Header Header Header Header

Pressemitteilungen der Stadt Bergen vom Februar 2012

Pressemitteilung Stadt Bergen 27.02.2012/018

Kino für Kinder und Erwachsene in Bergen

Die Stadt Bergen veranstaltet gemeinsam mit dem Mobilen Kino Niedersachsen am Montag, 12. März 2012 einen Kinotag für Kinder und Erwachsene im Stadthaus in Bergen.

Los geht es um 16 Uhr mit dem Kinder- und Jugendfilm „Blöde Mütze!“ für Kinder ab 6 Jahren. Der Film handelt von einem 12-jährigen Jungen, der mit seinen Eltern umzieht und sich in der neuen Stadt und der neuen Klasse zurechtfinden muss. Doch damit nicht genug, als er der gleichaltrigen Silke begegnet, kommt sein Gefühlsleben mächtig durcheinander. „Blöde Mütze!“ ist ein Film über Freundschaft, Familie und dem Erwachsenwerden.

Um 20 Uhr geht es weiter mit dem französischen Film „Das Labyrinth der Wörter“. Eine zufällige Begegnung zwischen einem 50-jährigen Analphabeten und einer alten Dame in einem Park verändert beider Leben auf positive Weise. Eine berührende Geschichte über Freundschaft und die Leidenschaft des Lesens.
Veranstaltungsort: Stadthaus Bergen, Lange Straße 1, 29303 Bergen, Infos unter 05051/479-16.

Pressemitteilung Stadt Bergen 24.02.2012/017

Jugendfreizeitstätte „Bergwerk“ in Bergen sucht Engagierte für den Bundesfreiwilligendienst

Zum 01.05.2012 bietet die Jugendfreizeitstätte „Bergwerk“ der Stadt Bergen neue Einsatzmöglichkeiten im Bundesfreiwilligendienst. Gesucht wird eine engagierte Frau oder ein engagierter Mann, um für 12 Monate freiwillig mitzuhelfen. Dabei können jede Menge neue Erfahrungen gesammelt und die eigenen Talente und das Engagement eingebracht werden.

Die Jugendfreizeitstätte „Bergwerk“ ist eine Einrichtung der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Neben verschiedenen Angeboten während der allgemeinen Öffnungszeit, werden auch zusätzliche Veranstaltungen wie Kinder- und Jugendfreizeiten oder die Ferienpassaktion durchgeführt. Zudem betreut die Jugendfreizeitstätte das Jugendcafé. Es handelt sich hierbei um ein zusätzliches offenes Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene, das Raum zur Kommunikation und zum Knüpfen neuer Kontakte schaffen soll. Die Jugendfreizeitstätte bietet den Freiwilligen ein monatliches Taschengeld, eine Mitarbeit in einem dynamischen Team, eine intensive Begleitung durch die Jugendpfleger, die Teilnahme an interessanten Fortbildungen und eine gute Möglichkeit, viel über sich selbst und den Umgang mit anderen zu lernen.

Alle Interessierten können sich ab sofort bei der Stadt Bergen, Deichend 3-7, 29303 Bergen, bewerben. Mehr Informationen zum Bundesfreiwilligendienst gibt es im Netz unter www.bundesfreiwilligendienst.de. Ansprechpartner in der Jugendfreizeitstätte ist Bernd Mill, Tel. 05051/5707, Email: bergwerk@bergen-online.de.

 

Pressemitteilung Stadt Bergen 24.02.2012/016

Hospiz- und Palliativberatungsdienst Bergen bietet Sprechstunde an

Logo des Hospiz- und Palliativdienstes BergenDer ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst in Bergen bietet am Montag, den 05.03.2012 von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr im alten Gerichtssaal im Stadthaus in Bergen eine offene Sprechstunde an.Die Beratung und Begleitung für schwerkranke Kinder und Erwachsene richtet sich an Betroffene und deren Angehörige oder Freunde und ist für alle Personen kostenlos. Darüber hinaus können auch jederzeit individuelle Termine nach vorheriger Absprache unter 0162/1329025 vereinbart werden. 

Pressemitteilung Stadt Bergen 16.02.2012/015

Schweigeminute zum Gedenken an Opfer rechtsextremistischer Gewalt

Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung in Bergen beteiligen sich am 23. Februar 2012 um 12 Uhr an der Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer der verübten Morde, Raubüberfälle und Anschläge von rechtsextremistischen Gewalttätern in Deutschland.

Mit der Schweigeminute soll auch an die  Familien und Freunde der Opfer gedacht werden, denen durch die Verbrechen viel Leid zugefügt wurde. Im stillen Gedenken soll ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus in Deutschland gesetzt werden, ein Zeichen gegen Fremdenhass, Rassismus und Gewalt. 

Der Aufruf zur Schweigeminute wurde von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und des Deutschen Gewerkschaftsbundes initiiert. Arbeitgeber und Gewerkschaften setzen sich gemeinschaftlich für ein friedliches Miteinander, Toleranz und Respekt gegenüber allen ethnischen und kulturellen Gruppen in unserer Gesellschaft ein.

Pressemitteilung Stadt Bergen 14.02.2012/014

Stadt Bergen richtet Seniorenservicebüro ein

Kooperationsvertragsunterzeichnung SeniorenservicebüroKünftig gibt es in Bergen ein Seniorenservicebüro, das für Fragen und Tipps zu Angeboten für Senioren zuständig ist. Bergens Bürgermeister, Rainer Prokop, unterzeichnete eine entsprechende Kooperationsvereinbarung mit der Vorsitzenden von Frauenräume e.V. Celle, Marianne Stumpf. Der Verein ist Träger des Seniorenservicebüros in Celle.

„Die Schaffung einer zentralen Anlaufstelle für Senioren ist für uns ein wichtiger Schritt, so kann sich die Stadt künftig noch mehr um die Belange der Senioren kümmern und wir erfahren schneller, welche Angebote zusätzlich nötig sind“, berichtet Rainer Prokop. Das neu eingerichtete Seniorenservicebüro bietet Informationen für Senioren zur Wohnberatung, zu Seniorentreffen und –kreisen, Betreuungsangeboten, Seniorenbegleitern, Patientenverfügungen, zu Fragen rund um die Rente und vieles mehr an. Das Büro wird alle Angebote bündeln und als Vermittler zwischen Senioren und Anbietern tätig sein. Die Mitarbeiterinnen der Seniorenservicebüros agieren auch als Verbindungsstelle zwischen Familien und Senioren. Bei der Aktion „Wunschgroßeltern“ besuchen Senioren junge Familien, betreuen zeitweise die Kinder und erhalten so Anschluss an die Familie. Dieser Service soll demnächst auch in Bergen eingerichtet werden.

„Häufig findet die Seniorenarbeit auch am Telefon statt“, erzählt die Mitarbeiterin des Seniorenservicebüros Stadt und Landkreis Celle, Sabine Hantzko, und fügt hinzu, „für viele ältere Menschen, die nicht mehr so mobil sind, ist es eine große Erleichterung, wenn wir sie telefonisch beraten.“ Die Mitarbeiterinnen vermitteln auch Seniorenbegleiter, die ältere Menschen im Alltag unterstützen oder Gesellschaft leisten. „Manchmal erleben wir traurige Schicksale, wenn wir hören, dass ein älterer Mensch keine Kontakte mehr zu anderen hat, dann bemühen wir uns, ihm einen Seniorenbegleiter zur Seite zur Stelle“, erläutert Sabine Hantzko.

Für angehende Seniorenbegleiter in Stadt und Landkreis Celle finden regelmäßig Ausbildungen in Celle statt, in denen rechtliche Themen, Formen der Altersdemenz, Gestaltungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten und Gesprächsführung behandelt werden. Der nächste Kurs beginnt am 20.02.2012 bei der Evangelischen Familien-Bildungsstätte in Celle (FABI), der Unterricht umfasst 11 Bausteine mit 72 Unterrichtsstunden und ein Praktikum in einem Altenheim. Für Teilnehmer, die anschließend ehrenamtlich tätig sein werden, ist der Kurs kostenlos. Anmeldungen und Informationen erteilen die FABI unter Tel. 05141/90903-69 und das Seniorenservicebüro in Celle unter Tel. 05141/9013101. Sobald es genügend Interessenten in Bergen gibt, wird auch vor Ort ein Kurs angeboten.

In Celle besteht das Seniorenservicebüro bereits seit 2007 und findet großen Zuspruch in der Bevölkerung. Deshalb entschlossen sich Rat und Stadtverwaltung in Bergen, ebenfalls eine solche Stelle in das bestehende Familienservicebüro zu integrieren und das Netzwerk und die Erfahrungen aus Celle zu nutzen. Ansprechpartnerin bei der Stadt Bergen ist die Diplom-Sozialpädagogin und –Sozialarbeiterin, Nadja Ohlhoff, die Öffnungszeiten sind montags und mittwochs von 14.30 Uhr bis 17 Uhr und dienstags und donnerstags von 9.30 Uhr bis 12 Uhr, außerdem ist sie zu den genannten Zeiten unter Tel. 05051/479-18 zu erreichen.

Pressemitteilung Stadt Bergen 08.02.2012/013

Europa wächst enger zusammen – Förderseminar in Bergen

IPZ-SeminarDie Stadt Bergen hat gemeinsam mit dem Institut für Europäische Partnerschaften und Internationale Zusammenarbeit e.V. Bonn (IPZ) ein Seminar zum Thema Europa in der Partnerschaft – EU-Anträge richtig stellen veranstaltet.

Die Europa- und Förderreferentin des IPZ, Marijke Mulder, stellte in dem ganztägigen Seminar die verschiedenen Fördermöglichkeiten für Begegnungen innerhalb Europas vor und gab nützliche Tipps zur Antragstellung. Neben Fördergeldern, die Kommunen, Vereine, Kinder- und Jugendgruppen, Kindergärten, Schulen oder Hochschulen bei der Europäischen Union beantragen können, wurden auch Förderprogramme von Stiftungen und Einrichtungen auf lokaler Ebene sowie Bundes- und Landesebene vorgestellt.  Viele Organisationen haben sich auf bestimmte Förderprogramme spezialisiert wie das Deutsch-Polnische oder Deutsch-Französische Jugendwerk, EU für Jugendbegegnungen, -initiativen und der -freiwilligendienst oder das Goethe-Institut zur speziellen Musikförderung.
Das IPZ hat für das Jahr 2012 eine Liste mit über 100 Förderprojekten zusammengestellt. Je nach Institution gibt es unterschiedliche Anforderungen an die jeweiligen Projekte wie etwa Alter und Anzahl der Teilnehmer oder Dauer, Inhalt und Aufbau der Begegnung.

Die Stadt Bergen unterhält Städtepartnerschaften zu Pembroke in Großbritannien, Hendrik-Ido-Ambacht in den Niederlanden und Srem in Polen, weiterhin bestehen freundschaftliche Beziehungen zu den Städten Roznov in Tschechien, Szubin in Polen und Pembroke auf Malta. Jährlich finden verschiedene Veranstaltungen mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Bergen beziehungsweise in den Partner- oder Freundschaftsstädten statt.

Pressemitteilung Stadt Bergen 02.02.2012/012

Abstrakte Malerei im Rathaus in Bergen

Bild von Sibylle LangwagenNoch bis zum 12. April 2012 präsentieren sechs Hobby-Malerinnen aus Bergen und der Umgebung ihre Bilder im Rathaus in Bergen.

Margitta Heller, Gabriele Hochgräf-Krämer, Britta Hoffmann, Waltraud Koch, Sibylle Langwagen und Nelja Neger arbeiten mit unterschiedlichen Techniken und Farben. Allen Frauen gemeinsam ist ihre Leidenschaft zur modernen abstrakten Malerei. Ihre Werke sind mal bunt, mal ganz in Grau und Schwarz, auf Leinwand oder Papier und wecken im Betrachter ganz unterschiedliche Interpretationen. Die Teilzeit-Künstlerinnen treffen sich regelmäßig im Atelier „Kunstquadrat“ in Bergen. Dort entstehen unter Anleitung der Diplom-Kunsttherapeutin und Malerin, Ilse Hiller, ganz persönliche Arbeiten.
Die Ausstellung befindet sich im Eingangsbereich und im Treppenhaus im Rathaus in Bergen, die Öffnungszeiten sind montags bis mittwochs 8 – 17 Uhr, donnerstags 8 – 18 Uhr und freitags 8 – 12.30 Uhr. Rathaus Bergen, Deichend 3-7, 29303 Bergen.

Pressemitteilung Stadt Bergen 01.02.2012/011

Vergabe von Kindergarten- und Krippenplätzen zum 1. August 2012 in Bergen

Die Stadt Bergen möchte auch in diesem Jahr rechtzeitig über die Vergabe der Kindergarten- und Krippenplätze entscheiden. Deshalb bitten wir alle Erziehungsberechtigten, den benötigten Kindergarten- bzw. Krippenplatz in der Zeit vom 01. bis 29.02.2012 zu beantragen.

Die Antragsformulare für die verbindliche Anmeldung der Kinder erhalten Sie in den Kinderta­gesstätten, im Rathaus und auf der Homepage der Stadt Bergen (www.bergen-online.de).  Die ausgefüllten Anträge geben Sie bitte direkt in der jeweiligen Kindertagesstätte ab. Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die Leiterinnen der Kindertagesstätten, sowie Frau Ohlhoff von der Stadt Bergen unter der Telefonnummer 05051/479-18 gern zur Verfügung.

Pressemitteilung Stadt Bergen 01.02.2012/010

Stadtverwaltung und Zulassungsstelle in Bergen geschlossen

Wegen einer Personalversammlung sind am 8. Februar 2012 die Stadtverwaltung und die Zulassungsstelle in Bergen ab 15 Uhr geschlossen. Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.


Links Kontakt Impressum

Stadt Bergen • Landkreis Celle • Deichend 3-7 • 29 303 Bergen • Fon 0 50 51 / 479 0 • Fax 0 50 51 / 479 36 • info@bergen-online.de