Header Header Header Header

Do, 27.09.2018 - 14:00 Uhr

Geführte Pilzwanderung

Fr, 28.09.2018 - 20:00 Uhr

10. Blues & Boogie Night Bergen

Sa, 29.09.2018 - 10:00 Uhr

Ausgerechnet Sülze - Eine Saline auf ...

So, 30.09.2018 - 11:00 Uhr

Ausgerechnet Sülze - Eine Saline auf ...



Mehr Termine
Veranstaltung anmelden

Pressemitteilungen im Dezember 2013

Pressemitteilung Stadt Bergen 30.12.2013

Pfandtastisch - Leergutbons als Spende

Mit dem Slogan „Pfandtastisch - Spenden Sie Ihren Leergutbon und helfen Sie damit Bedürftigen!“ hat der Lebensmittelmarkt EDEKA Minden-Hannover über das E-Center in Bergen das Familien-und Seniorenservicebüro der Stadt Bergen (FSSB) auch im Jahr 2013 unterstützt.

Pfandtastisch - Leergutbons als Spende
Pfandtastisch - Leergutbons als Spende

„Insgesamt hat diese Aktion seit 2010 mehr als 1.600,00 Euro erbracht,“ sagt Ulrike Timme vom FSSB und bedankt sich bei der stellvertretenden Marktleiterin Olga Hirschberg vom E-Center Bergen sowie symbolisch bei allen spendenbereiten Kunden.

Das FSSB verwendet das Spendengeld für unterschiedliche Aktionen mit Kindern und Jugendlichen im Raum Bergen: So konnte in diesem Jahr wieder mit Hilfe der Spendengelder Kindern und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien die Teilnahme an der Ferienpassaktion ermöglicht werden.

Auch kamen im Jahr 2013 Teile des Geldes allen Bergener Kindern und Jugendlichen durch die finanzielle Unterstützung der Anschaffung von Sport- und Spaßgeräten für die Jugendtreffs Bergwerk in Bergen und Aspik in Sülze zugute.

Bei Fragen, auch zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten für Familien, wenden Sie sich bitte an das Familien- und Seniorenservicebüro der Stadt Bergen. Sprechzeiten: montags und mittwochs in der Zeit von 9.30 bis 12.00 Uhr, dienstags und donnerstags von 14.30 bis 17.00 Uhr. Telefonisch ist das FSSB zu den angegebenen Zeiten unter den Rufnummern 05051/479-29 und -18 erreichbar.

Pressemitteilung Stadt Bergen 30.12.2013

Wochenmarkt macht Pause

Frisch geräucherte Forellen und Aale, köstliche Brotwaren, österreichische Wurst- und Käsespezialitäten und vieles mehr gibt es in Bergen auf dem Wochenmarkt - allerdings erst wieder nach den Feiertagen.

Dirk Siewert
Dirk Siewert

Der Wochenmarkt in Bergen macht feiertagsbedingt Pause.

Nach dem 1. Weihnachtstag fällt auch der 1. Januar auf einen Mittwoch. Der nächste Wochenmarkt in Bergen findet in gewohnter Art und Weise wieder am Mittwoch, den 08.01.2014 auf dem Marktplatz statt.

Dirk Siewert von der Teichwirtschaft Jarlingen räuchert alle zwei Wochen seine köstlichen Fischdelikatessen auf dem Marktplatz in Bergen. Die Fische stammen aus den Jahrlinger Teichen, in denen Regenbogenforellen von der Jungforelle bis zur Speiseforelle groß gezogen und weiter verarbeitet werden.

Pressemitteilung Stadt Bergen 16.12.2013

Neue Seniorenbegleiterin für Bergen

Lazelle Meade unterstützt ältere Menschen in Bergen. Sie ist ehrenamtliche Seniorenbegleiterin.

Lazelle Meade
Lazelle Meade

Gegen Einsamkeit im Alter kann man etwas tun: So wie die Neu-Bergenerin Lazelle Meade. Sie möchte ihre vielschichtigen Erfahrungen im Bereich Seniorenbetreuung künftig Bergener Senior/innen zugutekommen lassen. Als Seniorenbegleiterin bietet Meade älteren Menschen bei der Bewältigung des Alltags ihre Unterstützung an.

 Die Bandbreite des Hilfsangebots von Seniorenbegleitern ist groß: Wer beispielsweise  Begleitung bei Arztbesuchen oder bei Einkäufen benötigt, kann dazu eine Vereinbarung mit einer ehrenamtlichen Seniorenbegleitung treffen. Auch der Wunsch nach gemeinsamem Kochen, Erzählen, Spazierengehen, Spielen von Gesellschaftsspielen oder Vorlesen kann Grund für die Kontaktaufnahme zu einer ehrenamtlichen Seniorenbegleitung sein.

Nicht verwechselt werden darf das ehrenamtliche Angebot jedoch mit der professionellen Pflege über Pflegedienstleister oder Haushaltshilfen. Die Ehrenamtlichen verstehen sich als zusätzliches Angebot, um der Einsamkeit im Alter entgegenzuwirken und Senioren mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Logo Familien- und Seniorenservicebüro der Stadt Bergen

Die Kontaktaufnahme und Vermittlung der ehrenamtlichen Seniorenbegleiter erfolgt über das Familien- und Seniorenservicebüro der Stadt Bergen (FABI) persönlich in Zimmer 5 des Rathauses oder unter den Telefonnummern 05051/ 479-29 und -18 jeweils zu den Sprechzeiten (montags und mittwochs von 9.30 bis 12.00 Uhr und dienstags und donnerstags in der Zeit von 14.30 bis 17.00 Uhr).

Wer an einem Ausbildungskurs zum ehrenamtlichen Seniorenbegleite teilnehmen möchte, kann sich im FSSB im Rathaus anmelden. Der nächste Kurs startet bereits am 13. Januar 2013. Zur Kursanmeldung ist die evangelische Familienbildungsstätte (FABI) unter Tel. 05141/ 9090-365 oder -366 erreichbar.

Pressemitteilung Stadt Bergen 16.12.2013

Feuerwerk am 21. Dezember

Bereits eine Woche vor Silvester knallt es - und zwar am 21. Dezember 2013 zwischen 17:00 und 18:00 Uhr im Bereich Bleckmar

Feuerwerk
Feuerwerk

Das Ordnungsamt der Stadt Bergen weist auf ein Feuerwerk am 21. Dezember 2013 im Bereich Bleckmar hin. Die Feuerwerkskörper werden zwischen 17:00 und 18:00 Uhr abgebrannt. Ortsfeuerwehr und Polizeikommissariat sind davon in Kenntnis gesetzt worden.

Pressemitteilung Stadt Bergen 11.12.2013

Bergen braucht neue Tagesmütter und Tagesväter

In Bergen herrscht ein akuter Mangel an Tagesmüttern oder –vätern. Wie das Familien- und Seniorenservicebüro (FSSB) der Stadt Bergen mitteilt, gebe es derzeit keine Tagesmutter im Ortskern der Stadt Bergen. Die vorhandenen Betreuungsplätze seien fast alle belegt.

Logo Familien- und Seniorenservicebüro der Stadt Bergen
Logo Familien- und Seniorenservicebüro der Stadt Bergen

Die Jugendämter des Landkreises Celle und der Stadt Celle bieten in Kooperation mit der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) ab Februar 2014

eine Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson an. Die Qualifizierungsmaßnahme erstreckt sich über insgesamt 160 Unterrichtseinheiten.

Themen sind unter anderem die rechtlichen und finanziellen Grundlagen der Kindertagespflege, Aufgaben und Alltag der Tagesmutter/Tagesvater oder der Erstkontakt mit den Eltern.

Darüber hinaus ist ein Praktikum in einer Kindertagesstätte oder alternativ in einer Kindertagespflegestelle zu absolvieren.

Die Fortbildung erstreckt sich über sechs Monate und findet jeweils dienstags und donnerstags zwischen 18:30 Uhr und 22:00 Uhr sowie zweimal

monatlich am Wochenende statt. Schulungsort ist der Neue Kreistagssaal des Landkreises Celle, Trift 26.

Weitere Informationen über die Rahmenbedingungen der Kindertagespflege und über die Voraussetzungen für eine Kursteilnahme erhalten

Sie im Familienbüro des Landkreises Celle, Tel.: 0 51 41 - 916 43 55.

 Über Fördermöglichkeiten für Tagespflegepersonen durch die Stadt Bergen informiert das FSSB der Stadt Bergen.

Erreichbarkeit zu folgenden Sprechzeiten: montags und mittwochs von 9.30 – 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 14.30 - 17 Uhr.

Tel. unter 0 50 51 -  479-29 und -18.

Pressemitteilung Stadt Bergen 09.12.2013

Kalender Anne Frank Friedenstage

Eine Collage pro Monat macht zwölf Collagen in einem Kalenderjahr - So entstand offenbar die Idee, die bei den diesjährigen Anne-Frank-Friedenstagen erstellten Collagen verkleinert in einem Kalender abzudrucken.

Collage "Enge"
Collage "Enge"

Die Kalender sind im Rathaus der Stadt Bergen für nur vier Euro im Bürgerkontakt erhältlich. Der Kalender ist in Zusammenarbeit mit der Partnerstadt Hendrik-Ido-Ambacht entwickelt worden.  

Die Anne-Frank-Friedenstage fanden vom 16. bis 22. Juni 2013 in Bergen statt. Sieben Jugendgruppen aus fünf Ländern (Tschechische Republik, Polen, Niederlande, Großbritannien und Deutschland) haben daran teilgenommen. Die 16- und 17-jährigen Schüler und Schülerinnen haben sich unter Anleitung der Künstlerin Natalia Rudolf und der freien Trainerin und Pädagogin Katharina Rausch gemeinsam und in zwei Sprachen (englisch/deutsch) mit dem Thema „Anne Franks Tagebuch – in Farbe gebracht“ auseinandergesetzt.

Die Gruppen erstellten zwölf Collagen im Format 1,50 m (Höhe) mal 0,80 m (Breite) zu einem Thema im Leben Anne Franks, das sie am meisten berührt hat. Außerdem fertigten sie Texte zu ihrer Collage an, die das Bild beschreiben und ihre Themen- und Motivauswahl begründen. Die Collagen sind seit Juni 2013 bereits im Rathaus der Stadt Bergen und in der katholischen Sühnekirche ausgestellt worden. Derzeit sind sie in der befreundeten Stadt Roznov in der Tschechischen Republik zu sehen. Geplant sind weitere Ausstellungen in Srem und Hendrik-Ido-Ambacht.

Pressemitteilung Stadt Bergen 09.12.2013

Bäume zu verschenken

Von A wie Ahorn bis Z wie Zitterpappel - der Ortsrat Bergen verschenkt wieder jede Menge Bäume

Alexander Walker
Alexander Walker

Die Mitglieder des Ortsrates Bergen verschenken wie im vorigen Jahr an Bürgerinnen und Bürger aus der Ortschaft Bergen Laubbäume. Zur Auswahl stehen Spitz- und Bergahorn, Rotbuche, Esche, Zitterpappel, Trauben- und Stieleiche, Silberweide, Winterlinde, Bergulme, Feldulme, Feldahorn, Roterle, Sandbirke, Heinbuche, Weißdorn, Stechpalme, Vogelkirsche, Mehlbeere, Eberesche und Eibe. die Bäume haben etwa eine Höhe von 2,5 Metern und eine Stammdicke von acht bis zehn Zentimetern.

Voraussetzung für die Baumgeschenke ist, dass die Bäume innerhalb der Ortschaft Bergen gepflanzt werden. Insgesamt stellt der Ortsrat Bergen 2.200 Euro für diese  Aktion zur Verfügung, die Verschenkung erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen.

Wer an einem Baum interessiert ist, meldet sich bitte im Rathaus bei Alexander Walker persönlich oder telefonisch unter 05051/479-54. Die Ausgabe der Bäume wird durch die Mitarbeiter des Bauhofs stattfinden, der Termin wird noch bekannt gegeben.

Pressemitteilung Stadt Bergen 09.12.2013

Workshop zum Thema Zuwanderung in Bergen

Ist gezielte Zuwanderung eine Antwort für die Stadt Bergen auf den demografischen Wandel und den Britenabzug? Während eines Workshops beschäftigten sich die Teilnehmer mit genau dieser Frage und stellten unter anderem einen Fachkräftemangel in manchen lokalen Unternehmen fest.

Workshop Zuwanderung
Workshop Zuwanderung

Ist gezielte Zuwanderung eine Antwort für die Stadt Bergen auf den demografischen Wandel und den Britenabzug? - Mit diesem Thema haben sich am vorigen Dienstag Vertreter aus Unternehmen, Gesellschaft und Verwaltung auseinandergesetzt. Der Workshop fand vormittags im Stadthaus in Bergen statt und wurde von Dr. Frank Gesemann vom Institut für Demokratische Entwicklung und Soziale Integration (DESI) aus Berlin moderiert. „Durch den angekündigten Abzug der britischen Streitkräfte ist die Stadt Bergen in besonderer Weise gefordert, Antworten auf zu erwartende Auswirkungen wie Kaufkraftverlust, Bevölkerungsrückgang und Wohnungsleerstand zu finden“, sagt Gesemann, „der Workshop behandelt die Frage, ob gezielte Zuwanderung für die Stadt Bergen eine Konversionsmaßnahme sein kann und welche Faktoren hierfür erfüllt sein müssten“.

Dr. Yasemin Haack von inter 3, einem Institut für Ressourcenmanagement in Berlin, hielt einen Vortrag darüber, wie Kommunen für qualifizierte Zuwanderer attraktiv werden können. Anschließend beschäftigten sich die Teilnehmer mit einer Bestandaufnahme für Bergen. Dabei wurde Bergen ein Mangel an Ingenieuren, an bestimmten Handwerkern und an qualifizierten Auszubildenden bescheinigt. Auch freie Lehrerstellen an den örtlichen Schulen seien schwer zu besetzen.

Überwiegend liege das Arbeitsangebot aber nicht vor Ort, sondern in der Region. Dennoch sei Bergen sehr attraktiv als Wohnstandort. Es gebe eine ausgezeichnete Bildungslandschaft im Kindertagesstätten- und Schulbereich. Das Angebot in der ärztlichen Versorgung, an sozialen Einrichtungen, im Einzelhandel und der Gastronomie sei hervorragend.

Die Beteiligten sprachen sich dafür aus, nicht in der Ferne nach Zuwanderern zu suchen, sondern zunächst den Schwerpunkt auf die bereits vor Ort ansässigen britischen Mitbürger zu legen. Für diese Menschen müssten Zukunftsperspektiven in Bergen entwickelt werden, so dass sich einige der britischen Zivilangestellten und Soldaten, deren Dienst bei der Armee enden wird, dafür entscheiden, in Bergen zu bleiben. Gezielte Zuwanderung aus dem Ausland könnte allerdings als Einzelprojekt, zum Beispiel zur Generierung von Nachwuchskräften im Pflegebereich, ein Ansatz für die Stadt Bergen sein.

Ein weiteres Ziel sei, jungen Leuten, die im kleinstädtischen Leben in ländlicher Region in Bergen aufgewachsen sind und hier gern wohnen, Arbeitsplätze bieten zu können. „Mir ist wichtig, dass wir jetzt konkrete Arbeitsaufträge an die Workshopteilnehmer verteilen“, meldete sich ein Unternehmer aus Bergen in der Abschlussdiskussion zu Wort, „theoretische Ergebnisse haben wir auch schon in anderen Workshops erarbeitet, jetzt ist die Zeit zum Handeln gekommen“.

Frank Juchert, Allgemeiner Vetreter der Stadt Bergen bekräftigte: „Die Stadt Bergen wird weiterhin mit allen zur Verfügung stehenden Ressourcen an den Konversionsmaßnahmen arbeiten. Gerne nimmt die Stadt Bergen das Angebot der am Workshop beteiligten Unternehmen an, sich aktiv in den Prozess einzubringen“.

Der Workshop fand im Rahmen des so genannten Schader Projekts statt. Die Stadt Bergen nimmt zusammen mit dem Landkreis Celle seit dem Frühjahr 2012 und noch bis Ende 2014 an dem Integrationsprojekt „Integrationspotenziale ländlicher Regionen im Strukturwandel“ teil.

Pressemitteilung Stadt Bergen 05.12.2013

Rathaus vorübergehend geschlossen

Am 27. Dezember bleiben alle Türen der Stadt Bergen geschlossen
Am 27. Dezember bleiben alle Türen der Stadt Bergen geschlossen

Am Freitag, den 27. Dezember 2013 bleiben das Rathaus sowie das Standesamt geschlossen. Die Zulassungsstelle in der Harburger Straße ist an diesem Tag aber wie gewohnt geöffnet.

Das Familien- und Seniorenservicebüro im Rathaus bleibt vom 23. Dezember 2013 bis 3. Januar 2014 geschlossen. Die erste Sprechstunde findet wieder am Montag, den 6. Januar 2014 statt.

 

Pressemitteilung Stadt Bergen 05.12.2013

Hebammen unterstützen neue Erdenbürger

"Willkommen neue Erdenbürger" - so der Titel eines Projekts des Familien- und Seniorenservicebüros der Stadt Bergen (FSSB), bei dem junge Familien unterstützt werden. Stadt Bergen und mehrere Hebammen arbeiten innerhalb des Projekts eng zusammen.

Hebammentreffen 2013
Hebammentreffen 2013

Kürzlich fand ein Treffen zwischen mehreren Hebammen mit den Mitarbeitern des Familien- und Seniorenservicebüros der Stadt Bergen (FSSB) statt. Bei dem Treffen ging es um das FSSB-Projekt „Willkommen neue Erdenbürger“, das seit September 2010 von freiberuflich tätigen Hebammen in Bergen unterstützt wird. Als Dankeschön für ihr ehrenamtliches Engagement haben die Hebammen einen Blumenstrauß und ein kleines Geschenk erhalten.

Dabei suchen die Hebammen acht Wochen lang nach der Geburt eines Kindes die jungen Familien in regelmäßigen Abständen auf. Unter anderem überreichen sie den so genannten Elternordner der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, den das FSSB für dieses Projekt kostenfrei zur Verfügung stellt.

Logo Familien- und Seniorenservicebüro der Stadt Bergen

Zudem erhalten die jungen Familien Informationen von Angeboten für Familien in der Stadt Bergen, zum Beispiel Kontakte zu Kinderärzten, Hebammen, Kinderkliniken, aber auch Hinweise zu Freizeitmöglichkeiten mit Kleinkindern wie Krabbelgruppen, Kinderturnen, Büchereiaktionen sowie Gutscheine für Schwimmbad und den Kinderkreis Villa Kunterbunt, der seine Räumlichkeiten direkt neben dem Schwimmbad in der Langen Straße hat.

„Ziel des Projekts ist es, die jungen Familien schon frühzeitig über verschiedene Angebote zu informieren und ihnen im Bedarfsfall den Zugang in das Beratungsbüro zu erleichtern“, erläutert Diana Habermann vom FSSB.

Familienhebamme Antje Meier steht für alle Fragen bis zum ersten Lebensjahr eines Kindes zusätzlich zur Verfügung. Terminabsprachen mit der Familienhebamme laufen über das FSSB. Sprechzeiten FSSB: Mo. und Mi. von 09:30 Uhr bis 12:00 Uhr sowie Di. und Do. von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr. Tel.: 0 50 51 – 479-29 oder 0 50 51 – 479-18.

Pressemitteilung Stadt Bergen 05.12.2013

Ortschroniken zum Schnäppchenpreis

Spannende Geschichten, überstandene Katastrophen, Fotos längst verstrichener Zeiten - eine Ortschronik ist eine wunderbare Geschenkidee zu Weihnachten. Viele Dinge, Personen, alte Straßenzüge und auch vergessene Legenden oder Anekdoten kann man in einer Heimatgeschichte entdecken, die vermeintlich schon in Vergessenheit geraten sind

Hinrich Otte mit den beiden Chronikbänden
Hinrich Otte mit den beiden Chronikbänden

Eine Ortschronik der Heimat ist ein wunderbare Geschenkidee zu Weihnachten. Der Ortsrat Dohnsen hat in seiner vorigen Sitzung beschlossen, die Verkaufspreise für die Chroniken für Dohnsen, Wohlde, Siddernhausen, Roxhüllen, Hünenburg und Salzmoor zu senken.

Der erste Band „Dohnsen-Wohlde“ von Ewald Schrader (Bergen 1976) kostet statt 15,- nur noch 5,- Euro. Der zweite Band „Heimatdorf – Ortsgeschichte im 20. Jahrhundert“ von Andrea Hoffmann (Berlin/Wildeshausen 2008) ist für 15,- anstelle von bisher 22,- Euro zu erhalten. Die Chroniken können im Bürgerkontakt im Rathaus der Stadt Bergen erworben werden.


Links Kontakt Impressum

Stadt Bergen • Landkreis Celle • Deichend 3-7 • 29 303 Bergen • Fon 0 50 51 / 479 0 • Fax 0 50 51 / 479 36 • info@bergen-online.de