Header Header Header Header

Do, 26.10.2017 - 14:00 Uhr

Geführte Pilzwanderung und Pilzeessen

Do, 26.10.2017 - 19:30 Uhr

Nächstes Treffen für Tagesmütter und ...

Sa, 28.10.2017 - 15:30 Uhr

Afternoon Tea im Cafe Sahne

Sa, 28.10.2017 - 20:00 Uhr

voxenstopp - A-Cappella



Mehr Termine
Veranstaltung anmelden

 

Ein frohes, gesundes und erfolgreiches

Jahr 2014 soll es für Sie alle werden!

31.12.13 (K)ein Blick zurück – aber nach vorn

Das Jahr 2013 war für Bergen und die meisten ihrer Bürgerinnen und Bürger ein insgesamt gutes Jahr. Mit wenigen Ausnahmen haben auch Rat und Verwaltung die gesetzten Ziele und Vorhaben realisiert.
Als Rückblick soll dies an dieser Stelle aber auch schon reichen.
Viel wichtiger für uns in Bergen ist der Blick nach vorn. Vor uns liegen die beiden letzten Jahre im bisherigen Rahmen. Ende 2015 werden uns „die Briten“ verlassen haben und das Bild Bergens wird sich gravierend und schnell verändern. Darauf haben wir uns einzustellen und darauf stellen wir uns ein. Mit Unterstützung der ernsthaft interessierten Bürgerinnen und Bürger, von Investoren, externen Experten und mit eigenen Überlegungen und Maßnahmen sind wir dabei, die Weichen zu stellen. Noch sind viele der angedachten Maßnahmen, Unternehmungen und Ideen nicht entscheidungsreif. Aber wir werden die verbleibende Zeit nutzen, um Bergen zukunftsfähig zu gestalten. Wir brauchen dabei auch die Hilfe und Unterstützung einer jeden Einzelnen, eines jeden Einzelnen. Wir schaffen das gemeinsam, denn gemeinsam sind wir stark. Wir glauben an unsere Stärke – von wem sollen wir es sonst erwarten?!

Mein Dank an diesem letzten Tag des Jahres gilt insbesondere den Menschen –Frauen und Männern- die in der Bundeswehr, der Polizei, den Hilfs- und Rettungsdiensten, in den Vereinen, Verbänden, Pflegeeinrichtungen und Organisationen haupt- oder ehrenamtlich dafür gesorgt haben und sorgen, dass wir alle sicher sein können, vor Notlagen beschützt zu werden, in Krisenzeiten betreut zu werden oder bei Leid getröstet und umsorgt zu werden.
Danke auch aber für die nationalen und internationalen Freundschaften: Die Partnerschaften der einzelnen Ortschaften, der Feuerwehren, Vereine und der Stadt mit Pembroke/Wales, Srem, Hendrik-Ido-Ambacht und die guten Beziehungen zum Bergen-Treffen, zu Roznov und Szubin machen Bergen zu einer Stadt des Friedens und der Internationalität

Danke für das alles sagt
Ihr Rainer Prokop

 

Frohe und friedvolle Weihnachten wünsche ich Ihnen, Ihren Familien und Freunden

Weihnachten 2013

Bergen, Marktplatz am 22.12.2013

Ihr Rainer Prokop

 

21.12.13 Wünsche, Wettlauf, 2014

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten und dann Neujahr. Einiges bleibt noch zu organisieren, vor allem im privaten Bereich. Nicht immer läuft alles so, wie man es sich wünscht. Die unerwartete Krankenhauseinweisung meiner Frau wirbelt unseren Ablauf vor dem Fest doch ganz schon durcheinander. Da wird einem bewusst, was wirklich wichtig ist und die Wünsche werden ganz eng: Hoffentlich ist sie Weihnachten wieder da, gesund und munter. Mehr will man gar nicht. Wird schon klappen, denke ich.

Dienstlich habe ich manchmal den Eindruck, als ob es zum Jahresende hin immer einen Wettlauf gibt, wer im alten Jahr noch das meiste schafft. So intensiv und vielseitig sind die Anfragen, Wünsche und Anforderungen mit Fristsetzung vor dem 31.12. Dabei geht es doch im Januar 2014 alles weiter, oder?

Persönlich freue ich mich auf 2014. Wir – Bürgerinnen und Bürger, Politik und Verwaltung - haben viele Ideen und Planungen für die Zukunft der Stadt entwickelt, gesammelt und auf den Weg gebracht, die nun auf ihre weitere Bewertung, Ausgestaltung und Umsetzung warten.
Langweilig wird es jedenfalls nicht werden.

Und das ist gut so
Ihr Rainer Prokop

 

18.12.13 Einsatzleitwagen, Saison 2014

Im Rahmen eines neuen Konzeptes im Bereich des abwehrenden Brandschutzes und anderer Schadenslagen im Kreisgebiet werden die Gemeinden Hermannsburg, Flotwedel, Winsen und die Stadt Bergen neue Einsatzleitwagen (ELW) bekommen. Die neuen Fahrzeuge werden gemeinsam europaweit ausgeschrieben. Seit Monaten beschäftigen sich die Kreisfeuerwehr, die Gemeindebrandmeister, die Gemeinden und der Landkreis Celle mit dem Thema. Es war gar nicht so einfach, die verschiedenen Interessen und Meinungen unter einen Hut zu bringen. Gestern Abend gelang es dann in einer gemeinsamen Anstrengung die letzten Fragen zu klären. Heute haben wir Bürgermeister „Grünes Licht“ für die Ausschreibung gegeben. Diese geht nun diese Woche raus. Wir hoffen, dass die Fahrzeuge Ende 2014 ausgeliefert werden können. Mein Dank gilt ganz besonders Frank Heins, der unermüdlich und unverzagt immer wieder neue Anläufe gemacht hat, alles zu einem guten Ende zu führen. Es hat geklappt.

Die Sommersaison 2014 für das Heimatmuseum Römstedthaus kann kommen. Unser Leiter des Museums, Frank Bührmann hat mir bereits jetzt Gedanken und Ideen für die kommende Sommersaison vorgestellt. So wird es wieder die beliebte Reihe „Sinnliches Museum“ und weitere „Highlights“ geben. Seien Sie gespannt und lassen Sie sich überraschen.

Donnerstag habe ich meinen letzten „echten Arbeitstag“ in diesem Jahr. Aber bereits am 2. Januar 2014 bin ich dann auch im Rathaus wieder aktiv.

Ihr Rainer Prokop

 

16.12.13 Verteidigung, 1000 Kalender

Auch für mich kommt die Berufung von Frau von der Leyen zur Bundesministerin der Verteidigung sehr überraschend. Für Bergen ist das Verteidigungsministerium im Augenblick von besonderer Bedeutung. Es geht dabei um die noch stärkere Nutzung des Truppenübungsplatzes Bergen für die Bundeswehr nach Abzug der Briten. Gerade jetzt müssen die Weichen dafür gestellt werden. Unsere Bundestagsabgeordneten werden sich entsprechend einsetzen, davon bin ich überzeugt. Aber auch ich werde den Kontakt nach Berlin weiter halten.

Seit Jahrzehnten ist es Brauch, dass unsere Senioren ab dem 75. Lebensjahr zu Weihnachten einen persönlichen Gruß von der Stadt Bergen erhalten. Seit einigen Jahren ist es ein Jahreskalender mit Fotos aus dem Stadtbereich mit einem bestimmten Motiv. Es sollen immer aus möglichst vielen Ortschaften Fotos dabei sein. Der Jahreskalender 2014 steht unter dem Motto „Handwerk“ in Bergen. Fast 1000 Kalender werden zurzeit durch Mitglieder der 13 Ortsräte verteilt. Auch ich habe als Mitglied des Ortsrates Bergen mein Päckchen zum Verteilen erhalten. Das Verteilen macht auch Spaß. Immer wieder kommt man ins Gespräch mit dem einen oder der anderen EmpfängerIn. Am kommenden Wochenende werde ich meine Tour durch die Nachbarschaft machen.

Es freut sich darauf
Ihr Rainer Prokop

 

14.12.13 GroKo und Bergen

Die Große Koalition in Berlin ist da. Und das ist auch gut für Bergen. Jetzt haben wir wieder arbeitsfähige Ansprechpartner für unsere Wünsche, Forderungen, Hoffnungen und Pläne in Sachen Britenabzug und seiner Konsequenzen. Dass hinter den Kulissen bereits daran gearbeitet wird, den Nato-Truppenübungsplatz Bergen für die Bundeswehr noch stärker zu nutzen, zeigen die Aktivitäten unseres Abgeordneten Henning Otte in Sachen weiterer Stationierungen von Soldaten in Bergen. Heute ist das in der Celleschen Zeitung zu lesen. Henning Otte hat dabei meine volle Unterstützung. Er macht einen tollen Job auch für Bergen. Die militärische Nutzung des Platzes ist für Bergen immer noch das Wahrscheinlichste und damit auch das Beste. Deshalb hat diese Option für mich immer die erste Priorität. In gesonderten Gesprächen mit Herrn Otte und dem neuen Platzkommandanten Herrn Wiederhold habe ich das in der letzten Woche noch einmal bekräftigt.
Zusätzlich müssen wir aber auch einen „Plan B“ haben, für den Fall der Fälle. Deshalb ist es auch wichtig, dass wir im Rahmen von „KonRek“ alternative Nachnutzungen der Liegenschaften planen, die bisher von den Briten genutzt werden. Nächste Woche geht es mit entsprechenden Verhandlungen weiter.

Ihr Rainer Prokop

 

12.12.13 Jahresplanung, Wahlen

Die für die Stadt Bergen wichtigste Ratssitzung heute Abend ging recht harmonisch über die Bühne: Nachtragshaushalt 2013 und der Haushalt 2014 wurden jeweils einstimmig vom Rat der Stadt verabschiedet. Somit steht die Jahresplanung 2014 und wir können weiter arbeiten. Die Zahlen sind positiv, der Haushalt ist ausgeglichen und die Steuern bleiben zumindest für kommendes Jahr stabil. Auch die Investitutionen können wie vorgesehen umgesetzt werden. Wir hoffen zudem, dass wir ohne weitere Kredite auskommen werden.

Politisch spannend wird es dennoch im nächsten Jahr: Wie schon mal berichtet, finden am 25. Mai die Europawahlen, die Landratswahl und zusätzlich in Bergen auch die Bürgermeisterwahl statt.

Ihr Rainer Prokop

 

10.12.13 Wölfe

Wegen Überfüllung geschlossen wurde das Stadthaus schließlich. Die CZ hatte eingeladen und weit über 400 Interessierte kamen zur Podiumsdiskussion „Wölfe im Landkreis Celle“. Emotional, aber immer sachlich wurde die Diskussion dann auch gut 2 Stunden geführt. Für mich wurde schnell klar, dass das Thema sowohl für die Experten, die Nutztierhalter, die Jägerschaft wie auch für die Landesbehörden letztlich noch gar nicht in seiner ganzen Breite erfasst worden ist.

Mein Fazit des Abends:
Die Verbreitung des Wolfes in unserer Region wird überwiegend mit Argwohn betrachtet. Es bestehen Befürchtungen, dass die wirtschaftlichen Einbußen für die Nutztierhalter viele dazu bringen werden, die Tierhaltung aufzugeben. Es bestehen Befürchtungen, dass der Familientourismus stark leiden wird und dass die Pflege der Kulturlandschaft „Lüneburger Heide“ langfristig gefährdet ist.

Die Befürworter der Wölfe meinen, dass sich in der heutigen Zeit der Wolf und der Mensch überall arrangieren werden. Eine Gefahr für den Menschen geht vom Wolf nicht aus.

Die anwesende Wolfsexpertin stellte klar, dass das Territorialverhalten des Wolfes so ausgeprägt ist, dass eine Überpopulation des Raubtieres in unserem Landkreis ausgeschlossen werden kann und der Mensch nicht in das Beuteschema des Wolfes gehört. (Hoffentlich weiß das auch jeder Wolf.)

Tatsache ist: Der Wolf steht in ganz Europa unter dem höchsten Schutz. Wer einen Wolf ohne Notwehr tötet, macht sich strafbar. Tatsache ist für mich aber auch: Die Anwesenheit des Wolfes wird in der breiten Öffentlichkeit wohl nur akzeptiert werden, wenn die vielen offenen Fragen zum persönlichen und behördlichen Umgang mit dem Tier beantwortet werden können. Und das wird dauern, fürchte ich.

Ihr Rainer Prokop

 

09.12.13 Akzeptanz, Kontakte

Sie haben es bestimmt gemerkt. Unsere Startseite hier hat sich verändert. Willkommensgrüße auf der „Home“-Seite sind nicht mehr „in“. Es geht gleich zur Sache mit „Neues aus Bergen“ (Pressemitteilungen). Herzlichen Dank an Katharina Hoopmann und Kjell Petersen, die sich immer wieder was Neues einfallen lassen oder auch Wünsche gekonnt umsetzen. Unser Internetauftritt ist auch sehr beliebt und wird gern angeklickt. Die Statistik kann sich sehen lassen. In diesem Jahr hatten wir bereits 142000 Besuche von 87200 verschiedenen Benutzern. Auch mit der Akzeptanz von „Bürgermeister aktuell“ kann ich mehr als zufrieden sein, im November allein über 2700 Zugriffe.

Intensive und vor allem auch positive Kontakte und Verbindungen zu vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten, Behörden und Institutionen gehören dazu, wenn man eine Stadt wie Bergen voran bringen möchte. So freue ich mich immer wieder darüber, wie konstruktiv und positiv der Austausch mit unseren Bundes- und Landtagsabgeordneten ist, gleich welcher der beiden größeren Parteien sie angehören. Heute hatten wir ein intensives Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten Maximilian Schmidt im Rathaus über die aktuellen und künftigen Herausforderungen im Landkreis Celle, besonders aber auch in Bergen. Verkehrsanbindungen, schnelles Internet, Asylbewerber, Raumordnungsprogramm, Windkraft und Konversionsfragen standen im Mittelpunkt. Aber auch das Thema "Wölfe im Landkreis Celle" haben wir nicht ausgelassen. Ich denke, wir haben mit ihm und Ingolf Angermann engagierte Fürsprecher in Hannover. Und wenn erst die Regierung in Berlin steht, dann werden uns auch die Kontakte und Möglichkeiten von Kirsten Lühmann und Henning Otte auf dem weiteren Weg sehr helfen.

Ihr Rainer Prokop

 

06.12.13 Kinderkrippe, Sinter Klaas

Im Oktober ist unsere neue Kinderkrippe in der Schulstraße in Betrieb gegangen. Heute wurde sie nun auch ganz offiziell und feierlich mit über 70 Gästen eingeweiht und in die Obhut der ev. Kirchengemeinde St. Lamberti übergeben. Die Kirchengemeinde wird die Kinderbetreuungseinrichtung betreiben, die Stadt mit rund 520.000 Euro jährlich das Ganze finanzieren. Insgesamt hat der Bau der Krippe gut 800.000 Euro gekostet. Auch wenn die endgültige Abrechnung noch aussteht, erwarten wir, dass die angesetzten Kosten eingehalten werden.
Die Halbtagsgruppe ist voll belegt mit 15 Kindern, die Ganztagsgruppe aktuell mit 12 Kindern. Ab Januar wird auch hier die volle Auslastung erwartet. 6 Erzieherinnen betreuen die Kinder in den beiden Gruppen. Leiterin für den Krippenbereich ist Frau Sigrid Schieler, die auch den Kindergarten in Lohheide leitet. Den Kindergarten Bereich in der Schulstraße leitet weiter Frau Elke Hoormann.
Wie die weitere Entwicklung der Kinderbetreuung in Bergen aussieht, bleibt abzuwarten. Es ist nicht auszuschließen, dass wir bei entsprechendem Bedarf weitere Plätze schaffen dürfen/müssen.

Heute bekam ich wie in den Jahren zuvor wieder Besuch von Sinter Klaas Das ist die niederländische Bezeichnung für Nikolaus von Myra. Als Sinter Klaas ist er Hauptfigur eines Kinderfestes, das am 5. Dezember in den Niederlanden gefeiert wird. Ein typischer Begleiter des Sinter Klaas ist sein Helfer der Zwarte Piet, oft auch mehrere. Bei uns besucht Sinter Klaas mit seinen Helfern am 6. Dezember Kindergärten, Altenheime und eben den Bürgermeister im Rathaus. Eine lustige und sehr sympathische Truppe.
Ich finde das ganz großartig, was hier der nl. Traditionsverein immer wieder auf die Beine stellt. Danke!

Sinta Klaas

Ich hoffe, auch Sie hatten einen schönen Nikolaustag

Ihr Rainer Prokop

 

03.12.13 Johann, Zukunft, Goldstream

Mein Nachbar Johann Holtz bastelt Lichterbögen und hat von den Verkaufserlösen schon Tausende von Euros für gemeinnützige Zwecke gespendet. Zuletzt war er auch mit seinen Werken auf dem Weihnachtsmarkt präsent. Jetzt hat er auch noch den 1. Platz beim NDR -Fernsehen gewonnen. Dabei ging es um die schönsten Geschenkideen. Mit seiner Kunstfertigkeit wird Johann H. noch einmal im Fernsehen auftreten. Hier die Einzelheiten: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/meinschoenesland/voting441.html
Ich finde, das ist ein schöner Lohn für gute Taten.

Viele Bergener haben im Rahmen unserer Zukunftswerkstatt noch mehr Vorschläge für die Entwicklung Bergens gemacht. Das „Angebot“ ist so vielfältig und kreativ, dass es vieler Köpfe bedarf, um das alles zu verarbeiten. Die Stadt ist dabei, alles in verschiedene Themengruppen zu sortieren. Danach werden wir Planungsgruppen einsetzen, die die Entscheidungen über eine Verwirklichung vorbereiten. Zusammengesetzt werden die Gruppen aus Bürgern, von denen die Vorschläge kommen, Vertretern der ehrenamtlichen Politik und je einem Mitarbeiter aus dem Rathaus. Die Fäden laufen dann im Ausschuss für Stadtentwicklung, Stadtplanung und Umweltschutz zusammen. Sobald die Themengruppen fest stehen, werden wir einen öffentlichen Aufruf zur Teilnahme starten. Der Prozess ist spannend und die Ergebnisse werden Bergen weiter voran bringen.

Mittwoch, 4.12., um 18 Uhr beginnt in der St. Lamberti-Kirche Bergen der diesjährige Britisch-Deutsche Advents-Gottesdienst mit internationaler Beteiligung. So werden auch Bläser der „Band of the Goldstream Guards“ dabei sein. Kinder der britischen Schulen werden ihr Bestes geben. Sie alle sind herzlich eingeladen zu diesem nicht nur musikalischen Hochgenuss. Hinterher gibt es nämlich auch noch Punsch und Gebäck im Gemeindehaus.

Ihr Rainer Prokop

 

01.12.13 Vorweihnachtszeit

Traditionell beginnt in Bergen die Advents- und Vorweihnachtszeit mit dem Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz und seit letztem Jahr auch auf dem „neuen“ Friedensplatz. Für die ohnehin gute Organisation bedeutet dies noch mehr Aufwand und Arbeit. An erster Stelle danke ich heute einmal dem Hauptorganisator Chrischan Benning und seinem Team für den Fleiß, aber auch für die tollen Ideen und die Angebote für Groß und Klein. Danke! Der diesjährige Weihnachtsmarkt war wieder ein großer Erfolg.

 

WM 2013


In Eversen fand heute ebenfalls ein Weihnachtsmarkt am Feuerwehrgerätehaus statt. Auch hier wurde dank einer guten Organisation ein großartiges Fest mit vielen Besuchern gefeiert. Dafür ein herzliches Danke!

Allen Bürgerinnen und Bürgern, aber auch unseren Gästen wünsche ich eine schöne Adventszeit

Ihr Rainer Prokop

 

28.11.13 Staatssekretär Stephan Manke

Heute hat der Staatssekretär Stephan Manke aus dem niedersächsischen Innenministerium Bergen besucht. Begleitet wurde er von Ulrich Wittmann aus dem Konversionsbüro des MI. Und das war natürlich auch das Thema: Britenabzug, was bedeutet das für Bergen und für die zivilen Arbeitnehmer der Briten, wie gehen wir mit den Folgen um, welche Rolle kann die Landesregierung dabei einnehmen und Vieles andere mehr.
Ergebnis: Bisher steht kein eigener, besonderer Fördertopf zur Verfügung. Vorhandene Förderprogramme sollen aber gezielt und vorwiegend für die betroffenen Städte verwendet werden; hauptsächlich also für Bergen.
Allerdings kam auch heute wieder der Hinweis, dass vor einer genaueren Prüfung der Möglichkeiten die Ergebnisse der KonRek-Studie und unseres eigenen Gutachtens für die Stadtentwicklung (ISEK) abgewartet werden müssen. Wie berichtet, wird das im Frühjahr 2014 der Fall sein.
Mut machte uns Herr Manke, das Thema „Einstufung als Mittelzentrum“ voran zu treiben, um Bergen stark zu halten und stark zu machen.
Mit den Herren Manke und Wittmann hatten S. Becker und ich zu Beginn des Besuches einen intensiven Informationsaustausch, danach eine Besichtigungsfahrt durch Bergen und einen Besuch des Camps Bergen-Hohne in Begleitung von Verbindungsoffizier Hugh Pierson. Beendet wurde der Vormittag mit einer Gesprächsrunde mit Mitgliedern des Verwaltungsausschusses.
Fazit: Der Besuch hat sich für beide Seiten gelohnt, ob er sich bezahlt macht, ist abzuwarten.

Ihr Rainer Prokop

 

27.11.13 Rückbau und Entwicklung

Eins der ganz wichtigen Ziele bei der Neuaufstellung von Bergen nach dem Britenabzug ist es, überzähligen Wohnungsbestand zu beseitigen. Das kann und wird durch Umnutzung, Nachnutzung und bestimmt auch durch Rückbau geschehen. Da wird sich die Stadt engagieren, aber auch die Grundeigentümer, der Landkreis Celle, das Land, die BIMA und auch die Bundesregierung sind stark gefordert. Wir brauchen eine Kooperation der genannten Ebenen und Beteiligten in einer noch zu entscheidenden Rechtsform.  Guter Wille und Geld sind dafür erforderlich. Ein Sonderfonds „Konversion“ muss gebildet werden. Es gibt Beispiele, wo das gelungen ist. Das wird die Stadt Bergen einfordern, aber auch selbst dazu beitragen (müssen). Sobald die Ergebnisse unserer verschiedenen Studien vorliegen, wird dieses „Projekt“ angegangen. Ich schätze deshalb, dass im späten Frühjahr 2014 mit den Verhandlungen begonnen werden kann.

Wie schon so oft gibt es wieder einmal Aktivitäten, die unmittelbare Stadtmitte (hinter der sogenannten Stadtpassage in der Celler Straße) durch einen Supermarkt zu beleben. Ich kann nicht oft genug wiederholen, dass die Stadt eine solche Entwicklung seit über 15 Jahren mehr als nur begrüßen würde. Leider hat sie in diesem Bereich trotz entsprechender Bemühungen kein Grundeigentum und kann nur hoffen, dass sich die „Privaten“ einig werden. Wenn das gelungen ist, die Konzeption stimmt, die Planung in das Stadtbild passt, ein Betreiber für den Markt endgültig zugesagt hat und die Genehmigungsbehörden ihr O.K. gegeben haben, dann haben wir es geschafft. Zunächst stehen für mich aber Gespräche mit einem interessierten Markt an. Ich werde über den Fortgang berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

26.11.13 Marktschreier, Weihnacht, Gewalt

Es kann nicht oft genug wiederholt werden und da bin auch ich gern der Marktschreier: Mittwoch ist Markt in Bergen. Und zwar ganz erfolgreich. Kunden und Händler sind zufrieden. Die Qualität des Angebots stimmt und jeden Mittwoch kommen ein paar Kunden mehr dazu. Auch das Warenangebot mehrt sich. Das alles ist wirklich ermutigend und verdient Unterstützung durch Ihren Einkauf. Mundpropaganda ist die beste Werbung. Erzählen auch Sie es ruhig weiter.

Und am Wochenende ist Weihnachtsmarkt in Bergen. Auch weiter sagen. Die Temperaturen sollen zwar wieder etwas frühlingshafter werden, aber hält uns das auf? – Nein.

Gestern war internationaler Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Natürlich braucht in Bergen hoffentlich keine Frau diesen Hinweis, aber falls doch:
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen: 08000 116 016. Rund um die Uhr, anonym, mehrsprachig, barrierefrei, Nummer erscheint nicht auf Telefonrechnung!
https://www.hilfetelefon.de/de/startseite/

Ihr Rainer Prokop

 

25.11.13 Wirtschaft, Breitband, Gewerbesteuer

Im Rahmen eines Wirtschaftsgespräches in Celle mit OB U. Mende-Stadt Celle, Dezernent G. Höhl-Landkreis Celle, MdL M. Schmidt und dem Leiter der IHK Celle M. Wilkens und vielen Gästen wurde heute Abend neben vielen anderen Themen auch über die wirtschaftlichen Notwendigkeiten wegen des Britenabzuges aus Bergen diskutiert. Ich denke, ich konnte dabei überzeugend erläutern, dass bei diesem Thema die Stadt Bergen, der gesamte Landkreis und auch die Landesregierung kooperieren müssen, um gute Ergebnisse zu erzielen. Klar ist auch, dass hier viel Geld in die Hand genommen werden muss, um den Ausbau der Infrastruktur und den Rückbau von Wohnungen zu finanzieren. Es muss ein Sonderfond „Konversion“ geschaffen werden. Für die Umsetzung von Maßnahmen benötigen wir eine Organisation in Rechtsform einer Gesellschaft oder ähnlichem, um möglichst viele an dem Prozess zu beteiligen. Hierzu mochten sich die Beteiligten allerdings nicht so richtig positionieren. Es bleibt noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten.

Als richtiger Schritt in die richtige Richtung ist diese Nachricht zu werten: Über den von uns gewünschten und befürworteten Antrag des Landkreises Celle auf Ausbau des „Breitbandes“ im Gewerbegebiet von Bergen ist vom Wirtschaftsministerium positiv entschieden worden. Damit ist der erste Schritt in ein flächendeckendes schnelles Internet in Bergen gemacht. Bergen ist bei diesem von Europa geförderten Programm die erste Kommune im Landkreis Celle. Danke!

Nach Auskunft der Industrie- und Handelskammer hat in diesem Jahr jede 5. Kommune in Niedersachsen die Gewerbesteuer erhöht. Im Durchschnitt liegt die Erhöhung bei 23 %, der Hebesatz bei 387. In Bergen gibt es keine Erhöhung und der Satz liegt immer noch bei 360. Auch das ist Wirtschaftsförderung und Pflege des „Bestandes“.

Ihr Rainer Prokop

 

24.11.13 Stadtplan, QR-Schilder, Advent

Für die Weiterentwicklung des Tourismus von Bergen arbeitet Frau Heike Thumann möglichst eng mit Beherbungsbetrieben und Gastronomie zusammen. So hat sie jetzt ihren 8. Newsletter an alle Betriebe verschickt. Von allgemeinen Interesse sind dabei bestimmt nachstehende Neuigkeiten:

Seit kurzem gibt es einen kleinen Taschenstadtplan von Bergen, der sowohl für Bürger wie Gäste sehr praktisch ist. Er ist im Bürgerbüro und bei Frau Thumann erhältlich.
Außerdem kommt von ihr ein ganz nützlicher Hinweis:

An insgesamt 16 Standorten gibt es jetzt sogenannte „QR-Schilder“ Mit den entsprechenden Smartphone Handys können Informationen zu den Sehenswürdigkeiten abgerufen werden. Somit führt der Interessierte seinen mobilen Stadtführer immer mit sich. Hier sind die Inhalte zu finden: http://www.world-qr.com/inhalte/new/qr-fuehrer/de/niedersachsen/landkreis_celle/ortsfuehrer/ortsfuehrer_stadt_bergen/stadt_bergen_celle_st_lamberti_kirche
An diesen tollen Stadtführer ist Bergen dazu noch kostenlos gekommen, weil Frau Thumann bei der Verlosung eines solchen Stadtführers das richtige Los gezogen hatte.

Im Winterhalbjahr wird Frau Thumann für das kommende Jahr weitere touristische Angebote erarbeiten. Wer Ideen, Wünsche oder Vorschläge hat, wendet sich bitte an Frau Thumann: mailto: heike.thumann@bergen-online.de

Kommendes Wochenende ist wieder mal ganz plötzlich und unerwartet das erste Advent-Wochenende und damit auch Weihnachtsmarkt in Bergen. Ich bin sicher, dass sich Chrischan und alle Anbieter wieder alle Mühen geben. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Ihr Rainer Prokop

 

21.11.13 Ärger, Freude, Staatssekr., Fienemann

Es gibt ja Tage, da hat man den Eindruck, die ganze Welt hat sich gegen einen verschworen. Aber da gibt es auch die anderen Tage, die Mut machen, weiter zu kämpfen, zu gestalten, zu motivieren. Im Augenblick ist das so ein Gemisch aus all diesen Gefühlen. Ich ärgere mich, dass bei Veranstaltungen im Celler Raum über Wirtschaftsfragen das Thema „Abzug der Briten und die Beseitigung der wirtschaftlichen Folgen“ immer noch negiert wird. IHK, Handwerkskammer, Politiker, Regierungen, kurzum alle müssten das Thema immer und überall öffentlich ansprechen und ihren Beitrag leisten. Es ist ein Thema, das den ganzen Landkreis beeinflussen wird, positiv oder negativ. Und was passiert? ………….
Auf der anderen Seite ist es geradezu eine Freude zu erleben, wie sich die Bergener selbst engagieren, ihre Beiträge leisten und Bergen vorwärts bringen wollen. Aufbruchsstimmung nehme ich wahr. So ist die Beteiligung bei der Befragung von Einzelhändlern und der Bevölkerung zu unserem Projekt „Einzelhandelskonzeption“ überdurchschnittlich gut, wie mir berichtet wurde.
Mit Investoren und Betreibern von möglichen Projekten für die Zukunft läuft es im Augenblick ebenfalls außerordentlich gut. Das macht Mut, wenn es auch augenblicklich noch zu früh ist, über Details zu sprechen. Kommt Zeit, kommt Bericht!

Jetzt erwarten wir den Besuch des Staatssekretärs des Innenministers aus Hannover. Bin gespannt, was für Neuigkeiten er mitbringt. Ich habe flüstern hören, dass es evtl. doch noch zusätzlich Fördergelder für die „Britengemeinden“ geben kann. Mal schauen. Eine solche Zusage würde evtl. ja auch darüber hinwegtrösten, dass der Innenminister Pistorius bisher noch keine Zeit gehabt hat, selbst nach Bergen zu kommen. Als weitere Konferenz steht nächste Woche die „Arbeitsgruppe Konversion“ mit Vertretern der BIMA, den Briten, des Truppenübungsplatzes, dem Konversionsbeauftragten der Landesregierung und weiteren Behördenvertretern an. Sie glauben gar nicht, wie dick die Bretter sind, die da zu bohren sind. Aber wie gesagt, es macht Spaß zu kämpfen.

Nicht kämpfen, aber loben und Respekt zollen, das mache ich gern in Richtung „Autolackiererei Fienemann“. 50 Jahre erfolgreiche Handwerksarbeit in Bergen steht hinter diesem Namen. Samstag soll das kräftig gefeiert werden. Auch von dieser Stelle gratulieren die Stadt und auch ich ganz persönlich zu diesem Jubiläum. Viel persönliches Glück und wirtschaftlichen Erfolg der ganzen Familie und allen Mitarbeitern!

Ihr Rainer Prokop

 

19.11.13 Streik, EU, Landrat, Stadtentwicklung

Ich gebe ja zu, das Wenige, was in Bergen nicht zu bekommen ist, kaufe ich auch per Internet bei Amazon und Co. Aber die angekündigten Streiks in diesem Internet-Geschäft öffnen ja hoffentlich auch mal die Augen und den Sinn dafür, dass ein Einkauf vor Ort, in unseren Geschäften, meist zuverlässiger und nützlicher ist, als eben bei diesen Online-Geschäften. Einkaufen im Ort macht Spaß und stärkt die Wirtschaftskraft von Bergen. Und Sie kennen sicher auch den Spruch: „Billig kaufen muss man sich leisten können“. Oder anders ausgedrückt: „Qualität macht sich bezahlt.“

Die Arbeiten zu der kreisübergreifenden Studie „KonRek“ über die Folgen und notwendigen Maßnahmen für eine gedeihliche Entwicklung der vom Britenabzug betroffenen Gemeinden sind fast abgeschlossen. Die endgültigen Ergebnisse werden Anfang 2014 vorgestellt. Die Stadt hat inzwischen ein Planungsbüro beauftragt, für Bergen das „Integrierte Stadtentwicklungskonzept“ den neuen Rahmenbedingungen anzupassen. Als Ergebnis erwarten wir Grundlagen für eine optimale Förderung mit EU-Geldern für anstehende Investitionen. Ohne solche Pläne gibt es halt kein Geld.

Gemeinsam mit unserem Berater Dr. Franke von UrbanPR waren Herr Becker und ich heute zu einem intensiven Meinungsaustausch bei Landrat Klaus Wiswe, seinem Wirtschaftsförderer und dem Dezernenten für Bauen und Umwelt, um die Rolle des Landkreises Celle in diesem Prozess zu erörtern. Als erfreuliches Ergebnis dieses Gespräches ist festzuhalten, dass der Landrat durchaus Spielräume für eine Unterstützung unserer Aktivitäten sieht. „Natürlich immer im Rahmen der rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten“, wie Klaus Wiswe vorsorglich sinngemäß hinzufügte.

Als erste konkrete Maßnahme wird die Stadt Bergen den Bebauungsplan Horstweg im nord-östlichen Bereich so ändern, dass ein Investor dort eine Einrichtung für demenzkranke Menschen nach den modernsten Erkenntnissen bauen kann. Der Stadtentwicklungsausschuss wird sich am 28.11.13 mit der Planung befassen.

Ihr Rainer Prokop

 

18.11.13 Rektorin, Deutsch, Wölfe, Windkraft

Wie der Landkreis Celle mitgeteilt hat, ist die bisherige kommissarische Leiterin Frau Fuhrmann nun als Rektorin für die Oberschule Bergen bestätigt worden. Viel Erfolg beim Aufbau dieser für ganz Bergen so wichtigen Bildungseinrichtung!

Ein Kursus „Deutsch für Briten“, den die VHS Celle in Kooperation mit der Stadt Bergen anbietet, ist an den Start gegangen. Wenn ich richtig informiert bin, gibt es 15 „SchülerInnen“. Bei Bedarf werden weitere Kurse angeboten. Der Link zum Anmeldeformular ist auf unserer Startseite zu finden.

Wie voraus zu sehen war, sorgt das Thema „Wölfe im Landkreis Celle“ für reichlich Diskussionen. Auf Anfrage der Celleschen Zeitung hat die Stadt Bergen gern das Stadthaus für eine Podiumsdiskussion zur Verfügung gestellt. Die Veranstaltung findet dort am 10. Dezember um 19 Uhr statt. Ich habe mir den Termin notiert.

Die Stadt Bergen ist im Augenblick dabei, gemeinsam mit ihren Wirtschaftsbetrieben die Weichen für die Ausweisung von Gebieten für Windkraftanlagen zu stellen. Wir streben eine Konstellation an, die auch eine Beteiligung der Bürgerschaft ermöglicht. Demnächst werden dazu Entscheidungen getroffen. Von voreiligen Vertragsabschlüssen zwischen Grundeigentümern und Investoren/Planungsbüros rate ich deshalb ab.

Ihr Rainer Prokop

 

17.11.13 Unternehmer, 300 Euro, Frieden

Aus Anlass der 10-jährigen Partnerschaft mit Hendrik-Ido-Ambacht (HIA) hatten wir wie angekündigt eine Delegation von dort hier zu Besuch. Neben einem wunderbaren Konzert mit dem Chor Re-Flex, den Pipers von Ronny Bromhead und dem Akkordeonclub Möschler haben wir aber auch Gäste erlebt, die ein großes Interesse an der Zukunft Bergens haben. Unternehmer aus HIA und aus Bergen haben hier Betriebe besichtigt und dabei über die künftigen Rahmenbedingungen gesprochen. Mit einem Teil der Gruppe haben wir auch in einer Art „Zukunftswerkstatt“ über neue Ideen und Gedanken diskutiert – aus der Sicht der Niederländer. Das war hochinteressant.
Ein Aspekt hat mich dabei besonders angesprochen. Es wurde vorgeschlagen, dass wir die besonderen Merkmale und Stärken der einzelnen Ortschaften von Bergen noch mehr und besser herausarbeiten sollten, um die Orte für Gäste und Interessierte jeweils voneinander unterscheiden zu können. Also Sülze zum Beispiel als Ort der Saline, Eversen als Ort der Holzwirtschaft und der Flößerei (Örtze), Bleckmar als Ort der Imker usw. Das ist ein Gedanke, den ich gern mit den jeweiligen Ortsräten weiter entwickeln möchte.
Wir haben vereinbart, dass wir diesen Meinungsaustausch fortsetzen. Ich bin überzeugt, dass gerade der Blick von Freunden von außerhalb für unsere Meinungsbildung von ganz besonderem Wert ist.

Die Bibliotheksgesellschaft Celle hat unserer Bücherei am Freitag einen Scheck über 300 Euro überreicht. Mit dem Geld sollen nun zusätzlich Kinderbücher angeschafft werden. Bei der Gelegenheit ist unsere Bücherei und die dort geleistete Arbeit wieder einmal sehr gelobt worden. „Ein Diamant“ in der Büchereilandschaft sei unsere Einrichtung. Gut so.
Im Januar 2014 findet erneut das Projekt „Lese-Experten“ statt. Hoffentlich beteiligen sich wieder viele Schulklassen an diesem nützlichen Angebot.
Lesen und Leseförderung ist für mich ein ganz wichtiger Bestandteil der überall geforderten besseren Bildung unserer Kinder und Jugendlichen.

Heute war und ist Volkstrauertag. Die Botschaft ist ganz einfach und doch so kompliziert: Unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt. Danke allen, die dabei mithelfen und guten Willens sind.

Ihr Rainer Prokop

 

14.11.2013 Markt, Kunst, Partner, Astrid

Jeden Mittwoch ist wieder Markt in Bergen. Obwohl die Jahreszeit ja nicht gerade einladend ist, sind die Händler ganz zufrieden für den Anfang. „Es spricht sich wohl langsam herum“, so die Meinung. Aber die angebotene Ware ist ja auch selbst für kritische Kunden ganz prima. Also, weiter sagen und fleißig einkaufen.
Es werden zurzeit Überlegungen angestellt, ob der Markt auf der anderen Seite der B 3 eventuell besser aufgehoben wäre, auf dem Friedensplatz. Dafür spricht die gemütlichere Stimmung, dagegen jedoch, weil nach Meinung der Marktleute die verkehrliche Anbindung beim Marktplatz optimaler ist. Da sind wir wieder bei der Diskussion: Auto wirklich weg vom Friedensplatz? Bringt das nicht mehr Schaden als Nutzen? Was meinen Sie?

Bergen hat viel zu bieten, auch auf den Gebieten von Kunst, Kultur und Unterhaltung. Viele Menschen in allen unseren Ortschaften haben in diesen Bereichen was zu bieten. Was fehlt, ist ein Netzwerk, das alles bündelt und eine Bühne bietet, Veranstaltungen ermöglicht und Einzelne unterstützt. Ich finde, es ist Zeit, hier etwas zu tun. Aber muss, kann und soll es die Stadt sein? Ich meine, das ist viel besser im ehrenamtlichen Bereich zu machen. Es muss ja nicht gleich ein Verein werden, aber ein „Kunst- und Kulturring Bergen“ wäre schon etwas! Was der Kulturkreis für die überörtliche Kultur ist, kann eine solche Vereinigung für die örtliche Kultur sein.

Das bevorstehende Wochenende steht ganz im Zeichen unserer Partnerschaft mitRe Flex der niederländischen Stadt Hendrik-Ido-Ambacht (HIA). 10 Jahre einer intensiven Partnerschaft haben wir jetzt hinter uns. Am Samstagabend gibt es ein großes Konzert mit der nl. Gruppe Re Flex und dem Orchester Möschler im Stadthaus. Auch der Weltmeister Ronny Bromhead wird dabei sein. Ich denke, der Saal wird richtig voll und die Musik spitze. Wer noch Karten haben will, sollte sich beeilen.
Daneben wird es aber auch einen Meinungsaustausch zwischen Unternehmern aus HIA und Bergen geben. Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen Tipp, den wir für die Stadtentwicklung Bergens gut brauchen können.

Jetzt Freitag werde ich wieder einmal Kindern in der Bücherei vorlesen. Da freue mich schon darauf. Es ist immer eine besonders schöne Sache, gemeinsam mit Kindern in eine spannende Geschichte einzutauchen.
Es wird zwar keine Geschichte von Astrid Lindgren sein. Aber diese weltberühmte Schriftstellerin hatte am 14. November Geburtstag, geboren im Jahre 1907 und ist auch heute noch wohl jedem Kind bekannt. Astrid Lindgren gehört zu den bekanntesten Kinderbuchautoren der Welt. Sie ist die geistige Mutter von Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga, Ronja Räubertochter, Madita, Mio und vieler anderer Figuren.

Ihr Rainer Prokop

 

12.11.13 Wölfe, Reife Leistung, Großes Moor

Nun haben wir im Stadtgebiet Bergen auch die ersten Wölfe, die Wild in einem Gehege gerissen haben. Die Abstände solcher Vorkommnisse werden kürzer und bald wird nach meiner Einschätzung eine heftige Diskussion darüber entbrennen, wie es weiter gehen soll mit dem absoluten Schutz dieser Raubtiere. Offensichtlich wächst die Population der Wölfe viel schneller, als sich das die Fachleute haben vorstellen können. Persönlich bin ich der Meinung, dass die Wölfe nicht wieder ausgerottet werden dürfen. Eine Regulierung der Anzahl wird jedoch unvermeidlich sein. Ich hoffe sehr, dass Schutz der Wölfe und Schutz aller anderen Lebewesen in einen guten Ausgleich zu bringen sind. Ich mache mir Sorgen darum, dass aus der Begeisterung über die Wiederansiedlung von Wölfen ganz schnell das Gegenteil werden kann.

„Reife Leistung“ heißt die Gemäldeausstellung, die ich heute im Rathaus eröffnet habe. Bewohner eines Alten- und Pflegeheimes in Bergen haben ihre Bilder dafür zur Verfügung gestellt. Ein Besuch lohnt sich wirklich.

Eine weitere Eröffnung fand im Großen Moor bei BecklinTurmgen in der Gemarkung Wardböhmen statt. Ein neuer Aussichtsturm in diesem wunderbaren Naturschutzgebiet wurde mit viel Prominenz aus Hannover, Celle, Soltau, Wietzendorf und Bergen auf den Namen des Natur-Schützers Heinrich Eggers getauft und der Öffentlichkeit übergeben. Der Platz ist ein lohnendes Ziel für Einheimische, Gäste und Touristen, aber auch für Jugendgruppen und Schulklassen. Neben dem Waldklassenzimmer des Hegeringes Bergen ist das ein weiteres „Natur-Highlight“ bei uns in Bergen.

Ihr Rainer Prokop

 

10.11.13 Wahlen, Maschinenring, Bundeswehr

Ein sehr geschäftiges Wochenende neigt sich dem Ende. Freitag feierte unser Stadtratsmitglied Wolfgang Marquardt mit seiner Frau Heidi Goldene Hochzeit. Da habe ich natürlich gratuliert und die Glückwünsche der Stadt, des Landkreises und des Landes Niedersachsen überbracht.
Nachmittags dann politische Arbeit in Hannover bei der Kommunalpolitischen Vereinigung.
Seit Samstagvormittag steht nun auch der erste Kandidat für die Kommunalwahlen im Landkreis Celle am 25.05.2014 fest. Der jetzige Landrat Klaus Wiswe wurde erneut von seiner Partei nominiert.

Samstagabend waren meine Frau und ich dann beim Jubiläumsball 50 Jahre Maschinenring Hermannsburg-Bergen. Ein halbes Jahrhundert besteht nun diese Solidargemeinschaft der Landwirte in unserer Region. Eine tolle Erfolgsgeschichte, die wohl auch noch eine gute Zukunft vor sich hat. Herzlichen Glückwunsch und weiter viel Erfolg.

Der heutige Sonntag stand dann ganz im Zeichen des Remembrance Day der Briten, sozusagen ihr Volkstrauertag. Es war wie immer eine sehr würdige und nachdenklich stimmende Veranstaltung.

Am Rande des sich anschließenden gemeinsamen Essens habe ich auch mit dem neuen Kommandanten der Bundeswehr Oberstleutnant Jörg Wiederhold einen fruchtbaren Meinungsaustausch gehabt. Wir werden uns in Kürze zu einem weiteren Gespräch treffen und haben schon jetzt vereinbart, die Beziehungen zwischen Bundeswehr und Stadt weiter zu vertiefen.

Am 11.11. ist nicht nur Beginn der Karnevalszeit, sondern auch Ende des Ersten Weltkrieges im Jahre 1918.

Ihr Rainer Prokop

 

08.11.13 Themen, Putzfrauen

In dieser Woche war wieder eine Flut von Themen zu bearbeiten; daneben fanden Versammlungen, Sitzungen und viele interne Besprechungen statt. Und das beschäftigte mich in den letzten Tagen besonders: Nachtragshaushalt 2013, Haushaltsvorbereitung 2014, ärztliche Versorgung, Gestaltung der Stadtmitte, Stadtentwicklung, Britische Wohnungen, Konversion, Einzelhandelskonzept, Reaktivierung der Celle-Bergen-Soltau Bahnstrecke, städtische Gesellschaften, Windkraft, Bauleitplanung usw. Zu all diesen Themen sind Entscheidungen in Vorbereitung, über die ich selbstverständlich berichten werde.

Aber auch Besuche bei Goldenen Hochzeiten, Geburtstagen und anderen erfreulichen Ereignissen gehörten wie immer zu den angenehmen Verpflichtungen.

Heute war Internationaler Tag der Putzfrau. Ich kannte den bisher zwar noch nicht, finde ihn aber ganz richtig. Allzu oft wird übersehen, dass zum persönlichem Wohlergehen auch Sauberkeit gehört. Für uns ist Sauberkeit eine reine Selbstverständlichkeit. Wie viele Millionen von Menschen müssen aber ohne sie auskommen?! Auch Hygiene und damit die Gesundheit brauchen das Putzen. Herzlichen Dank also an all die guten -meist weiblichen- Putzgeister.
Ihr Rainer Prokop

 

07.11.13 Volkstrauertag, Remembrance Day

Der November wird meist als trübe und traurig empfunden. Nicht nur das Wetter ist daran Schuld, sondern auch einige Erinnerungstage an die dunklen und schrecklichen Seiten des Weltgeschehens. Am 17.11.13 ist für uns Deutsche der Volkstrauertag, an dem wir an alle Opfer von Gewalt und Krieg erinnern. Wir begehen ihn in Bergen mit einem Kirchgang und Kranzniederlegungen am Friedenplatz und an der zentralen Gedenkstätte am Friedhof. Auch in allen anderen Ortschaften finden Gedenkveranstaltungen statt. Orte und Zeiten sind der örtlichen Presse und unserer Pressemitteilung zu entnehmen.

Bereits kommenden Sonntag ist der britische Gedenktag, der Remembrance Day. Was hat es dabei mit der Mohnblume auf sich, die fast alle britischen Mitbürger zurzeit tragen? Hier ein Auszug aus Wikipedia:
Im britischen Empire (heute: Commonwealth of Nations) wurde nach dem Ersten Weltkrieg ein nationaler Gedenktag, der 11. November, eingeführt. Er wird Remembrance Day oder Armistice Day (deutsch: Waffenstillstandstag) genannt. Armistice Day deshalb, weil am Ende des Ersten Weltkrieges der Waffenstillstand von Compiègne besagte, dass die Kriegshandlungen am „Elften Tag des elften Monats um elf Uhr“ enden sollten. In England wird das Remembrance Day Weekend begangen. Am 11. November werden zwei Schweigeminuten gehalten. Künstliche Mohnblumen zum Anstecken, sogenannte remembrance poppies (deutsch ‚Erinnerungs-Mohnblumen‘) werden durch Helfer des Veteranenverbandes British Legion verkauft und getragen. Die Mohnblume (englisch poppy) soll – in Anlehnung an das Gedicht „In Flanders Fields“ des Kanadiers John McCrae – an die vom Blut der Soldaten des Ersten Weltkrieges geröteten Felder Flanderns erinnern, weshalb der Gedenktag auch Poppy Day genannt wird.Poppy
Auf dem britischen Kriegsgräberfriedhof bei Becklingen findet die Gedenkveranstaltung am kommenden Sonntag statt. Hierbei wird auch an die Gefallenen der Gegenwart gedacht. An der Veranstaltung werden auch meine Frau und ich teilnehmen.
Ihr Rainer Prokop

 

05.11.13 Betriebe, Weezen

KWS Lochow in Wohlde, Fa. Cornils, Fa. Zink und Fa. Wegener und Stapel in Bergen, Landwirt Karl-Wolfgang Habermann in Bleckmar und Fa. Buhr in Huxahl; diese Betriebe haben Stephan Becker und ich in den letzten Wochen besucht, um uns über die Rahmenbedingungen in den jeweiligen Branchen und Berufsfeldern zu erkundigen sowie Hinweise und Ratschläge für den Wirtschaftsstandort Bergen zu erhalten. Es waren immer sehr positive Gespräche, die uns voranbringen werden. Besonders haben wir uns darüber gefreut, dass überall ein klares „Ja“ zum Standort Bergen betont wurde. Für viele der Betriebe ist die Anstellung und Ausbildung von Fachkräften hier im ländlichen Bereich eine echte Herausforderung.
Wir werden diese „Besuchsreihe“ auch in Zukunft fortsetzen und freuen uns über Hinweise, welche Betriebe daran Interesse haben. Hier noch ein Link zum Branchenbuch unserer Internetseite: Branchenbuch

Ein ganz wichtiger Besuch war unsere Dienstreise zur Gemeinde Weeze in NRW. Weeze ist eine Gemeinde mit ähnlicher Struktur und Einwohnerzahl wie Bergen. Im Jahre 1999 haben die Briten ihren dortigen Standort verlassen und auch rund 1000 leere Wohnungen hinterlassen, also auch fast genauso wie 2015 hier in Bergen. Ende 2013 wird der Umgestaltungsprozess der Gemeinde nun einigermaßen abgeschlossen sein, also 14 Jahre nach Abzug der Briten.

Wir hatten Gelegenheit, mit dem Bürgermeister, dem Entwicklungsplaner und den Fraktionsvorsitzenden der beiden großen politischen Parteien über alle Aspekte der Konversion zu sprechen. Es waren sehr zielführende Gespräche über das, was uns erwartet, aber auch über das, was wir noch zu tun haben. Jedenfalls haben die Gespräche auch bestätigt, dass unsere Herangehensweise mit dem KonRek und den ISEK – Programmen genau der richtige Weg ist, die Hauptstrecke eines langen Weges aber natürlich noch vor uns liegt. Wir haben vereinbart, dass wir in Kontakt bleiben und wir weiter auf die Erfahrung der Weezener zurückgreifen können.

Am. 6. November ist Internationaler Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten (Gedenktag der UNO)
Dieses Ziel ist ganz einfach dadurch zu erreichen, dass auf Kriege und bewaffnete Konflikte verzichtet wird, meint
Ihr Rainer Prokop

 

03.11.13 Turnen, Blinde, Weihnachtszeit

100 Jahre Turnabteilung im TUS Bergen. Heute war das große Jubiläumsfest in der Heisterkamphalle. Abteilungsleiterin Anja Dageförde-Buhl und ihr Team haben ein Feuerwerk an Vorführungen organisiert und begeisterten damit die übervolle Sporthalle. Ob Klein, ob Groß, weiblich oder männlich, alle konnten überzeugen. Bergen hat mit dem TUS und seinem überaus vielfältigem Angebot wirklich für jeden etwas, ob als Aktiver und als Zuschauer. Danke allen für ihr Engagement. War eine tolle Veranstaltung. 2017 wird der TUS Bergen als Ganzes 150 Jahre alt. Man kann gespannt sein, was dann „abgeht“.

In einem ausführlichen Gespräch mit dem Vertreter des Nds. Blinden- und Sehbehindertenverband (Umwelt- und Verkehrsfragen) wurde mir wieder einmal bewusst, wie viel gerade in der Stadtentwicklung „unter einen Hut“ zu bringen ist. Es war ein sehr positives Gespräch. Bei der Neugestaltung der Celler Straße und künftigen Maßnahmen sollte wirklich mehr für die blinden und sehbehinderten Menschen getan werden, um ihnen eine bessere Teilnahme am Leben im öffentlichen Raum zu ermöglichen.

Für mich hat sozusagen heute die Weihnachtszeit begonnen. Warum? – Ich habe den ersten Stapel Weihnachts- und Neujahrskarten für unsere Senioren unterschrieben. Hier das Motiv und ein kleiner Vorgeschmack auf die kommende Jahreszeit:

Winter Kirche2

Ach ja, am 3.11. ist auch Welttag des Mannes und Hubertustag (Tag der Jäger). Muss Zufall sein, dass Beides auf einen Tag fällt, oder?

Ihr Rainer Prokop

 

31.10.13 Kreisumlage, Abwasser, Allerheiligen

Die Stadt Celle überlegt offensichtlich ernsthaft, die Solidargemeinschaft im LK Celle insgesamt aufzukündigen und fordert vom Landkreis Celle eine Halbierung ihrer Kreisumlage. Das ginge eindeutig zu Lasten der übrigen Gemeinden, also auch von Bergen. Das werden wir uns nicht gefallen lassen.
Im Übrigen steht Bergen wegen des bevorstehenden Britenabzuges ebenso vor riesigen, auch finanziellen Herausforderungen. Sollte es ernsthaft zu einer Veränderung der Kreisumlage ausschließlich zugunsten von Celle geben, werde ich daher Gleiches für Bergen fordern. Wir werden in 2014 fast 5,8 Mio Euro an Kreisumlage zahlen, bei einem Gesamthaushalt von 19,5 Mio Euro. Wenn wir nur für 5 Jahre die Hälfte der Kreisumlage selbst behalten könnten, wären wir „aus dem Schneider“.

Heute hat  der Abwasserzweckverband Oberes Örtzetal getagt, den wir gemeinsam mit Hermannsburg führen. Es wurde beschlossen die Abwassergebühr für den Bereich der Stadt Bergen auf 2,30 €/m³ anzuheben. In Hermannsburg beträgt die Gebühr 2,50 €/m³. Bergen hat immer noch die günstigste Gebühr im gesamten Landkreis Celle.

Am 1. November ist Allerheiligen. Dieser Tag ist ein Hochfest der katholischen Kirche. Die liturgische Farbe ist Weiß. Die lutherischen Kirchen feiern es als Gedenktag der Heiligen (hier ist die liturgische Farbe Rot), ähnlich auch weitere protestantische Kirchen.

Ihr Rainer Prokop

 

30.10.13 Zuhause, Reformation

In Bergen zuhause! Mit diesem Motto geht die Stadt Bergen neue Wege in der „Willkommenskultur“ für neue Bürgerinnen und Bürger. Alle Menschen, die schon bei uns wohnen oder die neu zu uns kommen, sollen Bergen nicht nur als Wohnsitz wahrnehmen, sondern auch als ihr Zuhause. Mit der Erweiterung des Betreuungsangebotes durch unser Familien- und Seniorenservicebüro (FSSB) und den Neubürgerempfängen haben wird die ersten Schritte gemacht. Heute nun konnten wir 10 Frauen und Männern aus der Stadt Bergen als ehrenamtliche „Integrationslotsen“ begrüßen und ein Zertifikat des Nds. Ministeriums für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration überreichen. In einem 50-stündigem Seminar haben sie sich ausbilden lassen und stehen nun Neubürgern beratend zur Seite. Die Vermittlung übernimmt unser FSSB.
Qualifiziert haben sich: Dorothee und Reinhard Becker, Natalia und Oxana Gebel, Inge Grethen, Helga Stern, Bettina Elhaus, Karen Schledermann, Ute Stahlmann und Havile Yavsan.
Herzlichen Glückwunsch und herzlichen Dank für diesen ehrenamtlichen Einsatz im Interesse von uns allen.
Bei Bedarf wird ein weiteres Seminar angeboten. Interessenten melden sich bitte bei der Stadt Bergen.

Donnerstag ist Reformationstag für die evangelischen Christen, für viele dazu Halloween. Aber Halloween ist ein Brauch, den ich persönlich für überflüssig halte. Grusel und Horror gibt es in den Nachrichten und im Kino genug,

meint
Ihr Rainer Prokop

 

29.10.13 Innovation, Café, Markt

Der Landkreis Celle macht auf ein „Innovationsförderprogramm für kleine und mittlere Unternehmen“ aufmerksam. Die Höhe der Förderung beträgt für kleine Unternehmen bis zu 45% der förderfähigen Ausgaben, für mittlere Unternehmen bis zu 35%. Der Förderbetrag ist auf 100.000 Euro begrenzt. Eine Antragstellung ist laufend möglich, allerdings müssen die Projekte bis spätesten 30.04.2015 abgeschlossen sein.
Interessierte Unternehmen erhalten weitere Informationen zum Förderprogramm und den Voraussetzungen für eine Antragstellung von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Celle unter 05141/916-6060 oder direkt vom TZEW (Tel. 04141/78708-0 oder info@tzew.de.)

Seit November 2010 betreibt die Stadt Bergen in Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde St. Lamberti im Erdgeschoss des Gemeindezentrums ein offenes Jugendcafé. Nach gutem Start ist der Besuch von Jugendlichen im Augenblick ziemlich schlapp. Das Jugendcafé wurde eingerichtet, um den Jugendlichen auch in der Stadtmitte eine Anlaufstelle und Zusammensein mit Altersgenossen zu ermöglichen. Ein Café nur für junge Leute halt. Mit verstärkter Öffentlichkeitsarbeit und Werbung in den Schulen wird nun versucht, wieder Schwung in den Laden zu bringen. Viel Erfolg!

Mittwochs ist immer Wochenmarkt auf dem Marktplatz, von 8 bis 13 Uhr. Viel Spaß beim Einkaufen!
Dabei dürfen Sie gern vergessen, dass diesen Mittwoch auch Weltspartag ist.

Bringt ohnehin kaum noch Zinsen, das Sparen
meint
Ihr Rainer Prokop

 

28.10.13 Sturm, Bürgerinitiative

Der erste Sturm - Tag des Jahres ist fast vorüber. Insbesondere an der Küste war es wohl schrecklich. Wir in Bergen sind –wieder einmal- glimpflich davon gekommen. Schlimme Schäden sind mir jedenfalls nicht bekannt geworden. Hoffen wir, dass es dabei bleibt.

Wie bekannt wird zurzeit in Niedersachsen überprüft, welche stillgelegten Bahnstrecken wieder aktiviert werden können. Die Verbindung Celle – Soltau über Bergen ist noch im Rennen. Und die erste Prognose für eine Realisierung sieht gar nicht so schlecht aus. Neben vielen anderen Kriterien spielt auch eine Rolle, wie stark das Interesse der Bevölkerung und der Politik an einer solchen Verbindung ist. Wenn man den Reaktionen zu unserer „Zukunftswerkstatt“ und bei „Facebook“ Glauben schenken darf, steht diese Bahnverbindung mit ganz oben auf der Wunschliste. Also Zeit in Bergen, sich FÜR etwas zu engagieren?! Zeit, eine Bürgerinitiative für die Bahnanbindung nach Celle und Soltau zu gründen?! Wer greift das mal auf?

Meine Unterstützung ist gewiss.
Ihr Rainer Prokop

 

27.10.13 Einbruchschutz

Wie in der CZ zu lesen ist, ist heute „Tag des Einbruchschutzes“. Gut so. Auch in Bergen hört man immer wieder von Wohnungseinbrüchen. Wir sollen technisch aufrüsten. Oft ist das leichter gesagt als getan, mal abgesehen von hohen Kosten, die nicht alle aufbringen können. Genauso wichtig ist für mich allerdings die nachbarschaftliche Fürsorge. Aufpassen, wenn der Nachbar weg oder in Urlaub ist. Bei Auffälligkeiten einmal mehr die Polizei informieren. Lieber eine Fehlmeldung als ein „erfolgreicher“ Einbruch. Wie ich weiß, ist die Polizei froh, wenn in solchen Fällen angerufen wird. Überhaupt, unsere Polizeibeamten in Bergen machen einen hervorragenden Job und sind überdurchschnittlich erfolgreich, so mein Eindruck, bestätigt durch die Statistik.
Und dennoch bin ich der Meinung, dass wir insgesamt mehr Polizei auf der Straße brauchen. Präsenz der Beamten vor Ort ist die beste Prävention gegen Kriminalität. Das Land sollte gerade für den ländlichen Raum hier mehr tun.

Ihr Rainer Prokop

 

24.10.13 Europa

Drei Tage Europa-Politik in Brüssel: Im Mittelpunkt unseres Informationsbesuches des Präsidiums des Nds. Städte- und Gemeindebundes standen Inhalte und Ziele der neuen Förderperiode von 2014 bis 2020. Unsere Themen: Energiepolitik, Strukturpolitik, Bankenpolitik, Steuerharmonisierung, Regionalpolitik, Wasser- und Abwasserpolitik. All das wurde beleuchtet in Hinblick auf die Auswirkungen auf die kommunale Ebene.

Neben sehr vielen neuen Informationen hat der Besuch für mich auch einige Erkenntnisse gebracht: 1. Brüssel ist sich durchaus bewusst, dass Europa zurzeit ein Imageproblem hat. Man will daran arbeiten. 2. Brüssel setzt grundsätzliche Ziele fest. Die Ausgestaltung der einzelnen Themen liegt ausschließlich bei den verantwortlichen Regierungen der nationalen Ebenen, in Deutschland bei den Bundesländern. 3. Die „Region Lüneburg“ gilt noch als strukturschwacher Raum und bekommt mehr Geld als alle anderen westdeutschen Regionen. Aber die finanziellen Einschnitte sind doch groß und wir werden in Zukunft wohl noch mehr selbst finanzieren müssen. 4. Konversion spielt auf europäischer Ebene keine Rolle. 5. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund ist mit seinem Büro in Brüssel offensichtlich gut vertreten und leistet für uns gute Arbeit.

Ihr Rainer Prokop

 

21.10.13 Haushalt, Finanzamt

Die Herbstferien sind vorbei. Wenn Sie sich den Kalender der Stadt Bergen für die Monate Oktober, November und Dezember anschauen: Langeweile kommt nicht auf. Viele Entscheidungen in den unterschiedlichsten Gremien warten darauf, getroffen zu werden.

So wird sich der Haushalts- und Finanzausschuss erstmalig mit den Zahlen für das Jahr 2014 beschäftigen. Die Verwaltung ist froh, einen im Ergebnishaushalt ausgeglichenen Entwurf vorlegen zu können. Im investiven Bereich ist zwar eine Darlehensaufnahme vorgesehen, die aber aus heutiger Sicht bis Ende 2014 nicht unbedingt benötigt wird. Einzelheiten sind bei den entsprechenden Terminen im Sitzungskalender zu finden, soweit die Tagesordnungen bereits eingestellt sind.

Für das Jahr 2013 haben wir vor diesen guten Aussichten aber noch eine bittere Pille zu schlucken. Alle Bemühungen haben nichts gefruchtet, die städtischen Gesellschaften müssen an das Finanzamt rückwirkend eine hohe Steuer bezahlen. Unser angedachtes Steuersparmodell mit den Wirtschaftsbetrieben und den Stadtwerken hat aus steuerrechtlichen Gründen nicht funktioniert. Den Stadthaushalt wird das in diesem Jahr einmalig mit 920.000 Euro belasten. Rechtliche Schritte gegen die Entscheidungen der Steuerverwaltung werden zurzeit noch geprüft. Jedenfalls haben wir gegen die Bescheide Einsprüche eingelegt. Ich werde über den Fortgang berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

20.10.13 Irmgard Dlugaiczyk

Irmgard Dlugaiczyk

Genau 39 Jahre und 5 Monate wird Frau Dlugaiczyk am 31.12.13 in der Stadtverwaltung Bergen gearbeitet haben. Jetzt hatte sie bereits ihren letzten Arbeitstag. Eine „offizielle“ Verabschiedung wollte sie nicht. Also gab sie Freitag bei sich zu Hause eine große zünftige private Abschiedsparty für Kollegen, Freunde und Familie.

Von 1974 bis März 1990 arbeitete Irmgard D. in der Bauverwaltung und im Bauamt, wechselte dann in das Hauptamt über und war dort im Vorzimmer der Behördenleitung tätig. Als die Computer in der Bergener Verwaltung Einzug hielten, erwarb sie sich hier das notwendige Fachwissen und führte uns alle in die moderne digitale Welt ein. Außerdem sorgte sie als stv. Gemeindewahlleiterin auch für immer reibungslose Wahlen für Europa, Bund, Land, Stadt, Landrat und Bürgermeister. Daneben war sie in den Jahren 1980 bis 1992 auch Vorsitzende des Personalrates. Alle, die Irmgard näher kennen, begeistert sie mit ihrer steten Lebensfreude, Hilfsbereitschaft, Können und ihrem unermüdlichen Fleiß. Danke für das Alles, liebe Irmgard, und auch für die „Super-Party“ letzten Freitag. Alles Gute!
Ihr Rainer Prokop

 

18.10.13 Bahnanschluss

59 Millionen Euro soll nach ersten Schätzungen die Reaktivierung der Bahnstrecke Celle-Bergen-Soltau kosten. Auf den ersten Blick kann eine solche Summe schon er- und abschrecken. Für Bergen würde solch eine Verbindung aber von enormer Bedeutung sein. Es wäre eine echte Chance, die Bahnbenutzung auch für Bergener zu ermöglichen. Gerade die Menschen und Gäste ohne Auto würden endlich Anschluss von und nach Bergen erhalten.
Dass das nicht zum Nulltarif zu bekommen ist, war von vornherein klar. Die Mittel müssen eingesetzt werden, um den Menschen gerade nach der sogenannten Energiewende neue Reisemöglichkeiten und eine Alternative zum Auto zu eröffnen.
Der jetzige öffentliche Personennahverkehr mit Bussen ist doch in Wirklichkeit eine Angelegenheit der Schülerbeförderung und nutzt dem Alltagsbedarf der übrigen Einwohner nicht viel. Und die Kosten von Ortsumgehungen und Autobahnen relativiert auch die Höhe der Bahnanschlusskosten von Bergen.

Die Bahn muss her, meint
Ihr Rainer Prokop

 

17.10.13 MüZe und Tourismus

Auf Einladung war ich gestern zu Besuch im Frauen- und Mütterzentrum (MüZe) in der Tummers Twiete Nr. 5. Bei Federweißem, Zwiebelkuchen und Pizza konnte ich die neu gestalteten Räume und die neue Küche bewundern. Außerdem erfuhr ich vom „Innenleben“ dieser Einrichtung einiges. Rund 100 Frauen sind eingetragene Mitglieder und nutzen die Angebote. 15 Euro pro Jahr, so günstig ist der Vereinsbeitrag. Im Übrigen finanziert sich der Verein durch Zuschüsse insbesondere vom Land. Die Stadt stellt die Räume zur Verfügung und gibt nur bei besonderen Anlässen kleine Zuschüsse, so wie jetzt für die Anschaffung der neuen Küche. Aber ganz im Vordergrund steht die Eigeninitiative. Dabei dürfen die Männer und Partner auch mal richtig mit zupacken. Das Frauen und Mütterzentrum ist seit rund 27 Jahren eine wirklich segensreiche Einrichtung für Frauen. Wer sich für die Arbeit und die Angebote interessiert, findet bei uns im Veranstaltungskalender die entsprechenden Hinweise.
Beate Niemeyer ist Vorsitzende des Frauen- und Mütterzentrums Bergen, Kornelia Mahlberg-Krohn ist stv. Vorsitzende, Annegret von Hörsten Kassenwartin, Cordula Hornbostel Schriftführerin und Christa Müller, Annelie Neumann sowie Monika Dressler Beisitzerinnen. Danke für das ehrenamtliche Engagement.

Auch der Vorstand des Tourismus Bergen Vereins, dessen Vorsitzender ich bin, hat wieder einmal getagt. Neben dem täglichen Geschäft haben wir auch die zukünftige Aufstellung des Vereins beraten. Nachdem die Stadt derzeit eine eigene Tourismusorganisation aufbaut, ist eine neue Aufgabenbeschreibung notwendig geworden. Schwerpunkt wird die Vertretung der Mitgliederinteressen gegenüber Stadt und Öffentlichkeit sein. Daneben sollen weiter Aktivitäten für Anbieter und Gäste angeboten werden. Auch muss die Satzung überarbeitet werden. Geschäftsführer des Vereins ist Hans Hermann Schmitz. Zum Vorstand gehören weiter Frau Ehlers, Frau Fromhage, Herr M. Otte, Herr Hubach und Herr Schulz sen. Der Verein hat rund 50 Mitglieder und finanziert sich ausschließlich über Mitgliedsbeiträge und sog. „Bettengelder“. Wir können engagierte Mitglieder noch gut gebrauchen.
Ihr Rainer Prokop

 

16.10.13 Schützenfestkomitee, Könige

Die Schützenfestsaison 2014 wirft ihre Schatten voraus: Letzte Woche tagte das „Schützenfestkomitee“ der Stadt Bergen. Dieses Gremium besteht aus Vertretern des Stadtrates, des Schützencorps Stadt Bergen und dem Bürgermeister als Vorsitzenden und ist verantwortlich für den Ablauf des Festes.

Das Schützenfest der Stadt Bergen ist seit seinem Bestehen ein gesamtstädtisches Fest. Durchgeführt und organisiert wird es von der Stadt in Kooperation mit dem Schützencorps. In den letzten Jahren haben wir gemeinsam großen Wert darauf gelegt, dass die Attraktivität erhalten und der städtische Zuschussbedarf doch im erträglichen Rahmen bleibt. Durch eine gerechte Verteilung der finanziellen Verantwortung zwischen Corps und Stadt ist dies auch sehr gut gelungen.
Das Jahr 2013 konnte mit einem Bedarf von rund 7000 Euro abgeschlossen werden. Das ist für ein Fest dieser Größenordnung ein sehr gutes Ergebnis.
In der Ortschaft Bergen haben wir ja bekanntlich zwei Könige: Den Corpskönig und den Stadtkönig. Corpskönig kann werden, wer Mitglied des Vereins ist, egal, wo er wohnt.
Stadtkönig kann werden, wer neben anderen Voraussetzungen mit Hauptwohnsitz in Bergen gemeldet ist, also nur Berger Bürger, egal aus welcher Ortschaft des Stadtgebietes. Die genauen Bedingungen für beide Wettbewerbe werden jedes Jahr in der Schützenfestbroschüre bekanntgegeben. Der Corpskönig wird jeweils am Donnerstag, der Stadtkönig am Freitag während der Festtage ausgeschossen.

Ihr Rainer Prokop

 

15.10.13 Veranstaltungen, Unternehmer HIA, Markt

Gern weise ich auch wieder einmal auf unseren Veranstaltungskalender hin. Dort kann man nicht nur schauen, was so los ist in Bergen und Umgebung, sondern auch selbst eigene Veranstaltungen eintragen. Bitte rege davon Gebrauch machen. Und sind Sie eigentlich schon Anhänger unserer Facebook-Seite? Wenn nicht, sollten Sie es jetzt werden. Hier geht’s lang: Stadt Bergen bei Facebook

Am 16. November findet im Stadthaus ein großes Konzert mit dem hervorragenden modernen Chor „Reflex“ aus unserer nl. Partnerstadt Hendrik-Ido-Ambacht (HIA) statt. In dieser Zeit wird uns auch eine Gruppe von Unternehmern von dort besuchen und einen Gedanken- und Ideenaustausch mit hiesigen Unternehmern führen. Der Unternehmerverband aus HIA ist auf die besondere Situation Bergens mit dem Britenabzug aufmerksam geworden und kann evtl. mit guten Ideen zu unserer Stadtentwicklung beitragen. Mal schauen, was daraus wird. Wer sich für diesen Austausch interessiert, kann sich gern bei K. Hoopmann, S. Becker oder bei mir melden.

Interessantes zum Wochenmarkt in Bergen finden Sie hier: Wochenmarkt

Ihr Rainer Prokop

 

14.10.13 Betriebsbesuche, Vorschläge

Firmen und Betriebe ansiedeln und Arbeitsplätze schaffen. Das sind gerade für uns in Bergen ganz wichtige Themen, wenn wir an die Zukunft denken. Daneben ist es aber auch von entscheidender Bedeutung, dass wir unsere bereits vorhandenen Betriebe erhalten und stärken. Dazu ist es erforderlich, mit den Unternehmern/Unternehmerinnen ins Gespräch zu kommen bzw. im Gespräch zu bleiben, um Wünsche und Anforderungen zu kennen. Auch wenn das letztlich permanent geschieht, so verstärke ich im Augenblick diese Aktivitäten. Einige Betriebsbesuche hatten wir schon, weitere sind bereits vereinbart. Wer hierzu Wünsche oder Vorschläge hat, bitte meine Unterschrift hier bei Bürgermeister aktuell anklicken und eine Mail schicken. Anrufen oder persönlich ansprechen geht natürlich auch.

Auf den Seiten 68 und folgende unserer Auswertung der Zukunftswerkstatt sind die Vorschläge herausgestellt, die besonders oft oder als besonders bedeutsam für Bergen angesehen werden. Ich finde, das sind ganz interessante Ergebnisse. Was meinen Sie?

Ihr Rainer Prokop

 

11.10.13 Love-mobile, Britenabzug

Zurzeit gibt es eine politisch angefachte Diskussion um die sogenannten „Love-mobile“, die meist am Rande von Bundesstraßen zu sehen sind. Dieses Anbieten der käuflichen Liebe blühte richtig auf, nachdem Anfang 2002 die Prostitution legalisiert wurde. Die Landkreise  sollen nun gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden die örtlichen Problemlagen entsprechend der rechtlichen Möglichkeiten „unter die Lupe“ nehmen. Anschließend soll dann über die Notwendigkeit einer „Sperrgebietsverordnung“ entschieden werden. Im Bereich des Stadtgebietes Bergen gibt es solche Love-mobile allerdings (noch) nicht. Persönlich begrüße ich allerdings die Initiative zur Eingrenzung der für die Frauen aber auch für die Kunden menschenunwürdigen Dienstleistung in dieser Form.

Mit Vertretern der Agentur für Arbeit, der britischen Dienststellen und der dortigen Personalvertretung haben Herr Becker und ich das Thema: Zukunft der Zivilangestellten bei der britischen Armee besprochen. Dabei wurde uns mitgeteilt, dass die Auflösung bzw. Kündigung aller Arbeitsverträge erst für Ende September 2015 vorgesehen sind. Alle anderen Darstellungen sind Gerüchte, die nicht stimmen. Voraussichtlich im März 2014 sollen die entsprechenden Schreiben an die Mitarbeiter rausgehen.
Es gibt sowohl bei der Arbeitsagentur als auch bei den britischen Dienststellen Programme, die den Übergang zu anderen Arbeitsplätzen erleichtern sollen. Für ArbeitnehmerInnen, die in Bergen wohnen oder nach Bergen kommen wollen, bieten wir uns auch als Ansprechpartner an. Darüber hinaus werden wir mit Hilfe der zuständigen Stellen ein Merkblatt erarbeiten, das die möglichen Wege und kompetente Ansprechpartner aufzeigen wird. Auch wird die Stadt Möglichkeiten haben, je nach Bedarf aktiv Hilfestellung zu leisten.

Ihr Rainer Prokop

 

10.10.13 Auswertung, Sanierung

Sie haben abgestimmt...
Zehn Wochen hat die Zukunftswerkstatt Vorschläge zur Verbesserung Bergens nach dem Abzug der Briten gesammelt. Anschließend wurden die zahlreichen Vorschläge von Ihnen bewertet. Die Auswertung ist jetzt als PDF-Datei auf unserer Internetseite zu finden: Zukunftswerkstatt. Eine Bewertung haben wir zunächst nicht vorgenommen. Das soll erst einmal Ihnen überlassen bleiben. Schicken Sie uns gern Ihre Kommentare unter der angegebenen Email-Adresse: zukunftswerkstatt@bergen-online.de .

Zurzeit sanieren wir einige Straßen im Stadtgebiet. Heute war es der Haegweg in Offen. Ebenfalls saniert wurden bisher der Gehrenkamp in Offen sowie ein Wirtschaftsweg bei Katensen und eine Straße in Bollersen. Wenn es das Wetter weiter zulässt, folgen in den nächsten Tagen die Arbeiten im Baumschulenweg und im Rähmenweg in der Ortschaft Bergen.

Ihr Rainer Prokop

 

09.10.13 Geht doch: Wochenmarkt und Zugverbindung

Heute war nun der erste „Neue Wochenmarkttag“ in Bergen. Ein guter Start. Frische Ware, gut gelaunte Händler und offensichtlich zufriedene Kunden sind vielversprechend. Ein Besuch am nächsten Mittwoch lohnt sich auf jeden Fall. Auf meinem Rundgang habe auch ich gleich kräftig eingekauft und meine Frau war mit meiner Auswahl sehr zufrieden. Geht doch!

Mit unserem Antrag auf Reaktivierung der Personenzugverbindung Celle - Bergen – Soltau ist die 1. Hürde genommen. „Die Strecke wird für die weitere Untersuchung (Stufe 2) empfohlen“ lautet der Bericht der zuständigen Landesnahverkehrsgesellschaft in Hannover. Gerade letzte Woche hatte ich den Antrag auf Reaktivierung vom letzten Jahr erneuert und heute nun diese positive Zwischenbilanz. Geht doch!

Ihr Rainer Prokop

 

04.10.13 Wochenmarkt

Wie bereits berichtet, wird es ab der kommenden Woche wieder jeden Mittwoch vormittags einen Wochenmarkt in Bergen auf dem Marktplatz geben. Es wird ein breites Angebot an Waren angeboten werden, hier eine kurze Auflistung des bisher zugesagten Angebotes:

Backwaren, Brot, Brötchen und Kuchen
Tiroler Spezialitäten, Käse und Wurst
Gewürze und Honig
Obst- und Gemüse
Frisch vor Ort geräucherte Forellen und Aale
Oliven, Mediterrane Dinge wie Peperoni, Schafskäse, usw.

Ich denke dies könnte der Startschuß für einen florierenden Wochenmarkt in Bergens neu gestalteter Mitte werden. Ich freue mich, wenn Sie dieses Angebot bestmöglich in interessierten Kreisen streuen. Natürlich freuen sich die Standinhaber über jeden, der zum Schauen, Riechen, Schmecken, Klönen und Einkaufen vorbeischaut.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die diesen Neustart ermöglicht haben, allen voran die Marktbeschicker und Herrn Frank Heins und sein Team im Rathaus.

Markt

Ihr Rainer Prokop

 

03.10.13 DDR/BRD, Europa

Tag Deutschen Einheit. Als deutscher Nationalfeiertag erinnert er an das „Wirksamwerden des Beitritts der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland“ am 3. Oktober 1990. Gerade an diesem Tag erinnere ich mich immer noch sehr genau an mein ungläubiges Staunen, als ich mehr zufällig per TV die Maueröffnung am 9.11.1989 „miterlebte“. Plötzlich war die „größte Lebenslüge der Deutschen“ doch eine Wahrheit geworden, ganz ohne Blutvergießen, Krieg und Tränen, jedenfalls waren es nur Freudentränen. Hunderttausende von Familienangehörigen waren und sind  wieder vereint. Alle Mühen, auch finanzieller Art, haben sich seither deshalb  gelohnt. Auch die Unterstützung der europäischen Partner, Russlands und der USA hat das alles erst möglich gemacht. Ohne die Einbettung Deutschlands in Europa hätten wir heute keinen 3. Oktober als besonderen Feiertag. Deswegen bin ich auch immer noch überzeugter Europäer.

Feiern Sie diesen Tag ganz auf Ihre eigene Art und Weise wünscht Ihnen
Ihr Rainer Prokop

Mauer Berlin

 

02.10.13 Markt, Pfeil, Kinderfeuerwehr, Kinderkrippe

Ab 09.10. ist jeden Mittwochvormittag Wochenmarkt auf dem Marktplatz in Bergen. Viel Erfolg!

Endlich ist er da: Für besseren Straßenverkehrsfluss wird der Linksabbiegepfeil an der Kreuzung Harburger Straße/Römstedtstraße sorgen.

Linkspfeil

Wie heute Abend in der Stadtkommandositzung der Feuerwehr bekannt gegeben wurde, sind die beiden Kinderfeuerwehren Eversen und Wohlde/Bergen ganz prächtig angelaufen. Über 50 Kinder sind jetzt aktiv in der Nachwuchsorganisation. Viel Spaß und Erfolg!

Die in Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde Bergen gebaute Kinderkrippe in der Schulstraße wird Mitte Oktober nun endgültig ihren Betrieb aufnehmen. Damit ist der derzeitige Bedarf an Krippenplätzen in der Stadt Bergen gedeckt, einige Plätze sind sogar noch frei.

Ihr Rainer Prokop

 

27.09.13 Truppenübungsplatz, Gespräch, Fahrradfahrer

Beim heutigen Kommandantenwechsel des Truppenübungsplatzes haben die Redner übereinstimmend die zunehmende Bedeutung unseres Platzes für die Bundeswehr betont. In Ausführung der Bundeswehrstrukturreform werden etliche Plätze geschlossene, so dass die verbleibenden Plätze umso wichtiger werden. Solange es Militär gibt, muss auch geübt und ausgebildet werden. Und dabei kommt unserem Platz schon wegen seiner Größe und dem Verbund mit Munster eine zentrale Bedeutung zu. Das gilt auch für die Nato-Partner. In seinem Grußwort hat unser Bundestagsabgeordneter Henning Otte seine volle Unterstützung für die Belange des Platzes zugesagt. Gut für Bergen!

Am Rande der Veranstaltung habe ich mit dem stv. britischen Kommandanten ein persönliches Gespräch über die Umsetzung des Britenabzuges vereinbart. Im Oktober wollen wir uns treffen.

Zurzeit ist eine Gruppe von Fahrradfahrern aus unserer Partnerstadt Hendrik-Ido-Ambacht Gast in Bergen. Reinhard Bartsch, Ellen und Horst Liedke als Organisatoren des Austausches haben sich alle Mühe gegeben, dass sich die Gäste wohlfühlen. Und das tun sie offensichtlich. Besonders schön finde ich, dass die Besucher auch privat untergebracht werden konnten. So entsteht ein besonderes Gemeinschaftsgefühl und Freundschaften entstehen schneller. Weitere Begegnungen sind geplant.

Ihr Rainer Prokop

 

26.09.13 Vorbereitung 2014, Familientag

Die verwaltungsinternen Planungen und Vorbereitungen für das Jahr 2014 laufen auf Hochtouren. Mitte nächster Woche werden wir die zusammen getragenen Mittelanmeldungen nach „Muss“ und „Wünschenswert“ sortieren. Ich denke, da kommt wieder einiges zusammen. Und so wird es nicht leicht werden, allen gerecht zu werden. Wer Einsparvorschläge oder aber Wünsche hat, kann sie gern noch äußern. Ende November soll der städtische Haushalt für das Jahr 2014 jedenfalls stehen und nach den politischen Beratungen und Entscheidungen Anfang Dezember dann vom Rat beschlossen werden. Die Prognosen stehen gut für ein solides und steuererhöhungsfreies Haushaltsjahr.

Hinweisen möchte ich noch auf den „Familientag“ am Sonntag. Das Wetter wird mitspielen, ein großartiger Tag wartet auf Einheimische und Besucher.

Ihr Rainer Prokop

 

25.09.13 Briten, Wirtschaftsforum

Der heutige Tag stand ganz im Zeichen des angekündigten Truppenabzuges der Briten. Zunächst hatten wir Besuch aus den zuständigen Ministerien in Hannover: Erläuterung der Situation Bergens, Rundfahrt durch Bergen und das Hohne-Camp, Aussprache.

Danach nahmen Herr Becker, Herr Baltzer und ich an einem von der IHK und der Handwerkskammer durchgeführten „Regionalen Wirtschaftsforum im Rahmen des „KonRek“ Projektes“ teil. Eingeladen waren unter anderen Unternehmer aus dem Heidekreis und dem Landkreis Celle. Erfreulich viele Unternehmer aus Bergen nahmen teil. In der Sache selbst habe ich persönlich zwar keine gravierend neuen Erkenntnisse gewonnen, aber als Schub für den Prozess war die Veranstaltung schon lohnend. In einem waren sich Fachleute und Teilnehmer einig: Landkreise, das Land, der Bund und die betroffenen Gemeinden müssen ein gemeinsames Instrument in Gestalt einer gemeinsamen Entwicklungsgesellschaft schaffen, um notwendigen Um- und Rückbau von überzähligem Wohnungsbau zu organisieren und zu finanzieren und die regionale Entwicklung voran zu bringen. Es steht fest, dass schon aus finanziellen Gründen die einzelne Gemeinde dabei überfordert sein wird. Ich hoffe, dass wir ein solches Modell entwickeln können.

Ihr Rainer Prokop

 

24.09.13 Ideen, Fundsachen, Michaelis

Die „Pädagogische Runde“, sozusagen ein runder Tisch von Vertretern unserer Bildungs-, Sozial- und anderen Beratungseinrichtungen hat heute sehr engagiert über fachbezogene Ideen und Anregungen für Bergens Zukunft nachgedacht und wertvolle Hinweise zu den einzelnen Fachbereichen gegeben. Die Ergebnisse werden auch in die Auswertung unserer Zukunftswerksatt einfließen. Besonders gefreut habe ich mich auch über die Anerkennung der Arbeit unseres Familien- und Seniorenbüros. Hierzu wurde der Wunsch geäußert, den Mitarbeiterinnen noch mehr Stunden zu geben. In der Tat wird unser Angebot immer stärker in Anspruch genommen.

Heute haben wir wieder eine Fundsachen-Versteigerung erfolgreich durchgeführt. Der Zulauf war erneut super und nach 1 ½ Stunden waren alle Gegenstände restlos versteigert und viele Bieter kehrten glücklich nach Hause zurück. Der Erlös beträgt 594.- €.  Das wird den Stadthaushalt zwar nicht grundlegend nach oben treiben, aber ein schönes Ergebnis ist das schon.

80 Jahre ist er heute geworden, unser Ehrenstadtbrandmeister Albert Michaels. Neben Familie und Beruf hat er praktisch sein ganzes Leben der Feuerwehr gewidmet. Noch heute ist er Chef des Kreisfeuerwehrarchivs, das im Gebäude des Ärztezentrums untergebracht ist. Auch hier: Herzlichen Glückwunsch und noch viele aktive Jahre!

Ihr Rainer Prokop

 

23.09.13 Bundestag,  Irmgard, Neuer Kommandant

19:45 Uhr war es gestern Abend soweit. Die letzte Schnellmeldung eines Wahlbezirkes in der Stadt Bergen konnte dem Kreiswahlleiter in Celle gemeldet werden. Auch wenn für die große Politik die Arbeit in Berlin jetzt erst richtig losgeht, für uns war die Bundestagswahl gelaufen. Ohne Probleme, schnell, exakt und gut haben die 112 ehrenamtlichen WahlhelferInnen in den 16 Wahlbezirken die Stimmen ausgezählt. Dafür von mir große Anerkennung und Dank an alle, die dabei waren. Das gilt natürlich auch für die MitarbeiterInnen im Rathaus, die die Ergebnisse entgegen genommen, zusammengestellt und weiter gereicht haben. Für Irmgard Dlugaiczyk als Hauptorganisatorin waren es wohl die letzten Wahlen, die sie organisiert hat. Ende des Jahres geht sie nämlich in Rente. Schön, dass es auch gestern noch einmal so toll geklappt hat. Danke Irmgard!
Ihre Rolle wird künftig Kjell Petersen übernehmen. Auch ihm wünsche ich viel Erfolg bei dieser so wichtigen Aufgabe!

Die Alten sind auch die Neuen: Sowohl Henning Otte (CDU) als auch Kirsten Lühmann (SPD) sind wieder im Bundestag, Otte direkt gewählt und Lühmann über Liste. Es ist für uns sehr gut, dass wir aus dem Nordkreis wieder zwei Abgeordnete stellen können. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg im Interesse von uns allen.

Am Freitag wird der Kommandant des Truppenübungsplatzes Oberst Ahrens in den Ruhestand verabschiedet. Heute stellte er mir seinen Nachfolger Oberstleutnant Wiederhold im Rathaus vor. Wir hatten einen sehr angeregten Meinungsaustausch über die besonderen Herausforderungen des Platzes und der Stadt Bergen. Ich bin überzeugt, dass wir mit dem „Neuen“ wieder einen guten Ansprechpartner haben werden.

Ihr Rainer Prokop

 

21.09.13 König der Könige

Zum Abschluss der Schützenfestsaison fand heute zum 13. Mal der Wettbewerb um die Würde des Königs der Könige in der Stadt Bergen statt. Sieger nach einem spannenden Stechen mit hauchdünnem Vorsprung von 1 Ring wurde: Christian Hauck-McVean vom SV Eversen. 1. Minister wurde Bernd Bizio vom SV Bleckmar und 2. Minister Martin Wiesner von der SSG Hasselhorst. Allen einen herzlichen Glückwunsch. Ausrichter war dieses Jahr der SV Becklingen, danke für die tolle Organisation. Im Rathaus sorgt Susanne Slottke immer dafür, dass alles reibungslos durchgeführt werden kann. Auch danke dafür!

Am Rande der Veranstaltung wurde natürlich auch über die BT-Wahl gesprochen und diskutiert. Ich denke, von den Schützen ist eine 100%ige Wahlbeteiligung zu erwarten: Deshalb: Gehen auch Sie am Sonntag bitte wählen.

Ihr Rainer Prokop

 

20.09.13 Kreiswahlleiter

Zu den Bundestagswahlen am Sonntag hat der Kreiswahlleiter folgende Pressemitteilung herausgegeben:

Wahlergebnisse gibt es wieder im Internet und als App

     Celle (lkc). Rund 216.000 Wahlberechtigte sind im Wahlkreis Celle-Uelzen am Sonntag aufgerufen, den neuen Bundestag mit zu wählen. Besonders bedankt sich Kreiswahlleiter Michael Cordioli schon jetzt bei den rund 3.000 ehrenamtlichen Wahlhelfern in den Wahllokalen. Ohne deren Einsatz in ihrer Freizeit ist die Durchführung der Wahl nicht möglich.
 
Am kommenden Sonntag sind die Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Mit den ersten Teilergebnissen wird gegen 19 Uhr gerechnet. Der Landkreis Celle wird die vorläufigen Wahlergebnisse aus dem Wahlkreis wieder im Internet präsentieren. Unter http://wahl.landkreis-celle.de werden in detaillierter Form die Wahlergebnisse aus 371 Wahllokalen des Wahlkreises Celle-Uelzen dargestellt. Dabei werden auch die besonderen Anforderungen berücksichtigt, die durch die zunehmende Nutzung von Smartphones und Tablet-Computern entstehen. Das Resultat ist eine alternative Darstellung der Ergebnisse für diese Geräte. Benutzer von herkömmlichen PCs müssen dabei jedoch nicht auf die gewohnte Optik der Darstellung verzichten.
 
Die App ist für Benutzer von Smartphones und Tablet-Computern in ihrem jeweiligen App-Store unter dem Suchbegriff „Wahlportal" zu finden und kostenfrei herunterzuladen.

Ich finde, das ist ein ganz toller Service für uns als "Wahlvolk"
Ihr Rainer Prokop

 

19.09.13 Rat, Wahlen, Bauleitplanung

Nun steht es fest: Am 25.05.2014 finden neben den Europawahlen auch die nächsten Bürgermeisterwahlen in Bergen statt. So hat es der Stadtrat heute Abend einstimmig beschlossen. So können die Parteien, aber auch Einzelpersonen, beginnen, ihre Überlegungen und Entscheidungen über geeignete Kandidaten/Kandidatinnen zu treffen. Am selben Tag finden dann auch die Landratswahlen im LK Celle statt.

Zum Gemeindewahlleiter wurde mein Stellvertreter Herr Frank Juchert, zum stv. Wahlleiter Kjell Petersen berufen.

Außerdem hat der Rat zwei Bebauungspläne einstimmig als Satzung beschlossen. Einzelheiten dazu sind hier zu finden: Ratssitzung am 19.09.13.

Ihr Rainer Prokop

 

18.09.13 Zukunftswerkstatt, Stellen, n-tv

Unsere Aktion „Zukunftswerkstatt“ ist zu einem vorläufigen Abschluss gekommen. Zurzeit werden die Ergebnisse ausgewertet, dann veröffentlicht und auf ihre Umsetzbarkeit geprüft. Auch bei diesen folgenden Schritten werden Sie, die Bürgerinnen und Bürger, informiert und soweit möglich beteiligt.

Manchmal lohnt ein Blick in unsere Stellenangebote. Zurzeit suchen wir eine/n MitarbeiterIn für die Finanzverwaltung. Durch die Einführung der Doppik und der noch zu erstellenden Jahresabschlüsse und Bilanzen ist eine zusätzliche tüchtige Kraft erforderlich. Auch hat sich die Finanzverwaltung vorgenommen, noch nicht abgerechnete Straßenausbaumaßnahmen mit Nachdruck zu bearbeiten.

Einen interessanten Artikel habe ich im Internet bei n-tv entdeckt. Die dort erhobene Forderung nach einer besseren Förderung des „ländlichen Raumes“, zu dem auch Bergen zweifelsfrei gehört, kann man nur unterstützen.

Ihr Rainer Prokop

 

17.09.13 Briefwahl, Wochenmarkt, Lotsen, Bus

Rund 800 Wahlbriefe für die BT-Wahl am kommenden Sonntag sind bei der Stadt Bergen bereits eingegangen. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es insgesamt 861 Briefwähler. Bis zum Freitag kann von der Briefwahl noch Gebrauch gemacht werden.

In Bergen soll es wieder einen Wochenmarkt geben und zwar immer Mittwochs ab 8:00 Uhr auf dem Marktplatz. Ab Mittwoch, 9.Oktober geht es los. Achten Sie in den nächsten Tagen auf die Pressemitteilungen!

Derzeit läuft ein Integrationslotsenkurs mit 10 engagierten TeilnehmerInnen. Ab Ende Oktober werden diese zur Betreuung von Neubürgern bereit sein.

Der Bürgerbusverein hat seine Linienplanungen abgeschlossen und muss diese im nächsten Schritt mit Cebus und der Landesnahverkehrsgesellschaft – LNVG – abstimmen. Leider hakt es derzeit bei Cebus, vor Oktober gibt es hierzu keine Termine zur Klärung. Wann ein Bus tatsächlich durch Bergen fahren wird, steht noch nicht fest.

Ihr Rainer Prokop

 

16.09.13 Verkehrsunfall, Stellenbesetzung

Unendlich tragisch und traurig ist der schreckliche Verkehrsunfall gestern Abend in Bergen, bei dem ein 11-jähriger Junge zu Tode kam und drei weitere Autoinsassen schwer verletzt wurden, darunter zwei weitere Kinder. Mein, unser tiefes Mitgefühl gehört den Angehörigen der Unfallopfer. Mögen sie stark sein in ihrer Verzweiflung und Trauer.

Zwei Vorstellungsrunden mit Bewerbern für die ausgeschriebene Stelle eines Bautechnikers sind nötig, um den „Richtigen“ zu finden. Viele Bewerber haben die erforderliche Qualifikation und das nötige Wissen für diese verantwortungsvolle Position. Neben Verantwortlichen aus der Stadtverwaltung nehmen an den Vorstellungsrunden auch die Vorsitzende des Personalrates und die Gleichstellungsbeauftragte teil. Nötig geworden ist die Neubesetzung der Stelle wegen des immer noch unfassbaren Todes von E. Köhneke.

Ihr Rainer Prokop

 

15.09.13 Dienstreise, Amtsblatt

Nach einer 4-tägigen Dienstreise in Sachen „Haftpflichtversicherung von Gemeinden, Zunahme von sogenannten Elementarschäden, Versicherungsrechtsprechung, öffentliche Auftragsvergaben und Gewalt gegen öffentliche Einrichtungen in Städten und Gemeinden“ habe ich heute Abend mit Interesse den Ausgang der Bayern-Wahl und die anschließende Diskussion bei Jauch im Fernsehen verfolgt. Kommentare erspare ich mir an dieser Stelle.   -   Aber nicht den Hinweis, dass am kommenden Sonntag die Bundestagswahlen stattfinden. Hoffentlich haben auch wir in Bergen wieder eine gute Wahlbeteiligung. Anmerkungen dazu und andere wichtige Dinge sind im neuen Amtsblatt vom 12. September zu lesen

Ansonsten wird die kommende Woche erneut sehr kurzweilig werden, der Terminkalender ist jedenfalls ziemlich voll.

Ich werde berichten
Ihr Rainer Prokop

 

10.09.13 Wahlen und Feuerwehr

Sonntag in einer Woche, am 22. September, sind Bundestagswahlen. Nicht nur Parteien und Kandidaten bereiten sich darauf vor, auch unsere Verwaltung. Die Benachrichtigungen sind raus, die Wahlvorstände so gut wie komplett und die Briefwahl wird schon eifrig genutzt. Am Wahltag selbst werden in den 15 Wahlvorständen der Stadt wieder über 100 Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich ihren Dienst tun. Auch das Rathaus-Team steht bereit. Wir sind froh, dass in Bergen das immer so reibungslos klappt und gute Arbeit geleistet wird. Allen Engagierten ein herzliches Dankeschön für ihre Einsatzbereitschaft. Hier unser Link zum Thema Bundestagswahl 2013.

Im nächsten Jahr finden dann die Wahlen zum Europäischen Parlament, Landratswahlen und einige Bürgermeisterwahlen im Landkreis Celle statt, so auch in Bergen.

Heute habe ich die Vereinbarung mit dem Landkreis Celle über die Beschaffung eines neuen Einsatzleitwagens für die Feuerwehr unterschrieben. Es hat lange gedauert, aber jetzt kann das neue kreisweite Konzept umgesetzt werden. Nach diesem Konzept sollen nun 4 Wehren im Landkreis einzeln oder gemeinsam mit diesen besonderen Fahrzeugen für Schadensfälle und Katastrophen jeglicher Art auch zentral eingesetzt werden. Standorte der Einsatzleitwagen werden neben der Stadt Bergen die Gemeinden Hermannsburg und Winsen sowie die Samtgemeinde Flotwedel sein. Auch die Wehr in Celle ist dabei eingebunden. Die Beschaffung der neuen Fahrzeuge wird jedoch noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Bergen ist und bleibt aber örtlich und kreisweit einsatzbereit auch mit der jetzigen Ausstattung.

Ihr Rainer Prokop

 

09.09.13 Britenabzug

Mit meinem „Bürgermeister aktuell“ hinke ich irgendwie nach. Aber etwas kommt immer dazwischen. Das gilt auch für die zweite Hälfte dieser Woche, bin besonders abends unterwegs und tagsüber ist zeitlich schon gar nicht daran zu denken. Ab kommende Woche wird es hoffentlich wieder besser.

In Sachen Britenabzug gibt es nichts gravierend Neues. Die Abzugspläne für 2015 haben offensichtlich Bestand.
Heute hatten wir dazu eine Zusammenkunft der Grundstücks- und Immobilieneigentümer der „Britenwohnungen“, Vertretern der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der Briten. Das Treffen diente der gegenseitigen Information und dem Meinungsaustausch über die weiteren Schritte und Pläne der Stadt, aber auch die der Investoren. Erfreulich dabei war der zu spürende Wille, die Herausforderungen anzunehmen und das Beste daraus zu machen. Alle wollen den Wohnstandort Bergen erhalten. Eingefordert wurde aber auch die Unterstützung durch die Landesregierung Niedersachen und die Bundesregierung für notwendige Umstrukturierungen.
Wir haben verabredet, uns Anfang nächsten Jahres erneut zu treffen. Dann werden die Ergebnisse der KonRek-Studie vorliegen und wir können konkreter über die innere Stadtentwicklung sprechen.
In diesem Zusammenhang erinnere ich gern noch einmal an unsere Zukunftswerkstatt, die auf Ihre Eingaben wartet.
Die Interessentenliste bei der Stadt für Mieter oder Käufer von „Britenwohnungen und –Häuser“ wächst, über 50 ernsthaft Interessierte sind schon aufgelistet.
Ansprechpartner für alle Fragen um den Britenabzug ist unser Projektmanager Stephan Becker. Aber auch ich bin natürlich für Sie da.

Ihr Rainer Prokop

 

04.09.13 Google, Formulare, Landfrauen

Geben Sie doch einfach mal zum Spaß bei Google die Begriffe „Bergen“ oder „Stadt Bergen“ ein. Was taucht als Erstes auf? Genau: Unser Bergen. Aktualität und Häufigkeit der Aufrufe einer Seite bestimmen auch die Reihenfolge bei Google. Ein schöner Erfolg unserer Internetseite und Danke auch an Sie als eifrige „User“. Weiter so.

Langsam füllt sich unsere Seite mit Formularen, die heruntergeladen werden und Ihnen die Bürokratie etwas erleichtern können: Formulare

Heute Abend im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Sinnliches Museum“: Die Landfrauen bitten zu Tisch in Bergen! Tolle Veranstaltung mit selbst gemachter Kürbis- und Tomatensuppe sowie leckeren Häppchen. Super Stimmung, Musik und Tanzvorführungen auf dem Friedensplatz mit ganz vielen Besuchern. Nächste Großveranstaltung in der Stadtmitte am 29.09.: Das wird ein Fest

Ihr Rainer Prokop

 

03.09.13 Umfragen, Neubürgerempfang

Genau 1000 Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bergen erhalten in den nächsten Tagen Post von mir. Es geht um eine repräsentative Umfrage zum Standort Bergen als Einkaufszentrum des Nordkreises. Außerdem wird ab 9. September in vielen Geschäften nach dem Wohnort der Kundinnen und Kunden gefragt. Machen Sie bitte mit und werben Sie für das Mitmachen. Es geht um ganz entscheidende Weichenstellungen für die Zukunftsentwicklung der Stadt. Die Auftakt- und Informationsveranstaltung fand heute Abend schon statt. Viele Geschäftsleute nutzten die Chance, sich zu informieren. Die Resonanz zu dieser Untersuchung war positiv. Ich denke, dass wir diese dringend benötigten Daten bekommen werden. Danke schon einmal fürs Mitmachen. Siehe auch unsere Pressemitteilung vom 02.09.13

Auch der 2.  Neubürgerempfang heute war erfolgreich und informativ für unsere neuen BürgerInnen. Frau Timme vom Familien- und Seniorenbüro, Frau Thumann, Vertreter von Vereinen und Verbänden und auch ich hatten gute Gespräche mit unseren „Neuen“.

Ihr Rainer Prokop

 

02.09.13 Jung kauft alt, Tourismus, Blitzer

Zwischenstand unseres Förderprogrammes für den Erwerb von „alten“ Häusern „Jung kauft alt“: Von vier Anträgen für ein Altbaugutachten konnten drei bewilligt werden. Neun Anträge für Kaufförderung sind eingegangen, davon sechs bewilligt.

Aktuelles aus dem Bereich Tourismus:

- Ein neuer KV-Stadtplan ist für 4 € erhältlich. Die Informationstafeln im Stadtgebiet sollten dementsprechend erneuert werden.
- Bergener Postkarten sind für 0,50 € im Bürgerkontakt und im Museum erhältlich.
- Die Sehenswürdigkeiten sind mit QR-Codes ausgestattet.
- Der Radweg „Auf den Spuren des Postmeisters“ wird ausgeschildert. Die offizielle Eröffnung war am 31.8.
- Ein Kurs für Gästeführer findet im Oktober / November statt.
- Eine Ortsbroschüre für alle Ortsteile soll erstellt werden.

Unbeliebt, aber wohl doch nützlich:
Nach der Aufstellung des ersten Blitzers in Höhe Grünewald auf der B3 in Richtung Celle sind die Unfallzahlen in dem Streckenabschnitt seit 2011 rückläufig.  In Richtung Bergen steht jetzt ein zweiter Blitzer, also aufpassen!

Ihr Rainer Prokop

 

31.08.13 Termine, Friedensplatz, A7, Sperrstunde

Zwei Dienstjubiläen von Kolleginnen bei der Stadt, Besuch des parlamentarischen Staatssekretärs im Verteidigungsministerium, CZ-Verlegerfest in Celle und 50 Jahre Reservistenkameradschaft Bergen waren in den vergangenen Tagen wichtige, unterhaltsame und interessante Termine in meinem Kalender.

Aber es gibt auch die ganz alltäglichen Herausforderungen:
Immer noch verstoßen viel zu viel VerkehrsteilnehmerInnen gegen die Verkehrsregeln im Bereich des Friedensplatzes. In naher Zukunft werden wir hier Überprüfungen vornehmen und kräftig Anzeigen schreiben. Es geht um die Sicherheit der schwächeren Verkehrsteilnehmer. Im Eingangsbereich zur B3 hin wird die Hecke gestutzt, so dass FußgängerInnen besser zu sehen sind. Damit die Hecke wieder schön grün wird, soll in dem Bereich im kommenden Winter die Hecke vor Salzeintrag geschützt werden. Tiefgreifendere Änderungen bleiben natürlich vorbehalten, entsprechende Vorschläge sind schon gemacht worden.

Die zurzeit besonders starke Belastung der Ortsdurchfahrt Bergen ist auf überörtliche Verkehrssituationen zurück zu führen. Da ist kein Kraut gegen gewachsen. Hoffentlich sind die Baustellen auf der A7 bald beendet. Die Stadt jedenfalls ist da macht- und kompetenzlos.

Nach allgemeiner Beobachtung trägt die Einführung der Sperrstunde in Bergen Früchte. Es ist wesentlich besser geworden, Belästigungen der Anwohner sind zurückgegangen. An den Wochenenden ist die Lärmbelastung aber immer noch zu groß. Die Wirte sind aufgefordert, sich an die Regelungen zu halten.
Ihr Rainer Prokop

 

28.08.13 Briefwahl, 100 Jahre Herbergsverein

Am 22. September sind Bundestagswahlen und am selben Tag feiert der Herbergsverein als Träger des Alten- und Pflegeheimes in der Bahnhofstraße sein 100 jähriges Bestehen. Zwei wichtige Ereignisse an einem Tag. Da ich als Stv. Vorsitzender des Vereins dort sicher sehr eingebunden sein werde, habe ich heute schon gewählt, per Briefwahl. Sicher ist sicher. Es wird wohl wie bei den letzten Wahlen auch am 22. September wieder auf jede Stimme ankommen, die Wahlergebnisse werden ja immer knapper. Wer nicht sicher ist, dass ein Gang zum Wahllokal klappt, sollte deshalb auf jeden Fall die Möglichkeit der Briefwahl nutzen und so seine Favoriten ankreuzen. Man kann mit seiner Wahlbenachrichtigungskarte die Unterlagen direkt im Rathaus abholen oder per Internet anfordern: Wahlscheinantrag (für Briefwahl).


Ihr Rainer Prokop

 

27.08.13 Angebot, Oberschule, IHK, Zukunftswerkstatt

Es hat übrigens prima geklappt mit unseren Krippenplätzen für die ganz Kleinen. Nicht zu wenig und nicht zu viel Plätze sind es geworden. Bedarfsgerecht, von qualifizierten Erzieherinnen betreut und von engagierten Eltern begleitet hat die Stadt für unsere Kinder unter drei Jahren ein zeitgemäßes Angebot geschaffen. Ein Dank an alle, die daran so hoch motiviert mitgewirkt haben!
Etwas holprig gestaltet sich dagegen der Start unserer Oberschule. Leider hat die Stadt da nur sehr geringe Einflussmöglichkeiten, da wir nicht der Schulträger sind. Ich drücke fest die Daumen, dass sich noch alles zum Guten wendet. Für die Schülerinnen und Schüler und auch für Bergen als Wohnstandort ist es schon sehr wichtig, dass sich unser Bildungsangebot optimal darstellt und angenommen wird.
Weiterhin vorrangiges Thema bleibt natürlich auch die Stadtentwicklung insbesondere vor dem Hintergrund des bevorstehenden Britenabzuges. Gespräche, Planungen und Diskussionen über den richtigen Weg sind an der Tagesordnung. So war heute der Leiter der Geschäftsstelle Celle der Industrie- und Handelskammer Michael Wilkens auf meine Einladung in Bergen, um das Thema aus dem Blickwinkel der Unternehmen zu beleuchten. Mit der IHK haben wir einen engagierten Partner an der Seite. Weitere wichtige Termine mit anderen Partnern stehen an. Ich werde berichten.

Etwas ruhig geworden ist es in unserer Zukunftswerkstatt. Gern motiviere ich noch einmal, sich zu beteiligen. Nehmen Sie teil, bringen Sie sich ein: Zukunftswerkstatt


Ihr Rainer Prokop

 

26.08.13 Veränderungen und Haushalt 2014

Der Dienst hat mich wieder. Wie immer nach einem Urlaub standen heute erst einmal Information, Gespräche und Sichtung der wichtigsten Posteingänge im Vordergrund. Außerdem muss auch ich mich jetzt im Rathaus wieder neu orientieren. Die Umstrukturierung der Verwaltung hat auch für einige Kollegen räumliche Veränderungen mit sich gebracht. Aber ich habe alle wieder gefunden. Die Veränderungen müssen allerdings hier noch im Internet eingearbeitet werden.

Die nächsten Wochen werden wir uns verwaltungsintern dann bereits mit dem Haushalt 2014 beschäftigen. Die Ämter sind dabei, die Zahlen zusammen zu stellen.

Wer sich einen Überblick über die nächsten öffentlichen Sitzungen und ihre Themen verschaffen möchte, ist hier richtig: Sitzungkalender

Ihr Rainer Prokop

 

23.08.13 Urlaub und Rathaus

Urlaub ist wirklich etwas Wunderbares. Aber nun liegt der letzte Urlaubstag hinter mir und ich freue mich wieder auf meine Arbeit für die Stadt und für Sie alle. Ab Montag geht es für mich im Rathaus mit frischer Kraft weiter. Und dann wird es auch wieder lebendig hier bei „Bürgermeister aktuell“. Gern erwarte ich auch Vorschläge von Ihnen über Themen, zu denen ich mich äußern sollte.

Auf geht’s meint
Ihr Rainer Prokop

 

05.08.13 Museum und Urlaub

Ein schönes, ereignisreiches Wochenende für uns Berger und Bergener liegt hinter uns. 100 Jahre ist unser Museum Römstedthaus geworden und wir haben das zünftig mit Feierstunde und Historischem Markt gefeiert. Es war ein gelungenes Fest. Gut organisiert von haupt- und ehrenamtlich fleißigen Menschen. Eine großartige Beteiligung der Bevölkerung und eine tolle Stimmung waren der Lohn für die Mühen. Allen ein herzliches Dankeschön dafür.

Auch Politische Prominenz und Fachleute aus der ganzen Region sprachen Anerkennung und Respekt für die fachliche Entwicklung unserer Museumsarbeit aus. So bestaunte auch unser Landrat Klaus Wiswe bei einem gemeinsamen Besuch unsere Ausstellungen (Der Feuerlöscher ist allerdings neueren Datums) im Museum:

Landrat im Museum 2013

Ich selbst habe nun nach diesem schönen Wochenende erst einmal Urlaub. Ab 26.8. bin ich dann wieder im Rathaus zu finden. Bis dahin werde ich meine Familie, unser Haus und Garten genießen und wohl zwischendurch auch ein paar Tage unterwegs sein.

In der Zwischenzeit wünsche ich Ihnen/Euch alles Gute

Ihr Rainer Prokop

 

30.07.13 Historischer Markt

100 Jahre Museum Römstedthaus, Grund genug für einen zünftigen Historischen Markt am kommenden Sonntag und ab 18 Uhr Live-Konzert der britischen Band auf dem Friedensplatz

Historischer Markt

Ihr Rainer Prokop

 

29.07.13 Bürgerbus-Internet und Zukunft

Fleißig und ideenreich planen und arbeiten die Aktiven unseres Bürgerbusvereins um die beiden unermüdlichen Motoren Eckart Borges und Frank Heins auch in der Ferienzeit. Jetzt wurde eine eigene Internetseite freigeschaltet. Dort ist bereits viel Wissenswertes nachzulesen. Natürlich wird die Seite ständig ergänzt und aktualisiert. Hier geht’s lang: http://buergerbus-bergen.de/

Interessierte sind aufgerufen, noch mitzumachen, als Förderer, Spender oder auch als Fahrer/in. Aufgaben gibt es noch genug!

Und auch bei der Zukunftswerkstatt der Stadt Bergen können Sie noch mitmachen, hier: Zukunftswerkstatt

Ihr Rainer Prokop

 

25.07.13 Radfahren, Wildschaden

Mit ganz großer Freude und Erleichterung haben wir heute die Entscheidung der Truppenübungsplatzkommandantur zur Kenntnis genommen, dass das Volksradfahren über den Truppenübungsplatz am 4.8. nun doch stattfinden wird. Das ist eine gute Nachricht für tausende Interessierte an dieser jährlichen Großveranstaltung. Auch wenn die Stadt Bergen nicht direkt dort eingebunden ist, ist diese Veranstaltung für unsere Region von besonderer Bedeutung. Deswegen auch an dieser Stelle einmal ein ganz großes Dankeschön an den Kommandanten und sein ganzes Team für die Mühen und das Engagement im Interesse aller Radbegeisterten in diesem Jahr aber auch in den vergangenen Jahren. Ich hoffe und wünsche sehr, dass dieses Volksradfahren auch in Zukunft stattfinden wird.

In den letzten 10 Jahren war Herr Hans-Heinrich Petersen aus Bergen ehrenamtlicher Wildschadenssachverständiger für die Stadt. Im März 2013 hat Herr Hans Halle seine Nachfolge angetreten. Jetzt konnte Herr Petersen nun seinen letzten „Fall“ abschließen.

Vor diesem Hintergrund möchte ich auch hier  die Gelegenheit nutzen, ihm für seine ehrenamtliche Tätigkeit in den vergangenen Jahren,  auch im Namen meiner Mitarbeiter, den Herren Jannke und Heins, sehr herzlich zu danken. Gerade die Wildschadensangelegenheiten beinhalten regelmäßig sehr viel Konfliktpotenzial, da unterschiedlichste Interessen der Jagdpächter und der Land- und Forstwirte aufeinander treffen. Die Erledigung dieser Fälle ist in den letzten 10 Jahren sowohl in jagdlichen aber auch in landwirtschaftlichen Belangen hervorragend gelungen. Die ehrenamtliche Tätigkeit von Herrn Petersen und die Arbeit der städtischen Mitarbeiter haben sich bestens ergänzt.

Ihr Rainer Prokop

 

24.07.13 Häuser, Presse, Stellen

Immer aktueller und interessanter wird im Augenblick wohl die Frage, was insbesondere mit den neu gebauten Häusern nach 2015 wird, wenn die Briten Bergen verlassen haben. Tatsächlich wird die Liste der an einem Erwerb oder einer Anmietung interessierten Bürger immer länger. Für mich ein Zeichen, dass wir uns um diese Nachnutzung bzw. Vermarktung erst einmal keine Sorgen machen müssen. Keine Grundlage haben allerdings kursierende Gerüchte, dass schon Verkaufspreise für diese Häuser ausgehandelt sind. Die Verhandlungen zwischen den Grundeigentümern, der BImA und den Briten haben erst gerade vereinzelt angefangen. Jeder kann sich wohl vorstellen, dass Ergebnisse noch etwas auf sich warten lassen.

Einiges schwieriger ist der Umgang mit den älteren Geschosswohnungen. Über verschiedene Planungsinstrumente wird zurzeit erarbeitet, wo und wie viel alter Wohnungsbestand nach 2015 über ist. Klar ist für mich, dass in größerem Umfang abgerissen werden muss, um das einmal klar auszusprechen. Der Stadtrat wird hier intensiv über eine zukunftsfähige Stadtentwicklung entscheiden müssen. Über unsere „Zukunftswerksatt“ können auch Sie sich weiter in den Prozess einbringen.

Immer wertvoll ist auch ein Blick in unsere Pressemitteilungen und in unsere Stellenangebote.

Ihr Rainer Prokop

 

23.07.13 Sommer, Ausfall, Konzert, Fußball

Oh je, wo sind die Tage geblieben und kein Eintrag hier in Bürgermeister aktuell. Aber das hochsommerliche Wetter fordert seinen Tribut. Gerade in den Abendstunden Garten genießen, wässern; und überhaupt lockt die Natur in der Sommerzeit mehr als der Computer.

Heute hat uns die Truppenübungsplatzkommandantur mitgeteilt, dass das Volksradfahren am 4. August ausfallen muss!! Ich denke, das kommt in der Öffentlichkeit nicht so gut an. Da bin ich auf die Reaktionen gespannt. Die in diesem Zusammenhang groß angekündigte britische Kapelle „ The Nottinghamshire Band of the Royal Engenieers“ wird aber um 18 Uhr im Rahmen des Historischen Marktes auf der Bühne des Friedensplatzes ein Konzert geben. Eintritt frei, aber Spenden erbeten für den Bürgerbusverein.

Die 22. Stadtmeisterschaften im Fußball finden gerade bis Freitag in Wohlde statt. Spannend ist, ob der FC Firat den Titel als Stadtmeister zum 5. Mal in Folge erringen kann.

Ihr Rainer Prokop

 

18.07.13 Abschied

Seit 1992 war Eckhard Köhneke Mitarbeiter, Kollege und für mich auch Nachbar in unserem Wohnviertel. Nun ist er gestern –noch unfassbar für uns alle- gestorben, plötzlich, ohne Vorwarnung und natürlich viel, viel zu jung. Nur 51 Jahre ist er geworden. Sein Tod hinterlässt eine große Lücke, in der Familie, bei der Stadt Bergen, im Freundeskreis und bei allen, die ihn kannten.

Aber ich weiß, er ruht in Frieden.

Ihr Rainer Prokop

 

16.07.13 Sommer, Hassel, Friedensplatz

Halb Deutschland und auch wohl halb Bergen ist verreist und dabei haben wir hier bereits seit gefühlten Wochen den schönsten Sommer. Mich freut’s besonders für die Kinder unserer Ferienpassaktion, die voll auf ihre Kosten kommen und natürlich auch für unsere Gäste. Und auch in der Verwaltung ist es bedingt durch die Sitzungspause ruhiger als gewohnt. Deswegen gibt es auch hier bei „Bürgermeister aktuell“ etwas weniger zu berichten. Aber ganz so ruhig ist es im Rathaus auch wieder nicht. Die Umorganisation bedingt doch einige räumliche Veränderungen, die Arbeit mit sich bringt. Aber es geht gut voran. Manche Kolleginnen und Kollegen werden nach den Ferien in anderen Räumen zu finden sein. Aber darüber werden wir noch berichten. Und unser Bauamt hat gerade jetzt in der Urlaubszeit jede Menge zu tun mit den Baustellen, die auch wir in Bergen so haben.

Freitagabend weihen die Hasseler ihren Gedenkstein über die Ortsgründung ein. Ich freue mich auf eine schöne Veranstaltung in Hassel.

Frank Bührmann ist darüber gestolpert, dass nächstes Jahr unser schöner Friedensplatz den 200. Namenstag hat. Da lässt sich bestimmt was draus machen.

Mit sommerlichem Gruß
Ihr Rainer Prokop

 

11.07.13 Bilanz und Bürgerbeteiligung

43.010.890,48 €. Das ist die Summe der Ersten Eröffnungsbilanz der Stadt Bergen zum Stichtag 1.1.2008. Es war ein langer Weg zu diesem Ergebnis. Aber jetzt haben wir das Testat des Rechnungsprüfungsamtes des Landkreises Celle, dass alles seine Ordnung hat (mit noch vorzunehmenden Korrekturen). Dass das alles so lange gedauert hat, liegt am Formalismus im guten alten Deutschland und an der Eigenwilligkeit der Bergener Stadtverwaltung. Für mich ist das ganze Verfahren aber auch wieder einmal ein Zeichen, dass die „kommunale Selbstverwaltung“ der Gemeinden sehr ausgehöhlt ist. Wir sind inzwischen ziemlich fremdbestimmt. Aber nun ist diese unendliche Geschichte vorerst doch zu Ende und der Stadtrat kann die Eröffnungsbilanz voraussichtlich am 1.8. beschließen. Anschließend wird dann wohl auch unser Haushalt 2013 genehmigt (diesen Zusammenhang mag verstehen wer will) und wir können uns danach voll und ganz den wichtigen Dingen zuwenden, z.B. der Zukunft Bergens.

Da bin ich allerdings noch nicht ganz zufrieden mit der Beteiligung an der Bewertung der Vorschläge hier auf unserer Internetseite. Noch nicht einmal 60 Bewertungen sind für einzelne Vorschläge abgegeben worden. Damit bei dieser Bürgerbeteiligung etwas Verwertbares herauskommt, sollte die Beteiligung schon noch besser werden. Machen Sie doch Werbung für diese Aktion. Eine halbe Stunde zum Ausfüllen der Seiten sollt uns allen doch die Zukunft Bergens Wert sein. Hier der Link: Zukunftswerkstatt

Ihr Rainer Prokop

 

10.07.13 Licht und Schatten, Ausschüttung

Zum Thema Britenabzug fand das Treffen heute in Bad Fallingbostel statt. Die großen Erwartungen konnte oder wollte der Innenminister nicht erfüllen. Es gab Licht und Schatten. Erfreulich war, dass die Landesregierung sich ihrer Verantwortung offensichtlich doch bewusst ist und die betroffenen Kommunen unterstützen wird bei der Bewältigung der Herausforderungen. Das von uns Bürgermeistern geforderte besondere finanzielle Engagement lehnte der MI Boris Pistorius jedoch immer noch ab. Aber wir werden nicht locker lassen. Neue Nachrichten oder andere neue Erkenntnisse gab es bei dem Treffen nicht.

Positive Nachrichten erhielt ich heute vom Landkreis Celle. Wie im letzten Jahr vereinbart, gibt der Landkreis Celle aus dem erzielten Überschuss 50 % an die Gemeinden ab und zwar im Verhältnis zu der von uns gezahlten Kreisumlage. Da Bergen nach Celle die höchste Umlage an den Landkreis Celle zahlt, erhalten wir auch den zweithöchsten Betrag als Ausschüttung, insgesamt rund 162.000 Euro, davon sofort als Abschlag rd. 129.000 Euro. Den Rest gibt es nächstes Jahr, wenn das Rechnungsergebnis des Landkreises Celle durch Prüfung bestätigt ist.

Wie gesagt, es war ein Tag mit Licht und Schatten
Ihr Rainer Prokop

 

09.07.13 Bundestag und MI Pistorius

Die Bundestagswahlen werfen ihre Schatten voraus. Sonntag, den 22. September sind wir alle zur Wahl des Bundestages aufgerufen. Üblich ist der Gang zum Wahlbüro. Wer aber an dem Tag nicht da ist oder aus anderen Gründen nicht wählen gehen kann, der darf auch per Briefwahl vorab sein Kreuz machen. Hier der Link zur Anforderung der Briefwahlunterlagen: Wahlscheinantrag.

Zum Thema Britenabzug findet in Bad Fallingbostel morgen das so wichtige Treffen mit unserem Nds. Innenminister Boris Pistorius statt. Die beiden Landräte aus Celle und Heidekreis, die örtlichen Landtagsabgeordneten und wir Bürgermeister aus den betroffenen Städten wollen besprechen, in welcher Weise das Land uns in dieser außergewöhnlichen Situation helfen kann. Zur Verstärkung kommt auch Stephan Becker mit. Wir haben da große Erwartungen an dieses Treffen. Auch werde ich die Gelegenheit nutzen, meine Einladung zu wiederholen, dass Herr Pistorius auch persönlich nach Bergen kommt. Auf meine erste Einladung habe ich noch keine Absage erhalten, aber leider auch noch keine Zusage. Mittwoch mehr dazu.

Ihr Rainer Prokop

 

08.07.13 Könige und Alltag

So, der Alltag hat uns wieder. Wir hatten in Bergen und in den Ortschaften ganz tolle Schützen- und Volksfeste. Ein letzter ganz großer Höhepunkt war am Sonntag der „Große Festumzug“ aller Schützenvereine aus dem gesamten Stadtgebiet und darüber hinaus. Wie in den letzten Jahren schon fand auf Einladung der beiden neuen Könige von Bergen dann ein zünftiges Fest unter den Eichen im Heisterkamp statt. Dafür den beiden Majestäten Jan und Holger sowie dem Schützencorps, die das alles ja bezahlen „dürfen“, ein ganz dickes Dankeschön. Das gleiche gilt natürlich für sämtliche Aktive sowie den Helferinnen und Helfern bei allen Schützenfesten im Stadtgebiet.

Die Schützenfestsaison 2013 ist damit für das Stadtgebiet Bergen zu Ende. Was noch fehlt, ist im September der Wettbewerb um den Titel „König der Könige“. Man darf gespannt sein.

Ihr Rainer Prokop

 

06.07.13 Kinderschützenfest

Und hier die Ergebnisse von Samstag:
Kinderkönig: Hauke-Fabian John, Bergen
1. Minister: Liam Nijkamp, Bergen
2. Minister: Felix Ertel, Bergen

Kinderkönigin: Liana Giebel, Bergen
1. Ministerin: Eva-Maria Timme, Offen
2. Ministerin: Geraldine-Marie Esch, Bergen

Jugendkönig: Colin Pietsch, Bergen
1. Minister: Damon Blanks, Bergen
2. Minister: Jan-Hermann Lampe, Dohnsen

Jugendkönigin: Jana Leitenberger, Bleckmar
1. Ministerin: Johanna Penack, Bergen
2. Ministerin: Luca Glenewinkel, Lohheide

Jugendpokal:
1. Platz: Tristan Majehrke
2. Platz: Luca Michaelis
3. Platz: Dajena Backschat

Herzliche Glückwünsche!
Ihr Rainer Prokop

 

05.07.13 Holger Friedrichs ist Bergens Stadtkönig 2013

1. Minister wurde Thomas Aslett, den Rang des 2. Ministers erzielte Benjamin Hohls.

Herzlichen Glückwunsch!

Ihr Rainer Prokop

 

04.07.13 Jan Fischer ist Bergener Corpskönig 2013

Lange Zeit hatte Manfred Weber das Schießen um die Würde des Bergener Corpskönig angeführt, schließlich wurde er doch noch abgefangen. Die Auswertung dauerte etwas länger als üblich, dann stand die Reihenfolge fest: Jan Fischer ist König, als sein erster Minister fungiert Manfred Weber und der zweite Minister ist Sebastian Sander.

Herzlichen Glückwunsch!
Ihr Rainer Prokop

 

02.07.13 Was machst Du eigentlich….?

Pünktlich um 12:45 Uhr beginnt morgen mit dem Eintrommeln im Rathaus das Schützenfest 2013. Die Vorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen, die ersten Gäste aus den befreundeten Städten sind da und die Tische für das Festessen am Freitag sind fast alle schon vergeben. Wer noch einen Platz haben möchte, sollte sich sputen mit der Anmeldung im Rathaus. Wenn jetzt noch das Wetter mitspielt, dann kann nichts mehr schief gehen.

Aber natürlich läuft das Stadtleben nebenher -fast- normal weiter. Dienstbesprechungen, Versammlungen und auch die Bürgermeister-Runde mit den Kollegen aus dem Landkreis Celle standen bzw. stehen noch auf dem Programm. Aber ab morgen Abend bis Sonntag bin ich dann wohl mehr beim Schützenfest zu finden. Dabei fällt mir die Frage eines Kindergarten-Mädchens ein, das letztens von mir wissen wollte: „Was machst Du eigentlich, wenn kein Schützenfest ist?“ ………

Mit herzlichem Schützengruß
Ihr Rainer Prokop

 

29.06.13 Jung kauft alt, Bundespolizei, Schützenfest

Anfangs noch etwas schleppend, jetzt jedoch schon mit sichtbarem Erfolg nimmt ein wichtiges Förderprogramm Fahrt auf:
Die Stadt Bergen fördert den Erwerb von Altimmobilien im Stadtbereich und zwar zweigleisig: Zum einen gibt es eine einmaligen Zuschuss für die Erstellung eines Altbaugutachtens im Vorfeld des geplanten Erwerbs einer Altimmobilie. Zum anderen wird der Erwerb einer Altimmobile mit einer jährlichen Förderung über eine Laufzeit von max. 5 Jahren gefördert. Sind Kinder vorhanden, gibt es noch einmal zusätzlich Geld. Über 9 Anträge konnte bereits positiv entschieden werden. Informieren lohnt sich.
Die Richtlinien mit allen Details sowie die Förderanträge finden Sie unter „Jung kauft Alt“. Gedruckte Exemplare erhalten Sie auch im Rathaus beim BürgerKontakt.

Die Bundespolizei sucht eine Schule. Und „wir“ haben sie gleich nebenan: Die Gloucester-School der Briten, Eigentümer ist der Bund. Wenn das nicht eine Chance ist; für diesen Zweck und in dieser Lage ein geradezu ideales Objekt. Dazu gibt es genügend Unterkünfte und unsere Stadt Bergen bietet für die Nutzer eine hervorragende Infrastruktur für die Versorgung. Noch ist nichts entschieden, aber wir erwarten eine Berücksichtigung unserer besonderen Situation. Bisher war das eine „vertrauliche“ Angelegenheit, aber wenn die „CZ“ darüber schreibt, können wir uns ja auch öffentlich bemerkbar machen. Ich bleibe dran und werde berichten.

Und ab kommenden Mittwoch ist Schützenfest in Bergen, übrigens seit über 100 Jahren eine Veranstaltung der Stadt Bergen (bis 1957 der Gemeinde Bergen).

Ihr Rainer Prokop

 

27.06.13 Bewertung

So viele Vorschläge für die Gestaltung Bergens sind in den letzten Wochen eingegangen auf unserer Internetseite, per Post und durch Emails. Jetzt steht die Bewertung durch Sie an. Hier geht’s lang: Zukunftswerkstatt. Ihre Chance, sich einzubringen und Einfluss zu nehmen.

Ihr Rainer Prokop

 

25.06.13 Ferien und Ausflugziele

Es beginnt die Ferienzeit. Allen SchülerInnen und Eltern wünsche ich die verdiente Erholung vom Schulalltag (evtl. auch vom Zeugnis?!). Für die Jüngeren gibt es wieder den bewährten Ferienpass der Stadt Bergen und Lohheide, zu dem so viele Vereine und die Jugendpflege beitragen. Herzlichen Dank an alle, die das möglich machen.
Und hier unsere Internetseite mit vielen lohnenden Ausflugzielen: Rund um Bergen

Aber auch ein Blick in unseren Veranstaltungskalender lohnt immer.

Ihr Rainer Prokop

 

24.06.13 Radweg, Bürgerbus, Amtsblatt, Ausflug

Beim CDU-Spargelessen Ende letzter Woche gab Landrat Klaus Wiswe bekannt, dass der von der Stadt Bergen gewünschte Radweg an der Kreisstraße zwischen Offen und Sülze nun im kommenden Jahr gebaut wird. Die Kosten teilen sich Land, Landkreis und die Stadt Bergen. Wir sind mit über 100.000 Euro dabei.

Die von der Stadt geförderte Einrichtung einer Bürgerbuslinie im Stadtgebiet nimmt Formen an. Hier sind die Details zu erfahren: Bürgerbus.

Am 26.6.13 wird das neueste Amtsblatt an alle Haushalte verteilt. Hier im Internet jetzt schon eingestellt: Amtsblatt.

Morgen findet der diesjährige Betriebsausflug der Stadtverwaltung statt. Leider kann ich nicht daran teilnehmen, schade.

Ihr Rainer Prokop

 

19.06.13 Abzug, Mittelzentrum

Heute hatten wir mit Vertretern der britischen Militärverwaltung und der Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten (BIMA) ein Gespräch über Einzelheiten des geplanten Abzuges der Briten. Auch wenn immer noch viele Details der Klärung bedürfen, so ist aus heutiger Sicht aber klar geworden, dass der gesamte Abzug in 2015 stattfinden wird, also nicht bereits 2014 beginnt. Die Schulen im Stadtgebiet und die Gloucester-School werden auch bis zum Schuljahresende 2015 von britischer Seite benötigt. Die Verhandlungen mit den Grundeigentümern der von den Briten genutzten Wohnungen sollen in Kürze beginnen. Die Stadt selbst hat ein gemeinsames Treffen mit den Eigentümern für Anfang September geplant.

Neben diesen Planungen für die Zeit „danach“ ist die Stadt dabei, ihre Stellung als starker Einkaufsstandort im Nordkreis zu festigen. Der Rat hat beschlossen, die Anerkennung als Mittelzentrum im Landesraumordnungsprogramm zu erlangen, um das zu erreichen. Wir sind jetzt dabei, die Antragsunterlagen dafür zu erstellen. Helfen wird uns dabei ein versiertes Planungsbüro. Eine besondere Grundlage ist dabei auch die Bedeutung Bergens als Einzelhandelsstandort. Da die bisher vorhandenen Prognosen nicht ausreichend fundiert erscheinen, erwarten wir während des Verfahrens auch verwendbare Aussagen hierzu und zwar für das gesamte Stadtgebiet. Das Ergebnis ist aus meiner Sicht offen. Aber spannend ist das allemal.

Ihr Rainer Prokop

 

18.06.13 Zukunftswerkstatt

Stimmen Sie ab...

StarZehn Wochen hat die Zukunftswerkstatt Vorschläge zur Verbesserung Bergens nach dem Abzug der Briten gesammelt. Nutzen Sie die Chance und bewerten Sie nun die Vorschläge, es dauert ca. 15 Minuten.

Ihre Bewertung soll Politik und Verwaltung Hinweise geben, welche Vorschläge aus Ihrer Sicht besonders verfolgt werden sollen.

Hier geht es zur Bewertung: Bewertung der Vorschläge

Ihr Rainer Prokop

 

17.06.13 DDR-Aufstand

60 Jahre ist es her, dass die BürgerInnen der damaligen DDR den Aufstand probten und blutig dafür bestraft wurden. Ein unrühmliches Geschehen der dortigen Machthaber in der Nachkriegszeit, das in seiner historischen Bedeutung bis in die Jetztzeit bei vielen Menschen noch nachwirkt. Welches Glück und welche Tatkraft insbesondere von "DDR-Bürgern", dass die Wiedervereinigung Deutschlands dann endgültig 1990 so friedlich gelungen ist. Schade, dass diese Ereignisse so oft in den Hintergrund gedrängt werden. Wir haben allen Grund, gerade an einem 17. Juni über das Erreichte glücklich und stolz zu sein.

Ihr Rainer Prokop

 

16.06.13 Anne Frank, Veranstaltungen

Die internationalen „Anne Frank Friedenstage“ von Bergen finden in dieser Woche statt. Insgesamt 50 SchülerInnen und Betreuer sind unsere Gäste –so viel wie nie zuvor- und werden sich in diesen Tagen intensiv mit dem Tagebuch von Anne Frank beschäftigen.
Schülerinnen und Schüler aus Polen, Tschechien, Deutschland, den Niederlanden und erstmals aus Wales/Groß Britannien nehmen teil. Die pädagogische Leitung wird von der Ethnologin und freien Trainerin für politische Bildung und Kommunikation Katharina Rausch übernommen, für die künstlerische Umsetzung konnte die Malerin Natalia Rudolf gewonnen werden.
Die Jugendlichen werden sich dem Thema „Anne Franks Tagebuch in Farbe gebracht“ widmen. In gemeinsamen Gesprächen – in deutscher und englischer Sprache – werden die einzelnen Stationen im Leben von Anne Frank anhand des Tagebuchs besprochen. Abschnitte oder Situationen, die die jungen Menschen als besonders beeindruckend empfinden, werden in einer Collage kreativ verarbeitet. Zu jedem Bild werden die Schüler eigene Texte verfassen, die abschließend in einem Heft zusammengefügt werden.
Insgesamt werden etwa zwölf Collagen im Format 1m x 1m entstehen, die zunächst in Bergen ausgestellt werden. Anschließend sollen die Arbeiten als Wanderausstellung in Deutschland und den teilnehmenden Ländern zu sehen sein.
Die Eröffnung der Ausstellung ist am Freitag, dem 21.06.13 um 15:00 Uhr im Stadthaus Bergen. Sie sind uns herzlich willkommen!

Offensichtlich hat sich noch nicht überall herumgesprochen (anscheinend auch nicht in der Stadtverwaltung), dass es auf der Webseite der Stadt möglich ist, Veranstaltungen selbst zu veröffentlichen. Und dabei ist das wirklich ganz einfach und unkompliziert. Hier geht’s lang: Veranstaltungen anmelden.

Eine schöne und erfolgreiche Woche wünscht Ihnen
Ihr Rainer Prokop

 

13.06.13 NSGB, Innenminister und Feuerwehr

Der Nds. Landtagspräsident Bernd Busemann hat bei der heutigen Jahresversammlung des Nds. Städte- und Gemeindebundes den Bund und das Land Niedersachsen aufgefordert, die vom Britenabzug stark betroffenen Kommunen (z. B. Bergen) bei der Bewältigung der Folgen nicht allein zu lassen. Schließlich sei der Bau des Truppenübungsplatzes 1935 nicht auf Wunsch der Gemeinden vorgenommen worden und es sei deshalb nur richtig, dass die negative Folgen gemeinsam gemeistert werden müssen. Innenminister Boris Pistorius machte in seiner Rede dagegen aber klar, dass es neben guter Beratung durch das Land keine finanzielle Unterstützung geben werde. Dafür sei kein Geld da. Na dann….

Die Ortsfeuerwehr Bergen hat seit heute gleich zwei neue Stellvertreter des Ortsbrandmeisters Mark Tranter. Manfred Heugel und Mathias Ebel wurden dazu auf einstimmigen Beschluss des Rates ernannt. Herzlichen Glückwunsch!

Ihr Rainer Prokop

 

12.06.13 Bücherei und Paten

Unsere Büchereileiterin Antje Krüger und ich waren heute bei einer sehr gut besuchten Tagung der Büchereizentrale Niedersachsen in Lüneburg. Hervorragende Vorträge über die Situation der öffentlichen Büchereien in Niedersachsen, Deutschland und Europa machten deutlich, dass wir in Niedersachsen im Vergleich zu unseren direkten europäischen Nachbarländern noch einiges aufzuholen haben. Insbesondere die finanzielle Unterstützung des Landes für diese kommunale Aufgabe ist unzureichend.
Die Büchereien sind gut besuchte und anerkannte Bildungs- und Kultureinrichtungen, die mehr politische Beachtung verdienen.
Jenseits dieser kritischen Betrachtung haben wir aber auch wieder etliche gute Ideen zur Weiterentwicklung unserer Stadtbücherei mitgenommen.

Heute Abend fand im Stadthaus eine weitere Veranstaltung zu unserem „Projekt Integration und Willkommenskultur“ statt. Es gilt nun, für NeubürgerInnen ehrenamtliche Paten zu finden, die ihnen das Einleben in unsere schöne Stadt erleichtern sollen. Die Paten werden für ihre wichtige Aufgabe geschult und auch darüber hinaus von unseren Familien- und Senioren Servicebüro betreut. Interessierte sollen/können sich dort gern melden.

Ihr Rainer Prokop

 

11.06.13 Mücken, KonRek, Minister

Mücken gibt es in diesem Jahr offenbar genug. Habe gestern Abend mit kurzen Hosen lange im Garten gearbeitet – total zerstochene Beine.

Die Lenkungsgruppe der Konversion und Regionalentwicklung (KonRek) in den Landkreises Celle und Heidekreis hat heute in Bad Fallingbostel getagt. Mit den beteiligten Planungsbüros und den zuständigen Behörden haben wir folgende Handlungsfelder besprochen:
Schaffung von Arbeitsplätzen, Sicherung von Kaufkraft und Einzelhandel, Qualifizierung und Weiterbildung, Baulandpolitik, Quartiersentwicklung, Gestaltung attraktiver Wohnformen für alle Generationen, Anpassung technischer Infrastruktur, militärische oder zivile Folgenutzung der freiwerdenden militärischen Liegenschaften, Verwaltung, Kooperation und Finanzen, Förderung von Familienfreundlichkeit und Barrierefreiheit sowie Sicherstellung von Mobilität und Erreichbarkeit. Insgesamt besteht die Studie aus 7 Bausteinen, die zunächst nacheinander abgearbeitet werden sollten. Wegen der Dringlichkeit der Themen werden diese jetzt jedoch gleichzeitig in Bearbeitung gehen. Das ist gut und richtig so. Wir haben keine Zeit zu verlieren.

Das nächste Treffen ist für Anfang September vorgesehen. Bis dahin sollen möglichst viele der Handlungsfelder mit Empfehlungen gefüllt sein.

Unabhängig davon werten wir zurzeit die Ergebnisse unserer Bergener „Zukunftswerkstatt“ aus. Bald sind Sie dann wieder dran, um die zusammengefassten Resultate zu bewerten.

Anfang Juli wird der neue Nds. Innenminister unsere Region besuchen, um sich mit uns über die anstehenden Herausforderungen auszutauschen. Leider wird das Treffen wohl nur in Bad Fallingbostel stattfinden. Auf meine an ihn persönlich gerichtete Einladung nach Bergen habe ich leider noch keine Antwort erhalten; sie soll aber unterwegs sein.

Ihr Rainer Prokop

 

09.06.13 Katastrophe

Angesichts der katastrophalen Situation in den Hochwassergebieten Deutschlands und im benachbarten Ausland ohne Aussicht auf schnelle Besserung mag ich mich über unser schönes Wochenendwetter gar nicht so richtig freuen. Unsägliches Leid und aufopfernde Hilfsbereitschaft lassen nicht kalt. Mitgefühl den Opfern der Flut und Dankbarkeit den Helfern, die noch größeres Leid verhindern, ist wohl jetzt selbstverständlich. Wer finanziell helfen will: Aktion Deutschland Hilft oder Deutsches Rotes Kreuz

Ihr Rainer Prokop

 

06.06.13 Bohren dicker Bretter

Der Nds. Landesbeauftragte für Konversion, fünf Vertreter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA), Jens Gadomski vom gemeindefreien Bezirk Lohheide und unsere Führungsriege aus dem Rathaus hatten heute als „Projektgruppe Konversion“ eine intensiv geführte Diskussion über die weiteren erforderlichen Schritte zur Bewältigung der Folgen des Britenabzuges im Jahre 2015. Einmal mehr fand ich bestätigt, dass dies dem Bohren ganz dicker Bretter gleichkommt. Immerhin: In Kürze werden wir mit Vertretern der BIMA über die rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten zur Vertragsabwicklung der angemieteten Häuser in Bergen sprechen. Nächste Woche gibt es eine weitere Gesprächsrunde mit Beteiligung der britischen Seite über Einzelheiten des Abzuges. Anfang Juli gibt es dann auch ein Treffen mit dem neuen Nds. Innenminister zum Thema.  Ich werde berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

05.06.13 Lüneburg und Schloss Bredebeck

Gestern Jahresempfang 2013 der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Lüneburg und heute Empfang zu Ehren des Geburtstages der brit. Königin im Schloss Bredebeck:
Zwei schöne und wichtige, aber für Bergen auch sehr interessante Veranstaltungen, die ich gern besucht habe.
Bei der IHK hat unser Ministerpräsident Weil in seinem Wortbeitrag versprochen, mit der mittelständischen Wirtschaft an einem Strang zu ziehen, aber auch Steuererhöhungen seien daneben notwendig und weitere finanzielle Zuwendungen für die Herausforderungen von Niedersachsen müssen aus Berlin kommen.
Spannend fand ich aber auch einen Vortrag eines Trendforschers, der einen Ausblick auf das Wirtschafts- und Arbeitsleben sowie das Konsumverhalten im Jahre 2023 wagte. Diese Ausführungen haben mich gerade im Hinblick auf den bevorstehenden Umbruch in Bergen fasziniert und im positiven Sinne nachdenklich gestimmt. Einige Ideen und Gedanken verdienen, in unsere „Zukunftswerkstatt“ aufgenommen zu werden.
Der Besuch im Schloss Bredebeck heute Abend hat mir wieder einmal vor Augen geführt, welch bedeutendes und historisch wertvolles Bauwerk dort steht. Hoffentlich wissen die Verantwortlichen bei der BIMA und in Berlin damit richtig umzugehen. Einige meiner Gesprächspartner fanden die Idee, in der Gloucester-Schule eine Gesamtschule (IGS) einzurichten, sehr diskussionswürdig. Dabei muss ich daran erinnern, dass beide Gebäude, sowohl Bredebeck wie auch das Schulgebäude nicht auf dem Gebiet der Stadt Bergen liegen, unser Einfluss daher wohl nicht ausschlaggebend sein wird.

Zum Thema „Britenabzug“ war -leider- nichts Neues zu erfahren.

Ihr Rainer Prokop

 

04.06.13 Zukunftswerkstatt

Weil es heute schon spät geworden ist, nur der Hinweis auf unsere Zukunftswerkstatt:

Die Beteiligungsfrist ist abgelaufen!

Herzlichen Dank für Ihre Beteiligung. Die Teilnahme war sehr groß. Die Vorschläge werden nun aufbereitet und Sie erfahren in kürzester Zeit, wie Sie weiter bewerten können. Bis demnächst!

www.bergen-online.de/zukunft

Ihr Rainer Prokop

 

03.06.13 Neubürgerempfang

Heute Abend hatten wir die Neubürger der letzten drei Monate zu unserem „Allersten Neubürgerempfang“ eingeladen. Und es war ein voller Erfolg. Nach der Begrüßung stellte Karen Schledermann anhand einer Präsentation die Stadt Bergen vor mit all ihren Angeboten, Dienstleistungen und Möglichkeiten für Jung und Alt. Unsere Neubürger waren hochinteressiert und auch erstaunt über die Vielfalt des Lebens hier in Bergen. Vertreter von Sportvereinen, der Kirche und vom Runden Tisch standen anschließend für Gespräche bereit, ebenso MitarbeiterInnen unserer Stadtverwaltung. „Das müssen Sie unbedingt beibehalten" war zum Schluss die einhellige Meinung.
Die Neubürger kamen aus dem In- und Ausland zu uns. Beruf, Liebe und auch: „Weil mir Bergen gefällt“ waren einige Motive für den Zuzug.

Anfang September wird es den nächsten „Neubürgerempfang geben“.

Ihr Rainer Prokop

 

02.06.13 Schädling, Gästebuch, Trend

Kennen Sie den Eichenprozessionsspiner? Es ist ein Schädling für die Eichen, aber auch gesundheitsgefährdend für den Menschen. Der Landkreis Celle erklärt Einzelheiten: Eichenprozessionsspinner
Gelegentlich finden sich auch Einträge in unserem Gästebuch hier im Internet. Interessant: Gästebuch
Wir Deutschen nehmen ab, also, wir werden weniger. Auch in Bergen haben wir mit dem demografischen Wandel zu tun. Aber entgegen dem bundesweiten Trend hatten wir nach der jüngsten Volkszählung Ende 2011 nicht weniger Einwohner, sondern rund 100 mehr als uns bisher offiziell zugebilligt. Wenn das kein Zeichen ist.

Eine schöne, trockene und sonnige Woche wünscht Ihnen
Ihr Rainer Prokop

 

30.05.13 Wasser und FSSB Bergen, Tipp

Genervt sind wir ja alle vom ewig schlechten Wetter. Aber unser Empfinden ist ja nichts gegen die Leiden der vom Hochwasser Betroffenen im Landkreis Celle und in der ganzen Republik. Ich fühle mit ihnen und bin gleichzeitig mal wieder von der Schlagkraft unserer Hilfsdienste, allen voran die Freiwillige Feuerwehr, sehr angetan. Ehrenamt im Dienste des Nächsten, vorbildlich.

So ärgerlich wie der nach dem Schützenfest zerpflügte Sportplatz in Eversen auch ist, Schützenverein und Stadt werden ihn in Eigenleistung wieder in Ordnung bringen. Am Wochenende ist Schützenfest in Sülze. Hoffentlich geht da alles in Ordnung.

Seit Februar 2012 wurde das Familienbüro um das Angebot Seniorenservice erweitert; gleichzeitig sind wir damit auch Kooperationspartner vom Seniorenservicebüro Stadt und Landkreis Celle. Das Familien- und Seniorenservicebüro (FSSB Bergen) befindet sich derzeit noch im Standesamtsgebäude neben dem Rathaus. Im Zuge interner Umstrukturierungen wird das Büro ab August in das Erdgeschoss des Rathauses umziehen.

Das FSSB möchte eine erste Anlaufstelle für ältere Menschen in Bergen und für deren Angehörige sein. Dieses Angebot besteht in Bergen seit mehr als einem Jahr; seitdem ist ein ständiger Zuwachs bei der Nachfrage zu beobachten. Hauptthemen im FSSB waren bis jetzt:
• Überforderung mit Papieren
• Ängste bezüglich Entmündigung im Alter
• Fragen zur Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht
• Ältere Menschen, die das FSSB zunächst ohne konkreten Wunsch aufsuchen, einfach um erst einmal ihre Sorgen und Nöte zu besprechen.
Dies nimmt vermehrt zu und ist wohl als Folge des demographischen aber auch des gesellschaftlichen Wandels zu werten.
Eine Säule, die eine gesellschaftliche Teilhabe gerade älterer Menschen gewährleisten kann, sind die SeniorenbegleiterInnen. Derzeit stehen dem FSSB zwei Begleiterinnen zur Verfügung (Frau Gerda Menken und Frau Mesch-Kandzia).

Mein Tipp: Freitag ist Moonlightshopping in Bergen.

Ihr Rainer Prokop

 

25.05.13 Landschaftsschutzgebiet, Schützen, Fußball

Der Landkreis Celle möchte die Grenzen des Landschaftsschutzgebietes Südheide neu bestimmen, dabei Flächen herausnehmen und dafür andere Flächen hinein. Ziel soll auch sein, das Gebiet so zu bemessen, dass es zukunftssicher gemacht wird und nicht dauernd geändert werden muss. Jetzt war der zuständige Ausschuss auch im Stadtgebiet Bergen unterwegs, um sich auch vor Ort ein Bild zu machen. Dabei haben wir natürlich unsere Wünsche zum Zuschnitt des Gebietes vorgetragen. Neben etlichen konkreten Details ist es der Stadt besonders wichtig, dass die Grenzen des Schutzgebietes nicht bis an die Bebauung der einzelnen Dörfer gezogen werden. Für mögliche Entwicklungen einzelner Betriebe und Grundstücke müssen großzügige Abstände bleiben. Sonst sind bei Bedarf wieder jeweils kosten- und zeitraubende Änderungs- und Genehmigungsverfahren erforderlich. Bin gespannt, was wir erreichen können.

Schützenfest in Eversen, Generalversammlung des Schützencorps Bergen mit Vorstandswahlen und das Fußballspiel „Deutschland gegen Bayern“ in London, das sind die alles beherrschenden Themen des Wochenendes und Termine, die ich gern wahrnehme.

Viel Spaß dabei wünscht Ihnen
Ihr Rainer Prokop

 

23.05.13 Kinder – Unsere Zukunft

Hier in Bergen haben wir die Chance ergriffen und in der letzten Zeit unser Betreuungsangebot für Kinder im Alter bis zum Schulbeginn kräftig ausgebaut; mit dem Ergebnis, dass wir unseren Familien vielseitige und qualitativ hochwertige Betreuungsmöglichkeiten bieten können. Die Frage nach bedarfsgerechter Kinderbetreuung dreht sich aber längst nicht nur um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Auch für die Entwicklung und Sozialisation der Kinder ist der Kontakt zu Gleichaltrigen wichtig.

Aufgabe unserer Kindertageseinrichtungen ist es, allen Kindern optimale Bildungschancen zu eröffnen. Dabei setzen die Einrichtungen auf die Neugier und Entdeckerfreude des Kindes und fördern jedes Kind nach seinen Möglichkeiten, auch in integrativen Gruppen.

In den fünf städtischen und drei Kindertagesstätten freier Träger kümmern sich qualifizierte Fachkräfte um unseren Nachwuchs. Ganz flexibel gestalten sich auch die Öffnungszeiten in Vormittags-, Nachmittags- und Ganztagsangeboten

In monatelanger Arbeit haben die Erzieherinnen nun nach modernsten Erkenntnissen Konzeptionen erarbeitet und nun in einer Feierstunde der Öffentlichkeit vorgestellt. Hier können Sie sich im Detail informieren: http://www.bergen-online.de/24-0-Schulen-und-Kindergaerten.html

Ihr Rainer Prokop

 

22.05.13 Unternehmer und die Lange Nacht der Chöre

Ein stetiger Meinungsaustausch mit den örtlichen Unternehmerinnen und Unternehmern ist für mich ebenso wichtig wie das Gespräch mit dem Bürger. Nur wenn man weiß, wo der Schuh drückt und welche Rahmenbedingungen verbesserungswürdig sind, können richtige Entscheidungen vorbereitet und getroffen werden. In der jüngsten Vergangenheit haben Herr Stephan Becker und ich in diesem Sinne eine Gesprächsrunde mit einigen „Jungunternehmern“ unserer Stadt gehabt, um über die Erfordernisse einer guten Stadtentwicklung zu diskutieren. Es gab gute Hinweise und die Verabredung, dass wir im Gespräch bleiben werden.

Gestern haben Manfred Baltzer, Sabine Kling und ich den Legehennen-Betrieb Habermann in Bleckmar besucht. 14000 glückliche, gesunde Hühner legen dort ihre Eier in Freilandhaltung. Ein sauberer, erfolgreicher Betrieb, dessen künftige Entwicklung wir gern unterstützen möchten.

Heute nun waren Herr Frank Juchert, Herr Becker und ich beim international am erfolgreichsten agierenden Gewerbebetrieb, der KWS Lochow in Wohlde. Die Geschäftsführung stand uns für sehr interessante und informative Gespräche zur Verfügung. Geradezu atemberaubend ist die Innovation dieses Betriebes weltweit in den letzten Jahren. Nur nebenbei: Im Augenblick ist die KWS Lochow der Betrieb mit dem höchsten Gewerbesteueraufkommen für die Stadt. Und dort haben WIR einen Wunsch vorgebracht: Werbung bei den Geschäftspartnern für den Wirtschaftsstandort Bergen. Der Wunsch fiel auf fruchtbaren Boden.
Besonders vorbildlich ist der Betrieb auch in der örtlichen Verankerung. Gemeinsinn ist hier nicht nur ein Wort, sondern prägt auch das Handeln z. B. durch Unterstützung der örtlichen Gemeinschaften.

Hinweise und Wünsche für Betriebsbesuche oder Gespräche nehme ich gern entgegen. Auch wenn ich da noch einige auf der Liste stehen habe, ist ja manchmal ein guter Tipp sehr hilfreich.

Die „Lange Nacht der Chöre“ heute Abend vor dem Römstedtmuseum war trotz der „Maikühle“ einfach nur schön. Gute Musik, schöne Lieder, Gegrilltes, fröhliche Gäste und ein kühles Bier sorgten für das richtige „Friedensplatz-Gefühl“. Ich freue mich auf die weiteren Veranstaltungen in diesem Jahr – 100 Jahre Heimatmuseum Römstedthaus.

Ihr Rainer Prokop

 

21.05.13 Verkehrsführung, Falschfahrer, Lange Nacht

Heute Nachmittag war Bergen mal wieder verkehrstechnisch „dicht“. Baustellen und Unfälle auf der A7 sind fast immer die Ursache. Da mag in Bergen die manchmal zu Unrecht gescholtene Verkehrsführung noch so optimal sein, es wird sich nicht vermeiden lassen. Und auf eine Umgehungsstraße können wir noch lange warten. Erst 2015 werden dazu in Berlin neue Entscheidungen getroffen.

Sorge bereiten auch die vielen Falschfahrer und Parker auf dem neuen Friedensplatz. Es wird wohl noch so kommen, dass wir die Einfahrt von der B3 her ganz zu machen. Die völlige Schließung des Platzes für Autos sollten wir allerdings nicht so schnell vornehmen. Das will gut überlegt sein und erst nach Anhörung der Anlieger entschieden werden.

Morgen um 19:00 Uhr beginnt die diesjährige Saison der Veranstaltungen unseres Heimatmuseums „Römstedthaus“. Die Lange Nacht der Chöre ist das Motto. Auftreten werden die Männergesangvereine Bergen und Eversen sowie der Laudate-Chor Sülze.
Sollte es regnen, findet das Spektakel im Stadthaus statt. Alle sind herzlich eingeladen.

Ihr Rainer Prokop

 

20.05.13 Schützenfeste

Bis Anfang Juli ist in der Stadt Bergen ja Schützenfestzeit. Pfingstsonntag war ich beim Katerfrühstück in Bollersen. Wie immer war dort eine gute Stimmung und auch Ihre neue Majestät König Eggers war gut drauf.
Bemerkenswert an den Schützenfesten im Stadtgebiet Bergen ist für mich immer wieder, dass jedes der Feste seine eigenen Regeln, seine eigenen Rituale und seine eigene Atmosphäre hat. Da macht es Spaß, überall dabei zu sein. Klappt natürlich schon aus Zeitgründen nicht, aber langweilig ist’s nie.

Kommendes Wochenende ist Eversen dran. Wir sehen uns?

Ihr Rainer Prokop

 

18.05.13 Internetseite und Pfingsten

Von gestern Abend bis eben gerade war die Internetseite der Stadt nicht zu öffnen. Ärgerlich, aber nicht zu ändern.

 

Aber schön, dass ich Ihnen doch noch eins wünschen kann:

 

Frohe Pfingsten

Ihr Rainer Prokop

 

15.05.13 Stadtentwicklung, Personalversammlung

Heute möchte ich noch einmal an unsere Zukunftswerkstatt erinnern. Eine Stadtentwicklung im Sinne aller BürgerInnen kann nur gelingen, wenn sich möglichst viele beteiligen und einbringen. Und da bietet unsere Zukunftswerkstatt eine gute Möglichkeit, Ideen, Gedanken und Vorschläge an die Verantwortlichen der Stadt heranzutragen. Die 1. Phase geht noch bis Ende Mai. Dann werden die eingegangenen Zuschriften aufbereitet und für ein öffentliches „Ranking“ im Internet veröffentlicht. Die besten bzw. am meisten genannten Vorschläge werden dann in den städtischen Gremien behandelt und soweit umsetzbar auf den Weg gebracht. Wer über kein Internet verfügt, kann sich auch schriftlich beteiligen. Ein entsprechendes Formular ist dem Amtsblatt, das morgen, 16.5. verteilt wird, beigefügt. In den nächsten Monaten wird es für Sie dann darauf aufbauend weitere Gelegenheiten geben, den Prozess mit zu gestalten.

Heute hatten wir die jährliche Personalversammlung. Sie war sehr gut besucht und sehr informativ. Immer wieder freue ich mich über unsere engagierten und tüchtigen MitarbeiterInnen in allen Bereichen der Stadt Bergen. Es macht einfach Spaß, Chef einer solchen „Truppe“ zu sein. Auch wenn die Interessen nicht immer -gleich- übereinstimmen, ist auch die Zusammenarbeit mit dem Personalrat unter Leitung von Edith Kappelmann von einem großen gegenseitigen Grundvertrauen geprägt. Das zahlt sich letztlich für die BürgerInnen, für die MitarbeiterInnen und für die gesamte Stadt aus. Auch verwaltungstechnisch werden wir so die großen anstehenden Herausforderungen bestehen.

Ihr Rainer Prokop

 

14.05.13 Tourismus

Die angestrebte Belebung und Weiterentwicklung im Bereich des Tourismus wurde und wird von interessierter Seite immer noch recht skeptisch begleitet. Aber wir machen Fortschritte. Wie Frau Thumann jetzt zu berichten wusste, gibt es einige Bereiche, die gut voran kommen: Die Gruppe um Wilhelm Bruns aus Eversen „Rad- und Wanderwege“, die insbesondere im Raum Eversen und Sülze sehr engagiert und erfolgreich Projekte angeht. Frau Thumann selbst arbeitet eng mit einigen Betrieben in Bergen zusammen und entwickelt nachgefragte „Pauschalangebote“ für Touristen. Auch die Zusammenarbeit mit der Lüneburger Heide GmbH ist erfolgsversprechend. Und die Nachfrage nach Beratung durch unsere Fachkraft nimmt ständig zu.

Das alles und noch viel mehr macht Mut, den eingeschlagenen Weg mit Engagement und Geduld weiter zu gehen
Ihr Rainer Prokop

 

13.05.13 Bergen-Treffen, Verwaltung

Das diesjährige Bergen-Treffen auf Rügen war auch dieses Mal ein Volltreffer. Leider konnte ich ja nicht mit, aber ich höre jedenfalls nur begeisterte Stimmen und Viele erklären bereits jetzt, das nächste Mal in 2015 in Bergen/Chiemgau wieder dabei zu sein. Besonderes Highlight war in diesem Jahr die überraschende Teilnahme unserer Bundeskanzlerin, die viel Interesse für das Bergen-Treffen hatte. Na ja, ist ja auch was ganz Besonderes.

Das Thema „Verwaltungsumstrukturierung“ ist sicher ein etwas trockeneres Gebiet, aber natürlich auch wichtig. Bei der Stadtverwaltung haben wir jetzt die Planungen abgeschlossen und mit dem Personalrat und dem Verwaltungsausschuss abgestimmt. Am Mittwoch in der angesetzten Personalversammlung werde ich die wichtigsten Änderungen erläutern. Bis Mitte August ist dann die Umsetzungsphase eingeplant. Die Verwaltung hat dann nur noch zwei Fachbereiche, nämlich „Bürger- und Interner Service“ mit dem 1. Stadtrat Frank Juchert an der Spitze und „Bauen und Umwelt“ mit Stadtoberamtsrat Manfred Baltzer als Verantwortlichen. Daneben gibt es die sog. "Stabsstelle Innovation" mit Stephan Becker, die dem Bürgermeister direkt zugeordnet ist. Ich denke, das sind gute Lösungen für eine zukunftsorientierte Verwaltung. Über die eine oder andere Einzelheit werde ich sicher noch berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

09.05.13 Ortsrat Bergen, Bergen-Treffen

Mangelnden Fleiß kann man dem Ortsrat Bergen wirklich nicht vorwerfen: Rund 2 ¾ Stunden haben wir noch am Vorabend des Himmelfahrtstages gestern über 17 Tagesordnungspunkte beraten und entschieden.

So wird der Historische Markt am 4.8.13 nun den Ortsrat als Hauptsponsor haben und kann stattfinden, Danke!

Der Ortsrat empfiehlt weiter einstimmig, dass das Parken auf dem neu gestalteten Friedensplatz gänzlich verboten wird. Autos sollen dort verbannt werden. Was meinen Sie?

Außerdem möchte der Ortsrat, dass alle seine Mitglieder den Seniorenkalender zu Weihnachten selbst verteilen, entweder also eigenhändig austragen oder jemanden dafür organisieren. Ich mache das seit vielen Jahren, bin mal gespannt, ob es dieses Jahr bei allen klappt.

Eigentlich sollte ich dieser Tage beim Bergen-Treffen in Bergen auf Rügen sein, leider hat es nicht geklappt. Meine Gedanken sind aber dort und ich wünsche unseren weit über 200 hingereisten Bergenern viel Spaß bei dem Spektakel.

Ihr Rainer Prokop

 

08.05.13 Amtsblatt

Am 16.05. kommt unser neues Amtsblatt heraus. Für unsere Internet-Leser jetzt schon hier: Amtsblatt

Einen schönen Himmelfahrtstag wünsche ich Ihnen und allen "Vätern" einen vergnüglichen Vatertag!

Ihr Rainer Prokop

 

07.05.13 Arbeitnehmer und Güterzüge

Erneut waren Herr Becker und ich in Sachen Briten-Abzug unterwegs. In Herford fand ein Informationstag zu diesem Thema statt. Vom britischen Botschafter aus Berlin über den Oberbefehlshaber der britischen Streitkräfte bis zum Divisionsgeneral standen die maßgeblichen Persönlichkeiten Rede und Antwort den gut einhundert Gästen aus Politik, Gemeinden und Behörden. Für uns war besonders eine Arbeitsgruppe  interessant, die sich speziell mit den Themen Bergen und Lohheide befasste. Als ein Ergebnis ist festzuhalten, dass wir gemeinsam mit den Briten und der Arbeitsagentur den von Arbeitslosigkeit bedrohten zivilen Arbeitnehmern gezielt Hilfestellung geben wollen. Entsprechende Angebote sollen erarbeitet werden. Dasselbe gilt für britische Soldaten, die nach ihrem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst mit ihren Familien hier in Bergen bleiben möchten. Anfang Juni werden wir dazu Einzelheiten besprechen und dann die Vorbereitungen treffen.
Das Land Niedersachsen bleibt aufgefordert, uns aktive Unterstützung zur Konversion zu geben, sowohl bei der Planung wie auch bei der Umsetzung. Wir haben da noch Vorschläge und Wünsche.
Ein großes Fragezeichen bleibt nach wie vor Art und Umfang einer Nachnutzung der britischen Liegenschaften im Hohne-Camp.

Erschrocken war ich heute über den Bericht in der Celleschen Zeitung über die Prüfung, ob Bergen als Durchfahrtsstrecke für den Güterzugverkehr infrage kommt. Das hat uns gerade noch gefehlt. Personenzüge gern, diese Anbindung haben wir ja auch beantragt, vielleicht auch eine gewisse Kombination, aber Güterverkehr allein? Nein, da müssen und werden wir uns wehren. Wir haben schon genug Schwerlastverkehr auf der B3.

Ihr Rainer Prokop

 

06.05.13 Regionalforum

Die Veranstaltung „KonRek-Regionalforum“ heute Abend war aus meiner Sicht ein guter Erfolg. Rund 80 Bürgerinnen und Bürger sowie maßgebliche Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung zerbrachen sich rund 3 Stunden ihre Köpfe über die Zukunft Bergens und der ganzen Region, die vom Abzug der Briten betroffen sind. Es gab sicher etliches, was bereits bekannt und angesprochen war, aber auch viele neue Ansätze und Gedanken wurden vorgetragen. Für mich war das Ganze eine Bestätigung für unseren eingeschlagenen Weg in die Zukunft. Weitere öffentliche Veranstaltungen zur Umsetzung werden folgen. Interessenten können/sollen sich gern bei uns im Rathaus melden. Jede/r ist willkommen für eine konstruktive Mitarbeit.

Außerdem läuft natürlich auch unsere „Zukunftswerkstatt“ weiter und freut sich auf Ihre Beteiligung. Noch bis Ende Mai besteht hier die Möglichkeit, Gedanken beizutragen, die dann der Öffentlichkeit zur Beurteilung vorgestellt werden.

Ihr Rainer Prokop

 

05.05.13 Wochenende und Regionalforum

Interessanter Kreissporttag im Stadthaus, wunderbares Königsfrühstück in Offen, kranke Frau versorgt, Rasen gemäht, gegrillt und schönes Wetter genossen – es war ein sehr kurzweiliges Wochenende. Aber nun sind die Gedanken schon wieder auf Montag gerichtet.

KonRek-Regionalforum“ für den Landkreis Celle mit besonderem Blick auf Bergen
am Montag, 06.05.2013 von 18.00 bis 21.00 Uhr im Stadthaus Bergen
Das Büro KoRiS Hannover stellt in Zusammenarbeit mit FIRU aus Berlin an diesem Abend erste Ergebnisse über Potenziale der Region vor und Sie haben die Möglichkeit, sich im anschließenden Austausch in diesen Entwicklungsprozess für Bergen einzubringen. Wer noch teilnehmen möchte, sollte sich aus organisatorischen Gründen bitte noch beim Büro KoRiS per Fax (0511/590974-60) oder E-Mail (schmidt@koris-hannover.de) bzw. per Telefon (0511/590974-30) melden. Aber auch ein Anruf im Rathaus Bergen hilft weiter.

Weitere Informationen zu KonRek finden Sie im Internet unter http://www.heidekreis.de
(Bitte Suchbegriff Konrek eingeben)

Außerdem läuft natürlich auch die städtische „Zukunftswerkstatt“ weiter und freut sich auf Ihre Beteiligung.

Ihr Rainer Prokop

 

02.05.13 Politische Vielfalt

In zwei Stunden Ratssitzung haben wir heute eine ganz bunte Mischung an Entscheidungen getroffen. Eigentlich in Bergen nichts Besonderes aber dennoch immer wieder bemerkenswert: Trotz der politischen Vielfalt im Rat der Stadt sind alle Beschlüsse ohne jede Gegenstimme gefasst worden. Sicher gab es die eine oder andere Diskussion und auch Stimmenthaltungen, aber letztendlich haben wir im Rat effektiv und sehr harmonisch agiert. So haben wir jetzt eine neue Feuerwehrsatzung und eine neue Satzung für die Stadtbücherei, ein Handlungskonzept zur Bewältigung der Folgen des Briten-Abzuges und ein Förderprogramm für die Tagesmütter in Bergen. Wer sich für Einzelheiten interessiert, findet sie auf unserer Internetseite: Sitzungskalender; und dann unter 02.05.13 den Rat anklicken. Alle Beschlüsse sind so gefasst, wie in den Unterlagen vorgeschlagen.

Schöne Ergebnisse sind das findet
Ihr Rainer Prokop

 

01.05.13 Standesbeamtin, Betriebe, Nachfolger

Frau Susanne Hallmann verstärkt unser Team im Standesamt seit einigen Monaten. Nachdem sie nun die erforderlichen Schulungen und Prüfungen erfolgreich hinter sich gebracht hat, konnte ich sie gestern zur Standesbeamtin bestellen und nun wird sie auch sehr bald ihre ersten Trauungen selbst vornehmen. Sie freut sich über diese neuen Herausforderungen und ist engagiert bei der Sache. Viel Glück und Erfolg!

Auf unsere Wirtschaftsbetriebe und Stadtwerke kommen immer wieder neue Herausforderungen zu. In vier Sitzungen haben wir gestern Abend die Voraussetzungen geschaffen, auch in Zukunft die Entwicklungen positiv voranzubringen. Wir, die jeweiligen Gesellschafterversammlungen, haben nun endgültig beschlossen, dass Herr W. Köhler unser hauptamtlicher Geschäftsführer der Wirtschaftsbetriebe ist und ich für die Stadt nebenamtlicher Geschäftsführer der beiden Stadtwerkegesellschaften. Das operative Geschäft aller städtischen Unternehmen wird weiter von W. Köhler und seinem Team geführt.

Der Nachfolger von Herrn Köhler als Kämmerer und allgemeiner Vertreter, Herr Frank Juchert, tritt nun morgen, 2.5.13, seinen Dienst in der Verwaltung an. Herzlich willkommen! Auf eine gute Zusammenarbeit!

Ihr Rainer Prokop

 

29.04.13 Verhandlungen, Maimarkt, Geschäfte

Heute war so ein Tag mit Personalgesprächen und Vertragsverhandlungen. Also intern sehr wichtig und teilweise schwierig, für Außenstehende allerdings eher langweilig. Nur das Ergebnis zählt und da haben sich alle Mühen gelohnt.

Gefreut habe ich mich, dass der Maimarkt am Wochenende so gut gelaufen ist und wohl ziemlich alle Beteiligten zufrieden sind. Auch die Kombination von Markt und verkaufsoffenem Sonntag bewährt sich immer wieder. Herzlichen Dank allen, die vor und hinter den Kulissen für das schöne Ergebnis gesorgt haben, allen voran den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom städtischen Bauhof und natürlich Chrischan mit seinem Team.

Gleich zwei Geschäfte haben in Bergen neu eröffnet. Ein Imbiss in der Bahnhofstraße und ein Café am (neuen) Friedensplatz. Den Inhabern ist geschäftlicher Erfolg zu wünschen, alles Gute!

Ihr Rainer Prokop

 

28.04.13 Verpasstes Wochenende

Maimarkt, Geschäftseröffnung, Feuerwehrfest, zwei Schützenfeste und zwei politische Veranstaltungen, all das habe ich dieses Wochenende verpasst, nur wegen einer solch dummen, aber starken Erkältung. Aber nun bin ich -hoffentlich- drüber weg und die neue Woche kann beginnen. Sie wird ereignisreich und vielseitig sein. Über die Ereignisse werde ich dann hier wieder berichten.

Hoffentlich bleibt uns der begonnene Frühling erhalten wünscht sich und Ihnen
Ihr Rainer Prokop

 

25.04.13 Frühjahrskonferenz, Schützenfest(e)

Im Snow-Dome von Bispingen fand heute unsere Frühjahrskonferenz der Bürgermeister im Altbezirk Lüneburg statt, ein Gremium des Nds. Städte- und Gemeindebundes. Dabei wurde auch über die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum beraten. Es gibt neue Richtlinien für die Zulassung von Arztpraxen auf dem Lande. Auch wir in Bergen sind ja stark dahinter her, unsere recht gute Situation zu halten und wo nötig, noch zu verbessern. Wir werden von den neuen Richtlinien sicher profitieren.

Froh können wir sein, dass wir die Dorferneuerung Bleckmar auf den Weg gebracht haben. Die neue Landesregierung hat für künftige Anträge die Voraussetzungen sehr erschwert. Mindestens drei Ortschaften müssen sich zusammentun und in Kooperation entsprechende Pläne vorlegen.

Alles läuft darauf hinaus, dass die Wahlen der hauptamtlichen Bürgermeister wieder mit den Stadtratswahlen zusammengelegt werden. Das bedeutet, dass die Wahlzeiten der Amtsträger in Zukunft wieder sehr unterschiedlich sein werden, weil es immer wieder auch Zwischenwahlen geben wird. Das hatten wir schon mal und ist geändert worden, weil es sich nicht bewährt hat. Was daran gut sein soll, das wieder so zu machen, erschließt sich mir nicht. Das ist Landespolitik von gestern. Wie bekannt, sind in Bergen die nächsten Bürgermeisterwahlen in 2014, evtl. gleichzeitig mit den Europawahlen.

Die Landesfinanzen lassen es wohl nun doch nicht zu, die im Landtagswahlkampf  versprochene finanzielle Stärkung der Gemeinden umzusetzen. Hätte mich auch gewundert.

Der Betrieb im Snow-Dome Bispingen ruht zurzeit. Wie uns der Geschäftsführer berichtete, besteht immer noch eine gewisse Hoffnung, dass es doch weiter geht. An möglichen Konzepten wird gearbeitet, Entscheidungen stehen aber aus. Für unsere Region wäre das schon sehr gut, wenn es weiter ginge.

Das Schützenfest Bergen 2013 kann kommen. In der heutigen Schützenfestkomitee-Sitzung wurden die Weichen gestellt. Ablauf, Musik und Festessen wurden beraten und beschlossen. Aber bis es soweit in der Ortschaft Bergen ist, wird erst einmal in den anderen Ortschaften feste gefeiert.

Übrigens: Am Wochenende ist Maimarkt in Bergen und Sonntag haben die Geschäfte geöffnet.
Ihr Rainer Prokop

 

24.04.13 Brigadier und Gesundheitstag

Seit Januar hat die hier stationierte 7th Armoured Brigade einen neuen Kommandanten. Brigadier J M Woodham stattete heute dem Rathaus einen Besuch ab. Neben vielen anderen Themen stand natürlich auch der angekündigte Abzug der Briten im Mittelpunkt. Leider konnte auch er noch keine genauen Details darüber berichten, wann die einzelnen Regimenter abziehen. Er ist sich nur sicher, dass die Regimenter, die in diesem Jahr nach Afghanistan müssen, erst wieder zurück nach Bergen kommen. Ich habe ihm und seinen Soldaten eine glückliche und gesunde Heimkehr gewünscht.

Heute war nun auch der große Gesundheitstag der Stadtverwaltung. Bei meinem Rundgang durch die einzelnen Stationen im Stadthaus hatte ich einen sehr positiven Eindruck. Die TeilnehmerInnen waren eifrig und gut gelaunt dabei, die Stände waren gut besucht. Jetzt warten wir das Echo mal ab. Wenn sich mein positiver Eindruck bestätigt, war das sicher nicht der letzte Gesundheitstag. Als meinen Beitrag zum gesunden Arbeitsverhalten habe ich einen sehr saftigen und schmackhaften Apfel gegessen und meinen Blutdruck messen lassen. Der war leider etwas zu hoch, muss ich dran arbeiten. Die sog. „Rauschbrille“ hat mir gezeigt, dass es eine wirklich gute Entscheidung ist, vor dem Autofahren den Alkohol immer wegzulassen. Die Übung ging voll daneben, was ja eigentlich auch gut ist.

Ihr Rainer Prokop

 

23.04.13 Europa, Kinder und Verkehr

Es war eine richtig schöne Eröffnungsfeier eines EU-Infopoints heute in der Anne-Frank-Schule. Mit großem Engagement haben SchülerInnen und LehrerInnen die Veranstaltung durchgeführt, mit Musik, Essen und Getränken. Überhaupt unterstützt die Schule immer wieder die Bemühungen der Stadt, ihre europäischen Kontakte und Partnerschaften zu leben. So waren Gruppen aus der Schule bereits in Hendrik-Ido-Ambacht  und in Szubin. Anerkennung und Dank dafür!
Das Projekt EU-Infopoint ist ein ständiges Informationsangebot zu allgemeinen EU-Themen, zum Funktionieren der Institutionen, aber auch spezielle Informationen zu Ausbildung, Praktika, Freiwilligen Dienste und Studieren im europäischen Ausland. Ausgerüstet wird dieser Infopoint vom Europe Direct Informationszentrum der Regierungsvertretung Lüneburg. Die Stadt hat sich darum bemüht, weil es gerade für aufgeweckte Schüler und junge Erwachsene reichlich Hilfe gibt, sich in und mit Europa zurechtzufinden. Ein weiterer Infopoint ist übrigens in der KfZ-Zulassungsstelle der Stadt aufgestellt.

Derzeit wird die Gründung von zunächst 2 Kinderfeuerwehren in Eversen und Bergen/Wohlde vorbereitet.
Hierzu werden zeitgleich am 22.06.13 ab 14.00 Uhr Informationsveranstaltungen im FWH Eversen (für das Kirchspiel Sülze) und am DGH Wohlde (restliches Stadtgebiet) stattfinden. Zur Teilnahme aufgerufen sind Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren. Betreuungspersonal ist an beiden Standorten bereits vorhanden, der Dienstbetrieb für die Kinder soll dann nach den Sommerferien beginnen. Das Interesse bei den Kindern und ihren Familien ist recht groß. Offensichtlich schließt die Kinderfeuerwehr eine Angebotslücke für die Altersgruppe ab 6 Jahren. Interessierte Kinder zwischen 6 und 10 Jahren können/sollen sich am 22.06. ohne weitere Anmeldung an den Treffpunkten einfinden.

Wie mir berichtet wurde, hat die Straßenbauverwaltung Verden inzwischen die Ampelphasen im Bereich der B 3/Friedensplatz/Römstedtstraße optimiert, so dass der Straßenverkehr eigentlich etwas flüssiger sein sollte. Jetzt fehlt noch die eigene Ampelphase für Linksabbieger in die Römstedtstraße. Der Pfeil soll bald angebracht werden.

Ihr Rainer Prokop

 

22.04.13 Gesundheit und Regionalforum

Am Mittwoch findet für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung ein „Gesundheitstag“ statt. Verschiedene Stände informieren zu den Themen Ernährung, Bewegung, Stress und Entspannung. Darüber hinaus gibt es viele Mitmach-Aktionen für die TeilnehmerInnen. Der Tag soll uns allen helfen, den Arbeitsalltag gesund zu gestalten sowie das Bewusstsein für die eigene Gesundheit zu stärken. Das Ganze findet im Stadthaus statt.

Um auf den bevorstehenden Strukturwandel nach dem Britenabzug gut vorbereitet zu sein, erstellen die Landkreise Celle und der Heidekreis ein gemeinsames Konzept.
Gern weise ich auf den nächsten öffentlichen Workshop hin:
KonRek-Regionalforum“ für den Landkreis Celle
am Montag, 06.05.2013 von 18.00 bis 21.00 Uhr im Stadthaus Bergen
Das Büro KoRiS Hannover stellt in Zusammenarbeit mit FIRU aus Berlin an diesem Abend erste Ergebnisse über Potenziale der Region vor und Sie haben die Möglichkeit, sich im anschließenden Austausch in diesen Prozess einzubringen.
Aus organisatorischen Gründen bitte ich Sie um Rückmeldung beim Büro KoRiS bis zum 04.05.2013 per Fax (0511/590974-60) oder E-Mail (schmidt@koris-hannover.de) bzw. per Telefon (0511/590974-30).

Weitere Informationen zu KonRek finden Sie im Internet unter http://www.heidekreis.de
(Bitte Suchbegriff Konrek eingeben)
Auch unsere „Zukunftswerkstatt“ freut sich auf Ihre Beteiligung.

Ihr Rainer Prokop

 

21.04.13 KPV und Gedenken

Seit etlichen Jahren arbeite ich ehrenamtlich im Landesvorstand der kommunalpolitischen Vereinigung (KPV). Diese CDU-nahe Vereinigung vertritt gegenüber den Landtagsfraktionen und der Regierung die Interessen der Gemeinden, Städte und Landkreise. Auf der gestrigen Landesdelegiertenversammlung in Walsrode wurde ich erneut in den Vorstand gewählt und kann dort weiter unsere Belange auch im Auftrag des Nds. Städte- und Gemeindebundes vertreten.

Die zentrale Ansprache bei der heutigen Gedenkfeier „68 Jahre seit Befreiung des KZ Bergen-Belsen“ hielt Frau Prof. Dr. Jutta Limbach, ehemalige Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts. Es war für mich eine der meist beeindruckenden Reden, die ich zu dem Thema je gehört habe. Sie wies neben vielen anderen klugen Ausführungen zum Beispiel darauf hin, dass unsere Nachkriegsgenerationen zwar nicht verantwortlich zu machen sind für die Verbrechen zwischen 1933 und 1945, wir aber die Verantwortung dafür tragen, welche Konsequenzen für uns daraus für alle Zukunft zu ziehen sind. Und sie vertritt die Auffassung, dass es in der Biologie des Menschen nicht von selbst angelegt ist, dass wir Menschen uns gegenseitig mit Respekt und Würde begegnen. Das ist jeder nachwachsenden Generation erneut zu lehren. Von daher ist auch die Bildungsarbeit der „Nds. Gedenkstättenstiftung“ so außerordentlich wichtig.
Der Stiftungsrat und der Stiftungsbeirat der Gedenkstättenstiftung tagen morgen in Hannover. Für die Stadt Bergen gehöre ich diesem Gremium an und werde an der Sitzung teilnehmen.

Ihr Rainer Prokop

 

20.04.13 Pembroke/Wales, Briten und Regionalforum

Hui, das war eine Woche: Viele wichtige Termine und eine richtig fröhliche und interessierte Gruppe aus unserer Partnerstadt Pembroke/Wales ließen keine Zeit zum Luftholen. Den Besuchern aus Pembroke haben wir einiges geboten und wohl auch mit unserem Programm auch zugemutet: Bergen-Hohne-Camp aus britischer Sicht, Bergen-Belsen, brit. Kriegsgräberfriedhof, Hinrich-Wolff-Schule, Museum, Polizeikommissariat, und Celle. Dazu viele kommunalpolitische Gespräche, auch mit Mitgliedern des Verwaltungsausschusses. Ich denke, dass dieser erfolgreiche Austausch dazu beitragen wird, unsere Partnerschaft mit neuem Leben zu erfüllen. Deswegen allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben, ein herzliches Dankeschön, allen voran Elke Theilmann und Katharina Hoopmann, die letztere musste nach ihrer Elternzeit gleich wieder stark mit gestalten. In diesem Jahr wird erstmalig auch eine Jugendgruppe aus Pembroke im Juni an den Anne-Frank-Friedenstagen teilnehmen. Das ist super.

Das von mir bereits erwähnte Arbeitsgespräch mit dem Landesbeauftragten für Konversion, der BImA, der Regierungsvertretung und des Sozialministeriums (auch für Stadtentwicklung zuständig) fand am Donnerstag statt. Wirklich Neues haben Herr Becker und ich dabei nicht erfahren. Aber wir haben noch einmal deutlich machen können, dass für die Stadt Bergen die Nach- und Umnutzung der britischen Wohngebiete in Bergen, Offen und Wohlde sowie der Abriss von etlichen älteren Wohnblocks für eine gute Stadtentwicklung von entscheidender Bedeutung ist. Und soweit für das Bergen-Hohne Camp keine militärische Nachnutzung gefunden werden kann, ist dort eine zivile Nutzungsmöglichkeit dann unabdingbar. Die dazu erforderlichen Entscheidungen müssen unverzüglich getroffen werden.
Wir haben vereinbart, dass die beschriebene Arbeitsgruppe als ständige Einrichtung bestehen bleibt. Wir treffen uns bereits im Juni wieder. Dann wird die britische Armee voraussichtlich ihre detaillierte Zeitplanung für den Abzug bekannt gegeben haben. Auch die neue Nds. Landesregierung sollte sich bis dann zu diesen Themen positioniert haben. Eine Reaktion auf die Resolution des Bergener Stadtrates zum Britenabzug habe ich von dort noch nicht erhalten.
Der nächste wichtige öffentliche Termin ist das sog.

KonRek-Regionalforum am

Montag, 06.05.2013, von 18:00 bis ca. 21:00 Uhr

im Stadthaus Bergen

Darauf werde ich in den nächsten Tagen noch näher eingehen.

Ihr Rainer Prokop

 

16.04.13 Bücher und Pembroke/Wales

Eigentlich sollte man in diesen Tagen Urlaub haben und den Garten in Ordnung bringen. Wer weiß, wann wieder so ideales Wetter dafür ist. Stattdessen:

Vorstandsitzung der Nds. Büchereizentrale in Lüneburg. Dort vertrete ich die ländlichen Gemeinden und ihre Interessen. Die Arbeit der Büchereien ist wichtig. Allerdings fehlt ihnen in der Bildungspolitik immer noch die gebührende Aufmerksamkeit. In anderen europäischen Nachbarländern, die uns bildungsmäßig immer vor Augen geführt werden, genießen die öffentlichen Büchereien mehr Ansehen und Unterstützung als hierzulande. Das muss sich ändern.

Seit 1977 ist Pembroke unsere Partnerstadt in Wales, begründet wegen der Nähe zu Truppenübungsplätzen, hier Bergen-Hohne, dort Castle Martin. In den letzten Jahren ist es ziemlich ruhig mit den Austauschbegegnungen geworden. Das soll sich wieder ändern. Aus diesem Grund ist zurzeit eine 16köpfige Delegation unter Leitung der Bürgermeisterin Mel Phillips aus Pembroke hier in Bergen, um uns und die Region kennen zu lernen. Unser letzter Besuch war dort 2007 mit dem Fanfarenzug Stadt Bergen. Vereine oder auch Einzelpersonen, die Interesse an einem Austausch haben, melden sich bitte im Rathaus bei Katharina Hoopmann.

Ihr Rainer Prokop

 

15.04.13 Krippenplätze, Kino und mehr      

Der Regen jetzt ist ja für die Natur sehr notwendig und willkommen, aber irgendwie holt er uns auch wieder in die Realität zurück, Sommerwetter ist noch nicht.

Die monatliche Dienstbesprechung der Bürgermeister aus dem Landkreis Celle fand heute in Wathlingen statt. Dabei zeigte uns der Kollege Wolfgang Grube auch den neu erbauten „4 Generationen Park“, ein weitläufiges Gebäude mit unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten, so ähnlich wie unser Stadthaus, nur in moderner Bauweise. Am meisten hat mich der kleine „Kinosaal“ mit 44 Plätzen beeindruckt. So was wünsche ich uns mal für Bergen, vielleicht etwas größer.
Das waren u.a. die weiteren Themen:
Die Zuständigkeit für Namensänderungen soll beim Landkreis bleiben. Es sind zu wenige Fälle für die einzelne Gemeinde. Eine zentrale Bearbeitung ist da effektiver und kostengünstiger.

Landkreisweit wird der gesetzlich vorgegebene Anspruch auf einen Krippenplatz erfüllt werden. Gefordert werden 35%, tatsächlich werden es inklusive der qualifizierten Tagesmütterangebote 45% sein. Wir in Bergen erreichen mit 94 Plätzen in Krippengruppen und 9 Plätzen bei Tagesmüttern 38,42%. Mehr Nachfrage ist bei uns zurzeit auch nicht.

Der Landkreis Celle und wir Gemeinden haben vereinbart, dass wir die Ausbreitung des „Eichen-Prozessionspinners“ sehr genau beobachten werden. Das ist ein Falter, dessen Raupen bei Berührung mit ihren Haaren starke allergische Reaktionen bei Mensch und Tier hervorrufen können. Die Raupe ist nur in Eichen zu finden. Noch hat diese Plage unsere Region nicht erreicht. Aber wir werden uns wappnen und der Landkreis Celle wird eine entsprechende Öffentlichkeitsoffensive starten.

In fast allen Gemeinden gibt es inzwischen „Familienbüros“. Auch der Landkreis Celle hält diese segensreiche Einrichtung vor. Deshalb ist es erforderlich, die einzelnen Aufgaben aufeinander abzustimmen. Das soll jetzt mit einer Vereinbarung geschehen.

Heute Nachmittag wurde dann der Kommunale Beirat der Celle-Uelzen Netz GmbH, ein Unternehmen der SVO über aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen informiert. Zu diesem Beirat gehören neben uns hauptamtlichen Bürgermeistern auch Vertreter der kommunalen Politik dazu. Vorsitzender ist Ernst-Ingolf Angermann, seit kurzem auch Landtagsabgeordneter.

Ihr Rainer Prokop

 

14.04.13 Horstweg und Sparkassenlauf

Gestern: 1. Tag Gartenarbeit in diesem Jahr. Der Wind war etwas ungemütlich, aber es war einfach herrlich, sich als „Bürohengst“ endlich auch wieder in der frischen Luft zu betätigen.

In diesem Jahr wird der Horstweg saniert. Zurzeit werden die vorbereitenden Arbeiten angegangen: Bestandsaufnahme durch Vermesser und Erstellen des notwendigen Baugrundgutachtens. Für das Bauvorhaben sind im Haushalt 290.000 Euro vorgesehen. Da die Maßnahme beitragspflichtig ist, sind Einnahmen in Höhe von 217.000 Euro eingeplant.

Seit 26 Jahren gehört der „Sparkassenlauf“ als einer der Höhepunkte zum Sportjahr von Bergen. Der TUS Bergen als Veranstalter, allen voran die Familie Liedke, scheuen überhaupt keine Mühen, die oft über 700 TeilnehmerInnen zu betreuen und alles perfekt zu organisieren. Dafür auch an dieser Stelle mal ein kräftiges Dankeschön an das ganze Organisationsteam. Aber auch der Hauptsponsor, die Sparkasse Celle, verdient unseren Dank und Respekt für die stetige großartige Unterstützung dieses Großereignisses in Bergen. Auch die Stadt fördert den Sparkassenlauf. Und mir macht es immer wieder Spaß, die Kinder mit der Starterklappe ins Rennen zu schicken. Auch heute war die Beteiligung wieder riesengroß.

Ihr Rainer Prokop

 

13.04.13 Bürgermeisterversammlung und Konversion

Gestern war es wieder soweit. Einmal im Jahr treffen sich die OrtsbürgermeisterInnen, ihre Vertreter, die Mitglieder des Verwaltungsausschusses und die Amtsleiter der Verwaltung zur sogenannten Bürgermeisterversammlung. Gestern war es immerhin schon die Sechzigste. Meinungs- und Informationsaustausch und Geselligkeit ist das Anliegen der Veranstaltung. Als ständige Gäste sind dabei der Landrat, Vertreter des Truppenübungsplatzes und der britische Verbindungsoffizier. Dazu kommen jeweils noch Referenten je nach Thema. Vorsitzender der Versammlung ist zurzeit der Ortsbürgermeister Wilhelm Hohls aus Becklingen.

Im Mittelpunkt der gestrigen Zusammenkunft stand ein Vortrag über „Konversion“, gehalten vom Nds. Landesbeauftragten für Konversion, Oberst a.D. Bacher. Er berichtete über seine bisherigen Erfahrungen, seine Möglichkeiten und Grenzen, Bergen bei den bevorstehenden Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Abzug der Briten zu helfen. Eine wesentliche Aussage für mich war der Hinweis, dass eine militärische Nachnutzung der britischen Liegenschaften absoluten Vorrang haben wird. Nur wenn das nicht möglich ist, kommt eine zivile Nutzung infrage. Offensichtlich gibt es bisher weder auf Landes- noch auf Bundesebene konkrete Planungen. Positiv ist zu vermerken, dass die Nds. Landesregierung sich nun doch auch aktiv in den Veränderungsprozess einbringen wird. Schon in der kommenden Woche findet bei uns im Rathaus mit Vertretern des Landes und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) ein weiteres Arbeitsgespräch über das weitere Vorgehen statt. Ich werde berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

11.04.13 Frostfrei, Kinder und Ärzte

Nachdem nun der Frost aus dem Boden ist, können unsere MitarbeiterInnen vom Bauhof endlich mit den Frühjahrsarbeiten loslegen. Für viele Frühjahrsblumen ist es allerdings zu spät, so dass die Farbenpracht an den Straßenrändern wohl nicht so üppig ausfallen wird. Aber im Bereich der Eugen-Naumann-Schule werden die versprochenen Bäume nachgepflanzt.
Und endlich hat mit 3 Wochen Verspätung auch der Bau der Kinderkrippe in der Schulstraße begonnen. Hoffentlich kommt jetzt nichts mehr dazwischen, damit wir zu Beginn des nächsten Krippenjahres im August fertig sind.
Dabei ist die Tatsache erfreulich, dass wir dann in Bergen genügend Krippen-Plätze zur Verfügung stellen können. Unsere Einschätzung des Bedarfs war also wohl richtig.
Mit der Dorferneuerung Bleckmar geht es jetzt auch weiter voran. Die Aufträge für die Außengestaltung an der alten Schule sind vergeben.
Die beschlossene Verlegung des Fußweges im Bereich der Dahlhof-Schule in Sülze ist ebenfalls in Vorbereitung.

Heute Abend haben im Stadthaus Bergen gleich zwei Chefärzte des AKH Celle Vorträge zu ärztlichen Themen gehalten und die Arbeit des onkologischen Zentrums wurde vorgestellt. Bei meiner Begrüßung habe ich herausgestellt, dass solche Info-Veranstaltungen in Bergen sehr begrüßt werden. Ich hoffe, dass die Zusammenarbeit der Stadt mit dem AKH noch intensiviert werden kann. Die Sicherstellung der medizinischen und ärztlichen Versorgung ist in Bergen in den letzten Jahren immer ein Schwerpunkt gewesen. Ich freue mich immer noch sehr darüber, dass wir jetzt in Bergen eine Kinderärztin und eine HNO- Praxis haben. Auch künftig werden wir weiter am Thema dran bleiben.

Ihr Rainer Prokop

 

09.04.13 Sportler und Leerstandskataster

Frühling? Na ja, zumindest ist zurzeit weder Nachtfrost noch Schneefall in Sicht. Temperaturmäßig ist das Wetter aber noch ausbaufähig.

Heute fand im Stadthaus unsere 30. Sportlerehrung statt.  Stimmung, Musik und Essen waren gut und die 144 Sportler/innen stolz auf ihre Auszeichnungen. 9 wurden sogar für eine Landesmeisterschaft geehrt. Außerdem erhielten 4 ehrenamtlich engagierte Damen eine Auszeichnung. In seinem Grußwort forderte der Vorsitzende des Kreissportbundes Hartmut Ostermann eine engere Zusammenarbeit zwischen Schulen und Sportvereinen. Horst Liedke als Grußredner für die Bergener Sportvereine warb insbesondere für einen „sauberen“ Sport ohne Doping und überhöhte Bezahlungen. Breitensport ist wichtig für unsere Gesellschaft.

Der Kulturraum Oberes Örtzetal ist um ein Mitglied stärker geworden. Die Gemeinde Unterlüß gesellte sich zu den Städten Bergen und Munster und den Gemeinden Hermannsburg, Faßberg und Wietzendorf. In diesem Jahr steht bei dieser interkommunalen Zusammenarbeit insbesondere das Erstellen eines „Baulücken- und Leerstandskatasters“ für die Gemeinden als neues Projekt an. Damit soll eine gezieltere Stadt- und Gemeindeentwicklung ermöglicht werden.

Ihr Rainer Prokop

 

05.04.13 Winter und Verwaltung

Für mich ist der Winter zu Ende: Salz und Winterschmutz sind vom Auto runter und die Vögel im Garten erhalten jetzt den Rest an Winterfutter. Und ab Montag ist Frühling angesagt!!!!!

Wie berichtet, sind wir im Rathaus dabei, die Verwaltung neu zu organisieren, ohne aber alles auf den Kopf zu stellen. Und wir sind fast fertig mit der „Quadratur des Kreises“. Einige Personalgespräche folgen noch. Dann kommen die letzten Abstimmungsgespräche mit dem Personalrat und dem Verwaltungsausschuss. Mit der neuen Struktur gibt es natürlich einige Veränderungen in den Aufgaben- und Zuständigkeitsbereichen bei etlichen MitarbeiterInnen und beim Führungspersonal.
Und Anfang Mai sind wir dann im Rathaus auch wieder vollzählig. Mein neuer allgemeiner Vertreter Frank Juchert steigt zum 2. Mai bei uns ein. Wir haben schon jetzt regelmäßig Kontakt und freuen uns beide auf die Zusammenarbeit.

Ihr Rainer Prokop

 

04.04.13 Markt und Kriminelle

Unser Römstedtmuseum wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Grund genug, mal wieder einen „Historischen Markt“ zu veranstalten, diesmal auf dem sanierten Fiedensplatz und natürlich im Museum selbst. Für den 4. August 2013 sollten Sie sich schon einmal nichts anderes vornehmen. Die Vorbereitungen sind im vollen Gang. Heute haben Frau H. Müller, H. Hiestermann, V. Singh, C. Benning, F. Bührmann und ich zusammen gesessen und den Stand der Planungen besprochen. Es sieht alles schon gut aus. Wer noch Ideen oder Angebote hat, kann sich gern an einen von uns wenden.

Heute Abend habe ich eine Vortragsveranstaltung über Kriminalität im Celler Land besucht. Der Leiter der Polizeiinspektion Celle, Kriminaldirektor E. Pfeiffer, stellte die Entwicklung der letzten Jahre in den verschiedensten Bereichen vor. Bedenklich, dass es so viele „Kriminelle“ gibt, aber sehr erfreulich, dass unsere Region im Vergleich zu anderen Teilen des Landes doch gut bis sehr gut abschneidet und die Tendenz zu weniger Kriminalität besteht. Die Zahlen belegen das. Unsere Polizei liefert wirklich eine ganz tolle Leistung ab. Danke dafür!

Ihr Rainer Prokop

 

03.04.13 Vereinsgründung, Becklingen Z2

Er ist heute Abend erfolgreich gegründet worden, der „Bürgerbusverein Bergen und Lohheide“. Das ist ein gemeinnütziger Verein, der nun den Bürgerbus zum „Fahren“ bringen wird. Auf Anhieb haben 21 Mitglieder die neue Satzung unterzeichnet und so den Grundstein gelegt.
Auch die Wahlen zum Vorstand brachten klare, gute Ergebnisse: 1. Vorsitzender E. Borges, Stv. Vors. A. Ebmeyer, Kassenführer G. Lange, Leiter Fahrbetrieb H. Moldenhauer, Schriftführerin P. Zumpe, Beisitzer J. Hohls und W. Bartels. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!
Erfreulich, dass auch die Presse gut dabei war und so durch ihre Berichterstattung Werbung für dieses Projekt machen wird. Ansprechpartner im Rathaus bleibt der "Motor" des Ganzen, Ordnungsamtsleiter Frank Heins. Auch ihm ein ganz dickes Dankeschön für seinen Einsatz.

Wie schon in den Medien berichtet wurde, ist die Gasförderung in der Anlage Z 2 in Becklingen (Z steht für Zechstein) erfolgreich gestartet worden und soll noch Jahrzehnte in Betrieb bleiben. Heute hatten der Ortsbürgermeister W. Hohls, Bauamtsleiter M. Baltzer, die CZ und ich Gelegenheit, unter fachmännischer Führung die Anlage zu besichtigen. Die vorgestellte Technik ist sehr beeindruckend und Sicherheit wird ganz groß geschrieben. Wer aber glaubt, für Bergen brechen nun Dallas-Zeiten an, hat sich getäuscht. Abgesehen von der Grundstückspacht bleibt leider nichts von dem schönen Geld in Bergen. Den fälligen Förderzins erhält ausschließlich das Land Niedersachen. Ich finde das äußerst ungerecht. Dazu habe ich im Internet folgende Meldung gefunden:

Die Niedersächsische Landesregierung hat beschlossen, die Förderabgabe für Erdgas zum 1. Januar 2013 von 36 Prozent auf 37 Prozent und für Erdöl von 18 Prozent auf 19 Prozent der Erlöse anzuheben, so das BundesPressePortal (BPP). Weiter heißt es: „Das Land erwartet dadurch im kommenden Jahr Einnahmen in Höhe von rund 600 Millionen Euro. Das Geld fließt in den Länderfinanzausgleich.
Die Anhebung der Abgabesätze berücksichtigt den hohen finanziellen und technischen Aufwand bei der niedersächsischen Erdöl- und Erdgasförderung. Nahezu 95 Prozent der deutschen Erdgasförderung und 36 Prozent der bundesweiten Erdölförderung stammen aus Niedersachsen. Dies entsprach im vergangenen Jahr einer Fördermenge von mehr als elf Milliarden Kubikmeter beim Erdgas und rund einer Million Tonnen beim Erdöl. Damit trägt Niedersachsen maßgeblich zur Versorgungssicherheit in Deutschland bei.“

Auch die Standortgemeinden sollten von dem Segen profitieren meint
Ihr Rainer Prokop

 

02.04.13 Fotodokumentation und Zukunft

Über das „Britisch-Deutsche Leben in Bergen“ wird in den nächsten Monaten eine Langzeitfotodokumentation erstellt. Ein Student der Fachhochschule Hannover, Fachrichtung Fotojournalismus & Dokumentarfotografie ist auf die besondere Situation Bergens aufmerksam geworden und hat sich und sein Projekt heute im Rathaus vorgestellt. Für mehrere Monate wird er das Leben in und um Bergen fotografisch begleiten. Schon aus geschichtlicher Sicht ist das eine interessante Sache. Wir sind übereingekommen, dass die Stadt ihn unterstützt und wir dafür erstelltes Material für unsere Arbeit bekommen. Wir dürfen auf die Ergebnisse gespannt sein.
Unser eigenes Projekt „Zukunftswerkstatt“ hat erste Ergebnisse aufzuweisen. Die Zuschriften enthalten schon eine Anzahl von bekannten, aber auch neuen Hinweisen und Vorschlägen. Insbesondere die starke Verknüpfung von Bergen und dem Truppenübungsplatz wird immer wieder betont. Ich lade noch einmal ein, sich ebenfalls einzubringen: http://www.bergen-online.de/zukunft/
Ihr Vorschlag zur Verbesserung der Attraktivität Bergens nach Abzug der britischen Streitkräfte ist uns wichtig. Nutzen Sie die Chance und beteiligen Sie sich bis zum 31.05.2013. Anschließend werden die besten Vorschläge in einem öffentlichen Bewertungssystem, hier auf www.bergen-online.de und Facebook zur Verfügung gestellt und Sie können die innovativen Ideen bewerten, welche anschließend in entsprechende Gremienberatungen der Stadt Bergen einfließen.

Ihr Rainer Prokop

 

01.04.13 Osterfeuer und Bürgerbus

Ostern – so schnell vorbei mit Osterfeuer und Familientreffen mit allem Drum und Dran. Besonders hat mich neben den privaten Seiten des Festes gefreut, dass wieder in fast allen Ortschaften die traditionellen Osterfeuer gebrannt haben. Und es hat anscheinend auch geholfen, heute war in der Sonne so richtig der Frühling zu spüren. Ein Dank an alle Organisatoren der Veranstaltungen im Stadtbereich. In Bergen selbst hat es die Freiwillige Ortsfeuerwehr übernommen, das Osterfeuer wieder zum Leben zu erwecken. Die Stimmung war gut und es waren auch reichlich zufriedene Besucher da, trotz der Kälte. Auf ein Neues im kommenden Jahr!

So kann es jetzt in die nächste, wenn auch verkürzte Arbeitswoche gehen. Viele Termine stehen an, über die ich sicher zu berichten habe. Besonders gespannt bin ich auf den Abend zum Thema Bürgerbus. Am Mittwoch soll der Verein gegründet werden, der so wichtig für das Gelingen ist. Ich lade noch einmal herzlich dazu ein.  

Ihr Rainer Prokop

Osternest
 

29.03.13 Ostern

Das Osterwochenende wird ja wettermäßig nicht gerade zu größeren Ausflügen verlocken. Umso mehr wird das Osterfest im Familien- und Freundeskreis bestimmt sehr gemütlich und es gibt ja vieles zu besprechen. Vielleicht haben Sie dabei auch gute Ideen für Bergens Zukunft. Da sollten Sie dann nicht zögern, diese Gedanken auch der Zukunftswerkstatt Bergen mitzuteilen. Hier geht’s lang: http://www.bergen-online.de/zukunft. Vielen Dank fürs Mitmachen.

Ihr Rainer Prokop

 

26.03.13 Royal Family

Prince Richard Duke of Gloucester hat heute in seiner Eigenschaft als Ehrenoberst „sein“ Medical Regiment in Bergen-Hohne besucht. Aus diesem Anlass gaben die Offiziere dort einen Empfang, zu dem auch ich als Bürgermeister der Stadt Bergen eingeladen war. Natürlich spielte beim „Small Talk“ mit ihm aber auch sonst der bevorstehende Abzug der Briten eine Rolle. Der Abend mit seinen vielen Gesprächen hat mir wieder einmal gezeigt, wie sehr die Briten in Bergen eigentlich dazu gehören. Na ja, da müssen wir jetzt durch. Nach Ostern werden die beiden Sanitätsregimenter erst nach Kenia und dann nach Bayern zu Übungseinheiten gehen, anschließend aber wieder in Bergen sein.

Ihr Rainer Prokop

 

24.03.13 Gerti und Buddy Elias

Bewegend, informativ und historisch – so kann ich den Vortrag von Buddy Elias, unterstützt von seiner Frau Gerti Elias kurz zusammenfassen, den die beiden heute in Bergen-Belsen gehalten haben. Buddy Elias (Cousin und letzter lebender direkter Verwandter von Anne Frank) ist Präsident des Anne Frank Fonds in Basel und unterstützt maßgeblich die Anne-Frank-Friedenstage in Bergen, die in diesem Jahr in der Zeit vom 16. Bis 22. Juni stattfinden. In einem persönlichen Gespräch versicherten mir beide, dass sie diese internationale Jugendarbeit für Frieden und Toleranz für ganz wichtig halten und das Projekt auch weiter unterstützen.
Wer sich für die Familien Frank und Elias näher interessiert, sollte unbedingt das Buch „Grüße und Küsse an alle“ von Miriam Pressler lesen,  erschienen 2009 im S Fischer Verlag.

Ihr Rainer Prokop

 

23.03.13 SoVD

Gut besucht war heute die Jahreshauptversammlung des SoVD (Sozialverband) Ortsverband Eversen-Sülze. Auf Einladung des Vorstandes hatte ich Gelegenheit, der Versammlung Interessantes aus der Stadt zu berichten. Neben Erläuterungen zu unseren wirtschaftlichen Betätigungen stand natürlich auch wieder das Thema „Britenabzug“ im Mittelpunkt. Ich hatte den Eindruck, dass viele Vertrauen in die Kraft Bergens haben, die richtigen Lösungen zu finden.
Und ich wiederum habe wieder einmal erfahren, wie wichtig solche Sozialverbände gerade auch für ältere Menschen sind, die sonst sehr oft in und von der Gesellschaft nicht gehört würden. Danke also auch an den Vorstand mit seinem Vorsitzenden Adolf Krause für das Engagement im sozialen Bereich.

Aufmerksam habe ich die Versammlung auch auf unser Familien- und Seniorenservicebüro mit seinen Angeboten gemacht.

Ordentlich beworben habe ich natürlich wieder die Gründung des Vereins für unseren Bürgerbus Bergen-Lohheide. Die Versammlung dazu findet am 3.4. um 19:30 Uhr im Stadthaus Bergen statt. Auch Sie sind herzlich eingeladen.

Ihr Rainer Prokop

 

22.03.13 Facebook

Auch die Stadt Bergen ist seit geraumer Zeit im sozialen Netzwerk des Internets vertreten, nämlich auf Facebook. Dort veröffentlicht die Stadt interessante Zeitungsartikel, Links zu überörtlichen Erwähnungen, Mitteilungen der Stadt und Verschiedenes mehr. Gut 900 FB-Freunde hat die Seite schon. Das ist für eine kleine Stadt wie Bergen schon recht viel. Und jede Woche werden es ein paar mehr. Die Nutzer der Seite kommentieren die Meldungen auch häufig und geben ihre Meinung wider. Für mich gibt es dort immer auch gute Anregungen und Hinweise, wie bestimmte Entscheidungen und Ereignisse in der Stadt gesehen werden. Aus der Statistik ist zu sehen, dass der überwiegende Teil der Nutzer zwischen 18 und 44 Jahre alt ist.

Der Erfolg und die Resonanz auf die Seite zeigen, dass Facebook auch für unsere BürgerInnen von hohem Interesse ist. Hier der Link zur Seite: https://www.facebook.com/Stadt.Bergen

Ihr Klick auf „Gefällt mir“ ist der Schlüssel zum Mitmachen.

Ein schönes winterlich vorösterliches Wochenende wünscht Ihnen
Ihr Rainer Prokop

 

21.03.13 Museum 100, Celler Straße

In diesem Jahr wird unser Museum Römstedthaus 100 Jahre alt. In der heutigen Kuratoriums- Sitzung haben wir die Weichen für einige Veranstaltungen in diesem Jahr gestellt. Sobald diese konkrete Formen angenommen haben, werde ich wieder berichten. Und die Details sollen bereits kurz nach Ostern festgelegt werden.  Überhaupt schreitet die positive Entwicklung unseres Museums voran. Ein hoch motiviertes Team mit Frank Bührmann, seinen Mitarbeitern und den Ehrenamtlichen aus dem Heimatverein leisten ganze Arbeit. Danke dafür!

In einer sehr gut besuchten öffentlichen Sitzung des „Stadtmitte-Sonderausschusses“ hat unser Planer noch einmal die Grundzüge für die Aufwertung der Celler Straße vorgestellt. Auch die interessierten Zuhörer haben dann viele nützliche Tipps für die Gestaltung unserer Hauptgeschäftsstraße gegeben. Jetzt warten wir jeden Tag auf die Genehmigung der Landesbehörde für eine Umsetzung der Maßnahmen. Danach geht es in die konkrete Entwurfsplanung. Und nach Abstimmung mit den Anliegern wird dann der Verwaltungsausschuss den endgültigen Startschuss geben. Noch in diesem Jahr soll der Hauptteil der Arbeiten abgeschlossen werden.

Ihr Rainer Prokop

 

20.03.13 Zukunft, Nds. Städte- u. Gemeindebund

Ganz viele Menschen machen sich zurzeit Gedanken darum, was die Zukunft für Bergen bringen wird. Und ganz viele gute Gedanken, Ideen und Visionen sind dabei schon entstanden. Es wäre sehr schade, wenn all diese guten Ansätze gleich wieder verloren gehen. Um das zu verhindern, gibt es jetzt die „Zukunftswerkstatt Bergen“. Der Zugang ist auch auf unserer Internet-Startseite leicht zu finden. Diese Werkstatt sammelt nun zunächst einmal bis zum 31. Mai alle innovativen Gedanken. Danach können alle an Bergen Interessierten hier im Internet die Ideen bewerten. So wird sich eine Rangfolge der besten Vorschläge ergeben und die werden dann in die Entscheidungsprozesse der Stadt mit einfließen. Machen Sie mit beim Wettbewerb um eine gute Zukunft Bergens. BsdB: Bergen sucht das Beste. Wenn diese Aktion gute Ergebnisse bringt, kann ich mir weitere „Staffeln“ vorstellen.

Inzwischen habe ich die Resolution des Stadtrates zum Thema Britenabzug an viele Entscheidungsträger in Kreis, Land und Bund verschickt. Geradezu atemberaubend schnell hat der Nds. Städte- und Gemeindebund mit einer Presseerklärung reagiert, die unsere Wünsche und Forderungen noch einmal ausdrücklich unterstützt. Außerdem hat auch der Präsident Dr. M. Trips das Anliegen persönlich beim Nds. Ministerpräsidenten vorgetragen. Über diesen Einsatz freue ich mich besonders, weil ich im Präsidium dieses Spitzenverbandes seit vielen Jahren mit arbeite. Man weiß dort, worauf es ankommt. Danke!

Ihr Rainer Prokop

 

19.03.13 Briten, Tourismus, Ortsbürgermeister

Vertreter der Landesministerien, der betroffenen Landkreise Celle und Heidekreis sowie der Städte Bergen und Bad Fallingbostel trafen sich heute, um im Rahmen der sog. Konrek-Entwicklungsstudie über die nächsten Schritte zu beraten und die Vorgehensweise festzulegen. Dabei waren auch Vertreter der gemeindefreien Bezirke, der Bundeswehr, der britische Verbindungsoffizier, der Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten und der Planungsbüros. Von der Stadt Bergen nahmen Herr Stephan Becker und ich teil. Gemeinsames Ziel ist es, dass Ende 2013 Handlungsempfehlungen für die Region vorliegen. Auch wenn unsere eigenen Planungen und Arbeiten für die Zeit nach dem Britenabzug unabhängig davon vorangetrieben werden, ist diese Studie doch dringend erforderlich, um eine Förderung der erforderlichen Maßnahmen durch Bund und Land überhaupt zu bekommen. Die Studie soll außerdem dazu beitragen, von außen neue Ideen zu kreieren. Anfang Mai wird es dazu in Bergen auch wieder eine Öffentlichkeitsveranstaltung geben, in der sich die BürgerInnen mit einbringen können. Einladung folgt.

Der Tourismusverein Bergen e.V. hat in seiner Jahreshauptversammlung den aktuellen Vorstand bestätigt: 2. Stv. Vorsitzender bleibt Manfred Otte, Eversen, - 1. Stv. Vorsitzende Marion Ehlers, Bollersen und Vorsitzender Rainer Prokop, Bergen. Geschäftsführer ist Hans-Hermann Schmitz, Bergen.

Bei der heutigen Dienstbesprechung mit den Ortsbürgermeistern der Stadt Bergen wurde natürlich der bevorstehende Britenabzug diskutiert. Aber auch die „normalen“ Sorgen, Nöte und Freuden der einzelnen Ortschaften wurden beraten. Beklagt wurden die durch Gesetze sehr eingeschränkten Entwicklungsmöglichkeiten der kleinen Ortschaften. In vielen Dörfern gibt es keine freien Bauplätze mehr, Bauwillige wandern ab. Auch der schlechte Fahrbahnzustand der B 3 wurde kritisiert. Gelobt wurde dagegen die fast reibungslose Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und den Ortsbürgermeistern und Ortsräten.

Einige Ortschaften möchten Geschwindigkeitsmessgeräte an ihren Hauptstraßen aufstellen. Außerdem wurde einstimmig angeregt, auf dem Friedenplatz einen Wegweiser zu den 12 Ortschaften aufzustellen, um die Zusammengehörigkeit innerhalb der Stadt zu dokumentieren.

Ihr Rainer Prokop

 

18.03.13 Entspannung und Winterdienst

Am Wochenende gab es mal richtig Entspannung vom Alltag: Samstag Kameradschaftsabend beim Schützencorps Bergen. Über 280 TeilnehmerInnen amüsierten sich mit mir kräftig bei Film- und Fotopräsentationen über das Schützenfest 2012. Nahezu professionell wurden die Lachmuskeln strapaziert. Ein herzliches Dankeschön an die unermüdlichen Schützenbrüder, die da viel, viel Zeit und Können investiert haben.

Sonntag dann Plattdeutsches Theater im Stadthaus von der Becklinger Speeldeel. Ganz im Geiste des Ohnsorg Theaters gab es einen Schwank vom Feinsten. Auch hier paarten sich Können und Lust am Spielen. Ein schöner Nachmittag für meine Frau und mich.

Was wäre das traurig ohne die ehrenamtlich Engagierten in Bergen?!

Alles wartet auf den Frühling. Ich denke, am meisten hätten das die vielen Leute vom Winterdienst der Stadt, aber auch der anderen Behörden verdient. Unermüdlich sind sie am Schieben und Streuen. Ein ganz dickes Lob und auch Dank dafür.

Ihr Rainer Prokop

 

16.03.13 Branchenbuch und Facebook

„Auf der Internetseite müsste es möglich sein, dass sich dort Betriebe aus Bergen auch mit einem Link und ihrem Logo eintragen lassen können!“ Dieser Wunsch ist seit langem schon Wirklichkeit geworden. Hier geht es lang: Branchenbuch. Da die Stadt diese Eintragungen nur auf Wunsch der Firmen vornehmen kann, sind wir auf entsprechende Anmeldungen angewiesen. Der Eintrag ist für die Unternehmen völlig kostenlos! Einfach mal bei der Stadt melden. Die Kontaktdaten sind auf der Internetseite zu finden.

Überhaupt gibt es auf unserer Internetseite viel zu sehen und zu entdecken. Wegen der großen Menge an Informationen und Nachrichten lohnt ein Stöbern in den verschiedenen Rubriken auf jeden Fall.
Auch im sozialen Netzwerk Facebook ist die Stadt gut vertreten. Fast 900 „Freunde“ hat die Seite schon. Das ist für eine kleine Stadt wie Bergen beachtlich. Wer Lust hat, kann dort auch viele sehr aktuelle Informationen finden und auch kommentieren. Vor allem jüngere Leute nutzen dies bereits sehr eifrig. Auch Sie dürfen ruhig "Gefällt mir" anklicken und gehören dann zu den Freunden.

Ihr Rainer Prokop

 

14.03.13 Abschied und Integration

Verabschiedet aus dem Dienst der Stadt Bergen habe ich heute Frau Anne Ruhrmann, die bisher für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Kultur, Veranstaltungen und Partnerstädte zuständig war. Herzlichen Dank für die sehr gute Arbeit!
Sie hatte Frau Katharina Hoopmann in der Elternzeit vertreten. Katharina Hoopmann nimmt ihre Arbeit am 8. April wieder auf. Bis dahin werden wir die Zeit überbrücken. In dringenden Angelegenheiten bitte Frau Elke Theilmann ansprechen.

Im Rahmen unseres Integrationsprojektes mit der Schader Stiftung fand heute ein „Führungskräfte Coaching“ statt. Unsere externen Fachkräfte bescheinigten uns, dass die Stadt Bergen im Bereich der Integration schon recht weit ist. Wir haben vielfältige Aktivitäten der Stadt aber auch von gesellschaftlichen Gruppen, die das belegen. Was zum Teil noch fehlt, ist eine Verknüpfung der Aktivitäten.
Wir sollten unser Augenmerk aber besonders darauf lenken, Strukturen zu schaffen, um Bergen für Zuwanderer (egal ob deutsch oder aus dem Ausland) interessant zu machen. Ohne Zuwanderung und Ansiedlung von neuen Menschen in Bergen sieht es nämlich schon demografisch nach starker Schrumpfung der Bevölkerungszahlen aus. Zur Bewältigung dieser Aufgabe gehört ein ganz bunter Strauß an kleinen und großen Maßnahmen, die entwickelt werden müssen. Vor allem gilt es, den Ruf Bergens als Stadt des Friedens und der Internationalität zu festigen, weiter zu entwickeln und noch mehr zu leben. Toleranz und die Abwehr von Fremdenfeindlichkeit jeglicher Art gehören unbedingt dazu. Da müssen wir Bergener zusammenstehen.

Ihr Rainer Prokop

 

13.03.13 Weltstadt

Bergen ist die „Kleinste Weltstadt Europas“. Diese Feststellung habe ich in letzter Zeit auch im Zusammenhang mit dem Abzug der Britischen Einheiten aus Bergen öfter gehört und gelesen. Ich kann dieser Bezeichnung sehr viel abgewinnen. Rund 50 Nationalitäten sind in unserer Stadt zu Hause und fast alle Menschen fühlen sich hier offensichtlich wohl. Wir (Rat und Verwaltung) haben uns deshalb zum Ziel gesetzt, das Thema „Integration“ über das Projekt der Schader Stiftung und die „Willkommenskultur für neue Bürger“ noch stärker in den Mittelpunkt zu stellen. Dazu gehört, dass wir alle Menschen, die hier leben oder leben wollen, dazu herzlich einladen und willkommen heißen. Dazu gehört auch, dass wir Ängste ernst nehmen bei den schon Einheimischen und bei den „Neuen“, die zu uns kommen. Ängste können durch ehrliche Hilfe, Beratung und Aufklärung abgebaut werden. Auch eine überlegte, kluge Ansiedlungspolitik hilft dabei. Schon bald sind dann die Neuen auch Einheimische. Wer aber Ängste schürt und verbreitet, macht sich schuldig und setzt den sozialen Frieden aufs Spiel.
Bergen freut sich über jeden Menschen, der hier aus freien Stücken leben möchte, egal aus welcher Ecke der Welt er kommt.

Ihr Rainer Prokop

 

12.03.13 Anonym

Glücklicherweise kommt es nur ganz selten vor, dass im „Gästebuch“ oder auch hier bei „Bürgermeister aktuell“ anonyme oder Kommentare mit falschem Namen eingestellt werden. Solche Kommentare werden selbstverständlich nicht frei geschaltet. Das gilt auch für beleidigende, rassistische und sexistische Äußerungen sowie für persönliche Angriffe gegen Personen „unterhalb der Gürtellinie“.
Kommentierende, durchaus auch kritische Stellungnahmen sind willkommen, weil sie zur Diskussion anregen. Die vorgenannten Spielregeln müssen dabei aber immer eingehalten werden. Dafür haben Sie sicher Verständnis.

Ihr Rainer Prokop

 

11.03.2013  In eigener Sache

Wie schon mal angesprochen, findet im nächsten Jahr in Bergen die nächste Bürgermeisterwahl statt. Am 31.10.2014 endet meine Wahlzeit, vorher ist also eine Neuwahl fällig.
Während der vergangenen Wochen bin ich öfter gefragt worden, ob ich denn noch einmal „antrete“. Insbesondere vor dem Hintergrund der kommenden besonderen Herausforderungen für unsere Stadt möchten viele Menschen schon jetzt wissen, woran sie mit mir sind. Nach Überlegungen im „Familienrat“ und Gesprächen mit meinen politischen Freunden und Partnern ist die Entscheidung getroffen:
Ich werde noch einmal für das „Bürgermeisteramt“ der Stadt Bergen kandidieren, ohne „Wenn und Aber“.
Gern würde ich meine ganze Kraft für die anstehenden Aufgaben in Bergen über das Jahr 2014 hinaus weiter einbringen.

Ihr Rainer Prokop

 

10.03.13 Ratsbeschlüsse

Letzten Donnerstag hat der Rat in einer sehr harmonisch verlaufenden Sitzung alle Beschlüsse ohne Gegenstimme gefasst:

Mark Tranter ist für 6 Jahre zum Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr von Bergen gewählt worden. Herzlichen Glückwunsch.
Gleichzeitig bekundete der Rat dem bisherigen Ortsbrandmeister Peter Meinecke seinen Respekt und den Dank für die sehr gute Arbeit in den letzten Jahren. Peter Meinecke bleibt der Ortswehr natürlich als Feuerwehrmannerhalten.

Herr Hans Halle aus Wohlde wurde zum ehrenamtlichen Sachverständigen der Stadt Bergen für Wild- und Jagdschäden für die Dauer von fünf Jahren berufen. Auch für ihn einen herzlichen Glückwunsch für das neue Amt und immer Erfolg bei den Verhandlungen.
Der bisherige Sachverständige Hans-Heinrich Petersen stand für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung. Auch er hat in den zurückliegenden Jahren erfolgreich gewirkt. Vielen Dank!

Und noch eine weitere „Personalentscheidung“ wurde getroffen. Herr Wilhelm Stratmann wurde für weitere 5 Jahre bis zum Jahr 2018 zur Schiedsperson für den Schiedsamtsbezirk Bergen II und als Vertreter der Schiedsperson für den Schiedsamtsbezirk Bergen I gewählt. In Bergen ist Ernst Lippa Schiedsmann.

Nach dem Satzungsbeschluss über das kleine Wohnbaugebiet an der Straße „Amtland“ kann die Stadt dort einige Bauplätze zur Verfügung stellen. Interessierte wenden sich bitte an Herrn Andreas Deschner im Rathaus, oder an mich natürlich.

Und dann haben wir noch ein Grundstück im Gewerbegebiet „Auf der Schanze“ verkauft und eins am Neuen Weg gekauft.

Ihr Rainer Prokop

 

08.03.13 Café, Bus-Verbindung, HAZ und CZ

Das ist mal eine schöne Aussicht: Im April wird Frau Claudia Dettmar-Müller am Friedensplatz Nr. 8 ein Café eröffnen. Kunsthandwerk und Antiquitäten werden zusätzlich für eine gute Atmosphäre sorgen. Ich wünsche der Jung-Unternehmerin ganz viel Erfolg und viele zufriedene Gäste.

Ein neuer Fernlinienbus wird in Bergen angeboten. Ab 21.03.13 geht es täglich zwischen Braunschweig und Hamburg hin und her, mit Zwischenstopp in Bergen. Eine Rückfahrkarte nach Hamburg kostet 19,50, nach Braunschweig zwischen 8 Euro und 14,50 Euro. Einzelheiten werden wohl demnächst in der Presse zu lesen sein.

Zum Thema Britenabzug hat die HAZ für die nächste Dienstag-Ausgabe einen großen Artikel angekündigt. Die CZ wird morgen mit Schwerpunkt auf den Immobilienmarkt berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

07.03.13 Resolution Britenabzug, Royal British Legion


Der Rat der Stadt Bergen hat heute einstimmig eine Resolution zum Thema „Britenabzug“ verabschiedet. Kernpunkte der Forderungen, die an alle beteiligten Regierungsstellen gerichtet ist, sind:
- Ausschöpfung aller vorhandenen Fördertöpfe für Umgestaltung und Nachnutzung der nicht mehr genutzten Anlagen und Wohnungen.
- Schaffung von neuen, bedarfsgerechten Fördermöglichkeiten insbesondere durch das Land Niedersachsen und
- Unterstützung bei der Einstufung Bergens als Mittelzentrum zur Stärkung unseres Wirtschaftsstandortes
Der vollständige Text wird kurzfristig bekanntgegeben.

Heute hatte ich Besuch vom Vorsitzenden des Royal Britisch Legion Vereins, Keith Orton. Das ist eine Organisation, die gesellige Veranstaltungen für britische Familien anbietet, aber auch für die soziale Betreuung und Beratung der britischen Bürgerinnen und Bürger da ist. Er berichtete, dass sein Verein auch über das Jahr 2015 hier bestehen bleiben wird und sich der hier bleibenden dann ehemaligen Soldatenfamilien annimmt. Er meint, dass das wohl sehr viele sein werden. Der Verein hat jedenfalls im Augenblick regen Zulauf. Ich finde das großartig und habe die volle Unterstützung der Stadt Bergen zugesagt. Für Interessierte gebe ich gern die Kontaktdaten weiter. Auch bei Facebook ist der Verein aktiv.
Die Stadt wird sich ebenfalls um diese Familien so gut es geht kümmern und gern helfend zur Seite stehen.

Ihr Rainer Prokop

 

06.03.13 Basing Plan, Rat, Ausflüge

Das für Bergen so wichtige Thema „Britenabzug“ findet in den Medien natürlich einen großen Widerhall, die Fragen nach Stellungnahmen reißen nicht ab. So war ich heute Gast bei SAT1 Hannover für die Nachrichtensendung 17:30 SAT1 – Regional für ein Liveinterview. Dabei ging es den Verantwortlichen dort nicht um Sensationsmeldungen, sondern um sachliche Fragen und Antworten.
Im Internet habe ich übrigens den offiziellen Plan des britischen Verteidigungsministeriums gefunden mit den Details der zukünftigen Stationierungen. Hier der Link: Regular Army Basing Plan - 5 Mar 13
Auch wenn dort das Jahr 2015 angegeben ist, wird das natürlich ein Prozess sein, der ja längst angefangen hat und jetzt Stück für Stück weiter gehen wird. Darauf müssen wir uns einstellen.

Aber auch das „normale“ Leben geht weiter. Morgen findet wieder eine Ratssitzung statt. Die Tagesordnung und Beschlussvorlagen finden Sie wie immer in unserem Bürgerinformationssystem hier im Internet, am besten über die Seite Sitzungskalender in der Rubrik Politik & Verwaltung/ Kommunalpolitik zu erreichen.

Der Frühling, der hoffentlich bald seinen richtigen Einzug hält, verlockt auch wieder zu Ausflügen in die nähere und weitere Umgebung. Auch dafür gibt es für unsere Gäste und uns alle hier schöne Tipps auf der Seite: Ausflugsziele in der Region

Ihr Rainer Prokop

 

05.03.13 Britenabzug

Nun ist es offiziell. Das britische Verteidigungsministerium hat auch der Stadt Bergen mitgeteilt, dass die britischen Truppen Bergen bis Ende 2015 verlassen werden. Für uns eine nicht unerwartete, aber doch traurig stimmende Nachricht. Jetzt gilt es, die begonnenen Anstrengungen zügig und konzentriert weiter zu führen und für Bergen eine Zukunft ohne die Briten zu gestalten. Eine solche Situation sollte uns zusammen schweißen und dadurch stark machen.

Ihr Rainer Prokop

 

04.03.13 Veranstaltungen und Stadthaus

Die letzten Tage waren wieder sehr „veranstaltungsintensiv“: Anliegerversammlung Celler Straße, Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Diesten, Kreishegeschau im Stadthaus, Empfang des Nds. Ministerpräsidenten in Hannover, Mitgliederversammlung des Maschinenrings Hermannsburg-Bergen und und... Alles wichtige und interessante Veranstaltungen in den unterschiedlichsten Bereichen. Über das Eine oder Andere gibt es bei passender Gelegenheit auch noch zu berichten.

Eins ist mir bei der Veranstaltung der Kreisjägerschaft in Bergen am Samstag wieder einmal sehr bewusst geworden: Unser Stadthaus gibt einen ganz tollen Rahmen für solche Veranstaltungen. Das Stadthaus ist einfach ein Juwel der Stadt.

Ihr Rainer Prokop

 

03.03.13 Bürgerbus und Ottendorf-Okrilla

Ab Anfang April wird es wohl den angestrebten „Bürgerbusverein Bergen-Lohheide“ geben.
Das ist das Ergebnis eines Treffens von interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Rathaus unter Leitung von Herr Heins unserem Ordnungsamtsleiter. Es wird auch genügend Personen geben, die an einer Vorstandsarbeit interessiert sind; und ein Satzungsentwurf ist auch schon ausgearbeitet. Es ist richtig schön, dass diese unerlässlichen Formalien offensichtlich schnell erledigt werden können. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten. Als Termin für die Gründungsversammlung wurde der 03.04.2013 um 19.30 Uhr im Stadthaus Bergen festgelegt. Sie sind herzlich eingeladen, dabei zu sein.

In  unserer befreundeten Gemeine Ottendorf-Okrilla finden kommenden Sonntag Bürgermeisterwahlen statt. Zwei Kandidaten sind im Rennen: Der jetzige Bürgermeister Michael Langwald und sein Herausforderer Mirko Thomas.

Links zu unseren Partnerstädten und befreundeten Gemeinden finden Sie unter der Rubrik „Stadt Bergen in der Übersicht“/Partnerstädte.

Hier in Bergen finden die nächsten Bürgermeisterwahlen übrigens im Spätsommer 2014 statt.

Ihr Rainer Prokop

 

28.02.13 Celler Straße, Kommunalverfassung

Heute Abend fand die erste Versammlung zur „Aufwertung der Celler Straße“ statt. Eingeladen waren die Grundstückseigentümer, Pächter und Mieter. Wenn auch längst nicht alle da waren, so konnten doch schon die ersten Ideen, Gedanken und Vorschläge ausgetauscht werden. Herr Michel, unser Planer, hat die Hinweise eifrig aufgenommen. Sobald konkrete Planungen vorliegen, gibt es auch weitere Informationen für die Öffentlichkeit. Gern nimmt unser Bauamt auch Vorschläge von Ihnen entgegen. Auch die städtischen Gremien wie z.B. Stadtmitte-Ausschuss und Stadtrat werden sich in ihren nächsten Sitzungen damit beschäftigen.

In einer Seminarveranstaltung beim Nds. Städte- und Gemeindebund wurden Gemeindevertreter auch über die Absichten der neuen Landesregierung informiert, die noch junge Kommunalverfassung schon wieder zu ändern. Allgemein interessant sind wohl folgende Absichten:

a) Zusammenlegung der Wahlen von Räten und Bürgermeistern/Bürgermeisterinnen. Dazu soll die Wahlzeit von Bürgermeistern wieder auf fünf Jahre verkürzt werden. Da dies wegen der augenblicklichen unterschiedlichen Laufzeiten nicht mit einem Rutsch gelingen kann, werden Übergangsregelungen eingeführt. 2021 soll der Prozess abgeschlossen sein.

b) Sehr kurzfristig wohl noch in diesem Sommer wird auch wieder die Stichwahl für die Bürgermeisterwahlen eingeführt. Wenn also ein Kandidat/eine Kandidatin beim ersten Wahlgang nicht 50% der Stimmen erhält, wird zwei Wochen später noch einmal gewählt. Dabei sind dann nur noch die zwei stimmenstärksten BewerberInnen im Rennen.

c) Die wirtschaftliche Betätigung von Gemeinden wird weiter erleichtert.

d) Die Mitwirkung von Bürgern, insbesondere von Jugendlichen und Senioren an der Meinungsbildung in den Gemeinden soll verstärkt werden. Das gleiche gilt für das Ehrenamt insgesamt. Einzelheiten hierzu gibt es aber noch nicht.

Neue Regierungen „müssen“ natürlich neue Regeln schaffen meint
Ihr Rainer Prokop

 

27.02.13 Partner

Auf besonderen Wunsch heute zwei interessante Pressemitteilungen:

Freie Plätze bei Fahrt nach Tschechien

Der Tourismusverein Bergen bietet vom 3. bis 8. September 2013 eine Bustour nach Roznov pod Radhostem in Tschechien an, eine Partnerstadt von Bergen.

Auf dem Programm stehen auch Zwischenstopps mit Übernachtungen in Dresden und Prag. Die Kosten betragen 320 Euro pro Person, im Reisepreis sind die Fahrt- und Übernachtungskosten, Eintrittsgelder, Stadtführungen, Frühstück und teilweise Snacks eingeschlossen.  Informationen zum Ablauf erteilt Hans-Hermann Schmitz unter der Telefonnummer 05051/2075. Das Programm ist im Internet unter www.tourismus-bergen.de in der Rubrik Veranstaltungen einzusehen.

Gastfamilien für Radfahrer gesucht

Vom 25. bis 29. September 2013 wird eine Fahrradgruppe aus Bergens Partnerstadt Hendrik-Ido-Ambacht in den Niederlanden zu Besuch nach Bergen kommen.

Unter Leitung des TUS Bergen wird die Gruppe mit ihren Rädern die Umgebung erkunden. Zwecks Unterbringung werden nun Personen gesucht, die den Gästen ein Zimmer oder eine Wohnung kostenfrei zur  Verfügung stellen.  Wer Interesse daran hat, zwei Personen oder mehr bei sich aufzunehmen, der meldet sich bitte bis zum 13.03.2013 bei Reinhard Bartsch unter der Telefonnummer 05051/ 8701.

Ihr Rainer Prokop

 

26.02.13 „Schwebende Verfahren“

Manche Sachen brauchen halt ein wenig länger:

a) Sportanlage Heisterkamp: Nach langer Pause kommt offensichtlich wieder Bewegung in die Sache. Der Stadt liegt ein weiteres Angebot zur Anpachtung der Fläche vor, die Prüfung läuft. Zur Erinnerung: Die Stadt hat lt. Gerichtsbeschluss ein Nutzungsrecht bis auf weiteres. Die Stadt sucht hier eine gütliche, vertragliche Einigung mit dem Eigentümer. Möglich, aber nicht erwünscht, ist noch die Fortführung des Enteignungsverfahrens.

b) Bauleitplanung Einkaufszentrum Süd: Auch wenn es nach außen ruhig erscheint, ist der Investor doch dabei, die erforderlichen Unterlagen, Gutachten und Abwägungen zu erstellen. Die städtischen Gremien werden damit wieder befasst, wenn alles vorliegt. Das Ergebnis ist für mich nach wie vor offen. In dem Verfahren werden auch die eingegangenen Stellungnahmen von Berger Bürgern beraten.

c) Umgestaltung Celler Straße: In Kürze findet die erste Anliegerversammlung statt, in der Interessen aufgenommen und Ideen gesammelt werden sollen.

d) Briten: Ein offizieller Termin des endgültigen Abzugs steht für uns noch nicht fest. Allen Gerüchten zum Trotz wird dort noch nicht gepackt. In der letzten Woche hatte ich ein ausführliches Gespräch mit dem Personalratsvorsitzenden, der für die zivilen Mitarbeiter der Briten zuständig ist. Viele der Arbeitnehmer sind Bürger/innen der Stadt Bergen. Die Stadt ist deshalb natürlich an deren beruflicher Zukunft sehr interessiert.
Die Häuser der stadteigenen Entwicklungsgesellschaft (SEB) in Wohlde und im Horstweg sind noch langfristig vermietet. Verhandlungen über eine frühere Nachnutzung können erst zu Ende geführt werden, wenn wir wissen, wann sie frei sind und der SEB zur Vermarktung zur Verfügung stehen. Eine Liste von Interessenten gibt es bereits. Die Stadt als solche ist in dem Verfahren nicht gefordert.

Die Aufzählung ist noch nicht vollständig, aber für heute soll das erst einmal reichen.

Ihr Rainer Prokop

 

25.02.13 Wählbar oder nicht wählbar?

Im Zusammenhang mit manch einem vermeintlichen oder tatsächlichen Skandal taucht hin und wieder die Frage auf, ob denn –umgangssprachlich- „vorbestrafte“ Personen in Bundestag, Landtag oder auch in Gemeinderäten vertreten sein dürfen. In der Nds Kommunalverfassung ist das eindeutig geregelt in den §§ 48 und 49:

§ 49 (2) Nicht wählbar sind Personen, die
1. nach § 48 Abs. 2 vom Wahlrecht ausgeschlossen sind,
2. durch Entscheidung eines Gerichts nach deutschem Recht nicht wählbar sind oder kein öffentliches Amt innehaben dürfen,
3. als Staatsangehörige eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union nach dem Recht dieses Staates infolge einer zivilrechtlichen Einzelfallentscheidung oder einer strafrechtlichen Entscheidung nicht wählbar sind.

Und § 48 Abs. 2 sagt:
(2) Vom Wahlrecht ausgeschlossen sind Personen,
……………..
2. die durch Entscheidung eines Gerichts nach deutschem Recht kein Wahlrecht besitzen ………..

Mit anderen Worten: Ein Gericht muss dies ausdrücklich in ein Urteil reinschreiben. Eine solche Entscheidung wird der Gemeinde/Stadt dann auch mitgeteilt, die das beachten muss.
In Bergen zum Beispiel hat es solch einen Fall noch nicht gegeben.

Dass das so bleibt hofft
Ihr Rainer Prokop

 

24.02.13 Armes Deutschland, Reiches D., Geschichte

Als Gastredner und Teilnehmer einer Podiumsdiskussion war ich gestern bei dem Ev. Bildungszentrum (Ev. Heimvolkshochschule) Hermannsburg zum Thema „Armes Deutschland – Reiches Deutschland“. Diskussionsgrundlage war der neueste Armuts- und Reichtums- Bericht der Bundesregierung über tatsächliche und gefühlte Armut sowie die nicht nur gefühlten Spannen zwischen arm, wohlhabend und superreich. Mein Part war es, insbesondere die auch nicht so tolle finanzielle Situation der Gemeinden und Städte darzulegen. Es war ein spannender Nachmittag, an dem auch ich wieder einiges lernen konnte.

Das NDR- Fernsehen hat eine Dokumentation über die Zeit der Britischen Armee in unserer Region von 1945 bis heute gesendet. Wirklich sehenswert. Auch Bergener Menschen wie M. Habermann und W. Marquardt kommen ausführlich zu Wort. Hier der Link
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/unseregeschichte225.html

Ihr Rainer Prokop

 

23.02.13  Sportlerehrung CZ, Örtze

Gestern fand die 59. Sportlerehrung der Celleschen statt, eine würdige Veranstaltung, die Spaß macht. Wie -fast- immer war ich dort als Gast dabei. Leider war auch in diesem Jahr kein/e SportlerIn oder Mannschaft aus Bergen unter den Nominierten. Vielleicht gelingt das ja im nächsten Jahr, wenn die CZ ihre 60. Ehrung vornimmt. Sollte mich freuen. Unsere Sportler haben doch auch immer wieder Höchstleistungen aufzubieten.

Gestern tagte auch der Unterhaltungsverband Örtze. In 2013 werden wir für 109.000 Euro Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen vornehmen lassen. Der Verband wird ehrenamtlich hervorragend  geführt und „betreut“ die Örtze mit seinen Nebenflüssen und Bächen. Vorsitzender ist Helmut Rosenbrock aus Hermannsburg. Ich vertrete dort im Vorstand auch die Interessen der Stadt Bergen.

Ihr Rainer Prokop

 

21.02.13 Schulpolitik, Bäume, Parkplätze

Kaum ist die neue Landesregierung im Amt, gibt es bereits wieder Diskussionen um die Schulpolitik. So hat sich der Verband der Nds. Lehrkräfte lt. Cellescher Zeitung besorgt darüber geäußert, dass nun die Gesamtschulen bevorzugt werden sollen. Für Bergen kann man nur hoffen, dass die gerade eingerichtete Oberschule ihre Aufbauarbeit fortsetzen kann und sich insbesondere auch der gymnasiale Zweig gut entwickelt.

Auf dem Gelände der Eugen-Naumann-Schule sind einige Bäume zur Hubertusstraße hin gefällt worden. Diese Aktion hat  kritische Nachfragen ergeben, ob das wirklich nötig war. Eindeutig ja ist die Antwort der Stadtverantwortlichen. Ein Baum wurde gefällt, weil er den neuen Fußweg gehoben hatte, die anderen waren krank und die Kronen altersschwach und daher nicht mehr richtig ausgebildet.
Im letzten Jahr wurden auf dem Grundstück der Schule bereits rund 30 neue Bäume gepflanzt, weitere werden im Bereich der gefällten Bäume folgen. Wer sich das Gelände der Schule einmal ansieht, kann schnell feststellen, dass das Areal durch die Maßnahmen der Stadt insgesamt sehr gewonnen hat.
Wir haben in der jüngsten Vergangenheit auch sonst sehr viel für das „Grün“ in der Stadt getan. Nur ein Beispiel sind die Bäume an der Straße „An der Bahn“. Stadtbild, Baum- und Umweltschutz sind uns sehr wichtig. Auch die Ortsräte im Stadtgebiet haben immer wieder das Thema "Anpflanzungen" auf der Tagesordnung.

Am Ärztehaus in der Bahnhofstraße sind inzwischen zwei Kurzzeitparkplätze in Zusammenwirken Ärzte/Stadt Bergen eingerichtet worden. Unsere Wünsche nach weiteren Plätzen in diesem Bereich sind noch nicht erfüllt. Wir sind da auf ein Entgegenkommen von privater Seite angewiesen. Die Verhandlungen laufen noch und sind nicht ganz einfach. Aber die Stadt bleibt dran.

Ihr Rainer Prokop

 

20.02.13 Römstedthaus,  Bauplätze, Kalender

Die Cellesche Zeitung hat ein kleines Video über unser Museum „Römstedthaus“ gedreht und auf ihrer Internet-Seite eingestellt. Hier der Link: http://www.mein-bergen.de/website.php/website/page/283  Anlass ist das 100 jährige Bestehen unseres Heimatmuseums. Das Video ist durchaus sehenswert, mit Frank Bührmann als Hauptdarsteller. Auch wenn das Museum jetzt im Winter geschlossen ist, mit Voranmeldung geht alles.

In der Straße „Amtland“ entsteht ein kleines Wohnbaugebiet mit einigen wenigen Bauplätzen. Der Rat wird im März die Planung abschließen. Bereits jetzt gibt es Reservierungen für Bauplätze. Wer noch Interesse hat, meldet sich bitte bei unserer Stadtentwicklungsgesellschaft (SEB). In Eversen gibt es übrigens auch noch attraktive Bauplätze der SEB.

Ein Hinweis für alle, die Veranstaltungen planen oder organisieren: Veranstaltungen, die in unserem Veranstaltungskalender auf unserer Internet Seite eingestellt werden, werden auch ohne weitere Meldung bei uns im Amtsblatt (Grüne Blatt) aufgenommen. Das Eintragen von Veranstaltungen kann jede/r übrigens kinderleicht selbst vornehmen. Einfach mal probieren.

Ihr Rainer Prokop

 

19.02.13 Tagesmütter, Neubürger, Kinderfeuerwehr

Wie heute unser Familien- und Seniorenservicebüro (FSSB) mitteilen konnte, haben wir im Stadtgebiet inzwischen 12 Tagesmütter, die über 30 Kinder bis zum Grundschulalter betreuen. Jetzt möchten wir noch eine Kindertagespflegestelle für bis zu 8 Kindern in dem Gebäude „Villa Kunterbunt“  in der Langen Straße einrichten. Dafür suchen wir noch Mütter, die gern Kinder betreuen möchten, dies aber zuhause nicht möglich machen können oder wollen. Interessierte melden sich bitte im FSSB.

Um in Zukunft unsere NeubürgerInnen besser zu „integrieren“, arbeiten wir zur Zeit an der Konzeption einer „Willkommenskultur“. Dazu werde ich noch berichten. In diesem Zusammenhang finde ich eine Zahl sehr interessant: Im letzten Jahr verzeichnete unser Einwohnermeldeamt über 600 Anmeldungen von Neubürgern (ohne britische Familienangehörige). Für eine Kleinstadt wie Bergen ist das eine bemerkenswert hohe Zahl. Natürlich stehen da auch entsprechende Abmeldungen gegenüber. Die Neuen gut aufnehmen und von den jetzigen Bürgern weniger verlieren, das wäre für Bergen ein Gewinn.

Auch in Eversen hat die Freiwillige Feuerwehr ein großes Interesse daran, eine Kinderfeuerwehr für Mädchen und Jungen im Alter ab 6 Jahren zu gründen. Eine schon begonnene Abfrage in Kindergarten und Grundschule soll nun Klarheit bringen, ob auch genügend Interesse bei Kindern und Eltern vorhanden ist. Es sieht ganz so aus, dass das der Fall ist. So werden die Wehren Bergen, Eversen und Sülze wohl bald „Kinderabteilungen“ haben. Auch Kinder aus den anderen Ortschaften können sich natürlich für eine der Gruppen melden. Ich finde, das ist eine gute Entwicklung.

Ihr Rainer Prokop

 

16.02.13 Häuser und Kita-Plätze

Auch wenn weder Zeitpunkt noch Preise genannt werden können, gibt es schon einige Interessenten, die die neu gebauten Häuser, in denen jetzt Britische Armeeangehörige wohnen, kaufen oder mieten möchten. Wir haben deshalb schon eine Liste mit den Kontaktdaten angelegt. Wenn Sie selbst oder jemand in Ihrem Umfeld ein ernsthaftes Interesse hat, können Sie sich gern unverbindlich hier melden und eintragen lassen: Stadtentwicklung Bergen GmbH

Damit die Stadt zum August auch genügend Betreuungsplätze anbieten kann, ist es dringend erforderlich, dass die Kinder bis Ende des Monats Februar bei einer der Kindertagesstätten (Kitas) angemeldet werden. Auch zusätzliche ErzieherInnen werden immer wieder eingestellt. Die Stadt nimmt auch gern Initiativ-Bewerbungen entgegen.

Ihr Rainer Prokop

 

15.02.13 Bürgerbus vor dem Start

Die gestrige Veranstaltung zur Einführung eines "Bürgerbusses" in Bergen ist ein voller Erfolg geworden. Über 30 Interessierte konnte unser "Organisator", Amtsleiter Frank Heins, begrüßen. Sein guter Vortrag über Sinn und Zweck der Einrichtung sowie über die weiteren Erfordernisse überzeugte sehr schnell. Unterstützt wurde er vom Vorsitzenden des Winsener Bürgerbusvereins Julus Kriszan, der nur Positives zu berichten wusste. Auch ich habe den Anwesenden versprochen, dass die Stadt das Projekt auf Dauer unterstützen wird soweit gewünscht. 

Jetzt gibt es konkret bereits 23 Interessierte für die Vereinsmitgliedschaft (inkl. Stadt Bergen und Bezirk Lohheide), davon 12 Fahrer. 10 Freiwillige wollen  eine Gründungsveranstaltung mit vorbereiten, der erste Termin hierzu ist für den 28.02. festgesetzt. Eine Gründung kann vielleicht schon Ende März möglich sein. Wer Interesse hat oder weitere Informationen möchte, wendet sich bitte an Frank Heins im Rathaus, Tel.: 05051/479-26 oder Email: Frank.Heins@bergen-online.de

Bürgerbus - eine richtig gute Bürgerinitiative
meint
Ihr Rainer Prokop

 

14.02.13 Standesamt

Ende des Monats wird unsere langjährige Standesbeamtin Marlene Habermann ihren Dienst als Standesbeamtin beenden und ihren wohlverdienten "Ruhestand" beginnen. Unzählige Paare hat sie getraut und damit die rechtliche Grundlage für gemeinsame Lebenswege gelegt. Zu den Aufgaben eines Standesamtes gehören natürlich noch viel mehr Bereiche, die alle viel Sorgfalt und Rechtskenntnisse erfordern:
Anmeldung zur Eheschließung, Eheschließungen, Ausstellung von Ehefähigkeitszeugnissen, Anfertigung von Familienbuchabschriften und Heiratsurkunden, Erklärungen zur Namensführung in der Ehe, Wiederannahme von bisherigen Familiennamen.

Geburtsbeurkundungen, Vaterschaftsanerkennungen, Erklärungen zur Namenführung von Kindern, Ausstellung von Geburts- und Abstammungsurkunden.


Herzlichen Dank an Frau Habermann auch an dieser Stelle für diese gesamte segensreiche Tätigkeit.

In Zukunft werden Susanne Hallmann und Susanne Slottke Standesbeamtinnen sein und sicher auch viel Glück auf den Weg bringen.

Ihr Rainer Prokop

 

13.02.13 Bürgerbus und Bauprojekte

Die Aktion "Bürgerbus" steht und fällt mit der Beteiligung von interessierten Bürgern. Deshalb hier noch einmal die Einladung zu unserer Veranstaltung morgen am 14.02. um 19:30 Uhr im Stadthaus: Bürgerbus.

Zwei unserer diesjährigen größeren Bauprojekte sind auf den Weg gebracht:
Für die neue Krippe in der Schulstraße ist der Bauantrag gestellt und der Kooperationsvertrag mit der ev. Kirchengemeinde wird gerade abgestimmt. Wir sind zuversichtlich, dass die Einrichtung am 1.8.13 Ihre lieben Kleinen aufnehmen kann. Die Anmeldefrist für die Kindertagesstätten geht noch bis Ende Februar. Die Leiterinnen und die Verwaltung geben gern Auskunft.

Auch die Planungen für den Bewegungsraum der "Kitas" im Neuen Weg gehen voran. Die Pläne werden erstellt, die Grundstücksfragen sind geklärt. Im Zusammenhang mit dem Bau des Bewegungsraumes soll auch die verkehrliche Situation noch einmal überprüft und wenn möglich optimiert werden.

Ihr Rainer Prokop

 

12.02.13 Schlaglöcher und Personalwechsel

Der Winter hat uns noch voll im Griff. Schnee, Glätte und Schlaglöcher verhindert auch auf den städtischen Straßen oft das schnelle Vorwärtskommen. Was die Schlaglöcher angeht, werden sie registriert und ausgebessert, sobald die Witterung das zulässt. Bei Schnee und Frost ist das leider vergebene Liebesmüh'. Sobald die Temperaturen es zulassen, werden die Straßen repariert. Bis dahin hilft nur Geduld und vorsichtiges Fahren.

Reiner Heins (SPD) aus Eversen hat wegen Ortswechsel sein Mandat im Stadtrat zurück gegeben. Für ihn rückt Michael Pieper aus Offen nach.
In den Ortsrat Eversen zieht dafür Ros-Marie Siemsglüß, Altensalzkoth ein.
Fatime Karak ist nicht mehr im Ortsrat Bergen. Ihren Platz nimmt Randolf Horrer ein, der dort bisher schon beratendes Mitglied ist.

Ihr Rainer Prokop

 

11.02.13 Osterfeuer in Bergen

Gerade habe ich erfahren, dass es in diesem Jahr auch in der Ortschaft Bergen wieder ein Osterfeuer geben soll. Veranstalter wird die Ortsfeuerwehr Bergen sein. Ich finde das einfach nur gut, wenn diese uralte Tradition auch hier wie in fast allen anderen Ortschaften wieder lebendig wird. Stattfinden soll das Ganze am Samstag vor Ostern auf der Freifläche hinter dem Stadtbad. Einzelheiten werden noch bekannt gegeben.

Dann kann es jetzt auch Frühling werden meint
Ihr Rainer Prokop

 

08.02.13 Pädagogische Runde, Tourismus-Newsletter

Ursprünglich als Gesprächsrunde für rein pädagogische Fragen der Bildungseinrichtungen in Bergen gedacht, hat sich die "Pädagoische Runde" in Bergen längst zu einem Netzwerk der meisten pädagogischen, sozialen und beratenden Einrichtungen entwickelt. So werden die TeilnehmerInnen in der nächsten Woche wieder zusammen kommen und sich austauschen. Insbesondere werden diesmal folgende Themenkreise besprochen:
- Schülerhilfe/VSE: Brennpunkte
- Neubürger-Willkommenskultur und -Patenschaftsprogramm
- Vorstellung der Pestalozzi-Stiftung
- Arbeit und Angebote des ev. Dorfhelferinnenwerkes Niedersachsen e.V
Betreut wird diese Runde von unserem Familien- und Seniorenservicebüro. Dort können Sie sich auch weiter informieren und auch Interesse als Teilnehmer an der Runde anzeigen.
 

Zur Unterstützung und als Informationsquelle hat unser Tourismusbüro - Frau Thumann - einen ersten Newsletter für Inhaber von Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen herausgegeben und per Email verschickt. Es ist vorgesehen, einen solchen Rundbrief regelmäßig zu versenden. Wer Interesse hat, in den Verteiler aufgenommen zu werden, wendet sich bitte per Email an Frau H. Thumann: heike.thumann@bergen-online.de  

Mit den besten Wünschen für ein schönes Wochenende
Ihr Rainer Prokop

 

07.02.13 Landwirtschaftsinteressen

Unter Leitung des neuen Vorsitzenden Karl-Hinrich Mayer tagte gestern der Landvolk-Bezirksverband Bergen. Für mich als Nicht-Landwirt sind diese Versammlungen immer wertvoll, werden doch regelmäßig sehr informative und gute Vorträge über die Lage in der Landwirtschaft im Allgemeinen aber eben auch besonders hier im Berger Bereich beleuchtet. Zusammenfassend kann man wohl sagen, dass die Landwirte zufrieden sind. Das gilt sowohl für die Rahmenbedingungen wie auch für die Erträge. Da habe ich schon ganz andere Stimmungen erlebt.

Landwirtschaft und Stadt haben auch etliche gemeinsame Interessen. Bei uns in Bergen sind das im Augenblick besonders folgende Themen:

Veränderung der Grenzen des Landschaftsschutzgebietes durch den Landkreis Celle: Hier gilt es, die Belange des Landschaftsschutzes zu wahren aber die Entwicklungsmöglichkeiten der Betriebe und der Stadt  nicht ohne Not weiter einzuengen.

Investoren und Landwirte warten auf die Fortschreibung der regionalen Raumordnung (LK Celle), damit die Stadt über Gebiete für den Bau von weiteren Windkraftanlagen entscheiden kann. Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr damit entscheidend weiter kommen.

Ende Februar werden Vertreter des Landvolkes und der Stadt über Möglichkeiten beraten, Unterhaltung und Sanierung von Wirtschaftswegen (auch Grüne-Plan-Straßen genannt) neu zu regeln. Ein entsprechender Ratsbeschluss auf diese Prüfung liegt vor. Bis dahin muss die angestrebte und empfohlene Entscheidung über Sperrung oder Nichtsperrung von solchen Wegen ausgesetzt werden. Gern möchte ich aber das Thema sehr bald abgeschlossen haben. Die Resonanz der Versammlung zu einer solchen Neuordnung war gestern allerdings "mehr als verhalten".

Geehrt und verabschiedet wurde der bisherige Vorsitzende Fritz Brandes, der die Geschicke des Landvolkes in Bergen 23 Jahre als Vorsitzender mit gestaltet hat. Dem Dank seiner Berufskollegen schließe ich mich gern an.

Ihr Rainer Prokop

 

06.02.13 Ampeln, Tourismus und Jugend

Bisher ist es der Straßenbaubehörde noch nicht gelungen, die Ampelphasen auf der B3 durch Bergen so zu schalten, dass der Verkehr auch in Spitzenzeiten glatt durch Bergen rollt. Bei dem zunehmenden Verkehr ist das wohl auch kaum möglich. Aber zur Zeit wird ermittelt, wie die Zeiten der einzelnen Rot- und Grünphasen optimaler aufeinander abgestimmt werden können. Es soll dann besser werden.

Zu den Aktivitäten im Tourismusbereich haben wir heute eine Pressemitteilung herausgegeben. Es geht auch hier voran.

Gemeinsam mit der Jugendpflege haben wir uns gestern wieder mit den Teilnehmerinnen aus dem Projekt "Was wird aus Bergen" getroffen und weiter die Situation in Bergen diskutiert. Aber auch praktisch möchten die jungen Leute etwas für Bergens Jugend tun. So ist für dieses Jahr eine Veranstaltung auf dem neuen Friedensplatz geplant. Über das "Was und Wann" muss noch entschieden werden. Es macht richtig Freude zu erleben, wie sich diese Gruppe für ihr Bergen einsetzt.

So wird etwas draus meint
Ihr Rainer Prokop

 

05.02.13 Vorteil und Bürgerbus

Die LeserInnen von Bürgermeister aktuell und unserer Internetseite sind klar im Vorteil. Bereits jetzt steht unter "Bekanntmachungen" das neueste Amtsblatt zur Verfügung, das am 7.2. an alle Haushalte verteilt wird. Wieder sind dort viele wichtige und interessante Informationen nachzulesen.

Auf eine wichtige Veranstaltung möchte ich noch hinweisen: Zur Vorbereitung der Gründung eines Bürgerbusvereines findet am Donnerstag, den 14.02.2013 ab 19.30 Uhr eine Informationsveranstaltung für alle interessierten Bürger statt. Veranstaltungsort ist das Stadthaus Bergen, Lange Str. 1. Ab 19.00 Uhr wird der Bürgerbus aus Winsen zur Ansicht am Stadthaus bereit stehen, hier kann man sich einen Eindruck über die Möglichkeiten eines solchen Fahrzeuges verschaffen.

Mittels eines Bürgerbusses sollen die Beförderungstakte des Öffentlichen Personennahverkehres (ÖPNV) von den einzelnen Ortschaften nach Bergen und zurück deutlich verbessert werden. Der Bürgerbus wäre daher insbesondere für die Außendörfer eine große Chance, eine verbesserte Verkehrsanbindung an Werktagen nach Bergen zu erhalten.

Ihr Rainer Prokop

 

01.02.13 Stadthaus und Karneval

Unser Stadthaus hat wieder einen Hausmeister. Ab sofort steht im Stadthaus Herr Beitlich mit Rat und Tat zur Verfügung. Für Vermietung und Verpachtung bleibt Frau Meßner im Rathaus zuständig. Hier der Link mit allen Details: Stadthaus

Dieses Wochenende steht Bergen ganz im Zeichen des niederländischen Karnevals. Ich wünsche allen Narren und Jecken viel Vergnügen, Spaß und Freude am Verkleiden. Alle anderen Bürgerinnen und Bürgern bitte ich um Verständnis für die übermütigen KarnevalsanhängerInnen.
Den Mitgliedern der "Opvolgers" ein herzliches Dankeschön, dass sie diese im weiten Umkreis einmalige Veranstaltung wieder organisiert haben. Da steckt viel Arbeit drin.

Ihr Rainer Prokop

 

31.01.13/2 Privatisierung von städtischen Leistungen

Die Diskussion ist in vollem Gang: Privatisierung von Wasser, Abwasser usw. oder eben auch nicht.
Es gibt sicher viele Gründe für die eine oder die andere Lösung. Die Stadt Bergen hat jedenfalls bereits vor über 10 Jahren die Weichen nach meiner Ansicht richtig gestellt: Privatisierung ja, aber die Stadt als Unternehmerin. So können die positiven Effekte der privatwirtschaftlichen Lösung mit den kommunalen Interessen für die Bürger kombiniert werden. Bisher jedenfalls sind Stadt und Bürger damit sehr gut "gefahren". Hier der Link zu unseren Stadtwerken. Auch in Zukunft wird die Stadt diesen Weg eher verstärken als verlassen.

Ihr Rainer Prokop

 

31.01.13 KonRek -  Abzug des britischen Militärs

Die gestern in öffentlicher Sitzung vorgestellten Gutachten sind jetzt auch unter "Wirtschaft und Stadtplanung" zu finden. Es handelt sich dabei um die beiden ersten zwei von sieben Phasen einer Entwicklungsstudie im Rahmen der

"Konversion und Regionalentwicklung in den Landkreisen Heidekreis und Celle, Vorstellung der Abschlussberichte der Phasen 1 und 2" (KonRek)

mit Schwerpunkt "Stadt Bergen". Obwohl konkrete Handlungsempfehlungen erst im weiteren Prozess der Entwicklungsstudie gegeben werden sollen, hat die vortragende Referentin Frau Prof. Dr. Ruth Rohr-Zänker vom Büro "Stadtregion" aus Hannover bereits einige Schwerpunkte aufgezeigt:

Handlungsfelder für kommunale Politik und Planung im Landkreis Celle und im Heidekreis:

- Förderung und Bildung von Kindern
- Qualifizierung und Weiterbildung von Arbeitskräften
- Steigerung der Erwerbstätigenquote
- Schaffung höherwertiger Arbeitsplätze
- Anpassung der Infrastrukturen (Qualität, Tragfähigkeit)
- Anpassung der Baulandpolitik / Orts- und Quartiersentwicklung
- Regionale / interkommunale Kooperation
- Zusammenarbeit mit regionalen Akteuren

Von Seiten der Stadt Bergen werden jetzt die notwendigen Schritte unternommen, um die Handlungsfelder gemeinsam mit Fachleuten und den Bürgern zu vertiefen.

Ihr Rainer Prokop



 

30.01.13 Bienen und Stadtentwicklung

Noch ist ja Winter. Und doch gehen die Gedanken schon einmal zu unseren Gärten und die Frühjahrsarbeiten, um die Gärten wieder flott zu bekommen. Das ist eine gute Gelegenheit, bei Neuanpflanzungen auch an unsere nützlichen Honig- und Wildbienen zu denken. Es gibt nämlich viele Pflanzen, die auch besonders gern von Bienen angenommen werden. Dazu hat das Nds Bieneninstitut im letzten Jahr einen Leitfaden herausgebracht. Veröffentlicht ist er vom zuständigen ML-Ministerium in Hannover unter dem Titel (Link): "Kompensations- & Grünflächen zum Wohle der Honig- und Wildbienen".

Die öffentliche Versammlung zum Thema Britenabzug und Stadtentwicklung heute fand ein großes Interesse in der Öffentlichkeit. Viele Bürgerinnen und Bürger füllten den Ratssaal und hörten einen sehr aufschlussreichen Vortrag über die Rahmenbedinungen nach dem Abzug der Briten, auch im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel. Es sind schon bedrückende Zahlen, die vorgetragen werden mussten. Es bedarf eines großen Kraftaufwandes der Bergener, das zu meistern. Positiv empfand ich die Einstellung der Anwesenden, die Herausforderungen gemeinsam anzunehmen und Lösungen zu finden. Wie schon öfter betont, wird das Thema nun unser ständiger Begleiter sein. Auch hier in meinem Blog.

Ihr Rainer Prokop

 

29.01.13 Stadtentwicklung, Gesundheit

Morgen findet ab 17:00 Uhr eine öffentliche Sitzung des Stadtenwicklungsausschusses statt. Es werden die ersten beiden Phasen einer Studie vorgestellt. Dabei geht es um die Auswirkungen des bevorstehenden Britenabzuges und der Bundeswehrstrukturreform im Landkreis Celle und im Heidekreis. Schwerpunkt wird morgen die Stadt Bergen sein. Hier der Link zu unserer Pressemitteilung: Sitzung am 30.01.13

Nach dem "Stressreport Deutschland 2012" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin leiden immer mehr Arbeitnehmer unter Stress, die Krankenzahlen nehmen zu. Leider ist das bei den Beschäftigten der Stadt Bergen auch zu beobachten. In den letzten Jahren hat die Zahl der auch länger erkrankten Kolleginnen und Kollegen zugenommen. Personalrat und Verwaltungsleitung möchten dagegen steuern, das gebietet allein schon die Fürsorge. Zur Zeit läuft deswegen eine Umfrage bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in allen Bereichen der Stadtverwaltung über Art und Umfang möglicher Belastungen und Überforderungen. Ich erhoffe mir eine große Beteiligung an der Umfrage, damit dann mit geeigneten gesundheitsfördernden Angeboten dieser Trend gestoppt werden kann.

Gesundheitsschutz gehört zum Arbeitsschutz
Ihr Rainer Prokop

 

28.01.13 Krippenkinder

Leider ist immer noch nicht absehbar, ob die zusätzlichen 30 Betreuungsplätze in der neuen Kinderkrippe, die in der Schulstraße gebaut wird, nun erst einmal ausreichen oder nicht. Ende Februar ist Anmeldeschluss für die Eltern. Erst danach können wir entscheiden ob, wo und wie viel Plätze wir noch benötigen. Falls es nötig wird, weitere Plätze anzubieten, wird sich die nächste Schwierigkeit ergeben: Es gibt kaum noch Fachkräfte, sprich ErzieherInnen, die wir einstellen können. Es zeigt sich immer mehr, dass pro Gruppe auch drei Fachkräfte gebraucht werden. Das ist zurzeit leider auch aus finanziellen Gründen noch nicht möglich. Das Land ist hier dringend aufgefordert, mehr für die Nachwuchsförderung zu tun. Außerdem brauchen wir Gemeinden weitere finanzielle Zuwendungen für die notwendigen Investitionen und für die Personalkosten.

Ihr Rainer Prokop

 

24.01.13 Berlin

Zwei Tage Berlin. Kalt, Verspätungen der Bahn und Gedränge auf der Grünen Woche. Aber auch Positives: Gute Gespräche mit dem britischen Botschafter und dem Bundestagsabgeordneten Henning Otte, mit Vertretern verschiedener Ministerien, der Regierungsvertretung in Lüneburg und der heimischen Landwirtschaft. Und natürlich ging es immer wieder auch um Bergen und "seine Briten". Neue Fakten gibt es -noch- nicht. Aber Hinweise, Tipps und gemeinsames Vorgehen kommen voran.

Schön, wieder in Bergen zu sein meint
Ihr Rainer Prokop

 

21.01.13 Rot-Grün

Nun ist also Rot-Grün dran zu zeigen, wie es geht. Ich wünsche den "Neuen" in Hannover alles Gute. Meine Wünsche bleiben die alten: Stärkung des ländlichen Raumes, zu dem wir gehören. Unterstützung bei der Bewältigung der Folgen des Britenabzuges und Unterstützung der Gemeinden bei dem Ausbau der Kinderbetreuung, insbesondere bei der Finanzierung des Krippenbaus. Da wird nämlich noch einiges auf uns zukommen. Ein ganz wichtiger Punkt ist dann noch der kommunale Finanzausgleich, das heißt die Finanzausstattung der kreisangehörigen Gemeinden und Städte. Da darf es keine Umverteilung zugunsten der Ballungsräume geben.

Auch von hier noch einmal herzlichen Glückwunsch an die vier Landtagsabgeordneten, die es geschafft haben. Der Landkreis Celle ist damit auch wieder gut vertreten in Hannover. Möge es sich für uns auszahlen.

Immer optimistisch bin ich
Ihr Rainer Prokop

 

20.01.13 Sieger

Noch (21:30 Uhr) steht der Sieger  der Landtagswahlen nicht fest; Endergebnis wohl erst nach Auszählung des letzten Stimmzettels in Niedersachsen. Aber hier in Bergen gibt es Sieger. Es sind die über 100 ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, die wieder einmal zuverlässig und zügig die Wahlergebnisse in den 15 Wahllokalen ermittelt haben. Und viele sind schon 30, 35 und mehr Jahre dabei. Besonders freue ich mich immer wieder, dass bei uns alle Wahlvorstände mit Freiwilligen besetzt werden können. Also ein ganz herzliches Dankeschön an Sie/Euch alle.

Aber auch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus um die Verantwortliche Irmgard Dlugaiczyk herum waren wieder einmal engagiert und gut gelaunt bei der Arbeit. Danke! Mit so einem motivierten Team  macht das einfach Spaß. Und für alle Interessierten hier der Link zu den Wahlergebnissen im gesamten Landkreis Celle: Ergebnisse Landtagswahl 2013

Ihr Rainer Prokop

 

18.01.13 Feuerwehr, Kirche, Wahlen

In diesen Wochen finden überall in den Ortsfeuerwehren der Stadt die Jahreshauptversammlungen statt. Samstag gleich drei, nämlich in Bergen, Bleckmar und Wardböhmen. Berichte, Ehrungen, Beförderungen und Wahlen sind meistens auf der Tagesordnung. Wir werden hören und erleben, wie engagiert auch im vergangenen Jahr die Feuerwehrmänner und -frauen ihren Dienst geleistet haben. Mit Respekt und Anerkennung spreche ich ihnen allen meinen und unseren Dank aus.

Am Sonntag dann noch einmal zwei wichtige Termine: Gottesdienst und Neujahrsempfang der St. Lamberti Gemeinde ab 9:30 Uhr im Gemeindehaus und anschließend:

Gang zum Wahllokal und eine der demokratischen Parteien wählen. Welche bleibt mein großes Geheimnis, aber wählen gehe ich auf jeden Fall. Von 8 Uhr bis 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet. Und wer die Ergebnisse ab 18 Uhr gern im Rathaus mit verfolgen möchte, ist herzlich willkommen. Wir haben geöffnet und auch ich stehe dort abends für Gespräche zur Verfügung.

Ich bin auf das Wahlergebnis sehr gespannt, weil es ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben wird.
Ihr Rainer Prokop

 

17.01.13 Entscheidung einstimmig, Dank

Ab 1. Mai 2013 hat die Stadt einen neuen "Allgemeinen Vertreter des Bürgermeisters". Einstimmig wählte der Stadtrat heute abend Herrn Frank Juchert aus Bad Bodenteich zum 1. Stadtrat. Herr Juchert ist 46 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist zur Zeit bei der Samtgemeinde Aue ebenfalls als Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters und Kämmerer (Finanzen) tätig. Außerdem nimmt er noch Aufgaben als Gemeindedirektor von Mitgliedsgemeinden wahr. Da er dort noch einige wichtige Arbeiten zu Ende führen muss, kommt er erst zum 1. Mai nach Bergen. Herr Juchert hat seine berufliche Laufbahn beim Landkreis Celle begonnen und wird nun nach seinen weiteren Stationen in Burgdorf und Bad Bodenteich nach Bergen kommen . Neben seiner Ausbildung als Beamter des gehobenen Dienstes ist er auch Diplom-Kaufmann (FH). Wir freuen uns jetzt schon auf eine gute Zusammenarbeit in und für Bergen.

Nach der Wahl haben wir uns vom bisherigen Vertreter, Herrn Wilhelm Köhler mit großem Dank für seine sehr gute Arbeit in der Stadtverwaltung verabschiedet und ihn gleichzeitig als Geschäftsführer der Stadtwerke Bergen GmbH begrüßt. Er wird weiter für die Geschicke der städtischen Betriebe arbeiten.

Ihr Rainer Prokop

 

16.01.13 LHG, Lüneburg, Tagespflege

Ein wichtiger Baustein bei der Weiterentwicklung des Tourismus ist jetzt in Kooperation mit der Lüneburger Heide GmbH  (LHG) an den Start gegangen:
Das Online-Buchungsportal www.bergen-urlaub.de ermöglicht es Gästen, direkt beim Anbieter zu buchen und informiert  über Angebote und Vorschläge für die Urlaubsgestaltung in Bergen und Umgebung.
Kommende Woche werden Frau Thumann und ich mit dem Geschäftsführer der LHG über die Projekte in 2013 beraten und Prioritäten festlegen.

Bei der Regierungsvertretung in Lüneburg hat heute ein wichtiges Abstimmungsgespräch der vom Britenabzug besonders betroffenen Kommunen stattgefunden. Daran  haben auch Vertreter/innen der Landesministerien aus Hannover teilgenommen. Wir waren uns einig, dass Entwicklungsplanungen aus dem KonRek-Programm schneller vorangebracht werden müssen, als zunächst vorgesehen. Ich hoffe, das klappt. Auch wurde uns zugesichert, dass weitere Fördermittel aus dem Förderprogramm "Konversion" für uns zur Verfügung stehen werden. Die Gespräche waren ermutigend, dass das Land uns Kommunen nicht allein lassen wird. Allerdings stehen wir noch ziemlich am Anfang und die Zeit drängt sehr.

Das von der Stadt Bergen aufgelegte Förderprogramm "Tagespflegeplätze für Kinder unter drei Jahren" kann ab sofort abgerufen werden.

 

Ihr Rainer Prokop

 

15.01.13 Stiftung, AKH und Briten

Fast 3000 Euro konnten aus dem Erlös des Britischen Weihnachtskonzertes im Stadthaus Anfang Dezember auf drei segensreiche Stiftungen verteilt werden. Auf britischer Seite erhielt die "SSAFA Forces Help", auf deutscher Seite die Stiftung der ST. Lamberti Gemeinde und die Bürgerstiftung Region Bergen den jeweiligen Scheck im Rahmen des Neujahrsempfangs der Bürgerstiftung.

Das Hauptthema des Abends war das Allgemeine Krankenhaus (AKH) Celle. Der neue Vorstand, Herr Stephan Judick, hielt einen hoch interessanten, engagierten Vortrag über die sehr schwierige Entwicklung in den letzten Jahren. Aber Gegenwart und Zukunft des Hauses sieht er optimistisch.

Ich selbst habe über die Herausforderungen und Aufgaben der Stadt Bergen in 2013 referiert.

Am 30. Januar 2013 findet ab 17:00 Uhr im Stadthaus eine öffentliche Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses statt. Dort werden die ersten beiden Phasen der Entwicklungsstudie von einer Expertin vorgestellt, die sich mit den Folgen und Handlungserfordernissen nach dem Britenabzug beschäftigen. Da verweise ich auf die Pressemitteilung der Stadt vom 15.01.13.

Ihr Rainer Prokop

 

12.01.13 Förderprogramm "Jung kauft alt"

Besonders für junge Familien mit Kindern ist das neue Förderprogramm der Stadt interessant, die überlegen, ob sie ein Haus bauen oder vielleicht doch lieber ein Haus kaufen möchten. Aber auch alle anderen, die sich mit dem Thema "Bauen oder Kaufen" beschäftigen, sollten sich das mal genauer ansehen: http://www.bergen-online.de/index.php?article_id=315

Ihr Rainer Prokop

 

11.01.13 Vertreter des Bürgermeisters (Erster Stadtrat)

Wie schon angesprochen ist mein bisheriger "Allgemeiner Vertreter", Herr Wilhelm Köhler, zum 7.1.13 hauptamtlicher Geschäftsführer unserer Stadtwerke geworden. So wird es nötig, einen neuen Kämmerer und Allgem. Vertreter für mich zu wählen. Das Bewerbungsverfahren ist inzwischen abgeschlossen und ich habe einen Kandidaten, den ich dem Rat zur Wahl vorschlage. Schon am kommenden Donnerstag findet eine öffentliche Ratssitzung dazu statt. Vor der Wahl wird sich in der Sitzung mein Kandidat dem Rat und der Öffentlichkeit noch persönlich vorstellen.
Die Auswahl war nicht einfach. Es waren und sind alles hoch qualifizierte und geeignete Bewerber, aber letztlich kann es nur einen geben.
Nach einer positiven Entscheidung werde ich den neuen Ersten Stadtrat der Stadt Bergen auch hier vorstellen.

Ihr Rainer Prokop

 

09.01.13 Mittelzentrum und Briten

Unser Stadthaus in Bergen war bei der Podiumsdiskussion mit den Kanditaten zur Landtagswahl heute Abend gut besucht. Bildung, Finanzen, Wirtschaft und Landwirtschaft sowie der Britenabzug waren die vorherrschenden Themenkreise. Alle haben sich redlich bemüht, Rede und Antwort zu stehen. Erfreulich, dass insbesondere Herr Angermann (CDU) und Herr Schmidt (SPD) das Bemühen der Stadt Bergen unterstützen werden, die Anerkennung als Mittelzentrum zu bekommen. Auch die besondere Verantwortung Hannovers zur Bewältigung der Folgen des Britenabzuges wurde anerkannt. Wir werden die Politik beim Wort nehmen.

Ihr Rainer Prokop

 

08.01.13 Diskussion, Sportler, Sternsinger und Verkehr

Zur Landtagswahl findet morgen eine Podiumsdiskussion im Stadthaus Bergen statt. Präsentieren werden sich dort alle Kandidaten der verschiedenen Parteien, die gern in den Nds. Landtag gewählt werden möchten. Das ist die Chance für uns, alle einmal persönlich in Augenschein zu nehmen. Die Veranstaltung beginnt am 09. Januar um 19:00 Uhr im Stadthaus Bergen, Lange Straße. Veranstalter ist die Cellesche Zeitung.

Die Stadt Bergen möchte auch in diesem Jahr wieder diejenigen Sportlerinnen und Sportler ehren, die sich im Laufe des Jahres 2012 durch besondere sportliche Leistungen hervorgetan haben. Geehrt werden Sportler aus der Stadt Bergen, die eine Meisterschaft ab Kreisebene oder einer höheren Ebene gewonnen haben. Um möglichst alle diese Sportler berücksichtigen zu können, wird gebeten, bis zum 25.02.2013 diejenigen Sportlerinnen und Sportler zu benennen, die die Voraussetzungen nach den Richtlinien der Stadt Bergen über die Förderung des Sports, der Jugend- und Vereinsarbeit erfüllen. Einzelheiten werden in einer Pressemitteilung in Kürze veröffentlicht.

Sternsinger der Sühnekirche in Bergen haben mich heute im Rathaus besucht, fein gesungen und das Rathaus für das Jahr 2013 gesegnet. Als Dank gab es für die Kinder etwas Süßes und eine Spende für notleidende Kinder in Tansania. Eine schöne und segensreiche Tradition, das Sternsingen!

Die Verkehrssituation nach den Bauarbeiten im Bereich Friedensplatz bis Ecke Römstedtstraße hat sich noch nicht zufriedenstellend eingependelt. Wir stehen in Kontakt mit den zuständigen Stellen, damit das verbessert werden kann, z.B. durch die Optimierung der Ampelschaltungen.
Ob die Möglichkeit bestehen bleibt, von Norden her weiterhin in den Friedensplatz einzubiegen, ist auch noch fraglich. Zu häufig gibt es hier Regelverstöße von Verkehrsteilnehmern, die vom Deichend her oder von Süden aus der Celler Straße kommend dort reinfahren.  Das ist verboten und auch sehr gefährlich. Wir werden das noch einige Zeit beobachten und dann evtl. Veränderungen vornehmen.

Ihr Rainer Prokop

 

06.01.13 Liebe Leser-innen von Bürgermeister aktuell

Das Jahr 2013 hat begonnen und mit ihm auch wieder meine Aktivitäten hier in meinem "Blog". Auch oder gerade in diesem Jahr wird es über und von der Stadt Bergen eine Menge zu berichten geben. Ich habe so die starke Vermutung, dass es spannend, interessant und vielseitig wird. Nach einem erholsamen Urlaub im schönen Thüringer Wald mit Waldwanderungen, guter Unterhaltung und netten neuen Bekanntschaften haben meine Frau und ich jedenfalls schon einmal Kraft getankt für die nächsten Monate.

Für Niedersachsen steht mit der Landtagswahl am 20. Januar eine Entscheidung über die Landesregierung an, die gerade für unseren ländlichen Raum von besonderer Bedeutung ist. Machen Sie bitte von Ihrem Recht Gebrauch, auch tatsächlich wählen zu gehen. Die Kontrahenten auf Landesebene liegen so dicht "Kopf an Kopf", dass es diesmal wohl um wirklich jede Stimme geht. Echt spannend!!

In der kommenden Woche wird auch für Bergen eine wichtige Entscheidung getroffen. Ich werde als Bürgermeister einen neuen sog. "Allgemeinen Vertreter" bekommen, eine ganz wichtige Funktion innerhalb der Stadtverwaltung. Das Auswahl- und Vorschlagsrecht liegt beim Bürgermeister und die Entscheidung dann beim Stadtrat.

Nochmals Ihnen und uns allen ein erfolgreiches, gutes Jahr 2013
wünscht
Ihr Rainer Prokop


Links Kontakt Impressum

Stadt Bergen • Landkreis Celle • Deichend 3-7 • 29 303 Bergen • Fon 0 50 51 / 479 0 • Fax 0 50 51 / 479 36 • info@bergen-online.de