Header Header Header Header

Do, 26.10.2017 - 14:00 Uhr

Geführte Pilzwanderung und Pilzeessen

Do, 26.10.2017 - 19:30 Uhr

Nächstes Treffen für Tagesmütter und ...

Sa, 28.10.2017 - 15:30 Uhr

Afternoon Tea im Cafe Sahne

Sa, 28.10.2017 - 20:00 Uhr

voxenstopp - A-Cappella



Mehr Termine
Veranstaltung anmelden

30.12.14 Gute Nachricht vom Landkreis Celle

Zum Jahresende gibt es noch eine gute Nachricht aus Celle. Der Landkreis wird sich ebenfalls an den finanziellen Herausforderungen des „Britenabzuges“ beteiligen. 4 Millionen Euro, verteilt auf die nächsten 20 Jahre, werden wir für den Umbau der Wohnviertel erhalten, so der Beschluss des Kreistages. Mit eigenem Geld und Förderung durch das Land in gleicher Höhe ist damit eine solide Grundlage geschaffen. Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben: Landrat, Kreisverwaltung und Kreistag. Allerdings verstehe ich die Irritationen bei einigen Kreistagsabgeordneten von „Grüne und Wählergemeinschaft“ nicht. Warum geht man so ahnungslos in eine Kreistagsdebatte? Warum fragt man nicht einfach mal bei uns, der Stadt Bergen, nach? Wir haben schon Vielen unsere Anliegen erklärt und Überzeugungsarbeit geleistet, da wären auch solche Fragen schnell beantwortet worden. Auch ein Blick auf unsere Internetseite könnte ganz hilfreich sein. Die Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes ist sehr aufschlussreich und sagt auch etwas über den Finanzbedarf aus. Die diskutierten 12 Millionen Euro ist der Mindestbedarf, 27 Millionen der mögliche Höchstbedarf. Insofern ist es folgerichtig, zunächst einmal mit dem Betrag von 12 Millionen zu arbeiten. Schließlich sollen und werden wir mit den Steuermitteln sorgsam umgehen.

Und was zur Notwendigkeit des Abbruchs von Geschosswohnungen angeht, habe ich in meinem Beitrag vom 22.12.14 bereits das Notwendige festgestellt.

Wenn wir jetzt noch den endgültigen positiven Bescheid von der Landesregierung bekommen, können wir loslegen. Aber da brauchen wir wohl doch noch etwas, nämlich Geduld. Entgegen der Zusage, bis Ende des Jahres fertig zu sein, wird das Land erst in 2015 die Voraussetzugen für die Förderung schaffen.

Ihr Rainer Prokop

22.12.14 Frohe Weihnachten und ein glückliches Jahr 2015

Lieber Leser, liebe Leserin!

Nun ist auch das Jahr 2014 bald Geschichte. Für die Stadt Bergen und damit auch für die Kommunalpolitik war es ein Jahr der Vorbereitung auf kommende Herausforderungen. Der in diesem Zusammenhang meist genannte Begriff war ohne Zweifel „Britenabzug“, der nun in 2015 tatsächlich stattfindet. Auch wenn noch nicht alle Entscheidungen für die Zeit danach getroffen sind, so sind die Weichen doch gestellt. Mit unserer „Zukunftswerkstatt“, dem „Integrierten Stadtentwicklungskonzept“, „Kulturraum oberes Örtzetal“ und der Modernisierung der Innenstadt haben wir die Grundlagen geschaffen, mit Förderung durch den Landkreis Celle, das Land Niedersachen, den Bund und aus europäischen Fördertöpfen auch die wirtschaftlichen Folgen zu bewältigen. Einig sind wir uns alle, dass ein Großteil des Geschosswohnungsbaus beseitigt werden muss. Selbst bei vermehrter Zuwanderung aus Deutschland, von Flüchtlingen, Asylanten und aus den neuen Ländern der europäischen Union wird es niemals so viel Zuwachs bei uns geben, dass alle britischen Wohnungen wieder belegt werden können. Gottlob ist die Stadt Bergen wirtschaftlich so gut aufgestellt, dass wir selbst auch einiges finanziell für den Umbau Bergens beitragen können. Das bildet auch der gerade vom Rat beschlossene Haushalt für 2015 ab.

Unser Ergebnishaushalt ist ausgeglichen und zur Finanzierung der Investitionen dürfen höchstens 1,5 Mio. Euro Kredite aufgenommen werden.
Rund 19 Millionen Euro werden wir insgesamt umsetzen. Die sehr moderaten Steuersätze der Gemeindesteuern wie Grundsteuern und Gewerbesteuern bleiben konstant.
An größeren Investitionen sind Grundstückserwerbe vorgesehen (Britenwohnungen und Innenstadtbereich), verschiedene Baumaßnahmen in den Ortschaften, Beschaffung eines Einsatzleitwagens (ELW) für die Feuerwehr, ein Kleinbus für verschiedene Einsatzbereiche, Restfinanzierung des Bewegungsraumes für die KiTa im Neuen Weg, Straßensanierungen, Dorferneuerung Bleckmar und verschiedene andere notwendige Maßnahmen. Im Rahmen der Städtebauförderung rechnen wir mit insgesamt 1.500.000 Euro an Investitionen. Insgesamt werden wir 2,77 Mio. Euro investieren.

Die Stadt wird weiter daran arbeiten, sich zukunftssicher aufzustellen. Dazu gehört neben den genannten Investitionen auch der Ausbau als familienfreundliche, neuen Bürgern gegenüber aufgeschlossene Stadt, die Weiterentwicklung des Tourismus, gute Beziehungen zur Bundeswehr und auch eine gute Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Auch die verstärkte Bürgerbeteiligung hat sich bewährt und wird fortgesetzt. Nicht zuletzt das Engagement im Aktionsbündnis gegen den Trassenneubau für Bahn und Höchststrom sowie die Hilfsbereitschaft für die Not der Eziden im Irak und der Türkei sind Beleg dafür, was möglich ist. Für eine konstruktive Mitarbeit in den verschiedenen Arbeitszirkeln, in Vereinen und Verbänden ist immer Platz für Menschen mit Ideen. Machen Sie mit und gestalten Sie mit Gleichgesinnten Ihre Heimatstadt Bergen.

Ansonsten warten wir in 2015 auf Entscheidungen des Bundes zur Nachnutzung der Liegenschaften im Bereich des Nato-Platzes Bergen, zur Stationierung von Bundeswehreinheiten auf dem Platz, auf die ersten konkreten Schritte zum Rückbau von Briten Wohnungen und die zugesagte Hilfe von Landkreis Celle und dem Land Niedersachen zur Bewältigung des Britenabzuges. Aber in all diesen Dingen bin ich ganz zuversichtlich. 

Nochmals möchte ich mich bei allen bedanken, die zu meiner erfolgreichen Wiederwahl als Bürgermeister beigetragen haben. 

Ihnen, Ihren Familien und Freunden wünsche ich für die Feiertage und den Jahreswechsel alles Gute.
Bleiben oder werden Sie gesund und immer zuversichtlich.

Ihr Rainer Prokop

Weihnachten 2014
Celler Straße in Bergen, Dezember 2012

16.12.14 Land, Landkreis, Stadt - 12 Millionen

Meine Rede: Nur gemeinsam ist man stark!
Am Freitag wird es wahr: 12 Millionen Euro und mehr wird die Stadt Bergen vorerst investieren können, um die Folgen des Britenabzuges zu bewältigen. Land, Landkreis und Stadt werden es gemeinsam angehen. Die Entscheidungen müssen Freitag noch "abgesprochen" werden, dann kann es losgehen. Am Freitag werden wir mit der Landesregierung und dem Landkreis Celle in der Staatskanzlei der Landesregierung in Hannover die letzten Hürden überwinden und die Regeln vereinbaren. Es ist dann nicht nur ein Schritt, es ist der Durchbruch für die Zukunft Bergens, da bin ich sicher. Ich freue mich sehr darüber, dass die vertrauliche, aber auch vertrauensvolle Arbeit im Hintergrund mit den Landesministerien und dem Landkreis Celle ein gutes Ergebnis gebracht hat. Mein besonderer Dank gilt auf örtlicher Ebene Maximilian Schmidt (MdL), Landrat Klaus Wiswe, den beteiligten Gremien und natürlich dem Land Niedersachsen.

Ihr Rainer Prokop

15.12.14 Engagiert und investiert

Rund 500 Gäste zählte die ezidische Gemeinde am Sonntag bei der Benefizveranstaltung auf dem Sportplatz am Heisterkamp. Reden, Fußball, Tombola, Essen und Trinken erfreuten Geist und Körper. Hochrangige PolitikerInnen aus allen Ebenen und Stars des Sports, der Musik und aus dem Fernsehen bezeugten ihre Solidarität mit den Verfolgten und Drangsalierten durch den IS. Rundherum eine gelungene Veranstaltung, friedlich und engagiert. Aber dennoch – wenn man an den Grund,  an die unmenschlichen Gräueltaten denkt, die Anlass für diese bitter notwendigen Aktionen sind, gefriert einem die Freude im Herzen. Hoffentlich tragen die Bergener Veranstaltungen dazu bei, Not zu lindern. Danke an alle, die sich einbringen.

Letzten Donnerstag hat der Rat der Stadt Bergen den Haushalt 2015 einstimmig auf den Weg gebracht. Knapp 20 Millionen Euro werden wir insgesamt umsetzen.
Unser Ergebnishaushalt ist ausgeglichen und zur Finanzierung der Investitionen dürfen höchstens 1,5 Mio. Euro Kredite aufgenommen werden.
Die sehr moderaten Steuersätze der Gemeindesteuern wie Grundsteuern und Gewerbesteuern bleiben konstant.
An größeren Investitionen sind Grundstückserwerbe vorgesehen (Britenwohnungen und Innenstadtbereich), verschiedene Baumaßnahmen in den Ortschaften, Beschaffung eines Einsatzleitwagens (ELW) für die Feuerwehr, ein Kleinbus für verschiedene Einsatzbereiche, Restfinanzierung des Bewegungsraumes für die KiTa im Neuen Weg, Straßensanierungen und für die Dorferneuerung Bleckmar. Im Rahmen der Städtebauförderung (Folgen des Britenabzuges) rechnen wir mit 1.500.000 Euro an Investitionen. Insgesamt werden wir 2,77 Mio. Euro investieren.
In der nächsten Zeit werde ich hier einige Einzelbereiche genauer beschreiben.

Ihr Rainer Prokop

12.12.14 Resolution gegen den Trassenneubau durch Bergen

Einstimmig hat gestern Abend der Rat der Stadt Bergen die Resolution beschlossen. Ein starkes Signal in Richtung der Planer und Entscheider, dass Bergen unabhängig von sonstigen politischen Unterschieden hier an einem Strang zieht und das in die gleiche Richtung. Hier der Text im Wortlaut:

Resolution gegen den Trassenneubau der Y-Trasse für Güterverkehr in der Variante SGV-Y (Maschen-Soltau-Bergen-Celle).

Der Rat der Stadt Bergen fordert die Verantwortlichen der Deutschen Bahn und den Deutschen Bundestag auf, die genannte Ausbauvariante nicht zu realisieren. Der Landkreis Celle und das Land Niedersachsen sind aufgefordert, sich im Sinne dieser Resolution nach Kräften gegen diesen Trassenneubau einzusetzen. Der Rat begrüßt ausdrücklich die Ziele des bürgerschaftlichen Engagements in und außerhalb vom „Aktionsbündnis gegen den Trassenneubau“, das auch das Planungsvorhaben „Höchststromtrasse“ im Bereich des Stadtgebietes beinhaltet.

Begründung:

Es ist unbestritten, dass auch in Zukunft gewährleistet sein muss, dass der stetig steigende Güterverkehr von den norddeutschen Häfen in das Gebiet der übrigen Bundesrepublik verteilt werden muss. Dazu ist ein Ausbau des Bahnverkehrs erforderlich. Bei der Auswahl der zu nutzenden Strecken oder dem Neubau von Bahnstrecken ist jedoch in ganz besonderem Maße auf die örtlichen Besonderheiten Rücksicht zu nehmen. Aus der Sicht der Stadt Bergen schließt dies eine Realisierung der Neubaustrecke durch Bergen definitiv aus.

Bergen gehört zum strukturschwachen Nordkreis Celle und hat jetzt und besonders in den kommenden Jahren mit erheblichen Belastungen durch den Abzug der Britischen Armee zu kämpfen, der auch so schnell nicht kompensiert werden kann, wenn überhaupt. Der Bau der angedachten Bahnstrecke wird die Überwindung der wirtschaftlichen Nachteile unmöglich machen. Die Ortschaft Bergen wäre praktisch nur noch über Korridore zu erreichen und das gesamte Stadtgebiet von Nord nach Süd fast unüberwindlich in zwei Teile getrennt. Die Bewegungs- und Entwicklungsmöglichkeiten von Bergen sind im Westen durch den NATO-Truppenübungsplatz begrenzt. Die Bahntrasse ist parallel dazu nur wenige Kilometer östlich vorgesehen, mit hohen Lärmschutzwänden und tiefen Einschnitte in die Landschaft. Ein Durchkommen wird nur durch wenige „Übergänge“ möglich sein. Eine solche Lösung ist absolut undenkbar und kann nicht hingenommen werden.
Die Trasse würde schwere Schäden durch den massiven Verbrauch von landwirtschaftlichen Flächen, Moor- und Waldflächen verursachen. Dazu kämen erhebliche Umwege für Landwirte, Trennung von Ortschaften, Zerstörung wertvoller Naturschutzgebiete wie den Naturpark Südheide und ein gesteigerter Lärmpegel im ohnehin durch B3 und Truppenübungsplatz Bergen lärmbelasteten Gebietes.
Auch vor dem Hintergrund des großen Flächenverlustes insbesondere der nördlichen Ortschaften Bergens bei der Anlage des Truppenübungsplatzes in der ersten Hälfte der 1930iger Jahre sind erneute harte Einschnitte und Flächenverluste, womöglich wieder durch Enteignung, strikt abzulehnen.
Die Stadt Bergen wird sich im Rahmen des förmlichen Beteiligungsverfahrens zu den Planungen im Sinne dieser Resolution einbringen und weitere fachliche Hinderungsgründe aufzeigen.

Rainer Prokop, Bürgermeister

10.12.14 Windenergieanlagen

Bei der Information und Anhörung der betroffenen Ortsräte sind heute zum Thema Windenergieanlagen erwartungsgemäß gegensätzliche Meinungen vertreten worden. Von Zustimmung über Neutral bis Ablehnung ist alles dabei. Aber die Stadt muss in der nächsten Zeit über das weitere Vorgehen entscheiden.

Seit 2010 sind mehrere Anträge auf Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Bergen eingereicht mit dem Ziel, auf weiteren Flächen im Stadtgebiet eine Möglichkeit für die Errichtung von Windenergieanlagen zu erhalten. Der derzeitige Stand des Flächennutzungsplanes lässt fünf Windenergieanlagen im Bereich Offen zu, mit Ausschlusswirkung für den Rest des gesamten Stadtgebietes. Gemäß Beschluss des Verwaltungsausschuss vom 30.11.2010 war eine Anpassung des Flächennutzungsplanes erst nach Wirksamwerden der Änderung des Regionalen Raumordnungsprogramms des Landkreis Celle (RROP) geplant. Aufgrund der neueren Gesetzgebung im Energiesektor wird die Bereitstellung von erneuerbaren Energien jedoch immer dringender.

Der Landkreis Celle hat auf der Grundlage der sogenannten „harten Kriterien“ in Verbindung mit „weichen Kriterien“, eine Karte mit „Potenzialflächen für Windenergie“ herausgearbeitet (weitere Erläuterungen s. Homepage Landkreis Celle, Sitzung des Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Tourismus am 23.10.2014, dort Vorlage 0152/2014. Diese Potentialflächen werden im nächsten Schritt im Rahmen der Erstellung des zugehörigen Umweltberichtes daraufhin überprüft, ob naturschutzrechtliche Belange einer Nutzung durch Windenergieanlagen entgegenstehen. Eine entsprechende Anpassung der Potentialflächengrößen ist die Folge. Wann der Landkreis mit seiner Planung fertig ist, kann nicht genau gesagt werden.

Wenn die Stadt Bergen die Aufstellung der erforderlichen Bauleitpläne in Eigenregie anstrebt, so müssten alle vorbereitenden Beschlüsse bald getroffen werden, um mit der Erstellung des erforderlichen zugehörigen Umweltberichtes mit der Vegetationsperiode Anfang März 2015 beginnen zu können. Daher ist geplant, die notwendigen Entscheidungen der Stadt Bergen bis Ende Januar 2015 zu treffen.

Ihr Rainer Prokop

09.12.14 Bücher, Freizeit und Kultur, Fußballgolf

Das Rathaus ist keine Buchhandlung. Aber es gibt Exemplare, die wir aus „öffentlichem Interesse“ dann doch in der Bürgerinformation verkaufen. Sollten Sie noch nach geeigneten Werken für Weihnachten suchen, vielleicht werden Sie bei uns fündig. Es stehen Bücher zu folgen Themen bereit: Eziden, Lieblingsgerichte aus der Lüneburger Heide, Celler Land, Geschichten und Chroniken über Eversen, Dohnsen-Wohlde mit Siddernhausen, Roxhüllen, Hünenburg und Salzmoor. Hier sind die Details: Bücher

Nicht dass Sie denken, die Zukunftswerkstatt Bergen ist sanft entschlafen. Ganz im Gegenteil. Auf Klick finden Sie die ersten Ergebnisse und auch schon die erste Einladung für das kommende Jahr in der Rubrik. Am 28.1.2015 geht es weiter mit „Freizeit und Kultur

Kennen Sie Fußballgolf? In Bergen-Sülze (gegenüber vom Kaffeegarten) soll jetzt auf private Initiative hin so eine Anlage entstehen. Die Stadt Bergen ist gerade dabei, das Vorhaben planerisch zu ermöglichen (Flächennutzungsplan und Bebauungsplan). Die nächste Fußballgolf-Anlage gibt es übrigens in Walsrode-Bomlitz. Es gibt noch gar nicht so viele Anlagen dieser „trendigen“ Sportart in Deutschland. Hier Informationen und eine Übersicht: http://www.fussballgolfen.de/html/fussballgolf_anlagen.html

Das wird eine echte Bereicherung für unsere Stadt.

Ihr Rainer Prokop

07.12.14 Sinterklaas, Hilfstransport, Benefiz-Fußball

Sinterklaas und seine zwarten Piet waren wieder da. Freitag besuchten sie verschiedene Einrichtungen in Bergen und auch den Bürgermeister im Rathaus. Wie immer war das ein fröhlicher und entspannter Augenblick in der Hektik der Vorweihnachtszeit. Und der nl. Traditionsverein bereichert unseren Jahreskreislauf mit den nl. Traditionen. Danke dafür!!!

Sinterklaas

An diesem Wochenende ging der erste 40tonner LKW Richtung Türkei, um den Opfern des Terrors des IS Hilfsgüter zu bringen. Es verdient hohen Respekt, was die ezidische Gemeinde hier auf die Beine stellt. Aber Dank auch an die Berger für ihre Hilfsbereitschaft mit den vielen Sach- und Geldspenden. Bald soll ein weiterer Transport auf die Reise gehen. Spenden sind also immer noch willkommen. Eine solche Möglichkeit gibt es auch am kommenden Sonntag. Ab 12 Uhr findet eine Benefizveranstaltung auf dem Sportplatz Am Heisterkamp statt. Dem Plakat sind Einzelheiten zu entnehmen:

Eziden Benefiz
Quelle: Gemeinde der Eziden, Bergen

Ihr Rainer Prokop

03.12.14 Aktionsbündnis gegen Trassenneubau

Nur noch Stehplätze gab es heute im Stadthaus bei der Informationsveranstaltung vom Aktionsbündnis gegen Trassenneubau. Sachlich, engagiert und hoch motiviert zeigten sich die Akteure und die vielen Besucher. Diese Bürgerinitiative unter Vorsitz von Jan Hendrik Hohls aus Becklingen informierten, beantworteten Fragen zu den Aktivitäten und warben um die Mitgliedschaft im Verein. Mitgliedsbeiträge werden nicht erhoben. Aber es wird um Spenden gebeten. Alle Details sind unter dem angeführten Link Aktionsbündnis gegen Trassenneubau zu finden. Für die Stadt Bergen habe ich mich bei den Aktiven für Ihre Mühen für uns alle bedankt und ihnen unsere Unterstützung zugesagt. Es ist einfach zu offensichtlich, dass eine neue Trasse -egal, ob Strom oder Güterbahn- durch das Stadtgebiet eine gedeihliche Entwicklung Bergens unmöglich machen würde.

Ihr Rainer Prokop

01.12.14 Musik, Stichwahlen

Total ausverkauft war heute das Stadthaus beim Adventskonzert der „Band Of The Scots Guards". Tolle Musik, super Stimmung und etliche Zugaben. Die Besucher hat’s gefreut und auch die St. Lamberti Gemeinde Bergen und die Jugendbegegnungsstätten in Bergen und Sülze können sich über nennenswerte Beträge für ihre Arbeit freuen. Der Gesamterlösung wird zwischen britischen und deutschen Einrichtungen aufgeteilt.

Bei den Bürgermeisterwahlen in unseren Partnerstädten Srem und Szubin gab es am Sonntag bei den Stichwahlen folgende Ergebnisse:

In Srem wurde Adam Lewandowski wieder gewählt. Es ist seine dritte Amtszeit.
In Szubin wurde Artur Michalak als Nachfolger von Ignacy Pogodzinski gewählt. Ignacy P. hatte nicht wieder kandidiert und ist nun im Ruhestand.

Adam Lewandowski Artur Michalak

 

 

 

 

 



Adam Lewandowski

Ihr Rainer Prokop

26.11.14 Termine, Veranstaltungen, Sitzungen, Konzert

Heute war „Tag der Ehrenamtlichen“ in Bergen. In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen ehrt die Stadt Bergen auf eingereichte Vorschläge Persönlichkeiten der Bergener Gesellschaft für ihr ehrenamtliches Engagement. Mit Urkunde, Ehrengabe und einem kleinen Blumenstrauß sind heute 11 Ehrenamtliche bedacht worden. Alle sind und waren auch auf weiteren Gebieten tätig, deshalb hier nur die Schwerpunkte für die Ehrungen:
Jutta Fette-Floßdorf für den Bereich Musik, Elke von Meding für ihre Gedenkstättenarbeit, Evelin Otte für ihre Arbeit in der Kirchengemeinde St. Lamberti, Beatrix Seils und Herta Schultheiß für ihr Engagement im DRK-Ortsverein Bergen, Marlene Habermann und Wolfgang Hertwig als Motoren des Runden Tisches, Karl-Heinz Dageförde, der seit 1963 im und für den Posaunenchor der St. Lamberti Gemeinde aktiv ist, Jürgen Heine aus Celle als ehrenamtlicher Rentenberater für den Bereich der Stadt, Hermann von der Kammer als Chronist vieler Ortschaften von Bergen und Karl-Friedrich Finck  für seine Ahnenforschung und Übertragung von Kirchenbüchern.

Ansonsten Termine, Veranstaltungen, Sitzungen. Außer der Feststunde im Stadthaus gab es heute noch ein kommunalaufsichtliches Gespräch beim Landkreis Celle, eine Veranstaltung über Wirtschaftsfragen der Region mit dem Landrat Klaus Wiswe und hier in Bergen den Haushalts- und Finanzausschuss mit der Beratung und Beschlussempfehlung der Zahlen für 2015. War alles sehr gut und nützlich und bringt uns –hoffentlich- weiter nach vorn.

Gestern fand erneut ein Treffen des Arbeitskreises "Konversion" statt mit den verschiedenen Vertretern beteiligter Behörden und Institutionen. Als konkretes Detail wurde berichtet, dass der Golfplatz in Bergen-Hohne nun zivil genutzt werden kann. Die CZ hat darüber heute auch berichtet. Ansonsten sind viele Verfahren, Untersuchungen und Verhandlungen im Gange. Über konkrete Ergebnisse kann ich hoffentlich bald berichten.

Am Montag findet übrigens das Britische Adventskonzert im Stadthaus statt. Werbung ist wohl inzwischen genug gemacht worden. Siehe auch im Veranstaltungskalender.
Konzert
Ihr Rainer Prokop

25.11.14 Weihnachtsmarkt

Auch wenn wettermäßig nichts darauf schließen lässt und auch das Programm noch nicht veröffentlicht ist: Am Wochenende ist Weihnachtsmarkt in Bergen. So sah es im letzten Jahr aus:

Weihnachtsmarkt

Ihr Rainer Prokop

24.11.14 Gewalt gegen Frauen

Am 25.11. ist internationaler Tag "Gegen Gewalt gegen Frauen". Gemeinsam mit unserer Gleichstellungsbeauftragten Margret Rehwinkel und einigen Bürgerinnen werde ich um 10:00 Uhr vor dem Rathaus daran erinnern, dass es auch hier bei uns immer noch Gewalt gegen Frauen gibt. Und das geht gar nicht. Wer mag, kann gern mit uns diese Botschaft verkünden.

Gewalt gegen Frauen

https://www.frauen-gegen-gewalt.de

Ihr Rainer Prokop

19.11.14 Örtzetal, Radwegepaten, Asylbewerber

Noch bis zum 31.12.2014 läuft der Fotowettbewerb im „Oberen Örtzetal“, zu dem auch die Stadt Bergen gehört. Hier die Einzelheiten: Fotowettbewerb „Orte mit Charme“.

Ein weiteres Vorhaben im Oberen Örtzetal ist die Einsetzung von „Radwegepaten“ in den beteiligten Gemeinden:

Radwegepaten
Interessenten melden sich bitte bei Frau Thumann: heike.thumann@bergen-online.de

Gestern fand das jährliche Treffen des Landrates und der Dezernenten des Landkreises Celle mit den Bürgermeistern statt. Dort werden kommunalaufsichtsrechtliche Fragen und Aktuelles besprochen. Ein Schwerpunktthema war gestern die erwartete hohe Zahl von Asylbewerbern und Flüchtlingen. Es besteht Einigkeit, dass wir die Herausforderungen im guten Einvernehmen mit dem Landkreis Celle angehen werden. Die Asylsuchenden werden weiter auf die Gemeinden verteilt. Von einer zentralen Einrichtung soll bis auf weiteres abgesehen werden. Uns Gemeinden macht besonders zu schaffen, dass die Zuweisungen durch die Landes-Aufnahmestellen immer so kurzfristig kommen. Eine vernünftige Vorbereitung ist manchmal kaum möglich.

Ihr Rainer Prokop

17.11.14 Fotos

Gelungene und interessante Fotos hat auch Katharina Hoopmann von der Abschiedsparade der
7th Armoured Brigade – The Desert Rats aufgenommen, zu sehen hier: Einfach die einzelnen Fotos anklicken zur vergrößerten Ansicht. Hier das Abschiedsgeschenk der Brigade an die Stadt Bergen, ein großes Fensterbild mit dem Brigadesymbol, The Red Rat:

the Red Rat

Ihr Rainer Prokop

16.11.14 Jugend

Bei so richtig „schönem“ Novemberwetter hat eine doch recht ansehnliche Zahl von Besuchern nach dem Gottesdienst eine interessante und würdige Feierstunde zum Gedenken der Opfer von Krieg und Gewalt heute in der Anlage an der Harburger Straße beim Stadtfriedhof erlebt.
Erstmals hielt Oberst Jörg Wiederhold, Kommandant des Truppenübungsplatzes die Ansprache, sehr anspruchsvoll und ansprechend.
Besonders haben wir uns alle über den sehr gelungenen Beitrag der Konfirmanden aus der St. Lamberti Gemeinde gefreut. Jugendlich frisch, mit Tiefe und Ernsthaftigkeit haben sie ihre eigenen Gedanken über Krieg und Frieden, Gewalt und Opfer, Gegenwart und Zukunft vorgetragen. Es war das erste Mal, dass Jugendliche in Bergen den Volkstrauertag mitgestaltet haben, aber ganz bestimmt nicht das letzte Mal. Nochmal herzlichen Dank an Oberst Wiederhold, an die Jugendlichen, aber auch an Pastor Axel Stahlmann für sein Engagement.

Wiederhold    Konfirmanden

Ihr Rainer Prokop

14.11.14 Aktionen, Asylbewerber, Arbeitskreis

Immer größer wird die Anzahl der Gegner einer Neubaustrecke für den Güterverkehr und eine Höchststromtrasse durch unsere Stadt und die gesamte Region. Politik und Bürgerschaft sind sich einig: Die geplante Neubautrasse darf nicht kommen. Am 3. Dezember soll dazu der Verein: „Aktionsbündnis gegen Trassenneubau“ gegründet werden. Sitz des Vereins wird Bergen. Aber es sind auch bereits sehr konkrete Aktionen geplant, die Zeitungen und Internet werden dazu regelmäßig unterrichten. Die nächste öffentliche Informationsveranstaltung findet im „Celler Tor“ in Groß Hehlen am 18. November um 20:00 Uhr statt. Auch in den bevorstehenden Ortsratssitzungen im Bereich der Stadt Bergen wird in den kommenden Wochen zum Thema informiert. Termine sind wie immer im Sitzungskalender zu finden. In der Internet-Plattform „Online Petition“ haben bereits über 2000 Bürger gegen den Neubau der Y-Bahntrasse unterschrieben.

Wie bekannt, hat sich die Anzahl der Asylbewerber in den letzten Monaten stark erhöht. Die im Landkreis aufzunehmenden Bewerber werden auf die Gemeinden verteilt. Die Zuweisungsquote für die einzelnen Gemeinden wird nach der jeweiligen Einwohnerzahl festgelegt. Insgesamt sind nach der zurzeit geltenden Quote im Landkreis Celle noch 160 Personen aufzunehmen, in Bergen davon noch 10. Wie es dann weiter geht, wissen wir noch nicht. Ein Ende ist nicht abzusehen.

Im Rahmen der Dorferneuerung Bleckmar wurden in den vergangenen Monaten drei Rundwege angelegt, die das gesamte Dorfgebiet mit einbeziehen. 1. Durch das alte Dorf 2. An der Wassermühle und 3. Zur Remise. Der Arbeitskreis unter Federführung von Carsten Iseken hat über das ganze Dorf verteilt geschichtliche Alltagssituationen beschrieben und teilweise durch Stahlsilhouetten nachgestellt. An markanten Orten wurden Sitzgelegenheiten zum Verweilen geschaffen. Mit Hilfe eines Flyers und etlicher rustikaler aber modern designter Wegweiser finden sich auch ortsunkundige Besucher problemlos auf den Rundwegen zurecht. Nach einem Rundgang durch das Alte Dorf wurden die Wege heute offiziell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ein Besuch lohnt sich.
Danke an alle Beteiligten.

 

Bleckmar Rundweg2    Bleckmar Rundweg1

Fotos: Rundwege in Bleckmar

Ihr Rainer Prokop

13.11.14 Stationierung, Gleichstellung, Veranstaltung

Nicht nur schöne Bilder, Ansprachen, eine perfekte Parade, hochrangige Ehrengäste aus dem In- und Ausland sowie ein Gala-Dinner der scheidenden 7th Armoured Brigade haben die beiden vergangenen Tage gebracht. Auch weiterführende Schritte in Sachen „Stationierung von Bundeswehr auf dem Truppenübungsplatz“ konnte ich mit militärischen Vertretern aus Berlin besprechen. So ist die Stationierung von Bundeswehreinheiten hier in Bergen vom Militär eine beschlossene Sache. Jetzt hat das letzte Wort die Politik, sprich die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Es muss einfach klappen. Der Oberste Befehlshaber der britischen Streitkräfte hier in Deutschland versicherte mir, dass die Bundeswehr bei einer positiven Entscheidung sofort in benötigte Liegenschaften einrücken könnte, auch vor dem offiziellen Abzug der Briten Ende nächsten Jahres.

Nach 17 Jahren Tätigkeit als ehrenamtliche Gleichstellungbeauftragte der Stadt hört Margret Rehwinkel zum 31.12.2014 auf eigenen Wunsch auf. Wir haben die Stelle ausgeschrieben. Siehe unter Stellenangebote und hier.

Sonntag ist Volkstrauertag. In nahezu allen Ortschaften finden dazu Gedenkveranstaltungen statt. Einzelheiten sind in unserer Pressemitteilung vom 10.11. zu lesen. Bei der zentralen Gedenkfeier sind gleich drei Besonderheiten zu vermelden: Der Gottesdienst (Beginn 9:30Uhr) findet diesmal im Stadthaus statt, weil die Kirche wegen der Sanierungsarbeiten geschlossen ist. Die Feierstunde am Ehrenfriedhof in der Harburger Straße wird erstmalig auch von Jugendlichen, den Konfirmanden der St. Lamberti Gemeinde mit gestaltet. Und schließlich wird unser „neuer“ Oberst Jörg Wiederhold die Ansprache halten. Alles Gründe genug, mit dabei zu sein.

Ihr Rainer Prokop

11.11.14 Regionalmanagement Konversion

Der nächste Schritt zur Bewältigung des Britenabzuges kann jetzt folgen. Das Land Niedersachsen hat die Förderung eines „Regionalmanagement Konversion“ in Höhe von 150.000 Euro zugesagt. Für zunächst 3 Jahre wird in Bad Fallingbostel und in Bergen ein „Manager“ eingesetzt, der sich schwerpunktmäßig um die Stärkung der Wirtschaftskraft in der Region einsetzen soll. Die Stelle wird nun ausgeschrieben und die Aktivitäten werden dann hoffentlich Erfolge aufweisen. Die Stadt Bergen wird sich in den drei Jahren mit insgesamt rund 10.000 Euro an den Kosten beteiligen.

Ihr Rainer Prokop

08.11.14 Aktionsbündnis

Am 5. November hat sich in Bergen ein „Aktionsbündnis gegen Trassenneubau“ zum Thema Stromtrasse und Y-Bahntrasse durch unser Gebiet gegründet. Es gibt dazu bereits einen Internetauftritt http://www.trassenabsage.de/ und eine offene, sehr aktive Gruppe bei Facebook. Der (vorläufige) Vorstand freut sich auf viel Unterstützung und Mitstreiter-innen:

Aktionsbündnis

Ihr Rainer Prokop

07.11.14 Gesamtschule, Bürgerprotest

In der nächsten Ratssitzung am 11. Dezember werden zwei interessante Anträge eingebracht: Die SPD-Fraktion möchte, dass sich die Stadt um die Errichtung einer Gesamtschule in Bergen beim Landkreis Celle bewirbt. Dort ist das Thema noch sehr umstritten. Viele fürchten um den Bestand der Gymnasien. Und da liegt uns ja Hermannsburg sehr nahe und am Herzen. Aber, wenn denn eine GS kommt, dann bietet sich Bergen natürlich an. Na, mal sehen.

Die CDU-Fraktion möchte gern eine Resolution des Stadtrates gegen den Bau der Höchststromtrasse und der Y-Bahntrasse durch das Stadtgebiet Bergen. Ich denke, hier werden wir uns ganz schnell einig, dass Bergen sich mit allen (legalen) Mitteln dagegen stemmen muss. (Siehe ebenso Eintrag vom 4.11.) Der Bürgerprotest formiert sich ja auch bereits. Ich werde mal einen Vorschlag machen.

Ihr Rainer Prokop

06.11.14 Jugend- und Erinnerungskultur

Zukunft mit Vergangenheit – Jugend- und Erinnerungskultur im Kontext von Bergen-Belsen

Bergen verändert sein Gesicht. Der Truppenübungsplatz Bergen ist der größte der Bundeswehr und einer der modernsten der Welt. Er bleibt, das bedeutet gesicherte Standortpolitik. Mit den Angehörigen der britischen Streitkräfte dort war Bergen besonders vernetzt. Sie gehen. Das bedauern wir und es birgt stadtwirtschaftliche Risiken. Es schafft gleichsam aber auch neue Freiräume für die Stadt und bietet Chancen für viel Entwicklungspotenzial, u. a. im Verhältnis der Stadt Bergen zur Gedenkstätte Bergen-Belsen.

Auf Einladung der Stadt treffen sich zu Beginn der kommenden Woche verschiedene Akteure, die an einer internationalen ökumenischen Jugendbegegnungsstätte in Bergen interessiert sind. Sie werden Erfahrungen austauschen über die politische Bildung, jugendgemäße Programmarbeit, über Bau- und Betreiberkonzepte in anderen Städten und Gedenkorten sowie deren Rolle in der Standortpolitik. An dieser intensiven Arbeitsbesprechung nehmen neben Vertretern der Stadt Bergen u. a. der Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten Dr. Jens-Christian Wagner, die Geschäftsführerin der Weimar GmbH Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, Kongress- und Tourismusservice Ulrike Köppel, der Geschäftsführer des Landesverbandes Hannover e.V. im Deutschen Jugendherbergswerk Norbert Dettmar, der Superintendent des Kirchenkreises Soltau Heiko Schütte, der Kreisjugendpfleger im Landkreis Celle Rudi Klemm sowie rund zehn weitere Fachleute für innovative Jugendarbeit im Gedenkstättenkontext aus Politik, Kirche, Wirtschaft und der Gedenkstätte teil.

Die Arbeitskreise erstrecken sich über zwei Tage und verschiedene Veranstaltungsorte in Bergen und Bergen-Belsen. Alle Teilnehmer planen eine gemeinsame Presseinformation über die Ergebnisse der Zusammenkunft für den späten Dienstagnachmittag zum Ende der Beratungen.

Stadtlogo

Ihr Rainer Prokop

05.11.14 Montag, Donnerstag

Endlich, am Montag 10.11.14 kann das Stadtbad Bergen nach langer Wartungs- und Reparaturzeit wieder geöffnet werden. Man merkt, unser Bad kommt langsam in die Jahre und damit auch die Häufigkeit von technischen Mängeln, die auch zu Unterbrechungszeiten führen. Auf Vorschlag des Geschäftsführers der Wirtschaftsbetriebe, Wilhelm Köhler, hat der Aufsichtsrat deshalb in seiner letzten Sitzung beschlossen, dass ein Konzept zur Modernisierung und Sanierung erstellt werden soll.

Bergen – Hohne ist das Hauptquartier der 7. Bewaffneten Brigade der britischen Armee hier in Deutschland. Am 13.11., also nächsten Donnerstag, verabschiedet sich das Hauptquartier aus Bergen und wird aufgelöst, um dann in Groß Britannien unter ähnlichem Namen neu aufgestellt zu werden.

Auch wenn die Parade durch die Innenstadt Bergens an einem normalen Werktag stattfindet, hoffen die Briten und wir, dass sich viele Bergener das Spektakel ansehen werden. Sie sind herzlich eingeladen.

Britenparade

Ihr Rainer Prokop

04.11.14 Strom, Güter, Widerstand

In Windeseile spricht es sich derzeit in Bergen herum, dass wir uns den Plänen der Betreiber von Höchst-Stromtrassen und der Y-Trasse widersetzen müssen, um Schlimmes für Bergen zu verhindern. Gegen die Pläne zur Y-Trasse wurde jetzt auch eine Online-Petition auf den Weg gebracht. Bitte nehmen Sie teil. Hier ist der Link dazu: Nein zur Y-Trasse. Je mehr Bürger protestieren, umso größer sind die Chancen, dass wir davon kommen. Übrigens: Es geht darum, dass wir verhindern, dass Güterzüge mit bis zu 160 km/h durch das Stadtgebiet brausen und die Trasse Bergen von Nord nach Süd zerschneidet. Und die Stromtrasse würde bis zu 70 Meter hohe Masten mit entsprechender Ausladung mit sich bringen, ebenfalls Bergen zerschneiden sowie Naturschutz und Landwirtschaft stark beeinträchtigen. Die Entwicklung von Natur, Erholung und Tourismus könnten wir uns gleich „abschminken“.

Y-trassse

Ihr Rainer Prokop

03.11.14 Bewegungsraum, Volkstrauertag, Eziden

Allein die Baukosten sind mit rund 600.000 € veranschlagt für den so sehnsüchtig erwarteten Bewegungsraum für unseren hoffnungsvollen Nachwuchs in der Kinderkrippe und der Kindertagesstätte im Neuen Weg. Nun geht es bald los mit den Bauarbeiten. Nachdem jetzt auch der Zuschussbescheid des Landkreises Celle in Höhe von 120.000 € eingetroffen ist, müssen „nur“ noch die Aufträge vergeben werden und das Wetter mild bleiben.

Am 16. November ist Volkstrauertag. Ein Tag zur Besinnung und zum Gedenken aller Opfer von Kriegen, Gewalt und Unrecht. Die Zeit davor wird aber auch genutzt, für die Pflege, den Erhalt und die Sanierung von Kriegsgräbern und Soldatenfriedhöfen Geld zu sammeln. Die staatlichen Gelder reichen nämlich dafür nicht aus, zumal auch Jugendarbeit im Sinne der Erinnerungskultur betrieben wird. Erstmals in Bergen werden unser Oberst Jörg Wiederhold und ich als Vorsitzender des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Ortsverband Bergen, die Sammelaktion eröffnen und Dienstagnachmittag in der Bergener Innenstadt um Spenden bitten. Öffnen Sie bitte Herzen und Geldbörsen, danke schon einmal. Die Feierstunde am 16. nach dem Gottesdienst wird diesmal einen anderen Verlauf nehmen. Dazu an einem der nächsten Tage mehr.

Aber auch die drangsalierten und verfolgten Eziden bitten dringend um Hilfe. Die ezidische Gemeinde in Bergen hat jetzt zu einer Geld- und Sachspendenaktion aufgerufen, die ich gern unterstütze und aufrufe, auch hier zu helfen:

Spenden Eziden

Ihr Rainer Prokop

02.11.14 Herzlichen Glückwunsch!

Mit 84,4% Ja-Stimmen bei 15,6% Nein-Stimmen hat unsere neue Nachbargemeinde Südheide (ab 1.1.15) den jetzigen Bürgermeister der Gemeinde Hermannsburg Axel Flader zu ihrem Bürgermeister gewählt. Auch wenn A. Flader der einzige Kandidat war, so ist das Wahlergebnis ein starker Rückenwind dafür, die beiden Gemeinden Hermannsburg und Unterlüß so zusammenzuführen, dass daraus eine echte Gemeinschaft wird. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in der Zukunft für einen starken Nordkreis! Die Ergebnisse im Einzelnen und auch den Ausgang der Rats- und Ortsratswahlen finden Sie hier: Kommunalwahlen 2014 Gemeinde Südheide

BGM Flader
Axel Flader (Quelle: Gemeinde Hermannsburg)

Ihr Rainer Prokop

01.11.14 Potenzial, Meisterstück

Heute war für mich persönlich ein ganz besonderer Tag. Es war nämlich mein 1. Tag in meiner dritten und auch letzten Amtszeit als Bürgermeister der Stadt Bergen. Den „Wählerauftrag“ habe ich bereits am 25. Mai bei der Bürgermeisterwahl bekommen. Ausgestattet mit einem komfortablen Votum kann ich die neue Amtszeit gemeinsam mit allen Mitstreitern aus Rat und der Verwaltung motiviert und zuversichtlich angehen. Ich habe die leise Ahnung, dass es die spannendsten Jahre meines Berufslebens werden. Die Herausforderungen für die Stadt Bergen und unsere BürgerInnen sind gewaltig und sehr vielfältig. Aber das Potenzial, das in Bergen, unserer Wirtschaft und den Einwohnern steckt ist ebenso gewaltig und deshalb wird nach vielen „Aufs und Abs“ Bergen ein Meisterstück geschafft haben. Es wird etliche Jahre dauern, aber die Neuaufstellung Bergens wird gelingen.

Ihr Rainer Prokop

31.10.14 Appell zum Widerstand

Wegen Überfüllung geschlossen wurde heute Abend der Saal im „Gasthaus Niedersachsen“ in Eversen. Zwichen 400 und 500 BesucherInnen haben sich informiert über die Pläne, durch das Stadtgebiet Bergen sowohl eine Höchststromtrasse als auch eine Bahntrasse für den Güterverkehr zu bauen. Beides Vorhaben, die den Menschen hier keinerlei Vorteile, sondern nur neue Belastungen bringen. Die Realisierung wäre eine Katastrophe für unsere Region, über deren Ausmaß sich viele noch keine Vorstellungen machen. Die Versammlung allerdings erkannte die Dimension und verabschiedete am Ende einstimmig den Appell Eversen: Keine Stromtrasse durch den Landkreis Celle und schon gar keine Bahntrasse für Güterverkehr mit Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h mitten durch unser Stadtgebiet. Hier der Link der Bahn zu den diskutierten Alternativen. Widerstand ist nötig, um Schlimmes zu verhindern. Eine Bürgerinitiative gegen diese Pläne ist in Gründung. Ansprechpartner für diesen bürgerlichen Widerstand ist Jan-Hendrik Hohls, Becklingen Nr. 2 in 29303 Bergen.

Y-Trasse

Ihr Rainer Prokop

30.10.14 BULE

Mit einer Konferenz in Berlin zum Thema Ländliche Entwicklung mit Teilnehmern aus ganz Deutschland eröffnete gestern Bundesminister Christian Schmidt ein spezielles Programm seines Ministeriums. Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Grube aus Wathlingen und ich haben dabei die Gemeinden aus dem Landkreis Celle vertreten.Ländliche Entwicklung
Auf seiner Internetseite führt das BML in das Programm ein:

Ländliche Regionen als attraktive und vitale Lebensräume zu erhalten, gehört zu den Zielen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Ein neues Bundesprogramm (BULE) für die ländliche Entwicklung ist ein Instrument zur Umsetzung dieser Ziele.
Etwa die Hälfte der Einwohner Deutschlands lebt auf dem Land. Für sie sind die ländlichen Räume, die knapp 90 Prozent der Fläche Deutschlands umfassen, nicht nur Natur- und Erholungsort, sondern auch Lebensraum und Arbeitsstandort. Attraktive, lebenswerte und vitale ländliche Regionen zu schaffen und zu erhalten, ist ein wichtiges Ziel der Bundesregierung. Im Koalitionsvertrag spricht sich die Bundesregierung für gleichwertige Lebensverhältnisse in Städten und ländlichen Räumen aus. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft nimmt sich dieser Aufgabe an und setzt sich für die ländlichen Regionen ein. Ein Instrument des BMEL für die nachhaltige Gestaltung der ländlichen Regionen ist das neue Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“.

Weitere Details sind hier zu finden: BULE

Ihr Rainer Prokop

28.10.14 Eversen, Bleckmar

Die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEB), eine rein kommunale Gesellschaft der Stadt, hat in Eversen noch einige Grundstücke zu verkaufen. Allerdings ist die Nachfrage im Augenblick sehr stark. Wer mit dem Gedanken spielt, sich dort zu engagieren, sollte es bald tun. Nur die auf dem Plan in Weiß und Gelb hinterlegten nummerierten Grundstücke der SEB sind noch zu haben. Hier der Link zu den Details.

SEB Eversen

 

De Arbeiten am Rundweg durch das älteste Dorf im Landkreis Celle, nämlich unsere Ortschaft Bleckmar, befinden sich kurz vor der Fertigstellung. Dieses Projektes wird im Rahmen der Dorferneuerung in Bleckmar am 14.11.2014 um 14.00 Uhr mit einer kleinen Feierstunde eingeweiht. Bei diesem Termin wird auch der tolle Verlauf bisher umgesetzter Maßnahmen aufgezeigt.

Ihr Rainer Prokop

26.10.14 - 6 Jahre, 100 Jahre

Zwei Kinderfeuerwehren gibt es nun seit gut 1 Jahr im Stadtgebiet Bergen: Eversen und Wohlde/Bergen. Über 50 Mitglieder im Alter ab 6 Jahren werden hier spielerisch aber auch kompentent an die Aufgaben und Inhalte des Feuerschutzwesens herangeführt. Bei der gestrigen allerersten Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus in Wohlde konnte ein beachtlicher Jahresrückblick vorgetragen werden. Offensichtlich war die Gründung dieser „Abteilung Kinderfeuerwehr“ ein guter Schritt für die Zukunft der freiwilligen Feuerwehr hier im Stadtgebiet. Herzlichen Dank für das Engagement der Verantwortlichen in den einzelnen Wehren. Auskünfte für interessierte Kinder oder deren Eltern erteilen die einzelnen Ortsbrandmeister und unser Stadtjugendfeuerwehrwart Frank Kroll.

Heute hatte ich mal wieder die ehrenvolle Aufgabe, einer Bürgerin zur Vollendung des 100. Lebensjahres zu gratulieren. Herzerfrischende Gespräche mit der Jubilarin und Familienangehörigen haben diesen Besuch zu einem echten Vergnügen gemacht. Persönlich hatte ich dabei die Erkenntnis, dass es schön sein muss, mit 100 Jahren noch so fit an Geist und Körper zu sein. Alt werden muss offensichtlich nicht zwangsläufig alt machen.

Ihr Rainer Prokop

25.10.14 Eziden

Die heutige Gedenk-Veranstaltung der Ezidischen Gemeinde Bergens auf dem Friedensplatz ist sehr gelungen und auch friedlich verlaufen. Ein Dank an alle Orginisatoren, die das so gut gemacht haben, allen voran Suat Yavsan.

Eziden Friedensplatz
Fotos: Cellesche Zeitung (oben), selbst (unten)

Eziden Friedensplatz2

Ihr Rainer Prokop

23.10.14 Erster Stadtrat, Oberst

Haushaltstechnisch kann das Jahr 2015 kommen. 19.828.000 Euro sollen in Ertrag und Aufwendungen im kommenden Jahr für die BürgerInnen der Stadt umgesetzt werden. Einen ausgeglichenen Haushaltsentwurf konnte unser Kämmerer Erster Stadtrat Frank Juchert am Donnerstag in die Beratung der politischen Gremien geben. Steuern und Gebührensätze bleiben nach Vorstellung der Verwaltung auf dem bisherigen Stand. Der Ankauf von Grundstücken in der Ortsmitte Bergens in Höhe von rund 630.000 Euro und die ersten Aufwendungen für die Städtebauförderung (Britenabzug) in Höhe von 1.500.000 Euro sind die höchsten Investitionen in 2015. An Darlehen sollen höchstens 1.635.000 Euro aufgenommen werden. Nach der Einbringung des Haushalts folgen nun die Beratungen in den städtischen Gremien. Die Beschlussfassung über das Zahlenwerk ist für die Ratssitzung am 11. Dezember 2014 vorgesehen.

Als Kommandant der Truppenübungsplatzkommandantur Bergen hat unser Oberst Jörg Wiederhold gestern einen hochinteressanten und detaillierten Vortrag über die Zukunft der Übungsplätze im Allgemeinen und im Besonderen über die des Platzes in Bergen gehalten. Sein Vortrag war eine Veranstaltung des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V.  Mein Fazit: Uns muss nicht bange sein. Er hat klare Ziele und Vorstellungen und mit mir teilt er den vorsichtigen Optimismus, was die Stationierung von Bundeswehreinheiten angeht. Es ist noch nichts entschieden, aber…..

Ihr Rainer Prokop

22.10.14 Tobias Hannemann

Während der heutigen Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg „16. IHK-Wirtschaftsgespräch in Celle“ wurde bekannt gegeben, das die IHK Geschäftsstelle in Celle einen neuen Leiter bekommt: Tobias Hannemann übernimmt zum Jahreswechsel die bisherigen Aufgaben von Michael Wilkens, der in Zukunft die IHK-Geschäftsstelle in Wolfsburg leiten wird. Gerade für Bergen ist in der kommenden Zeit eine gute Verbindung auch zur IHK besonders wichtig und wir schauen hoffnungsfroh auf eine gute Zusammenarbeit.

Das Thema der heutigen Veranstaltung „Große Koalition – Wirtschaftspolitik adé?“ warf übrigens keine rosigen Aussichten auf die nahe Zukunft der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Als ewiger Optimist, der ich bin, sage ich nur „Bange machen gilt nicht“.

Ihr Rainer Prokop

21.10.14 Möglichkeiten, Zukunft, Eziden

Stück für Stück kommt man sich näher. Mit Vertretern/Vertreterinnen aus Landesministerien, der Staatskanzlei Hannover, des Amtes für regionale Landesentwicklung Lüneburg und des Landkreises Celle habe ich vergangenen Freitag über die Möglichkeiten verhandelt, sich an den finanziellen Folgen des Konversionsprozesses in Bergen zu beteiligen und die Belastungen der Stadt in Grenzen zu halten. Insbesondere geht es darum, Erwerb von überzähligem Geschosswohnungsbau und dessen Abriss zu finanzieren. Und siehe da, wir kommen langsam weiter, zum ersten Mal eine konkrete Ansage. Noch ist es zu früh, über die Modelle zu sprechen, aber ich bin ganz hoffnungsvoll nach dem Gespräch und werde weiter berichten.

Heute hat uns die Landesfachkommission Immobilien- und Bauwirtschaft des Wirtschaftsrates Deutschland, LV Niedersachsen (ein CDU-naher, aber unabhängiger Verein der Wirtschaft) besucht. Stephan Becker und ich haben wieder einmal ausführlich über unsere besonderen Herausforderungen gesprochen, Bergen bereist und über Lösungen debattiert. Die Besucher waren allesamt Fachleute aus der Wirtschaft und haben im Ergebnis die eingeschrittenen Wege der Stadt als gut und richtig angesehen. Interessant war für uns insbesondere der doch etwas andere Blickwinkel von versierten Außenstehenden auf unsere Aufgabe.  „Für was steht Bergen in der Zukunft, um attraktiv für Menschen und Investoren zu bleiben“, war die zentrale Frage. Die Antwort können nur wir Bergener geben. Diese zu geben ist unsere Aufgabe jetzt und in der kommenden Zeit.

Die Ezidische Gemeinde Bergens veranstaltet am kommenden Samstag eine Gedenk- und Informationsveranstaltung auf dem Friedenplatz in Bergen. Beginn ist 14 Uhr. Eingeladen sind alle BürgerInnen von Bergen. Ich wünsche den Veranstaltern einen guten Erfolg im Interesse ihrer guten Sache und werde selbstverständlich zumindest zeitweise unterstützend auch dabei sein.

Ihr Rainer Prokop

16.10.14 Tourismus

Eine „enge Kooperation des Tourismusvereins Bergen mit der Stadt Bergen“ lautet der Beschluss der Mitglieder in der heutigen Jahreshauptversammlung. Eine neue Satzung mit genau dieser Botschaft und Frau Heike Thumann als neue Geschäftsführerin des Vereins stehen für eine enge Verbindung zwischen ehrenamtlichem Engagement und hauptamtlicher Arbeit. Die Weichen sind gestellt für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung des Tourismus in der Stadt Bergen.

Hans-Hermann Schmitz wurde nach seiner 17-jährigen Tätigkeit als Geschäftsführer verabschiedet. Er hat in diesen Jahren mit großem Einsatz die Interessen der Mitglieder wahrgenommen und viel dabei geleistet. – Danke!

Frau Marion Ehlers wurde einstimmig zur stv. Vorsitzenden wiedergewählt.

Mit Freude konnte übrigens auch festgestellt werden, dass die Zahl der gemeldeten Übernachtungen in den größeren Hotels 2013 um 19,3% auf 36.053 gestiegen sind. Die Statistik berücksichtigt dabei nicht die kleineren Häuser, so dass die tatsächliche Zahl der Übernachtungen deutlich höher liegt. Aber die Tendenz für 2013 ist sehr erfreulich.

Tourismus-Vorstand

Engagieren sich für den Tourismusverein in Bergen: (von links) Peter-H. Schulz, H.H. Schmitz, Heike Thumann, Rainer Prokop (Vors.), Marion Ehlers (stv. Vors.), Volker Hubach, Irmgard Fromhage. Nicht auf dem Foto Manfred Otte

Ihr Rainer Prokop

14.10.14 Stichworte, Teil 2

Sowohl der LK Celle wie auch das Land Niedersachsen schreiben zurzeit ihre Raumordnungsprogramme fort. Das LK-Programm ist für uns besonders hinsichtlich möglicher neuer Windkraftparks interessant. Bei der Stadt liegen mehrere Anträge von Investoren vor, die wir gern gleichberechtigt einer Entscheidung zuführen möchten.
Zum Vorentwurf „Landesraumordnungsprogramm“ haben wir bereits Stellung genommen und Einspruch dagegen eingelegt, dass Bergen gleich drei Mittelzentren zugeordnet wird: Munster, Soltau und Celle. Wir haben daran erinnert, dass Bergen selbst einen Antrag auf Heraufstufung zum Mittelzentrum gestellt hat.

Wie ich vernommen habe, sind die Arbeitskreise der Zukunftswerkstatt nicht besonders erfolgreich gestartet. Da ist noch Luft nach oben.

Das Verfahren „Sportplatz Heisterkamp“ auf gütliche Einigung oder Enteignung geht in die nächste Runde. Im November findet ein Termin bei der Enteignungsbehörde im Innenministerium statt. Ich hoffe immer noch auf eine gütliche Einigung mit dem Grundeigentümer.

Balsam für die Verwaltungsseele ist der Bericht über das Standesamt in Bergen. „Die Ausstattung des Standesamtes entspricht den Anforderungen und die Standesbeamten sind sämtlich gut ausgebildet und kompetent….“, so die Feststellung des Prüfers vom Landkreis Celle. Auch dem Personal der öffentlich geschimpften Stadtkasse möchte ich bescheinigen, dass es unter den gegebenen Umständen genau so arbeitet. Die Umstellung von „Kameralistik auf Doppik“ hat allerdings ihren Tribut gefordert. Anders als viele andere Gemeinden hat die Stadt Bergen ohne zusätzliches Personal und ohne zusätzliche Kosten die Umstellung vorgenommen. Die Anpassung dauert entsprechend länger und fordert mehr von den Mitarbeitern, spart aber Steuergelder. Die vom RPA monierten Vorgänge belasten den Bürger daher nicht. Für die internen Abläufe brauchen wir noch etwas Zeit, bis alles reibungslos läuft. Ich bin aber ganz sicher, auch hier gehören wir nach Abschluss der Aufholjagd wieder zu den Klassenbesten.

Standesamt

Ihr Rainer Prokop

13.10.14 Stichworte, Teil 1

Hier einmal einige der Themen in Stichworten, die uns zur Zeit besonders beschäftigen:

Für die Stadtentwicklungsgesellschaft haben die Verhandlungen mit den Briten und der BImA über eine evtl. frühzeitige Auflösung der Mietverträge über die "Britenhäuser" in Wohlde und im Horstweg begonnen. Unsere Verträge laufen noch bis ins Jahr 2024.

Der Zuzug von Rumänen hat für den Augenblick aufgehört, das Thema bereitet aber immer noch Sorgen. Wir sind engagiert dabei, gemeinsam mit dem LK Celle, der Polizei, den Vermietern und anderen Stellen die Situation zu beherrschen. Die Anzahl der hier angemeldeten Rumänen ist zurzeit auf rund 100 gesunken.

Die bevorzugte Höchststromtrasse von Nord nach Süd wird Bergen nicht berühren. Die Variante durch das Stadtgebiet ist mehr als unwahrscheinlich.

Nicht ganz so einfach scheint die Situation bei der geplanten Y-Bahn-Trasse für den schnellen Güterverkehr zu sein. Hier wird die Stadt Bergen eine ablehnende Stellungnahme für die Bergen-Variante erarbeiten. Außerdem hoffe und erwarte ich, dass aus allen Ortschaften massiv dagegen protestiert wird, unser Stadtgebiet zu zerschneiden. Ohne öffentlichen Protest geht es diesmal wohl nicht.

Zu allen Punkten in Kürze mehr.

Stichworte, Teil 2 folgt morgen
Ihr Rainer Prokop

12.10.14 Freie Stellen

Noch bis zum 17.10. können sich Interessierte auf zwei Stellen bei der Stadt Bergen bewerben:

Berufsausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten oder als

Erzieherin/Erzieher als Vertretungskraft. Es handelt sich um eine geringfügige Beschäftigung auf 450-€-Basis vorwiegend im Mittags- und Nachmittagsbereich.

Einzelheiten gibt es hier: Stellenangebote

Ihr Rainer Prokop

11.10.14 Energie

Lange haben sich Suat Yavsan, Edip Cakil von der ezidischen Gemeinde Bergens und ich am Freitag über die Lage der Eziden hier in Bergen, in Celle und in den umkämpften Gebieten an der türkischen Grenze unterhalten. Sie schilderten ihre tiefe Sorge um Angehörige, Freunde und Bekannte der Bergener Eziden in der alten Heimat und ihr Bemühen um humanitäre Hilfe für die Betroffenen. Mit großer Freude berichteten sie auch über den guten Erfolg der Sammelaktion der ezidischen Frauen vor kurzem beim Einkaufszentrum „Kaufland“ in Bergen. Weitere Aktivitäten sind bereits fest geplant: Am 12.11. findet im ezidischen Kulturzentrum in Bergen gemeinsam mit der „Bürgerstiftung“ Bergen eine Informationsveranstaltung zur Situation der Eziden statt. Und für den 14.12. ist ein Benefizfußballspiel in Bergen zugunsten der verfolgten und notleidenden Eziden geplant. Einzelheiten zu beiden Ereignissen werden noch veröffentlicht.

Nach Schätzung der beiden haben an der Demonstration am letzten Dienstag in Celle rund 30 meist jüngere Eziden aus Bergen teilgenommen. Soweit bekannt, hat sich diese Gruppe an den gewaltsamen Auseinandersetzungen nicht beteiligt. „Von den Berger Eziden wird keine Gewalt“ ausgehen“, so die Einschätzung auch für die Zukunft. Die sich durch die schrecklichen Ereignisse aufgebaute Energie soll in humanitäre Hilfsaktionen gesteckt werden. Ich habe ihnen für diese Haltung die uneingeschränkte Solidarität der Stadt Bergen für die inzwischen rund 1000 ezidischen BürgerInnen von Bergen und die Verfolgten in ihrer alten Heimat zugesichert.

Wir haben vereinbart, dass wir unseren Meinungsaustausch regelmäßig fortsetzen werden und dabei auch andere Themen des Miteinanders diskutieren wollen. Ich freue mich darüber und darauf.

Ihr Rainer Prokop

08.10.14 Eziden/Yeziden

Sprach- und fassungslos habe auch ich vorgestern und gestern die Auseinandersetzungen in Celle und anderswo in Deutschland zwischen überwiegend jugendlichen Eziden und Muslimen verfolgt. Jetzt ist der Spuk offensichtlich und hoffentlich auf Dauer vorbei. Ich weiß (noch) nicht, ob auch Eziden aus Bergen bei den Auseinandersetzungen dabei waren. Aber als Bürgermeister der Stadt Bergen möchte ich dazu aufrufen und eindringlich darum bitten, sich jetzt und auch in Zukunft von solchen Aktivitäten fern zu halten. Lasst Euch nicht aufwiegeln und den falschen Leuten hinterher laufen. Es nutzt absolut nicht der Ezidischen Sache und den bedauernswerten verfolgten Eziden in der alten Heimat – ganz im Gegenteil. Diese Ausschreitungen lenken nur die Aufmerksamkeit hier ab von den Grausamkeiten, die wir alle verurteilen und deren Ende wir herbeisehnen.

Ihr/Euer Rainer Prokop

08.10.14 Internet

Weil ich endlich mal geschafft habe, diese Seite aufzurufen: Unsere Internetseite ist im Augenblick nur selten zu erreichen, um Eintragungen vorzunehmen. Darunter leidet leider auch die Rubrik "Bürgermeister aktuell". Ich hoffe, die Fehler sind bald behoben und ich kann wieder regelmäßig berichten. Ich bitte um etwas Geduld.

Ihr Rainer Prokop

01.10.14 Horstweg, Strom, Bahn, Zukunft

Nun ist der Horstweg fertig und kann wieder uneingeschränkt genutzt und befahren werden. Für die VerkehrsteilnehmerInnen gilt hier im ganzen Bereich die rechts vor links – Regelung. Bitte unbedingt beachten. Ansonsten ist die Straße richtig schick geworden.

Horstweg

Wie sicherlich den meisten bekannt sein wird, gibt es in Deutschland zwei große Herausforderungen für die Infrastruktur: Eine Stromtrasse und eine Bahnstrecke (Abb.2) für Gütertransport, beides von Norden nach Süden. Für beide Großvorhaben gibt es erste Planungen und unterschiedliche Varianten und Überlegungen. Wie sich jetzt herausstellt, könnte auch das Stadtgebiet von Bergen von einem oder beiden Projekten berührt werden. Und das wäre gar nicht gut. Wir wären nur Transitstrecke und hätten nach heutigem Wissensstand keinerlei Vorteile davon, nur neue Belastungen. Die Stadt ist derzeit dabei, genauere Informationen zu bekommen, um sich dagegen zu wappnen und für Widerstand zu sorgen. Sobald Genaueres bekannt ist, werde ich auch hier berichten.

Unsere „Zukunftswerkstatt“ hat ihre Gruppenarbeit begonnen. Hier erhalten Sie jeweils Informationen über die neuesten Aktivitäten. Zukunftswerkstatt. Sie können sich gern noch einbringen.

Ihr Rainer Prokop

30.09.14 Szubin

Auf Einladung des dortigen Bürgermeisters Ignacy Pogodziński waren am vergangenen Wochenende Adolf Krause, Eckart Borges und ich mit unseren Frauen zu Gast in Szubin, Polen. Es war ein Informationsbesuch und gleichzeitig ein Abschiedsbesuch für den Bürgermeister, der Ende November in den Ruhestand geht. Ignacy Pogodziński ist bereits seit vielen Jahren Bürgermeister von Szubin und ein großer Förderer der deutsch – polnischen Aussöhnung und der Freundschaft. So unterstützt er seit Jahren die Besuche der ehemaligen deutschen Bewohner in der Region Szubin, die der Sülzer Helmut Behrends seit Jahren organisiert. Auch nehmen die Schulen aus Szubin an unseren Anne-Frank-Friedenstagen in Bergen teil und die Anne-Frank-Hauptschule pflegt einen Austausch mit Szubin. Viele Bergener kennen Ignacy Pogodziński als treuen Besucher unseres Bergener Schützenfestes, zu dem ihn auch öfter Szubiner Schützen begleiten. Das Foto zeigt uns bei dem Gedenkstein für den ehemaligen (deutschen) evangelischen Friedhof. Dort haben wir gemeinsam Blumen niedergelegt. Ganz links Ignacy Pogodziński.

Szubin
(Foto: B. Kowalska)

Ihr Rainer Prokop

23.09.14 Fest stationierte BW-Truppe kommt nach Bergen

Morgen, Mittwoch lohnt es sich auf jeden Fall, die Cellesche Zeitung zu lesen. Bergen-Hohne wird militärisch massiv verstärkt:

Wie unser Bundestagsabgeordneter Henning Otte mir heute mitteilte, kristallisiert sich für den nach Abzug der Briten freiwerdenden Standort Bergen-Hohne folgende Lösung heraus, die er bereits in seinem Heideverbund-Konzept skizziert hatte:

In Bergen soll ein Panzerbataillon angesiedelt werden. Hinzu kommt eine multinationale Kompanie, die aller Voraussicht nach von den Niederlanden gestellt wird. Die niederländische Truppe wäre in Bergen aufgrund der traditionellen Verbindungen herzlich willkommen.

Somit wird in Bergen neben dem Bundeswehrdienstleistungszentrum und der Kommandantur mit ca. 530 und der aus dem Truppenlager Örbke/ Fallingbostel in Bergen wahrscheinlich anzusiedelnden Übungskräfte bis zu 800 Soldaten nun zusätzlich und erstmals eine fest stationierte Truppe mit ca. 700 bis 1000 Soldaten aufgestellt.

An dieser Stelle möchte ich Henning Otte im Namen wohl aller an der Entwicklung Bergens Interessierter herzlich für seinen unermüdlichen und erfolgreichen Einsatz in unserem Sinne bedanken.

Ihr Rainer Prokop

22.09.14 Besuch

Besuch aus dem Nds. Landtag. Auf Einladung unseres Landtagsabgeordneten Ernst-Ingolf Angermann waren heute Mitlieder des-Arbeitskreises Arbeit, Wirtschaft und Verkehr (CDU-Landtagsfraktion)  im Nordkreis Celle unterwegs und haben sich besonders für die Bereiche „Tourismus“ und „Abzug der Briten“ interessiert. weitere Themen waren die geplante Y-Trasse und Reaktivierung von Bahnstrecken. Aber dieser Zug ist wohl für uns abgefahren.

Wieder konnten Herr Juchert, Herr Becker und ich deutlich machen, welche Herausforderungen insbesondere auch finanzieller Art ab 2015 auf uns zukommen, um die Folgen der Konversion zumindest abzumildern. Ich denke, wir konnten auf einer Rundreise und in den Gesprächen wieder überzeugen, dass Unterstützung unverzichtbar ist. 3. von links auf dem Foto: Ernst-Ingolf Angermann

Angermann

Ihr Rainer Prokop


20.09.14 König der Könige

In Bleckmar ging es um die Würde des Königs der Könige im Bereich der Stadt Bergen. Gewonnen nach spannendem Stechen hat Bernd Gottschlich vom SV Eversen und ist damit König der Könige für die Schützensaison 2014/2015, 1. Minister wurde Mark Schledermann vom SV Bleckmar und 2. Minister Hans-Dieter Lütjens vom KKSV Bergen. Den Gästepokal errang nach 2012 zum 2. Mal Heinz Dankert aus Bollersen.
Nach Ende der Saison der Schützenfeste stehen die Würdenträger fest und wetteifern um diese Trophäe. Seinen Ursprung hat das Ereignis bei den 800 Jahrfeiern der Stadt Bergen im Jahre 1997. Sieger und damit erster König der Könige wurde damals Günther Sander vom Schützenverein Hassel.
Kurze Zeit später wurde dieser Wettbewerb zur jährlichen Veranstaltung jeweils am 3. Samstag im September. Für seine Leistung erhält der Sieger einen Wanderpokal, einen Königsorden sowie eine Königsscheibe für seine Residenz.

Das Foto zeigt die derzeitigen Schützenkönige aus dem gesamten Stadtgebiet, einige Minister und Gäste der heutigen wieder sehr gut organisiert und gelungenen Veranstaltung. Vorn in der Mitte natürlich den König der Könige mit seinen Ministern:

König der Könige

Ihr Rainer Prokop

18.09.14 Grundschulkinder, Zuschuss

Die Stadt Bergen bietet in den Herbstferien vom 27.10. bis zum 07.11.2014 eine wochenweise Ferienbetreuung für Grundschulkinder an.
Das Anmeldeformular erhalten Sie auf der Website online hier zum Ausdrucken. Der Anmeldeschluss für die Ferienbetreuung ist der 10.10.2014.
Die Anmeldung ist ausschließlich bei der Stadtverwaltung Bergen, Deichend 3-7, 29303 Bergen, abzugeben.

Wie berichtet, ist Herr Philipp Legrand seit dem 1. August Integrationsbeauftragter der Stadt Bergen. Der Landkreis Celle hat erfreulicher Weise mitgeteilt, dass wir auf unseren Antrag hin einen Zuschuss zu seinen Personalkosten in Höhe von 25% erhalten. Danke, das ist ein guter Beitrag zu unserer freiwilligen, aber so wichtigen Aufgabe.

Ihr Rainer Prokop

16.09.14 Hoher Besuch, Finanzen

Ganz offensichtlich ist die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten (BImA) sehr mit dem Thema „Nachnutzung der britischen Liegenschaften“ beschäftigt. Erneut hatten wir heute in Bergen hohen Besuch aus Berlin und Magdeburg. Gemeinsam mit Henning Otte (MdB) diskutierten Axel Kunze (Vorstand BImA Berlin), Sonja Richter (BImA Magdeburg), Werner Tünsmeyer (Bundesforstbetriebe Lüneburger Heide), Markus Wolf (BImA Dortmund, Außenstelle Soltau), Jens Gadomski (Lohheide), Herr Becker und ich als Vertreter der Stadt Bergen die kommenden Herausforderungen, Wünsche und Anliegen von Bergen, Lohheide und dem Truppenübungsplatz. Auch wenn konkrete Ergebnisse immer noch auf sich warten lassen, gaben sich unsere Gesprächspartner vorsichtig optimistisch, Lösungen zu finden. Ende des Jahres werden erste Entscheidungen getroffen sein.

Mittwoch beginnt um 18 Uhr eine Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses der Stadt Bergen. Interessantes wird unter dem  Punkt „Bericht über die aktuelle Finanzentwicklung der Stadt Bergen“ zu hören sein. Sieht nicht so schlecht aus!

Ihr Rainer Prokop

14.09.14 Schuljahr, Veranstaltungen, Programm

Pünktlich zum neuen Schuljahr und zu Beginn der feuchtkühlen Jahreszeit gibt es in Dohnsen und in Dageförde neue Buswartehäuschen. Im Rahmen seiner Pflichten als Träger der Schülerbeförderung unterstützt der Landkreis Celle sehr großzügig das Aufstellen dieser Warthäuser. Die Stadt hat die Bodenplatte hergerichtet und Fa. Alms aus Bergen die Bauwerke her- und aufgestellt. Gerade unsere Schülerinnen und Schüler werden sehr dankbar sein für diesen neuen Komfort.

Einige interessante Veranstaltungen stehen in der kommenden Woche an, zu finden im Veranstaltungskalender der Stadt.

Aber auch sonst wird es recht abwechslungsreich für die Betroffenen. Hier nur einige Programmpunkte in den nächsten Tagen: Örtzetalforum in Hermannsburg, Landespräsidium des Nds. Städte- und Gemeindebundes in Hannover, Gerichtstermin (Mediation) in Sachen Sportplatz, Verwaltungsausschuss, Haushalts- und Finanz Ausschuss, Aufsichtsrat Wirtschaftsbetriebe und Gesellschafterversammlung der Stadtentwicklungsgesellschaft und am Samstag dann Wettbewerb um den König der Könige von Bergen. Langeweile? Nicht doch.

Ihr Rainer Prokop

12.09.14 Sportpark, Brücke

Eine richtig gute Nachricht ist unsere neueste Pressemitteilung. Unser Sportpark hat einen neuen Pächter: Chrischan Benning gibt richtig Gas. Sportsfreunde und Freunde der kulinarischen Genüsse werden auf ihre Kosten kommen. Am 28. September (Sonntag) ist „Schnuppertag“ und ab 1. Oktober geht es dann richtig los.

Die Brücke vom „Parkplatz Hiestermann“ zur Celler Straße erhält einen rutschfesten Belag. Rechtzeitig zur feuchten und glitschigen Jahreszeit wird die Holzbrücke so präpariert, dass bei feuchtem Wetter auch alle etwas gehunsicheren Passanten gefahrlos den Berger Bach überqueren können. Für einige Tage wird die Brücke während der Arbeiten in der kommenden Woche dazu allerdings gesperrt werden müssen. Ich denke, das können wir gern hinnehmen.

Ihr Rainer Prokop

10.09.14 BIMA, Platzrandstraßen

Die BIMA (Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten) ist zuständig und verantwortlich für sämtliche Liegenschaften des Bundes im Bereich des Truppenübungsplatzes Bergen. Auf ihrer Internetseite wird auch über den Abzug der Briten und die dann frei werdenden Liegenschaften berichtet. Für Interessierte hier der Link: BIMA-Bergen. Viel steht über Bergen noch nicht drin, das wird sich aber im Laufe der Zeit sicher noch ändern.

Gestern tagte auch wieder der „Arbeitskreis Konversion Bergen“, bestehend aus Vertretern der Dienststelle der BIMA, der Stadt, der Kommandantur, des Landkreises Celle, des gemeindefr. Bezirks und des Konversions-Beauftragten der Landesregierung. Dazu gehört auch der britische Verbindungsoffizier. Diese Einrichtung dient der gegenseitigen Information und Beratung über Verfahrensfragen. Die für die Öffentlichkeit wichtigste Information ist, dass auch in Zukunft die äußeren Grenzen des gesamten Truppenübungsplatzes unangetastet bleiben. Das bedeutet, dass eine zivile Nachnutzung oder gar Ausgrenzung von Teilflächen nicht möglich ist. Auch die Platzrandstraßen können nur im bisherigen Umfang genutzt werden.

Ihr Rainer Prokop

09.09.14 Internet, Wandel, Markt

Schnelles Internet
Eine erfreuliche Nachricht habe ich heute aus der Wirtschaftsförderung des Landkreises Celle erhalten:  Die Gewerbegebiete „Falksmoor“ und „Auf der Schanze“ erhalten in diesen Tagen Anschluss an das schnelle Internet. Für interessierte Betriebe ist solch einige Verbindung von großer Bedeutung.

Sinnliches Museum – Kachelöfen im Wandel der Zeit

Am Mittwoch, den 17. September 2014 findet in der Reihe „Sinnliches Museum“ ab 19:30 Uhr ein gemütlicher Abend vor dem Ofen, oder besser, vor den Öfen, im Heimatmuseum Römstedthaus in Bergen statt.
Das Thema lautet dieses Mal „Kachelöfen im Wandel der Zeit“ und wird von der der Kamin- und Kachelofenbaufirma Holtz & Sohn begleitet. Zudem lädt die neue Ofenplatten-Ausstellung zum Staunen, Anschauen und Klönen ein.
Für kulinarische Sinnesgenüsse sorgt der Partyservice Bosselmann, für akustische Signale sorgt DJ Dancefloor. Der Eintritt ist frei.

Markt
Jeden Mittwoch ist Markttag in Bergen, ab 8:00 Uhr auf dem Friedensplatz.

Ihr Rainer Prokop

08.09.14 Celler Straße, Verhandlungen

Die Baumaßnahme „Celler Straße“ hat am 11.08.14 begonnen und wird vermutlich bis zum 05.12.14 andauern. Der Umbau der Ampelkreuzung Bahnhofstraße/B3 wurde vorerst zurückgestellt in der Hoffnung, in Kürze ein positives Signal für die Kreuzungsumgestaltung mit Anbindung der Parkplatzzufahrt zwischen Sparkasse und Apotheke zu bekommen. Dieser Bereich ist sicher der anspruchsvollste Abschnitt, da bei einer Neugestaltung  mit einer Ampelphase die Ampelmasten versetzt werden müssen. Dies wiederum benötigt einigen Vorlauf und Abstimmungsaufwand. Zurzeit laufen dort aber noch Grundstückverhandlungen. Ob diese rechtzeitig abgeschlossen werden können, steht leider noch nicht fest.
Erfreulich ist trotz aller Unannehmlichkeiten einer solchen Baumaßnahme die kompetente und zügige Bauarbeit der beauftragten Firma. Auch wird berichtet, dass die Arbeiter sehr freundlich und aufmerksam auf die Belange der Passanten und Anlieger eingehen. Das macht die Sache doch einigermaßen erträglich.

Wie schon die Spatzen von den Dächern pfeifen, stehen die Stadt bzw. die Stadtentwicklungsgesellschaft (SEB) zurzeit in verschiedenen Grundstückverhandlungen. Betroffen sind die Bereiche hinter der Hirsch-Apotheke und in der Danziger Straße (zwei 8-stöckige Hochhäuser). Allerdings sind die Meldungen über angeblich erfolgreiche Vertragsabschlüsse noch zu früh. Verträge gibt es noch nicht. Weitere Verhandlungen der SEB zur vorzeitigen Übernahme der sog. "Britenhäuser" im Horstweg und in Wohlde werden in Kürze aufgenommen.

Ihr Rainer Prokop

04.09.14 Telekom, Stellenangebote

Telekom:
In Bergen werden bzw. wurden in diesen Tagen von der Telekom folgende Telefonsäulen abgebaut:
Harburger Str. 14,  Beethovenstr. 19/21 und Am Friedensplatz 2 (Marktplatz).
Für die wenigen Nutzer dieser Anlagen ist das natürlich nicht gut, wirtschaftlich aber zu verstehen. Es gibt in Deutschland und wahrscheinlich auch in Bergen inzwischen mehr Telefone (Festnetz und mobil) als Einwohner. Nicht ist beständiger als der Wandel.

Stellenangebote:
Die Stadt Bergen sucht zum 01. August 2015 eine/n motivierte/n Auszubildende/n für die
Berufsausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten
und
Vertretungskraft für den Ganztag,
ggfls mit festem Einsatz in der Hausaufgabenhilfegruppe
im Schulbetrieb der Eugen-Naumann-Grundschule.

Nähere Einzelheiten sind hier unter Stellenangebote zu finden

Ihr Rainer Prokop

03.09.14 Orden und Ordnung

Am 20. September findet der Wettbewerb der Majestäten statt. In Bleckmar geht es um die Würde des Königs der Könige im Bereich der Stadt Bergen. Nach Ende der Saison der Schützenfeste stehen die Würdenträger fest und wetteifern um diese Trophäe. Zurzeit ist Christian Hauck-McVean vom SV Eversen der König der Könige, 1. Minister ist Bernd Bizio vom SV Bleckmar und 2. Minister Martin Wiesner von der SSG Hasselhorst.
Seinen Ursprung hat das Ereignis bei den 800 Jahrfeiern der Stadt Bergen im Jahre 1997. Sieger und damit erster König der Könige wurde damals Günther Sander vom Schützenverein Hassel.
Kurze Zeit später wurde dieser Wettbewerb zur jährlichen Veranstaltung jeweils am 3. Samstag im September. Für seine Leistung erhält der Sieger einen Wanderpokal, einen Königsorden sowie eine Königsscheibe für seine Residenz.
Neben den Majestäten schießen auch die Minister den jeweils Saisonbesten aus. Sie erhalten entsprechende Orden.
Die Veranstaltung hat inzwischen einen hohen Stellenwert bei den Beteiligten und fördert den Zusammenhalt der Vereine. Gut Schuss am 20.!!!

Nicht oft, aber doch immer wieder wird die Stadt Bergen –Ordnungsamt- von ordnungsliebenden Bürgern und Bürgerinnen darauf hingewiesen, dass Grundeigentümer die Fußwege und Straßengossen nicht sauber und in Ordnung halten. Die Pflichte der GrundeigentümerInnen sind in der Satzung über die Reinigung der öffentlichen Straßen in der Stadt Bergen und in der Verordnung über die Art, das Maß und die räumliche Ausdehnung der Straßenreinigung in der Stadt Bergen, Landkreis Celle (Straßenreinigungsverordnung) geregelt. Zu finden sind diese Vorschriften im Ortsrecht der Stadt Bergen, Seiten 29 bis 31. Die Stadtverwaltung ist personell jedoch nicht in der Lage, jede Straße immer wieder zu kontrollieren und den Verstößen nachzugehen. Bitte sprechen Sie doch auch einmal selbst mit säumigen Nachbarn, um sie zur Besserung zu bewegen. Wenn das nicht hilft, bitte Anzeige mit Namen und Anschrift bei der Stadt Bergen erstatten. Aber es gilt auch „My home is my castle.“ Private Grundstücke stehen außerhalb unserer Einflussmöglichkeit, es sei denn,  Leben oder Gesundheit stehen auf dem Spiel.

Ihr Rainer Prokop

01.09.14 Saison, Ehrenamt, Südheide

Versammlungen:
Mit dem Ende der Sommerferien nächste Woche beginnt auch wieder die Saison der ehrenamtlichen Kommunalpolitiker. Projekte für 2014 sind zu Ende zu bringen und das Jahr 2015 vorzubereiten. Auch die interessierte Öffentlichkeit kann und sollte das Geschehen in der Stadt mit verfolgen. Dazu bietet sich immer mal wieder ein Blick in den Sitzungskalender der Stadt an. Hier geht es lang: Sitzungskalender.

Tag der Ehrenamtlichen:
Die Stadt Bergen möchte auch in diesem Jahr das selbstlose Engagement  mit einem „Tag der Ehrenamtlichen“ öffentlich anerkennen und würdigen. Im Rahmen einer Feierstunde am 26. November 2014 sollen diejenigen Persönlichkeiten geehrt werden, die sich in besonderer Weise verdient gemacht haben. Dazu können Vereine, Verbände, Organisationen und auch Einzelpersonen jeweils einen begründeten Vorschlag einreichen oder sich auch selbst bewerben.

Die zu Ehrenden sollen mindestens 15 Jahre ehrenamtlich in führender Position tätig gewesen sein oder auch als Einzelne/Einzelner dem Gemeinwohl in hervorragender Weise gedient haben. Da für Sportvereine, bei der Freiwilligen Feuerwehr sowie in der Kommunalpolitik entsprechende Ehrungen in eigenen Veranstaltungen vorgenommen werden, soll die Würdigung am „Tag der Ehrenamtlichen“ allen übrigen Aktiven vorbehalten bleiben. Folglich kommt oben genannter Personenkreis nicht für diese Auszeichnung in Betracht.

Vorschläge für die Auszeichnung am „Tag der Ehrenamtlichen“ nimmt die Stadt Bergen im Rathaus Zimmer 12, Deichend 3 - 7, 29303 Bergen oder per Mail elke.theilmann@bergen-online.de
bis zum16. September 2014
entgegen.

Gemeinde Südheide:
Aus den bisherigen Gemeinden Hermannsburg und Unterlüß ist durch Gesetz zum 1.1.2015 die Gemeinde Südheide gebildet worden. Die neue Gemeinde ist Rechtsnachfolgerin der aufgelösten beiden Gemeinden. Die Neuwahl des Rates und die Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters finden dort am 2.11.2014 statt.

Ihr Rainer Prokop

27.08.14 Armutszuwanderung

Auch für Bergen ist das Thema "Armutszuwanderung" aktuell. Deswegen hier einmal die Pläne der Bundesregierung, gegen zu steuern:
Quelle: Focus online

Ein neues Gesetzespaket soll Sozialmissbrauch durch Armutszuwanderer stoppen. Die Minister de Maizière und Nahles haben nun erklärt, was das konkret bedeutet. Die Zeit für die Jobsuche soll begrenzt werden und wer betrügt, muss mit einem Wiedereinreiseverbot rechnen.

Die CSU hat angefangen – und die Koalitionspartner sind nachgezogen. Mit dem Motto „Wer betrügt, fliegt“ sorgten die Christdemokraten Ende vergangenen Jahres für einigen Wirbel beim Thema Armutszuwanderung. Während sich die Aufregung legte, erarbeitete in Berlin ein Staatssekretärsausschuss Maßnahmen, die Sozialmissbrauch durch Zuwanderer aus der Europäischen Union verhindern sollen.

Innenminister Thomas de Maiziére (CDU) und Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) haben nun die Ergebnisse vorgestellt. Zuvor hatte die Vorlage für das Gesetzespaket das Kabinett passiert. De Maizière fasste die Marschrichtung der Bundesregierung so zusammen: „Freizügigkeit: ja. Hilfen bei negativen Folgen der Freizügigkeit: ja. Missbrauch: nein.“Das sind die wichtigsten Punkte:

21.08.14 Dies und Das und Dortmund

1. Wie aus den unterschiedlichen Medien zu entnehmen ist, steigt die Zahl der Asylbewerber und Flüchtlinge aus den Krisengebieten immer mehr an. So ist in der nächsten Zeit mit Zuweisung von weiteren Asylbewerbern auch nach Bergen zu rechnen. Bisher beherbergt die Stadt Bergen gut 30 Asylbewerber, also noch verhältnismäßig überschaubar. Für mögliche Asylbewerber-Familien haben wir auch noch Wohnraum frei, für Einzelpersonen wird es da schon schwieriger.-

2. Die Zahl der angemeldeten Rumänen stagniert bei 124 (32 in der Ringstraße und 92 in der Berliner Straße).

3. Die Straßenbauarbeiten in der Celler Straße und im Horstweg gehen planmäßig weiter. Besondere Herausforderungen gibt es nach Mitteilung aus dem Baubereich zurzeit nicht.

4. Die Stadt sucht wieder Mitarbeiter/innen, siehe unter Stellenangebote.

5. Für den Jahreskalender 2015 der Stadt Bergen suchen wir noch alte Postkartenmotive aus den Dörfern Hagen und Nindorf. Wer kann helfen?

6. Zum Schluss noch ein sportlicher Leckerbissen: Am Samstag kommt es um 19.30 Uhr in der Berger Heisterkamp-Halle zu einem Aufeinandertreffen des SVG Celle Bundesliga-Teams und dem Zweitligisten von Borussia Dortmund im Damenhandball.

Ihr Rainer Prokop

19.08.14 Schreckliches Schicksal

Das schreckliche Schicksal der Éziden und Christen im Nordirak, herbeigeführt  durch die Terrorgruppe „Islamischer Staat“, berührt uns wohl fast alle. Gerade hier bei uns in Bergen leben wir mit den direkt Betroffenen als Nachbarn, Kollegen und Bekannte nebeneinander und miteinander. Schockiert, ohnmächtig und zornig folge auch ich den Berichten in den Medien, ohne wirklich etwas Entscheidendes tun zu können. Aber wir können wenigstens unsere Solidarität bezeugen. Und das hat heute Abend der „Runde Tisch“ hier in Bergen getan. Gern und mit Überzeugung komme ich der Bitte um Veröffentlichung der „Entschließung“ hier bei Bürgermeister aktuell nach:

Entschließung zum Schicksal von Éziden und Christen im Nordirak

Der „Runde Tisch Bergen 2000“ verfolgt die Geschehnisse im Nordirak, die brutale Tötung und Vertreibung von Éziden und Christen durch die IS-Terroristen mit Entsetzen.
Wir unterstützen die Gemeinde der Éziden und die aramäischen Christen in Bergen  in Ihrer Sorge um ihre Glaubensbrüder- und – Schwestern und fordern die Verantwortlichen zu jeder notwendigen Hilfe für die Flüchtlinge und heimatlos gewordenen Menschen auf. Dazu gehört auch der Widerstand gegen die aggressiven und unmenschlich agierenden Terroristen (Islamischer Staat).
Wir haben uns seit Jahrzehnten für Toleranz gegenüber unseren zugewanderten Mitbürgerinnen und Mitbürgern eingesetzt. Nun wissen alle, dass die Aufnahme der Éziden und Aramäer hier in Bergen ein wichtiger Beitrag für ein friedliches und angstfreies  Leben dieser Bevölkerungsgruppe war und ist. Wir werden uns auch weiterhin im Rahmen des Runden Tisches aber auch des Vereins „Unser Bergen“  um eine umfassende Information der Bevölkerung über Religion, Kultur und Herkunft von  Éziden und Aramäern bemühen.“

Runder Tisch(von links): Marlene Habermann (Sprecherin), Wolfgang Hertwig (Stellv. Sprecher), Edip Cakil (Vorsitzender der Gemeinde der Éziden Bergen),Celal Yavsan,( Beisitzer von "Unser Bergen" e.V.), Pastor Axel Stahlmann (Ev. St. Lamberti-Kirche), Pfarrer Günther Birken (Kath. Sühnekirche), Nuri Yavsan (2. Vorsitzender der Gemeinde der Éziden)

Ihr Rainer Prokop

18.08.14 Herbst, Zwitschern

Leicht verschnupft habe ich heute meine Arbeit im Rathaus wieder aufgenommen – nach zwei Wochen Urlaub mit schönen Erlebnissen und bleibenden Eindrücken. Da der Herbst in den letzten Tagen offensichtlich bereits Einzug gehalten hat, fällt das Arbeiten doppelt leicht. Und es wird in Zukunft hier wieder einiges zu berichten und zu kommentieren geben.

Eine Neuigkeit habe ich heute schon: Jetzt ist Bergen auch bei Twitter vertreten. Unter https://twitter.com/bergenonline zwitschern wir Wissenswertes von und über Bergen in die Welt.

Ihr Rainer Prokop

29.07.14 Tobias Laux, Pressemitteilungen

Ohne Tobias Laux, unserem Feuerwehr-Stadtpressewart würden wohl die meisten Aktivitäten unserer so wichtigen Feuerwehren im Dunkeln bleiben. Unermüdlich ist er im Einsatz, wo immer die Ortswehren oder die Stadtwehr unterwegs sind. Respekt, Anerkennung und Dank dafür. Hier sein jüngster Bericht mit Foto:

Jugendflamme-
22 Jugendliche bestehen Abnahme

Am Feuerwehrgerätehaus in Eversen fand kürzlich für 22 Mitglieder der Jugendfeuerwehren aus Bergen, Offen und Eversen bei bestem Wetter die Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 statt.

Unter den Augen des Stadtjugendfeuerwehrwartes Frank Kroll, mussten die Jugendlichen sich in den 5 vorgegebenen Disziplinen, prüfen lassen. Unter anderem musste der sichere Umgang mit dem sogenannten C- Schlauch und das richtige „absetzen“ eines Notrufes dargeboten werden.

Nachdem alle 22 Mädchen und Jungen ihre Abnahme zur Jugendflamme Stufe 1 bestanden hatten, wurde die „Prüfung“ gebührend mit einem gemeinsamen Grillen gefeiert.

JFW

Text und Bilder von Tobias Laux (Stadtpressewart der Freiwilligen Feuerwehr der  Stadt Bergen)  (29.07.2014)

Aber auch die Stadt Bergen veröffentlicht regelmäßig aus den verschiedensten Bereichen der Stadt Pressemitteilungen. Wer informiert sein will, der wird immer fündig, hier auf der Seite der Stadt, bei Facebook und in den örtlichen Printmedien.

Ihr Rainer Prokop

28.07.14 Celler Straße, Festival

Jetzt kann es losgehen. Die Celler Straße wird ab 11. August attraktiver gemacht. Auf beiden Seiten werden der Fußgänger- und Fahrradweg neu gestaltet. Die Fahrbahn selbst wird nicht angetastet. So wird es wohl nicht zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Und im November wird alles erledigt sein. Die Baumaßnahme wird in 4 Abschnitte eingeteilt, so dass auch der Fuß- und Radverkehr immer auf wenigstens einer Seite der B 3 gewährleistet ist.
Die neuen Verkehrsregelungen sind mit Landkreis Celle, Polizei und Straßenbauverwaltung abgestimmt. Heute hat unser Planer Herr Michel den Mitgliedern des "Sonderausschusses Stadtmitte" bei einer Begehung die Baumaßnahme erläutert. Mein Foto zeigt das Gremium (Herr Michel in der Mitte) mit einigen interessierten Anliegern in Höhe vom sog. "Katzengang" zwischen H.D. Heines Kanzlei und der Eisdiele. Vom "Stadtmitteausschuss" wurden auch der neue Wegweiser zu unseren Ortschaften und das neue Wasserspiel auf dem Friedensplatz "abgesegnet".

Stadtmitte

 

Das 1. Friedensplatzfestival in Bergen am Wochenende war ein Riesenerfolg. Die richtige Mischung aus Programm, Wetter und tollen Darbietungen waren Garant für dieses erfreuliche Ergebnis der Veranstaltung. Großen Danke an alle, die dazu beigetragen haben, allen voran der Organisatorin des Festes Katharina Hoopmann aus der Stadtverwaltung.

Ihr Rainer Prokop

24.07.14 Hoher Besuch

Viel Zeit hat der Staatssekretär Gerd Hoofe vom Verteidigungsministerium in Berlin für den Besuch auf dem Truppenübungsplatz hier in Bergen mitgebracht. Über sechs Stunden waren wir mit Auto, Kleinbus, Hubschrauber und zu Fuß unterwegs, um die Liegenschaften der Briten und der Bundeswehr zu besichtigen und zu begutachten. Das ist ein eindeutiges Zeichen, dass die Zukunft des Nato-Platzes auch in Berlin inzwischen ein wichtiges Thema geworden ist. Selbst Langemannshof haben wir nicht ausgelassen.

Zur Besichtigungsgruppe gehörten neben dem Staatssekretär Gerd Hoofe Fachexperten der Bundeswehr, Henning Otte als verteidigungspolitischer Sprecher des Bundestages, General Major Henderson von der britischen Armee in Deutschland, Oberst Jörg Wiederhold als Kommandant der Truppenübungsplatzkommandantur, der Behördenleiter des Bundesdienstleistungszentrums Olaf Lentzen und weitere hohe Offiziere der Bundeswehr.

Fazit: Entscheidungen in Berlin zur Nachnutzung sind bis Ende 2014 zu erwarten. Offensichtlich gibt es dort schon Vorstellungen, über die aber nicht gesprochen wird. Eins aber wurde deutlich ausgesprochen: Unser Oberst Wiederhold und die Verantwortlichen in Berlin werden keine noch so geringe Einschränkung des Übungsbetriebes durch zivile Nutzung hinnehmen. Der Platz wird ohne Einschränkung gebraucht. Henning Otte und ich haben deutlich gemacht, dass wir im Interesse Bergens neben der Stabilisierung des Übungsbetriebes auch eine Stationierung von weiteren Bundeswehrkräften erwarten. Dem hat der Staatssekretär auch nicht widersprochen.

Gefallen hat mir, dass Herr Hoofe die Situation Bergens sehr gut einschätzen kann und versprochen hat, dies neben den verteidigungspolitischen Aspekten zu berücksichtigen.

Ich werde berichten, wenn es etwas Neues gibt.

Gerd Hoofe
Mit Gerd Hoofe (3. von links), Henning Otte (2. v. l.), Jörg Wiederhold (rechts)

Ihr Rainer Prokop

22.07.14 Horstweg, Pembroke

Endlich, endlich wird nun Mittwoch der Abschnitt des Horstweges bis zum Heinrich-Hellberg-Weg für den Straßenverkehr frei gegeben. Bei dieser "Dauerbaustelle" wird die Geduld insbesondere der Anlieger auf eine harte Probe gestellt. Über das aber doch vorhandene Verständis können die "Straßenbauer" sehr dankbar sein.

In den letzten vier Tagen war eine Reisegruppe mit Fanfarenzug Stadt Bergen, Schützenabordnung und Bürgermeister in Wales unterwegs. Pembroke Dock feierte 200 jähriges Bestehen und hatte eingeladen. Der Fanfarenzug begeisterte die Bewohner dort mit ihren Auftritten und waren gemeinsam mit unseren schneidigen Schützen aus dem Bergener Schützencorps richtig gute Botschafter Bergens. Es hat allen super gefallen und das Wetter war auch Klasse. 

Pembroke2

Fanfarenzug Stadt Bergen in traumhafter Kulisse

Pembroke1

Schützencorps, Bürgermeisterin Pembroke Dock, Bürgermeister Pembroke

Pembroke3

Kommandeur und Damen hat es auch gefallen.

Ihr Rainer Prokop

17.07.14 Hallo Niedersachsen

Heute wurde nun der Beitrag über Bergen im TV gesendet. Hier geht es direkt zum Beitrag: In Bergen bleiben

Ihr Rainer Prokop

15.07.14 Hallo, LEADER, Gegrilltes

Donnerstag oder Freitag wird auf NDR1 – Hallo Niedersachsen- ab 19:30 Uhr wieder über den „Konversionsprozess“ zum Abzug der Briten in Bergen berichten. Heute war das Fernsehteam vor Ort und hat gefilmt und Interviews aufgenommen. In dieser Woche gibt es jeden Tag einen Beitrag zu dem Thema: Wochenserie.

Für den „Kulturraum Oberes Örtzetal“ geht es in die nächste Runde: Im Rahmen der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 möchten wir als Region wieder Projekte in unseren Dörfern mit Mitteln aus Brüssel aus dem „LEADER-Programm“ realisieren. Dazu fand heute die Gründung der erforderlichen „Lokalen Aktionsgruppe“ in Munster statt. Aus den fünf beteiligten Städten und Gemeinden waren Akteure der Gesellschaft und den Behörden dabei.

Sinnliches Museum - Das Beste vom Land
In der Veranstaltungsreihe „Sinnliches Museum“ rund um das Museum Römstedthaus in Bergen dreht sich am Mittwoch, den 16. Juli 2014 ab 19:00 Uhr alles um das Thema „Landwirtschaft aktuell“. Museumsleiter Frank Bührmann freut sich, dass er die Landfrauen, das Landvolk und den Hegering Bergen hierfür gewinnen konnte.
Sie und alle anderen Gäste erwartet unter anderem eine moderne Landgeräteausstellung, Gegrilltes vom Wild und erfrischende Milchmixgetränke aus der großen Milchkanne. Musikalisch begleiten die Jagdhornbläser sowie die Rockband „Die Anderen“ aus Oerrell den sinnlichen Abend.
Im Museum werden auf einer Leinwand Kurzfilme über Nutztiere gezeigt.
Der Eintritt ist frei.

Ihr Rainer Prokop

14.07.14 Fußballweltmeister

Geschafft haben es die Spieler und das ganze Team. Weltmeister in Brasilien, noch kaum zu glauben. Besonders habe ich mich heute darüber gefreut, dass unsere Freunde aus den Niederlanden, Polen und Wales zu dieser verdienten Meisterschaft des Fußballteams gratuliert haben. Geteilte Freude ist doch immer auch doppelte Freude.

Ihr Rainer Prokop

12.07.14 Sturmschäden, Kinderbetreuung

Im Stadtgebiet von Bergen hat es beim letzten Unwetter Sturmschäden insbesondere in den Ortschaften Dohnsen, Roxhüllen, Hagen und Bleckmar gegeben. Unser Bauhof ist noch einige Tage mit der Beseitigung der Folgen beschäftigt. Personen sind zum Glück nicht verletzt worden. Ein Dank gilt mal wieder den Feuerwehren für ihre Einsätze. 

Gestern fand in der KiTa Neuer Weg ein wunderschönes und gut besuchtes Sommerfest statt unter dem Motto "Multi Kulti". Wir haben schon tolle Einrichtungen mit qualifizierten Fachkräften und ebenfalls engagierten Eltern.

Um die Qualität und Familienfreundlichket der Stadt weiter zu erhöhnen, werden wir jetzt die Kinderkrippen für die Kinderbetreuung personell verstärken.
Das und die allgemeinen Kostensteigerungen haben natürlich ihren Preis. Eine moderate Gebührenanpassung ist daher unumgänglich. Auch die wurde Donnerstag vom Rat mit Mehrheit beschlossen. Dazu mal einige Fakten: Derzeit sind insgesamt 372 Plätze in Kiga, Krippen, Schnuppergruppen und Schulkinderbetreuung vergeben. Allein für unsere fünf rein städtischen KiTas wenden wir 2,1 Mio. Euro auf. Dem stehen Elternbeiträge von knapp 460 TEuro gegenüber. Der Eltern-Anteil an den Kosten betrug im letzten Kiga-Jahr im Schnitt 22,5 %.
Selbst mit Landes- und Kreiszuschüssen kommen wir insgesamt auf nur rund 50 % Einnahmen, da verbleiben bei der Stadt über 1 Mio. Euro an Kosten. Hinzu kommt noch unser Zuschuss für den kirchlichen Kindergarten in der Schulstraße.

Ihr Rainer Prokop

10.07.14 Kurznachrichten

Die Arbeiten am Horstweg laufen planmäßig, Am Montag wird der 1. Abschnitt bis zum Heinrich-Hellberg-Weg für den Verkehr freigegeben.

Die Straße im Gewerbegebiet „Auf der Schanze“ ist fertig gestellt. Die Seitenbegrünung folgt im Herbst in der Pflanzzeit.

Die Submissionen für die Arbeiten in der Celler Straße haben stattgefunden. Die erzielten Preise liegen insgesamt im Kostenrahmen. Die Arbeiten beginnen Anfang August.

Der für den Friedensplatz vorgesehene Wegweiser zu unseren 12 Ortschaften ist fast fertig und wird noch vor dem Friedensplatzfestival aufgestellt.

Im Rahmen der Dorferneuerung Bleckmar wird gerade der Rundweg im Detail geplant.

Der Bürgerbusverein hat mitgeteilt, dass die Förderzusage eingegangen ist. Der Bus wird jetzt bestellt. Bei der Lieferzeit braucht es allerdings Geduld. Mit etwas Glück kann der Bürgerbus noch in diesem Jahr seine Fahrten aufnehmen.

Heute hat der Stadtrat getagt und alle Beschlüsse so gefasst, wie vorgesehen. Abgesehen von einer Debatte über Verfahrensfragen war es eine recht harmonische Sitzung.

Ihr Rainer Prokop

08.07.14 Schnelles Internet

Ein schnelles Internet ist für jeden von uns wünschenswert und meist inzwischen auch notwendig. Der Landkreis Celle startet nun eine Online-Befragung zu diesem Thema. Ich habe den Fragebogen gerade ausgefüllt und abgeschickt. Das ist wirklich kinderleicht und geht ganz schnell. Und tut auch nicht weh. Bitte machen Sie mit und werben Sie in Ihrem Umfeld für eine Teilnahme. Je mehr mitmachen, umso größer ist die Chance, dass wir in Bergen ganz vorne dabei sind. Hier geht es lang zu Einzelheiten: Schnelles Internet oder hier direkt zum Online-Fragebogen

Ihr Rainer Prokop

07.07.14 Zapfenstreich, Ferienpass, Festival

Die 5 tollen Tage von Bergen sind vorbei. Das Schützenfest der Stadt Bergen fand in diesem Jahren mit einem „großen Zapfenstreich“ einen würdigen Abschluss. Dieses besondere Ende ist begründet in der Tatsache, dass es das 111. Schützenfest mit dem Schützencorps der Stadt war. In 2015 wird es dann wieder traditionell mit den „Straßenwalzern“ sein schönes Ende finden.
Es war ein schönes, friedliches und gut besuchtes Fest. Freuen wir uns auf das nächste Jahr.

Für die anstehenden Ferien bietet die Ferienpassaktion wieder viele, viele schöne Veranstaltungen an. Alle Einzelheiten finden Sie hier: Ferienpassaktion der Stadt Bergen.

Und das nächste Großereignis steht in Bergen kurz vor den Ferien auch schon wieder an, das Friedensplatzfestival.

Friedensplatzfestival

Diese und viele weitere Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender.

Ihr Rainer Prokop

30.06.14 Spektakel, Zapfenstreich, Vorschläge

Frankreich steht im Viertelfinale und Deutschland spielt gleich um 22:Uhr gegen Algerien. Wer mag, kann sich das Spektakel im Stadthaus Bergen ansehen mit hoffentlich gutem Ergebnis für Deutschland. Wer weiß, wann uns dann die Niederlande in Brasilien begegnet?!

Mittwochabend beginnt für uns in Bergen ein anderes Spektakel, nämlich das Schützen- und Volksfest Bergen, zugleich das letzte Schützenfest im Stadtgebiet für dieses Jahr. Sonntag Nacht endet das Fest mit dem "Großen Zapfenstreich" auf dem Marktplatz vor dem Rathaus.

Ohne das Ehrenamt ist eine Gemeinschaft wie die Stadt Bergen einfach nicht denkbar. Deswegen sollen in diesem Jahr wieder Ehrungen für diejenigen vorgenommen werden, die sonst nicht so im Rampenlicht stehen. Vorschläge oder auch eigene Bewerbungen können noch bis zum 1. September bei der Stadt eingereicht werden.

Ihr Rainer Prokop

25.06.14 USA, Legrand, 7,3%

Das WM-Spiel Deutschlands gegen die USA wird am Donnerstag öffentlich im Stadthaus übertragen. Der Eintritt ist frei, für Bewirtung ist gesorgt. Anpfiff ist um 18 Uhr, rechtzeitiges Erscheinen sichert gute Plätze.

Ab August wird die Stadt Bergen einen Integrationsbeauftragten haben. Der Diplom-Sozialwissenschaftler Philipp David Legrand wird sich um aktuelle Herausforderungen verantwortlich kümmern, aber die Stadt Bergen darüber hinaus dabei unterstützen, Zuwanderung zu organisieren und in gewollte Bahnen zu lenken. Wir haben einen Experten gewinnen können, der mithelfen wird, Bergen zukunftsfähig zu halten. Ich freue mich über diese personelle Verstärkung.

In der Stadt Bergen leben zurzeit insgesamt Menschen mit 54 verschiedenen Staatsangehörigkeiten, das ist ein Ausländeranteil von rund 7,3% unserer Gesamtbevölkerung. Nicht eingerechnet sind dabei die nicht meldepflichtigen Briten, die uns ja auch im nächsten Jahr verlassen. Der Durchschnitt in ganz Deutschland liegt bei 8,7%. Hier dazu eine Übersicht:

Ausländer

Ihr Rainer Prokop

23.06.14 Internet, Schiedsfrau, Stellenangebote

Wie wichtig das Internet inzwischen geworden ist, bemerkt man erst richtig, wenn es fehlt. Wegen Renovierung meines privaten Büros zuhause war ich hier in den letzten Tagen mit der „Außenwelt“ doch sehr eingeschränkt verbunden. Auch „Bürgermeister aktuell“ hat darunter gelitten. Aber jetzt ist alles wieder gut.

Seit heute haben wir erstmalig im Bereich des Kirchspiels Sülze eine „stv. Schiedsfrau“. Herbert Heyde als stellvertretender Schiedsmann für Wilhelm Stratmann wurde abgelöst von Frau Bärbel Oelrichs aus Huxahl. Schiedsmann in Bergen ist Ernst Lippa. Die Schiedsleute vertreten sich im Verhinderungsfall gegenseitig. Herbert Heyde war seit 1993 stv. Schiedsmann und wurde nun von Amtsrichter Liekefett mit einer Dankesurkunde und mir aus dem Amt verabschiedet. Herzlichen Dank für die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Auftrag des Rechtsfriedens.

Hier der Link zu neuen Stellenausschreibungen bei der Stadt Bergen: Stellenangebote

Ihr Rainer Prokop

20.06.14 Konversion, Integration

So langsam nimmt der Konversionsprozess im Zusammenhang mit dem Britenabzug Fahrt auf. Eine hochkarätige Besuchergruppe aus Hannover, Lüneburg und Celle kam am Freitagnachmittag in Bergen zusammen, um die nächsten Schritte für eine Umsetzung der dringend erforderlichen Maßnahmen zu vereinbaren. Als vordringlichste Aufgabe ist der Erwerb und Rückbau von nicht mehr benötigtem Geschosswohnungsbau definiert worden. Für mich besonders erfreulich ist die Tatsache, dass sowohl der Landkreis Celle wie auch das Land Niedersachsen sich eindeutig zu einer echten Mitarbeit bekannt haben und auch finanzielle Mittel zur Verfügung stellen werden. Es geht jetzt wirklich voran.

Auch unsere aktuelle Herausforderung wegen des ungeregelten Zuzugs war Thema des Treffens. Der Landkreis Celle wird 25% der Personalkosten für eine Stelle „Integrationsbeauftragte/r" übernehmen. Ich hätte mir eine etwas größere Beteiligung gewünscht, aber immerhin.

Ihr Rainer Prokop

19.06.14 Feuerwehr, Staatssekretärin

41 Mitglieder der Ortswehren Bergen, Offen und Wohlde waren im Juni 2013 bei der letzten großen Elbeflut im Einsatz und haben mit insgesamt 8800 Helfern Schlimmeres verhindert, Leben Gut und Habe der Menschen dort bewahrt. Heute habe ich gemeinsam mit unserem Stadtbrandmeister Michael Sander ihnen für Ihren vorbildlichen Einsatz gedankt und die niedersächsische Dankesmedaille und Urkunde überreicht.

Die "Zuwanderungswelle" nach Bergen ist zur Zeit ruhig. 109 rumänische BewohnerInnen sind zurzeit gemeldet. Gemeinsam mit den anderen zuständigen Behörden organisieren wir die erforderlichen Maßnahmen im Sozial- und Bildungsbereich. Freitag Nachmittag ist das auch Thema mit der zuständigen Staatssekretärin aus Hannover, die na´ch Bergen kommt.
Aber auch das Thema "Konversion - Britenabzug" wird bei dem Treffen eine große Rolle spielen.

Ihr Rainer Prokop

14.06.14 WM, Eversen, Besuch, Parade, Portugal

Spannende WM-Fußballspiele mit teilweise überraschenden Ergebnissen gestern und heute, Schützenfest in Eversen, Besuch aus Pembroke/Wales und Sonntag gegen 13 Uhr Parade unserer britischen Soldaten vom 3. RHA Regiment nach ihrer Rückkehr aus Afghanistan vor dem Bergener Rathaus. Montag dann „Public Viewing“ ab 17 Uhr im Stadthaus für das Spiel Deutschland gegen Portugal. Langeweile kommt nicht auf in Bergen.

Ihr Rainer Prokop

12.06.14 - 85, 11, 3:1

Luftballons steigen in den blauen Himmel: Zu Erinnerung an den 85. Geburtstag von Anne Frank wurden heute tausende von Luftballons mit persönlichen Wünschen in Richtung Himmel geschickt. Auch Oberst Wiederhold vom Truppenübungsplatz und ich schickten unsere Träume los: Beeindruckt, nachdenklich und voller Zuversicht.

 Anne FrankAnne Frank 2
(Fotos: Rainer Prokop)

Gleich 11 Ehrenbeamte der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergen wurden heute vom Rat der Stadt Bergen bestätigt und von mir ernannt:
a) Herr Rolf Habermann zum Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Becklingen
b) Herr Thomas Kohrs zum Stellv. Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Becklingen
c) Herr Andre Sonntag zum Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Eversen
d) Herr Thorsten Persuhn zum Stellv. Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Eversen
e) Herr Wilfried Heins zum Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Hassel
f)  Herr Hans-Jürgen Plückhahn zum Stellv. Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Hassel
g) Herr Klaus Helmchen zum Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Offen
h) Herr Harald Röper zum Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Wardböhmen
i)  Herr Dirk Ohlhoff zum Stellv. Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Wardböhmen
j)  Herr Ralf Siemsglüß zum Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Wohlde
k) Herr Karsten Brammer zum Stellv. Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Wohlde.

3:1 gewinnt Gastgeber Brasilien gegen Kroatien im Eröffnungsspiel der Fußballweltmeisterschaft. Mühsam, aber insgesamt doch verdient. Das Fußballfieber fängt an, mich anzustecken.

Ihr Rainer Prokop

11.06.14 Hitze, Wasser, August, Paraden

Kurze Hitze und kurzer Urlaub sind vorbei. Jetzt geht es wieder mit frischen Kräften an die Arbeit. Stadtentwicklung, Britenabzug, Zuwanderung und viele weitere Herausforderungen beschäftigen Bürger, Rat und Verwaltung. Gemeinsam finden wir die richtigen Wege und Lösungen.

Ganz praktisch und sichtbar ist das fertig gestellte Wasserspiel auf dem Friedensplatz. Am Montag, 16.06. wird es in Betrieb genommen. Wer den Augenblick miterleben möchte und Zeit hat, ist gern willkommen bei der Aktion.

Wasserspiel
Wie versprochen soll am Ende der diesjährigen Sommerzeit das endgültige Konzept für die Park- und Verkehrsregelung auf dem Platz stehen. Die nächsten Schritte sind in Vorbereitung. Dazu gehört jetzt auch die vollständige Sperrung der Zufahrt von der B3 aus. Es gilt, die Verkehrssicherheit der Fußgänger zu erhöhen und die Auswirkungen auf die Nutzung des Platzes zu testen.

Die Planungen zur Baumaßnahme „Celler Straße“ gehen wie vorgesehen weiter. Mit den Baumaßnahmen wird Anfang August begonnen. Noch in diesem Jahr soll alles fertig und auch abgerechnet sein.

Bevor „die Briten“ im kommenden Jahr Bergen endgültig verlassen, finden noch einige Paraden statt. Kommenden Sonntag und dann am Mittwoch sind die ersten beiden in Bergen zu bewundern. Hierzu bitte ich, auf die Pressemitteilungen zu achten.

Ihr Rainer Prokop

02.06.14 Chiemgau, Familie, Garten

Nach einem erfolgreichen Vorbereitungstreffen für das „Nationale Bergen-Treffen 2015“ in Bergen/Chiemgau in Bayern beherrschen in den nächsten Tagen Familie, Gartenarbeit und Fotokamera mein Leben. Ab nächste Woche bin ich dann wieder für alle da.

Ein kleiner Vorgeschmack auf Bergen/Chiemgau:
Chiemgau2

Chiemgau1Anmeldungen und Auskünfte im Rathaus bei katharina.hoopmann@bergen-online.de .

 Ihr Rainer Prokop

28.05.14 Neubürgerinnen und Neubürger

Gestern Abend hatten wir wieder einen Empfang für Bürgerinnen und Bürger, die in den letzten Monaten zugezogen sind. Es war erneut eine  gute Begegnung, die von den "Neuen" sehr positiv aufgenommen wurde. Es war ein reger Informationsaustausch. Diesmal kamen die TeilnehmerInnen aus unterschiedlichen Teilen Deutschlands und wohnen nun in Bergen, Sülze und Wardböhmen. Die Liebe, der Beruf und "Familienzusammenführung" sind die am häufigsten genannten Gründe für den Zuzug. Aber eins haben sie gemeinsam: Es gefällt ihnen in Bergen. Ausdrücklich wird immer wieder die freundliche Aufnahme durch Nachbarn und Stadt gelobt.

Das ist doch sehr erfreulich meint
Ihr Rainer Prokop

27.05.14 Wahlausschuss, Wahlvorstände

Heute habe ich von der Gemeindewahlleitung die offizielle Bestätigung erhalten, dass der Wahlausschuss das endgültige Wahlergebnis festgestellt hat, das nur um eine Stimme (zu meinen Gunsten) vom vorläufigen Ergebnis abweicht.  Ich habe die Wahl als Bürgermeister dann auch erneut angenommen. Die neue 7-jährige Wahlzeit beginnt am 1. November 2014 und endet am 31.10.2021. Bis dahin werde ich mit dem Vertrauen von Rat, Verwaltung und der Bürgerschaft meinen Wählerauftrag nach Kräften erfüllen und meine Verantwortung wahrnehmen. Ich freue mich darauf.

Wieder haben alle Wahlvorstände ihre Arbeit ganz hervorragend erledigt, fehlerfrei und schnell gearbeitet. Hauptamt und Ehrenamt arbeiten hier in Bergen besonders gut zusammen. Danke dafür!

Wahlabend2014

Zentrum am Wahlabend: Elke Theilmann, Kjell Petersen. Interessiert: Eckart Borges

Ihr Rainer Prokop

26.05.14 Bürgermeisterwahl

Glücklich und erleichtert bin ich, aber auch dankbar. So ein tolles Ergebnis macht Mut und motiviert!
Danken möchte ich zunächst natürlich allen, die mir gestern ihre Stimme gegeben haben. Dankbar bin ich dafür, dass mir so viele von Ihnen/Euch auf ganz unterschiedliche Art und Weise geholfen und Mut zugesprochen haben. Vielen Dank aber auch für die Glückwünsche zum Wahlsieg, über die ich mich sehr freue!
Und schließlich danke ich Herrn Horrer, der als Herausforderer dafür gesorgt hat, dass die Bergener Bürgerinnen und Bürger wirklich die Wahl hatten.
Jetzt können wir alle gemeinsam noch einiges bewegen für unsere liebenswerte Stadt!
Ihr Rainer Prokop

25.05.14 Wahllokale im Stadtgebiet noch bis 18 Uhr geöffnet. NDR berichtet

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
hier noch einmal mein Aufruf, an den heutigen Wahlen teilzunehmen. Bereits ab 16 Jahren können Sie den Bürgermeister der Stadt Bergen und den Landrat des Landkreises Celle wählen. Und wer schon 18 Jahre und älter ist, der darf auch bei den Europawahlen mitmachen. Hier der Link zu den Hinweisen zur Wahl: Wahlen

Auch der NDR hat für die Wahlen eine Sonderseite im Internet: http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/index.html

Ihr Rainer Prokop

22.05.14 WahlhelferInnen, Wahlergebnisse

Sonntag ist es soweit. Über 100 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer sorgen wieder dafür, dass der Wahltag mit gleich drei Wahlen (Bürgermeister, Landrat und Europa) reibungslos ablaufen wird. Dazu kommen natürlich noch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Rathaus, die auch engagiert und kompetent die Wahlen vorbereiten und begleiten. Allen danke ich für ihren Einsatz und die Zeit, die sie aufbringen. Danke! Für Fragen und Hinweise ist das Rathaus auch am Wahlsonntag wieder besetzt.
Alle Hinweise und wichtigen Details finden Sie auch auf unserer Internetseite.

Bisher sind rund 600 Briefwahlunterlagen ausgegeben worden.

Unter der Adresse http://wahl.landkreis-celle.de/ können die Wahlergebnisse am Sonntagabend ständig abgerufen werden.

Über eine hohe Wahlbeteiligung freuen sich alle Kandidaten und die Demokratie als solche.

Ihr Rainer Prokop

20.05.14 Lange Nacht, Veranstalter

Bitte weiter sagen: Morgen, Mittwoch beginnt die Sommersaison auf dem Friedensplatz mit der Veranstaltung „Lange Nacht der Chöre“. Bekannte und beliebte Chöre aus Bergen, Eversen, Hambühren und Sülze trällern und singen uns was vor. Für ausreichend Essen und Trinken ist gesorgt. Auch ein DJ hat sein Kommen zugesagt. Und heuer brauchen wir auch keine dicken Jacken wie im letzten Jahr:

Lange Nacht2013_2

Weitere schöne Veranstaltungen sind bei uns im Veranstaltungskalender zu finden. Auch Ihre Veranstaltungen können und sollten Sie dort eintragen, das ist ganz einfach.

Bei der Gelegenheit möchte ich einmal ermutigen, dass auch andere Veranstalter den Friedensplatz für eigene Aktivitäten nutzen. Friedensplatz und Marktplatz stehen für öffentliche Veranstaltungen (fast) aller Art nach Absprache mit der Stadt zur Verfügung. Einfach mal im Rathaus melden.

Ihr Rainer Prokop

19.05.14 Erfolg und Wahltag

Das manchmal gern kritisierte, aber doch notwendige KonRek- Gutachten (Konversion und Regionalentwicklung in den Landkreisen Heidekreis und Celle) wird nun in zählbaren Erfolg münden. Zurzeit wird eine Kooperationsvereinbarung der Beteiligten vorbereitet, die die Konversion professionell abarbeiten kann und wird. Dabei wird sich auch das Land Niedersachsen finanziell engagieren. Die Unterlagen des KonRek sind jetzt auf unserer Internetseite eingestellt: KonRek

Gern weise ich nochmals darauf hin: Am kommenden Sonntag ist Wahltag auch in Bergen. Bürgermeister, Landrat und Europa wollen gewählt werden. Hier sind die Informationen zur Wahl, auch Briefwahl ist noch möglich: Wahlen 2014

Ihr Rainer Prokop

18.05.14 ENS, Hassel, Hamburg

Das war ein schönes, spannendes und ereignisreiches Wochenende. Eine wunderbare Feier zum 50-jährigen Bestehen der Eugen-Naumann-Schule (ENS), Schützenfest in Hassel mit einem ganz jungen König, eine (private) Geburtstagsfeier eines alten Bergener Freundes, Bayern gewinnt erneut den Pokal, der HSV bleibt in der 1. Liga und dann noch
DIE Entdeckung, dass Hamburg von uns träumt:

Bergengefunden im Hamburger Flughafen

Die Woche kann kommen, meint
Ihr Rainer Prokop

15.05.14 Generalmajor, Bauplanungsrecht

Generalmajor Hans-Werner Wiermann, Kommandeur „Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr“ in Berlin besuchte anlässlich seiner Truppenübungsplatzvisite auch die Stadt Bergen. In seiner Begleitung war neben weiteren wichtigen Vertretern des Platzes auch „unser“ Oberst Wiederhold. Insbesondere sprachen wir über die Folgen des Britenabzuges für die Stadt Bergen. Darüber hinaus begrüßte er unsere Ansätze für eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Truppenübungsplatz und Stadt Bergen. So hält er die Veranstaltungen wie Platzrunde, Radfahren und geführte Platzrundfahrten für absolut notwendig und wichtig für die Akzeptanz des Platzes in der Region. Der Gedanke von Oberst Wiederhold und mir, einen gemeinsamen Neujahrsempfang zu veranstalten, fand seine ausdrückliche Unterstützung.

Heute Nachmittag hatten wir dann im Rathaus ein ausführliches Beratungsgespräch mit einem Experten für Bauplanungsrecht und Liegenschaftsangelegenheiten, um für die Herausforderungen der Neugestaltung der „britischen Wohnviertel“ gewappnet zu sein. Es gilt, das Heft des Handels immer in den eigenen Händen zu behalten. Das wird uns gelingen.

Ihr Rainer Prokop

14.05.14 Wasserspiele

Die für den Friedensplatz aus Stadt- und Ortsratsmitteln geplanten "Wasserspiele" werden jetzt gebaut. Am Montag beginnen die Arbeiten und sollen auch nur wenige Wochen dauern. Danach steht noch der Wegweiser zu unseren Ortschaften aus. Auch der kommt bald. Das Gesicht der Innenstadt Bergens wird sich damit und mit der Neugestaltung der Celler Straße in den nächsten Wochen und Monaten weiter positiv entwickeln. Gut so!

Ihr Rainer Prokop

12.05.14 Celler Straße, 50 Jahre

Einen Zuschuss in Höhe von 326.682,60 Euro erhalten wir für die „Attraktivierung der zentralen „Einkaufsmeile Celler Straße“. Das sind genau 72,09% der veranschlagten Kosten für diese Baumaßnahme. Der Bescheid ist heute eingegangen. Noch in diesem Jahr wird alles erledigt sein. Es kann und muss jetzt mit Volldampf losgehen: Ausschreibung, Vergaben und Umsetzung. Ehrlich gesagt, ich freue mich darauf. Das wird ein erster ganz wichtiger Schritt für eine modernere Celler Straße. Ich hoffe auch sehr darauf, dass das dann einen neuen Schub für den engeren Bereich der leerstehenden Passage hinter der Apotheke gibt. Weitere Ansätze zu erforderlichen privaten Maßnahmen ergeben sich aus dem erstellten Einzelhandelskonzept. Ich werde berichten.

Unsere Eugen-Naumann-Schule begeht in diesen Tagen ihr 50-jähriges Bestehen. Eine "öffentliche" Feier findet am Samstag auf dem Marktplatz statt. Dazu hat mich folgende Meldung erreicht:

"Darauf wollen auch wir anstoßen und alte Schulfreundinnen, Schulfreunde und ehemalige Lehrkräfte treffen!
Wo? Natürlich mitten in Bergen auf dem Marktplatz gegenüber dem Rathaus bei einem gepflegten Getränk.
Wann? Am Samstag, den 17. Mai 2014, von 14 bis 17 Uhr!

Parkplätze hinter dem Rathaus und der Volksbank

Lasst uns nicht allein!
Wilfried Lilie, Wolfgang Hertwig und Chrischan Benning
!"

Ihr Rainer Prokop

11.05.14 Integration, Feuerwehr, Fußweg, Gremien

An der aktuellen Zuwanderungssituation hat sich nichts wesentlich geändert. Neue Zuwanderung hat es nicht gegeben, dafür zwei Abmeldungen. Allerdings sind das ja immer Tagesmeldungen. Das kann und wird sich natürlich ändern, in die eine oder andere Richtung. Inzwischen haben wir positive Zwischennachrichten erhalten, so dass wir damit rechnen können, im Sommer in Bergen eine Sprachlernklasse zu erhalten.
Zusätzlich haben wir jetzt die Stelle eines/einer Integrationsbeauftragten ausgeschrieben, weil davon auszugehen ist, dass wir auf Dauer hohe Kompetenz in diesem Bereich benötigen. Zum Einen wollen wir qualifizierte Zuwanderung mit Integration, zum Anderen müssen wir auch auf schwierige Situationen fach- und sachgerecht vorbereitet sein.

Stadtbrandmeister Michael Sander hat berichtet, dass die Feuerwehren im Bereich der Stadt Bergen in diesem Jahr bereits 41 Einsätze hatten. Hoffentlich geht das nicht so weiter. Jeder Schadensfall ist einer zu viel.
Die Stadt benötigt dringend ein neues Hubrettungsgerät (Drehleiter) für die Feuerwehr. So ein Fahrzeug kostet sehr, sehr viel Geld, nämlich rund 630.000 Euro. Da wir das Gerät für den gesamten Nordkreis vorhalten, ist es enttäuschend, dass der Landkreis nur einen Zuschuss in Höhe von 20%, höchstens aber 120.000 Euro geben will. Da muss noch einmal nachverhandelt werden.
Die Ausschreibungen der beiden Feuerwehfahrzeuge für Dohnsen und Bleckmar werden zurzeit vorbereitet.

Auf Anfrage hat der Landkreis mitgeteilt, dass der Fußweg zwischen Waldhof und Sülze nun in 2015 verbreitert werden soll.

Diese und ganz viele weitere Informationen zu den Geschehnissen in allen Ortschaften können in den Protokollen der verschiedenen Gremien nachgelesen werden. Hier geht’s lang: Gremien

Ihr Rainer Prokop

08.05.14 Briefwahl, Bleckmar, Örtze, Offen

Alle Unterlagen für die Briefwahl zur Europawahl und für die Direktwahlen des Bürgermeisters und des Landrates liegen ab sofort im Rathaus der Stadt Bergen vor und können zur Briefwahl genutzt werden. Das Briefwahlbüro ist personell verstärkt worden und hat folgende Öffnungszeiten: Mo-Mi 8-17 Uhr, Do 8-18 Uhr, Fr 8-12:30 Uhr.
Egal, für wen Sie sich bei den bevorstehenden Wahlen entscheiden. Machen Sie Werbung für die Wahl. Die Wahlen haben entgegen aller Wahlmüdigkeit und Frust über so manch vermeintlich schlechte Politik eine hohe Bedeutung für unsere freiheitliche Gesellschaft. Wo keine Wahlen sind, ist Diktatur. Und die wollen wir alle nicht.

Im Rahmen der Dorferneuerung von Bleckmar haben wir jetzt den Zuwendungsbescheid mit über 40.000 Euro erhalten. Der geplante Rundweg kann somit in Angriff genommen werden. Neben den Maßnahmen im öffentlichen Bereich sind bisher 5 private Vorhaben gefördert worden. Ein schönes Ergebnis. Für die Entwicklung unserer Dörfer sind die Programme wirklich ein Segen.

Das Gleiche gilt auch für das Projekt „Kulturraum Oberes Örtzetal“. Hier wird ebenfalls die Entwicklung gerade der kleineren Dörfer voran gebracht. Nächstes Treffen ist am 20. Mai 2014 in Hermannsburg für die Entwicklung konkreter Projekte im gesamten Kulturraum. Anmeldung bitte bei dem Büro KoRIS unter 0511-59097430.

Der Ortsrat Offen hat vorgeschlagen, in Offen, aber auch in allen anderen Ortschaften Bergens kulturhistorische Orte und Gebäude mit erklärenden Beschilderungen zu versehen. Vorbild könnte das Konzept von Eversen sein. Dazu soll ein Gesamtkonzept erstellt werden. Ich finde, das ist eine sehr gute Idee, die die Stadt aufgreifen wird, evtl. im Rahmen der Förderprogramme.

Ihr Rainer Prokop

07.05.14 Wirtschaft, Konversion, Zuwanderung, TUS Bergen

Ein Tag mit Programm für drei: Im Rahmen unserer „Wirtschaftsgespräche“ haben unser städtischer Projektmanager Stephan Becker und ich die Fa. Ralf Leitenberger im Gewerbegebiet Auf der Schanze besucht. Der hoch motivierte Firmenchef erläuterte uns die Firmenschwerpunkte. Die Fa. steht sowohl bei Dachneueindeckungen, Dachflächensanierung Fassadenverkleidung, Isolierungsthematik und Dachklempnerarbeiten aller Art zur Verfügung. Der Dachdeckermeister wies besonders auf seine Zuverlässigkeit hin, die oft zu Aufträgen aus sensiblen Hochsicherheitsbereichen führt. Der Betrieb beschäftigt zurzeit 17 Mitarbeiter und zwei Azubis.

Leitenberger

Die Landesbeauftrage Frau Jutta Schiecke vom Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg war am Nachmittag zu Gast in Bergen. Sie ist auch zuständig für Konversionsfragen, also genau richtige Ansprechpartnerin für die aktuellen Themen von Bergen. Auch ihr haben Stephan Becker und ich die besondere Situation Bergens im Gespräch und bei einer Ortsbesichtigung durch die britischen Wohngebiete und die Berliner Straße näher gebracht. Zu unseren Wünschen und Forderungen hinsichtlich der Stadtentwicklung konnten wir ihr konkrete Zusagen allerdings nicht entlocken.

Zum Thema der Zuwanderung von rumänischen Familien nach Bergen hatten wir anschließend gemeinsam ein Arbeitsgespräch mit kompetenten Vertretern aus dem Landessozialministerium, den kommunalen Spitzenverbänden, den Landkreisen Celle und Osnabrück, dem Amt für Landesentwicklung und der Schader Stiftung. Das Thema ist so komplex, dass es den Rahmen hier bei Bürgermeister aktuell sprengen würde. Der Stadt Bergen wurde jedenfalls vom Teilnehmerkreis bescheinigt, dass wir diese Herausforderung genau richtig angegangen sind. An anderer Stelle mehr dazu.

Zu unserem Projekt für „Bleibewillige Briten“ fand heute das nächste Treffen zum Thema „Selbstständigkeit in Deutschland“ statt. IHK und Arbeitsagentur Hermannsburg informierten und beantworteten Fragen zu diesem Komplex.

Die Jahreshauptversammlung des TUS Bergen mit Ehrungen für verdiente und erfolgreiche Sportler und Sportlerinnen rundete den Tag ab. Es ist schon sehr, sehr erfreulich, was dieser Verein auf die Beine stellt. Respekt und Anerkennung allen, die das möglich machen!!

Ihr Rainer Prokop

06.05.14 Zuwanderung

Zum Thema „Zuwanderung“ gibt es aus Sicht der Stadt Bergen keine neuen wesentlichen Erkenntnisse. In Bergen sind 94 Einwohner  und Einwohnerinnen mit rumänischer Staatsangehörigkeit neu gemeldet. Wir stehen weiter mit den zuständigen Behörden in engem Kontakt, um mögliche und erforderliche Maßnahmen treffen zu  können. Immer wieder tauchen um dieses Thema neue Gerüchte auf. Die Stadt beteiligt sich nicht an der Kommentierung dazu. Es nutzt niemanden, wenn immer wieder Schauermärchen erzählt werden. Wenn es neue Erkenntnisse gibt, gehen wir damit offen um und auch ich werde hier berichten.

Ihr Rainer Prokop

04.05.14 Eiszeit, Internet

Sind das vorgezogene "Eisheilige" oder sind wir in diesem Jahr bisher nur verwöhnt, wettermäßig gesehen? Jedenfalls kommt es mir draußen zur zeit recht kalt vor.

Im Internet sind wir als Stadt Bergen sehr gut vertreten. Sowohl mit dieser Seite aber auch auf Facebook:

Stadt Bergen: https://www.facebook.com/Stadt.Bergen?ref=hl

Aber auch einige Ortschaften der Stadt haben ihren eigenen interessanten Internet-Auftritt:

Becklingen: http://www.becklingen.de/
Bleckmar: http://www.bleckmar.de/
Eversen: http://www.eversen-oertze.de/
Hassel: http://www.hassel-online.net/
Sülze: http://www.suelze.org/index.php/

Falls ich nicht alle gefunden habe, bitte ich um Meldung. Ich trage das gern nach.

Ihr Rainer Prokop

02.05.14 FSSB und Saison

Das wir gute und auch flexible Angebote für unsere Kleinsten bis zur Einschulung vorhalten, ist allgemein bekannt. Weniger bekannt ist wohl noch, dass wir auch etliche Tagesmütter haben und noch mehr benötigen, die sich ganz individuell um Ihren und unseren Nachwuchs kümmert. Bei einem Treffen der sogenannten „Pädagogischen Runde“ hat unser Familien- und Seniorenservicebüro (FSSB) dazu einen Bericht abgegeben.
Zu den Tagespflegepersonen in und um Bergen:
Acht zurzeit tätige Tagesmütter (TM) bieten Tagespflegestellen an. Eine davon im Stadtgebiet, die anderen in den umliegenden Ortschaften =eine in Belsen, eine in Bollersen, zwei in Offen, zwei in Eversen, eine in Lohheide. Eine weitere TM betreut Familien nur außer Haus. Derzeit stehen 2 Betreuungsplätze im Stadtgebiet und 35 Plätze in den umliegenden Ortschaften zur Verfügung.
Bei Tagesmüttern in Offen, Eversen und Lohheide sind noch Plätze frei.
Ab dem 20. Juni 2014 beginnt ein neuer Qualifizierungskurs zur Kindertagespflegeperson in Celle. Interessierte könne sich für diesen Kurs auch im FSSB Bergen melden. Auch im Bereich der Stadt Bergen ist ein weiterer Bedarf an Tagespflegepersonen vorhanden. Infos zum Kurs sind im FSSB erhältlich.
Infos bitte an Interessierte weiterleiten: Die Familienbüros Celle von Stadt und Land informieren am Mittwoch, dem 07. Mai 2014 von 19.00 bis 20.30 im neuen Kreistagssaal (Trift 26) über die Qualifizierung von Tagespflegepersonen. Interessierte können daran unverbindlich teilnehmen. Am 11. März 2014 hat ein erstes gemeinsames Austauschtreffen zwischen den TM und den Leiterinnen aller Berger Kindertagestätten stattgefunden. Die Verbesserung einer guten Kooperation von KiTa und Tagespflege war auch eine Anregung einer Kleingruppenarbeit zum Thema Zukunftswerkstatt Bergen aus der letzten Päd. Runde am 24.09.2013.

Für unsere verschiedenen Museen hat die Saison begonnen:

Das Römstedthaus ist seit dem 1.4. geöffnet. Am 21.5. findet die „Lange Nacht der Chöre“ statt, weitere Termine des „Sinnlichen Museums“ sind am 11.6. (Hermann Löns) und 16.7. (Landfrauen laden ein).

Das Waldarbeitmuseum in Becklingen ist ab sofort jeweils Sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Im Afrika-Museum in Sülze ist ein Projekt „Primitivgeld“ in Arbeit.

Ihr Rainer Prokop

01.05.14 Sechzig+hundert+hundert

Jubiläumsmarathon in der Stadt Bergen: Gestern Diamantene Hochzeit in Bleckmar und Beginn des Jubiläumsschützenfestes "100 Jahre Schützenverein Bleckmar". Und heute noch ein 100-jähriger Geburtstag im "Häger Döp". Und bei allen drei Veranstaltungen war es mir eine Freude, Glückwünsche und Aufmerksamkeiten zu überbringen. Manchmal, nein, eigentlich fast immer, macht es Spaß, Bürgermeister zu sein. Die Begegnungen mit den vielen liebenswürdigen Menschen sind es, die die anstrengende Arbeit ausgleichen.

Das Schützenfest in Bleckmar geht noch bis zum Sonntag. Am Nachmittag dann der große Schützensternmarsch in Bleckmar. Hoffentlich spielt das Wetter mit, dann wird das bestimmt ganz großartig.

SV Bleckmar

Ihr Rainer Prokop

27.04.14 Wochenende

Das war nicht ohne, dieses Wochenende: Sparkassenlauf mit über 700 angemeldeten Teilnehmern, ein gelungenes Feuerwehrfest in Nindorf, Maimarkt, Gewerbeschau und Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Alles wichtig und viele Gelegenheit für lockere, aber auch intensive und tiefe Gespräche mit vielen Menschen aus ganz Bergen, über die Themen dieser Tage, gerade für uns in der Stadt Bergen. Hier ein schönes Beispiel für das gute Miteinander:
Polizei

Mit Frau Kahr und Herrn Höhne vom Polizeikommissariat Bergen

Ihr Rainer Prokop

25.04.14 Wirtschaftsbetriebe, Stimmzettel, Kopf

Unser neues Amtsblatt ist heute verteilt worden. Wer sich für unsere wirtschaftlichen Aktivitäten besonders interessiert, sollte auf Seite 9 den Bericht über unsere Wirtschaftsbetriebe lesen. Wir sind da nämlich richtig erfolgreich.

Jetzt sind auf der Stadtseite auch alle notwendigen Informationen über die bevorstehenden Wahlen am 25.05.14 eingestellt. Auch Unterlagen für eine Briefwahl können online angefordert werden.

So sieht der Stimmzettel für die Bürgermeisterwahl aus:

 Stimmzettel

Dieses Wochenende steht Bergen Kopf! Überall ist etwas los: Gewerbeschau, Maimarkt, Feuerwehrfest Nindorf, Sparkassenlauf. Machen Sie mit. Bergen lebt.

Ihr Rainer Prokop

24.04.14 Amtsblatt, Innenstadt, Celler Str., Europa

Heute ist eine neue Ausgabe unseres Amtsblattes erschienen. Wichtige Bekanntmachungen z.B. zu den Wahlen am 25.05.14, Hinweise auf Veranstaltungen und unser Förderprogramm der Stadt Bergen „Jung kauft Alt – Junge Menschen kaufen alte Häuser“ sind die aktuellen Themen. Hier der Link zum Text: Amtsblatt

Gerade habe ich gelesen, dass der Lidl-Markt in Hermannsburg wegen zu geringer Ladenfläche Ende Juni schließen wird. Es ist wohl doch für Bergen gut, dass wir die Einkaufszentren in Bergen Süd und in Bergen-Nord haben. Die weitere Planung für die Innenstadt Bergens muss sich den Bedürfnissen des Marktes anpassen und gut überlegt sein. Das kann bei einer guten Abstimmung zwischen den Eigentümern, der Wirtschaft und der Stadt Bergen gelingen. Kürzlich geführte Gespräche waren durchaus ermutigend. Jetzt sollten allerdings auch Taten folgen…..

Bei einer internen Besprechung mit unserem Planer haben wir heute die Feinabstimmung zur Baumaßnahme „Celler Straße“ vorgenommen. Dabei haben wir natürlich die Meinungen aus der letzten Sitzung des Gremiums „Stadtmitte“ einbezogen. Sobald die Ausführungsplanung nun erarbeitet ist, wird bei einer erneuten öffentlichen Ortsbegehung das Ergebnis präsentiert. Ich denke, im Juni wird es soweit sein. Und dann muss es auch losgehen. Die Baumaßnahmen müssen noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Die Celler Straße wird richtig chic!

Gestern war der Spitzenkandidat der CDU Niedersachsen David McAllister in Bergen. Ich habe die Gelegenheit genutzt, dem künftigen Europa-Politiker in einem persönlichen Brief die besonderen Herausforderungen Bergens und unsere Wünsche und Forderungen zu schildern und ihn zu einem Besuch nach Bergen eingeladen, wenn er seine Arbeit in Brüssel aufgenommen hat.

Auch habe ich in der Veranstaltung unser aktuelles Thema "Zuwanderung" angesprochen.

Ihr Rainer Prokop

22.04.14 VIP-Besuche

Zwei wichtige Besuchergruppen konnte ich heute in Bergen begrüßen und mit ihnen über die Zukunft Bergens sprechen:
Morgens waren Kirsten Lühmann als Bundestagsabgeordnete und Maxilmilian Schmidt als Landtagsageordneter (beide SPD) zu Gast. Nachdem vor kurzem auch Henning Otte, bundesverteidigungsplitischer Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion und Ernst-Ingolf Angermann aus dem Landtag hier waren, haben wir nun allen unsere örtlichen Abgeordneten noch einmal die Zukunftsplanungen für Bergen näher bringen können. Alle  haben versprochen, nach Kräften zu helfen.

Heute Nachmittag hatten wir dann die CDU- und die WG-Kreistags-Fraktionen und den Landrat Klaus Wiswe des Landkreises Celle zu Gast. Mit ihnen haben wir auch eine Informationsfahrt durch das Hohne-Camp Lohheide (mit Hugh Pierson) und die Wohnviertel Bergens vorgenommen. Die TeilnehmerInnen haben dann nach einer ausführlichen Ausssprache mit dem Bewusstsein den Heimweg angetreten, dass Bergens Zukunft auch ein Teil der Zukunft des gesamten Landkreises ist. Von Seiten der Stadt haben der 1. Stadtrat Frank Juchert, unser Projektmanager Stephan Becker und ich an den Gesprächen teilgenommen.

Ihr Rainer Prokop

21.04.14 Osterfeuer

Auch wenn der heutige Ostermontag wettermäßig dem April alle Ehre gemacht hat, können wir uns wirklich nicht beschweren. Der große Tag bzw. Abend der meisten Osterfeuer war einfach nur wunderbar und auch die Ostereiersuche gestern war wettermäßig bestens.

Ein herzliches Dankeschön an alle Veranstalter, die die Osterfeuer organisiert und durchgeführt haben. Offensichtlich hat alles überall gut geklappt. Ich finde diese Tradition bei uns jedenfalls ganz toll. Stellvertretend für alle Veranstaltungen hier ein von mir aufgenommenes Foto aus Bergen:

Osterfeuer

Kraft getankt für die kommende Woche hat
Ihr Rainer Prokop

19.04.14 Ostern

Frohe Ostern

16.04.14 Horstweg, Stadtmarketing, Zukunft

Oh je, der Horstweg muss nach Ostern wegen der begonnenen Bauarbeiten für einige Zeit voll gesperrt werden. Nur für die Anlieger wird die Zuwegung so weit wie möglich ermöglicht. Auf den ersten Blick erscheint die in unserer Pressemitteilung angekündigte Dauer ziemlich lang. Aber es geht eben nicht nur um eine Erneuerung des Straßenbelages, sondern um eine grundlegende Sanierung bis hin zu den Ver- und Entsorgungsanlagen tief in der Erde. Das braucht seine Zeit. Die Anlieger sind informiert und werden auch während der Bauphase auf dem Laufenden gehalten. Bei Fragen bitte im Rathaus melden.

Der Rat der Stadt Bergen hat vor einiger Zeit nach einem entsprechenden CDU-Antrag einstimmig einen Aktionsplan zur Bewältigung des Britenabzuges beschlossen. Nachdem auch die "externen Experten" die Notwendigkeit bescheinigt haben, habe ich nun daraus für das Projekt Stadtmarketing verwaltungsintern den „Startschuss“ gegeben. In unserer Lenkungsgruppe der Stadtverwaltung (Geschäftsführung) haben wir die nächsten Schritte besprochen. Dazu werden wir auf potenzielle Partner in Bergen zugehen. Bisher haben in ersten Gesprächen Interesse gezeigt der Gewerbeverein, die DEHOGA Bergen, der Tourismus Bergen e.V., die Stadt Bergen, die Wirtschaftsbetriebe Bergen und die Stadtentwicklungsgesellschaft Bergen. Weitere Akteure werden sicher folgen. Auch freie Berufe und Einzelakteure der Wirtschaft und der Bergener Gesellschaft sind gern gesehene Partner. Ansprechpartner im Rathaus sind mein allgemeiner Vertreter, Herr 1. Stadtrat Frank Juchert und ich.

Die Bearbeitung der Ideen aus unserer Zukunftswerkstatt geht in die nächste Runde. Der Verwaltungsausschuss hat gestern beschlossen, in 5 Arbeitskreisen die Vorschläge zu bearbeiten und die Umsetzungsmöglichkeiten zu bewerten. Die Verantwortlichen aus der Stadtverwaltung sind benannt: Zukunftswerkstatt AKe

 

Auch aus den Stadtratsfraktionen sind schon einige Teilnehmer benannt worden.
Den Arbeitskreis Tourismus gibt es allerdings seit geraumer Zeit und arbeitet unter Leitung von Frau Thumann. Gern nehmen wir für alle Themenkreise noch Teilnehmer auf. Bitte bei Herrn Juchert im Rathaus melden.

Ihr Rainer Prokop

15.04.14 Rundbrief, Bürgerbus, Gemälde, Fotos, Osterfeuer

Ist am kommenden Wochenende wirklich schon Ostern? Na ja, der Kalender sagt es, also stimmt es.

Für Gastronomie- und Beherbungsbetriebe ist der 2. Rundbrief in 2014 herausgegeben worden. Frau Heike Thumann hat folgende Themen behandelt: Verzeichnis der Gastronomiebetriebe, neue Hinweistafeln in Bergen, Arbeit in der Projektgruppe „Tourismus“, Entdeckerheft „Südheide“, Nutzung von WLAN für Gäste und Veranstaltungstipps. Demnächst werden wir die Rundbriefe auch auf unserer Internetseite zum Herunterladen einstellen. Ich werde hier darauf hinweisen, wenn es soweit ist.

Der Vorsitzende des Bürgerbusvereins Eckart Borges konnte mir heute die erfreuliche Mitteilung machen, dass die Vorbereitungen des Vorhabens planmäßig vorangehen und die Abstimmung mit den zu beteiligenden Stellen nahezu abgeschlossen ist.

Heute hat die „Vernissage“ unserer Gemäldeausstellung im Rathaus stattgefunden. Vier Künstlerinnen stellen ihre Kunstwerke im Treppenhaus des Rathauses aus. Ein Besuch lohnt sich bestimmt.

In dem Zusammenhang weise ich nochmals auf unseren „Fotowettbewerb“ hin. Hobbyfotografen können attraktive Geldpreise gewinnen.

Hier die Termine der Osterfeuer im Stadtgebiet.

Ihr Rainer Prokop

11.04.13 Frühjahrsblumen, Bauhofteam

In den letzten Tagen bin ich etliche Male von Bergenern und Gästen darauf persönlich, per Mail und auch im Internet angesprochen worden, wie schön, farbenfroh und eindrucksvoll die Beete im Straßenseitenraum mit den Frühjahrsblumen aussehen und positiv ins Auge stechen.

Sozusagen öffentlich gebe ich hier das Lob, den Dank und die Anerkennung an unser Team des Bauhofes weiter, das so fleißig und auch mit eigenen Ideen und Können dafür sorgt, dass Bergen so schön ist wie es ist.

Wenn jetzt noch alle BürgerInnen dafür sorgen, dass auch der "Müll" und die "Hundehinterlassenschaften" ordnungsgemäß entsorgt und nicht achtlos liegen gelassen werden, dann könnten wir alle noch zufriedener sein.

Ihr Rainer Prokop

10.04.14 DEHOGA, Vergnügungssteuer

Der DEHOGA-Ortsverband Bergen ist ein kleiner aber feiner Interessenverband der Gaststätten- und Hotelbetriebe im Stadtbereich. Heute war ich dort Gast und konnte ein ausführliches Informationsgespräch über die Interessen, Sorgen und Wünsche führen und auch einiges zur Situation Bergens berichten. Und ein reichhaltiges, schmackhaftes Frühstück gab’s im Becklinger Holz obendrein. Vorsitzender in Bergen ist Volker Hubach vom Gasthaus Niedersachsen in Eversen.

Offensichtlich gibt es bei einigen Wirten Irritationen hinsichtlich der Vergnügungssteuer. Hierzu möchte ich mal auf unsere Satzung hinweisen, zu finden auf Seite 73 unseres Ortsrechts. Wichtig ist da sicher der § 2, in dem auch die Ausnahmen von der Regel zu lesen sind, also keine Steuern zu zahlen sind:

§ 2

Steuerbefreite Veranstaltungen
Von der Steuer befreit sind:
1. Veranstaltungen, die von kulturellen Organisationen oder Filmklubs durchgeführt werden, wenn der Zweck der Veranstaltung ausschließlich in der Darstellung kultureller, wissenschaftlicher
oder künstlerischer Bildungsfragen und in der Diskussion oder Belehrung darüber besteht.

2. Veranstaltungen, bei denen überwiegend Filme vorgeführt werden, die
a) von der von den Ländern für das Bundesgebiet gebildeten Bewertungsstelle als „wertvoll“ oder „besonders wertvoll“ anerkannt worden sind oder
b) von Bund, Ländern, Gemeinden oder der Filmförderungsanstalt (Körperschaft des öffentlichen Rechts) gefördert worden sind. Das Gleiche gilt für das Vorführen von Aufzeichnungen dieser Filme auf anderen Datenträgern.

3. Veranstaltungen von Vereinen, Gewerkschaften, Parteien und Religionsgemeinschaften, zu denen grundsätzlich nur Mitglieder Zugang haben.

4. Veranstaltungen, deren Überschuss vollständig und unmittelbar zu gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken im Sinne der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung verwendet oder gespendet wird, wenn der Zweck bei der Anmeldung nach § 12 angegeben worden ist und der verwendete oder gespendete Betrag mindestens die Höhe der Steuer erreicht.

5. Veranstaltungen auf Schützen-, Volks-, Garten-, Straßenfesten oder ähnlichen Festen


Für unbesorgtes Feiern unserer Schützen- und Feuerwehrfeste ist also gesorgt.

Ihr Rainer Prokop

08.04.14 Bürgermeisterwahl, Osterfeuer, Sportlerehrung

Der Wahlausschuss der Stadt Bergen hat erwartungsgemäß beide Bewerbungen für die Bürgermeisterwahl am 25.05.2014 bestätigt.

Es kandidieren:
Rainer Prokop, Bürgermeister, Diplomverwaltungswirt (FH)
Randolf Horrer, Soldat a.D.

Hier finden Sie die Daten für die Osterfeuer 2014 im Stadtgebiet Bergen.

Die Sportlerehrung heute war wieder eine gelungene Veranstaltung mit insgesamt 123 erfolgreichen Sportlerinnen, Sportlern und Vereinsvertretern. Bergen hat super Leistungen zu bieten. Näheres demnächst in den Zeitungen.

Ihr Rainer Prokop

07.04.14 Bürgermeisterwahl am 25.05.14 - Keine Stichwahl

Heute um 18.00 Uhr ist die Einreichungsfrist für Kandidaten der Bürgermeisterwahl am 25.5. abgelaufen. Wie ich auf Anfrage vom stv. Wahlleiter Herrn Kjell Petersen erfahren habe, gibt es zwei Bewerber. Morgen um 18 Uhr trifft sich der Gemeindewahlausschuss und entscheidet über die Zulassung. Da dürfte es keine Überraschungen mehr geben. Damit ist auch schon klar, dass es keine Stichwahl geben wird. Die Entscheidung wird im ersten Durchgang fallen. Na dann....

Ihr Rainer Prokop

06.04.14 Kulturzentrum

Heute fand die feierliche Einweihung und Eröffnung des Ézidischen Kulturzentrums in der Celler Straße statt. Es war eine würdige, stimmungsvolle und von gegenseitiger Sympathie und auch Respekt getragene Veranstaltung mit vielen, vielen Gästen. Besonders habe ich mich darüber gefreut, dass auch viele nicht direkt betroffene Bürger die Einladung zum "Tag der offenen Tür" angenommen haben. Die ézidische Gemeinde war ein sehr guter Gastgeber. Wegen der Bedeutung dieser neuen Einrichtung für ganz Bergen hier meine Ansprache im Wortlaut:

"Sehr geehrter Herr Cakil, sehr geehrter Herr Fakir,
liebe Mitglieder der yezidischen Gemeinde Bergens, liebe Gäste.

Das Wichtigste gleich vorweg: Herzlichen Glückwunsch zur Eröffnung Ihres neuen Kulturzentrums hier in Bergen. Im Namen der Stadt Bergen, aber auch ganz persönlich wünsche ich Ihnen eine gedeihliche und segensreiche Zukunft mit und in dieser Einrichtung.

Ich bin überzeugt, dass Sie die in Ihrer Vereinssatzung und auch öffentlich beschriebenen Ziele erreichen können zum Wohle Ihrer gesellschaftlichen wie auch religiösen Gemeinschaft. So halte ich die geplante intensive Jugendarbeit für ganz besonders wichtig, um die jungen Leute gut mit ihren besonderen Rahmenbedingungen vertraut zu machen.

Die yezidische Gemeinde hat sich in den letzten 3 Jahrzehnten, in denen ich den Werdegang beobachten konnte, zu einem echten und auch anerkannten Teil Bergens entwickelt.

Für mich ist diese Eröffnung des Kulturzentrums auf der einen Seite der Abschluss eines langen Integrationsprozesses in einer von den Wurzeln her für Sie fremden Kulturgemeinschaft. Sie sind angekommen und Ihre Bergener Heimat hat Sie angenommen.

Auf der anderen Seite ist die Inbetriebnahme dieses Hauses auch ein Zeichen des Aufbruchs in eine ganzheitliche Teilhabe am Leben in und mit Bergen. Des Öfteren habe ich in Gesprächen mit Berger Yeziden den Satz gehört. Ich bin Bergener, das ist meine Stadt, hier gehören meine Familie und ich hin.
Das Haus hier ist in Stein gebauter Beweis, dass die meisten von Ihnen das auch sehr Ernst meinen. Und das ist gut so. Und es freut mich aufrichtig.

Meine sehr geehrten Damen und Herren, der Weg zum heutigen Tag war dabei aber nicht von Anfang an so einfach. Ich kann mich gut an die Zeit erinnern, in der wir –und da nehme ich niemanden aus, auch mich nicht – uns doch sehr kritisch beäugt haben. Zu unterschiedlich waren die Gewohnheiten, die Auffassungen, die Lebensweisen und die Mentalitäten. Inzwischen lebt, wohnt und arbeitet hier die 2. und 3. Generation von Ihnen und ist eine wertvolle Bereicherung Bergens, ob als Gewerbetreibende, Bankangestellte, Arzthelferinnen, ob in vielen anderen Berufen oder als Nachbarn. Die yezidischen MitarbeiterInnen haben überwiegend einen guten Ruf als fleißige und engagierte Menschen. Also genau das, was man uns Deutschen so nachsagt. Aber Sie sind ja inzwischen auch fast alle deutsch, haben zumindest die deutsche Staatsangehörigkeit.

Gegenseitiger Respekt, das gegenseitige Ernst-Nehmen und die Anerkennung der unterschiedlichen Lebensformen haben diese positive Entwicklung ermöglicht.

Nicht zuletzt hat auch die aktive Mitarbeit beim Runden Tisch dazu beigetragen. Herr Hertwig wird dazu ja noch etwas sagen.
Ich wünsche mir sehr, dass die Arbeit hier in diesem Zentrum dazu beitragen wird, dass die natürlich immer noch vorhandenen Wissenslücken und gegenseitigen Vorurteile in Teilen der Bevölkerung langsam immer kleiner werden und wir noch mehr von einander erfahren. Gerade gestern ist mir in einem Gespräch über die heutige Veranstaltung noch entgegnet worden: Ach ja, wir haben jetzt ja auch eine Moschee in Bergen.
An diesem kleinen Beispiel, über das man ja nun schmunzeln kann, ist leicht zu erkennen, dass noch einiges an Aufklärungsarbeit zu leisten ist, wir alle noch lernen müssen. Auf der anderen Seite sind diese Lücken zu einem gewissen Teil auch normal. So manch ein Katholik weiß nicht wie es in der evangelischen Kirche zugeht und umgekehrt. Aber wer wissen will, der kann auch wissen. Und wir alle müssen dazu beitragen.

Vorurteile gab es immer und wird es immer geben. Aber wir können und müssen uns bemühen, Unwissenheit so klein wie möglich zu halten. Das Wissen umeinander ist der beste Weg, sich zu verstehen und so anzunehmen, wie man ist, wie der Gegenüber ist. Das gilt für alle Teile unserer Gesellschaft.

Aber nicht nur das Wissen ist wichtig, sondern auch das Miteinander Umgehen ist wichtig. – Auch jenseits von Beruf und Arbeit. Das Miteinander in Vereinen und Verbänden Bergens gehört dazu. In den Sportvereinen ist das ja auch schon üblich. Allerdings gibt es da noch einigen Bedarf.

So ist mir nicht bekannt, dass zum Beispiel Yeziden Mitglieder einer Freiwilligen Feuerwehr sind, weder als aktive noch als fördernde Mitglieder. Ich wünschte mir, dass sich das ändert. Hier sollten beide Seiten mal auf einander zugehen und miteinander reden. Es gibt viele yezidische Grundeigentümer, deren Häuser geschützt werden. Da wäre es für mich logisch, sich auch zu der sinnvollen Einrichtung der Feuerwehr durch Aktivität zu bekennen. Aber auch Kulturvereine, Rotes Kreuz, Traditionsvereine und viele mehr warten bestimmt auf Nachwuchs und auf Impulse aus den Reihen der yezidischen Gemeinde. Einfach mal auf einander zugehen! Und am einfachsten ist es immer, mit den Kindern zu beginnen.

Bergen geht nämlich insgesamt in eine Zukunft, in der ein noch engeres Zusammenrücken einfach erforderlich ist. Wenn alle Bergener zusammenhalten und gemeinsam die Zukunft gestalten, werden wir die Herausforderungen auch meistern, die z. B. durch den Weggang der Briten auf uns zukommen.

Ich wünsche Ihnen und uns allen, dass dieses Kulturzentrum dazu beiträgt, das Leben in Bergen noch interessanter, noch vielfältiger, noch lebendiger und noch liebenswerter macht als es bisher schon ist.

Als kleines Zeichen für diese guten Wünsche möchte ich Ihnen das Wappen der Stadt Bergen überreichen und in diesem Umschlag einen kleinen Beitrag zum Gelingen dieses Tages.

Sehr geehrter Herr Cakil stellvertretend für alle Mitglieder Ihrer Gemeinde nochmals: Ihnen einen herzlichen Glückwunsch und eine gute Zukunft für diese neue Einrichtung in Bergen."

Kulturzentrum der Éziden
Ihr Rainer Prokop

05.04.14 Bücherei, Bürgermeister, Männerrunde, Jugendfeuerwehr

Wegen ihrer hervorragenden Arbeit wurde der Kreisfahrbücherei in diesem Jahr der Bibliothekspreis der VGH-Stiftung verliehen. Herzlichen Glückwunsch.
Diese mobile Bücherei fährt auch nahezu alle Ortschaften der Stadt Bergen an. Das ist eine großartige Ergänzung zu unserer Stadtbücherei gerade für die kleineren Dörfer. Außerdem besteht auch eine enge Zusammenarbeit zwischen Fahrbücherei und Stadtbücherei. Fachlich betreut wird die Arbeit von der Büchereizentrale Niedersachsen. Hier vertrete ich im Beirat auch die Interessen der Nds. Gemeinden.

Freitag fand die 61. Bürgermeisterversammlung für den Bereich der Stadt Bergen im Landhotel Helms in Altensalzkoth statt. Zu dieser traditionellen Informationsveranstaltung treffen sich die Ortsbürgermeister, deren Vertreter, die Mitglieder des Verwaltungsausschusses, die Führungskräfte der Stadtverwaltung und einige Ehrengäste zum Meinungsaustausch und auch zum geselligen Miteinander. In diesem Jahr waren neben dem Landrat Klaus Wiswe auch der (neue) Kommandant des Truppenübungsplatzes, Oberst Wiederhold und der Präsident des Nds. Städte- und Gemeindebundes Dr. Trips die Hauptreferenten. Vorsitzender dieser Bürgermeisterversammlung ist Wilhelm Hohls, Ortsbürgermeister von Becklingen.

Heute Morgen war ich Gast bei der „Männerrunde“ im Stadthaus und habe dort über aktuelle Themen der Stadt Bergen referiert und mit den Teilnehmern diskutiert. Die Männerrunde steht unter der Schirmherrschaft der St. Lamberti-Gemeinde. Sie setzt sich aus meist reiferen Männern aus den Ortschaften des Kirchspiels Bergen zusammen. Vorsitzender ist Karl-Friedrich Finck aus Bergen Für mich ist das eine jährliche „Pflichtveranstaltung“, die aber auch richtig Spaß macht.

Bei den ganz Jungen war ich dann heute Nachmittag in der Heisterkamphalle. Aus Anlass „40 Jahre Jugendfeuerwehr Bergen“ fand das diesjährige „Völkerballturnier“ der Kreisjugendfeuerwehr hier in Bergen statt. Toll, wie engagiert, ehrgeizig und begeistert die jungen Leute bei der Sache sind. Von 30 Gruppen hat unsere Jugendfeuerwehr den 4. Platz erreicht, eine gute Leistung. Herzlichen Glückwunsch!

Ihr Rainer Prokop

03.04.14 Marketing, Radweg, Café, Kalender

Bei einem Treffen des Gewerbevereins heute Abend habe ich noch einmal für die Idee eines Stadt/Citymarketings geworben und Zustimmung erfahren. Wir in Bergen rücken damit wieder ein Stück enger zusammen und schultern die Herausforderungen gemeinsam.

Der Landkreis Celle hat mitgeteilt, dass die Bauarbeiten für den neuen Radweg zwischen Offen und Sülze entlang der Landesstraße am 9. April beginnen werden.

Das Jugend-Café im Ev. Gemeindehaus in Bergen wird zunächst gemeinsam mit der Kirche weiter betrieben. Neue Angebote sollen die Akzeptanz erhöhen. Im Herbst wird erneut über den Fortbestand beraten.
 
Wer sich für die Arbeit der städtischen Gremien interessiert, kann seine Interessengebiete hier im Internet gut verfolgen. Einfach Sitzungskalender aufschlagen und nachschauen, was wann und wo passiert.

Ihr Rainer Prokop

02.04.14 Tennis, Horstweg, Wettbewerb

Unsere Ausschreibung zur Verpachtung der Sport- und Tennishalle am Hohner Kirchweg war bisher nicht erfolgreich. Es gab zwar einige Interessenten, die sich dann aber doch nicht beworben haben. Ein Gespräch steht noch aus, aber dann? Es wäre doch sehr schade, wenn hier in Bergen die Tennisfreunde im Winter ohne dastehen.

Die Saison für Straßenbaumaßnahmen hat planmäßig begonnen. Im Bereich des Horstweges sind die Arbeiten im Gang. Wegen des trockenen Wetters ist das leider eine sehr staubige Angelegenheit, von den Verkehrsbehinderungen mal ganz abgesehen. Die Eltern der kleineren SchülerInnen sollten ihre Kinder mit den vorübergehenden Schulwegänderungen vertraut machen.

Bis Juni läuft noch der städtische FotowettbewerbZeig Gesicht“. Drei attraktive Geldpreise sind ausgelobt. Eine richtig gute Gelegenheit, für die nächste Fotoausrüstung einen Zuschuss zu erhalten. Wenn sich genügend schöne Fotos einfinden, könnte daraus sogar der nächste Stadt-Kalender für 2015 entstehen. Also Kamera heraus und mit ein wenig Glück und Können gewinnen.

Ihr Rainer Prokop

01.04.14 A. Krause, K. Wiswe, B. Seils, M. Nagler, A.V. Seils, G. Landsberg

Bundesverdienstkreuz für Adolf Krause aus Sülze. Für sein kommunalpolitisches und soziales Wirken über Jahrzehnte erhielt heute Adolf Krause aus der Hand von Landrat Klaus Wiswe das „Bundesverdienstkreuz“, verliehen vom Bundespräsidenten. Herzlichen Glückwunsch!

 Adolf KrauseAdolf und Margit Krause, im Hintergrund Landrat Wiswe  (Foto: Udo Genth, CZ)

Während der Jahreshauptversammlung des Deutschen Roten Kreuzes, Ortsverein Bergen wurden die Vorsitzende Beatrix Seils und ihr Vertreter Matthias Nagler für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Neu gewählt wurde Anna Viktoria Seils als Leiterin des Jugendrotkreuzes. Allen einen herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Und das: Einigung im Tarifstreit:

Die Einigung sieht vor, dass die 2,1 Millionen Angestellten von Bund und Kommunen deutlich mehr Geld bekommen. Rückwirkend zum 1. März steigen die Gehälter um 3 Prozent. Im kommenden Jahr gibt es nochmals 2,4 Prozent mehr. Jetzt werden die ver.di-Mitglieder im öffentlichen Dienst über die Empfehlung abstimmen. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit bis zum 29. Februar 2016 haben.
Der Deutsche Städte- und Gemeindebund zeigte sich erleichtert, auch wenn der Kompromiss "an die Schmerzgrenze" gehe. In einzelnen Städten und Gemeinden werde sie sogar überschritten, beklagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg.

Ihr Rainer Prokop

31.03.14  Tour, Gesundheit, Lohn, Bürgerstiftung

Der Vormittag heute war ausgefüllt mit einer durchaus interessanten Tour durch Bergen mit einem SAT1 TV-Team. Hohne-Camp, Wohnviertel und Betriebe haben wir besucht. Bin gespannt, was dabei berichtsmäßig herauskommt. Sendetermin ist morgen oder übermorgen um 17:30 Uhr auf SAT1 Regional.

Nachmittags fand dann die diesjährige Personalversammlung der Stadt Bergen statt. Gut besucht war sie und die Atmosphäre stimmte auch. Zentrales Thema war die betriebliche Gesundheitsförderung. Hier hat die Stadt in der letzten Zeit richtig gute Fortschritte gemacht. Verschiedene Angebote, meist für die Freizeit, finden zunehmend Anklang. Mittelpunkt der Versammlung war ein Fachvortrag darüber, was man selbst tun kann, um Stressfaktoren zu vermeiden oder zu beseitigen. Auch für mich durchaus bedenkenswerte Anregungen waren dabei. Den Kolleginnen und Kollegen war anzumerken, dass sie trotz der steigenden Anforderungen mit Engagement und auch Freude ihre Arbeit für die BürgerInnen tun. Danke dafür!
Alle sind nun aber gespannt, was die laufenden Tarifverhandlungen letztlich an mehr Lohn bringen. Auch für unsere Haushaltsfinanzen ist das ja nicht ganz uninteressant.

Auf Einladung der „Bürgerstiftung“ fand dann abends eine Versammlung zum Thema „Berliner Straße“ statt. Nicht zuletzt wegen des Zuzugs von hilfebedürftigen rumänischen Familien mit Kleinkindern ist hier dringender Handlungsbedarf entstanden. Es ist sehr lobenswert, dass sich auch die Bürgerstiftung und andere Organisationen damit auseinander setzen möchten.

Ihr Rainer Prokop

30.03.14 Sonne, Baumaßnahmen, Prüfung, Hamburg

Was für ein schöner Sonntag: Sonne, Familie und Zeit zum Nachdenken.

In der letzten Woche haben wir nun das Projekt „Neugestaltung der Celler Straße“ auf den Weg gebracht. Sobald die Zusage für die Fördergelder da ist, kann es losgehen. Die heiße Phase der Baumaßnahme ist für die Sommermonate eingeplant. Das gilt auch für die Grundsanierung des Horstweges. Die Feinplanung der Celler Straße müssen wir noch ein wenig nachbessern. So haben wir im „Sonderausschuss Stadtmitte“ besprochen, dass die Frage der modernen „Anzeigetafel“ noch einmal gründlich überdacht werden muss. Die Fotomontage in der Celleschen Zeitung ist dann doch etwas missglückt. So überdimensional soll sie nun wirklich nicht werden, wenn sie denn überhaupt kommt. Auch der Aufstellungs-Ort ist noch völlig offen. Das Gleiche gilt für angedachte „Spielgeräte“ im Straßenseitenraum.

Am Samstag fand die Abschlussprüfung von jungen Feuerwehrmännern aus verschiedenen Ortswehren des Stadtgebietes ihr erfolgreiches Ende. Alle haben bestanden und sorgen so für den gut ausgebildeten Nachwuchs. Herzlichen Glückwunsch und Dank an die jungen Kameraden fürs Mitmachen und den Ausbildern für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Bin stolz auf Euch!

Donnerstag war ich dienstlich zu einem wichtigen Gespräch über die Entwicklung unserer Wirtschaftsbetriebe in Hamburg. Auf der einen Seite: 2 Stunden und 45 Minuten habe ich für die Hinfahrt gebraucht, Deutschlands neuer Streikkultur sei Dank und einen Strafzettel wegen Parkzeitüberschreitung habe ich auch noch kassiert. Auf der anderen Seite: Die Verhandlungen waren überaus positiv und machen Mut für kommende Entscheidungen.

Ihr Rainer Prokop

29.03.14 Sommer, SAT1, Bahn

In der Nacht von Samstag auf Sonntag: Uhren 1 Stunde vorstellen! Ich finde die Sommerzeit gut, nur sollte man die Zeit dabei belassen und nicht wieder zum Winter zurückstellen. Aber mich fragt ja keiner!

Nach dem Medienhype Anfang der Woche wegen unserer KonRek – Veranstaltung hat sich jetzt noch das SAT1 Regional-Fernsehens für Montag angemeldet. Der Besuch letzten Montag war ausgefallen, weil ich nicht zur Verfügung stand. Das Gute an dem an sich ja nervigen Rummel ist, dass über diese Öffentlichkeit die Politik insbesondere in Hannover immer wieder an Bergen „erinnert“ wird. Und wir werden nicht nachlassen, unser Recht auf Unterstützung einzufordern.

Zum Thema „Reaktivierung von Bahnstrecken“ haben wir noch einmal eine Stellungnahme zur unserer unbefriedigenden Rangfolge abgegeben. Aus Sicht der Stadt Bergen ist die Auswertung der Daten fehlerhaft und oberflächlich. Auch da werden wir nicht locker lassen. Lieber eine Bahnanbindung für uns, als noch mehr Möglichkeiten in den Ballungszentren.

Hier unsere Punkte in Richtung Landesnahverkehrsgesellschaft und Landesregierung:

Reaktivierung von Bahnstrecken

Hier: Stellungnahme zur Nutzwertanalyse in der Stufe 2

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre Veröffentlichung zum o. g. Verfahren habe ich mit Interesse gelesen und erlaube mir, dazu wie folgt Stellung zu nehmen:

Die Bewertung zu Ziffer 1.3, Bevölkerungsentwicklung, halte ich mit Blick auf die vom Land Niedersachsen propagierte Stärkung des ländlichen Raumes in höchstem Maße für kontraproduktiv. Die Region des nördlichen Landkreises Celle wird überdurchschnittlich vom demografischen Wandel getroffen werden, was durch den Abzug des britischen Militärs aus dem Camp Hohne noch weiter verstärkt wird. Die Bewertung unter dieser Teilziffer hätte aus meiner Sicht dergestalt vorgenommen müssen, dass gerade die nachteilig betroffenen Flächen bessere Bewertung hätten erfahren müssen.

Bei Ziffer 1.4, Heutiges ÖPNV-Angebot, wird eine ähnlich strukturierte Bewertung vorgenommen. Ein sehr gutes Angebot wird gegenüber nicht oder schlecht ausgestatteten Gebieten bevorzugt. Das ist keine Beurteilung im Sinne ausgleichender Strukturpolitik und geht ebenfalls zu Lasten des ländlichen Raumes.

Unter Ziffer 3.1, Anbindung Mittelzentrum, ist eine Berücksichtigung des Mittelzentrums Soltau in der Strecke Nummer 19, Celle – Soltau, nicht erfolgt.

Bei der Bewertung zu Ziffer 3.3, Förderung Tourismus, ist das Potenzial an Besucherinnen und Besuchern, das mit der Reaktivierung gewonnen werden kann, von Ihnen erkannt worden. Die Bedeutung und die Strahlkraft des Dokumentationszentrums Bergen-Belsen mit etwa 300.000 Besuchern pro Jahr sehe ich aber nicht in dem ihm zustehenden Umfang berücksichtigt. Der gesellschaftlich her­ausragende Charakter der Gedenkstätte muss aus meiner Sicht deutlich mehr gewürdigt werden. In diesem Zusammenhang verweise ich auf meine Ausführungen im bisherigen Verfahren.

Aus den übermittelten Unterlagen ist nicht erkennbar, welche Destinationen oder Orte unter Ziffer 3.4, Anbindung sonstiger Ziele, mit in die Bewertung einfließen.

Bei Ziffer 3.5, Erreichbares Potenzial im Durchgangsverkehr, wird in der Nutzwertanalyse erneut auf Gebiete mit höherer Personenzahl abgestellt – auch diese Bewertung läuft der Stärkung des ländlichen Raumes zuwider.

Die konkrete Bewertung der Ziffer 3.7, Anbindung Oberzentrum, mit dem Vergleichswert Reisezeit Bus / Bahn wird dem externen Betrachter nicht transparent dargestellt.

Die Ziffern 4.1, Verlagerung von PKW auf ÖPNV, 4.4, Verbesserung des Betriebsablaufes, und 4.3, Verbesserung der Erreichbarkeit, fördern zum wiederholten Male einwohnerstarke Regionen zum Nachteil dünn besiedelter Flächen.

Die Bewertung der Ziffer 6.1, Regionale Unterstützung, ist nicht nachvollziehbar. Positive Stellungnahmen liegen Ihnen zumindest vom Landkreis Celle als auch von der Stadt Bergen, von deren Bevölkerung dieses Vorhaben nachweislich uneingeschränkt begrüßt wird, vor. In Gesprächen mit Vertretern der Städte Celle und Soltau ist mir ebenfalls breite Unterstützung einer Reaktivierung signalisiert worden. Für mich ist eine mittlere Bewertung daher nicht verständlich.

Über fünf Millionen Einwohner Niedersachsens leben in ländlich geprägten Räumen. Die Stärkung und Förderung des ländlichen Raumes hat sich die Landesregierung als eine wesentliche Aufgabe gestellt, um landesweit gleichartige Lebensumstände erreichen zu können. Zusammenfassend betrachtet bleibt mir mit Blick auf die Bewertungsgrundlagen der Nutzwertanalyse nur die Einschätzung, dass damit eine dem Willen der Niedersächsischen Landesregierung entsprechende Beurteilung nicht vorgenommen worden ist. Vielmehr erscheint mir, dass die Starken weiter gestärkt und die Schwachen weiter geschwächt werden, was mich persönlich in besonderem Maße enttäuscht.

Ich rege an, die Bewertungsregeln der Nutzwertanalyse zu überdenken und ggf. Kategorien zu bilden. Diese könnten bspw. In der Streckenlänge, aber auch in unterschiedlichen räumlichen Korridoren, liegen.

Für eine Stellungnahme zu meinen Ausführungen wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Rainer Prokop

26.03.14 KonRek - Eröffnungsstatement

Oftmals ist es bei Interviews, Berichten und Kommentaren von Fernsehen, Rundfunk und Presse so, dass man sich bei der Wiedergabe gar nicht mehr  so richtig wieder erkennt. Bei der gestrigen Großveranstaltung im Stadthaus habe ich für die Stadt Bergen die Konferenz mit einem Statement eröffnet. Für Interessierte deshalb hier der genaue Wortlaut meiner Ausführungen:

"Meine sehr geehrten Damen und Herren,

herzlich willkommen zur öffentlichen Veranstaltung im Rahmen von

„KonRek – Konversion und Regionalentwicklung in den Landkreisen Celle und Heidekreis“

Die Städte Bergen und Bad Fallingbostel haben den radikalsten Strukturwandel vor sich seit Ende des 2. Weltkrieges, wenn die britischen Stationierungsstreitkräfte Ende des kommenden Jahres abgezogen sind. Betroffen von dem Britenabzug und der Bundeswehrstrukturreform werden aber auch andere Gemeinden der genannten Landkreise sein: Celle, Faßberg, Munster und mittelbar auch die übrigen Flächen. Die gemeindefreien Bezirke Lohheide und Osterheide gehören ebenfalls dazu.
Aus all diesen Orten und den Landkreisen begrüße ich die Vertreter der Gebietskörperschaften, der Politik, der Fachleute und der Gesellschaft Die meisten von Ihnen sind in den letzten Jahren intensiv mit der Thematik umgegangen. Von einer namentlichen Begrüßung aller sehe ich daher ab, wir kennen uns.
Stellvertretend für alle: Ich freue mich, dass die beiden Abgeordneten Henning Otte aus dem Bundestag und Ernst-Ingolf Angermann aus dem Nds. Landtag gekommen sind. Herzlich willkommen den Vertretern unserer beiden Landkreise: Für unseren verhinderten Landrat Klaus Wiswe den Landrat des Heidekreises Herr  Manfred Ostermann. Herzlich begrüße ich auch meinen Kollegen Rainer Schmuck aus Bad Fallingbostel. Besonders freue ich mich auch über die Teilnahme von Frau Jutta Schiecke, unserer neuen Landesbeauftragten und der anderen Vertreter der Landesregierung. Das Land fördert die KonRek Studie ja maßgeblich.


Meine sehr geehrten Damen und Herren, unmittelbar nach Bekanntwerden des Britenabzuges im Jahre 2010 hat sich wohl nicht nur die Stadt Bergen auf den Weg gemacht, Folgen und Konsequenzen zu analysieren, zu bewerten und daraus Schlüsse zu ziehen. Unzählige Gespräche, Verhandlungen in Arbeitsgremien und Bürgerforen wurden geführt und Schriftsätze wurden ausgetauscht. Ganz schnell wurde dabei aber auch klar, dass hier die einzelne Gemeinde wie Bad Fallingbostel oder Bergen mit der Bewältigung der Aufgabe überfordert ist und dass auch die beiden Kreise insgesamt betroffen sind.
Und natürlich das Land Niedersachsen, das schon nach der Verfassung für das Wohl und Wehe der Gemeinden direkte Verantwortung trifft.
Aber auch der Bund steht hinsichtlich der riesigen Flächen in Bergen-Hohne und Oerbke vor einer großen Herausforderung.

Deswegen sind wir Gemeinden auch dankbar dafür, dass der KonRek-Prozess auf den Weg gebracht wurde und die vorläufigen Ergebnisse für anstehende Konsequenzen und deren Umsetzungen heute diskutiert werden können.

Das aktive, schnelle und oftmals auch politische Handeln aller drei Ebenen ist jetzt aber auch erforderlich, um den Strukturwandel zu schaffen: Abgesehen von den Möglichkeiten, auf europäische Fördertöpfe zurückzugreifen, wird eigener besonderer finanzieller Einsatz nicht zu umgehen sein. Das gilt für uns Gemeinden, aber auch für Land und Bund.

Bei allein in Bergen insgesamt knapp 1000 leerstehenden Wohnungen nach Auslauf der Mietverträge ist der Rückbau von Wohnungsraum im großen Stil unumgänglich. Auch eine Nachnutzung der dann freien Flächen wird Geld kosten. Neben den engen europäischen Möglichkeiten wird auch das Land und der Bund mit besonderen Maßnahmen helfen müssen. Das Thema Wohnungsleerstand steht über allem, was sonst noch zu regeln ist.

Beratung und Begutachtung werden deshalb auf Dauer nicht ausreichen.

Das Land muss aber auch begleitende, mittelbare Unterstützung gewähren: Nahverkehrsanbindung ermöglichen, Infrastruktur ausbauen, Landeseinrichtungen und damit Arbeitsplätze erhalten, schaffen und unsere Region insgesamt fördern, so wie das mit Südniedersachsen ja auch möglich ist.

Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass von Bergen heute diese Signale ausgehen und erhört werden. Diese Region, die wie keine sonst in Norddeutschland so viel Ressourcen an Raum und Menschen für die Sicherheit Deutschlands zur Verfügung gestellt hat und immer noch stellt, verdient die aktive Unterstützung von allen Ebenen.

In diesem Sinne: Viel Erfolg uns allen!"

KonRek Eröffnung

Ihr Rainer Prokop

25.03.14 Hallo Niedersachsen - Der Bericht (aktualisiert)

Hallo Niedersachsen, NDR3 - Der Bericht: Bergen und der Britenabzug:

Auf RTLNord wird Mittwoch um 18:00 Uhr berichtet.

Ihr Rainer Prokop

21.03.14 SAT1, Rassismus

Nächste Woche am 25.3. findet in Bergen eine wichtige Abschluss- und gleichzeitig Auftaktveranstaltung im Rahmen des KonRek Prozesses statt. Die Stadt hat dazu ja schon eine Pressemitteilung herausgegeben KonRek bedeutet Konversion und Regionalentwicklung in den Landkreisen Celle und Heidekreis. Aus Anlass dieser öffentlichen Konferenz werden wir wieder einmal ein Fernsehteam zur Vorbericht-Erstattung Anfang der Woche in Bergen zu Gast haben. Außer einem Interview sind auch Außenaufnahmen im Stadtgebiet und Gespräche mit Geschäftsleuten zum Thema Britenabzug vorgesehen. SAT1 hat sich bei mir angemeldet. An der Veranstaltung selbst wollen sie aber nicht teilnehmen.

Heute ist „Internationaler Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung“ Beschämend und für mich unglaublich, dass das in der heutigen Zeit noch ein Thema sein muss.

Ihr Rainer Prokop

20.03.14 Marketing, Lindhorst, Streik

Schade für alle, die nicht dabei waren: Die Vorstellung des Einzelhandels- und Zentren Konzeptes Bergen heute im Stadthaus war richtig gelungen. Ausführlich, informativ, motivierend und sehr inhaltsreich wurden die Notwendigkeiten der kommenden Zeit aufgezeigt. Mir ist einmal mehr klar geworden, dass wir die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt Bergen durch strukturierte Maßnahmen sichern müssen. Ein noch engerer Schulterschluss ist notwendig. Dazu gehört für mich insbesondere die Installierung einer "Stadt-/City Marketing Struktur", die mit den Akteuren Stadt, Wirtschaft, Einzelhandel, Dienstleistern und anderen Interessierten die Voraussetzungen dafür schafft und Projekte auch umsetzt. Am Rande der Veranstaltung habe ich bereits erste Gespräche geführt und Zustimmung dafür erfahren.
Nach der noch erforderlichen Beratung in den städtischen Gremien werden wir das Konzept auf unserer Internetseite veröffentlichen. Wer Interesse hat, kann es auch jetzt schon bei der Stadtverwaltung einsehen.

Am 15.05.2014 beginnt Carsten Lindhorst aus Wohlde seine Arbeit als Hausmeister der Stadtverwaltung Bergen. Er ist Nachfolger von Heinrich Fast, der eine Woche darauf seine aktive Dienstzeit beendet.

Der öffentliche Dienst ringt um einen neuen Tarifabschluss. An den bisherigen Warnstreiks haben die Bediensteten der Stadtverwaltung nicht teilgenommen. Dafür bin ich sehr dankbar, denn wir haben immer mehr Herausforderungen auch ohne Streik. Aber ich habe auch Verständnis für die Wünsche der MitarbeiterInnen. Was da an Einsatz abgefordert und geleistet wird, verdient Respekt und auch finanzielle Anerkennung. Auch bin ich überzeugt, dass bei den Verantwortlichen der Tarifvertragsparteien die Einigung bereits in den Köpfen ist. Also ran an eine Entscheidung.

Das wünscht sich
Ihr Rainer Prokop

19.03.14 Wochenmarkt, Vermischtes

Heute Interessantes und Vermischtes:
Der Wochenmarkt in Bergen erfreut sich einer steigenden Beliebtheit, sowohl bei den Kunden wie bei den Händlern. Stetig wird das Angebot erweitert, so dass der Platz auf dem Marktplatz eng wird. Die Händler möchten daher auf die andere Straßenseite zum Friedensplatz wechseln. Keine schlechte Idee!!

Die Stadt bemüht sich weiterhin, die ehemalige Spielhalle in der Kirchgasse zu erwerben, um diese „Ruine“ zu beseitigen. Anschließend ist vorgesehen, die Verkehrsführung und die Parkplatzsituation im Bereich des Friedensplatzes weiter zu optimieren. Ich gehe davon aus, dass dies noch im Laufe dieses Jahres geschehen kann.

Es gibt gesetzliche Änderungen für die so umstrittenen „Brenntage“. Den allgemeinen Brenntag haben wir ja schon vor Jahren abgeschafft. Nun wird das auch gesetzlich untersagt. Zukünftig gibt es aber auch keine Einzelgenehmigungen mehr. Sondergenehmigungen erteilt dann der Abfallzweckverband in Celle, also nicht mehr die Stadt Bergen. Sobald die genauen Rahmenbedingungen feststehen, werden wir diese veröffentlichen. Großzügig wie unsere Landesregierung nun einmal ist, sind die traditionellen Osterfeuer aber weiter erlaubt.

Ihr 50 jähriges Jubiläum feiert die Eugen-Naumann Schule am 16.05.2014. Wolfgang Hertwig, ehemaliger langjähriger Leiter der Schule, erarbeitet aus diesem Anlass zurzeit eine Chronik, die auch erworben werden kann.

Für die Nachnutzung des Sportparks mit Tennishalle liegen bis jetzt 3 Bewerbungen vor.

Die vorgesehenen Straßenbaumaßnahmen „Auf der Schanze“ und „Horstweg“ können in Kürze beginnen, nachdem alle behördlichen Hürden genommen wurden.

Die Haushaltsgenehmigung 2014 durch den Landkreis Celle ist von dort zugesagt und wird in Kürze erwartet.

In den nächsten Tagen erhalten die Eltern die Zusagen für die beantragten Kita-Plätze.

Ihr Rainer Prokop

18.03.14 Integration, Zuwanderung, Abgeordnete, Bachelor

Heute fand in Celle ein abschließendes Treffen zu unserem Projekt mit der Schader-Stiftung zum Thema „Integration“ statt. Karen Schledermann, Stephan Becker und ich tauschten uns mit Vertretern des Landkreises Celle und den beteiligten Instituten über Inhalte und Erreichtes aus. Insgesamt kann ein positives Fazit gezogen werden. Nun folgen noch die wissenschaftlichen Auswertungen, Berichte und Abschlussveranstaltungen. In der zweiten Jahreshälfte 2014 ist das Projekt dann abgeschlossen. Für die Stadt Bergen geht der Prozess natürlich permanent weiter.

Wir sprachen auch über die neue „Zuwanderungswelle“ von rumänischen Familien nach Bergen. Wir können davon ausgehen, dass zumindest ein Teil der Neubürger hier bleiben wird. Insofern gilt es jetzt, die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, ein gedeihliches Miteinander zu organisieren. Dazu finden derzeit viele Gespräche mit den zuständigen Behörden, Gruppen und Betroffenen statt. Sobald sich Neues ergibt, werde ich berichten.

Gestern hatte ich ein Treffen mit unseren CDU Bundestagsabgeordneten Henning Otte und Landtagsabgeordneten Ernst-Ingolf Angermann. Ausführlich haben wir über die aktuellen Herausforderungen diskutiert und notwendige Maßnahmen besprochen: Bahnanbindung, Konversion, Infrastruktur, Zuwanderung, Finanzen und einiges mehr. Am Rande des Kreisjugendfeuerwehrtages war am Samstag dazu auch der Landrat Klaus Wiswe mein Gesprächspartner. Und demnächst werde ich mich zu demselben Themenkreis mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann und dem Landtagsabgeordneten Maximilian Schmidt treffen. Jedes dieser Gespräche bringt uns auf dem Weg unseres Strukturwandels ein Stück weiter – nicht immer, aber immer öfter.

Am Wochenende habe ich als 2.Gutachter für die Nds. Verwaltungsfachhochschule eine Bachelor-Arbeit bewertet, und zwar zum Themenbereich Truppenstandorte und Konversion. Das war arbeitsintensiv, aber auch interessant und aufschlussreich, wie ein Student unsere Herausforderungen beschreibt und analysiert. Auch daraus kann man nur lernen, meint
Ihr Rainer Prokop

16.03.14 Enttäuschung, Freude

Nach Meinung des zuständigen Lenkungskreises auf Landesebene soll die Bahnstrecke Celle – Bergen – Soltau nun nicht reaktiviert werden, obwohl sowohl vergleichsweise niedrige Kosten/km wie Förderung des ländlichen Raumes und des Tourismus dafür sprechen. Die Strecke sei zu lang und Bergen sei kein Mittelzentrum. Die Enttäuschung über diese –zumindest vorläufige- Entscheidung ist groß, nicht nur bei mir. Wir werden uns die Begründungen nun noch sehr genau ansehen und schauen, ob Protest erfolgversprechend ist. Eine überzeugende Unterstützung unserer Region durch das Land sieht jedenfalls anders aus.

Freude dagegen haben die beiden Veranstaltungen am Wochenende gemacht, die Jahreshauptversammlung des TUS Eversen-Sülze und der Kreisjugendfeuerwehrtag im Stadthaus. Auf unterschiedliche Art und Weise zeigt sich immer wieder, mit welch großem Engagement sich ehrenamtliche Arbeit für unsere Gemeinschaft in der Stadt Bergen stark macht.

Ihr Rainer Prokop

13.03.14 CEBIT, Nordkreis, Averbeck

Die Tage fliegen nur so dahin. Diese Woche war ich auch viel unterwegs. Vorgestern ging es beim Kommunalforum auf der CEBIT-Messe um Datensicherheit im Internet und das Präsidium des Nds. Städte- und Gemeindebundes tagte. Gestern war ich bei einer Tagung des Bibliotheksbeirates im Wissenschafts- und Kultusministerium, heute dann in Hermannsburg bei der Dienstbesprechung der Bürgermeister der Landkreisgemeinden.

Am Rande dieser Besprechung haben wir Bürgermeister der Nordkreisgemeinden Bergen, Südheide (Hermannsburg/Unterlüß) und Faßberg vereinbart, einmal gemeinsame Herausforderungen speziell hier für unserem Bereich zu definieren und Lösungen auch gemeinsam zu erarbeiten. Demnächst wird dazu ein Treffen in Faßberg stattfinden. Ein enger „Schulterschluss“ hier im Nordkreis ist einfach erforderlich und das Arbeitsklima ist zwischen uns Bürgermeistern auch wirklich gut.

Im Rahmen unserer Reihe „Mit örtlichen Unternehmern im Gespräch“ haben Stephan Becker und ich heute das Hotel „Familotel“ Landhaus Averbeck in Hassel besucht und mit den Inhabern ausführliche Gespräche geführt. Mit ihren rund 30 Mitarbeiter/innen bietet dieser Betrieb Familien mit Kindern bis zu 15 Jahren alles an, was im Urlaub wichtig ist. Für mich ist das Landhaus Averbeck ein Vorzeigebetrieb und anerkanntes „Top-Hotel 2014“. Es ist zugleich der Beweis, dass Tourismus in unserer Region eine echte Chance hat, wenn man sie zu nutzen weiß. Daran arbeiten wir.


Averbeck Hassel
Mit Ehepaar Averbeck und Herrn Becker
.

Ihr Rainer Prokop

09.03.14 Frauen, Sportler, Schützen

Interessante Veranstaltungen haben mir das Wochenende nicht langweilig werden lassen: Fototermin zum Weltfrauentag, Sportlerehrung der Celleschen Zeitung, Kreisschützentag in Bergen, Handballsieg der 1. Damenmannschaft des TUS Bergen mit erlebt und dann noch Kameradschaftsabend des Schützencorps Bergen.
Heute mal keine dienstlichen Termine, dafür habe ich aber unsere Fahrräder für die neue „Fahrradsaison“ in Schuss gebracht. Habe mir vorgenommen, mehr Rad zu fahren. Klappt bestimmt - hoffe ich.

Der Weltfrauentag ist immer noch sehr wichtig, um Bewusstsein und Sinne für die immer noch vorhandene offene und latente Diskriminierung zu schärfen. Jede/r kann in seinem eigenen Umfeld eine Menge für mehr Gleichberechtigung tun.

Die Sportlerehrung der Stadt Bergen findet natürlich statt und zwar am 8. April. Die Einladungen sind unterschrieben und gehen nun raus.

Ausrichter des Kreisschützentages in Bergen war übrigens der Schützenverein Bleckmar zu Ehren seines 100 jährigen Bestehens in diesem Jahr. Organisation und Atmosphäre waren ganz prima. Herzlichen Glückwunsch und Dank. Der nächste Kreisschützentag wird 2020 wieder im Bergener Bereich sein; dann hat der SV Eversen sein großes Jubiläum.

Der jährliche Kameradschaftsabend des Schützencorps Bergen hat sich inzwischen auch zu einem echten Höhepunkt im gesellschaftlichen Leben Bergens entwickelt. Das Stadthaus platzte aus allen Nähten, so viele Schützen mit Damen waren gekommen, um das Schützenfest 2013 noch einmal per Foto und Video zu erleben. Außerdem gab es wieder einen spritzigen Videofilm mit örtlichen Protagonisten zu sehen, der die Gäste von den Stühlen riss.

Nach diesem vorsommerlichen Wochenende kann die kommende Woche nur gut werden.

Das wünscht Ihnen
Ihr Rainer Prokop

06.03.14 Oberes Örtzetal

Auftakt zu den neuen Aktivitäten im Kulturraum Oberes Örtzetal (siehe mein Beitrag vom 3.3.) wird eine Veranstaltung mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Fachleuten und Vertretern aus allen gesellschaftlichen Bereichen sein: Hier der Hinweis aus dem Veranstaltungskalender:

Oberes Örtzetal

Sie sind alle herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Ihr Rainer Prokop

05.03.14 Mut, Knoch, Arbeiten

Ein Tag, der –insgesamt-  Mut macht:
Der Wirtschaftsausschuss des Landkreises Celle hat einstimmig empfohlen, eine Gesellschaft zu gründen, die sich mit dem kommenden Wohnungsleerstand in Bergen auseinandersetzt. Der Landkreis bekennt sich damit dazu, dass die Herausforderungen Bergens auch den Landkreis Celle angehen. Es soll erreicht werden, dass in einer gemeinsamen Gesellschaft der Stadt Bergen, des Landkreises und des Landes dieses Thema professionell angegangen wird und dass die beteiligten Gesellschafter sich angemessen finanziell engagieren. Wenn das gelingt, ist ein ganz wichtiger Schritt für die Zukunft Bergens getan.
Bergens Kontakte und Verhandlungen mit der landeseigenen sog. NBank (zuständig für Wirtschafts- und Finanzierungsthemen) verlaufen ebenfalls überaus positiv.

Verabschiedet von mir hat sich heute der Geschäftsführer der Niedersächsischen Gedenkstättenstiftung, Dr. Habbo Knoch, mit dem ich in den letzten Jahren außerordentlich gut, offen und vertrauensvoll zusammen gearbeitet habe. Er hat sich beruflich anderweitig orientiert und hat eine Professur angenommen. Seinen Weggang bedauere ich außerordentlich. Bleibt zu hoffen, dass die Nachfolgeregelung an sein Wirken anknüpfen kann; auch das ist für Bergen sehr wichtig.
Jedenfalls hat er als Wissenschaftler bescheinigt, dass die Stadt Bergen in den letzten Jahren mit dem Thema Gedenkstätte Bergen-Belsen genau richtig umgegangen ist. Wir haben vereinbart, in Kontakt zu bleiben.

Erfolgreich war das heutige Treffen mit britischen Bürgern, die nach dem Abzug der britischen Armee gern in Bergen bleiben möchten. Schwerpunktthemen waren heute Abend „Arbeiten in Deutschland“ und „Deutsch lernen“.  Rundfunk und Fernsehen von BFBS waren dabei und werden darüber berichten.  Die nächste Info-Veranstaltung für Briten mit dem Themenkreis „Kranken-, Rentenversicherung und Soziales“ findet am 2.4.14 um 18 Uhr im Stadthaus statt.
Ihr Rainer Prokop

04.03.14 Bahn, Region

Eine sehr erfreuliche Mitteilung erreichte mich heute: Der Kreistag unterstützt einmütig die Bemühungen der Stadt Bergen um die Reaktivierung der Bahnstrecke Celle – Bergen - Soltau. Ein kräftiges Dankeschön an alle politischen Parteien und Fraktionen, aber auch an den Landrat Klaus Wiswe, der mir seine Unterstützung auch persönlich zugesagt hatte. Diese Resolution ist sicher noch nicht der „Durchbruch“, aber ein wichtiges Signal in Richtung Hannover, unser Projekt umzusetzen.

Ich hoffe in diesem Zusammenhang, dass bei dem Thema „Britenabzug“ auch künftig alle politischen Richtungen so intensiv zusammen arbeiten. Nur wenn wir in unserer Region an einem Strang in dieselbe Richtung ziehen, können wir in Hannover und Berlin etwas erreichen. Auf geht’s. Es gibt noch viele dicke Bretter zu bohren.

Ihr Rainer Prokop

03.03.14 Dörfliche Entwicklung

Die Städte Bergen und Munster sowie die Gemeinden Faßberg, Hermannsburg und Wietzendorf möchten in der neuen EU-Förderperiode 2014  bis 2020 ihre interkommunale Zusammenarbeit fortsetzen. Hinzu kommt jetzt noch die Gemeinde Unterlüß. Seit 2003 arbeiten wir im „Kulturraum oberes Örtzetal“ gemeinsam an einer gesunden Entwicklung unserer Dörfer. In den folgenden Jahren stehen besonders die Themenbereiche „Bildung und Soziales“ (Schulen, Krippen, Kindergärten, Dorfgemeinschaftshäuser, Büchereien) sowie „Versorgung und Mobilität“ (Grundversorgung wie Discounter, Dorfläden, Märkte, Bäckereien, Fleischereien, ärztliche Versorgung, Alten- und Pflegeheime) im Vordergrund.

Im Bereich „Wohn-, Dorf- und Siedlungsentwicklung“ stehen für unsere Stadt die Ortschaften Sülze und Wardböhmen im Blickpunkt.

Um die gesteckten Ziele zu erreichen, strebt unsere Region an, als Leader-Region der europäischen Förderkulisse ausgewählt zu werden. Die Vorbereitungen laufen.

Ihr Rainer Prokop

02.03.14 Landkreis Celle - Bergen

Kommenden Mittwoch, am 5.3. beschäftigt sich der Landkreis Celle mit der KonRek-Studie zu den Herausforderungen des Briten-Abzuges. Um 9:00 Uhr beginnt die öffentliche Sitzung in Celle, Trift 26. Außerdem werden noch weitere wichtige Themen von uns verhandelt:

LK Ausschuss

Wenn es irgend geht, werde ich hinfahren, Flagge zeigen.

Ihr Rainer Prokop

27.02.14 Werkstatt, Beschlüsse

Ein ganz besonderer Wirtschaftsbetrieb in Bergen ist die Lebenshilfe-Werkstatt in Bergen. Im Rahmen unserer mehr oder weniger regelmäßigen Gespräche mit Unternehmern hier in Bergen war der Geschäftsführer der Lebenshilfe Dr. Clemens M. Casper heute unser Gast. Als wichtigste Botschaft machte er die Feststellung, dass der Standort Bergen mit der Werkstatt, dem Kooperationskindergarten und dem Wohnheim auf Dauer hier erhalten bleibt. Lediglich die Trennung des Elektronik-Schrotts wird bald nach Celle verlagert, aus wirtschaftlichen Gründen. Die Annahmestelle bleibt in Bergen. Der Betrieb hat für Bergen mit seinen rund 100 Arbeitsplätzen und rd. 10 betreuenden Mitarbeiter/innen eine große Bedeutung.
Im September besteht der Betrieb 15 Jahre in Bergen. Verschiedene Veranstaltungen sind geplant, die wir auch gern unterstützen werden.

Schnell und ziemlich einig: Unsere Ratssitzung heute dauerte ganze 30 Minuten und drei der vier Beschlüsse wurden einstimmig gefasst. Bei der Abstimmung über den beantragten Hilfsfond für bleibewillige Briten gab es vier Gegenstimmen.

Ihr Rainer Prokop

26.02.14  Sportpark, Rathaus, Parkplatz

Für den Sportpark (Tennis, Squash, Sauna, Gastwirtschaft) suchen wir zum 1. Mai einen neuen Pächter. Paul J. hat gekündigt und der Betrieb soll ja weiter gehen. Die Verpachtung wird in den nächsten Tagen ausgeschrieben. Wer Interesse hat oder einen Interessenten kennt, meldet sich bitte im Rathaus. Eine Nachfolge ist schon wichtig, weil die Stadt selbst sicher keine Tennishalle mit Gastwirtschaft betreiben wird.

Die Stelle für die Nachfolge von Herrn Fast als Hausmeister/in im Rathaus ist offensichtlich heiß begehrt: 84 Bewerbungen sind eingegangen. Die Entscheidung wird nicht leicht!

Das Thema Optimierung der Parkplatzsituation im Bereich Ärztehaus, Bahnhofstraße, Neuer Weg ist noch nicht zu den Akten gelegt. Wir sind weiter dran, Lösungen zu erarbeiten; ist aber nicht so einfach.

Ihr Rainer Prokop

25.02.14 Nachfolger

Vier Jahre gibt es den Verein Historischer Feuerwehrfahrzeuge in der Stadt Bergen e.V. bereits. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, alte und historische Fahrzeuge und Gerätschaften der Wehren aus dem Stadtgebiet zu erhalten, zu pflegen und bei Veranstaltungen zu präsentieren. Jetzt hat unser Verein einen neuen Vorsitzenden: Tim Paton. Der „Gründungspräsident“ Peter Meinecke verzichtete auf eine erneute Kandidatur und die Versammlung wählte einstimmig Tim Paton zu seinem Nachfolger.
Er übernimmt eine engagierte und fleißige Mannschaft mit ehrgeizigen Zielen. So sucht der Verein noch ein bezahlbares Domizil für Fahrzeuge und Gerät. Zurzeit hat der Verein 54 aktive und fördernde Mitglieder. Weitere aktive wie fördernde Unterstützung ist willkommen.

Ihr Rainer Prokop

24.02.14 Übernachtungen

30% Prozent mehr Übernachtungen in Bergen. Das meldet das Nds. Landesamt für Statistik für das Jahr 2013. Insgesamt haben die Übernachtungszahlen im gesamten Landkreis Celle um 4,9 % zugenommen. Stadt Celle +0,6 %, Faßberg 19,1 % und Bergen satte 30 %.
Sicher gibt es verschiedene Faktoren, die zu dieser schönen Steigerung geführt haben, z.B. einige besonders aktive und attraktive Angebote hier in Bergen. Aber es hat sich auch als richtig erwiesen, dass die Stadt Bergen im Bereich des Tourismus aktiv geworden ist. So ist die Anbindung an die Lüneburger Heide GmbH eine gute Entscheidung gewesen. Und mit Frau Thumann haben wir eine Fachkraft, die die Fäden knüpft und Bergen professioneller aufstellt. Nur die Einrichtung eines Tourismusbüros in der Stadtmitte ist noch nicht gelungen. Aber auch das wird noch. Lieber auf eine optimale Lösung hin arbeiten, als halbe Sachen machen.

Ihr Rainer Prokop

21.02.14 Ausländer

Asylbewerber und Zuzug von Ausländern. Mit diesen Themen muss sich auch die Stadt Bergen im Augenblick wieder intensiv beschäftigen. In den letzten Tagen, Wochen und Monaten sind in Deutschland und damit auch in Niedersachsen stark steigende Zahlen zu verzeichnen.

Asylbewerber werden nach Quoten auf die Gemeinden verteilt. Hier in Bergen werden diese Familien möglichst dezentral untergebracht und betreut. Finanziert wird das vom Landkreis Celle. Zurzeit sehen wir da noch keine größeren Probleme.

In den letzten Tagen und Wochen sind nun auch die ersten Familien aus Rumänien und Bulgarien hier in Bergen angekommen, insgesamt rund 40 Erwachsene und Kinder. Anders als die Asylbewerber sind das „normale“ Zuzüge aus dem europäischen Ausland, auf die der Landkreis und die Stadt überhaupt keinen Einfluss haben. Diese Menschen erhalten zunächst auch keinerlei finanzielle Hilfen. Wohnungsmieten und Unterhalt müssen sie selbst aufbringen. Auch die Vermieter sollten sich darüber im Klaren sein. So ist zurzeit natürlich noch nicht klar, ob diese Familien überhaupt hier bleiben können oder wollen.
Wir stehen im engen Kontakt mit der Ausländerbehörde des Landkreises Celle und anderen Behörden, um alle Fragen in diesem Zusammenhang zu klären und abzustimmen.

Ihr Rainer Prokop

20.02.14 Grundvoraussetzung

Es ist eine Lebenserfahrung: Gelobt wird selten. Kritik und Vorhaltungen gehen meist leichter über die Lippen oder von der Hand. Die positive Resonanz über unsere Anstrengungen zur Reaktivierung der Bahnstrecke Celle – Bergen – Soltau ist jedoch überwältigend und macht Mut, weiter dafür zu kämpfen. In einem Gespräch mit unserem Landrat Klaus Wiswe bestätigte er mir heute, dass auch der Landkreis Celle ein positives Votum dazu abgeben wird. Es sind sicher noch einige Hürden zu überwinden, aber Stück für Stück, Schritt für Schritt...
Bei dieser Bahnanbindung geht es nämlich nicht nur darum, dass wir Bergener leichter mal rein- oder rauskommen. Es geht darum, dass wir besser erreichbar sind. Bergen liegt gut zwischen den Metropolen, ist aber leider nicht gut zu erreichen. Wenn wir wirtschaftlich vorankommen wollen, ist eine bessere überregionale Anbindung einfach die Grundvoraussetzung. Immer wieder bekomme ich bei Gesprächen mit möglichen Investoren zu hören: „Aber leider haben Sie keine Schienenanbindung“. Es wird Zeit, dass sich das ändert. Dafür kämpfe nicht nur ich.

Ihr Rainer Prokop

18.02.14 Facebook, Dialog

Seit geraumer Zeit sind die Stadt Bergen und auch ich persönlich im sogenannten „Sozialen Netzwerk“, bei Facebook, aktiv. So vorsichtig man auch mit diesem Medium umgehen sollte, so aufschlussreich und informativ ist dieses gleichermaßen geliebte und gehasste Internetangebot. Längst laufen viele Informationen, Anfragen, Kritik und Zustimmung über diesen Kanal. Öffentlich über „Postings“ und immer häufiger über PN (Persönliche Nachricht) erreichen mich Berger BürgerInnen über diesen digitalen Weg fast zu jeder Zeit. Also Fluch und Segen zugleich, weil das meistens jenseits aller Dienstzeiten geschieht. Und ich stehe zu diesem Dialog. Neben und vielleicht auch nach der persönlichen Begegnung und dem persönlichem Gespräch ist das eine gute Alternative für alle, die ich in Bergen nicht so oft auf der Straße treffe und die den Weg ins Rathaus aus Zeit- oder anderen Gründen nicht so leicht finden.

Ihr Rainer Prokop

17.02.14 Feuerwehr, Polizei

Die Feuerwehrversammlungen am Wochenende in Wohlde und Eversen verliefen harmonisch und die beiden Ortsbrandmeister jeweils für 6 weitere Jahre wiedergewählt. Besonders hat mich gefreut, dass die Kinderfeuerwehren Wohlde-Bergen und Eversen sehr erfolgreich ihre Arbeit im letzten Jahr aufgenommen haben. 51 „Nachwuchskräfte“ sind nun im Einsatz und erlernen spielerisch die Arbeit der Feuerwehr. Ein Dank an die Betreuungskräfte, die hier eine wunderbare Pionierarbeit leisten.
Wolfgang John bzw. Klaus-Dieter Höhne vom Polizeikommissariat Bergen nahmen ebenfalls an den Versammlungen teil. Das ist ein sichtbares Zeichen für die gute Zusammenarbeit zwischen Polizei und Feuerwehr. Weiter so und danke auch an die Polizeibeamten!

Ihr Rainer Prokop

15.02.14 Güter, Kreisumlage, IMAK

Die politischen Diskussionen über eine geeignete Bahntrasse, die den stark gestiegenen Güterverkehr von Nord nach Süd aufnehmen soll, sind offensichtlich in letzter Zeit heftiger geworden. Auch das Gebiet der Stadt Bergen ist in einzelnen Varianten der Streckenführung betroffen. Allerdings sind wir offiziell überhaupt noch nicht angesprochen worden. Nur über unseren Bundestagsabgeordneten Henning Otte werde ich gelegentlich über die Entwicklungen informiert. Es ist wohl klar, dass wir weitere Belastungen der Bürger hier in Bergen nicht hinnehmen können. Aber noch ist es nicht so weit, die Planungen sind erst in den Anfängen. Wir werden aufpassen.

Wie der Celleschen Zeitung vom Samstag zu entnehmen war, will die Stadt Celle nur noch die Hälfte der Kreisumlage an den Landkreis Celle zahlen und bis zu der erforderlichen Entscheidung nur den Betrag, den sie selbst für richtig hält. Eigentlich keine schlechte Idee, sollten wir anderen Gemeinden auch so machen. Mal in Celle nachfragen.

Am Donnerstag war nun der IMAK (Interministerielle Arbeitskreis aus Hannover) in Bergen und hat sich hier vor Ort über unsere Situation ein eigenes Bild gemacht. An der Tagung mit Besichtigungstour durch das Camp Bergen-Hohne und unser Stadtgebiet haben auch Vertreter des Landkreises Celle, der Industrie- und Handelskammer und des Planungsbüros teilgenommen. Ich denke, die Veranstaltung hat sich gelohnt. Nur wer vor Ort gewesen ist, kann sich Vorstellungen über die Herausforderungen machen, die auf Bergen zukommen. Wie auch in der Versammlung am Donnerstag Abend im Stadthaus erläutert, ist für Bergen der anstehende Wohnungsleerstand das herausragende Thema. Jetzt gilt es, dafür landkreisübergreifend zügig Lösungen zu erarbeiten.

Ihr Rainer Prokop

12.02.14 Kommunalaufsicht, IMAK

Gestern Nachmittag war die Kommunalaufsicht des Landkreises Celle im Hause. Bevor der Landkreis unseren eingereichten Haushalt 2014 genehmigt, fand wie jedes Jahr ein sogenanntes „Haushaltsgespräch“ statt. Frau Schledermann, Herr Juchert und ich haben die wesentlichen Daten erläutert und Fragen beantwortet. Ergebnis: Wenn wir in unserer Haushaltssatzung aus haushaltstechnischen Gründen bei „außerordentliche Aufwendungen“ noch die 0 durch 3000 ersetzen, bekommen wir auch die Genehmigung. Mit anderen Worten: Unser Haushalt ist finanziell gesund und in Ordnung. Wir dürfen also weiter arbeiten.

In Sachen „Bewältigung des Britenabzuges“ ist Donnerstag ein wichtiger Tag für uns: Der „IMAK“, der interministerielle Arbeitskreis für Konversionsfragen aus Hannover besucht uns mit weiteren wichtigen Teilnehmern und wird sich vor Ort über die Herausforderungen in der Stadt und im Hohne-Camp informieren. Auch Landrat Klaus Wiswe gehört zu unseren Gästen. Da es sich um einen reinen Informationsbesuch handelt, sind öffentliche Auftritte nicht vorgesehen. Aber ich werde berichten.

Ihr Rainer Prokop

11.02.14 Ortsbürgermeister, Bürgerbus

Heute Abend fand die jährliche Dienstbesprechung mit den Ortsbürgermeistern der 13 Ortschaften Bergens statt. Diese Veranstaltung ist ein wichtiger Beitrag für den Zusammenhalt der Ortschaften, eine Informationsbörse und ein Gedankenaustausch über alle möglichen kleinen und großen gemeinsamen Herausforderungen unserer vielseitigen Stadt Bergen.
Berichtet wurde über alle Aktivitäten des vergangenen Jahres und über die Pläne für 2014.

Ortschaften und die Stadtverwaltung werden auch in diesem Jahr wieder „Hand in Hand“ arbeiten und die Ortschaften weiter gestalten.

Ausführlich wurde auch über die Einrichtung des „Bürgerbusses“ in Bergen gesprochen. Von diesem Angebot werden insbesondere die Bürger der Ortschaften rund um Bergen profitieren. Die Planungen sind schon sehr weit gediehen. Bisher gibt es 15 ehrenamtliche FahrerInnen. Weitere 15 werden benötigt, wenn an 5 Tagen gefahren werden soll. Es wäre sehr wünschenswert, wenn aus jeder Ortschaft wenigstens 2 Freiwillige mitmachen. E. Borges als Vorsitzender und Frank Heins im Rathaus stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.
Auch haben einige Ortsbürgermeister angekündigt, den Verein finanziell zu unterstützen
Ihr Rainer Prokop

11.02.14

Jetzt ist es amtlich: In der Zeit von April bis Juni 2014 baut der Landkreis Celle den Radweg zwischen Offen und Sülze. Die Stadt Bergen beteiligt sich daran mit knapp 120.000 Euro.

Immer noch gibt es unterschiedliche Meinungen über die Verkehrssituation auf dem Friedensplatz. Manche möchten alle Autos aus diesem Bereich verbannen oder noch mehr einschränken. Die meisten Geschäfte und Anwohner möchten die Parkmöglichkeiten und die Verkehrsführung möglichst so erhalten wie sie sind. Und leider immer noch zu viele PKW-Fahrer sind offensichtlich der Meinung, man darf dort parken wie man will. Aber das ist falsch. Im Bereich des Friedensplatzes darf man nur in den gekennzeichneten Bereichen halten und parken. Wer falsch parkt, muss mit Anzeigen und „Knöllchen“ rechnen. Hoffentlich spricht sich das nun endlich mal rum. Und das ist keine „Abzocke“, sondern der Platz soll zum Verweilen für Fußgänger einladen. Zu viele Autos sind nicht gewollt.

Ihr Rainer Prokop

11.02.14

Heike Thumann aus unserem Tourismusbüro hat wieder ihren Rundbrief für „Beherbergungsbetriebe und Gastronomieanbieter“ verschickt. Wer Interesse hat, in den Verteiler aufgenommen zu werden, kann sich gern eintragen lassen. Hier die Kontaktinfos:

Tourismus

Unsere Internet-Seite Telefonverzeichnis der Stadtverwaltung spiegelt jetzt auch die neue Aufgaben-Struktur der Verwaltung wider.

Ihr Rainer Prokop

10.02.14

Eilmeldung aus dem Fachbereich Bauen und Umwelt: Wie Ende 2013 angekündigt, müssen 2 schadhafte Bäume in der Celler Straße, Ortsausgang rechts - einer hinter der Einmündung Wiesenstraße, der 2. gegenüber Autohaus Schmidt & Söhne entfernt werden.
Fa. Haase hat eben angekündigt, die Arbeiten nun morgen Vormittag zu erledigen.
Info an Presse ist nicht mehr möglich.
Der Radweg wird dann in Kürze durch das Straßenbauamt Verden, Straßenmeisterei Celle , instandgesetzt.

Ab und zu lohnt auch ein Blick in unsere Stellenangebote. Zurzeit suchen wir einen Nachfolger/eine Nachfolgerin als HausmeisterIn für Herrn Fast, der seine wohlverdiente Rente erhalten wird. Außerdem haben wir Stellen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes zu besetzen.

Ihr Rainer Prokop

05.02.14 Info, Straßen, Feuer, Zukunft

Der erste Info-Abend für britische Militärangehörige, die auf Dauer in Bergen und Umgebung auch nach 2015 bleiben möchten, war gestern Abend sehr erfolgreich. Rund 100 Interessierte waren gekommen und formulierten ihre Fragen und Wünsche. Über 20 von ihnen ließen anschließend noch ihre Deutsch-Kenntnisse testen, um die richtigen Sprachkurse belegen zu können. Wir haben eine Menge Anregungen für weitere Themenabende bekommen und werden jetzt jeden 1. Mittwoch im Monat von 18-19 Uhr solche Veranstaltungen im Stadthaus durchführen. Aber natürlich stehen wir auch sonst im Rathaus wie immer mit Rat und Tat zur Verfügung.

Die Vorbereitungen für die Straßenbaumaßnahmen Horstweg und Celler Straße laufen auf vollen Touren. Anlieger und Öffentlichkeit werden in Kürze über die Einzelheiten informiert.

Bleckmar und Dohnsen werden neue Feuerwehrfahrzeuge erhalten. Die Ausschreibungen werden zurzeit vorbereitet.

Wie schon öfter berichtet, hat unsere Aktion „Zukunftswerkstatt“ viele Vorschläge für die weitere Entwicklung Bergens ergeben. Wir sind jetzt soweit, dass wir uns mit den sortierten Ergebnissen in verschieden Arbeitskreisen auseinander setzen werden.

Es gibt wie immer viel zu tun.
Ihr Rainer Prokop

03.02.14 Möschler, Helmchen, Wiswe, Schiecke

Nicht, dass Sie denken, ich hätte das ganze Wochenende nur nl. Karneval gefeiert. Da waren noch einige andere Termine. Da hatte z.B. Frau Möschler (aus der bekannten Musiker-Familie) ihren 90. Geburtstag, zu dem auch ich herzlich gratuliert habe und da war noch die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Ortswehr in Offen. Hier ist zu berichten, dass alle Neuwahlen einstimmig erfolgreich waren. Der Rat der Stadt Bergen wird sicher die Wiederwahl von Klaus Helmchen zum Ortsbrandmeister von Offen bestätigen. Er macht auch wirklich einen sehr „guten Job“.

Heute Abend fand in Celle dann der gemeinsame Neujahrsempfang von Stadt und Landkreis Celle statt. Neben Schul- und Verkehrspolitik sprach Landrat Klaus Wiswe natürlich auch die besonderen Herausforderungen Bergens mit dem Britenabzug an und sicherte erneut die Hilfe und Unterstützung des Landkreises zu. Wir haben dann verabredet, auch in Fragen des Wohnungsleerstandes sehr eng mögliche Lösungen abzusprechen.
Eine weitere wichtige Begegnung hatte ich dann mit der Landesbeauftragten für regionale Landesentwicklung Frau Jutta Schiecke und ihrem Vertreter, Herrn Harald Ottmar. Wir haben ein erstes Treffen für März in Bergen verabredet, natürlich auch besonders zum Thema Britenabzug, auch Konversion genannt. Es geht also weiter voran. Und das ist gut so.
Ich werde berichten
Ihr Rainer Prokop

02.02.14 Närrisches Wochenende

Das närrische Wochenende von Bergen geht zu Ende. Bereits zum 38. Mal fand in Bergen der niederländische Karneval statt. Tausende von Besuchern in jeder Altersklasse und aus vielen Orten bis hin nach den Niederlanden hatten wieder ihre Freude und ihr Vergnügen am Verkleiden und am Spaß haben. Für Bergen selbst ist diese Veranstaltung ein Teil unserer internationalen Identität. Nachdem die Niederländische Armee Mitte der 90iger Jahre Bergen verlassen hatte, gründete sich die „Nederlandse Traditie Verenigung e.V.", der Niederländische Traditionsverein. Dieser Verein hält die niederländischen Traditionen und Kultur in Bergen aufrecht und ist wichtiger Bestandeil unserer Stadt. Seit genau 20 Jahren wird der nl. Karneval nun vom „Karnevalskommisse De Opvolgers“ organisiert und durchgeführt. Man kann dem Vorstand und seinen vielen Helfern gar nicht genug danken für ihr Engagement und ihre Ausdauer. Wie ich gehört habe, ist der Verein noch sehr an neuen Mitgliedern interessiert. Auch Nicht-Niederländer sind willkommen.

Ihr Rainer Prokop

HOKA 2014

30.01.14 Wohnungsleerstand

Im Augenblick haben wir in Bergen die paradoxe Situation, dass auf der einen Seite von Wohnungsleerstand gesprochen wird, auf der anderen Seite keine oder kaum Wohnungen angeboten werden. Das liegt natürlich auch daran, dass Wohnungen, die z.B. von Briten nicht mehr genutzt werden, noch vertraglich gebunden sind. Das heißt, sie stehen zwar leer, können aber nicht so weiteres an Wohnungssuchende vermietet werden.
In diesem Zusammenhang erinnere ich noch einmal daran, dass bei der Stadt eine Liste geführt wird für Interessierte an solchen Wohnungen und Häusern. Bitte bei Herrn Deschner melden.

Ihr Rainer Prokop

28.01.14 Motivation, Fazit, Bergen

Heute vor 69 Jahren wurde das KZ Ausschwitz befreit. Dieser Tag ist deshalb der Gedenktag für alle Opfer des Nationalsozialismus. Für uns hier ist der 15. April als Befreiungstag des KZ Bergen-Belsen allerdings stärker im Bewusstsein. Das NDR-Fernsehen hat zum heutigen Tag eine Seite mit interessanten und wichtigen Informationen eingestellt:
http://www.ndr.de/geschichte/chronologie/nszeitundkrieg/verbrechen100.html
Die Gedenktage sind immer wieder Motivation und Ansporn, dass auch die Stadt Bergen und jeder Einzelne im Rahmen der Möglichkeiten für Frieden und internationale Verständigung eintritt. Nicht zuletzt soll auch von unseren Anne Frank Friedenstagen diese Botschaft ausgehen.

Im Rahmen der KonRek Planungen für die Zeit nach dem Britenabzug fand heute eine Tagung bei der Truppenübungsplatzkommandantur statt. Im Focus standen diesmal der Truppenübungsplatz und seine Zukunft selbst, nicht die Ortslagen Bergen und Bad Fallingbostel. Verantwortliche Behördenleiter und Vertreter der Landesministerien diskutierten Möglichkeiten, Wünsche und Herausforderungen. Fazit: Stück für Stück nähern wir uns Konzepten für zivile, militärische und militäraffine Nach- und Folgenutzungen. Es ist Außenstehenden kaum vermittelbar, wie viel Aspekte zu berücksichtigen sind.

Gleich morgen Vormittag geht es weiter mit einer weiteren Konferenz, dann auf die Stadt Bergen bezogen. Im Augenblick geht es wieder Schlag auf Schlag. Aber die Zeit drängt ja auch.

Ihr Rainer Prokop

26.01.14 KWS, Einbruch, Chancen

Ein veranstaltungsreiches Wochenende ist zu Ende. Während der Versammlung der „Sterbekasse der selbständigen Handwerker und Gewerbetreibenden der Stadt Bergen von 1858“ wurde uns von einem leitenden Mitarbeiter der Firma „KWS Lochow“ der Betrieb in einem Vortrag vorgestellt. Die KWS Lochow hat ihren Sitz in Bergen-Wohlde und ist für uns hier in Bergen einer der „Vorzeigebetriebe“ mit sehr guten Zukunftsaussichten.

Sehr harmonisch verlief auch die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Bergen. Der neue Ortsbrandmeister Mark Tranter und sein Ortskommando konnten von einem arbeitsintensiven und erfolgreichen Jahr 2013 berichten. Michael Sander wurde für 40 Jahre aktive Feuerwehrmitgliedschaft geehrt. Unser Stadtbrandmeister ist auch Gründungsmitglied der Jugendfeuerwehr Bergen, die ebenfalls in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiern kann.
In seinem Grußwort ging der Chef der Polizei von Bergen, 1. Polizeihauptkommissar D. Höhne auch auf die in letzter Zeit vermehrten PKW- und Wohnungseinbrüche ein. Er bat dringend darum, die Polizei zu benachrichtigen, wenn in Wohnvierteln fremde Personen gesichtet werden, die dort eigentlich nicht hingehören und sich für Häuser und Grundstücke zu interessieren scheinen. Auch fremde Fahrzeuge sind für die Polizei interessant, da natürlich insbesondere die Kennzeichen. Lieber einmal mehr bei der Polizei anrufen, als einmal zu wenig.

Einen weiteren hoch interessanten Vortrag über Rheinmetall in Unterlüß hörte ich heute bei dem CDU-Neujahrsempfang in Hermannsburg. Neu für mich war, dass der Betrieb neben Wehrtechnik einen so starken Sektor als Zulieferer für die zivile Automobilbranche hat. Der Betrieb in Unterlüß wird in naher Zukunft im Nordkreis stark expandieren. Es werden daher auch vermehrt Arbeitnehmer gesucht. Auch Bergen spielt bei den Plänen eine Rolle. Es bieten sich hier Chancen, berücksichtigt zu werden. Ich bin gespannt und bleibe dran.

Die neue Woche kann beginnen, hoffentlich ohne Glatteis in jeder Beziehung
Ihr Rainer Prokop

23.01.14 Wahlen, Amtsblatt, Berlin

Am 25.05.2014 findet zusammen mit der Europawahl auch die Wahl des/der Bürgermeisters in Bergen statt. Im neuen Amtsblatt der Stadt, das heute verteilt wurde, sind alle wichtigen und gesetzlichen Informationen zu finden. Auskünfte erteilt auch die Wahlleitung, die Herren Frank Juchert und Kjell Petersen im Rathaus. Aber auch ich gebe gern Auskunft.

Natürlich sind in dem Blatt auch wieder viele weitere wichtige Informationen und Mitteilungen zu lesen.

Und hier ein Bericht über meinen Kurz-Trip nach Berlin: Kalt, Zug pünktlich, volles Haus, inhaltsreiche Präsidiumssitzung, gute Begegnungen und Gespräche, kaltes Bier, wenig Schlaf, Grüne Woche, Rückfahrt. Fazit: Berlin ist eine Reise wert, Bergen ist zum Leben schöner.

Ihr Rainer Prokop

21.01.14 Ansätze, Wasser, Aufträge

Seit Ende 2009 ringen wir nun mit dem Grundeigentümer der Sportanlage am Heisterkamp gerichtlich und außergerichtlich um eine Verlängerung der Pachtzeit oder um den Erwerb der Anlage. Auch ein Enteignungsverfahren ist anhängig. Noch gibt es keine Einigung oder endgültige Entscheidung. Wir arbeiten weiter daran. Es gibt zumindest wieder neue Ansätze. Fortsetzung folgt…..

Die Stadtwerke Bergen GmbH hat heute beschlossen, den Wasserpreis im Bereich der Stadt Bergen zu erhöhen. Eine Beispielsberechnung hat gezeigt, dass bei einem durchschnittlichen Verbrauch von rund 160 m³ Wasser Mehrkosten in Höhe von 8,20 Euro/Jahr entstehen werden. Das ist wohl noch ganz erträglich.

Immer mal wieder kommt die Frage auf, welche Firmen bekommen eigentlich die größeren Aufträge von der Stadt, die nur beschränkt ausgeschrieben werden. Auch hier bemühen wir uns um Transparenz. So werden die Vergabeentscheidungen auch hier im Internet veröffentlicht: Vergabebekanntmachungen

Ihr Rainer Prokop

18.01.14 Royal British Legion

Fragen rund um das Thema "Bleiben in Bergen" können interessierte britische Mitbürger und Mitbürgerinnen am 4. Februar 2014 während eines "Get-Together" im Stadthaus Bergen stellen. Auch Vertreter der Volkshochschule Celle und der Royal British Legion, eine Vereinigung, die sich um die britischen Soldatenfamilien kümmert, werden an der Veranstaltung teilnehmen. Der Vorsitzende erzählte mir heute, dass seine britische Einrichtung auch über 2015 hinaus hier bestehen bleiben wird. Wenn auch noch keine genauen Zahlen bekannt sind, erwartet er nämlich, dass es „recht viele“ sein werden, die für immer in Bergen bleiben möchten. Und um diese "britische Gemeinschaft" will er sich auch weiter kümmern.
Im Übrigen sei ihm keine deutsche Gemeinde neben Bergen bekannt, die sich so offen und intensiv um dieses Thema kümmert.
„Wir freuen uns sehr darüber und erkennen das hoch an“, wie er sinngemäß feststellte.
Ein kleiner Hinweis: Die Veranstaltung am 4. Februar ist nicht öffentlich. Die Einladung richtet sich an die britischen Familien, die sich für das „Bleiben in Bergen“ interessieren. Die Anwesenden sollen frei und ohne Scheu in vertraulicher Atmosphäre ihre Fragen und Wünsche loswerden können.

Ihr Rainer Prokop

17.01.14 Brief zur JVA Salinenmoor

Landrat Klaus Wiswe sowie die Bürgermeister der Nordkommunen des Landkreises Celle Rainer Prokop, Stadt Bergen, Frank Bröhl, Faßberg, Axel Flader, Hermannsburg, und Kurt Wilks, Unterlüß haben sich zu einem Informationsgespräch zur geplanten Schließung der JVA Celle-Salinenmoor getroffen. Gemeinsam mit dem Ortsverbandsvorsitzenden des Verbandes Nds. Vollzugsbediensteter, Friedhelm Hufenbach, sowie die weiteren Vorsitzenden der Personalräte Celle und Salinenmoor Wilhelm Köhler, Dorina Vasel und Udo Menze diskutierten sie die aktuelle Lage zur beabsichtigten Schließung der JVA Salinenmoor.

In einem offenen Brief wenden sie sich nun an die Justizministerin, sie möge für die weiteren Entscheidungen berücksichtigen, dass der nördliche Teil des Landkreises Celle bereits jetzt eine schwache Struktur aufweist und in naher Zukunft durch den Abzug der britischen Streitkräfte weitere gravierende Einschnitte erfahren wird. Die eindringliche Forderung lautet, die JVA Salinenmoor nicht zu schließen!
Aus Sicht der Unterzeichner besteht keinerlei sachlicher Grund, bereits am kommenden Dienstag eine endgültige Entscheidung zu treffen.


Brief zu JVA Salinenmoor

Bildunterschrift v. l.:

BM Axel Flader; Wilhelm Köhler, Vorsitzender des Gesamtpersonalrates; BM Rainer Prokop; Friedhelm Hufenbach; Ortsverbandsvorsitzender des Verbandes nds. Vollzugsbediensteter; Dorina Vasel, Vorsitzende des örtlichen Personalrates Celle; Udo Menze, Vorsitzender des örtlichen Personalrates Salinenmoor; Landrat Klaus Wiswe; BM Kurt Wilks und BM Frank Bröhl

Der Brief im Wortlaut:
Frau Justizministerin
Antje Niewisch-Lennartz
Niedersächsisches Justizministerium
Am Waterlooplatz 1
30169 Hannover                                     Bergen, 17. Januar 2014

Offener Brief zur Schließung der Justizvollzugsanstalt Celle-Salinenmoor

Sehr geehrte Frau Ministerin Niewisch-Lennartz ,
laut hiesiger Presse werden Sie am kommenden Dienstag, den 21.01.2014, über die Schließung der Justizvollzugsanstalt Celle-Salinenmoor entscheiden.
Als Landrat des Landkreises Celle und als Bürgermeister der Nordkreiskommunen Bergen, Faßberg, Hermannsburg und Unterlüß wenden wir uns mit der eindringlichen Bitte an Sie, die Justizvollzugsanstalt Celle-Salinenmoor nicht zu schließen.
Der nördliche Teil des Landkreises Celle ist jetzt bereits strukturschwach. Die demographische Entwicklung wird dies noch verstärken. Deutlich verschärft wird diese negative Entwicklung durch den Abzug der britischen Streitkräfte und den Verlust vieler damit verbundener ziviler Arbeitsplätze. Der Landkreis Celle wird dadurch, vor allem im nördlichen Bereich, in erheblichem Umfang belastet (Einwohnerzahl, Wirtschaftskraft, Wohnungsmarkt etc.).
Das Land hat signalisiert, im Rahmen seiner Möglichkeiten zu helfen, die negativen Auswirkungen so gering wie möglich zu halten. Wenn das Land in dieser Situation aber nun das "Unternehmen" JVA Salinenmoor schließt, ist das keine Hilfe, sondern im Gegenteil ein Beitrag zur weiteren Strukturschwäche des nördlichen Landkreises Celle. Wir verlieren einen nicht unerheblichen Arbeitgeber, die damit verbundenen Arbeitsplätze und die von der JVA in unsere örtliche Wirtschaft gegebenen Aufträge.
Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie, die Strukturschwäche nicht noch zu verstärken und die Justizvollzugsanstalt Celle-Salinenmoor nicht zu schließen.
Mit freundlichen Grüßen

-Unterschriften-


Ihr Bürgermeister Rainer Prokop

16.01.14 Südheide, Struktur, Besoldung

Unsere Nachbarn, die Gemeinden Hermannsburg und Unterlüß wollen sich wegen ihrer anhaltend schlechten Steuereinnahmekraft zu einer neuen Gemeinde Südheide zusammen schließen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat die Landesregierung jetzt beschlossen. Die mit dem Land vereinbarte Entschuldungshilfe soll bis zu 3,75 Millionen Euro betragen. Die Gemeinde Südheide wird zum 1. Januar 2015 ihre Arbeit aufnehmen. Bis dahin ist dort noch ein neuer Bürgermeister / eine neue Bürgermeisterin und ein neuer Gemeinderat zu wählen.
Für die Entwicklung unseres Nordkreises ist es gut, dass wir neben Bergen noch eine hoffentlich starke Gemeinde bekommen. Deswegen freue ich mich jetzt schon auf eine gute Nachbar- und Partnerschaft.

Die neue Struktur bei uns in der Stadtverwaltung ist nun auch räumlich abgeschlossen. Nun muss noch die Darstellung nach außen angepasst werden, also zum Beispiel unser Internetauftritt aktualisiert werden. Gar nicht so einfach, da brauchen wir wohl auch noch etwas Zeit. Außerdem ist dann auch der nächste Schritt fällig, nämlich die neu zugeschnittenen Stellen zu bewerten. Das ist in Vorbereitung und soll alsbald beginnen.

Was die Besoldung des Bürgermeisters von Bergen angeht, kann ich berichten, dass es hier beim Alten bleibt. Das Land hat ja beschlossen, dass die Besoldung aller Bürgermeister um eine Gruppe steigt. Da wir die maßgebliche Einwohnerzahl aber nicht mehr erreichen, trifft es hier nicht zu.

Mitleidsbekundungen sind aber nicht erforderlich, dazu bin ich viel zu gern
Ihr Bürgermeister Rainer Prokop

15.01.14 Salinenmoor, Wahlen

Nach meinen Informationen arbeiten 23 ArbeitnehmerInnen aus Bergen in der JVA Salinenmoor, über 40 insgesamt aus dem Nordkreis. Eine Schließung dieser Einrichtung wäre ein erheblicher Verlust an Arbeitsplätzen für unsere Region, selbst wenn die derzeitig Beschäftigten „irgendwo“ in Niedersachsen eine andere Stelle im Landesdienst angeboten bekommen. Wir vier Bürgermeister sind im Gespräch und werden uns kurzfristig äußern. Ob es nutzt werden wir sehen.

Heute Abend fanden Wahlen beim Gefahrgutzug der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergen statt. Überraschungen gab es keine, alle Funktionsträger machen weiter und wurden einstimmig wiedergewählt. Zugführer für die nächsten drei Jahre bleibt also Dirk Giebler. Über 700 Dienststunden leisten die Mitglieder jedes Jahr im Schnitt zusätzlich zu ihrem „normalen“ Feuerwehrdienst. Danke dafür und für das stetige Engagement im Dienste von uns Bürgern.

Ihr Rainer Prokop

14.01.14 Asyl, Salinenmoor

Die Zahl der Asylbewerber ist in Deutschland in den letzten Monaten erheblich angestiegen. Näheres über den Umgang mit diesem Thema für Niedersachsen können Sie über die Internetseiten des Innenministeriums erfahren: Aufnahmegesetz.
Danach sind die Landkreise für die Unterbringung der Asylbewerber zuständig. Die Zuweisung und Verteilung der ausländischen Flüchtlinge kann auf die Gemeinden erfolgen. Maßgebend ist hierfür insbesondere die Einwohnerzahl der Gemeinden. Und so ist das auch im Landkreis Celle geregelt.
Die Stadt Bergen erfüllt gern diese Aufgabe, ihren anteiligen Beitrag zur Hilfe für die Flüchtlinge zu erfüllen. Es besteht Einigkeit zwischen dem Landkreis Celle und uns Gemeinden, dass es bei dieser Verteilung auf die Gemeinden bleiben wird. Die manchmal in Bergen geäußerte Sorge, dass wir hier eine zentrale Aufnahmestelle bekommen, ist unbegründet. Das gilt um so mehr, als es auch in vielen anderen Gemeinden unseres Landkreises erheblichen Leerstand an Wohnungen gibt. Außerdem müssten sich schon die gesetzlichen Grundlagen ändern. Das ist aber nicht angedacht.

Mit großer Bestürzung habe auch ich erfahren müssen, dass die Justizvollzugsanstalt Salinenmoor überstürzt zum Ende des Jahres schließen soll. Anstatt eines kräftigen Protestes muss ich allerdings lesen, dass die Stadt Celle und der Landtagsabgeordnete M. Schmidt (SPD) mit Hinweis auf eine angebliche Schuld der Vorgängerregierung das einfach mal hinnehmen. Das ist mehr als peinlich, unseriös und wird dem drohenden Aus von Arbeitsplätzen in unserer Region nicht gerecht. Auch für etliche Bergener bedeutet das den Verlust ihres Arbeitsplatzes. Darüber hinaus gibt es gerade vor dem Hintergrund des Britenabzuges Anlass genug, hier Arbeitsplätze zu stärken, anstatt sie zu streichen. Gemeinsam mit meinem Amtskollegen aus Hermannsburg, Axel Flader, werden wir beraten, was wir tun können.

Ihr Rainer Prokop

10.01.14 Transparenz, General, Experten

Transparenz wird bei uns in der Verwaltung ganz groß geschrieben. Schon seit Jahren können Sie hier im Internet alle öffentlichen Niederschriften, Zahlen, Bauleitplanungen und vieles mehr finden. So haben wir jetzt auch wieder das Zahlenwerk des Haushaltsplanes 2014 eingestellt. Ein Klick und Sie können nachvollziehen, was wir mit Ihren/unseren Steuergeldern alles so bewegen. Anregungen zum Geldausgeben, noch besser aber zum Sparen nehmen wir auch immer gern entgegen: Haushaltssatzung und Haushaltsplan.

Zu einer sicherheitspolitischen Informationsveranstaltung des Brigadegenerals A. Marlow und des Bürgermeisters der Stadt Munster, A. Köthe war ich gestern eingeladen. So richtig Neues konnte ich nicht in Erfahrung bringen, aber es kam schon die Botschaft rüber, dass Munster und Bergen in Zukunft ihre gemeinsamen Übungstätigkeiten noch mehr intensivieren möchten. Abgesehen von dem Britenabzug, der uns natürlich besonders beschäftigt, hat die Stadt Munster ähnliche Herausforderungen mit der Stadtentwicklung wie wir hier in Bergen.

Gestern Nachmittag war ich dann mit unserer Leiterin der Stadtbücherei Antje Krüger bei der Auftakt-Veranstaltung der Aktion „Leseexperten“ im Landkreis Celle. Unsere Stadtbücherei macht dort auch immer mit großem Erfolg mit. Bisher haben für dieses Jahr bereits über 50 SchülerInnen ihre Teilnahme angemeldet und weitere werden folgen. Das ist ganz großartig. Lesen ist als Teil der Bildung außerordentlich wichtig.

Ihr Rainer Prokop

09.01.14 FSSB und Get-together

Frau Ulrike Timme, Dipl. Pädagogin und Frau Diana Habermann, Verwaltungsfachangestellte können auf eine erfolgreiche Entwicklung unseres Familien- und Seniorenservicebüros (FSSB) verweisen. Nach zaghaften Beginn in den ersten Jahren konnten im Jahre 2012 insgesamt 302 BürgerInnen beraten werden,. Im vergangenen Jahr 2013 steigerten sich diese Zahlen bereits auf 598 BürgerInnen, davon 482 im Bereich Familienbüro und 116 in Senioren-Angelegenheiten. Das ist eine starke Leistung der Kolleginnen und gleichzeitig eine Bestätigung, dass die Einrichtung dieser Beratungsstelle genau richtig war und ist.
Mitte Februar 2014 wird es übrigens einen personellen Wechsel im FSSB geben. Frau Nadja Ohlhoff kehrt aus ihrer Elternzeit zurück ins Büro und Frau Timme geht in ihre „Babypause“. Allen Damen ein gutes und erfolgreiches Jahr 2014, in jeder Beziehung.

In den kommenden Tagen werden wir alle britischen Familien, die in Bergen wohnen und ein Interesse daran haben, in Bergen auch nach 2015 auf Dauer hier zu bleiben, zu einem Informationsabend (Get-together) über die Möglichkeiten und Rahmenbedingungen einladen. Das 1. Treffen soll Anfang Februar stattfinden und dann monatlich wiederholt werden.
Ihr Rainer Prokop

08.01.14 Straßenbau

Straßensanierungen und Straßenausbau stehen in jedem Jahr an. Wegen der hohen Kosten können immer auch nur die dringendsten Maßnahmen durchgeführt werden. Die Stadt hat deshalb ein sog. Straßenausbauprogramm aufgelegt, das ständig fortgeschrieben wird. Beraten und festgelegt wird es auf Vorschlag der Verwaltung im „Ausschuss für Hoch- und Tiefbau“ in öffentlicher Sitzung, zuletzt im letzten November. In der Sitzung wurde zum Straßenausbau festgestellt:

Am Bahnhof in Sülze:
Es wurden Grundstücksverhandlungen geführt, um die zum Ausbau erforderlichen Flächen zu erwerben. Das gestaltet sich schwierig, da ein Eigentümer nicht verkaufsbereit ist. Am Ausbau wird festgehalten und weiter nach Lösungsmöglichkeiten gesucht.

Die Baustraße „Vor dem Horste ein Becklingen“ ist in einem schlechten Zustand und muss jährlich aufwändig unterhalten werden. Ein Ausbau ist daher für 2015 geplant, so dass 2014 mit den Vorbereitungen begonnen werden soll. Dazu werden zunächst Planungskosten in Höhe von 15.000 € im Haushalt vorgesehen. Der Ortsrat Becklingen ist informiert, die Eigentümer der Grundstücke werden rechtzeitig zum Informationsgespräch Mitte 2014 eingeladen.

Im Dorferneuerungsprogramm Bleckmar sind als öffentliche Maßnahmen der Rundweg um Bleckmar 2014 sowie Straßenbaumaßnahmen in Dageförde (mit Bushaltestelle) und Peerborm vorgesehen.

Der Stichweg im Waldhof „Am Steinbergsgehege“ in Sülze ist bisher nur als Baustraße (Länge 70 m) vorhanden und soll ebenfalls in den Pool aufgenommen werden. Das Deichend in Bergen wurde mit dem Ausbau über das ISEK – Programm nur bis zum Berger Bach erneuert. Die gesamte Strecke soll ebenfalls in den Pool der zum Ausbau vorgesehenen Straßen aufgenommen werden.

Für den Rundweg in Bleckmar werden im Haushalt 110.000 € vorgesehen, Fördermittel dazu werden in Höhe von rd. 60.000 € erwartet.

Der Straßenpool besteht aktuell aus den Straßen
Bergen: Deichend, Mozartstraße, Rütherbahn, Ziegeleiweg, Kreienberg, Hans-Ruthotto-Straße, Hubertusstraße, Stettiner Straße, Altburgunder Weg, Am Hasselhorster Berg, Jaspersweg, Am Heisterkamp, Bostels Wiesen (Bereich Wohngebiet) Lukenstraße, Am Falksmoor, Mühlenworth, Heckenweg.
Offen: Grüthweg, Vorm Dorfe
Eversen: Lindhorster Weg
Sülze: Am Steinbergsgehege

Geplant sind in den nächsten Jahren:
2014:
Auf der Schanze, Horstweg, Celler Straße in Bergen
2015:
In Sülze: Am Bahnhof, in Becklingen: Vor dem Horste und in Bergen: Deichend
2016:
In Bergen die Mozartstraße
Änderungen aus aktuellem Anlass sind natürlich immer möglich.

Die Anlieger der genannten Straßen werden jeweils vor Baubeginn zu Versammlungen eingeladen, in denen sie informiert werden und auch eigene Vorstellungen vortragen können.

Ihr Rainer Prokop

07.01.14 Aktivitäten und Gutes

Was kommt nach 2015, wenn die Briten abgezogen sind? Viele Fragen und einige Antworten gab es dazu gestern Abend beim Neujahrsempfang der Bürgerstiftung Bergen. Der Geschäftsführer der IHK Celle, Michael Wilkens, referierte dabei die Zahlen und Prognosen aus den bisherigen Gutachten und Erhebungen. Und zu den finanziellen Möglichkeiten der Stadt habe ich am Beispiel des Haushaltsplanes 2014 berichtet. Im Laufe der nächsten Monate wird es dazu weitere öffentliche Veranstaltungen geben, so dass ich heute von weiteren Erläuterungen absehe.

Darüber hinaus haben die Vertreter der Bürgerstiftung über ihre sozialen Aktivitäten des letzten Jahres berichtet.

Auf der Homepage der Stiftung sind dazu Informationen zu finden.

Bürgerstiftung

http://www.buergerstiftung-bergen.de/termineaktuelles/

 

Im Stadtgebiet Bergen haben wir aber noch zwei weitere Stiftungen, von denen Gutes geleistet wird: Die St. Lamberti Stiftung der ev. Kirche in Bergen. Leider habe ich dazu keinerlei Informationen im Internet gefunden. Nur dies im Gemeindebrief:

St. Lamberti – Stiftung:
Vors.: Günther Cohrs, Tel. 05051 3048, E-Mail: guenther-cohrs@t-online.de 
Die Kirche wird aber sicher weitere Auskunft geben können:

http://www.lamberti-bergen.de/

St. Lamberti

 

Jugendstiftung Kirchspiel Sülze:
Die Jugendstiftung Kirchspiel Sülze ist eine Investition in die Zukunft. Das hierfür gesammelte Geld wird in einem Kapitalstock fest angelegt. Die Zinsen – und nur sie – kommen ebenfalls der Kinder- und Jugendarbeit zugute. Bis die Zinserträge so hoch sind, dass sie größere Stellenanteile finanzieren können, muss der Kapitalstock aber noch kräftig wachsen.

 Jugendstiftung Sülze

 
Der Spendenticker auf dieser Website http://www.kirche-suelze.de/jugendstiftung.html informiert immer über den aktuellen Gesamtstand des Kapitalstocks der Jugendstiftung.

Man sieht, in Bergen kann man Gutes tun, immer und zu jeder Zeit.
Ihr Rainer Prokop

05.01.14 Stadtfeuerwehr und Becklingen

Als erste Ortswehr im Stadtgebiet Bergen hat am Freitag die Ortswehr Becklingen ihre Jahreshauptversammlung abgehalten. Da Hans-Hermann Denecke nach 12 Jahren nicht wieder für das Amt als Ortsbrandmeister kandidierte, wurde sein Nachfolger gewählt. Ohne Gegenstimmen wurde dazu sein bisheriger Stellvertreter Rolf Habermann gewählt und der Stadt Bergen zur Ernennung vorgeschlagen. Neuer Stellvertreter wird Thomas Kohrs, ebenfalls einstimmig gewählt.

11 weitere Versammlungen in den übrigen Wehren folgen in den nächsten Wochen. Für mich immer wieder interessant sind neben den örtlichen Ereignissen die Berichte unseres Stadtbrandmeisters Michael Sander über das Geschehen des abgelaufenen Jahres.

Im Jahre 2013 mussten die Wehren der Stadt insgesamt zu 136 Einsätzen ausrücken, davon die Ortswehr Bergen 60-, Eversen 16-, Offen 13- und Sülze 11-mal. Die anderen Wehren waren zwischen 3- und 8-mal dabei. Dazu musste die „Technische Einsatzleitung“ 3-mal ausrücken. Insgesamt erneut eine enorme Leistung der freiwilligen Feuerwehrfrauen und –männer.

Beachtenswert ist insbesondere, dass die Mitgliederentwicklung in Bergen entgegen dem allgemeinen Trend nicht nur die Mitgliederzahlen halten, sondern noch geringfügig steigern konnte.
Michael Sander kann dazu folgende Zahlen nennen:
Am 31.12.2013 hatte die Freiwillige Feuerwehr Stadt Bergen 552 (bisher 550) aktive Mitglieder mit 39 (42) Frauen. Den Altersabteilungen gehören 162 (172) Kameraden an. Die 4 Jugendfeuerwehren haben 75 (2012=56, 2011=62, 2010=78) Mitglieder, davon 23 (2012=15, 2011=14, 2010=21) Mädchen. Erstmalig erscheinen nach den Gründungen der ersten beiden Kinderfeuerwehren in der Stadt Bergen  jetzt  51 Jungen und Mädchen im Alter von 6-12 Jahren in der Statistik auf. So konnte die Gesamtmitgliederzahl bei Kinder- Jugend- und Einsatzabteilungen von 606 auf 678 ansteigen. Besonders  in den Jugendabteilungen ist nach den rückläufigen Zahlen der letzten 3 Jahre ein Aufwärtstrend ablesbar.“


Ausblick auf 2014:
In den 12 Ortsfeuerwehren der Stadt Bergen finden 2014 Wahlen von 6 Ortsbrandmeistern und 5 Stellvertretern statt. NachfolgerInnen für ausscheidende Führungskräfte stehen überall zur Verfügung, Das ist heutzutage nicht allerorts selbstverständlich.

Im Stadtkommando enden im Laufe des Jahres die Amtszeiten vom Sicherheitsbeauftragten, der diesen Posten nicht weiter bekleiden möchte sowie vom Schriftführer und des Zugführers vom Gefahrgutzug. Des Weiteren soll nach Einführung des Digitalfunks ein Funkbeauftragter eingesetzt werden.

Als Neu- und Ersatzanschaffungen für 2014 sind geplant bzw. beantragt:
- der bereits für das letzte Jahr eingeplante ELW 1 mit Zusatzbeladung. Eine Verwaltungsvereinbarung zur Beschaffung, Förderung und Eingliederung in die Kreisfeuerwehr von 4 baugleichen ELW  wurde von den beteiligten Kommunen unterzeichnet. Ein europaweites Ausschreibungsverfahren läuft zurzeit.
- TSF-W Fahrzeuge für die OF Bleckmar und Dohnsen
- MTF für die OF Offen
- digitale Funkgeräte (Fahrzeuggeräte, 4 Handsprechfunkgeräte für jede OrtsFw GA)
- aus dem Budget Anschaffungen lt. den Anforderungen der Ortsfeuerwehren.

Mir bleibt immer nur wieder zu betonen, wie wichtig für unsere Sicherheit und unsere Gesellschaft unsere Freiwillige Feuerwehr der Stadt Bergen ist. Danke dafür
Ihr Rainer Prokop

02.01.14 Bahn, Abzug, Mark Tranter

Auf geht’s in das Jahr 2014. Gefragt sind Engagement, Mut und gute Ideen. Und all das haben wir im Rathaus, in der Bergener Politik und nicht zuletzt in der Gesellschaft. Und deswegen gehe ich auch in dieses neue Jahr mit viel Optimismus. Wenn Sie mögen, sind Sie mit dabei.

Eine der vielen Chancen ist die geplante Reaktivierung von stillgelegten Bahnstrecken. Diese brauchen wir unbedingt in Richtung Celle und Soltau. Wir brauchen sie nicht nur für die Bergener, um „raus zu kommen“, sondern auch für Gäste, Touristen, Besucher und Arbeitnehmer, um Bergen überhaupt zu erreichen. In Kombination mit den Bussen und dem geplanten Bürgerbus kann hier eine echte und attraktive Alternative zur Straßenanbindung entstehen. Eine entsprechende Stellungnahme haben wir heute in Richtung Landesregierung auf den Weg gebracht. Wir haben gute Chancen, im Wettbewerb zu bleiben.

Von britischer Seite wurde vor Weihnachten noch einmal offiziell mitgeteilt, dass es bei dem beschlossenen Abzug der britischen Streitkräfte für das Jahr 2015 bleibt. Nur eine Einheit wird schon in diesem Jahr gehen. Alle anderen nicht vorher und nicht später. Auch die britischen Schulen bleiben bis dahin in Betrieb.
Wir arbeiten im Augenblick daran, für die Familien, die in Bergen wohnhaft bleiben möchten, attraktive Angebote zu erstellen. Wer uns dabei helfen möchte, z.B. als Arbeitgeber oder Berater, sollte sich gern mal im Rathaus bei Herrn Becker (ab kommenden Montag) melden.

Heute konnten wir einen neuen Mitarbeiter im Fachbereich Bauen und Umwelt begrüßen. Mark Tranter hat seine Arbeit als Bautechniker und Leiter des Bauhofes aufgenommen. Wir heißen ihn herzlich willkommen und wünschen ihm einen guten Start bei der Stadt Bergen.

Herr Tranter ist im Rathaus in Zimmer 24 unter 05051/47946 zu erreichen. Seine E-Mail lautet: Mark.Tranter@bergen-online.de. Aber bitte nicht gleich alle über ihn herfallen.

Ihr Rainer Prokop


Links Kontakt Impressum

Stadt Bergen • Landkreis Celle • Deichend 3-7 • 29 303 Bergen • Fon 0 50 51 / 479 0 • Fax 0 50 51 / 479 36 • info@bergen-online.de