Fr, 03.03.2017 - 16:00 Uhr

Bilderbuchkino in der Stadtbücherei ...

Sa, 11.03.2017 - 20:00 Uhr

Ohnsorg Theater: Dinner för Spinner

Mo, 13.03.2017 - 19:00 Uhr

"A love Electric" live

Fr, 17.03.2017 - 20:00 Uhr

"Holmes & Watson"



Mehr Termine
Veranstaltung anmelden

21.02.17 Feuerwehr in Bergen

Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bergen und in unseren Ortschaften sind ein ganz wichtiger Bestandteil für das Sicherheitsbedürnis der Bürgerinnen und Büger, aber auch für die Gemeinschaft unserer Ortschaften. Immer auf der Höhe des technischen Standards und der Ausbildung zu sein, ist daher ganz besonders auch das Augenmerk der Stadt Bergen. Deshalb wird zurzeit ein Feuerwehrbedarfsplan erstellt, der die persönlichen und technischen Herausforderungen für jetzt und für die Zukunft definiert.
Insgesamt hat die Stadtfeuerwehr, Stand 31.12.2016, 526 aktive Mitglieder.
Im Einzelnen:
Becklingen:      56
Bergen:           61
Bleckmar:        45
Diesten:          32
Dohnsen:         29
Eversen:          70
Hassel:            24
Nindorf:           37
Offen:             49
Sülze.             39
Wardböhmen:   37
Wohlde:          47

Auch wenn die Zahl der aktiven Feuerwehrleute in Bergen immer noch sehr beachtlich ist, schwanken die Zahlen jährlich, tendenziell aber sind sie insgesamt rückläufig. Die Stadt ist gut beraten, wenn sie die Feuerwehr weiter so gut unterstützt wie bisher und auch die Nachwuchsarbeit weiter fördert. Und alle BürgerInnen im besten Alter sollten sich überlegen, ob sie nicht mitmachen bei dieser interessanten und herausfordernden ehrenamtlichen Arbeit. Und wer das nicht aktiv sein kann, kann doch als förderndes Mitglied der jeweilgen Ortswehr die Arbeit unterstützen. Machen Sie bitte mit.
Hier die Kontaktadressen: http://www.bergen-online.de/52-0-Feuerwehren.html 

20170221 FW

Ihr Rainer Prokop

17.02.17 Riesenschweinerei

Es wird immer schlimmer mit den illegalen Müllentsorgungen. Jetzt werden schon Gräben zugeschüttet. Lage: Buswendeschleife Altensalzkoth, ca. nach 300-400 m am unbefestigten Weg Richtung Kolenbach auf der rechten Seite. Wer Hinweise auf die Täter geben kann, sollte sich bitte an die Polizei wenden oder auch im Rathaus melden. Diese Art der Müllentsorgung ist eine Riesenschweinerei, zudem strafbar oder mindestens eine grobe Ordnungswidrigkeit. Helfen Sie mit und melden solche Übeltäter. Für jeden Hinweis bin ich dankbar, Vertraulichkeit sichere ich zu. Ein Klick auf meine Unterschrift öffnet das Mailformular an mich.
Hier das Foto aus Altensaltzkoth (leider nur ein Beispiel für viele Fälle):

20170217 Müll

Ihr Rainer Prokop

16.02.17 Wolfgang Grube und Marianne Kohrs

Über 15 Jahre haben Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Grube aus Wathlingen als Geschäftsführer und ich als 1. Vorsitzender die Geschicke des Nds. Städte- und Gemeindebundes im Kreisverband Celle gelenkt. Unser Augenmerk auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene war es immer, die Anliegen der Gemeinden im ländlichen Raum zu vertreten. Nach den Kommunalwahlen im letzten Jahr hat sich der Vorstand im Kreisverband gestern neu gebildet. Ich selbst habe mich nicht wieder zur Wahl gestellt. Jüngere sollen jetzt das Ruder übernehmen. So wurde denn auch Bürgermeister Wolfgang Klußmann aus Wietze einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Ebenfalls einstimmig wurde unsere Ratsvorsitzende Marianne Kohrs als neue stv. Vorsitzende gewählt. Super, dass auch Bergen wieder im Vorstand vertreten ist. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der Arbeit. Ein ganz herzliches Dankschön von mir gilt aber dem wiedergewählten Geschäftsführer Wolfgang Grube für die fast 2 Jahrzehnte supergute Zusammenarbeit mit ihm und dem gesamten Vorstand. Das Foto zeigt uns beide nochmal als Dream-Team:

 20170215 Grube

Ihr Rainer Prokop

14.02.17 Dies und das und Valentin

Heute ist Valentinstag, fast schon wieder vorüber, dennoch hier ein Link mit vielleicht interessanten Details: Valentinstag. Ich wünsche Ihnen, dass Sie einen schönen Tag hatten.

Die Volkshochschule Celle bietet auch für Bergen interessante Angebote an. Allerdings ist dieses Angebot in den letzten Jahren immer geringer geworden. Woran das liegt? Es fehlen in Bergen einfach Dozenten, die sich engagieren. Deshalb bitte ich alle, die selbst unterrichten möchten oder Vorschläge haben, sich bei der VHS Celle direkt oder auch bei mir zu melden. Es gibt bestimmt genug interessante Themen auch für uns in Bergen.

Die Genehmigung des Nachtragshaushaltes 2016 der Stadt Bergen durch den LK Celle ist heute eingegangen. Die darin vorgesehenen Projekte können jetzt angegangen werden.

Bisher hat sich noch nicht sehr weit herumgesprochen, dass der Marktplatz in Bergen auch als Parkplatz genutzt werden kann, soweit keine Veranstaltungen dort stattfinden. Also bitte nutzen, aber auch die Zufahrt bitte freihalten.

Nach dem Wunsch des Militärs soll das ehemalge „Bergen-Hohne Camp“ den Namen „Niedersachsen Kaserne“ erhalten. Der Rat wird in seiner nächsten Sitzung am 02.03.17 über die Zustimmung entscheiden. Die endgültige Entscheidung ist dann der Bundesverteidigungsministerin vorbehalten.

Ihr Rainer Prokop

09.02.17 Bürgerdialog - Termine

Hier nun die bisher festgelegten Termine der Bürgerbeteiligung zur Stadtentwicklung:
23.02.: Nichtöffentliche Anliegerversammlung Celler Straße/Stadtmitte, die Einladungen gehen jetzt raus.
16.02. und 17.03. Interne Abstimmungsgespräche mit dem Großinvestor CESA, Berlin
09.03., 19:00 Uhr im Stadthaus: Öffentlicher Bürgerdialog „Stadtmitte“.
23.03., 19:00 Uhr im Stadthaus: Öffentlicher Bürgerdialog zu ehemals „Britische Wohnquartiere"
Darüber hinaus gehen die Verhandlungen und Gepräche mit ganz verschiedenen Grundeigentümern in den betroffenen Gebieten weiter.
Und selbstverständlich werden die Themen auch in öffentlichen Sitzungen der Ratsgremien behandelt, hier der Link zum Sitzungskalender.

Ihr Rainer Prokop

06.02.17 Let's make Bergen great again - Stadtentwicklung

Was macht eigentlich die Stadtentwicklung im Rahmen der Konversion? Nun - es geht gut voran. Nachdem der neue Rat Mitte Januar den bisherigen Stand der Entwicklung zur Kenntnis genommen hat, soll nun die Öffentlichkeit an dem Prozess intensiv beteiligt werden.

Es bleibt dabei, dass wir nicht mehr alle Wohnblocks der „Briten“ abreißen müssen. Ein Großteil soll erhalten und vermarktet werden. Aber immerhin haben wir bisher 207 Wohnungen käuflich erworben, darunter auch die beiden 8stöckigen Wohnblocks in der Danziger Straße. Diese insgesamt 64 Wohnungen werden noch in diesem Jahr als eine der ersten Maßnahmen abgerissen. Das wird das ganze Wohnviertel aufwerten. Die übrigen 3stöckigen Wohnblocks in dem Bereich sollen erhalten, saniert und modernisiert werden. Aber auch weitere Wohnkomplexe werden „zurückgebaut“
Das inzwischen fast fertige „Wohnraumversorgungskonzept“ für die Stadt Bergen bestätigt dieses Vorhaben. Das Konzept bestätigt uns auch in der Auffassung, dass wir in Bergen außerdem freie Bauplätze zur Verfügung stellen müssen. Der abschnittsweisen Erschließung des Baugebietes an der Belsener Straße rechts neben dem „Kreisel“ Richtung Belsen steht nun auch nichts mehr im Wege.

Planungs- und Ingenieurbüros erstellen zurzeit auch einen sog. „Rahmenplan“ für die ehemals britischen Wohnviertel. Dabei geht es um die Gestaltung der Wohnungen, der Definition von Zielgruppen und die Umfeld-Gestaltung. Die Vorschläge sind ebenfalls vielfältig und vielversprechend - Stadtentwicklung im positivsten Sinne.

Besonders erfreulich ist, dass sich die Vorstellungen des Hauptinvestors in Bergen, der Cesa-Group aus Berlin, mit rund 500 Wohneinheiten hier in Bergen mit denen der Stadt weitestgehend decken, eine weitere gute Voraussetzung für eine gedeihliche Stadtentwicklung.

All diese Vorhaben nehmen wir im Rahmen des Bundes- und Landes- Förderprogramms „Stadtumbau West“ in Angriff.  Dazu gehört außerdem aber auch die Weiterentwicklung des Innenstadtbereiches.

Wie eingangs erwähnt, wird ab jetzt auch eine Beteiligung der betroffenen Grundeigentümer und auch der gesamten Einwohnerschaft stattfinden. Veranstaltungen und Termine demnächst hier und in der örtlichen Presse.

Ihr Rainer Prokop

31.01.17 Wir brauchen Sie.....

......Stellenangebote bei der Stadt Bergen: http://www.bergen-online.de/26-0-Stellenangebote.html

Ihr Rainer Prokop

26.01.17 Stadtleitbild - Entwurf ist online

Wie berichtet, entsteht gerade das Stadtleitbild 2030 für die Stadt Bergen. Der Entwurf ist jetzt auf unserer Internetseite eingestellt. Bis Ende Februar haben alle Bürgerinnen und Bürger noch die Möglichkeit, Ergänzungs- oder Änderungswünsche einzubringen. Machen Sie bitte mit. Wie Bergen 2030 dasteht, hängt entscheidend davon ab, wie wir uns einbringen. Hier geht’s lang: Stadtleitbild 2030 (Entwurf)

Ihr Rainer Prokop

23.01.17 Elke Theilmann

Freundlich, kompetent, erfahren und zuverlässig, das ist sie:  Elke Theilmann feiert ihr 40-jähriges Dienstjubiläum in der öffentlichen Verwaltung, zunächst kurz tätig bei der damaligen staatlichen Bauverwaltung Bergen und dann ab 1.8.77 in der Stadtverwaltung Bergen. Seit März 2004 leitet sie die Geschicke in meinem Vorzimmer und ist Ansprechpartnerin für mich, die Ratsmitglieder und alle Bürgerinnen und Bürger, die in Sachen Rat und Bürgermeister etwas auf dem Herzen haben. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es ohne sie zugehen würde. Also sage ich auch hier mal schlicht: „Danke liebe Frau Theilmann für Ihre tolle Unterstützung, für Ihre sehr gute Arbeit und Ihren Rat, den ich häufig ganz gut gebrauchen kann. Alles Gute für die Zukunft.“

Auf dem Foto sind wir bei der feierlichen Übergabe der Jubiläumsurkunde zu sehen:

20170123 E. Theilmann

Ihr Rainer Prokop

19.01.17 Stadtleitbild

Der Entwurf des neuen Stadtleitbildes 2030 steht. Der Bürgerdialog im Stadthaus fand gestern reges Interesse bei den rund 100 Besuchern der Veranstaltung. Information, Gedankenaustausch und Diskussionen bestimmten den Abend. Sobald die gestrigen Ergebnisse eingearbeitet sind, wird das Leitbild auch auf unserer Internetseite veröffentlicht. Über weitere Hinweise sind wir dankbar.

Stadtleitbild 2030

Vier Themenkreise wurden von verschiedenen Akteuren vorgestellt:
20170118 Stadtleitbild Themen


Und hier das Podium:
2017018 Forum Stadtleitbild

Von links: Dr. Ottfried Franke, Hannah Prilop, Nevin Yavsan, Stephan Becker, Claudia Dettmar-Müller, Axel Stahlmann, Rainer Prokop, Dr. Jens-Christian Wagner

Ihr Rainer Prokop

18.01.17 Seniorenbegleiter

Seniorenbegleiter gesucht:

Am 20. Februar 2017 startet in Celle bei der Ev.  Familienbildungsstätte FABI in Zusammenarbeit mit dem Seniorenstützpunkt Celle der nächste Qualikurs für Seniorenbegleiter/innen.
Auch wir im Familien-und Seniorenservicebüro (FSSB) der Stadt Bergen könnten weitere Seniorenbegleiter/innen gut gebrauchen. Die zurzeit tätigen Damen und Herren sind aktuell nämlich sehr ausgelastet. Also bitte gerne Werbung machen! Für erste Infos zum Kurs stehen die Damen des FSSB gern zur Verfügung.

Ihr Rainer Prokop

16.01.17 Schulfrei für die OS - Schüler

Der Landkreis teilt mit:

Am 17. Januar Schulausfall an der Oberschule Bergen

Heizungsanlage ist defekt

     Celle (lkc). Aufgrund einer defekten Heizungsanlage entfällt der Unterricht für sämtliche Schülerinnen und Schüler der Oberschule Bergen am Dienstag, den 17. Januar 2017.

Ihr Rainer Prokop

14.01.17 Bergens neues Gesicht

Auch wenn schon von fast allen Zeitungen berichtet worden ist, hier noch einmal die Pressemitteilung zu unserer öffentlichen Veranstaltung am kommenden Mittwoch: Ich freue mich darauf, Sie alle im Stadthaus begrüßen zu dürfen. Es geht um nichts Geringeres als gemeinsam das neue Gesicht Bergens zu gestalten. Machen Sie mit.

Bürgerdialog zum Stadtleitbild 2030 - Konzepte für die Zukunft

Am Mittwoch, den 18. Januar 2017 von 19:00 bis 21:00 Uhr findet im Großen Saal im Stadthaus Bergen ein Bürgerdialog zum neuen Stadtleitbild 2030 statt.
Das bisherige Stadtleitbild ist 2004 im Blick auf 2020 entwickelt worden und ist zum Beispiel aufgrund des Abzugs der britischen Streitkräfte nicht mehr gültig. Nun ist unter Mitwirkung von unterschiedlichen Gruppen aus Verwaltung, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik ein Konzept für ein neues Stadtleitbild 2030 erstellt worden, das bei diesem Bürgerdialog der Öffentlichkeit präsentiert werden soll.

Bürgerdialog 2030
Bürgerdialog 2030

Folgende vier Entwürfe werden dabei vorgestellt:
Die Stadt Bergen in der Lüneburger Heide (von Stephan Becker, Projektmanager, Stabstelle Innovation, Rathaus Stadt Bergen), Bergen – Lebensräume erfüllen (von Nevin Yavsan, 16 Jahre alt, Berufsbildende Schule für Wirtschaft und Verwaltung in Celle), In Bergen zukunftssicher wirtschaften (von Claudia Dettmar-Müller, Inhaberin Café Sahne) und Bergen erleben – Kultur und Tourismus (von Dr. Jens-Christian Wagner, Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Gedenkstätte Bergen-Belsen).
Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen und dazu aufgerufen, an der Diskussion über die Zukunft ihrer Heimatstadt Bergen teilzunehmen und mitzumachen.

Ihr Rainer Prokop

11.01.17 Blitzer in Hassel

Neues vom Landkreis Celle:

Neue Geschwindigkeitsüberwachungsanlage in Betrieb

Landkreis folgt Empfehlung der Verkehrsunfallkommission

     Celle (lkc). Am 9. Januar 2017 hat der Landkreis Celle eine neue stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlage in Betrieb genommen. Die geeichte und einsatzbereite Anlage befindet sich an der Bundesstraße 3 in Hassel, Fahrtrichtung Celle. Auf diesem Streckenabschnitt gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h.

In den letzten Jahren waren auf der Strecke Bundesstraße 3 in Hassel mehrere Unfälle in Folge zu hoher Geschwindigkeiten zu verzeichnen. „Da die durchgeführten mobilen Messungen den Unfallschwerpunkt nicht entschärfen konnten, hat die Verkehrsunfallkommission die Errichtung einer stationären Anlage empfohlen", so Bernd Janz, Amtsleiter der Straßenverkehrsbehörde. Die neu errichtete Geschwindigkeitsüberwachungsanlage soll die Verkehrssicherheit vor Ort erhöhen. Durch die Geschwindigkeitskontrollen sollen der Gefahren- und Unfallschwerpunkt entschärft und letztlich Menschenleben gerettet werden.

Die neue Geschwindigkeitsüberwachungsanlage kostet inklusive aller Nebenkosten etwa 25.000 Euro. Zu den Nebenkosten zählt auch die Verlegung der Stromanschlüsse zur Energieversorgung.

Der Landkreis Celle betreibt gegenwärtig neun stationäre Anlagen im Kreisgebiet. Die beiden Anlagen an der Bundesstraße 3 im Bereich Grünewald wurden aufgegeben. Eine Anlage davon wurde nun an dem neuen Standort positioniert.

Zur Verkehrsunfallkommission gehören - neben dem Landkreis Celle als zuständige Straßenverkehrsbehörde - die Polizeidirektion Celle, die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, sowie Vertreter des ADAC und der Kreisstraßenmeisterei.

Ihr Rainer Prokop

10.01.17 Das klappt!

Ja, es wird Zeit, auch hier bei „Bürgermeister aktuell“ das Jahr 2017 zu begrüßen und aktiv zu werden. Bevor ich aber mit neuen und schon bekannten Themen beginne, zunächst einmal Ihnen allen alles Gute, persönliches Glück sowie schulischen und beruflichen Erfolg im neuen Jahr.

Außerdem allen ein ganz großes „Dankeschön“, die im vergangenen Jahr dazu beigetragen haben, dass es sich hier in der Stadt Bergen so angenehm leben lässt. Das gilt für die vielen Ehrenamtlichen, aber auch für die Hauptamtlichen, die sich für unsere Gesellschaft eingesetzt haben. –Danke!-

Auch im begonnenen Jahr sind die Bürgerinnen und Bürger darauf angewiesen, dass wir uns wieder im selben Maße einsetzen, jede und jeder auf seinem Platz. Ich bin sicher, das klappt auch weiterhin. Ich setze auf  Sie und Euch!

Also, auf geht’s, die Herausforderungen werden sicher nicht weniger und kleiner in den kommenden Monaten. Die bisherigen Themen bleiben, neue werden dazu kommen. Die Jahresplanung steht schon so ziemlich.

Im Rathaus sind wir außerdem dabei, insbesondere den Etat für 2017 aufzustellen und haben dabei das ehrgeizige Ziel, trotz der gewaltigen Aufgabe des Stadtumbaus einen positiven Haushalt dem Rat zur Beschlussfassung vorzulegen. Daumen drücken, dass es gelingt.

Ansonsten empfehle ich heute erst einmal, tüchtg auf unserer Internetseite „herum zu zappen“. Alles, was interessant und wichtig ist für uns, ist hier zu finden.

Zu den einzelnen großen und kleinen Dingen des städtischen Lebens in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten mehr.

Ihr Rainer Prokop

16.12.16 Es geht los!

Mit dem einstimmigen Beschluss über den Nachtragshaushalt 2016 hat der Rat der Stadt den Startschuss für die Umsetzung der Konversion nach dem Britenabzug gegeben und die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass auch der Stadtumbau konkret angegangen werden kann.
Das sehr ehrgeizige Projekt „Stadtumbau Bergen“ umfasst zwei verschiedene Blöcke.
1. Erwerb von überzähligem Geschosswohnungsbau. Dafür stehen nun gut 12,5 Mio € zur Verfügung, jeweils 4 Mio € aus vom Land zugewiesenen Mitteln des Bundes, Mitteln des Landkreises Celle und städtische Mittel. Für den Ankauf der beiden Wohntürme in der Danziger Straße hat der Landkreis einen weiteren Zuschuss in Höhe von 150.000€ gegeben. Wie berichtet, ist der Kaufvertrag abgeschlossen. Über die stadteigene Stadtentwicklungsgesellschaft (SEB) haben wir darüber hinaus bereits etliche Immobilien erworben, weitere Verhandlungen werden zur Zeit geführt. Auch wenn der Betrag von 12 Mio € auf den ersten Blick hoch erscheint, kann damit aber längst nicht der ganze überzählige Wohnungsbestand der Briten erworben werden. Wir müssen daher zunächst Prioritäten setzen, evtl. auch neue Fördermittel einwerben. Dazu dient auch eine in Auftrag gegebene „Wohnraumbedarfsanalyse“, deren Ergebnis Anfang 2017 vorliegen soll. Ein uns heute in Bremen vorgestellter Zwischenbericht des Planungsbüros bestätigt jedoch schon mal unsere Einschätzung der Situation und der Bedarfe.

2. Rückbau, Gestaltung, Um- und Nachnutzung der frei werdenden Flächen sowie Weiterentwicklung des Innenstadtbereiches
Für diesen Themenkomplex sind wir in das Förderprogramm „Stadtumbau West“ aufgenommen worden. Dieses Programm ist für eine mittelfristige Umsetzung geplant. Bereits 2015 sind dafür im Haushalt 1,5 Mio € veranschlagt worden, davon 1 Mio € Fördermittel. Für die Jahre 2016 bis 2019 sind jetzt 3 Mio €/Jahr eingeplant, davon jeweils 2 Mio € Fördermittel als Einnahme. Weiterungen sind durchaus denkbar und wahrscheinlich auch erforderlich.
Zu diesem Bereich wird zur Zeit ein „Rahmenplan“ erstellt, der Vorschläge beinhaltet, wie sich die Stadt in welchen Bereichen neu gestalten könnte. Dieser Plan wird im 1. Quartal 2017 fertig sein und dann auch der Öffentlichkeit zur Diskussion und den politischen Gremien zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt.

Weiteres Vorgehen:

Mitte Januar 2017: Info der Ratsmitglieder in einer vertraulichen Sitzung des Rates.
09.02.17: Öffentliche Vorstellung der Planungen in einer Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses.
Danach Entscheidungen und Umsetzung von Einzelmaßnahmen.
Es bleibt spannend!

Für Interessierte kann ich nur empfehlen, uns auf dem Weg des Stadtumbaus zu begleiten. Alle öffentlichen Sitzungen sind auf unserer Internetseite zu finden: Sitzungskalender

Und hier noch einmal die Karte zum Stadtumbau, alles was farblich ist, wird einbezogen:
26.4.16 Sanierungsgebiete

Ihr Rainer Prokop

14.12.16 PzBtl. 1./414

Abordnungen des TUS Bergen, der DLRG Bergen,des Schützencorps Bergen und ich verbrachten heute einen rundum gelungenen Tag bei der 1. Kompanie / Panzerbataillon 414 im Camp Hohne. Panzerbesichtigung, Schießen im Handwaffensimulator, Rundfahrt durch das Kasernengelände und ein geselliger Grillabend brachten viele neue Eindrücke, Informationen und freundschaftliche Gespräche. Wie Kompaniechef Hauptmann Stephan Sehner betonte, sei dieser Tag auch ein Dankeschön für die so überzeugend freundliche Aufnahme der Soldaten in der Stadt Bergen und „nur“ der Auftakt zu weiteren Aktivitäten in der näheren Zukunft. Gern habe ich auch den Wunsch geäußert, dass wir die Soldaten der Kompanie auch bald in „ihrer Garnisionsstadt Bergen“ bei einer Veranstaltung begrüßen möchten. Mein Dank gilt neben dem Hauptmann auch besonders dem Kompaniefeldwebel (Spieß oder auch Mutter der Kompanie) Oberstabsfeldwebel Christian Waldow, aber auch allen beteiligten Soldaten für ihre tolle Betreuung und Gastfreundlichkeit. Auf dem folgenden Foto erklärt uns OStFw Waldow gerade den Kampfpanzer Leopard.

Wie berichtet ist die Stadt Bergen eine Patenschaft mit der 1. Kompanie /Panzerbataillon 414 eingegangen. Hier der Link zum Bericht über den symbolischen Einmarsch und den Austausch der Patenschaftsurkunden: 1./414


20161214 Besuch 414

Ihr Rainer Prokop

13.12.16 Richtige Richtung

Nach dem Erwerb der beiden Hochhäuser in der Danziger Straße wird nun ein „Rückbaukonzept“ für diese Gebäude erstellt. Danach werden die Abbrucharbeiten ausgeschrieben und umgesetzt. Ich hoffe, dass wir spätestens Mitte 2017 damit fertig sind. Im Rahmen der weiteren Stadtentwicklung muss dann auch recht schnell über die Nachnutzung des Geländes entschieden werden. Eins ist wohl sicher: Das ganz Viertel wird dort erheblich aufgewertet und die Wohnqualität wesentlich verbessert. Ein richtig guter und wichtiger Schritt in die richtige Richtung.20161207 Notar Hochhäuser
Am letzten Mittwoch, dem 7. Dezember 2016, ist der Kaufvertrag der zwei achtgeschossigen Hochhäuser in der Danziger Str. 5 und 7 unterschrieben worden. Mit Achaz von Oertzen (links im Foto), Geschäftsführer der CESA Investment GmbH & Co. KG aus Berlin und bisheriger Eigentümer, bin ich vor den Notar getreten, um den Vertrag zu besiegeln. Damit hat die Stadt Bergen über die Stadtentwicklungsgesellschaft SEB die seit 2012 leerstehenden Wohntürme mit je 32 Wohneinheiten erworben, um schon im kommenden Jahr 2017 den Rückbau bzw. Abriss vorzunehmen.
„Für Bergen ist es immens wichtig, den Leerstand zu minimieren und das Wohnangebot insgesamt attraktiver zu gestalten“, sagt Rainer Prokop.
Für Herrn Achaz von Oertzen ist dies ein erster Schritt, das Quartier rund um die Danziger Straße gemeinsam mit der Stadt Bergen nachhaltig zu entwickeln. CESA Investment plant die übrigen bestehenden ehemals britischen Wohnungen im Viertel zu sanieren und das Quartier attraktiv zu gestalten.

Ihr Rainer Prokop

07.12.15 Dies und das vom Bürgerservice

Aus dem Bereich des Fachdienstes Bürgerservice gibt es zu berichten:

Markt am Samstag:

Ein Fischhändler fehlt zur Zeit beim Marktgeschehen am Samstag. Es wird nach einem Anbieter gesucht.

Stadtbücherei:

Die am 06.11. durchgeführte „Afrika-Lesung“ wurde gut angenommen; die Zahl der Teilnehmer/innen war weit höher als im Vorfeld erwartet

Kürzlich waren die 1. Klassen aller Grundschulen zu Gast in der Bücherei

Der Bundesvorlesetag am 08.11.2016 wurde in der Berger Stadtbücherei von Herrn Juchert und mir als Vorlesende unterstützt. Wir, aber auch die Schüler, hatten viel Spaß.

Integration:

Das Feriensprachcamp wird voraussichtlich auch für das Jahr 2017 gefördert; dieses Mal in voller Höhe.

Bei einer Veranstaltung vom Bundesamt stellte Philipp Legrand in Marburg am Di., 29.11.2016 die Inhalte der Förderprogramme „Mikroprojekt“ und „Jugend stärken im Quartier“ vor.

Die Wunschbaum-Aktion auf Initiative der Bürgerstiftung Raum Bergen in Zusammenarbeit mit dem VSE/Verein Mit-Wirkung e.V. (KaLaBer Bergen) verlief auf dem Weihnachtsmarkt wieder sehr gut. Dort konnten alle Besucher des Marktes einen oder mehrere Wunschzettel von Kindern bedürftiger Familien von einem Weihnachtsbaum mitnehmen und die erfüllten Wunschgeschenke dann wieder abgeben. Im Vorfeld konnten die Familien entsprechende Wünsche auf Listen eintragen, die beim VSE sowie auch im Rathaus vorgelegen haben (Wert des jeweiligen Geschenks max. 20 bis 25 €).

FSSB:

Die Anzahl der Kinder, die gern ein Geschenk über die Wunschbaum-Aktion erhalten möchten, hat sich im Vergleich zum Vorjahr stark erhöht.

Das jährliche Treffen vom FSSB mit den Hebammen im Standesamt hat wieder stattgefunden. Im Rahmen des Projektes „Willkommen neue Erdenbürger“ unterstützen sie das FSSB ehrenamtlich und erhalten deshalb bei diesem Treffen u.a. auch immer ein Dankeschön überreicht. Dieses Mal waren Philipp L. und Frau Hamad Meshhan vom CJD (Christl. Jugenddorf CE) als Gäste mit dabei. Frau Hamad M. ist u.a. auch als Sprachmittlerin tätig und spricht deutsch und ihre  Muttersprache arabisch. Gemeinsam haben wurde nach Lösungen gesucht, wie die Informationsweitergabe über die Regelhebammen u. Familienhebammen an junge Familien mit Migrationshintergrund (sprachliche Barrieren etc.) bei künftigen Besuchen optimiert werden könnte.

Im FSSB werden ab Do. 22.12. bis einschl. Do. 29.12.2016 keine Sprechstunden angeboten

Standesamt:

Die Anzahl der jährlichen Trauungen ist im Vergleich zum Vorjahr auch in diesem Jahr erneut angestiegen

Bürgerservice:

Anfragen von Kommunalpolitikern oder der Presse sind von einzelnen Mitarbeiter/innen ohne vorherige Anweisung vom Bürgermeister oder seinem Vertreter nicht zu beantworten; sie sind in erster Linie an das Vorzimmer vom Bürgermeister zu verweisen

Es wird festgestellt, dass die Personalstruktur im Bürgerkontakt zur Aufrechthaltung der aktuell geforderten Öffnungszeiten nur ungenügend belegt ist. Eine Abschwächung der Öffnungszeiten/Verfügbarkeit im Bürgerkontakt würde hier nachhaltig zur Lösungsfindung beitragen; dies ist von Seiten des Bürgermeisters jedoch aktuell nicht vorgesehen. Nachdem Beschluß über den Nachtragshaushalt werden weitere Gespräche folgen, wie weiter zu verfahren ist. 

Zur Schaffung von zusätzlichen Büroräumen für das Rathaus werden nun doch im Gebäude der Volksbank in Bergen Räumlichkeiten angemietet. Einige Umbauarbeiten müssen dort noch geleistet werden; erste Umzüge aus dem Rathaus sind ab Mitte März 2017 zu erwarten

Ihr Rainer Prokop

06.12.16 Krypto-Trojaner

Das Amt für Informationsverarbeitung beim Landkreis Celle hat uns Gemeinden über die Bedrohung durch sogenannte Ransomware (auch Krypto-Trojaner genannt) informiert. Da das Thema wohl alle Nutzer von E-Mailprogrammen angeht, gebe ich die Informationen auch gern an Sie weiter:

„Die Sicherheits- bzw. Bedrohungslage durch Schadsoftware hat sich nicht entspannt. Sie nimmt eher zu. Aktuell treibt das Verschlüsselungsprogramm Cerber (alternative Bezeichnung: Zerber) sein Unwesen. Der Verschlüsselungstrojaner tarnt sich als Bewerbungsmail.
Bei Ransomware handelt es sich um Schadsoftware, die Festplatten verschlüsselt und die Verschlüsselung erst nach Zahlung eines geforderten Geldbetrages wieder rückgängig macht. Prominentester - aber bei weitem nicht der einzige - Vertreter dieser Gattung ist die Software namens „Locky“. Seit dem ersten Auftreten dieser speziellen Form von Schadsoftware hat die Anzahl der Angriffsversuche drastisch zugenommen und damit leider auch die Anzahl der erfolgreichen Angriffe. Das betrifft inzwischen auch einige Stellen der öffentlichen Verwaltung.

Ein Schutz gegen diese Angriffsversuche durch technische Mittel ist nur begrenzt möglich, wenn gleichzeitig die Kommunikation mit der Außenwelt z. B. per Mail weiterhin angemessen möglich sein soll. Die von uns getroffenen Schutzmaßnahmen greifen bisher erfreulicherweise, aber wir sind auch dringend auf Ihre Mithilfe angewiesen, um Schäden zu vermeiden, die den Dienstbetrieb nachhaltig stören können.
Wichtigste Maßnahme ist und bleibt, insbesondere die Maileingänge mit einer gesunden Portion Misstrauen zu betrachten. Eine gute Übersicht über das Thema „Spam“ und den Umgang damit finden Sie hier
https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Risiken/SpamPhishingCo/Spam/spam_node.html;jsessionid=6FB16F0EF15E8101D1A669552C1EE1D6.2_cid341
Näheres zu Ransomware finden Sie hier
https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Risiken/Schadprogramme/TrojanischePferde/trojaner.html

Bitte beachten Sie die derzeit absolut wichtigste Regel:

Klicken Sie niemals (!) auf Links in einer Mail und öffnen Sie niemals (!) den Anhang einer Mail, wenn Sie sich nicht absolut sicher sind, dass die Mail seriös ist! Im Zweifel fragen Sie bei dem (angeblichen) Absender nach.

Hierbei handelt es sich um die beiden größten Gefahrenquellen, um sich Schadsoftware einzufangen..."

Ihr Rainer Prokop

05.12.16 Service - Bürgerdienste

Wissen Sie eigentlich, wie viel Hilfestellungen es im Alltag für unsere jungen Familien, aber auch für Senioren und überhaupt für alle von uns in den verschiedensten Lebenlagen im Rathaus, genauer gesagt im Familien- und Seniorenservicebüro (FSSB) gibt? Ich wette, das wissen Sie nicht so genau. Deshalb lohnt sich ein Blick auf unsere Angebote, Hier geht's lang: FSSB

Ansprechpartnerin während der Sprechzeiten:Beratung

Nadja Ohlhoff, Diplom Sozialpädagogin / Sozialarbeiterin
Tel. 05051/479-29
nadja.ohlhoff@bergen-online.de

Bei allen verwaltungtechnischen Fragen:

Diana Habermann, Verwaltungsfachangestellte
Tel. 05051/479-18
diana.habermann@bergen-online.de

Das Familien- und Seniorenservicebüro befindet sich im Rathaus in Bergen, Raum 5
2016 FSSB

Ihr Rainer Prokop

03.12.16 Offen und Hassel aktiv

Offen:
Insgesamt standen der Ortschaft Offen in 2016 rund 17.400 € zur Verfügung. Davon werden in 2016 wohl insgesamt gut 5000 € ausgegeben.
Für das kommende Jahr sind die Einfriedung des Spielplatzes am Feuerwehrhaus und die Erneuerung des Zaunes am Spielplatz in Bollersen vorgesehen. Außerdem wird der Spielberg auf dem Spielplatz in Bollersen mit Palisaden versehen und dort eine Hangrutsche eingebaut.
Der Neubau des Wirtschaftsweges von Bollersen nach Salzmoor ist auch im Ortsrat Offen nicht ganz unumstritten. Dafür spricht, dass es jetzt gute Fördermittel dafür gibt. Bedenken werden aber geäußert, weil der Verkehr evtl. noch intensiver wird und auch über eine Entwidmung des Weges für den öffentlichen Verkehr diskutiert wird.

Wenn Bollersen und Katensen am Ausbau des schnellen Internets teilhaben wollen, müssen sich mind. 40% der Haushalte für einen Hausanschluss beim Landkreis Celle anmelden: http://www.landkreis-celle.de/breitbandausbau

Das neu geplante Buswartehäuschen in Bollersen soll in 2017 gebaut werden.

Hassel:
Dem Ortsrat Hassel ist es ein besonderes Anliegen, dass die Beleuchtung der Bushaltestellen auf beiden Seiten der B3 hergestellt bzw. verbessert wird. Das ist das vordringliche Ziel für 2017.

Ihr Rainer Prokop

29.11.16 Gebühren und Bergens Zukunft

Das ist mal eine gute Nachricht für uns alle: In 2017 bleiben die Abwassergebühren mit 2,50 € / m³ stabil. Auch die Grundgebühren mit 2 € pro Anschluss bleiben gleich. Die Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes Örtzetal hat dies heute einstimmig beschlossen. Für den Bereich der Stadt Bergen gehen wir von einer Abnahmemenge von rd. 570.000 m³ aus.
Die Unterlagen zur Sitzung finden Sie hier: Verbandsversammlung Abwasserverband Örtzetal

An der Zukunft Bergens Interessierte sollten sich schon mal einen Termin vormerken oder „Save the date“, wie man auf Neudeutsch sagt: Am Mittwoch, 18.01.2017, findet ab 19 Uhr im Stadthaus Bergen eine öffentliche Veranstaltung zum Thema „Stadtleitbild 2030“ statt. Wir wollen einen Entwurf des neuen Stadtleitbildes mit interessanten, kompetenten Akteuren vorstellen und mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, diskutieren und weiter entwickeln. Schon in der ersten Jahreshälfte 2017 werden sich dann die Gremien der Stadt damit beschäftigen. Den Schlusspunkt wird der Stadtrat mit der Beschlussfassung über das Leitbild setzen.

Ihr Rainer Prokop

28.11.16 Stromnetz-Trasse durch Bergen

Am 30.11.16 läuft die Frist im Vorfahren ab, in der Anregungen, Bedenken und Hinweise zu den Stromtrassen für den Ausbau des Stromnetzes in Deutschland gegeben werden können. Als Stadt Bergen haben wir im dafür vorgesehenen Online-Verfahren eine erste Stellungnahme abgegeben:

Eine vorgesehene Trasse verläuft von Nord nach Süd durch das gesamte Stadtgebiet Bergen, hierbei entsteht ein großer Flächenverbrauch auf den wertvollsten Ackerböden des Landkreis Celle. Im südlichen Bereich der Stadt Bergen verläuft die Trasse durch ein großes zusammenhängendes Waldgebiet. Hier verläuft bereits eine Hochspannungsfreileitung, deren Schneise nochmals verbreitert werden muss, um die nötige Schutzstreifenbreite herzustellen.
Bergen plant eine Ortsumgehungsstraße im westlichen Bereich. Die hierfür vorgesehene Trasse ist bereits im Flächennutzungsplan darstellt und ist zwingend freizuhalten.

Es wurden weiter im Online-Verfahren Meldungen mit entsprechendem Kartenmaterial abgeben:
Holocaust Denkmal Bergen Belsen, Verladerampe,
F-Plan Bereich Bergen, Planung Umgehungsstraße
B-Plan Bergen Nr. 32 - Amtland
Legehennenstall mit 29.999 Legehennen und Freilauffläche Bleckmar Schrullberweg
Wohnlage Klein Berlin Becklingen
Wohnlage Bleckmar, Teichkamp mit Mission
Wohnlage Bleckmar, Soltauer Straße 2 mit Schafhaltung
Wohnlage Bergen Lange Straße 92 (Bereich Hasselhorst)
Bergen Bach und Fuchsmoorgraben mit Einzugsbereichen
Windenergieanlagen Gemarkung Offen, Höhberg
Vorsorgefläche Rohstoffgewinnung, Wasserschutzgebiete und Umgehungstraße im  Reg. Raumordnungsprogramm des Landkreises Celle
Trasse Umgehungsstraße im Flächennutzungsplan der Stadt Bergen, Teilbereich Bergen.

Wenn Ihnen noch weitere Besonderheiten bekannt sind, sollten Sie dies auch unter https://gis.ilf.com/K509/synserver?project=K509 in das Verfahren eingeben. Bis zum 30.11. ist Gelegenheit dazu und zwar für alle interessierten Bürger..

Ihr Rainer Prokop

27.11.16 Sülze aktiv

Bereits in der ersten Sitzung des neuen Ortsrates Sülze wurden Projekte in der Ortschaft beraten. Die geplanten Straßenbaumaßnahmen der Stadt wurden vorgestellt. So soll in 2017 die Straße „Am Bahnhof“ in einem Teilstück als Baustraße hergestellt werden, Kosten 45.000 €. Die Straße „Am Steinbergsgehege“ soll endausgebaut werden, Kosten 90.000 €. Eine Info-Veranstaltung für die Anlieger wird zeitgerecht stattfinden.

Es wird noch ein neuer Stellplatz für den Altpapiercontainer gesucht, Vorschläge sind gefragt.

Der Spielplatz „Heins Kamp“ muss neu eingefasst werden, Zaun und Hecke müssen zumindest teilweise erneuert werden. Entscheidungen dazu in der nächsten Sitzung.

Finanziell ist die Ortschaft gut aufgestellt. Es gibt Reste aus dem Vorjahr, die Stadt stellt voraussichtlich für 2017 weitere 11.800 € zur Verfügung. Die Zuschüsse für Vereine und andere Vorhaben können wie in den Vorjahren geplant werden.

Ihr Rainer Prokop

22.11.16 Entscheidungsfähig

So, nun ist die Stadt Bergen wieder 100%ig entscheidungsfähig. Stadtrat und alle 13 Ortschaften haben ihre jeweils erste Sitzung hinter sich und das „Führungspersonal“ gewählt. Hier die Hauptakteure:
Stadt Bergen: Drei gleichberechtigte stellvertretende Bürgermeister:
Dr. Rüdiger von Borcke, Claudia Dettmar Müller, Peter Meinecke unterstützen den hauptamtlichen Bürgermeister Rainer Prokop; Ratsvorsitzende: Marianne Kohrs, Stv. Gerd Friedrich und Eckart Borges

Ortsräte:

Becklingen: Ortsbürgermeister (OB) Dirk Ebel, Stv. Heidemarie Keseberg
Belsen: OB Hagen Rodehorst, Stv. Carl-Willem Kohrs
Bergen: OB Dr. Virendra Singh, Stv. Günther Lange
Bleckmar: OB Gerhard Evers, Stv. Heinrich Dageförde
Diesten: OB Heinrich Penshorn, Stv. Brundhild Speiel
Dohnsen: OB Hinrich Otte, Stv. Dr. Erhard Ebmeyer
Eversen: OB Gerd Friedrich, Stv. Wilhelm Bruns
Hagen: OB Hermann Reinecke, Stv. Bianca Kuhlmann
Hassel: OB Hans-Hermann Lühmann, Stv. Herbert Otto
Nindorf: OB Eckart Borges, Stv. Heinrich Timme
Offen: OB Cord Otte, Stv. Heinz Dankert
Sülze: OB Michael Buhr, Stv. Hartmut Kaben
Wardböhmen: OB Anna Cornils, Stv. Ulrich Busch

Allen, auch den übrigen Gremienmitgliedern, einen herzlichen Glückwunsch zur Wahl und viel Erfolg zum Nutzen von uns allen.

Auf unserer Internetseite  sind alle Daten unter der Rubrik Politik&Verwaltung – Kommunalpolitik – Gremien zu finden, viel Spaß beim Stöbern.

Ihr Rainer Prokop

16.11.16 Stadtumbau

Der Stadtumbau nach dem Britenabzug, oft auch Konversion genannt, ist das zentrale Thema der Stadt Bergen für die kommenden Jahre. Nach unseren jahrelangen mühsamen Verhandlungen über Fördergelder und den Planungen im Hintergrund, beginnt nun die Umsetzungsphase.
Insgesamt ist die Entwicklung sehr erfreulich. Sind wir am Anfang des Prozesses noch davon ausgegangen, dass die Stadt rund 900 Wohneinheiten nicht mehr benötigt, sind es jetzt „nur“ noch rund 450, die zur Disposition stehen. Über die stadteigene Stadtentwicklungsgesellschaft (SEB) haben wir bisher rund 60 Wohneinheiten erworben. Weitere 150 sollen noch in diesem Jahr folgen, die Verhandlungen sind abgeschlossen.
Zu diesen gehören auch die beiden 8-stöckigen Wohngebäude mit 64 Wohnungen in der Danziger Straße. Anfang Dezember ist Termin beim Notar. Ich bin ziemlich sicher, dass in der ersten Jahreshälfte 2017 diese beiden Gebäude verschwunden sind.
Über die Nachnutzung der frei werdenden Flächen hier, aber auch in den anderen Stadtumbau-Gebieten wird die Stadt unter Beteiligung der betroffenen Bürger zu gegebener Zeit entscheiden.

Da wir jetzt in der entscheidenden Phase sind, wichtige Teilbereiche der Stadtentwicklung umsetzen zu können, ist eine Fortschreibung unseres Haushalts 2016 erforderlich geworden. Der Stadtrat wird sich in seiner Sitzung am 8.12. damit beschäftigen.

Über die damit verbundenen finanziellen Herausforderungen für Stadt, Landkreis Celle, Land und Bund demnächst hier mehr.

Ihr Rainer Prokop

11.11.16 Konfirmanden

Auch wenn es offensichtlich nicht mehr im Bewusstsein aller zu sein scheint, der Volkstrauertag am Sonntag ist angesichts der schlimmen Kriegsschauplätze auf der Welt in diesen Tagen so aktuell wie in der Geschichte.
Um so mehr freue ich mich darüber, dass die Konfirmanden der St. Lamberti Gemeinde Bergen die zentrale Gedenkfeier am Sonntag gestalten werden. Wir Erwachsenen halten uns zurück, die Jugend wird ihre Gedanken zu diesem Gedenktag vortragen. Ich freue mich darauf. Hier der Ablauf der Veranstaltung in Bergen:
10 Uhr Kirchgang
Ca. 11 Uhr Kranzniederlegung am Ehrenmal auf dem Friedensplatz, anschließend die zentrale Gedenkfeier auf dem Ehrenfriedhof in der Harburger Straße mit den Konfirmanden als Hauptakteure..

Sie sind alle herzlich willkommen.

Die Gedenkfeiern in den Ortschaften der Stadt Bergen beginnen zu folgenden Zeiten:
Sülze 09.30 Uhr
Eversen 11.30 Uhr
Belsen 12.30 Uhr
Bleckmar, Nindorf 14.00 Uhr
Offen, Wardböhmen, Wohlde 14.30 Uhr
Becklingen, Bollersen, Dohnsen 15.00 Uhr
Die Gestaltung dort liegt wie immer in den Händen der Ortsräte, die sich dafür dankenswerter Weise schon seit vielen Jahren verantwortlich zeichnen.

Ihr Rainer Prokop

08.11.16 Haushalt, Stadtentwicklung, Bürgerbeteiligung, Strom

Auch wenn die neu gewählten Gremien der Stadt noch in den Startlöchern stehen und die konstituierenden Ortsratssitzungen gerade erst stattfinden, geht die Arbeit der Verwaltung auch sonst natürlich weiter.
So sind wir im Augenblick dabei, einen Nachtragshaushalt für das Jahr 2016 zu erarbeiten, die Stadtentwicklung vor dem Hintergrund des Britenabzuges voranzutreiben und auch das normale Verwaltungsgeschäft zu erledigen. Die vernachlässigten Jahresabschlüsse der vergangenen Jahre halten uns außerdem in Atem. Sooo viele Baustellen!

Unser geltendes Stadtleitbild 2020 wird gerade fortgeschrieben zum „Stadtleitbild 2030“. Die Vorarbeiten sind getan. Jetzt wird der „Ausschuss für soziale und gesellschaftliche Angelegenheiten“ einbezogen und dann die Bürgerbeteiligung eingeleitet.

In Sachen „Sportplatz Heisterkamp“ gibt es leider keine berichtenswerte Fortschritte. Die Stadt ist Pächterin der Flächen und hat dem Grundeigentümer ein Kaufangebot unterbreitet. Eine Antwort steht immer noch aus.

Was die geplante Stromtrasse „Suedlink“ angeht, wird die Stadt Bergen Position beziehen, aber sich erst einmal informieren lassen, siehe Eintrag vom 1.11.16

Ihr Rainer Prokop

06.11.16 Der neue Rat von Bergen

Die wichtigen Entscheidungen über das Führungpersonal wurden am vergangenen Donnerstag vom neuen Stadtrat Bergen für die Zeit bis 2021 getroffen: Drei gleichberechtigte ehrenamtliche stellvertretende Bürgermeister/innen werden mich bei Verhinderung in repräsentativen Angelegenheiten vertreten: Dr. Rüdiger von Borcke, Claudia Dettmar-Müller und Peter Meinecke. Neue Ratsvorsitzende ist Marianne Kohrs, ihre Stellvertreter: Gerd Friedrich und Eckart Borges.

Fünf Fraktionen gehören dem Rat an:
CDU: 16 Mitglieder, Vorsitzender ist Walter-Christoph Buhr
SPD: 6 Mitglieder, Vorsitzender ist Dr. Rüdiger von Borcke
WG: 3 Mitglieder mit dem Vorsitzenden Peter Rabe
Bündnis 90/Die Grünen: 2 Mitglieder, Vorsitz hat Jürgen Patzelt
AFD als neue Fraktion: 2 Mitglieder, Vorsitzender Michael Telkemeyer
Ohne Frakionsstatus ist die FDP mit einem Mitglied im Rat vertreten: Wolfgang Lippe
Zum Rat gehört außerdem der Bürgermeister, zusammen sind wir also 31 Mitglieder des Stadtrates

Auf gute Zusammenarbeit!

Ihr Rainer Prokop

02.11.16 Jetzt geht's los

.... mit dem neuen Rat der Stadt Bergen und allen 13 Ortsräten. Der neue Rat der Stadt findet sich erstmals Donnerstag, 3.11.16 um 19 Uhr im Stadthaus zusammen, um die Funktionsträger/innen zu wählen. Die Zusammensetzungen der Gremien, alle Sitzungstermine und kommunalpolitischen Inhalte können Sie sehr transparent unter "Politik und Stadtverwaltung" finden. Nutzen Sie die Möglichkeiten unserer Informationspolitik. Die Ausrede "Davon habe ich ja gar nichts gewusst" zieht hier in Bergen wirklich nicht. Alles, was von öffentlichem Interesse ist, finden Sie auf unseren Internetseiten. Aktualisiert werden die Informationen in den nächsten Tagen. Die neue Zusammensetzung des Stadtrates finden Sie allerdings schon jetzt hier: Stadtrat.

Begleiten Sie uns bei unserer Arbeit für die Stadt Bergen. Konstruktive Kritik und weiterführende Anregungen sind jederzeit willkommen.

Ihr Rainer Prokop

01.11.16 Stromtrasse

Nach der Bahntrassse ist jetzt vor der Stromtrasse. Wieder könnte Bergen betroffen sein. Deswegen ist Information erneut ganz wichtig. Am 10.11. findet eine solche Info-Veranstaltung beim Landkreis Celle statt. Auch Online kann man die Veranstaltung verfolgen. Dazu hier die Pressemitteilung des LK Celle:

„Info-Forum SuedLink“ am 10. November

Online Internetplattform für Bürgerbeteiligung

     Celle (lkc). Die Tennet TSO GmbH wird in einer Informationsveranstaltung in den Räumlichkeiten des Landkreises Celle über den aktuellen Planungsstand des SuedLink berichten. Die öffentliche Veranstaltung findet am Donnerstag, den 10. November 2016, im Neuen Kreistagssaal, Trift 26, um 17:00 Uhr statt. Zusätzlich kann sich jeder online in die laufenden Planungen einbringen und Hinweise geben.

Alle Bürgerinnen und Bürger können sich hier über die Planungsgrundlagen, die Technologie sowie den Bau von Erdkabeln informieren. Darüber hinaus werden Hinweise zur Planung der vorgeschlagenen möglichen Erdkabel-Korridore vor Ort abgegeben. „Die interessierten Bürgerinnen und Bürgern sollen die Möglichkeit erhalten, sich aus erster Hand über den Stand des Verfahrens informieren zu lassen", so Landrat Wiswe. Neben einer allgemeinen Vorstellung und Präsentation zur SuedLink-Planung stehen Planer, Gutachter, Fachexperten und Projektansprechpartner im persönlichen Gespräch für Fragen und Antworten zur Verfügung.

Jeder hat die Möglichkeit, sich über eine Internetseite an der Planung zu beteiligen und Hinweise zur Optimierung der Erdkabel-Korridore einzureichen. Diese werden direkt auf einer Karte angezeigt. Weiterhin kann sich jeder Interessierte bis zum 29. November 2016 online einen Überblick über den vorgeschlagenen Verlauf der Erdkabel-Korridore verschaffen, Raumwiderstände sowie regionale topographische Gegebenheiten ansehen und bereits aufgenommene Hinweise nachvollziehen. Die entsprechende Plattform finden sie unter: www.tennet.eu/de/unser-netz/onshore-projekte-deutschland/suedlink/erdkabel-korridore/online-beteiligung/.

Weiterführende Informationen zum SuedLink sowie zu den Erdkabel-Korridoren erhalten Sie im Internet unter www.tennet.eu/de/unser-netz/onshore-projekte-deutschland/suedlink/.

Fragen zur Informationsveranstaltung am 10. November 2016 beantwortet Ihnen Herr Flammang, Telefon 05141/916-6041, E-Mail: Romano.Flammang@lkcelle.de.

Ihr Rainer Prokop

28.10.16 Radweg in Sülze

Der Lankreis Celle berichtet:    

Celle (lkc). Am 14. Oktober 2016 wurde die Sanierung des Radweges von Sülze nach Waldhof entlang der Kreisstraße 24 beendet. Dabei wurden zahlreiche Beschädigungen (Aufbrüche, Risse etc.) auf einer Länge von 600 Metern beseitigt. Weiterhin wurde die ursprüngliche Breite von 1,60 Metern auf 2,00 Meter erweitert. Dies erhöht die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer bei Begegnungsverkehr. Die bauliche Realisierung erfolgte durch Firma Vörtmann aus Wesendorf. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf etwa 80.000 Euro.

Eine vor der Sanierung durchgeführte Grenzfeststellung ergab, dass für die Verbreiterung auf 2,00 Meter Grunderwerb bei den Ackerflächen notwendig wurde. Über den Erwerb konnte mit den Grundeigentümern Einigkeit erzielt werden. So konnte dieses Projekt in Kooperation mit den Anliegern durchgeführt werden und eine Verbesserung der Situation vor Ort geschaffen werden. Die etwa zweiwöchige Sanierung wurde in den Herbstferien vorgenommen, um die Beeinträchtigungen für die Schulkinder so gering wie möglich zu halten und einen sicheren Schulweg zu gewährleisten.

Der Landkreis Celle unterhält etwa 151 Kilometer Radwege an Kreisstraßen. Für dieses Radwegenetz wird eine regelmäßige Zustandserfassung durchgeführt, aus der sich der Bedarf von Erneuerungen ergibt. Die ersten außerörtlichen Radwege an Kreisstraßen wurden bereits vor 1973 erstellt, so dass einige Radwege bereits ein Alter von über 43 Jahren aufweisen. Auch der Radweg an der Kreisstraße 24 wurde bereits 1973 erstellt. Als Ergebnis der regelmäßigen Zustandserfassung wird ein Bauprogramm erstellt, welches fortgeschrieben wird. Daher wurde in diesem Jahr der Radweg entlang der Kreisstraße 24 saniert.

Ihr Rainer Prokop

25.10.16 Ehrungen und Verabschiedung

Neben einigen Entscheidungen, die der Stadtrat Bergen Donnerstag in seiner letzten Sitzung dieser Wahlperiode zu treffen hat, werden verdiente Ratsmitglieder geehrt und verabschiedet:


Den Ehrenring für mindestens 15 Jahre Ratsarbeit erhalten:

Michael Buhr

Gerd Friedrich

Jürgen Hohls

Wolfgang Lippe

auch Peter Rabe hat den Ehrenring verdient, verzichtet aber auf die Verleihung

 

Verabschiedet werden:

 

Adolf Krause  - 30 Jahre Ratsarbeit

Wolfgang Gallasch – 20 Jahre Ratsarbeit

Hans-Dieter Heine – 20 Jahre Ratsarbeit
Heinrich Hohls – 16 Jahre und 7 Monate Ratsarbeit insgesamt

Jürgen Hohls – 15 Jahre Ratsarbeit

Annette von Pogrell – 10 Jahre Ratsarbeit

Sieghardt Cordes - 10 Jahre Ratsarbeit

Bastian Majehrke – 10 Jahre Ratsarbeit

Olaf Dralle - 10 Jahre Ratsarbeit
Elke von Meding – 10 Jahre Ratsarbeit insgesamt

Horst Loyal von Bursy – 6 Jahre Ratsarbeit insgesamt

Nadine Friedrichs – 5 Jahre Ratsarbeit

Alexander Saur – 5 Jahre Ratsarbeit

Otto Stangenberg – 5 Jahre Ratsarbeit

Michael Pieper – 3 Jahre und 9 Monate Ratsarbeit 

Sabine Horrer - 1 Jahr Ratsarbeit 

 

Allen auch hier ein herzliches Dankeschön für den Einsatz in unserer Stadt Bergen für uns alle.

Ihr Rainer Prokop

 

23.10.16 Stadtschreiber Mano Bouzamour grüßt Bergen

Lieber Rainer Prokop, liebe Freundinnen und Freunde in Bergen,

ich komme aus einem flachen Land, aber auch Bergen hat keine Berge. Dies ist, was wir teilen.

Ich bin Amsterdamer und Europäer, war gerade in Graz, Zürich und München und grüße Euch von der Frankfurter Buchmesse, vom größten Marktplatz der Bücherwelt! Tausende Eindrücke! Vorgestern hatte ich hier in der Bildungsstätte „Anne Frank” gemeinsam mit meiner Schriftstellerkollegin Jessica Durlacher eine Diskussion über Annes Tagebuch. Jessica ist Jahrgang 1961, Tochter des Schriftstellers Gerhard Durlacher, der als einziger aus seiner Familie Auschwitz überlebte. Sie hat den Stoff für das Theater bearbeitet. Für sie, für mich und für Euch ist Annes Tagebuch auch heute ein wichtiges Werk. Dies ist, was wir teilen.

Ich schreibe am zweiten Roman, Ihr baut Eure Stadt um nach dem Abzug der britischen Streitkräfte im vergangenen Jahr. Es ist anders, das nächste Buch zu schreiben. Ich muss mich nach dem Debütbestseller neu erfinden. Das ist eine Herausforderung und es strengt an. Auch dies ist, was wir teilen.

Lieber Rainer Prokop, Du warst der erste, der mich im Januar 2015 nach Deutschland einlud! Zum ersten Mal aus der deutschsprachigen Ausgabe habe ich am 17. Juni 2015 in Bergen gelesen, lange vor Drucklegung. Wir haben ein Jahr später die druckfrischen Exemplare gemeinsam in Berlin gefeiert. Du hast mir den Start auf dem deutschsprachigen Markt erleichtert und so wurde ich der erste Stadtschreiber von Bergen. Dies ist, was wir teilen.

„Dit is wat we delen” – „Dies ist, was wir teilen” ist das Motto der Niederlande und Flanderns als Gastländer zur Frankfurter Buchmesse. Ich trage mit „Samir, genannt Sam” zum neuen Selbstbildnis meines Landes bei. Der Roman hat Staub aufgewirbelt und Lärm gemacht, begeistert und gespalten. Ich habe Freunde verloren und neue Freunde gewonnen. Aber die Niederlande sind eben mehr als Windmühlen, Tulpen, Holzschuhe und Käse. Ich freue mich, dass mein Roman über Minderheiten eine Mehrheit begeistert. Auch dies ist, was wir teilen: weniger Klischees und Wunschdenken, mehr Wirklichkeit, auch bei Einwanderungsrealität und Integrationspolitik. In Facebook- und Twitter-Zeiten, einer neuen Weltleitkultur der Kurzbotschaften, müssen Bücher Gesichter und Stimmen zeigen, Inhalte hinter den Fassaden. Das funktioniert nicht im Vorübergehen. Ich selbst habe mir die Welt erlesen.

Wir haben nicht alle Pläne wahrmachen können, die wir für 2016 hatten. Mein Terminkalender – zu voll: Lesungen, Film, Theater, Hörspiel, Interviews. Beim ersten Roman aus dem stillen Kämmerlein kannte mich niemand. Niemand wollte etwas von mir wissen, niemand hörte auf mich. Jetzt muss ich mich zum Schreiben von der Außenwelt einschließen, muss untertauchen. Über Manches aus unserer Partnerschaft wird man noch lesen. In vielen meiner Gespräche geht es auch um Bergen. Ich prahle nicht damit, will nicht angeben mit dieser Beziehung, aber sie beeindruckt die Menschen. Für mich ist sie eine große Ehre. Ich ermutige Bergen, auch 2017 einen Stadtschreiber auszuloben, und will gern dabei helfen. Und Bergen wird zum Schauplatz noch mancher journalistischen und literarischen Wortmeldung auch von mir! Denn auch Bergen ist, was wir teilen. Nach der Buchmesse geht es für mich nun nach Bremen und Wien. Bergen ist wieder mit dabei. Auf Wiedersehen!

Euer Mano!
20161023

 

Frankfurt am Main, 23. Oktober 2016

19.10.16 Hals-Nasen-Ohren Arzt in Bergen

Mitte nächster Woche wird der Berufungsausschuss Niedersachsen in 30175 Hannover, Berliner Allee 22 über den Widerspruch der Celler und Soltauer HNO-Ärzte gegen die Zulassung der Zweigpraxis Dr. Ahmadi in Bergen entscheiden. Die Stadt Bergen hat sich durch Ortsbürgermeister Dr. Singh und mich  in den letzten Jahren intensiv für den Erhalt dieser wichtigen Arzt-Praxis eingesetzt. Wir konnten gemeinsam mit dem HNO-Arzt Dr. Ahmadi die Kassenärztliche Vereinigung (KVN) überzeugen, dass in Bergen ein Sonderbedarf für diese ärztliche Fachrichtung besteht. Leider gefällt das den Kollegen von Ahmadi nicht, warum auch immer. Jedenfalls habe ich in Zusammenarbeit mit Dr. Singh zuletzt am 27. September eine entsprechende Stellungnahme gegenüber der KVN abgegeben und heute noch einmal den Berufungsausschuss direkt angesprochen und auch die Leserbriefe und Zeitungsartikel zur Verfügung gestellt. Ich bin noch einigermaßen optimistisch, dass die Verhandlung in der nächsten Woche unsere Argumente bestätigt. Wenn jemand von Ihnen unser Anliegen auch persönlich unterstützen möchte, die zuständige Adresse habe ich oben genannt.

Ihr Rainer Prokop

18.10.16 Schnelleres Internet

Wie berichtet und im Straßenbild von Bergen auch zu sehen, ist die Telekom tatsächlich dabei, die Internetversorgung hier zu verbessern. Heute erhielt ich einen Anruf, dass im Dezember die schnellere Verbindung auch zur Verfügung stehen wird. Bei uns im Viertel der Blumenstraßen sollen bis zu 50 MB Empfang möglich werden. Ein echter Fortschritt. Bisher sind hier rund 10 MB zu empfangen. Mehr monatliche Kosten für den Nutzer sollen nicht entstehen. Allerding muss man sich auf 24 Monaten binden. Ich habe für mich zugestimmt.

Ihr Rainer Prokop

13.10.16 DELFI

Heute mal ein Hinweis auf ein interessantes, wichtiges Angebot für junge Familien in Bergen:


20161013 Delfi......................................................................................................................................

Ihr Rainer Prokop

11.10.16 ADFC-Fahrradklima-Test

Am 1. September 2016 hat der ADFC-Fahrradklimatest 2016 begonnen, der durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert wird. Radfahrer haben wieder die Gelegenheit, die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden zu bewerten. Die Umfrage findet bis Ende November 2016 über die Internetseite www.fahrradklimatest.de statt. Im Frühjahr 2017 ist eine Veröffentlichung der Ergebnisse geplant. Auch Orte, die außerhalb des eigenen Wohnortes „erradelt“ werden, dürfen bewertet werden.
Beim letzten Fahrradklimatest in 2014 beteiligten sich mehr als 100.000 Bürger aus 468 Städten und Gemeinden.

Eine rege Teilnahme für die Stadt Bergen ist wünschenswert. Auch Gäste können teilnehmen.

Der Fragebogen kann direkt online unter www.fahrradklimatest.de ausgefüllt werden. Papierfragebögen sind auch in der Tourist-Info Bergen erhältlich.

Wünschenswert ist eine große Resonanz von Bergen und die Stadt Bergen erhält weitere Anhaltspunkte zur Verbesserung der Rad-Infrastruktur. Also bitte mitmachen!

Ihr Rainer Prokop

04.10.16 Radweg Sülze-Waldhof

Der Landkreis Celle teilt mit:

Erneuerung des Radweges an der Kreisstraße 24

Beeinträchtigungen im Zeitraum 10. bis 14. Oktober 2016

     Celle (lkc). In der Zeit vom 10. bis 14. Oktober 2016 wird der Radweg entlang der Kreisstraße 24 von Sülze nach Waldhof erneuert. Der Radweg wird in der Zeit gesperrt, der Radverkehr muss in dieser Zeit die Fahrbahn nutzen. Bis zum Ende der Herbstferien soll der Radweg wieder frei gegeben werden, um den Schüler-Radverkehr nicht zu behindern. Die Autofahrer werden gebeten, im Bereich der Baustelle langsam und vorsichtig zu fahren. Für das 650 m lange Teilstück belaufen sich die Kosten auf ca. 90.000 Euro.

Ihr Rainer Prokop

03.10.16 Schüler machen Politik

Im August fand an drei Tagen an der Oberschule das Projekt "Pimp your town! XXL" statt. Der Verein "Politik zum Anfassen" führte hier ein preisgekröntes Planspiel zur Kommunalpolitik mit den neunten Klassen der Oberschule Bergen durch. Viele Ideen, die die Stadt Bergen und unser Zusammenleben betreffen, wurden seitens der Schülerinnen und Schüler entwickelt. Am letzten Tag wurden sie im Rahmen einer fiktiven Ratssitzung unter Vorsitz von Adolf Krause diskutiert und verabschiedet. Nun ist das Video zum Projekt erschienen. Anbei der Link: https://www.youtube.com/watch?v=v4nZDKZyAy4

Die Ideen und die dazu gefassten Beschlüsse der Jugendlichen möchte ich auch in die neu gewählten städtischen Gremien bringen, die ab 1.11. ihre Arbeit aufnehmen. Wer weiß, was aus einzelnen Anstößen noch Gutes für Bergen wird?!

Vielen Dank aber jetzt schon allen Beteiligten, die sich im Rahmen des Projekts eingebracht haben und insbesondere dem Verein „Politik zum Anfassen e.V.“.

Ihr Rainer Prokop

30.09.16 Volleyball, Seniorenbegleiter

Morgen, Samstag, dem 1.10. findet ab 10 Uhr in der Heisterkampsporthalle ein Internationales Volleyballturnier statt. Teams aus Polen, der Tschechei, dem Panzerbataillon 414, aus Bergen und der näheren Umgebung kämpfen um Sieg und Platz. Schauen Sie gern einmal vorbei.

Die angefügten Informationen zum nächsten Fortbildungskurs für ehrenamtliche Seniorenbegleiter lege ich allen Lesern sehr ans Herz.
Der nächste Kurs soll am Montag, 17. Oktober vormittags starten und es sind noch Plätze frei!Auch die Stadt Bergen hat in den vergangenen Tagen nochmals in der Presse und bei der letzten “ Pädagogischen Runde“ auf diesen Kurs aufmerksam gemacht.
Wir können nämlich ebenfalls weitere Seniorenbegleiter/innen gebrauchen. Die Nachfrage steigt stetig.
Bitte geben Sie die Informationen gern im Bekannten- und Verwandtenkreis weiter, auch wenn das für Sie selbst nicht passt.

20160930 Senioren2

20160930 Senioren1

Ihr Rainer Prokop

29.09.16 Hoch- und Tiefbau

Insbesondere in den Ortschaften Sülze und Eversen sind Straßenbaumaßnahmen für das Jahr 2017 in Höhe von insgesamt 165.000 € vorgesehen. Im Rahmen der Dorferneuerung Bleckmar sollen auch dort weitere Straßenbaumaßnahmen vorgesehen werden. 2017 werden dafür 20.000 € an Planungskosten bereitgestellt, die Umsetzung dann in 2018 vorgenommen werden. So ist die Empfehlungen des Ausschusses für Hoch- und Tiefbau. Einzelheiten dazu später.

Der Planer für die Heizungsanlage der KiTa Neuer Weg sowie der Lüftung und Deckenstrahlheizung für den Bewegungsraum hat in der Sitzung auch nachvollziehbar Kosten und zu erwartende Einsparungen erläutert. Durch die gewählte Technik werden jährlich rund 3.500 € eingespart, die die Mehrkosten auf die Laufzeit mehr als kompensieren werden.

Die Brücke in Feuerschützenbostel ist abgängig, eine Reparatur ist nicht möglich. Der erforderliche Neubau soll mit LEADER-Fördermitteln ermöglicht werden.

Mit dem Eigentümer der beiden leerstehenden achtstöckigen „Hochhäuser“ in der Danziger Straße wurde ein Ankauf durch die Stadtentwicklungsgesellschaft Bergen GmbH (SEB) vereinbart. Sobald die Finanzierung geregelt ist, werden die Häuser abgerissen. Ich rechne für Anfang 2017 mit der Umsetzung.

Ihr Rainer Prokop

25.09.1 Wahl in Celle

Auch wenn die OB-Wahl in Celle keinen direkten Einfluss auf die Politik in Bergen hat, so ist das Ergebnis dort doch sehr interessant und wichtig für Bergen. Ab 2017 gibt es nach der heutigen Stichwahl einen Wechsel: Dr. Nigge wird Herrn Mende als Oberbürgermeister ablösen. Herzlichen Glückwunsch!

Ich erhoffe mir eine bessere Abstimmung der Kommunalpolitik zwischen der Stadt Celle und den übrigen Landkreisgemeinden. Hier das sehr knappe Ergebnis zwischen den Bewerbern:

Dr. Nigge

Ihr Rainer Prokop

22.09.16 Beratung

Geht dir der Rat aus, geh ins Rathaus, so habe ich schon als Schüler gelernt. Aber nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen gern mit Rat und Tat zur Verfügung. Etliche haupt- und ehrenamtliche Beratungsangebote werden durch die Stadt vermittelt. Hier eine Übersicht:

20160922 Angebote

Weitere Infos zu den verschiedenen Angeboten finden sie unter www.bergen-online.de/31-0-Beratungsangebote-der-Stadtverwaltung.html

Ihr Rainer Prokop

19.09.16 Mehrheiten

Heute hat der Wahlausschuss der Stadt Bergen das endgültige Wahlergebnis der Kommunalwahl am 11.9.16 festgestellt. Danach gibt es in Prozenten eine kleine, in der Sitzverteilung aber gravierende Änderung. Die Sitzverteilung hat sich um einen Platz verschoben. Die CDU Fraktion erhält einen Sitz mehr und hat danach die absolute Mehrheit im Stadtrat bekommen. Die AFD erhält anstatt 3 nur noch zwei Sitze. Hier der Link zur Meldung von celleheute.de, in der auch die gewählten Kandidaten aufgeführt sind:
https://celleheute.de/cdu-bergen-hat-ihre-absolute-ratsmehrheit-wieder/

Freude hier, Enttäuschung dort. Aber die korrekte Ergebnisfeststellung gehört zum demokratischen Grundprinzip.

Ihr Rainer Prokop

14.09.16 Stadtratsgröße, Wahlausschuss

Der jetzige Stadtrat Bergen hat 32 Mitglieder plus Bürgermeister. Der Stadtrat ab 1.11.16 schrumpft um zwei Sitze, es sind dann also 30 Mitglieder plus Bürgermeister. Das ist eine Folge des Britenabzuges. Die britischen Einwohner zählten nämlich auch als Einwohner. Nun ist unsere Stadt einwohnermäßig etwas kleiner geworden, also gibt es künftig auch weniger Sitze im Rat.

Bisher gibt es auch nur ein vorläufiges Endergebnis der Wahl am letzten Sonntag und beruht auf den Meldungen aus den 15 Wahllokalen im Stadtgebiet. Im Augenblick ist unsere Wahlleitung dabei, diese Übermittlungen zu überprüfen, um mögliche Fehler zu finden. Das Ergebnis wird dann am kommenden Montag (19.09.16) dem Wahlausschuss zur Entscheidung vorgelegt. Die Sitzung ist öffentlich und findet um 18 Uhr im Stadthaus statt. Erst wenn dort das Ergebnis beschlossen ist, wird aus dem vorläufigen Ergebnis das endgültige Wahlergebnis. Erfahrungsgemäß gibt es immer noch kleine oder auch größere Verschiebungen.

Ihr Rainer Prokop

12.09.16 Ergebnisse

Kreistag, Stadtrat und unsere Ortsräte sind gewählt. Ab 01.11.16 nehmen die neuen Gremien ihre Arbeit auf. Herzlichen Glückwunsch an alle Gewählten und herzlichen Dank auch an alle Kandidatinnen und Kandidaten, die es nicht geschafft haben für ihre Bereitschaft, sich für unsere Stadt und alle ihre Ortschaften einzusetzen.

Dank aber auch an alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in den Wahlvorständen, in der Verwaltung und im Wahlausschuss für ihre tolle Arbeit. Die Kommunalwahlen verlangen ihnen immer sehr viel ab. Bis tief in die Nacht wurde gezählt und geprüft, um die vielen Stimmzettel auch richtig auszuwerten, die Meldungen an Gemeinde- und Kreiswahlleiter weiter zu leiten und dann die Unterlagen noch ins Rathaus zu bringen. Hat wohl alles super geklappt.

Die Ergebnisse für die Stadt, aber auch für den gesamten Landkreis sind hier zu finden: http://wahl.landkreis-celle.de/kw2016_lkc/index.html
Hier beispielhaft das Ergebnis für die Stadtratswahl:

20160911 Ergebnis

20160911 Sitzverteilung

Ihr Rainer Prokop

23.08.16 Wahlkampf - Pause bei Bürgermeister aktuell

Als Bürgermeister bin ich zur Neutralität verpflichtet und halte mich daran. Und das auch jetzt im Kommunalwahlkampf. Wohl wegen der besonderen Herausforderungen Bergens wird es zunehmend skurril und bunt. Zwar stehe ich gar nicht zur Wahl, stehe aber (nicht immer) gern als Zielscheibe zur Verfügung. Die lancierten Zeitungsberichte entsprechen zum größten Teil nicht den Tatsachen, machen sich aber als Wahlkampfmunition sehr gut, man muss ja nicht prüfen, nur behaupten.
Jedenfalls habe ich mich entschlossen, von öffentlichen persönlichen Kommentaren oder Wertungen abzusehen. Deshalb auch hier meine selbst verordnete Pause bis zum 11. September, dem Tag der Wahl. Und ich werde auch keine Kommentare Dritter freischalten- neutral zur Wahl!

Ich hoffe und wünsche mir aber, dass Sie wählen gehen und der Person Ihres Vertrauens Ihre Stimme geben. Die Kommunalwahl ist in erster Linie eine Persönlichkeitswahl.

Aber dann, hier wieder ab 12.09.16 gibt es meine Nachrichten "Bürgermeister aktuell" mit den kleinen und großen Ereignissen in der schönen, erfolgreichen Stadt Bergen.

Wie bisher werden natürlich wichtige Ereignisse über die Pressemitteilungen von Katharina Hoopmann auch bis dahin bekanntgegeben.

Ihr Rainer Prokop

05.08.16 Wahl, RTL, Stadtentwicklung, Auszeit

Die Kommunalwahl am 11. September kann kommen. Am Montag hat der Wahlausschuss der Stadt Bergen alle eingereichten Wahlvorschläge abgesegnet und zur Wahl zugelassen. Im Amtsblatt der Stadt Bergen, das in den nächsten Tagen an alle Haushalte verteilt wird, sind sämtliche Kandidaten und Kandidatinnen aufgelistet. Wählen Sie die Person Ihres Vertrauens, entweder im Wahllokal oder per Briefwahl. Hier geht’s zu den Infos rund um die Wahlen: http://www.bergen-online.de/422-0-Kommunalwahlen-2016.html
Am Mittwoch hat nun RTL-Nord den Bericht über Bergen gesendet. Leider konnte ich das nicht sehen, weil wir eine Sitzung des Haushalts-und Finanzausschusses hatten. Dort ging es insbesondere um die Berichterstattung um die Aufarbeitung der Jahresabschlüsse der vergangenen Jahre. Uns Verantwortlichen und insbesondere den Kolleginnen und Kollegen in der Stadtverwaltung wurde dabei von dem externen Beraterbüro NSI-Consult eine hochprofessionelle und kompetente Arbeit bescheinigt. Von mir ein großes Danke an alle im Rathaus, die wissen, wen ich meine. Allen negativen Kommentaren und kritischen Zeitungsartikeln zum Trotz beweisen wir in der Praxis, dass wir es können. Auf Bergens Verwaltung ist Verlass, dafür stehe ich.

Positiv geht auch die Stadtentwicklung nach dem Britenabzug voran. Unser Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem Geschosswohnungsbau. Über die Stadtentwicklung Bergen GmbH (SEB) haben wir bereits viele Wohnungen erworben. Der nächste Ankauf von 36 Wohnungen steht bevor. Damit wird überzähliger Wohnungsraum in Bergen beseitigt werden können. Das ermöglicht die Innenentwicklung und erhöht insgesamt die Wohn- und Lebensqualität von Bergen.
Es geht voran, wenn auch die Herausforderung für uns alle immer noch sehr groß ist.

Persönlich nehme ich gerade eine kleine Auszeit. Bis zum 17.08. bin ich im Rathaus nicht zu erreichen, über meine Mail aber zumindest sporadisch für wichtige Angelegenheiten zu erreichen:

Ihr Rainer Prokop

01.08.16 Termine

Nun soll der RTL-Nord Bericht über Bergen am Mittwoch, dem 3.August in der 18 Uhr Sendung gezeigt werden. Bin mal gespannt, ob es klappt.

Ebenfalls am Freitag findet bereits am Vormittag um 11 Uhr der symbolische „Erste Spatenstich“ für die Erweiterung des Breitbandnetzes durch die Telekom in Bergen statt. Treffpunkt: Ecke „An der Bahn/Kampweg“. Auch hier sind Sie herzlich eingeladen, dabei zu sein.

Man kann es nicht oft genug sagen: Am 11. September sind Kommunalwahlen: Kreistag Celle, Stadtrat Bergen und die Ortsräte werden neu gewählt. Ob Briefwahl oder Wahl im Wahllokal: Machen Sie mit, es geht um wichtige fünf Jahre Kommunalpolitik in Ihrem Heimatort.

Ihr Rainer Prokop

28.07.16 Spitzenausbildung auf dem Truppenübungsplatz

Sehr beeindruckt haben mich die zivilen Ausbildungsmöglichkeiten des Bundeswehr-Dienstleistungszentrums (BwDLZ) Bergen. Die Ausbildungsstätte habe ich unter Führung von Oberregierungsrat Olaf Lentzen kürzlich besichtigen können. Ausbildungsmeister Jeroen van Sante zeigte die Werkstätten im Bereich Metallbau und erläuterte stolz, dass sich unter seinen Auszubildenden schon viele Jahrgangsbeste befunden haben. Andreas Kromolowski führte über das Gelände im Bereich der Land- und Baumaschinenmechatronik. Ich bin echt begeistert von den Ausbildungsmöglichkeiten und ganz besonders von den hoch engagierten Ausbildern.

Derzeit bildet das BwDLZ in Bergen und Faßberg in neun Ausbildungsberufen aus: Metallbauer/in, Tischler/in, Land- und Baumaschinenmechatroniker/in, Elektroniker/in und Verwaltungsfachangestellte/r. Auskunft erteilt das BwDLZ Bergen.

BW-Ausbildung1  BW-Ausbildung2

Ihr Rainer Prokop

26.07.16 RTL und Mobile Gäste in Becklingen

In der 18-Uhr-Sendung von RTL-Nord wird Mittwoch, 27.07. erneut ein Filmbericht über Bergen gesendet.

Pünktlich zum Beginn der Hauptsaison, der Heideblüte, wurde in Bergen, genauer gesagt in Becklingen ein weiterer Wohnmobilstellplatz eröffnet. Die ersten Gäste waren schon da. Ein dickes Lob und Dankeschön an Familie Ahrens für ihr Engagement.

http://www.zum-becklinger-holz.de/wohnmobilstellplatz.html

Auskünfte erteilt:
Zum Becklinger Holz GbR
Familie Ahrens
Becklingen 21
29303 Bergen
Tel.: +49 5051 4512
Fax: +49 5051 5054
info@zum-becklinger-holz.de

Viel Erfolg wünscht
Ihr Rainer Prokop

25.07.16 Es geht den Schildern an den Kragen

Im vergangenen Monat wechselte die Sachbearbeitung „Straßenverkehrsangelegenheiten“ in den Fachbereich Bauen und Umwelt. Die Sachbearbeitung hat Frau Petra Gantzke übernommen, die Sie unter Durchwahl 47968 oder unter der Email Petra.Gantzke@bergen-online.de erreichen können. Die Vertretung übernimmt Herr Alexander Walker (Durchwahl 47954 oder Alexander.Walker@bergen-online.de).

Herr Kristof Raport als neuer Mitarbeiter beim Bauhof hat die Umsetzung der angeordneten Beschilderungen als Hauptaufgabe übernommen. Erste Maßnahmen wurden bereits umgesetzt und begonnen, verschmutzte Beschilderungen zu säubern und zu richten (siehe Foto). Gleichzeitig werden auch alte, nicht mehr gültige Verkehrszeichen abgebaut und nach Prüfung der Rechtslage neu beschildert oder weggelassen (siehe Foto 2). Hinter jeder Beschilderung soll eine nachvollziehbare Begründung aktenkundig sein. Dabei wird darauf geachtet, auf Beschilderung zu verzichten, wenn sie ihren Zweck nicht erfüllt oder sich Rechtsgrundlagen geändert haben.

Auch werden die Straßenbaulastträger der übergeordneten Straßen bei mangelnder Beschilderung informiert.In besonderen Fällen wird auch die Hilfe des Sachbearbeiters Verkehr beim Polizeiabschnitt Celle eingeschaltet, um rechtssichere Entscheidungen treffen zu können.

Gern nehmen wir Hinweise aus der Bevölkerung entgegen, wo es evtl. einer Überprüfung bedarf oder Schilder verschmutzt sind.

Schilder säubern  Schild falsch

Ihr Rainer Prokop

23.07.16 Wardböhmen Z1 - Erdgasförderung

Hier eine interessante Pressemitteilung über die Erdgasförderung in Wardböhmen:

"DEA modernisiert Entwässerungssystem der „Wardböhmen Z1“
Die DEA Deutsche Erdoel AG beginnt voraussichtlich am 25. Juli 2016 mit Modernisierungsarbeiten der so genannten Oberflächenwasser-Entwässerung des Betriebsplatzes der Erdgas-Förderbohrung „Wardböhmen Z1“. Der Betriebsplatz dieser Bohrung befindet sich im freien Gelände westlich der Ortschaft Hoope (Gemeinde Wardböhmen | Landkreis Celle) am Rande des Truppenübungsplatzes.
Dort wird jetzt der Bereich der versiegelten Fläche, auf dem die Aggregate der Gastrocknungsanlage stehen, mit einer zusätzlichen Auffangrinne umschlossen. Aus dieser Rinne wird das Regenwasser zukünftig in einen separaten Schacht geleitet. In diesem werden sensible Sensoren kontinuierlich und zuverlässig messen, ob das Wasser Verunreinigungen aufweist. Sollte dieser nahezu auszuschließende Fall doch einmal eintreten, wird nicht nur die rund um die Uhr mit erfahrenen Technikern besetzte zentrale Messwarte des DEA Förderbetriebes Niedersachsen in Langwedel-Holtebüttel alarmiert.
Belastetes Wasser würde dann auch automatisch in einen ausreichend dimensionierte Stahltank geleitet. Von dort aus würden es zertifizierte Entsorger abfahren. Unbelastetes Wasser fließt - und das ist der Regelfall - in eine Versickerungsmulde. Diese begrünte und rund 150 m² große Mulde entsteht in den kommenden Wochen außerhalb des umzäunten und versiegelten Bereiches auf der im Osten an den Platz angrenzenden Fläche.
Die Arbeiten auf dem Betriebsplatz der „Wardböhmen Z1“ wurden sowohl dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) und über dieses auch dem Amt für Wasser-wirtschaft und Bodenschutz des Landkreises Celle zeitgerecht zur Genehmigung vorgelegt. Die Planung sieht vor, dass alle Baumaßnahmen bis zum Ende der 32. Kalenderwoche (12. August 2016) abgeschlossen sein werden.
Mit den Arbeiten auf der „Wardböhmen Z1“ setzt die DEA ihr im Jahre 2013 begonnenes umfangreiches Programm zur weiteren Verbesserung des präventiven Umweltschutzes auf den Förderplätzen des Unternehmens konsequent fort. Alle Baumaßnahmen gehen deutlich über das gesetzlich geforderte Maß hinaus. Mit der „Wardböhmen Z1“ fördert die DEA übrigens bereits seit 1987 aus einer Tiefe von rund 4.900 Meter erfolgreich und störungsfrei Erdgas ausschließlich für den bundesdeutschen Markt.
Bei Fragen wenden Sie sich gern an die DEA Deutsche Erdoel AG (Heinz Oberlach): Tel.: 04232-933-141 | Mail: heinz.oberlach@dea-group.com"
Ihr Rainer Prokop

04.07.16 Das größte Fest

Liebe Bergener Bürgerinnen und Bürger, verehrte Gäste, liebe Schützen,

unser Schützenfest findet ab Mittwoch, dem 6. bis Sonntag, dem 10. Juli 2016 statt. Für viele Bergener und für die Schützen ist es das größte Fest des Jahres. Viele Gäste aus dem In- und Ausland kommen sogar extra zum Schützenfest angereist.

Die Gründe für die ungebrochene Begeisterung liegen auf der Hand. Zum einen werden in Bergen alte Traditionen bewahrt und an unsere Kinder weitergegeben. Zum anderen ist es den Organisatoren des Schützenfestes stets gelungen, Veränderungen im Lauf der Zeit zu spüren, darauf zu reagieren und zeitgemäße Programmpunkte in die so genannte Festfolge einzuarbeiten.
Heuer wird es erstmals einen Bayerischen Abend geben. Eine Stimmungsband, die original aus Bayern kommt, bringt am Freitag die typische Bierzeltstimmung zu uns ins Festzelt am Heisterkamp. Eine Veränderung, auf die man gespannt sein darf!

Die klassischen Programmpunkte stehen natürlich unerschütterlich fest: Dazu zählen das „Kränzehinblasen“ am Mittwoch, die Corps- und die Stadtkönigsschießwettbewerbe am Donnerstag und Freitag, das Kinderschützenfest am Samstag, der mitreißende N-Joy-Samstagabend, am Sonntag der große Ummarsch mit den Gästen aus allen Ortschaften und nicht zuletzt der Fackelumzug zum Rathaus am späten Sonntagabend, wenn unsere Nationalmannschaft im EM-Finale kämpft, wohl noch etwas später als sonst.

Viel Spaß beim Schützenfest 2016, den Schützen und unseren Fußballern "Gut Schuss" und den Gästen ein paar unvergessliche Tage in Bergen!

Ihr Rainer Prokop

19.06.16 Brexit und Windkraft

Nun hat auch das Wochenmagazin "Der Spiegel“ die besondere Situation Bergens aufgegriffen und im Zusammenhang mit einem möglichen „Brexit“ am kommenden Donnerstag unsere schöne Stadt besucht. SpiegelOnline hat bereits berichtet, im gedruckten Magazin wird das Thema nächsten Samstag erscheinen. Die ersten Mail-Anfragen nach diesem Bericht zum Erwerb eines „Britenhauses“ haben mich bereits erreicht.
Hier der Link zum SpiegelOnline-Artikel: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/brexit-in-der-lueneburger-heide-der-abzug-der-briten-aus-bergen-a-1098028.html#spRedirectedFrom=www&referrrer

Ein offensichtlich sehr emotional besetztes Thema ist die Planung von weiteren Windkraftanlagen im Stadtgebiet. Zur Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses und seiner Empfehlung hat Suanne Zaulick in CelleHeute einen aus meiner Sicht neutralen und sachlichen Artikel geschrieben: http://celleheute.de/flaute-bei-bergener-windkraft-planungen/

Ich wünsche mir sehr, dass es trotz des offensichtlich begonnenen Wahlkampfes zur Kommunalwahl am 11. September doch einigermaßen sachlich weiter geht. Bergens Zukunft sollte wichtiger sein als politisches Gezänk auf kurze Sicht und Profilierungsversuche auf Kosten anderer.

Ihr Rainer Prokop

15.06.16 Punkte für Niedersachsen

Heute fand die jährliche Mitgliederversmmlung des Nds. Städte-und Gemeindebundes  ( NSGB) statt. Dieser Spitzenverband vertritt die Interessen insbesondere des ländlichen Raumes gegenüber Bund und Land und unterstützt seine Gemeinden.
In seiner engagierten Rede in Anwesenheit des Landtagspräsidenten Bernd Busemann und des Ministerpräsidenten Stephan Weil beschrieb unser Präsident Dr. Marco Trips die Situation im Land und stellte die wichtigsten Wünsche und Forderungen für die nächsten Jahre vor (Text ab hier von Pressesprecher Thorsten Bullerdiek):
7 Punkte für Niedersachsen
..aus der Rede des Präsidenten Dr. Marco Trips zur Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, am 15.06.2016 in Cloppenburg:
1. Bildung
Niedersachsens Zukunft wird immer mehr von gut ausgebildeten Fachkräften bestimmt werden. Mit den herkömmlichen Strukturen kommen wir nicht weiter. Die Chancen liegen in ortsnahen Strukturen. Wir müssen daher mehr in Bildung auch außerhalb der Großstädte investieren.
2. Breitbandversorgung
Die Breitbandversorgung ist in Deutschland immer noch beschämend. Hier ist eine Universaldienstverpflichtung, wie bei Postdienstleistungen, angebracht! Nur so werden wir eine leistungsfähige Breitbandversorgung in absehbarer Zeit bekommen.
3. Flüchtlinge
3.1. Migration
Der Deutsche Bundestag muss dringend das Thema Zuwanderung und deren Vollzug diskutieren. Wirken die sicheren Herkunftsländer? Wie geht die europäische Abstimmung voran? Wo wird die Zuwanderung verwaltet: In Deutschland? In Hotspots in Griechenland? Oder in Nordafrika? Es ist klar, dass hier noch viel geschehen muss.
3.2. Unterbringungspauschale
Der Landesregierung ist zu danken für die Erhöhung der Unterbringungspauschale auf 10.000 €. Dies ist in einigen Landesteilen zwar immer noch zu wenig, es war aber ein guter wichtiger Schritt. Derzeit sind die Vorhaltekosten nicht genutzter Einrichtungen und ein massives Aufwachsen der Kosten der Unterkunft im SGB II das Problem.
3.3. Integration
Die Übernahme der migrationsbedingten Kosten der Unterkunft hat der Bund bereits öffentlich zugesagt. Er will sich darüber hinaus aber substantiell an den Kosten der Integration beteiligen. Die Kommunen müssen an der Umsatzsteuer beteiligt werden. Nur so ist sichergestellt das wir die Aufwendungen für Sprachkurse, Wohnraum, Sozialarbeiter, hauptamtliches Personal, Kindergärtenerweiterungen, Erzieherinnen und vieles mehr finanzieren können.
4. Ländlichen Raum stärken!
Die Probleme im Bereich der Zuwanderung und Integration zeigen, wie schnell die Kapazitäten der Großstädte erschöpft sind. Daher müssen wir den Ländlichen Raum sehr stark machen und das so schnell wie möglich. Dies ist nur mit nachhaltiger Förderung der Infrastruktur für und im Ländlichen Raum möglich.
5. Nahversorgung im Ländlichen Raum
Wir brauchen im ländlichen Raum eine funktionierende Nahversorgung. Das heißt im Rahmen der Diskussionen um das verkorkste Landesraumordnungsprogramm (LROP) muss eine Grenze für den großflächigen Einzelhandel von mindestens 1.200 qm (nicht wie derzeit 800 qm) gelten, damit wirtschaftlich tragfähige Einkaufsmöglichkeiten auf dem Land wieder möglich werden.
6. Niedersachsens Zukunft - Gemeinde 5.0
Die Städte, Gemeinden und Samtgemeinden arbeiten im Projekt Gemeinde 5.0 mit Hochdruck an guten Lösungen für die Zukunft Niedersachsens. Die Idee wurde bereits von Baden-Württemberg übernommen und erfährt dort großartige Unterstützung. Hier hat das Land Niedersachsen noch Entwicklungsmöglichkeiten und sollte sich an Baden-Württemberg ein Beispiel nehmen.
7. Sicherheit
Steigende Kriminalität, insbesondere im Bereich der Wohnungseinbrüche erfordert mehr Personal bei der Polizei. Wir fordern daher landesweit 3000 Polizisten zusätzlich für den Ländlichen Raum, um auf die frühere Personalstärke zu kommen.

Ihr Rainer Prokop

09.06.16 Schnelles Internet

Auch der Landkreis Celle ist einen Schritt weiter bei der Versorgung mit dem schnellen Internet. Hier die Pressemitteilung dazu:

Ausschreibung und Information über unterversorgte Gebiete hat begonnen

Celle (lkc). Am 04.04.2016 hatte der Kreistag in einer Sondersitzung beschlossen, dass der Landkreis Celle den Breitbandausbau selbst vorantreibt und die unterversorgten Gebiete im Rahmen einer eigenen Gesellschaft mit schnellem Internet versorgt. Nachdem nun die notwendigen fachlichen und steuerrechtlichen Rückmeldungen des Nds. Innenministeriums und des Finanzamtes vorliegen, konnte der Eigenbetrieb am 01.06.2016 seinen Betrieb aufnehmen. „Wir haben direkt mit der europaweiten Ausschreibung zur Pächtersuche begonnen und auf der Internetseite www.landkreis-celle.de/breitbandausbau die unterversorgten Bereiche adressgenau aufgeführt, damit jeder Bürger überprüfen kann, ob er im Ausbaugebiet des Landkreises wohnt.", erläutert Daniel Eckardt, der Betriebsleiter des Eigenbetriebes, die ersten Maßnahmen.

Der Eigenbetrieb „Breitbandausbau" möchte bis Ende 2019 knapp 13.000 Haushalte im gesamten Landkreis Celle mit schnellem Internet versorgen. Damit dieses Projekt letztlich auch umgesetzt wird, müssen aber mindestens 40 % der Haushalte in den unterversorgten Gebieten einen Vertrag mit dem künftigen Pächter der Glasfaserkabel des Landkreises abschließen. „Wer das sein wird, wird sich nach Abschluss der gestarteten Ausschreibung ergeben. Dieser Pächter wird dann mit den jeweiligen Haushalten Kontakt aufnehmen und sein Angebot präsentieren.", so Betriebsleiter Eckardt.

Die landkreiseigene Umsetzung des Projektes ist im Rahmen eines FTTB (fiber-to-the-Building)-Ausbaus geplant. Dies bedeutet, dass ein Glasfaseranschluss direkt am Haus gelegt wird, und die Haushalte die Möglichkeit haben von der aktuell bestmöglichen Anschlussvariante zu profitieren. Internetgeschwindigkeiten bis zu 1 GBit/s (= 1.000 Mbit/s) sind dadurch möglich. „Wir nehmen die Zukunft unseres Landkreises selber in die Hand.", zeigt sich Landrat Klaus Wiswe erfreut über den jetzt gestarteten Eigenbetrieb „Breitbandausbau". „Es kommt jetzt aber auch auf die Bevölkerung an. Nur wenn die Quote von 40 % überschritten wird, kann der Landkreis Celle sich diesen millionenschweren Ausbau leisten.", animiert der Landrat die Bevölkerung schon jetzt über die Internetseite www.landkreis-celle.de/breitbandausbau den Kontakt zum Landkreis zu suchen.

Nach aktueller Planung soll die Auswahl des Pächters im Herbst 2016 abgeschlossen sein. Mit dem Pächter zusammen wird es dann umfangreiche Informationen und Veranstaltungen geben, damit die Bürgerinnen und Bürger umfassend informiert sind, bevor ein Vertrag mit dem Pächter abgeschlossen wird. Sollte die notwendige Quote von 40% dann überschritten werden ist der Baubeginn im Frühjahr 2017 geplant.
Ihr Rainer Prokop

07.06.16 Thorsten Gerbig und Vereine

Kjell Petersen als unserer bisheriger IT-Beauftragter hat uns verlassen, um in seiner beruflichen Laufbahn neue Wege zu gehen. Unsere besten Wünsche begleiten ihn. Statt seiner hat nun Thorsten.Gerbig@bergen-online.de die Aufgabe übernommen, uns mit allen Fragen des IT-Service, Wahlen, Statistik und Amtsblatt zur Seite zu stehen. So ist er auch für die Unterstützung der Vereine hinsichtlich ihrer Präsenz hier auf der Internetseite verantwortlich: http://www.bergen-online.de/174-0-Fragen-und-Antworten-zur-Liste-der-Vereine.html Wenden Sie sich vertrauenvoll an Herrn Gerbig, wenn Sie Fragen haben. Ihm selbst wünsche ich viel Erfolg, aber auch Freude bei seiner neuen Aufgabe.

Ihr Rainer Prokop

06.06.16 DSK-Sanierung

Wie geplant investiert die Stadt Bergen in diesen Jahren erhebliche Kraft in die Instandsetzung der Gemeindestraßen. So wird in diesen Tagen eine zweite Maßnahme in verschiedenen Ortschaften durchgeführt. Für fast 150 T€ werden Straßen im sogenannten DSK-Verfahren saniert. (Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise, oder: Dünne Schichten im Kalteinbau). Das Verlegen einer DSK verlängert die Nutzungsdauer von ausgemagerten oder versprödeten Asphaltdeckschichten, beseitigt Spurrinnen und verbessert die Griffigkeit.
Die neue Deckschicht kann schon ab 20 Minuten nach dem Einbau dem Verkehr übergeben werden.
Bemerkenswert ist die mittlere Nutzungsdauer von etwa 10 Jahren.
Diese Bauweise ist sehr umweltfreundlich durch die Schonung von Ressourcen (Einbau von weniger Material) und durch die Energieeinsparung beim Kalteinbau (Aufheizen des Mischguts entfällt). 
In folgenden Bereichen werden die Arbeiten durchgeführt:
Bergen, Eversen, Hagen, Hassel, Lindhorst, Offen, Waldhof,
So ungefähr kann man es auf den nachstehenden Karten erkennen.

BergenHagen

BergenSüd

Ihr Rainer Prokop

01.06.16 Geschwindigkeit

Zwischen 2 MBIT/S  und 100 MBIT/S, so unterschiedlich ist die Internetgeschwindigkeit im Augenblick im Stadtgebiet von Bergen.
Das soll sich nun ändern. Die Telekom wird bis Ende des Jahres zumindest für knapp 4500 Haushalte in Bergen die Empfangsgeschwindigkeit auf mindestens 50 MBIT/S bringen. Im positivsten Sinne betroffen sind die Ortschaften Bergen, Belsen, Bleckmar und Teile von Wohlde. Bollersen wird noch geprüft. Für nicht genannte Ortschaften plant ja der LK Celle Verbesserungen. Ach ja, auch die Nachbarsiedlung Hasselhorst wird profitieren.

Einzelheiten demnächst hier und in den Zeitungen. Von Juli bis September werden die notwendigen Glasfaserleitungen verlegt, anschließend die technischen Einrichtungen installiert und wenn alles nach Plan verläuft, im Dezember in Betrieb genommen.

Das wird ein guter Schritt in die Zukunft für den Wirtschafts- und Wohnstandort Stadt Bergen.

Telekom
Ihr Rainer Prokop

29.05.16 Wechsel und Beständigkeit

Während des anstehenden Schützenfestes der Stadt Bergen vom 6-10. Juli wird das Schützencorps einen neuen Kommandeur bekommen. Dr. U. Sander hat bei der gestrigen Generalversammlung nicht wieder für den 1. Vorsitz kandidiert. Gewählt wurde mit Dr. Henrik Kohlmann der Sohn einer "alten Berger Schützenfamilie". Ich finde, eine gute Wahl. Henrik wird die enge Verbindung zwischen Corps und Stadt weiter pflegen und vertiefen. Ich gratuliere und freue mich auf die Zusammenarbeit.
Uli Sander gilt auch hier schon ein Dank für seine ganz besonderen Verdienste für Bergen und Schützencorps.

Das städtische Schützenfest veranstaltet die Stadt nämlich in enger Kooperation mit dem Schützencorps Bergen e.V. Organisation, finanzielle Verantwortung und gesellschaftliche Bedeutung teilen seit Generationen Stadt und Verein zum Nutzen beider Partner.

Das "Schützenfestkomitee", paritätisch besetzt von Ratsmitgliedern und Vorstandsmitgliedern des Vereins begleitet Planung und Durchführung des Festes unter Vorsitz des Bürgermeisters.

Sehr genau achten wir gemeinsam mit Susanne Slottke im Rathaus auch darauf, dass uns die Kosten nicht davonlaufen und das Fest  für alle Beteiligten und die Öffentlichkeit attraktiv bleibt.

Trotz der steigenden Kosten für Musik und anderes wird uns auch dieses Jahr das Fest "nur" 19.300 € kosten. Ein vertretbarer Beitrag für eine 5-tägige Großveranstaltung mit dieser historischen und aktuellen Bedeutung für die gesamte Stadt Bergen mit unseren Gästen aus ganz Europa.

Hier der "Alte" links und der "Neue" rechts im Bild:

Sander/Kohlmann

Ihr Rainer Prokop

27.05.16 Vertrauen

In interessierten Kreisen von Bergen wird zur Zeit heftig darüber diskutiert, dass heute noch über verwaltungsinterne Buchführungsprobleme aus dem Jahr 2008 gesprochen werden muss. Ehrlich gesagt, ist das auch für mich immer noch sehr befremdlich. Aber es ist so wie es ist,  Gründe dafür gibt es, sind zumindest hier aber aus Platzgründen nicht darstellbar.
Tatsache ist aber, dass in der Ratssitzung am 26. Mai 2016 der Weg frei gegeben wurde, dieses Thema einer guten Lösung zuzuführen. Bis Ende nächste Jahres wird der gesamte Komplex abgearbeitet sein.
In der Ratssitzung am 26. Mai hat der Rat der Stadt Bergen nämlich in einer wichtigen Entscheidung dem Bürgermeister und damit auch der ganzen Verwaltung sein Vertrauen ausgesprochen. Der Jahresabschluss 2008 (lange ist es her) wurde beschlossen und dem Bürgermeister und damit den Verwaltungsmitarbeitern mit Mehrheit Entlastung erteilt. Nach monatelanger harter Arbeit insbesondere der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Finanzverwaltung, aber auch von vielen anderen Sachbearbeiter/innen hat sich dieser Einsatz gelohnt.
Die Stadtverwaltung kann nun das noch ausstehende ehrgeizige Ziel weiter verfolgen, die weiteren Arbeiten engagiert anzugehen und erfolgreich zu Ende zu bringen. Das wird der Verwaltung zwar noch viel abverlangen, aber es wird gelingen, weil wir uns alle gegenseitig unterstützen und helfen.
Ich weiß um die Leistungsfähigkeit der Verwaltung und bin sicher, dass wir das Vertrauen, das uns die Ratsmehrheit gegeben hat, rechtfertigen werden.
Ich danke all denjenigen in Politik, Öffentlichkeit und Verwaltung, die uns auf diesem Weg unterstützen.

Ihr Rainer Prokop

13.05.16 Sanierung B3

Verden, den 13.05.2016
Anlieger der B 3 Bleckmar/ Wardböhmen

 

Sehr geehrte Anliegerinnen, sehr geehrte Anlieger,
Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Verden wird im Bereich Ihres Grundstückes eine Baumaßnahme durchführen.

Wir möchten Sie hiermit im Vorwege über die wesentlichen Details informieren.
Was wird gebaut? Die Fahrbahn der B 3 wird von Bleckmar bis Wardböhmen erneuert.In Bleckmar wird hierzu die Fahrbahn 10 cm gefräst und es wird eine neue Binderschicht (6 cm) und eine neue Deckschicht (4 cm) eingebaut (Tiefeinbau).

Zwischen Bleckmar und Wardböhmen findet ein Hocheinbau statt. Das bedeutet, dass die Fahrbahndecke 4 cm gefräst wird und auf die gefräste Deckschicht eine neue Binder- und Deckschicht aufgebaut wird.In Wardböhmen wird lediglich die Fahrbahndecke um 4cm gefräst und wieder neu hergestellt.Zusätzlich findet während der Bauzeit bzw. Vollsperrung eine Radwegerneuerung zwischen Bleckmar und Oehus statt.

Wann ist mit Beeinträchtigungen zu rechnen?
Der Baubeginn ist am 23.05.2016 und das vorraussichtliche Bauende ist am 17.06.2016. Zwischen dieser Zeit gilt für die gesamte Baumaßnahme von Bleckmar bis Wardböhmen eine Vollsperrung. Die Anlieger aus Bleckmar erreichen ihr Grundstück nur über die B 3 aus Bergen kommend. Sofern sie aus Soltau kommen, ist die ausgeschilderte Umleitung entsprechend dem anliegendem Plan zu nutzen. Zwischen Bleckmar und Wardböhmen ist eine Durchfahrt nicht möglich.

Die Anlieger aus Wardböhmen erreichen ihr Grundstück aus Soltau kommend über die B 3. Sofern sie aus Bergen kommen, ist die ausgeschilderte Umleitung entsprechend dem anliegendem Plan zu nutzen.

(Der Anliegerverkehr innerhalb der Ortschaften ist frei. Lediglich an den Tagen, an denen die Asphaltschichten eingebaut werden, ist der Anliegerverkehr nicht möglich. Hierzu werden Sie vor dem Baubeginn jedoch noch informiert.)

Für Radfahrer besteht jedoch für den gesamten Zeitraum die Möglichkeit diesen Abschnitt zu passieren.
Wer ist mein Ansprechpartner bei wichtigen Fragen ?

In der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr ist der Geschäftsbereich Verden für die Durchführung der Baumaßnahme zuständig.

Für die Beantwortung vorhabensbezogener Fragen steht Ihnen der begleitende Bauwart von der Straßenmeisterei Celle, Herr Heins, der während  der Bauzeit vor Ort die Bauüberwachung ausführt, unter der Telefonnummer 0151-44813418   zur Verfügung. Für das ausführende Bauunternehmen steht Ihnen Herr Dittmer unter der Telefonnummer 01520-2859876  als verantwortlicher Bauleiter zur Verfügunng.

Aus Witterungsgründen können Terminverschiebungen möglich werden.
Wir hoffen, dass wir Ihnen die wichtigsten Fragen beantworten konnten und bitten bezüglich der notwendig werdenden Beeinträchtigungen um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Geschäftsbereich Verden

B3 Umleitung 2016

 

11.05.16 Tourismus

Eine gute Entwicklung macht zur Zeit der Tourismus in der Region Bergen. Positive Zahlen bei den Touristen, die in Bergen übernachten wie auch bei der Mitgliederzahl des Vereins konnte Heike Thumann als Geschäftsführerin bei der heutigen Mitgliederversammlung für das Jahr 2015 vermelden. Auch die Internetseiten http://www.tourismus-bergen.de/ und  http://www.bergen-urlaub.de/  werden immer mehr besucht, wie Jürgen Eggers berichten konnte.

Frau Gutbier und Herr Hinrichs stellten ihren Golfclub Bergen-Hohne vor, auch ein begehrtes Ziel von Touristen in unserer Region. Die nächste öffentliche Veranstaltung des Tourismusvereins soll deshalb dort stattfinden. Einladungen und Einzelheiten dazu folgen.
Bei den Wahlen zum Vorstand des Vereins wurden Manfred Otte als 2. Stv. Vositzender und ich als 1. Vorsitzender in unseren Funktionen einstimmig wiedergewählt. Die Arbeit kann also fortgesetzt werden. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle Heike Thumann, die eine sehr erfolgreiche Arbeit für den Tourismus in Bergen leistet und den Mitgliedern des Vorstandes für die engagierte Zusammenarbeit. Wir sind auf einem guten Weg.

Golfplatz

Ihr Rainer Prokop

08.05.16 Bleckmar, Enkheim

"An der Worth" in Bleckmar steht kurz vor der Vollendung. Eine wunderschöne neue Straße entsteht im Rahmen der Dorferneuerung in Bleckmar. Gefördert duch Mittel des Landes entsteht hier eine Dorfstraße, die modern, aber doch auch super ins historische Ortsbild passt. Das nachstehende Foto enstand letzen Mittwoch, inzwischen ging es hurtig voran. Die Handwerker vor Ort meinten, nächste Woche wird wohl alles fertig sein. Zu den Kosten:
Förderung zugesagt: 103.120 € bei Baukosten von 163.700 €
Auftrag an Baufirma 116.000 €
Beleuchtung, + Verkehrszeichen ca. 1500 €
2.200 €  Bodenuntersuchung
Ca. 20.000 € Ing. Kosten, passt also.
Bleckmar An der Worth
Das nächste Bergen-Treffen findet in 2017 in Bergen-Enkheim (Ortsteil von Frankfurt/Main) vom 25. bis 28. Mai 2017 statt. Mit zwei Bussen (100 Personen) werden wir teilnehmen, schnelle Anmeldung im Rathaus ist geboten. Wer keinen Platz mehr findet, fährt auf eigene Faust los. Spaß und Aktion sind garantiert. Infos folgen.

Frankfurt

Ihr Rainer Prokop

03.05.16 Neubürger

Mit Unterstützung durch ehrenamtlich und hauptamtlich engagierte Kontaktpersonen konnte ich heute Abend wieder etliche Neubürger der Ortschaften Bergen, Eversen, Dohnsen/Wohlde und Offen bei einem kleinen Empfang im Gebäude des Standesamts begrüßen. Persönliche und städtische Belange waren Inhalt der angeregten Gespräche miteinander.
Die Liebe, der Beruf, unsere wundervolle Landschaft und Verwandtschaft hier in Bergen werden immer wieder als Hauptgrund für den Herzug genannt. Besonders freut mich auch jedes Mal, wie positiv Bergen bei den Neuankömmlingen gesehen wird. Wir arbeiten daran, dass es so bleibt und womöglich noch besser wird.
Deshalb ein dickes Dankeschön für die Unterstützung, heute an die Damen Inge Grethen, Marlene Habermann, Nadja Ohlhoff und Sabine Thubauville sowie an Herrn Wolfgang Hertwig

Ihr Rainer Prokop

02.05.16 Landesförderung

Wie ich gerade vom Landtagsabgeordneten Maximilian Schmidt erfahren habe, erhält die Stadt Bergen erneut aus dem Landesprogramm zur Förderung des Ländlichen Raumes („ZILE“) eine Förderung für die geplante Sanierung eines Teilstücks der Straße Salzmoor-Bollersen in Höhe von knapp 100.000 €.

Danke, super, sagt die Stadt Bergen, dann kann es ja losgehen.

Ihr Rainer Prokop

30.04.16 Kraftakt

In den letzten Jahren haben Rat und Verwaltung in einem Kraftakt die Weichen für eine positive Stadtentwicklung  nach dem Britenabzug gestellt. Mit der Generierung von Fördermitteln, Planungen für Rückbau von Wohnungen, Nachnutzung von Liegenschaften und neuen Einrichtungen, vollständigen Verkauf der Häuser in Wohlde durch die Stadtentwicklungsgesellschaft und ersten Veräußerungen der Häuser im Horstweg sind wir auf dem richtigen Weg, einem guten Weg.

Bei all diesen Anstrengungen ist eins offensichtlich zu kurz gekommen, nämlich die interne Umstellung des Rechnungswesens der Stadt von der „Kameralistik“ (Verwaltungsbuchführung) auf die „Doppik“ (vergleichbar zur kaufmännischen Buchführung). Bei der Umstellung hat es in den ersten Jahren Unzulänglichkeiten und Fehler gegeben, die uns jetzt auch in rechtlicher Hinsicht schwer zu schaffen machen und deren Aufarbeitung uns noch einige Zeit und Kraft kosten wird.
Verwaltungsintern sind wir bereits seit etlichen Monaten dabei, die Voraussetzungen zu schaffen, um schnell, effektiv und erfolgreich die Mängel auszumerzen. Die städtischen Gremien werden sich in den kommenden Wochen mit den erforderlichen Schritten beschäftigen und  Beschlüsse fassen. Wenn auch die Aufsicht uns die notwendige Luft zum Agieren gibt, bin ich überzeugt, dass wir bald Entwarnung geben können.
Mein besonderer Dank gilt bereits jetzt den kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, die mit ihrem ganz besonderen Einsatz in dieser Zeit zum Erfolg beitragen.
Mit Verantwortungsbewusstsein und Entschlossenheit bin ich

Ihr Rainer Prokop

26.04.16 Personalrat

Am 12.04.16 haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Bergen einen neuen Personalrat gewählt. Unsere Mitarbeitervertretung besteht aus 7 Personen (6 Frauen, 1 Mann). 5 Mitglieder wurden wiedergewählt, 2 neue kamen dazu.
Bei der konstituierenden Sitzung ergab die interne Wahl im Personalrat:
Bisherige und neue Vorsitzende: Edith Kappelmann
Bisheriger und neuer stv. Vorsitzender: Andreas Deschner
Die weiteren Mitglieder sind: Tanja Bartels, Claudia Buhr, Silke Dettlaff, Sabine Kling und Gaby Sander.

Herzlichen Glückwunsch und eine erfolgreiche Arbeit zum Wohle des gesamten Personals und der Stadt Bergen! Ich freue mich auf eine weitere gedeihliche Zusammenarbeit. Den ausgeschiedenen Mitgliedern herzlichen Dank für ihren Einsatz in den letzten Jahren.

Ihr Rainer Prokop

25.04.16 Sanierung

Mit der „Deutschen Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH“ kurz DSK hat die Stadt Bergen jetzt einen Partner für die weitere Stadtentwicklung nach dem Abzug der britischen Streitkräfte gefunden. Es gilt, für die verlassenen Siedlungen neue Strukturen zu schaffen, sie neu zu ordnen, zu modernisieren, überflüssige Gebäudekomplexe zu beseitigen und sinnvolle Nachnutzungen zu ermöglichen. Aber auch der Innenstadtbereich und die Flächen zwischen Regenrückhaltebecken und Bürgerpark gehören dazu. Es gibt bereits vielfältige Überlegungen und Planungen, die überprüft werden sollen.
In der Ratssitzung am Dienstag, 26.4.16 um 19 Uhr im Stadthaus wird sich das Büro DSK dem Rat und der Öffentlichkeit vorstellen und die rechtlichen Möglichkeiten einer geordneten Stadtsanierung erläutern.

Der Stadtrat wird dann über die Sanierungsgebiete und über die vorbereitende Untersuchung der betroffenen Gebiete entscheiden (in der nachstehenden Karte farblich dargestellt).

 26.4.16 Sanierungsgebiete

Ihr Rainer Prokop

10.04.16 Halbzeit

Urlaubshalbzeit. Nein, wir sind nicht in der Karibik, auf Hawai oder so, wir sind in der Asternstraße in Bergen, wir sind zuhause. Haus und Hof machen Arbeit, aber eben auch viel Spaß. Erholung, Gartenarbeit, Familie, das Wetter und  so wenig Rathaus wie möglich geben Kraft für das Kommende. Noch 1 Woche davon und es darf wieder losgehen…

Ihr Rainer Prokop

05.04.16 Ziele

Auch aus dem Urlaub heraus scheinen mir meine Ostergrüße nun doch etwas überholt. Deshalb hier ein Link zu attraktiven Zielen in der Region: http://www.bergen-online.de/148-0-Ausflugsziele.html  Ein Klick lohnt sich bestimmt.

Ihr Rainer Prokop

Frohe Ostern

Frohe Ostern - Wesołych Świąt Wielkanocnych- Fijne Paasdagen - Христос Тірілді - Veselé Velikonoce - З Великоднем - Paște Fericit - mutlu Paskalyalar - Καλό Πάσχα - Happy Easter - हैप्पी ईस्टर - felice Pasqua - Sretan Uskrs - Felix Pascha - feliz Pascua - hapus Pasg - Jabulela Iphasika -מזל יסטער

Ob alles richtig geschrieben ist, ich hoffe es. Dass es friedliche, frohe und gesegnete Ostern werden, das wünsche ich jedenfalls allen Besuchern unserer Stadtseite - Bergen, Stadt des Friedens und der Internationalität. So ist es und so soll es bleiben.Ostern Intern.

Ihr Rainer Prokop

22.03.16 Noch 9 Flüchtlinge

Das Nds. Innenministerium hat mitgeteilt, dass sich die Zahlen der ankommenden Flüchtlinge erneut verringert hat. Statt der erwarteteten durchschnitlichen Zahl von wöchentlich rund 2600 zu verteilenden Asylbewerber/Innen werden  nun 1000 bis 1500 erwartet. Die Verringerung der wöchentlichen Verteilungen zieht eine weitere Verlängerung der Laufzeit dess Kontingentes für die Gemeinden mit sich.  Bergen wird danach bis Ende Juli nur noch 9 weitere Flüchtlinge aufzunehmen haben. Und das schaffen wir.

Ihr Rainer Prokop

21.03.16 Bundesverkehrswegeplan (BVWP 2030)

Seit Jahrzehnten sieht der Flächennutzungsplan der Stadt Bergen eine Umgehungsstraße im Zuge der B 3 im Westen von Bergen vor. Leider ist auch im neuesten Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes weiterhin nur die Rede von einem „erweiterten Bedarf“. Im Klartext bedeutet dies, dass allenfalls innerhalb der nächsten 15 Jahre in eine Planung eingestiegen wird. Aber auch das ist angesichts der Vielzahl der angedachten Projekte im erweiterten Bedarf im Bundesgebiet eher unwahrscheinlich. Also machen wir uns nichts vor. Wir und auch unsere nächste Generation werden mit der B 3 durch Bergen leben (müssen). Insofern sind unsere jüngsten Maßnahmen zur Gestaltung der Ortsdurchfahrt gut und richtig. Weitere Planungen im Innenstadtbereich im Bereich der Celler Straße stehen an. Noch sind es Gedankenspiele, aber ich denke, dass es bald weiter geht. Wer sich intensiver mit dem Bundesverkehrswegeplan beschäftigen möchte, wird hier fündig: Bundesverkehrswegeplan (BVWP 2030)

Ihr Rainer Prokop

20.03.16 Vertretung und Aufstellung

So, da bin ich wieder nach gesundheitlichem Ausfall die vergangene Woche. Ab Montag früh bin im Rathaus wieder erreichbar. Ein paar wichtige und auch schöne Veranstaltungen habe ich leider versäumt. Aber ein herzliches Dankeschön an diejenigen, die mich in diesen Tagen vertreten und dabei ganze Arbeit geleistet haben. Gut, dass man auf so ein gutes Team zurückgreifen kann.

Nachstehender Link lässt noch einmal den Aufstellungsappell des Panzerbataillons 414 in Bergen-Hohne lebendig werden. Insbesondere sind dort auch die kurzen Ansprachen zu hören:
http://augengeradeaus.net/2016/03/deutsch-niederlaendische-heeresgemeinschaft-noch-keine-panzer-aber-viel-hoffnung/
Und hier der Kurzbericht in Hallo Niedersachsen
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Panzerbataillon-zieht-in-Kaserne-in-Lohheide,hallonds31954.html

Ihr Rainer Prokop

10.03.16 Unappetitlich

Heute mal ein unappetitliches Thema: Müllentsorgung und Hundekot. Wie der Celleschen Zeitung zu entnehmen ist, regen sich die Celler über ihre Dreckecken im Stadtgebiet auf – gut so.
Ehrlich gesagt, das ist auch in Bergen ein zunehmendes Ärgernis.
Sauberkeit ist sozusagen die Visitenkarte einer Stadt. Diese Vistienkarte fängt auch hier an, schmuddelig zu werden. Ordentliche Bürgerinnen und Bürger, aber auch unsere Mitarbeiter von der Stadt und der Zweckverband Abfallwirtschaft kommen nicht mehr nach mit dem Saubermachen und Aufräumen der Dreckecken.
Was können wir tun? Wir können in unserem eigenen Verhalten vielleicht etwas ändern, wir können Anzeigen schreiben, wir können Personal einstellen, das den Mitmenschen nachstellt, wir können einfach mal selbst Hand anlegen und in unsrerer Nachbarschaft für Ordnung sorgen.
Was Hunde-Hinterlassenschaften angeht, da ist die Lösung ganz einfach: Hundeklotüten benutzen oder eigene Plastikbeutel mitnehmen. Ist gar nicht so schwer, man muss es nur wollen. Ich weiß wovon ich rede, seitdem wir selbst einen Hund (eine ganz liebe Hündin) haben.

Für Vorschläge, wie wir wilde Müllentsorgung und Hundekot in Griff  kriegen bin ich dankbar. Jedenfalls bin ich im Interesse der Bürger nicht gewillt, für unser Stadtgebiet das alles auf Dauer einfach so hinzunehmen.

Ihr Rainer Prokop

09.03.16 Feuer, Werbeträger

Für alle Freunde unserer Traditions-Osterfeuer lohnt sich schon ein Blick auf unsere Sonderseite Ostern 2016. Alle uns bisher bekannten Termine für die Osterfeuer sind hier veröffentlicht: http://www.bergen-online.de/323-0-Ostern-2016.html

In diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass geplante Veranstaltungen im Stadtbereich auch vom Veranstalter selbst auf unserer Internetseite eingetragen werden können, ist echt ein Kinderspiel: http://www.bergen-online.de/64-0-Veranstaltung-anmelden.html Ich habe den Eindruck, das wird noch viel zu wenig genutzt. Und dabei ist unsere Seite ein echter Werbeträger. Für 2015 weist unsere Seite http://www.bergen-online.de/ folgende Zahlen auf:
Unterschiedliche Besucher/innen                              >135.000
Anzahl der Besuche                                                   >220.000
Seitenaufrufe                                                             >5 Millionen
Zugriffe der Besucher auf diese Seiten                     >7 Millionen
Heruntergeladen wurden insgesamt rund                 312 Gigabyte

Ihr Rainer Prokop

08.03.16 Café International

Mit dem Jugendcafé im Gemeindehaus St. Lamberti hat es ja nicht geklappt, es musste mangels Besucher wieder geschlossen werden. Aber mit der neuen Idee, dort ein Café International anzubieten, läuft es offenbar super. Danke für die Idee und die Umsetzung. Viel Erfolg weiterhin!

Das Café International richtet sich an alle Menschen in Bergen und findet immer am ersten Mittwoch im Monat im Gemeindehaus der St. Lamberti Gemeinde statt und geht von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr. Umgesetzt und begleitet wird es neben den Mitarbeitern der Kirche von ganz vielen engagierten Ehrenamtlichen. Es wird zusammen geplaudert, gelacht und auch mal gesungen oder ein Kurzfilm geschaut.
Am 6.4. findet bereits das vierte Mal ein Treffen statt. Bei den vorherigen waren u.a. Menschen aus Syrien, Afghanistan, Pakistan, dem Sudan und Irak sowie aus Deutschland mit dabei.
Hier ein Foto vom ersten Treffen, an dem über 100 Menschen teilgenommen haben:

Cafe international

Ihr Rainer Prokop

06.03.16 - 13 Ortschaften - Eine Stadt

Bergen ist eine Stadt im nördlichen Landkreis Celle in Niedersachsen. Sie liegt in der Lüneburger Heide, jeweils rund 24 Kilometer entfernt zwischen Soltau und Celle.
Am 1. Februar 1971 wurden die Gemeinden Becklingen, Belsen, Bleckmar, Dohnsen, Hagen, Offen und Wardböhmen eingegliedert. Am 1. Januar 1973 kamen Diesten, Eversen, Hassel, Nindorf und Sülze hinzu. Durch diese Maßnahmen haben Einwohnerzahl und Fläche der Stadt beträchtlich zugenommen. Die Gemarkungsfläche der früheren zentralen Ortschaft Bergen betrug 11 km², durch die Gebietsreform ist sie auf 163 km² angewachsen, so auch zu lesen bei Wikipedia
Hier gibt es unsere Infos zu den Ortschaften: http://www.bergen-online.de/59-0-Ortsteile.html


Zweimal im Jahr treffen sich Vertreter aller Ortschaften, um Informationen, Erfolge, Fortschritte oder auch Sorgen auszutauschen. Da gibt es die „Bürgermeisterversammlung“ mit Gästen, Vorträgen und geselligem Beisammensein und die Dienstbesprechung im kleinen Kreis der Ortsbürgermeister mit Bürgermeister und Fachleuten aus der Verwaltung. Letzte Woche fand die letzte Dienstbesprechung in dieser Wahlperiode statt, die am 31.10.2016 endet. Deshalb zur Erinnerung mit meinem Dank an die gute Gemeinschaft das nachstehende Foto:

Ortsbürgermeister2016

Reihe vorn von links:
Günther Lange (Vertreter von Virendra Singh) – Anna Cornils, Wardböhmen – Helmut Ebel, Hassel – Rainer Prokop, Bürgermeister Stadt Bergen - Wilhelm Hohls, Becklingen –Sven Marquardt, Belsen – Cord Otte, Offen
Reihe oben von links:
Hermann Reinecke, Hagen – Frank Juchert, 1. Stadtrat – Brunhild Speiel (Vertreterin von Heinrich Penshorn), Diesten – Hinrich Otte, Dohnsen – Gerd Friedrich, Eversen – Michael Buhr, Sülze – Gerhard Evers, Bleckmar – Eckart Borges, Nindorf

Ihr Rainer Prokop

03.03.16 Neuer Vorstand

Holger Friedrichs ist neuer Vorsitzender vom Gewerbeverein Stadt Berge eV. Der bisherige Vorsitzende Hermann Hiestermann trat bei der Wahl des Vorstandes nicht wieder an.
Der Gewerbeverein ist ein wichtiger Partner der Stadt Bergen, wenn es um Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung geht. Ein Dank an Hermann Hiestermann für die vielen Jahre der vertrauensvollen Zusammenarbeit.
Herzlichen Glückwunsch dem neuen Vorstand! Viel Erfolg im Sinne der Wirtschaftsbetriebe und damit auch der ganzen Stadt Bergen. Auf weiterhin gute Zusammenarbeit! Gerade in den nächsten Jahren wird es darauf ankommen.

Der Gewerbeverein wird jetzt vertreten durch den Vorstand mit dem Vorsitzenden  Holger Friedrichs, dem 1. Stellvertreter Henning Ohlhoff, dem 2. Stellvertreter Thomas van der Meulen, dem Schriftführer Burkhard Eilmes und der Schatzmeisterin Verena Marwede. Hier der Internetauftritt des Vereins mit allen Informationen und einem Foto der Vorstandsmitglieder: http://www.we4bergen.de/gewerbeverein-stadt-bergen/  

Ihr Rainer Prokop

02.03.16 FSSB

Schon öfter hatte ich Gelegenheit, hier über unser „FSSB“, unser Familien- und Seniorenservicebüro zu berichten. Seit 2011 bieten wir dieses  freiwillige Beratungsangebot für alle Bürgerinnen und Bürger an. Die Resonanz ist inzwischen gewaltig. Hier die Entwicklung der Beratungstätigkeit:

2011: 87 Beratungen
2012: 433  Beratungen
2014: 475 Beratungen
2015: 1.132 Beratungen, zusätzlich 121 Kontakte im Bereich der Vermittlung von Kindertagespflege.

Das ist gerade im lezten Jahr eine enorme Steigerung des Pensums im Interesse der „Kunden“. Und dabei ist noch nicht einmal der Bereich Seniorenservice eingerechnet. Die Einrichtung des Büros hat sich also gelohnt und findet auch große Anerkennung in der Gesellschaft. Danke für diesen Einsatz. Hier die Kontakte zum Büro: http://www.bergen-online.de/461-0-Kontakt-Oeffnungszeiten.html

Ihr Rainer Prokop

01.03.16 In Bewegung

Es ist eine Tatsache: Bergen ist in Bewegung, nicht nur, was die Stadtentwicklung angeht, sondern auch einwohnermäßig. Hier einige Zahlen aus dem Bericht unseres Integrationsbeauftragten Philipp Legrand:

Zur Zeit leben in Bergen rund 14.000 Menschen, 1990 waren es 12.700 (jeweils ohne britische Soldatenfamilien).
2015 sind z.B. 896 Personen aus Bergen fortgezogen, aber 1.150 Menschen  dazu gekommen. Eindrucksvoll ist auch das gerade begonnene Jahr 2016: Weggegangen sind in den ersten zwei Monaten 78 Personen, nach Bergen gekommen sind dagegen 187 Menschen. Auch wenn man die uns zugewiesenen Flüchlinge abzieht, bleibt ein beachtlicher Zuwanderungsgewinn. Insbesondere die gelungene Vermarktung der „Britenwohnungen“ und Häuser macht sich hier bemerkbar. Weiter so!

Seit Mitte 2015 haben wir rund 200 Flüchtlinge/Asylbewerber aufgenommen.
Etwa 7,3% der Einwohner haben keinen deutschen Pass, sind also Ausländer.  Vor zehn Jahren waren es 6,3%. Der Bundessurchschnitt liegt bei etwa 9%.

Wer mehr über die sozialen Daten von Bergen wissen möchte, der sollte sich einmal unsere Analyse von 2015 anschauen: hier geht’s lang: Sozialraumanalyse

Ihr Rainer Prokop

26.02.16 Erfolgsgeschichte Bleckmar

Unsere schöne Stadt Bergen besteht aus 13 Ortschaften. Jede einzelne hat ihre eigene Geschichte und ihre eigene Zukunft. Beispiel Bleckmar: Im diesem Jahr begeht die Ortschaft ihr 1.150-jähriges Bestehen. Und damit auch die weiteren Jahrhunderte gesichert sind, investieren Stadt und die Bleckmeraner selbst im Augenblick viel Zeit, Kraft und Geld, das Dorf zukunftssicher zu gestalten.

Bei uns im Rathaus ist insbesondere Stadtoberamtsrat Mandfred Baltzer als Leiter des Fachbereiches "Bauen und Umwelt" Motor und Begleiter der Dorferneuerung. Hier sein Zwischenbericht zu Bleckmar:

"Erfolgsgeschichte Dorferneuerung in Bleckmar

Im Jahr 2012 hat der Rat der Stadt Bergen den Dorferneuerungsplan für Bleckmar beschlossen, nachdem der Arbeitskreis, der sich aus Dorfbewohnern, Mitgliedern des Ortsrates und Mitarbeitern aus der Stadtverwaltung zusammensetzt, die Grundlagen geschaffen hatte. Festgelegt wurden die öffentlichen Maßnahmen, die in einer Prioritätenliste über einen Zeitraum von 5 Jahren umgesetzt werden können, wenn auch Eigenmittel aus dem Stadthaushalt zur Verfügung gestellt werden.
Das ist in jedem Jahr geschehen, so dass für die Maßnahmen „Umfeld um das Dorfgemeinschaftshaus, Rundweg durch das Dorf und Straßenausbau in Dageförde“ bisher  236.791,00 € Fördermittel bewilligt wurden. Für 2016 sind 103.120,00 € für den Straßenausbau der Straße „An der Worth“ bewilligt, die Baumaßnahme ist bereits ausgeschrieben. Weitere Straßenausbauten könnten noch kommen, der Arbeitskreis wird beraten.
Ganz besonders erfreulich ist die Anzahl der geförderten privaten Maßnahmen. Insgesamt sind für 24 unterschiedliche Objekte, z B. für Dachsanierungen, Fenstererneuerungen, Hofbefestigungen oder auch Neugestaltung von Eingangsbereichen bisher 240.310,00 € an Zuschüssen gewährt worden. Für private Maßnahmen werden 30% der zuschussfähigen Kosten bewilligt.
5 neue Anträge liegen in Verden vor, es geht also auch hier noch weiter.

Die Fotos zeigen die Straße in Dageförde vor und nach dem Ausbau:
Dageförde vor  Dageförde nach

 

 

 

 

 

 

 

Ihr Rainer Prokop

24.02.16 Mozartstraße, Horstweg

Nachstehenden Werbefilm für die Neubausiedlung in der Mozartstraße möchte ich Ihnen heute vorstellen. Lassen Sie sich nicht vom „Intro“ irritieren, es geht um das Wohnen in unserer schönen Stadt Bergen in einer wirklich tollen Wohnanlage. Bitte hier klicken: Eigentum Mozartstraße

Ein weiteres attrakties Wohnviertel gibt es im Horstweg. Informationen darüber erteilt gern die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEB)

Ihr Rainer Prokop

23.02.16 Flüchtlinge

In rund 50 Wohnungen haben wir bisher genau 201 Asylbewerber/innen und Flüchtlinge untergebracht, verteilt auf das Stadtgebiet. Bis Ende April werden weitere 20 Menschen erwartet. Ursprünglich sollten sie bereits bis Ende März untergebracht werden. Im Augenblick hat die Anzahl der Flüchtlinge, die zu uns kommen, aber abgenommen, daher der spätere Zeitpunkt, an dem unsere „Quote“ erfüllt sein soll.

Bei einem Treffen mit dem Landrat wurde uns abermals bestätigt, dass es bei der bisher geübten Praxis bleibt, die ankommenden Flüchtlinge gleichmäßig auf die Gemeinden im Landkreis Celle zu verteilen. Auch die Stadt Bergen bleibt bei der grundsätzlich dezentralen Unterbringung. Im Kernort Bergen sind es wegen der zur Verfügung stehenden Wohnungen allerdings gelegentlich Unterkünfte, die enger beieinander liegen. Bisher hat das aber noch zu keinen größeren Problemen geführt.
Ich kann gar nicht oft genug wiederholen, welch großartige Leistung hier die ehrenamtlichen und hauptamtlichen „Kräfte“ für uns alle erbringen. Danke erneut dafür!
Aber auch das: Wir brauchen noch Wohnungen!
Ihr Rainer Prokop

22.02.16 Stellen, Beratung

Möchten Sie bei der Stadt arbeiten? Hier finden Sie neue Stellenangebote.

Es gibt wohl kaum einen Lebensbereich, in dem die Stadt Bergen nicht behilflich sein kann. Tätige Hilfe, aber auch Beratungen dort, wo andere Stellen ihre Kompetenz haben. So finden  Sie im Standesamtsgebäude auch Experten, die Ihnen in bestimmten Lebenslagen Hilfe anbieten können:

 Beratung

Ihr Rainer Prokop

18.02.16 Panzer, Begegnung, Kulturbus

Es geht los: Gestern erreichte mich die Einladung für den Aufstellungsappell des deutsch-niederlänischen Panzerbataillons 414 in Bergen-Hohne am 17. März. Gut so.

Wie mehrfach bereits angesprochen, möchte die Stadt in enger Kooperation mit der Gedenkstättenstiftung eine internationale Begegnungsstätte in Bergen errichten. Jetzt ist uns in einer Machbarkeitsstudie bestätigt worden, dass sich eine solche Einrichtung in Bergen rechnen kann. Wir werden das Projekt deshalb jetzt zur Beratung in die Gremien der Stadt geben und entsprechende Förderanträge stellen und natürlich einen Betreiber suchen. Über den Fortgang werde ich auch hier berichten.

Wie vom Landkreis Celle zu erfahren war, soll die letzte „Kulturbus-Linie“ hier zwischen dem Nordkreis und Celle  eingestellt werden. Begründung: Zu wenig Fahrgäste, zu teuer. Jetzt werden Überlegungen angestellt, dass die Bürgerbusvereine die Aufgabe mit Unterstützung des Landkreises und der Gemeinden übernehmen. Mal sehen, ob das klappt.

Ihr Rainer Prokop

16.02.16 Schnelles Internet

Der Landkreis Celle hat sich in den letzten Jahren intensiv mit der Verbesserung der Breitbandinfrastruktur (Schnelles Internet) im Landkreis beschäftigt. Es wurde im vergangenen Jahr im Rahmen einer Markterkundung festgestellt, dass vor allem der ländliche Raum eine bessere Internetanbindung von über 30 Mbit/s braucht. Der Landkreis Celle möchte deshalb die unterversorgten Gebiete mit schnellem Internet ausstatten. Der Kreistag wird Anfang März 2016 über die konkrete Umsetzungsvariante entscheiden und dann die Maßnahme selbst umsetzen.

Um dafür Bundesfördermittel beantragen zu können, müssen die betroffenen Städte und Gemeinden ihr Einverständnis erklären.
Im Bereich der Stadt Bergen sind mehrere Gebiete betroffen, u. a. Becklingen Bahnhof, Nindorf/Widdernhausen, Roxhüllen, Dohnsen, Belsen, Bollersen mit Höhberg und dem Gewerbegebiet „Auf der Schanze“, Salzmoor, Hünenburg, Katensen, Hassel, Sülze, Diesten/Huxahl, Eversen und Altensalzkoth.
Für das übrige Stadtgebiet haben sich die privaten Anbieter verpflichtet, in den nächsten Jahren für schnelle Internetverbindungen zu sorgen, soweit noch nicht vorhanden.

Unser Ausschuss für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Umweltschutz hat heute einstimmig empfohlen, dem Landkreis Celle für seine Aktivitäten „Grünes Licht“ zu geben.
Wenn alles gut läuft, surfen wir in rund 3 Jahren schneller als heute im Internet.

Ihr Rainer Prokop

14.02.16 Politik und Emotionen

Das Thema Flüchtlinge ist nicht nur ein hoch politisches Thema, sondern auch ein hoch emotional besetztes Thema. Heute erreichte mich eine sehr emotionale Mail einer Bürgerin. Den Text veröffentliche ich natürlich nicht, weil es eine persönliche Nachricht für mich war und auch sehr ins Persönliche ging. Aber meine Antwort will ich gern wiedergeben:

"Sehr geehrte Frau …,

die Stadt Bergen hat die ihr zugeteilten Flüchtlingsfamilien und Einzelpersonen aufzunehmen. Ob uns allen die Zuteilung gefällt oder nicht, es ist und bleibt unsere Aufgabe als Stadt.

Von Anfang an haben wir uns bemüht, die Ankommenden dezentral in angemieteten Wohnungen und Häusern unterzubringen, bisher mit Erfolg. Und es werden auch möglichst nur einzelne Familien oder bei alleinstehenden Personen nur wenige gemeinsam untergebracht.

Wenn der Zeitpunkt kommen sollte, dass wir auf Sammelunterkünfte zurückgreifen müssen, wird die Stadt die Öffentlichkeit und damit natürlich auch die direkt betroffene Nachbarschaft vorher informieren. Aber ich wünsche mir sehr, dass wir das jetzige Verfahren noch lange so handhaben können.

Die verantwortlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen geben alles, was in ihrer Macht steht, die nicht einfache Aufgabe gemeinsam mit vielen ehrenamtlich engagierten Mitmenschen so effektiv und so gut wie möglich zu gestalten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass unsere Art der Unterbringung und Betreuung für alle Beteiligten die Beste ist, auch für alle besorgten Bürgerinnen und Bürger.

Die Stadt und auch ich persönlich legen allergrößten Wert auf ein gedeihliches Miteinander von Menschen, die hier aus freien Stücken herziehen und wohnen und solchen, die uns zugewiesen werden.

Das galt, das gilt und das wird auch in Zukunft gelten."

Ihr Rainer Prokop

11.02.16 Feiern im Stadthaus

Wir Bergener, und das gilt für alle Ortschaften, feiern gern. Und manchmal sind die Feiern, Bälle und Parties so groß, dass wir in eines der Dorfgemeinschaftshäuser oder auch ins Stadthaus gehen. Das kostet Geld. Wieviel, steht in unserem „Kostentarif für die Saalbetriebe“, zu finden in unserem Ortsrecht.
Am meisten gefragt aus allen Ortschaften und über die Stadtgrenzen hinaus ist unser schönes Stadthaus. Für 2016 erwarten wir durch die Vermietung für kostenpflichtige Veranstaltungen rund 23.000 € an Einnahmen. Dem stehen Kosten in Höhe von rund 183.000 € gegenüber. Grund für diesen hohen Zuschussbedarf ist, dass städtische Vereine, Verbände und andere gemeinnützige Organisationen das Haus für Übungszwecke, Versammlungen und Informationsveranstaltungen kostenfrei nutzen können. Das gilt natürlich auch für alle rein städtischen Veranstaltungen, Rats-, Fraktions- und Ausschusssitzungen.
Wegen des ohnehin schon großen Zuschussbedarfs ist ein Erlass oder Teilerlass der Miete bei Feiern und Bällen mit Bewirtschaftung jedoch absolut unmöglich.
Die Stadt schließt diese Verträge auch nur mit konzessionierten  Wirten, die die Saalmiete mit in ihre Preiskalkulation einbeziehen sollten. Es ist wenig zielführend, die Veranstalter immer wieder zur Stadt zu schicken, um über die Saalmiete verhandeln zu lassen. –Bitte weiter sagen-

Ihr Rainer Prokop

10.02.16 Stadt, Stadthaus, Stadthaushalt

Bei der Unterbringung von Flüchtlingen  ist Bergen gut dabei. Nach den neuesten Zahlen sind von 81 Personen bis März „nur“ noch 25 aufzunehmen. Allerdings werden die zur Verfügung stehenden Wohnungen langsam knapp. Es wäre zu wünschen, wenn sich Vermieter insbesondere in den Ortschaften außerhalb Bergens noch dazu entschließen können, leer stehende Wohnungen der Stadt anzubieten.
Insbesondere in der Ortschaft Eversen fehlen uns Wohnungen. Kleiner Tipp: Die Stadt ist keine schlechte Mieterin.

Wie schon berichtet, sollen die Themen „Windkraft“ und „Stadtentwicklung“ in der öffentlichen Sitzung des „ASU“ am 16.02.16 um 17 Uhr beraten werden. Die Veranstaltung findet im Stadthaus statt.

Für Zahlenversteher und andere Interessierte: Hier sind Haushaltssatzung und Haushaltsplan für 2016 auf unserer Internetseite zu finden: Stadthaushalt

Ihr Rainer Prokop

09.02.16 Duden

Deutsche Sprache - schwere Sprache. Man schreibt "mitzureden" statt "mit zu reden". So falsch hatte ich das nämlich gestern in meinem Beitrag zur Gesamtschule geschrieben. Ein gut meinender Mensch hat mich darauf hingewiesen, leider anonym. Deshalb auf diesem Weg ein herzliches "Dankeschön" für den Hinweis auf den Duden. Im Eifer des Schreibens oder aus Unwissenheit passiert mir so etwas bestimmt ab und zu mal. Nur Mut, auch zum eigenen Namen, ich bin da ganz entspannt und lerne immer noch gern dazu, ehrlich.

Ihr Rainer Prokop

08.02.16 Gesamtschule

Das Thema einer zweiten Gesamtschule bewegt immer noch die Gemüter, besonders außerhalb der Stadt Celle die Gemüter in unserer Nachbargemeinde Winsen/Aller.

Gern erinnere ich daran, dass wir auf einstimmigen Beschluss des Rates der Stadt Bergen vom 19.03.2015 bereits beantragt haben, diese Schule in Bergen einzurichten.

Nur hier gehört sie hin, wenn es dann eine weitere Gesamtschule im Landkreis Celle außerhalb Celles geben sollte. Nicht wer am häufigsten und am lautesten schreit, sollte Erfolg haben, sondern der, der zur rechten Zeit am rechten Ort seine Argumente überzeugend darlegen kann. Und da wird Bergen ein Wörtchen mitzureden haben, wenn es an der Zeit ist.

So, das musste ich mal loswerden
.
Ihr Rainer Prokop

04.02.16 CESA Berlin, Bergen-Belsen

Nach eigener Mitteilung hat die „CESA Group in Berlin“ nun die 564 „Briten“-Wohnungen der „Euwobau“ übernommen und möchte in Zusammenarbeit mit der Stadt die Zukunft der Wohnviertel planen und neu gestalten. Die Gremien der Stadt werden sich in naher Zukunft damit beschäftigen. Die erste öffentliche Beratung des Konzeptes findet am 16.02.16 ab 17 Uhr im Ausschuss für Stadentwicklung, Stadtplanung und Umweltschutz statt. Der Ort wird noch bekannt gegeben.

Der Jahrestag der Befreiung des KZ Bergen-Belsen wird in diesem Jahr am Sonntag, dem 17. April 2016 begangen. Hier das vorläufige Programm:
10:30 Uhr
Gedenken auf dem Kriegsgefangenenfriedhof Bergen-Belsen
11:30 Uhr
Gedenkstätte Bergen-Belsen, Obelisk
Redebeiträge u.a. von Ministerin Frauke Heiligenstadt, Prof. Menachem Rosensaft (New York), Katja Fiedler und Dr. Jens-Christian Wagner
Gedenken am Hochkreuz
Gedenken am jüdischen Mahnmal, Redebeitrag: Jochi Ritz-Olewski, Tel Aviv
14:00 Uhr
Ausstellungseröffnung im Forum
Hermann Oesterreicher. Gedichte aus Bergen-Belsen
Einführung: Dr. Thomas Rahe
Zusätzlich am Nachmittag: Gedenkveranstaltung der AG Bergen-Belsen an der Rampe

Ihr Rainer Prokop

03.02.16 Rotkäppchen....

Folgende Mail hat mich zu meinem Eintrag vom 26.01.16 persönlich erreicht, die ich Ihnen auch gern zur Kenntnis gebe (nur ausnahmsweise hier, weil als Kommentar leider zu lang. Im übrigen beachten Sie bitte die Kommentare direkt zum Blogbeitrag vom 26.1.):

"Sehr geehrter Herr Prokop, 
ich bin soeben auf Ihren Bericht gestoßen.
Gerne möchte ich Ihnen dazu meine Meinung/ Einschätzung mitteilen.
Ich gestatte auch eine Veröffentlichung, aber ohne Namensnennung.

Zuersteinmal haben Sie meine Achtung und meinen Respekt, dass Sie sich mit dem Thema öffentlich auseinandersetzen! Etwas, was leider zu selten stattfindet, egal zu welchem Thema.
Der Mensch und dessen Schutz steht über jedem Tier!

Die Diskussion darf nicht von unqualifizierten Personen geführt werden!
Die Frage ist auch, wie neutral Wolfsberater sind. Nach (3 tägiger ? Ausbildung).
Der Hintergrund, warum jemand sowas macht, ist ausschlaggebend für die realistische Beurteilung.
Ich gehe davon aus, dass Wolfsberater Wolfstypische Spuren deuten können, als auch die gesetzlichen Abläufe der diversen Situationen kennen.
Auch eine Einschätzung der wahren Gefährlichkeit von Wölfen....?
Es sind aber sicherlich die, die am häufigsten Kontakt mit dem Thema haben und mit der Zeit die richtigen Ansprechpartner sein werden.


Weder Wolfshasser, noch Wolfsromantiker sind neutral oder qualifiziert!
Ich halte den NABU nicht für neutral.
Den Bürgern muss zugehört werden!
Ortsfremde sollten diese Diskussion nur führen, wenn sie qualifiziert sind. (bezogen auf den Kommentar von Wolfgang Seckler • dash9@gmx.de • Gelsenkirchen)

Wild-/ Tiere gehören in unsere Natur!
Ich halte andere Tiere, wie z. B. Wildschweine unter gewissen Bedingungen auch für sehr gefährlich.
Der Wolf ist wieder in unserer Natur und wird nicht mehr gehen. Also müssen wir zum Thema Schutz* und Umgang umdenken*.
*Umdenken: sichere Zäune bei Nutztieren, gleich welcher Art.
*Schutz: Persönlicher Schutz (z.B. Pfefferspray), wenn die Natur betreten wird (Wie es auch in anderen Ländern (Kanada, Bären, Wölfe) notwendig ist, in dem Tiere leben, die für Mensch und Tier gefährlich sein können).
Was will ein Wolf von uns?
Er kann uns neugierig begegnen, uns ebenso als Eindringling in sein Revier sehen, als Bedrohung seines Rudels oder seiner Jungen, als Nahrung, oder als Indikator am Ort einer potenziellen Nahrungsquelle.
Es wird immer wieder zu Kontakten mit Wölfen kommen, das lässt sich nicht vermeiden.
"Auffällige" Tiere müssen entnommen* oder vergrämt* werden. Dem müsste auch der NABU zustimmen (So schwer wie es fällt).
*Entnommen: Vorrangig Lebend, aber eventuell auch Tod.
*Auffällig: Wenn EIN Mensch ernsthaft zu schaden kommt. Das ist, aus meiner Sicht und nach meinem Wissen, bislang nicht der Fall gewesen. Es Bedarf einer genauen Definition, jeweils für Entnahme* oder Vergrämung*!
*Vergrämt: Durch Gummigeschosse, oder ähnliche Maßnahmen.

Ich respektiere und akzeptiere die gemeldeten Vorfälle, mit Verletzungen und Ängsten der bisherigen Opfer.
Ich bedauere, dass diese Opfer nicht ernst genommen, sondern belustigt und als Lügner verhöhnt werden. Das ist in unserem Rechtssystem unangebracht.
Das führt dazu, dass solche Vorfälle aus Angst nicht mehr gemeldet werden und das kann jedem schaden, der danach Kontakt mit diesen Wölfen hat.
Das ist auch der Grund, warum ich mich nicht öffentlich zeigen mag.

Die aktuelle Gesetzeslage muss schnellstmöglich verändert werden, damit es möglich ist, Wölfe zu entnehmen!
Betroffene Gemeinden müssen sich zusammenschließen, und konsequent mit einem Brandbrief aktiv werden.
Wenn es erstmal zu einer ernsthaften Verletzung oder zu einem Todesfall (auch möglich durch Krankheiten wie Tollwut, Hetze durch Wölfe..) gekommen ist, MUSS es eine Grundlage geben, diese Tiere entsprechend schnell und zeitnah zu entnehmen*.
Aktuell ist das, meines Wissens nach, nicht der Fall und somit wäre es illegal.

Dass ein besenderter (in Kontakt mit Menschen gekommener, narkotisierter und somit gefangener) Wolf sich so nah an Menschen traut, zeigt OHNE Zweifel, dass er nicht gelernt hat, dass der Mensch für ihn Gefahr bedeutet.
Ich bin weder Wolfshasser, noch Wolfsromantiker!!
Als Hundehalter würde ich nicht einmal für meinen Hund ausschließen können, dass er.....

Ich bin aus der Region Wietzendorf.
Es fehlt übrigens immer an einem realistischen Leitfaden, zum Thema Wölfe, Wolfsbegegnungen, Verhalten, Schutz, Meldestellen..usw)
Das muss die Pflicht einer Gemeinde oder eines Landkreises sein. Auch W.dorf hat sowas, meines Wissens nicht auf der Webseite.
Aus meiner Sicht, werden Sie leider keine Hilfe "aus Berlin" bekommen.
Ich bin kein "Fachmann", entschuldige mich gerne für meine Rechtschreibfehler und hoffe, dass ich einen Teil mit meiner Sichtweise beitragen kann.
MfG"

Abschließend möchte ich gern feststellen, dass ich wohl die so notwendige Diskussion erfolgreich angestoßen habe.
Ihr Rainer Prokop

02.02.16 Neubürger

Heute war er wieder, der Neubürgerempfang. Rund 20 Bürgerinnen und Bürger aus den letzen 3 Monaten sind der Einladung gefolgt und haben gemeinsam mit haupt- und ehrenamtlich Engagierten über ihre Interessen in und für Bergen gesprochen, Fragen gestellt und Antworten bekommen. Aus Winsen/Aller, Celle, aus dem Frankenland und vielen anderen Ecken Deutschlands und der Welt haben sie ihren Weg nach Bergen gefunden. Haben Spaß gemacht, die Gespräche und der Austausch mit den Neu-Bergenern.
Der nächste Empfang findet am 3.5.2016 im Standesamt der Stadt Bergen statt. Auch dann sind wieder alle Neuen herzlich willkommen.
Auf unserer Internetseite begrüßen wir Sie ebenfalls herzlich: Neubürger

Ihr Rainer Prokop

28.01.16 NDR

Für  Flüchtlinge, Interessierte und alle in der Flüchtlingshilfe engagierte Menschen ein interessantes Angebot des Rundfunksenders NDR:

Der Norddeutsche Rundfunk bietet auf NDR.de ein Service-Angebot mit Informationen, Nachrichten und Kindersendungen für Flüchtlinge an - auf Deutsch, Englisch und in Leichter Sprache.
Hier die Links zu den Hauptseiten
- auf Deutsch:
https://www.ndr.de/nachrichten/fluechtlinge/Moin-Moin-und-herzlich-willkommen,refugees112.html

- auf Englisch:
https://www.ndr.de/nachrichten/fluechtlinge/refugee-guide-to-northern-Germany-welcome,refugees114.html
- in Leichter Sprache:
https://www.ndr.de/nachrichten/fluechtlinge/Herzlich-willkommen-in-Norddeutschland,refugees142.html

Kristina Festring-Hashem Zadeh (Koordination Projekt Flüchtlinge auf NDR.de)
Norddeutscher Rundfunk
Programmbereich Online @ Multimedia
Koordination Projekt Flüchtlinge
Rothenbaumchaussee 132
20149 Hamburg
fluechtlinge@ndr.de - Tel.: 4156-7536

Ihr Rainer Prokop

27.01.16 On-site Visit / Ortsbegehung

Bis Ende März kann man/frau sie noch sehen in der Gedenkstätte Bergen-Belsen, die Fotoausstellung On-site Visit / Ortsbegehung. In eindrucksvollen Fotos zeigt das Künstlerpaar Blaffert & Wamhof die leerstehenden britischen Liegenschaften im Camp Bergen-Hohne, dazu Fotos der heutigen Gedenkstätte.
Für an Bergen-Hohne Interessierte ist der Besuch sehr lohnend. Gestern fand die offizielle Eröffnung statt. Der NDR hat darüber berichtet. Mein Foto zeigt (von links) den Kommandeur und Standortältesten Oberst Jörg Wiederhold, den Künstler Franz Wamhof und den Geschäftsführer der Nds. Gedenkstättenstiftung Dr. Jens-Christian Wagner bei der Eröffnung im Gespräch.

Fotoausstellung B-B

Ihr Rainer Prokop

26.01.16 Rotkäppchen und der Wolf

…. ist ein wunderschönes Märchen mit „Happy End“ für Oma und Kind. Langsam bekomme ich das Gefühl, das Märchen wird Realität, mit „Happy End“ für den Wolf.
Soweit ich die Veröffentlichungen verfolgt habe, ist das jetzt die 4. orts- und personennahe Begegnung mit dem Raubtier in unserem Stadtgebiet, diesmal auch mit einem verletzten Hund.
Ich finde, es reicht. Wölfe gehören geschützt, aber noch mehr gehören unsere Menschen geschützt.
Es gibt genug Möglichkeiten, beiden Ansprüchen gerecht zu werden.
So wie der normale Mensch Angst vor dem Wolf hat, sollte der Wolf Angst vor dem Menschen haben – und beide Geschöpfe Gottes können wunderbar auf dieser Welt nebenher leben.
Ihr Experten, macht endlich was, fordert

Rotkäppchen

Ihr Rainer Prokop

22.01.16 Wahl

Die Kommunalwahlen in Niedersachsen finden am 11. September 2016 statt.

Der Kreistag hat als Kreiswahlleiter den Ersten Kreisrat Michael Cordioli (Tel. 05141 - 916 1601), zu seinem Stellvertreter den Kreisrat Gerald Höhl (Tel. 05141 - 916 1603) und zu seinem zweiten Stellvertreter Kreisoberamtsrat Marcus Carteuser (Tel. 05141 - 916 9101) berufen. Bei Fragen zur Wahl können Sie ihn direkt (Tel. 05141 - 916 9103) oder seine Stellvertreterin Kreisamtfrau Andrea Ehlert (Tel. 05141 - 916 9102) ansprechen
Der Kreistag hat bereits für die Kreiswahl über die Einteilung der Wahlbereiche entschieden. Im Gebiet der Stadt Celle wurden zwei Wahlbereiche festgelegt. Das übrige Kreisgebiet ist in drei Wahlbereiche eingeteilt worden.

 Wahlbereich 4, Kreistagswahl:

Stadt Bergen, Gemeinden Eschede, Faßberg, Südheide, Gemeindefreier Bezirk Lohheide


In Bergen werden neben dem Kreistag der Stadtrat (30 Abgeordnete) und alle Ortsräte neu gewählt. Der Ortsrat Bergen hat 9 Mitglieder, alle anderen jeweils 5 Mitglieder. Die jeweilige Ortsräte wählen ihren Ortsbürgermeister dann in der 1. Sitzung selbst. Für die einzelnen Wahlen gibt es jeweils immer nur einen Wahlbereich, also auch immer nur einen Stimmzettel.
Hier sind der 1. Stadtrat Frank Juchert als Wahlleiter, Kjell Petersen als sein Stellvertreter und Elke Theilmann als Wahlsachbearbeiterin die richtigen Ansprechpartner.
Die eigentliche Arbeit der gewählten VertreterInnen beginnt dann am 1.11.2016, die nächsten Wahlen finden erst wieder 2021 statt.

Also jetzt mitmachen, wählen oder gewählt werden oder aber auch bei den Wahlen ehrenamtlich helfen.

Ihr Rainer Prokop

21.01.16 SEB, Häuser, Wohnungen, Baugebiete

Unsere Stadtentwicklungsgesellschaft (SEB) engagiert sich:
Die Gesellschafterversammlung hat beschlossen, ein weiteres hinterwärtiges Grundstück in der Celler Straße Nr. 6 zu erwerben.
Da unsere Briten nun weg sind, werden wir die Mietverträge für unsere Häuser in Wohlde und im Horstweg vorzeitig gegen eine angemessene Entschädigung beenden. Wohlde ist „ausverkauft“, im Horstweg „geht noch was“.
Im Bereich der Beethovenstraße/Seymourstraße werden wir die ersten Wohnungen der Wohnblocks kaufen zum Preis rund um den Richtwert. Hier stimmen wir uns eng mit den „Fördermittelgebern“ ab. Es ist nicht vorgesehen, hier vorzugsweise Flüchtlingsfamilien unterzubringen, allenfalls in Einzelfällen. Wir werden weiter eine dezentrale Unterbringung vornehmen.
In Becklingen  haben wir unbebaute Grundstücke erworben. Sie sollen für Bauwillige zu einem günstigen Preis zur Verfügung stehen. Im Frühjahr wird dort die Straße „Vor dem Horste“ ausgebaut. Dann haben wir dort ein attraktives Wohnbauviertel, näher an der Autobahn und doch ländlich ruhig. Außerdem können wir noch einige Grundstücke in Eversen und in Bergen anbieten.

Ihr Rainer Prokop

20.01.16 Lohheide

Die interkommunale Zusammenarbeit zwischen dem gemeindefreien Bezirk Lohheide und der Stadt Bergen wird immer enger und intensiver. Neben den Angeboten von Schule, Standesamt, Ferienpass, Wasserversorgung, Bücherei, Bürgerbus, Stadtbad und Stadtkommando der Feuerwehr wurde jetzt eine Kooperationsvereinbarung im Bereich der Kindertagespflege abgeschlossen:

Dazu gehören folgende Themen, die von der Stadt Bergen auch für den Bereich von Lohheide wahrgenommen werden:
Vermittlung qualifizierter Tagespflegepersonen inkl. Erstberatung der Eltern
Aufnahme der aktiven und angehenden Tagespflegepersonen aus Lohheide zum Stammtischtreffen der Tagespflegepersonen
Weitergabe von Informationen an die Lohheider Tagespflegepersonen
Werbung für die Tagespflegepersonen aus Lohheide in den Räumlichkeiten des Familien- und Seniorenservicebüros der Stadt Bergen
Aufnahme der Lohheider Tagespflegepersonen zu den Austausch-/Kooperations-treffen zwischen den Kindertageseinrichtungen und den Tagespflegepersonen der Stadt Bergen
Öffnung des 14-tägigen Spielkreises der Tagespflegepersonen und der Tageskinder in der Villa Kunterbunt in Bergen zum Kennenlernen der eingesetzten Ersatzbetreuerin für die Lohheider Tagespflegepersonen und Tageskinder
Bereitstellung des Ersatzbetreuungsstützpunktes in der „Villa Kunterbunt“ in Bergen (Lange Str. 54) bei Erkrankung einer Lohheider Tagesmutter

Die Aufgaben werden regelmäßig in den Diensträumen des Familien- und Seniorenservicebüros der Stadt Bergen wahrgenommen.

Ich denke, das ist eine gute Sache. Es arbeitet zusammen, was im Interesse der Menschen von Lohheide und Bergen zusammen gehört

Ihr Rainer Prokop

18.01.16 Stadtschreiber

Für die Stadt Bergen wird Mano im Jahr 2016 als Stadtschreiber oder „artist in residence“ tätig sein. Dabei möchte er Inspirationen für Bücher sammeln, aber auch aus seiner Sicht unsere Region in einer eigenen Kolumne portraitieren und seine Erfahrungen beschreiben, für uns, aber auch für ein breites Publikum in den Niederlanden. Jetzt ist sein erster Wortbeitrag „Mein erstes Kapitel in Bergen“ erschienen.

Schriftsteller und Star: Mano Bouzamour Mano Bouzamour wohnt in Amsterdam. Der 24-jährige  ist erfolgreicher Schriftsteller. Sein Debütoman ist in den Niederlanden ein Bestseller. Das Buch wird dieses Jahr auf Deutsch unter dem Titel „Das Gelöbnis von Pisa“ erscheinen. Zudem sind die Niederlande und Flandern als niederländischer Sprachraum Ehrengäste bei der Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr.
Wir dürfen alle sehr gespannt sein auf seine weiteren Kapitel über die Zeit bei uns und über unser Bergen. Ich kann mir vorstellen, dass seine Sichtweise der Dinge insbesondere auch die jüngeren Generationen ansprechen wird.

Ihr Rainer Prokop

17.01.16 Eine Welt

Das nachstehende Foto zeigt unsere Bergener St. Lamberti Kirche, aufgenommen heute morgen kurz vor dem Gottesdienst mit anschließendem Neujahrsempfang. Die Kirche hat also nicht nur ein gehaltvolles Inneres zu bieten, sondern ist auch eine Augenweide von außen.

Der Neujahrsempfang stand in diesem Jahr unter der Überschrift „Reformation und die eine Welt“. Den Vortrag dazu hielt der Missionsdirektor Michael Thiel aus Hermannsburg. Interessant, anspruchsvoll und ausführlich legte er dar, wie mit der Reformation die Freiheit des Denkens und Redens eines jeden Einzelnen einher gehen darf und muss. Der Gedanke der Reformation schließt dabei soziale Verantwortung und das Recht auf  Bildung mit ein.
Obwohl im nächsten Jahr am 31. Oktober bereits der fünfhundertste Jahrestag der Reformation begangen wird, sind die Gedanken dazu tagesaktuell für unsere eine Welt, in der wir zusammen leben. Übrigens: auch alle nicht Lutheraner können sich auf den 31.10.17, ein Dienstag, freuen. Es wird einmalig ein arbeitsfreier Feiertag sein.

St. LambertiKirche

Ihr Rainer Prokop

14.01.16 Fahrräder

Über ein Dutzend gut erhaltene Fahrräder konnte die St. Lamberti-Gemeinde bei ihrer Sammelaktion entgegen nehmen und damit für eine bessere Mobilität für unsere Flüchtlinge insbesondere in den Dörfern sorgen. Danke für die Aktion, danke aber auch allen Spendern.

Ihr Rainer Prokop

13.01.16 Sportlerehrung, Bundesfreiwilligendienst, Bürgerbus

Sport wird ganz groß geschrieben in Bergen. Und Leistungen verdienen Anerkennung und Respekt. So findet auch in diesem Jahr wieder eine Sportlerehrung für die Leistungsträger in der Stadt Bergen statt. Am 19. April ist es soweit. Bis zum 26. Februar werden dafür Anmeldungen entgegen genommen. Alle Einzelheiten dazu finden sich in der Pressemitteilung vom heutigen Tag: Sportlerehrung

Noch ist die Stelle für den Bundesfreiwilligendienst bei der Stadt Bergen frei und unbesetzt. Hier das Stellenangebot: Bundesfreiwilligendienst

Mobilität und öffentliche Busangebote werden immer wieder angefragt und auch angemahnt. Warum sind dann eigentlich in unseren Bürgerbussen immer noch Plätze frei? Hier der Fahrplan: Bürgerbus

Ihr Rainer Prokop

12.01.16 Fragen und Antworten

Nicht nur wir Bergener sind stark an der Zukunft der verlassenen „Briten-Wohnblocks“ aus den verschiedensten Gründen interessiert. So erreichen uns gelegentlich Anfragen, ob es sich lohnt, angebotene Wohnungen zu erwerben. Da kann, darf und will die Stadt nicht pauschal zu- oder abraten. Aber jeder sollte wissen, wie die Lage ist und wo es sich lohnt, zu investieren. Dazu beispielhaft folgende Anfrage und die Antwort dazu:

Anfrage von außerhalb:
„Die leerstehenden Wohnungen der abgezogenen Briten werden zum Verkauf mit Mieter und zum Mieten angeboten. Kann man es wagen eine Wohnung davon zu kaufen? Wir haben uns einige davon in der Seymorstr. angesehen. Es sind sehr schöne Wohnungen. Unsere Frage lautet: Was plant der Bürgermeister mit diesen Wohnungen, wer ist der angebliche Investor und was bedeutet "geordneten Rückbau"? Werden Häuser abgerissen? Was geschieht, wenn man eine Wohnung davon kauft und es wird dann beschlossen, dass das Haus abgerissen wird?.....“

Unsere Antwort:
„Zu Ihren Anfragen hinsichtlich der von den britischen Streitkräften hinterlassenen Wohnungen kann ich Ihnen mitteilen, dass Leitschnur des Handelns für die Stadt Bergen das "Integrierte städtische Entwicklungskonzept" (ISEK) ist, das Sie von der Homepage der Stadt Bergen, www.bergen-online.de, unter "Wirtschaft und Stadtplanung" herunterladen können. Wie in diesem Gutachten aufgezeigt, sind inzwischen von den britischen Streitkräften insgesamt rund 950 Wohnungen im Stadtgebiet freigezogen worden. Davon befinden sich u.a. 684 Wohnungen im Geschosswohnungsbau in der Ortschaft Bergen (rd. 6.400 Einwohner). Das Gutachten kommt zu dem Schluss, dass ein Rückbau von größeren Kontingenten des Geschosswohnungsbaubestandes für eine gedeihliche Stadtentwicklung notwendig ist. Diese Empfehlung ist durch entsprechende Ratsbeschlüsse, u.a. zur Festlegung von Stadtumbaugebieten in der Ortschaft Bergen, auch zur Grundlage des Handelns für die Verwaltung geworden. Die Stadt (durch die SEB) ist von daher an einem Kauf von Wohnungen auch im Bereich Seymourstr. sehr interessiert und steht mit den Eigentümern in Verhandlungen……“

Ihr Rainer Prokop

10.01.16 Feuerwehr

Der Januar ist immer auch der Monat der Feuerwehren, zumindest was die Jahreshauptversammlungen angeht. Fast jedes Wochenende sind eine oder gleich mehrere Versammlungen, in denen berichtet, befördert und geehrt wird. So unterschiedlich auch die jeweiligen Schwerpunkte und Einsatzzahlen sind, eins gilt für alle: Die Freiwillige Feuerwehr leistet für uns Bürgerinnen und Bürger unbeschreiblich viel, sie steht für jede/jeden Einzelnen für uns ein, wenn wir in Not geraten. Und das gilt nicht nur bei Feuer. Die Dienstleistungen der Feuerwehren sind vielseitig.
Das machte auch wieder der Bericht in der letzten Sitzung des Feuerschutzausschusses deutlich:

Der Stadtbrandmeister Michael Sander berichtet zum aktuellen Geschehen aus der Stadtfeuerwehr. In 2015 wurden über 120 Alarmierungen abgeleistet. Die Mitgliederstände liegen in allen Abteilungen stabil mit insgesamt 550 aktiven Kameraden. Erfreuliche Zahlen sind auch in den Kinder-und Jugendfeuerwehren zu verzeichnen. Hier sind es zur Zeit 135 Mitglieder, davon 54 Kinder und 81 Jugendliche. Im Jahr 2015 fanden 2 Stadtkommandositzungen statt, bei denen Tobias Laux und Jens Gadomski für weitere drei Jahre zum Stadtpressewart bzw. Kassenwart ernannt wurden. Weiterhin wurde durch den Rat der Stadt Bergen Hinrich Otte und Till Oelrichs zum OrtsBM ihrer jeweiligen Ortsfeuerwehr sowie Hans-Hermann Gralher zum stv. OrtsBM Offen ernannt. Verschiedene Dienstveranstaltungen auf Orts- und Stadtebene wurden abgehalten u. a. Digitalfunk- Aus- und Fortbildungen. Eine Alarmübung mehrerer Ortsfeuerwehren und Sondereinheiten fand in Hassel statt. Herr Sander betont, dass auch bei Übungen der Feuerwehr Blaulicht und Sirene eingeschaltet sein müssen, um im Ernstfall eine bestmögliche Vorbereitung zu gewährleisten. Neben Leistungswettbewerben und Vorstandssitzungen fanden ebenso Stadt- und Gemeindebrandmeister Dienstversammlungen auf Kreisebene statt.

Haushaltsmäßig macht sich das für die Stadt in 2016 so bemerkbar.

-Steigerung der Einnahmeerwartung aus der Feuerschutzsteuer um 5.000,- € auf 16.000,- €
-Einzelmaßnahmen im Rahmen der Bauunterhaltung von insgesamt 60.000,- € für
-Wartung Rolltore
-Eingangstür FWH Wardböhmen
-Kellersanierung/Trockenlegung FWH Bergen
-Zaunanlage Wohlde
-Fenster Unterrichtsraum Bleckmar
-Zugangskontrollsystem FWH Bergen
-Umstellung Heizung in Eversen auf Brennwerttechnik

Einnahmen: Zuweisungen vom LK für Fahrzeugbeschaffungen
-Hubrettungsgerät 180.000 €
-TLF Bergen  28.000 €
-Löschfahrzeug Offen 17.0000 €

Ausgaben:
-
Hubrettungsgerät Bergen 630.000 €
-TLF 3000 Bergen 250.000 €
-Löschfahrzeug Offen 135.000 €
-sonstige Beschaffung 15.700 €
- Ersatz Wärmebildkamera Bergen
- Schnelleinsatzzelt Bergen
- Twinsaw Eversen
- Übungspuppe
- Geschirrspüler Diesten (finanziert über Ortsrat) 

Ihr Rainer Prokop

08.01.16 Schneedecke

Nun ist es da, das neue Jahr 2016 und verbirgt sein Geschehen im Augenblick noch unter einer weißen Schneedecke.

Seit gestern bin ich nun auch wieder im Rathaus anzutreffen und blicke voller Erwartungen den nächsten Monaten entgegen. Das 1. Jahr nach Abzug der Briten, das 1. Jahr auf dem Weg in ein anderes Bergen. Es ist und es bleibt spannend, was von unseren Planungen und Vorhaben realisiert werden kann.

Für mich die wichtigste Herausforderung/Aufgabe ist es, den leeren Wohnblocks der Britenfamilien eine neue Nutzung zu geben und wo das nicht möglich ist, für einen „geordneten Rückbau“ zu sorgen. Das wird schwierig, aber nicht unmöglich. Der potentielle neue Groß-Investor möchte jedenfalls in Partnerschaft mit der Stadt Bergen ab Februar in die Umsetzung einsteigen. Ab dann stehen für die Stadt zukunftsträchtige Entscheidungen an.

Ihr Rainer Prokop


Links Kontakt Impressum

Stadt Bergen • Landkreis Celle • Deichend 3-7 • 29 303 Bergen • Fon 0 50 51 / 479 0 • Fax 0 50 51 / 479 36 • info@bergen-online.de