Header Header Header Header

Do, 26.10.2017 - 14:00 Uhr

Geführte Pilzwanderung und Pilzeessen

Do, 26.10.2017 - 19:30 Uhr

Nächstes Treffen für Tagesmütter und ...

Sa, 28.10.2017 - 15:30 Uhr

Afternoon Tea im Cafe Sahne

Sa, 28.10.2017 - 20:00 Uhr

voxenstopp - A-Cappella



Mehr Termine
Veranstaltung anmelden

 

06.01.13 - Der Blog 2013 ist gestartet.
Bitte links "2013" anklicken, danke!

 

Frohe Weihnachten und alles Gute für das Jahr 2013

Liebe Leserinnen und Leser von "Bürgermeister aktuell"!

In den nächsten Tagen werde ich nicht dazu kommen, Ihnen Aktuelles zu berichten. Aber ich wünsche Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten und gesunden Rutsch ins neue Jahr.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die im ablaufenden Jahr mitgeholfen haben, unsere schöne Stadt Bergen voranzubringen. Ob ehrenamtlich oder hauptamtlich, ob in Vereinen, Organisationen, Einrichtungen oder als Einzelperson,  Sie haben Großartiges geleistet. Danke!

Wenn Sie mögen, schauen Sie bald mal wieder herein.

Bis dahin
Ihr Rainer Prokop

 

14.12.12 Haushalt, Britisch-Deutsch

Letzte Woche hat der Rat der Stadt Bergen den Haushalt für 2013 beschlossen. Hier der Link zu allen Details: http://www.bergen-online.de/310-0-Stadthaushalt-2013.html

Heute Abend 18:30 Uhr: Britisch-Deutscher Adventsgottesdienst in der St. Lamberti Kirche in Bergen mit Kinderchor und schöner Musik der britischen Militärkapelle, die auch morgen ein großes Konzert im Stadthaus veranstaltet.

Und hier noch ein Link zum Thema Britenabzug: http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/heide/truppenabzug149.html

Ihr Rainer Prokop

 

12.12.12 Wahlen, Glas, Advent, Benefiz

Die Stimmzettel für die Landtagswahlen am 20.01.13 sind da. Deshalb ist es ab sofort möglich, per Briefwahl seine 2 Stimmen abzugeben. Hier geht es zu den Details: http://www.bergen-online.de/308-0-Landtagswahl-2013.html

Bei der monatlichen Dienstbesprechung der (hauptamtlichen) Bürgermeister im Landkreis Celle haben wir heute neben vielen anderen Punkten auch das leidige Thema der Glascontainer angesprochen. In allen Gemeinden gibt es große Probleme mit der regelmäßigen Leerung und der Sauberkeit der Plätze. Die bisher beauftragte Entsorgungsfirma war offensichtlich total überfordert mit der Organisation und Durchführung der erforderlichen Maßnahmen. In unsere Beratung erreichte uns die Nachricht, dass ab nächste Woche eine andere Firma beauftragt ist. Nun sind wir gespannt, ob und wie es weiter geht. Besonders ärgerlich ist, dass wir Gemeinden überhaupt keinen Einfluss darauf haben, wer damit beauftragt wird und was geschieht. Aber die Bürger beschweren sich natürlich in den Rathäusern, wenn es nicht klappt.

Noch zwei Hinweise auf gute Veranstaltungen:
Freitag 18:30 Uhr Britisch-Deutscher Advents-Gottesdienst in der St. Lamberti-Kirche in Bergen
Samstag 19:30 Britisches Benefizkonzert im Stadhaus Bergen

Ihr Rainer Prokop

 

11.12.12 Musik, Workshop und Personalrat

Zu einem Adventskonzert mit der Kammermusikbesetzung des Heeresmusikkorps 1 hatte heute Abend die Truppenübungsplatzkommandantur (welch lange Begriffe!) eingeladen. Klassische Musik vom Feinsten, verbunden mit einem guten Zweck: Die Käthe-Kollwitz-Schule in Bergen bekommt die bei den Gästen eingesammelten Spenden. Die Schule möchte ihren Schulhof neu gestalten und kann das Geld sicher gut gebrauchen.

„Was wird aus Bergen?“, so der Titel eines Workshops, den die Stadt vor kurzem mit jungen Leuten aus Bergener Betrieben veranstaltet hat. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren so motiviert und voller Ideen bei der Sache, dass wir die Zusammenarbeit fortsetzen wollen. Heute war deshalb ein erstes Treffen nach der Veranstaltung.  Dabei  stellten wir fest, dass es dabei nicht bleiben kann. Es gibt so viel Ideen, Fragen und Informationsbedarf zur Zukunft von Bergen auf beiden Seiten, dass wir beschlossen haben, uns schon bald wieder zusammen zu setzen. Anschließend gaben die jungen Leute einem jungen Redakteur der Celleschen Zeitung ein Presseinterview. Bin gespannt, was dabei herauskommt.

Ein wichtiger Termin für mich ist auch immer das regelmäßige „Gespräch des Personalrates mit der Dienststellenleitung“. Es sind natürlich vertrauliche Gespräche, bei denen es um die Interessen der Kolleginnen und Kollegen geht. Auch wenn manchmal ganz ordentlich diskutiert wird, sind die Ergebnisse im Interesse aller immer sehr nützlich. Gemeinsam Sorge macht uns im Augenblick, dass die Anzahl der Langzeitkranken zugenommen hat. Für das kommende Jahr haben wir uns deshalb vorgenommen, in Sachen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge einiges zu tun.
Bleiben Sie gesund wünscht Ihnen
Ihr Rainer Prokop

 

10.12.12 Wochenende, Altbau und Betreuung

Ein abwechslungsreiches Wochenende war das: Pokalschießen mit den Schützenbrüdern aus dem 2. Zug und dabei gar nicht mal so schlecht getroffen. Den Wanderpokal haben allerdings die Gäste aus Becklingen mitgenommen; Sängerball mit prima Stimmung, gutem Essen und guter Unterhaltung, gestern Schneeschieben, Schreibtischarbeit und so weiter.

Die Stadt wird im kommenden Jahr ein neues Förderprogramm für Familien starten, die ein älteres Haus kaufen möchten:
Für die Erstellung eines Altbaugutachtens (Ortsbegehung/Bestandsaufnahme mit Modernisierungsempfehlung und Kostenschätzung) gewährt die Stadt Bergen auf Antrag folgende Zuschüsse: 600,00 € Grundbetrag und 300,00 € Erhöhungsbetrag für jedes Kind bis zum 18. Lebensjahr. Der Höchstbetrag für die einmalige Förderung beträgt 1.500,00 € pro Altbau.

Die Stadt Bergen gewährt für den Erwerb eines Altbaus über eine Laufzeit von 5 Jahren ab dem Tag des Einzugs in den geförderten Altbau auf Antrag folgende Zuschüsse: 600,00 € Grundbetrag jährlich und 300,00 € Erhöhungsbetrag jährlich für jedes Kind bis zum 18. Lebensjahr (Kinderbetrag). Kommen während der Laufzeit der Förderung Kinder dazu, erhöht sich der Kinderbetrag. Der Höchstbetrag für die laufende Förderung beträgt 1.500,00 € jährlich.
Weitere Einzelheiten sind der Richtlinie zu entnehmen, die im nächsten Amtsblatt veröffentlicht wird. Das Amtsblatt kommt voraussichtlich am 17. Januar 2013 heraus.

Auch „Tagesmütter“ für Kinder unter 3 Jahren sollen jetzt noch besser unterstützt werden:
Gefördert werden Ausstattungsinvestitionen für neu geschaffene Kindertagespflegeplätze für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren bis zu einem Höchstbetrag von 500 € pro Tagesmutter.

Ich denke, dass beide Förderprogramme gerade unseren jungen Familien sehr helfen werden.

Ihr Rainer Prokop

 

08.12.12 Sperrzeit, Kinder

Am Donnerstag hat der Rat der Stadt Bergen nun endgültig beschlossen, dass wir in Bergen für Gaststätten wieder eine sog. Sperrzeit bekommen. Das gilt für den Bereich des gesamten Stadtgebietes.

Die Sperrzeit für Schank- und Speisewirtschaften beginnt in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag um 03.00 Uhr. An den übrigen Wochentagen tritt die Sperrzeit um 02.00 Uhr ein.  Das Ende der jeweiligen Sperrzeit ist einheitlich auf 06.00 Uhr festgesetzt. Keine Regel ohne Ausnahme: Das gilt nicht für die Nacht vom 31. Dezember auf den 01. Januar (Neujahrsnacht). Da dürfen wir alle auch in öffentlichen Gaststätten durchfeiern. Für Schützenfeste, geschlossene und private Veranstaltungen gelten die Regelungen nicht, da hier meist Sondergenehmigungen erteilt werden. Gewohnte traditionelle Veranstaltungen können also wie bisher stattfinden. Aber Stadt und Polizei erhoffen sich insbesondere für den Innenstadtbereich eine gewisse nächtliche Beruhigung. Das Ganze tritt in Kraft, wenn die Regelungen bei uns im "Amtsblatt" bekannt gemacht worden sind. Das wird demnächst geschehen.

Im Haushalt der Stadt sind 807.000 Euro für den Bau einer weiteren Kinderkrippe in Bergen vorgesehen. Einen Teilbetrag werden wir als Zuschuss vom Land und vom Landkreis Celle wieder bekommen. Ab 1.8.2013 stehen dann weitere 30 Plätze für unsere Kinder zur Verfügung. Träger dieser Krippe wird die St. Lambertigemeinde sein, mit der wir einen Kooperationsvertrag schließen.

Ihr Rainer Prokop

 

06.12.12 Nikolaus, Schaderstiftung, Rat

Heute ist Nikolaustag und im Rathaus hatte ich hohen Besuch vom niederländischen Nikolaus mit seinen Begleitern, die mir und allen Bürgern von Bergen eine schöne Adventszeit und ein gesegnetes Weihnachtsfest wünschten. Und die Rute blieb in der Tasche! Danke dem nl. Traditionsverein, der jedes Jahr Schulen, Kindergärten und Altenheime am Nikolaustag besucht, um Klein und Groß eine Freude zu machen.

Integration hat der nl. Nikolaus in Bergen schon längst verwirklicht. Für alle anderen nehmen wir gemeinsam mit dem Landkreis Celle an einem bundesweiten Projekt der Schaderstiftung zu dem Thema "Integration" teil. Heute Vormittag waren wir in Celle, um das bisherige Vorgehen zu reflektieren und das nächste Jahr vorzubereiten. Karen Schledermann, Stephan Becker und ich nahmen für die Stadt Bergen an dem Treffen teil. Die Ergebnisse der bisherigen Bestandsaufnahme werden in Kürze zur Verfügung stehen und in 2013 beginnt dann nach Auswertung die Umsetzungsphase.

Heute Abend war dann die letzte Ratssitzung für dieses Jahr. Eine gaaaaanz lange Tagesordung war abzuarbeiten. Unter anderem haben wir den Haushalt für 2013 verabschiedet. Dazu und zu weiteren Punkten gibt es in den nächsten Tagen noch einiges zu berichten. Jedenfalls sind sämtliche Vorhaben ohne Gegenstimmen auf den Weg gebracht worden.

Ihr Rainer Prokop

 

05.12.12 Briten, Ehrenamt

Aufgrund der neuesten Gerüchte und Hinweise hat der britische Verbindungsoffizier mich darüber informiert, dass es nach seiner Einschätzung auch nächste Woche KEINE neuen Erkenntnisse über die Abzugspläne der Britischen Einheiten geben wird. Ihm ist jedenfalls darüber auch nichts bekannt. Er rechnet erst im neuen Jahr damit.

Heute ist der "Internationale Tag des Ehrenamtes". Das will ich gern zum Anlass nehmen, die besondere Bedeutung der ehrenamtlichen Bemühungen für alle unsere gesellschaftlichen Anliegen herauszustellen. Ohne das Ehrenamt und all die Fleißigen, die sich kümmern, kann keine Gemeinschaft, keine Gemeinde und kein Staat funktionieren. Jede Aufzählung der verschiedenen Aktivitäten besonders auch in Bergen an dieser Stelle wäre sehr lückenhaft, daher ein
GANZ GROßES DANKESCHÖN AN ALLE!!

Ihr Rainer Prokop

 

04.12.12 Spaß, Briten, Konrek, Gedenkstätte

Ein wunderschöner Weihnachtsbaum steht nun im Flur des Rathauses. Die Erstklässler der Hinrich-Wolff-Schule haben ganze Arbeit geleistet und hatten auch viel Spaß beim Schmücken. Sogar ich durfte mithelfen. "Ist gar nicht schlimm im Rathaus, schön", so einer der Schüler. Na, wenn das kein Kompliment ist!!

Anfang der kommenden Woche soll es Neuigkeiten vom Abzug der Briten geben. Offiziell gibt es dazu allerdings kein einziges Wort von britischer Seite. "Von gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen" habe ich zwei unterschiedliche Versionen gehört: Nach der einen Quelle soll es Termine geben, nach der anderen gibt es nur Berichte über die Zusammenlegung von Einheiten. Wie immer: Nichts Genaues weiß man nicht. Sobald es Tatsachen gibt, werde ich wieder berichten.

Und doch gehen natürlich die Überlegungen und Planungen weiter für die Zeit danach. Die ersten Ergebnisse einer Entwicklungstudie "Konrek" für den Heidekreis und den Landkreis Celle liegen vor und werden im Januar auch hier in Bergen öffentlich erörtert. Eine Pressemitteilung ist in Vorbereitung.

Von großem Interesse werden auch die Überlegungen sein, einen Teil der historisch bedeutsamen Anlagen der Briten für die Gedenkstättenarbeit zu nutzen. Das ist ein berechtigtes Anliegen.

Für die Entwicklung der Stadt Bergen ist die Nachnutzung der übrigen Liegenschaften innerhalb und außerhalb des Camps auch von hoher Bedeutung. Eine enge Zusammenarbeit der Behörden mit der Stadt Bergen sollte dabei selbstverständlich sein.

Ihr Rainer Prokop

 

03.12.12 KSA, HWS

Der Kommunale Schadensausgleich Hannover (KSA) ist die Haftpflichtversicherung für Gemeinden, Städte, Landkreise und ihre Einrichtungen in Niedersachsen. Das Jahresbudget beträgt rund 50 Mio Euro. Der KSA kommt für Schäden auf, die durch Mitarbeiter unbeabsichtigt verursacht werden. Dazu gehören Kraftfahrzeugunfälle aber auch z.B. ärztliche Fehler in kommunalen Krankenhäusern. Seit etlichen Jahren arbeite ich dort im Vorstand mit. Heute wurde ich von der der Versammlung auf Vorschlag des Nds. Städte- und Gemeindebundes für vier Jahre zum 1. Vorsitzenden des Landesvorstandes gewählt. Ich freue mich auf diese anspruchs- und verantwortungsvolle Aufgabe. Auch für die Arbeit hier in Bergen kann ich viel von den Erfahrungen gut gebrauchen.

Morgen Vormittag wird der im Rathaus Flur aufgestellte Weihnachtsbaum von Kindern der 1. Klasse der Hinrich-Wolff-Schule (HWS) geschmückt. Ich bin schon sehr gespannt, was sie sich haben einfallen lassen.

Ihr Rainer Prokop

 

02.12.12 Gäste, Weihnachtsmarkt und Konzept

Ein sehr intensives, aber auch kontrastreiches Wochenende liegt hinter mir. Am Freitag habe ich an der Veranstaltung "60 Jahre Gedenkstätte Bergen-Belsen" teilgenommen und Samstag früh noch einmal dort eine Führung mit unseren niederländischen Gästen gehabt. Schon sehr oft bin ich dort gewesen und doch ist es immer wieder auch eine große emotionale Herausforderung gerade auch mit befreundeten Gästen aus dem Ausland dort zu sein. Aber es bringt auch immer wieder die Gewissheit, dass wir als Bergen unseren Beitrag für Frieden und Menschenrechte leisten müssen. Die angedachte Informations- und Bildungsstätte für Frieden, Internationalität und Integration wäre eine gute Sache dafür.

Der Weihnachtsmarkt an diesem Wochenende war ein voller Erfolg. Viele zufriedene Besucher/innen zeugen von einem gelungenen Konzept. Chrischan Benning und seine Helfer haben hier eine tolle Leistung abgeliefert. Vielen Dank dafür. Der Dank gilt natürlich auch allen anderen Beteiligten, die für eine gute Mischung der Angebote gesorgt haben. So wird der neue Friedensplatz eine gute Zukunft haben.

Der 1. Advent ist auch der richtige Tag, Ihnen allen eine schöne Adventszeit zu wünschen. Genießen Sie die Vorweihnachtszeit und gönnen Sie sich zwischendurch immer mal wieder einige besinnliche Stunden der Ruhe.

Ihr Rainer Prokop

 

29.11.12 Termine, Oberschule und LED

Vor lauter Terminen, Versammlungen und sonst wichtigen Ereignissen komme ich gar nicht mehr dazu, jeden Tag hier das Aktuelle immer gleich zu berichten. Aber folgendes Thema ist mir schon sehr wichtig:

Ich komme gerade von einer Informationsveranstaltung des Schulternrates unserer Oberschule, zu der der Schulelternrat eingeladen hatte. Vertreter des Schulträgers Landkreis Celle stellten die Planungen für den Einbau einer Mensa und erforderliche Sanierungsmaßnahmen vor. Wegen der Dringlichkeit ist Bergen der erste Schulstandort im Landkreis, der modernisiert wird.
Im Vorfeld hatte es Irritationen bei den Eltern über die Art und Weise der Baumaßnahme gegeben, weil Informationen fehlten. Da waren diese Infos und die anschließende Diskussion sehr nützlich und haben manche Unsicherheit genommen. Für mich habe ich aus der Versammlung mitgenommen, dass nach Abschluss der Bautätigkeiten unsere ehemalige Hermann-Ehlers-Realschule -jetzt Oberschule mit gymnasialen Zweig- schöner,  besser, moderner und funktionsgrecht sein wird. Denn mit dem Einbau der Mensa werden gleich Sanierungs- und Verschönerungsarbeiten mit vorgenommen. Auch ein neuer Eingangsbereich wird entstehen. Insgesamt wird der Landkreis hier gut 2 Mio. Euro investieren.
Eine Herausforderung wird noch sein, die Bauphase ab Sommer 2013 so optimal wie möglich zu gestalten. Hier werden die verantwortlichen Fachleute gemeinsam mit dem Schulvorstand in Kürze die Notwendigkeiten besprechen. Ein herzliches Dankeschön an Eltern und Landkreis für das Engagement für unseren Schulstandort, für unsere Kinder.

In diesem Sommer wurde in Offen die Straßenbeleuchtung erneuert und zukunftsgerecht gestaltet. Hier ein Link zu interessanten Einzelheiten:
http://www.bergen-online.de/index.php?article_id=293 

Ihr Rainer Prokop

 

27.11.12 Gewalt, Präsidium, VA und Partner

Eigentlich ist es ja schlimm, dass die Welt das nötig hat: Einen Tag "Nein zu Gewalt gegen Frauen und Mädchen". Aber Sonntag war dieser Tag und gestern haben wir -Frauenbeauftragte, Hauptamtsleiterin, Polzeichef und Bürgermeister- vor dem Rathaus Flagge gezeigt. Die Welt werden wir damit sicher nicht verbessert haben, aber wenn jede/r in seinem Bereich ein Zeichen setzt, dann kann es eines Tages klappen: Keine Gewalt gegen Frauen und Mädchen oder am Besten: Überhaupt keine Gewalt, gegen niemanden.

Heute hat das Präsidium des Nds. Städte- und Gemeindebundes (NSGB) in Bergen getagt, viele Stunden lang. Neben wichtigen kommunalpolitischen Themen haben wir uns auch mit der Situation Bergens vor dem Abzug der Briten beschäftigt und Bergen bei einer Rundfahrt vorgestellt. Die Teilnehmer  waren beeindruckt von der Präsenz der Briten in Bergen und haben nun eine Vorstellung, was auf uns zukommt am Tag danach. Aber Bergen und die übrigen betroffenen Gemeinden haben seit heute einen weiteren kompetenten Partner bei unseren Bemühungen um eine gute Entwicklung danach.

Heute Abend hatten wir dann noch eine sehr konstruktive Sitzung des Verwaltungsausschusses, in der wir die kommende Ratssitzung am 6. Dez. vorbereitet haben. Alle wesentlichen Beschlüsse wurden einstimmig gefasst. Wesentliches Thema war auch der Haushalt für 2013. Über Einzelheiten werde ich noch berichten.

Von Freitag bis Sonntag haben wir den neuen Bürgermeister unserer Partnerstadt Hendrik-Ido-Ambacht/NL in Bergen zu Gast. Bürgermeister Jan Heijkoop, seine Frau sowie Ruud Horweg mit seiner Frau Ria vom Jumelage-Komitee werden Bergen, Celle und die Gedenkstätte Bergen-Belsen kennenlernen. Ich wünsche mir sehr, dass unsere so guten Beziehungen bestätigt und vertieft werden können.

Ihr Rainer Prokop

 

26.11.12 Abwasser, Auswahl und Präsidium

Seit 2004 gibt es den "Abwasserzweckverband Örtzetal". Gemeinsam mit der Gemeinde Hermannsburg betreiben wir die Kläranlagen Bergen, Eversen und Hermannsburg, sorgen für eine gute Klärung der Abwässer und unterhalten die Kanalnetze. Die mengenabhängige Abwassergebühr beträgt in Bergen 2,15 Euro/m³ und in Hermannsburg 2,50 Euro/m³. Dazu kommt noch pro Anschluss eine Grundgebühr von 2 Euro/Monat. In Bergen reinigen wir rund 685.000 m³ und in Hermannsburg 380.000 m³ Abwasser.
Bei der heutigen Verbandsversammlung konnten wir erfreulicherweise beschließen, dass auch in 2013 die Gebühren konstant bleiben.

Leider wird sich die Entscheidung über meinen allgemeinen Vertreter als Nachfolger für Herrn Köhler nun doch noch bis in den Januar 2013 hinziehen. Aufgrund von Terminschwierigkeiten bei einigen Bewerbern muss das Auswahlverfahren vertagt werden.

Morgen, Dienstag, tagt das Präsidium des Nds. Städte- und Gemeindebundes in Bergen. Auch ich bin dort Mitglied und habe die Damen und Herren eingeladen, damit sie Bergen und unsere besonderen Herausforderungen einmal kennen lernen.

Ihr Rainer Prokop

 

24.11.12 Genau 9.932

Genau 9.932 Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bergen sind über 18 Jahre alt und können daher an der Landtagswahl am 20.01.2013 teilnehmen. Ich hoffe sehr, dass alle von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen. Näheres zur Wahl hier: http://www.bergen-online.de/308-0-Landtagswahl-2013.html

Ihr Rainer Prokop

 

23.11.12 Ortschaften

Wie bekannt sein dürfte, besteht die Stadt Bergen aus insgesamt 13 Ortschaften. Jede Ortschaft hat ihren eigenen Ortsrat, der von einem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister/einer Ortsbürgermeisterin angeführt wird. Zur Zeit beraten alle ihre Vorhaben für das kommende Jahr und berichten über das, was in den letzten Monaten geschehen ist. Es ist schon sehr beeindruckend, wie engagiert diese Gremien mit vielen guten Ideen ihre Ortschaften voranbringen. Im "Bürgerinformationssystem" können Interessierte das Geschehen nachlesen: Ortsräte

Ihr Rainer Prokop

 

22.11.12 Feierabend, Freizeit und Bäume

Jetzt ist Feierabend nach einem langen Tag: SVO Holding-Aufsichtsratssitzung, Vorbereitung für die Auswahl eines Allgemeinen Vertreters nächste Woche, eine lange Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses über den Entwurf des Budgets für 2013 mit zig Fragen zu einzelnen Positionen des Gesamtwerkes und schließlich  eben noch ein paar hundert Weihnachtsgrußkarten für unsere Senioren unterschrieben. Insgesamt erhalten im Stadtgebiet  knapp 1000 Senioren einen Weihnachtsgruß und einen Fotokalender.

Nachmittags hatte ich außerem noch ein ganz wunderbares Gespräch mit vier Erziehrinnen unser Kinderkrippen, die sich auf freiwilliger Basis im ganz speziellen  Bereich der Betreuung und Erziehung von Kindern unter 3 Jahren ein ganzes Jahr fortgebildet haben und das überwiegend an den Wochenenden in ihrer Freizeit. Sie haben dafür großen Respekt und Dank verdient. Aber die Qualität unserer Kindertageseinrichtungen ist wohl auch wegen der großen Motivation aller Kolleginnen überall hoch anerkannt.

In der Straße "An der Bahn" in Bergen werden zur Zeit auf der Bahnseite Bäume gepflanzt. Schon jetzt ist zu erkennen, dass diese Maßnahme eine ganz große Aufwertung dieser Straße ist. Auch wenn die Anlieger bestimmt nicht nur glücklich sein werden über das später anfallende Laub, ist der Wohnwert dort erheblich gesteigert.

Ihr Rainer Prokop

 

21.11.12 Landrat und Wirtschaftsförderung

Gestern fand das jährliche Treffen des Landrates Klaus Wiswe mit uns Bürgermeistern aus dem Landkreis Celle statt. In guter Atmosphäre wurden die aktuellen Themen auf Gemeinde- und Kreisebene besprochen. Von der Einführung der Oberschulen, über Britenabzug, Bauleitplanung bis hin zu den Finanzen haben wir uns über -fast- alles ausgetauscht. Solche Treffen sind schon sehr wichtig, um Gemeinsamkeiten zu besprechen aber auch Meinungsverschiedenheiten anzusprechen und wo möglich auszuräumen. Was ich besonders gut dabei finde ist, dass Parteipolitik vor der Tür bleibt und wir uns an Sachlösungen orientieren.

Ein besonderes Anliegen des Landrates war, dass wir im kommenden Jahr noch mehr Krippenplätze zur Verfügung stellen als bisher geplant. Bergen arbeitet daran. Jetzt läuft ja erst einmal die Abfrage bei den Eltern. Bei Bedarf werden wir reagieren, zumal es ja noch ganz gut Zuschüsse gibt.

In der Neustrukturierung der Stadtverwaltung kommen wir zwar etwas langsam, aber stetig voran. In der Stabsstelle von Herrn Stephan Becker soll dabei in Zukunft das Thema Wirtschaftsförderung inclusive Bestandspflege der vorhandenen Betriebe einen besonderen Platz einnehmen. Da können und müssen wir mehr tun. Weiterer Schwerpunkt wird u. a. weiterhin die Stadtentwicklung sein.

Ihr Rainer Prokop

 

19.11.12 Aktuelles und Sperrstunde

Heute gibt es in unserer Rubrik "Pressemitteilungen" Aktuelles über Kinderbetreuung, Weihnachtskonzert und neue Erdenbürger zu lesen.

Wegen der Diskussionen um die mögliche Einführung einer Sperrstunde habe ich heute noch einmal mit dem Polizeichef gesprochen. Gerade in der letzten Zeit eskalieren die Zustände in den Morgenstunden mit zum Teil gravierenden Straftaten gegen Personen. Und es sind ausdrücklich nicht nur "die" Engländer, sondern eben auch Deutsche und andere Staatsangehörige. Er meint, dass diese Straftaten der letzten Zeit mit Sperrstunde so zumindest nicht hätten passieren können.

Ihr Rainer Prokop

 

18.11.12 Friedensplatz, Sperrstunde, Kandidaten

Heute beim Volkstrauertag haben wir das erste Mal das neue Podest auf dem Friedensplatz offiziell benutzt. Die Vereinsvertreter mit den Fahnenabordnungen und die Ehrenwache der Freiw. Feuerwehr waren dort aufgestellt während der Kranzniederlegung. Ich fand das würdig und gut gelungen. Vielleicht bietet es sich an, diese Zeremonie gerade dort zu verändern, z.B. auch junge Leute mit einzubeziehen. Für gute Vorschläge bin ich gern zu haben.

Die Diskussionen um die geplante Einführung der Sperrstunde in Bergen werden erwartungsgemäß auch auf unterschiedlichen Facebook-Seiten geführt. Die Mehrheit der meist jugendlichen Nutzer spricht sich natürlich dagegen aus. Etliche davon wohnen aber gar nicht (mehr) in der Stadt Bergen, sondern sind ehemalige Bürger. Aber es gibt eben auch die Anderen, die sich dafür aussprechen. Die Meinungen sind also wie immer sehr bunt gemischt.  Die Diskussion ist ja nun auch nicht neu und überraschend. Seit mind. 1 ½ Jahren steht das auf der Tagesordnung. Ein klares Ja oder Nein ist fällig. Aber das wird hoffentlich im Dezember geschehen.

Der Kreis der engeren Kandidaten für die bei der Stadt neu zu besetzende Stelle als Fachbereichsleiter/in inklusive Kämmerei und evtl. Stellvertretung steht nun fest. Die Einladungen zu den Bewerbungsgesprächen gehen Anfang der Woche raus. Entscheidung auch hoffentlich schon im Dezember.

Ihr Rainer Prokop

 

16.11.12 KONREG, Ritter, Gottesdienst

Vor dem Hintergrund des angekündigten Abzuges der Briten aus den Landkreisen Celle und Heidekreis ist eine gemeinsame Untersuchung "Konversion und Regionalentwicklung" (KONREG) für die betroffenen Städte Bergen, Bad Fallingbostel und Celle in Auftrag gegeben worden. Aber auch die Auswirkungen der Bundeswehrreform für weitere Gemeinden werden dabei einbezogen.
In 8 Stufen sollen letztendlich Handlungsempfehlungen für die Gemeinden und Landkreise gegeben werden. Heute wurden uns in Bad Fallingbostel die Ergebnisse der ersten beiden Phasen vorgestellt: 1. Analyse der Raumstrukur und der räumlichen Entwicklungstrends 2. Demografischer Wandel.
Jetzt werden noch die letzten Details und Stellungnahmen eingepflegt, dann werden die Ergebnisse in den gemeindlichen Gremien beraten und öffentlich gemacht, voraussichtlich Ende Januar. Die erforderlichen weiteren Phasen werden zur Zeit vorbereitet. Die Entwicklungsstudie soll möglichst bis Ende 2013 endgültig fertiggestellt sein.

Heute habe ich in der Stadtbücherei Grundschulkindern ein abenteuerliches Ritterbuch vorgelesen. Ich denke, das hat den Kindern genauso viel Spaß gemacht wie mir. Es war richtig schön.

Am Sonntag ist Volkstrauertag, ein Tag des Erinnerns, der Trauer und der Mahnung. In allen Ortschaften finden Feierstunden statt. In der Ortschaft Bergen beginnen wir um 9:30 Uhr mit einem Gottesdienst in der St. Lambertikirche.

Ihr Rainer Prokop

 

15.11.12 Landtagswahl am 20. Januar 2013

Heute mal nur ein Hinweis auf die Infos zur Landtagswahl 2013 auf unserer Internetseite, einfach hier klicken: http://www.bergen-online.de/308-0-Landtagswahl-2013.html

Ihr Rainer Prokop

 

14.11.12 Sperrstunde

Nun wird sie also doch wieder eingeführt, die Sperrstunde für Gaststätten in der Stadt Bergen. Bürger/innen, Gäste und Passanten sollen wieder einige Stunden ihre nächtliche Ruhe bekommen.
Lange haben wir diese notwendige Entscheidung hin und her überlegt. Letztlich haben alle Appelle an Vernunft und Rücksichtnahme nicht gefruchtet. Nächtlicher Lärm bis in die Morgenstunden, Polizeieinsätze und Beschwerden aus der Nachbarschaft insbesondere in der Innenstadt haben dazu beigetragen, dass zu Beginn des neuen Jahres die Nachtschwärmer etwas früher als bisher die Gaststätten verlassen müssen.

Die DEHOGA (Dt. Hotel- und Gaststättenverband Bergen) und die Polzei haben sich für eine Sperrstunde ausgesprochen, wie sie von der Stadtverwaltung vorgesehen ist.
Aber natürlich keine Regel ohne Ausnahme: Geschlossene Gesellschaften und Traditionsveranstaltungen bleiben davon unberührt, ebenso die Silvesternacht. Auch Aussnahmegenehmigungen für besondere Veranstaltungen sind gut möglich. Die genauen Regelungen werden in Kürze auf unserer Internetseite und in der Presse bekanntgeben.

Schade eigentlich, aber es muss sein, um des lieben Friedens willen.
Ihr Rainer Prokop

 

13.11.12 Flächenfaktor, Senioren, 100 Jahre

Der sog. "Kommunale Finanzausgleich", mit dem das Land Niedersachsen finanzielle Zuwendungen auf die Gemeinden verteilt, soll nach einem eventuellen Regierungswechsel bei den Landtagswahlen am 20. Januar 2013 zum Nachteil des ländlichen Raumes geändert werden. Das ist zumindest die Absicht des Landes-SPD. Bisher wird das Geld nach Einwohnerzahl und Flächengröße verteilt. Der Flächenfaktor soll aber gestrichen werden. Für den Landkreis Celle würde das ein Minus von über 8 Mio. Euro/Jahr bedeuten, während der Großraum Hannover 36 Mio. Euro mehr bekäme. Entsprechende Modellrechnungen liegen vor. Das kann nach einmütiger Ansicht aller Bürgermeister und Samtgemeindebürgermeister im Landkreis Celle nicht hingenommen werden. So haben wir das heute im Hauptausschuss des Nds. Städte- und Gemeindebundes einstimmig beschlossen. Als Vorsitzender unseres Kreisverbandes bin ich beauftragt, auf die politischen Mandatsträger einzuwirken, das zu verhindern. Sollte es Veränderungen geben, muss zumindest auch der Einwohnerfaktor zugunsten des ländlichen Raumes verändert werden.

Seit einigen Monaten ist unser Familienservicebüro um den Bereich Seniorenberatung erweitert worden. Die Nachfrage ist enorm, insofern hat sich diese Einrichtung schon als richtig erwiesen.
Heute fand auf Einladung von Frau Ohlhoff ein erstes Treffen der "Berger Runde für Seniorenarbeit" statt. Eingeladen waren u.a. etliche Träger von Senioreneinrichtungen und Beratungsstellen sowie eine Seniorenbegleiterin. Schnell wurde klar, dass gegenseitige Information und Erfahrungsaustausch im Berger Bereich wichtig, aber auch notwendig sind. Weitere Treffen mit erweitertem Teilnehmerkreis wurde vereinbart.

2013 begeht der Herbergsverein Bergen e.V. seinen 100. Geburtstag. In unserer heutigen Vorstandssitzung haben wir beschlossen, aus diesem Anlass im September eine Festwoche zu veranstalten. Erste Vorbereitungen werden jetzt getroffen.

Ihr Rainer Prokop

 

10.11.12 Malen für Kinder, Gedenkstunden

Unser diesjähriger Foto-Wettbewerb war ein so großartiger Erfolg, dass wir daraus unseren Kalender für 2013 gestaltet haben. Er wird in der nächsten Zeit an unsere Senioren verteilt.

Weil das so toll ging, schließt sich der nächste Wettbewerb gleich an: Diesmal sind die Kinder im Grundschulalter gefragt, ihr schönstes Bild von Bergen mit allen Ortschaften zu malen. Die nötigen Erklärungen für den Wettbewerb finden Sie hier: Was findest Du besonders schön in Bergen mit seinen 13 Ortschaften.  Es gibt auch Preise zu gewinnen. Bitte weitersagen!

Morgen ist Rememberance Day in Bergen, der britische Volkstrauertag für die gefallenen Soldaten der vergangenen und gegenwärtigen Kriege. Wie (fast) immer werde ich an der Gedenkstunde auf dem Kriegsgräberfriedhof nahe Becklingen teilnehmen und im Namen der Stadt Bergen einen Kranz niederlegen. Am folgenden Sonntag begehen wir dann den deutschen Volkstrauertag in allen Ortschaften der Stadt. Orte und Zeiten der Gedenkstunden entnehmen Sie bitte der Presse.

Ihr Rainer Prokop

 

09.11.12 Bettler und gute Nachbarschaft

In den letzten Tagen sind im gesamten Stadtbereich etliche Personen durch besonders aggressives Betteln negativ aufgefallen. Mit zum Teil nachgewiesen falschen Angaben "forderten" sie Geld an Haustüren. Richtigerweise haben einige Bürger/innen daraufhin die Polizei benachrichtigt. Aufgrund der Häufung dieser Meldungen hat die Stadt diesen Personen jetzt einen sogenannten "Platzverweis" erteilt. Die Gruppe musste das Stadtgebiet verlassen. Wieder einmal hat hier die Zusammenarbeit zwischen Bürger - Polizei - Ordnungsamt der Stadt hervorragend funktioniert.
Ein herzliches Dankeschön auch an die Polizeibeamten, die hier sehr engagiert und umsichtig gehandelt haben. Ich kann die Bürger nur ermuntern sich zu melden, wenn ihnen etwas nicht in Ordnung erscheint. Das dient auch der Kriminalitätsvorbeugung und schützt uns alle.
Überhaupt, gerade in dieser dunklen Jahreszeit sollten wir alle unsere Augen und Ohren in unserer Straße offenhalten. Eine gute, aufmerksame Nachbarschaft kann manch Schlimmes verhindern helfen.

Ihr Rainer Prokop

 

08.11.12 Kinderbetreuung

Wie gestern berichtet, wird die Stadt im kommenden Jahr eine weitere Kinderkrippe für 30 Kinder bauen. Dann haben wir Plätze für insgesamt 94 Kinder. Nach jetzigem Bedarf reicht das für Bergen aus. Heute habe ich ein Schreiben vom Landrat erhalten, wonach wir noch einmal nachlegen und darüber hinaus weitere Plätze schaffen sollen. Bisher haben wir uns in Bergen immer nach dem tatsächlichen Bedarf gerichtet und das soll auch so bleiben. Die Stadt wird nun alle Eltern von Kindern im entsprechenden Alter anschreiben und ermitteln, wer zum 1.8.13 sein Kind für Krippe oder Tagesmutter in Betreuung geben möchte. So werden wir schon bald wissen, ob wir tatsächlich schon in 2013 mehr machen müssen und in welchen Bereichen. Nur für die Statistik werden wir keine Steuergelder ausgeben, um dann leere Gebäude vorzuhalten.

Ihr Rainer Prokop

 

07.11.12 NATO und Kinderbetreuung

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung bei der Dt. Truppenübungsplatzkommandantur betonte der Platzkommandeur heute noch einmal, dass durch den Abzug der Briten der Betrieb des Nato-Übungsplatzes nicht nachhaltig beeinträchtigt wird. Er hat zudem die Erwartung, dass die Briten auch in Zukunft zum Üben nach Bergen kommen werden. Bisher macht die Übungstätigkeit der Briten etwas 10 % der gesamten Belegung aus. Die Bundeswehr nutzt den Platz am meisten, gefolgt von den Niederländern und Belgiern.
Mit rund 850 Arbeitplätzen ist der Platz einer der größten Arbeitgeber in der Region. Die Betriebskosten betragen rund 30 Millionen Euro/Jahr.
Der britische Verbindungsoffizier erwartet, dass verbindliche Abzugstermine von der britischen Regierung spätestens im März 2013 bekanntgegeben werden.

Rund 1,4 Mio Euro wird die Stadt Bergen im kommenden Jahr alles in allem in die Kinderbetreuung investieren. Geplant ist der Bau eines Bewegungsraumes für die Kinder im Neuen Weg für gut 400.000 Euro plus Grunderwerbskosten. Außerdem wird die Stadt Bergen in Kooperation mit der ev. Kirchengemeinde St. Lamberti in der Schulstraße eine Kinderkrippe bauen. Dafür sind über 800.000 Euro eingeplant. Dort sollen zwei Gruppen untergebracht werden, eine Ganztagsgruppe und eine Halbtagsgruppe für insgesamt 30 Kinder. Damit werden wir den erwarteteten Bedarf zunächst sicher abgedeckt haben. Die Stadt wird für diese Investitionen Zuschüsse vom Land und vom Landkreis Celle erhalten. Aber einen erheblichen Teil wird die Stadt selbst tragen müssen, ich rechne mit etwa 700.000 Euro.

Ihr Rainer Prokop

 

06.11.12 Örtzetal, Stellvertreter und Konzert

Kennen Sie eigentlich den "Kulturraum Oberes Örtzetal"? Bergen arbeitet hier mit Nachbargemeinden aus dem Landkreis Celle und aus dem Heidekreis zusammen, um gerade auch die dörflichen Bereiche zukunftsfähig zu gestalten. Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.oberes-oertzetal.de/ Heute tagte die sog. Steuerungsgruppe, zu der auch die Bürgermeister der beteiligten Gemeinden gehören. Wir haben die Aktivitäten in 2012 besprochen und für 2013 geplant.

Die Bewerbungsfrist für die Stelle meines Allgemeinen Vertreters ist abgelaufen. Bei fast 20 Bewerbern wird die Auswahl sicher nicht leicht. Fachkompetenz ist jedenfalls genug dabei.

In der Vorweihnachtszeit sollten Sie sich schon einmal den Abend am 15.12. freihalten. Im Stadthaus spielt eine hervorragende britische Kapelle für gute Zwecke bei den Briten und Deutschen. Eintritt: 13 Euro, aber wie gesagt, alles wird gespendet.

Ihr Rainer Prokop

 

04.11.12 Lebendiges Bergen

Die Eröffnung der neu gestalteten historischen Stadtmitte Bergens, das Volksfest "Der Marktplatz lebt" und der verkaufsoffene Sonntag an diesem Wochenende waren alles ein ganz großer Erfolg. Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Bergener und Gäste, die dabei waren!

Aber auch Dank an alle, die dieses Wochende erst möglich gemacht haben und das waren viele, sehr viele, vor und hinter den Kulissen. Ob in ihrer Freizeit oder beruflich, sie haben Großes geleistet.

Ein Dankeschön ebenso an meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus, in der Kfz-Zulassungsstelle, im Museum, in der Bücherei, in den Wirtschaftsbetrieben und vom Bauhof, die alle gut gelaunt und engagiert auch heute ihren Dienst versehen haben.

Die Beteiligung meiner "Offenen Bürgersprechstunde" im Rathaus ist zwar noch steigerungsfähig, aber ich habe ja ganz viele Gespräche auf den Festplätzen gehabt.

Auch die jungen Leute aus unserem Projekt "Was wird aus Bergen?" waren wieder aktiv und haben Stimmungen zur Weiterentwicklung Bergens eingefangen.

Alles in allem können wir uns über ein so lebendiges Bergen freuen. Das macht Mut zu weiteren gemeinsamen Taten.

Ihr Rainer Prokop

 

 

03.11.12 Eröffnungsfeier Friedensplatz

Leider hat es heute Nachmittag nun doch noch angefangen zu regnen. Aber davon mal abgesehen, war die Eröffnung bzw. Freigabe des Friedensplatzes für die Berger/Bergener  und unsere Gäste eine schöne, gelungene Veranstaltung. Den Festakt in der St. Lamberti-Kirche besuchten neben den Geladenen auch sehr viele interessierte Bürgerinnen und Bürger. Das -positive- Interesse an der neu gestalteten historischen Stadtmitte ist sehr groß. "Die Mühen haben sich gelohnt", hörte ich mehr als einmal. Und die Diskussionen, was alles sonst noch in und mit Bergen passieren sollte, wurden natürlich auch gleich weiter geführt. Gut so.
Aber Luft holen und erst einmal das Erreichte feiern ist zumindest dieses Wochenende das Motto. Morgen am Sonntag geht es weiter: Verkaufssonntag in den Geschäften, Volksfest für Groß und Klein. Das Rathaus, die Zulassungsstelle und die Stadtbücherei sind nachmittags von 13 - 18 Uhr geöffnet. Persönlich biete ich von 13 - 14 Uhr und von 16 - 17 Uhr im Rathaus eine offene "Bürgersprechstunde" an. Wer also etwas mit mir persönlich besprechen möchte, ist auch ohne vorherige Verabredung gern bei mir gesehen. Ansonsten werde ich sicher auch auf dem Friedensplatz oder dem Marktplatz zu finden sein.

Ihr Rainer Prokop

 

01.11.12 Letzte Handgriffe und Bewerbungsfrist

Noch müssen Handwerker die letzten Arbeiten auf dem Friedensplatz ausführen, dann kann am Samstag die Einweihung kommen. Im Rahmen einer großen offiziellen "Abnahme" der Arbeiten begutachteten heute Planer, Vertreter der Stadt und der Handwerksbetriebe die fertigen Arbeiten. Dabei wurden Mängel und fehlende Restarbeiten beschrieben und das weitere Verfahren festgelegt, Fristen gesetzt. Allerdings sind das alles nur Kleinigkeiten, die bei solch einer großen Maßnahme immer anstehen. Insgesamt haben die Betriebe gute Arbeit geleistet, alles Wichtige ist termingerecht fertig geworden. Bei der Begehung bin ich auch mit etlichen Passanten über den Platz ins Gespräch gekommen. Ich übertreibe nicht, wenn ich feststelle, dass alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis sind. Selbst die etwas gewöhnungsbedürftigen immergrünen Hecken werden als Abgrenzung der Plätze akzeptiert. Jetzt werden der Friedensplatz und der Marktplatz für die Veranstaltung vorbereitet. Trotz der nicht so tollen Wetteraussichten wird das sicher eine runde Sache, zumal das Programm und die Angebote sehr attraktiv sind.

Wie berichtet, hat die Stadt die Stelle der zweithöchsten Position in der Stadtverwaltung ausgeschrieben. Ich suche einen neuen "Allgemeinen Vertreter", da Wilhelm Köhler in Zukunft unsere Stadtwerke und die anderen Wirtsschaftsbetriebe als hauptamtlicher Geschäftsführer leiten wird. Die Ausschreibungsfrist endet am kommenden Montag. Obgleich das keine Ausschlussfrist ist, beginnen wir unmittelbar danach mit der Sichtung und dem Entscheidungsverfahren für die eingegangenen Bewerbungen. Dem Stadtrat werde ich zur Dezember-Sitzung einen Vorschlag für die Besetzung der Stelle vorlegen.
Bin gespannt auf das Ergebnis, aber vorher ebenso auf unsere Einweihungfeier am Samstag und Sonntag
Ihr Rainer Prokop

 

30.10.12 Wahlvorstände zur Landtagswahl 2013

Erfreulich viele Zusagen haben wir bereits für die ehrenamtliche Tätigkeit in den Wahlvorständen im Stadtbereich Bergen für die Landtagswahl am 20. Jan. 2013 erhalten. Immerhin brauchen wir für 16 Wallokale insgesamt 112 Damen und Herren, die gegen ein "Taschengeld" ehrenamtlich die Stimmzettel ausgeben und abends die Stimmen auch auszählen. An dieser Stelle einmal ein herzliches Dankeschön dafür.
Wer Interesse daran hat, in seinem Ort einmal dabei zu sein, kann sich gern an Elke Theilmann wenden, Rathaus, Tel.: 05051-47911. Sie führt die Listen und merkt Sie gern für eine der kommenden Wahlen vor.
Die neuesten Bekanntmachungen zum Thema Landtagswahl finden sich im Amtsblatt der Stadt Bergen.

Ihr Rainer Prokop

 

26.10.12 Stellenangebote

In unserer Rubrik Stellenangebote sind wieder einige ganz interessante Ausschreibungen. Wer Interesse hat oder wer jemanden kennt, der/die dafür infrage kommt, bitte darauf aufmerksam machen. Wir brauchen überall immer wieder gute Leute. Ab und zu reinschauen ist deshalb ratsam.

Ihr Rainer Prokop

 

25.10.12 Bürgerbus und 10 Forderungen

Noch läuft die große Umfrage zu dem geplanten Bürgerbus für Bergen. Nutzen Sie die Chance und sagen sie Ihre Meinung hier: Bürgerbusumfrage

„Die Städte, Gemeinden und Samtgemeinden stehen aktuell vor großen Problemen. Wir müssen uns um Kinderbetreuung, die Energiewende, den demografischen Wandel, den Erhalt der Infrastruktur, die Ausstattung der Schulen, die Förderung der Wirtschaft und vieles mehr vor Ort kümmern. In den Städten, Gemeinden und Samtgemeinden liegt die Zukunft der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes. Vor Ort wird Politik nicht nur vom Schreibtisch aus gemacht. Hier bestimmt tatsächliches Handeln den Alltag und die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sind dicht an den Alltagsproblemen der Bevölkerung. Festzustellen ist aber, dass die Sorgen zunehmen. Die Landespolitik ist daher besonders gefordert, mit uns eng zusammenzuarbeiten, um alle Chancen zu nutzen, um die Städte, Gemeinden und Samtgemeinden zu stärken", erklärte der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB), Dr. Marco Trips, heute in Hannover anlässlich der Vorstellung der Forderungen des Spitzenverbandes der kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Samtgemeinden zur Landtagswahl.

Hier geht es direkt zum 10 Punkte Forderungskatalog

Ihr Rainer Prokop

 

24.10.12 Dortmund, 2013 und Schuldenbremse

Das war mal ein spannender Fussballabend. Dortmund gewinnt gegen Real Madrid 2:1 und Schalke gewinnt auf der Insel, einfach super.

Aber auch in der Kommunalpolitik gehen die spannenden Zeiten weiter. In den nächsten Wochen werden die Weichen für den Haushalt 2013 gestellt. Wie schon letzte Woche angekündigt, ist der Haushaltsentwurf für kommendes Jahr recht positiv. Allerdings stehen wegen der Baumaßnahmen in der Innenstadt und der anstehenden Investitionen für die Kinderbetreuung wieder hohe Investitionen von rund 2 Mio. Euro zur Beratung an. Heute haben wir unsere Zahlen in öffentlicher Sitzung vorgestellt. Anfang Dezember wird der Rat dann endgültig beschließen.

Noch ist die Verschuldung der Stadt Bergen erträglich, aber wir müssen weiter sehr vorsichtig planen. Damit das alles überschaubar bleibt, habe ich den Fraktionen vorgeschlagen, wie Bund und Land ebenfalls eine Schuldenbremse zu beschließen. Der Rat sollte sich selbst verpflichten, ab einem noch festzulegenden Zeitpunkt keine neuen Schulden mehr einzugehen.

Ich bin gespannt, ob das einvernehmlich gelingt.

Ihr Rainer Prokop

 

23.10.12 Tourismus, Celler Straße

Die Kooperation im Bereich Tourismus mit der Lüneburger Heide GmbH nimmt langsam Fahrt auf. Jetzt haben wir eine eigene Seite im Rahmen des Internet-Auftritts der Gesellschaft. Die ist sicher noch ausbaufähig, aber der Anfang ist hier gemacht.

Nach dem Stadtentwicklungsausschuss hat heute auch der Stadtmitteausschuss grünes Licht für die weitere Aufwertung der Innenstadt im Bereich der Celler Straße gegeben. Nun können die Planungen losgehen. Erste Ideen und Gedanken hat unser Planer Herr Michel bereits vorgstellt. Noch sind aber auch Vorschläge von den Anliegern zwischen Sparkasse und Wiesenstraße sowie aus der Öffentlichkeit möglich und erwünscht. Wer den weiteren Gang und die Beratungen verfolgen möchte, ist gut beraten, ab und zu mal unser Bürgerinformationssystem zu nutzen. Im Kalender sind alle öffentlichen Sitzungen mit den Informationen dazu zu finden

Ihr Rainer Prokop

 

22.10.12 Eröffnung Friedensplatz am 1. Nov.-Wochenende

Die Arbeiten zur Aufwertung der Stadtmitte sind bald fertig. Seit letztem Jahr hat die Stadt mit kleinen und großen Baumaßnahmen viel getan, das Bild unserer Stadt zu verbessern. Gefeiert wird das am 3. und 4. November mit einem großen Volksfest unter dem Motto: Der Marktplatz lebt und Eröffnung des Friedensplatzes.

Ich hoffe, wir sehen uns
Ihr Rainer Prokop

 

19.10.12  "Was wird aus Bergen?"

Vom 11. bis 13. Oktober 2012 fand ein Workshop für Auszubildende im Bereich Bergen aus verschiedenen Branchen im Auftrag der Stadt Bergen statt. Die Leitung hatte die NSI Consult Beratungs- und Servicegesellschaft mbH, in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung Hannover. Diese Veranstaltung war ein großer Erfolg. Die jungen Leute waren mit viel Engagement und hoch motiviert dabei. Danke dafür, aber auch danke an die Betriebe, die ihre Azubis dafür freigestellt haben.

Eine ausführliche Dokumentation des Workshops finden Sie hier.

Es ist geplant, mit der Gruppe in Kontakt zu bleiben.

Ihr Rainer Prokop

 

 

18.10.12 Ortsumgehung, Zugverbindung und Kinder

2015 wird es eine Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplanes geben. Darin sind die anstehenden Baumaßnahmen von Autobahnen und Bundesstraßen aufgeführt. Auch die Ortsumgehung für Bergen soll dort wieder aufgenommen werden. Ob und wann eine Umgehungsstraße kommt, wird in Berlin entschieden.

Für die Stadt Bergen habe ich die Reaktivierung der Zugverbindung Celle-Bergen-Soltau offiziell beim Land Niedersachsen beantragt. Dafür spricht, dass Bahnhöfe und Gleise vorhanden sind und nach meiner Ansicht mit verhältnismäßig geringem Aufwand wieder in Betrieb genommen werden können. Der Bedarf ist bei den steigenden Energiepreisen (z.B. Benzin) sicher vorhanden.

Bis zum August 2013 wollen wir in Bergen eine weitere Kinderkrippe für Kinder unter drei Jahren gebaut haben. Zur Zeit wird von einem örtlichen Architekturbüro ein Entwurf gefertigt. Noch in diesem Jahr soll eine endgültige Entscheidung getroffen werden. Gern würden wir die Trägerschaft der St. Lamberti Kirchengemeinde übertragen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Es wird verhandelt.

Ihr Rainer Prokop

 

17.10.12 Umfrage, Schulen und Haushalt

Wie bekannt, soll auch im Bereich der Stadt Bergen ein sog. Bürgerbus eingerichtet werden. Dazu läuft bis Anfang November eine große Umfrageaktion. Jetzt kann der kurze Fragebogen dazu auch hier auf der Bergen-Seite ausgefüllt werden. Beteiligen auch Sie sich bitte daran:
Bürgerbus-Umfrage


Die Straße "Deichend" ist gestern termingerecht wieder geöffnet worden. Herumgesprochen hat sich das anscheinend noch nicht so richtig. Also: Wieder freie Fahrt in beide Richtungen. Am neuen Friedensplatz wird noch mit Hochdruck gearbeitet. Man sieht aber schon, wie es werden soll.

In den letzten Jahren hat die Stadt Bergen in die Sanierung der Grundschulen erhebliche Summen investiert. Noch sind nicht alle Maßnahmen abgeschlossen. In den Herbstferien wird jetzt die vom Brandschutz geforderte Fluchttreppe an der Hinrich-Wollf-Schule gebaut. Außerdem sind dort noch einige Restarbeiten zu erledigen.

Wie es aussieht, kann die Stadt Bergen für 2013 endlich wieder einen ausgeglichenen Haushalt verabschieden. Das gilt auch für die kommenden Jahre. Leistungsfähige Firmen sorgen für gute Gewerbesteuereinnahmen und unsere sparsame Haushaltsführung trägt Früchte. Für mich ein Ansporn, diese gute Entwicklung noch zu verstärken. Nach den Beratungen in den städtischen Gremien mehr dazu.

Ihr Rainer Prokop

 

15.10.12 Günther Grabow ist tot.

Heute morgen erreichte mich die traurige Nachricht, dass unser ehemaliger Stadtdirektor Günther Grabow im Alter von 89 Jahren verstorben ist. Herr Grabow war von 1954 bis zu seiner Pensionierung Ende 1985 bei der Stadtverwaltung Bergen beschäftigt, davon seit 1957 als Stadtdirektor. Er hat gemeinsam mit dem Rat die rasante Entwicklung der Stadt voran gebracht und maßgeblich für die gute Infrastruktur Bergens gesorgt. Ende 1980 hat der Rat der Stadt Bergen auf seinen Vorschlag hin mich als Beamten der Stadt eingestellt. Damals wurde ich Hauptamtsleiter. Herrn Grabow habe ich immer als streng, gradlinig und fürsorglich wahrgenommen und erlebt. Diejenigen, die mit ihm gearbeitet und gelebt haben, werden ihn nicht vergessen und in guter Erinnerung behalten.

Auch ich bleibe ihm in dankbarer Erinnerung verbunden!
Ihr Rainer Prokop

 

14.02.12 Privat, Forderungen und Ampeln

Das war ein richtig privates Wochenende, auch mal wichtig: Mit Kindern gespielt und sie behütet, zwei Geburtstage gefeiert, Essen gewesen und Mutter besucht.

Freitag wurde das Celler Schlosstheater nach Sanierung und Umbau feierlich mit unserem Ministerpräsidenten David McAllister eingeweiht. Der kann richtig gut und überzeugend reden. Wichtiger aber ist, dass das Schlosstheater nun wieder bespielt wird. Wie bei allen Neuerungen wird es auch bei dieser Baumaßnahme des Landes wieder Zustimmung und Kritik geben. Ich finde es jedenfalls super, dass das Theater erhalten werden konnte. Wie heißt es so schön: Der Mensch lebt nicht von Brot allein. Das Schloss ist nicht nur für die Celler wichtig, sondern für die gesamte Region.

Donnerstag stellte unser neuer Präsident des Nds. Städte- und Gemeindebundes Dr. Trips der Bürgermeisterkonferenz im Bezirk Lüneburg, deren Sprecher ich bin, den 10-Punkte-Forderungskatalog für die im Januar neu zu wählende Landesregierung vor. Das Papier haben wir im Landespräsidium beraten und beschlossen. Am 25.10. soll es den im Landtag vertretenen Parteien öffentlich und offiziell übergeben werden. Ich werde dann hier die Forderungen der Städte und Gemeinden nach und nach vorstellen.

In der letzten Zeit kann man ab und zu irritierte Passanten bei unseren Überwegen in der Stadtmitte beobachten, die vergeblich auf eine Grünphase für die Fußgänger warten. Zu Erinnerung: Die Ampeln sind jetzt verkehrsabhängig geschaltet. Grün wird es nur noch, wenn man den bekannten Knopf an der Ampel drückt. Aber das wird sich bestimmt schnell herumsprechen.

Das hofft und wünscht
Ihr Rainer Prokop

 

11.10.12 Deichend, Friedensplatz

Mir wurde versichert, dass kommenden Dienstag die Straße "Deichend" wieder in beide Richtungen frei gegeben wird. Es fehlen insbesondere noch die Haltelinien. Ohne die geht es nicht. Wenn es nächste Woche klappt, dann ist die Baustelle termingerecht fertig.
Die Arbeiten auf dem Friedensplatz werden erst unmittelbar vor der Einweihung am 3.11. fertig sein. Das wird eine knappe Sache, wird aber auch klappen. Im Augenblick werden die gärtnerischen Arbeiten erledigt. Ich bin sicher, das wird alles ganz prima!

Ihr Rainer Prokop

 

10.10.12 Einweihung Stadtmitte, Bürgerbus

Übermorgen kommt das neue Amtsblatt heraus. Besonders erwähnen möchte ich die Titelseite. Dort wird auf unser Stadtmitte-Eröffnungs-Wochenende am 3. und 4. November hingewiesen. Neben offiziellen Reden steht insbesondere das Volksfest im Mittelpunkt. An dem verkaufsoffenen Sonntag stehen aber auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ganz normale Verwaltungs-Dienstleistungen zur Verfügung. Wer also im Rathaus, in der KfZ-Zulassungsstelle oder in der Bücherei etwas zu tun hat, kann das vor oder nach dem "Shoppen" oder Bummeln gleich mit erledigen.

Unsere Umfrage zum Bürgerbus nimmt langsam Fahrt auf. Uns erreichten schon etliche Rückmeldungen. Wer sich zu dem Thema weiter informieren möchte, hat dazu ebenfalls bei der Eröffnungsveranstaltung Gelegenheit. Der Bus aus Winsen wird in Bergen Station machen und Verantwortliche stehen zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung.

Ihr Rainer Prokop

 

09.10.12 Mensch, Flora und Fauna

Gestern Preisverleihung in Hannover für den Meißeverband, heute zwischen Katensen und Sülze von der Bingo-Umweltstiftung für eine Maßnahme am Mühlenbach für den Angelsportclub Sülze. Beeindruckend ist bei beiden Maßnahmen, dass hier Kooperationen zwischen den Unterhaltungsverbänden Meiße und Örtze  mit Ehrenamtlichen und Behörden sehr erfolgreich zum Schutze der Natur tätig sind. Meist geschieht das unauffällig und bescheiden im Auftreten, aber höchst professionell in der Ausführung. Hier profitieren Mensch, Flora und Fauna. Respekt!!

Ihr Rainer Prokop

 

08.10.12 Weimar, Stellenangebote, 2. Preis

In den letzten Tagen war ich mit dem Nds. Städte- und Gemeindebund auf einer Informationsfahrt in Weimar. Gut 50 Ratsmitglieder und einige Hauptamtliche aus fast allen Gemeinden des Landkreises Celle haben sich mit Finanzen, kommunalen Sorgen von Thüringen im Vergleich zu unseren Verhältnissen auseinandergesetzt. Aber auch die Kultur kam nicht zu kurz. Und dann waren wir auch im ehem. KZ Buchenwald. Buchenwald und Weimar liegen ebenso nah/weit auseinander wie Bergen und Bergen-Belsen. Die Stadt der Dichter und Denker und Buchenwald als Nachbarn. Größer kann der Kontrast deutscher Geschichte nicht sein. Aus heutiger Sicht einfach unbegreiflich, unfassbar.

Die Ausschreibung für die zweitwichtigste Position in der Bergener Stadtverwaltung ist raus. Unter Stellenangebote können Interessierte Einzelheiten finden. Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Der Unterhaltungsverband Meiße konnte heute einen 2. Preis auf Landesebene für ein Gewässerprojekt (auf dem Truppenübungsplatz) in Hannover entgegen nehmen. Herr Karl-Heinz Krüger, Eversen, ist Vorsitzender des Verbandes. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!

Ihr Rainer Prokop

 

03.10.12 Dt. Einheit, Stadtmitte, Stv. Superintendent

Für mich ist der 03.10.1990 der beste Tag für die Deutschen seit Gründung der Bundesrepublik. Ein Volk gehört zusammen. Und wenn ich daran denke, wie viel uns gerade die Rettung der europäischen Währung kostet, dann sind die Kosten der dt. Einheit dagegen recht überschaubar. Also, freuen wir uns über unsere Einheit, die für die Jüngeren bereits selbstverständliche Normalität ist.

Wie einem Bericht der Celleschen Zeitung zu entnehmen ist, startet gerade wieder ein (privater) Versuch, in der Celler Straße in der Stadtmitte in der leerstehenden Stadtpassage einen Lebensmittelanbieter hin zu bekommen. Da ich diese Info nur aus der Zeitung habe, fehlen mir natürlich Einzelheiten zu den Planungen. Hoffentlich bleibt es aber nicht nur wieder ein Versuch. Ich jedenfalls drücke ganz fest die Daumen, dass es klappt. Wir dürfen gespannt sein.

Unser Pastor der Ev. St. Lamberti Kirchengemeinde Bergen, Axel Stahlmann, ist zum stellvertretenden Superintendenten des Kirchkreises Soltau gewählt worden. Das ist eine hohe Vertrauensstellung innerhalb der Kirchenstruktur. Herzlichen Glückwunsch!

Ihr Rainer Prokop

 

02.10.12 Stadtverwaltung vor Veränderungen

Der Stadt Bergen steht eine ganz wichtige Personalentscheidung bevor. Mein Allgemeiner Vertreter innerhalb der Stadtverwaltung Bergen, Herr 1. Stadtrat Wilhelm Köhler scheidet aus dem Dienst der Stadt Bergen aus, um sich hauptamtlich um die Stadtwerke zu kümmern. Damit müssen wir für die Stadt einen neuen Kämmerer (Finanzen) und einen neuen Stellvertreter des Bürgermeisters haben. Beide Aufgaben werden gleichzeitig zu vergeben sein. In den nächsten Tagen wird die Stellenausschreibung veröffentlicht. Nach dem Auswahlverfahren wird der Rat auf Vorschlag des Bürgermeisters eine/n der Bewerber/innen ernennen bzw. wählen. Dabei lege ich großen Wert darauf, dass wir das hier in Bergen gemeinsam und einvernehmlich hinbekommen. Das Verfahren soll unbedingt noch in diesem Jahr abgeschlossen sein.

Auch sonst soll sich die Struktur der Stadtverwaltung zu Beginn des neuen Jahres stark verändern. Aufgrund der Ergebnisse der durchgeführten Organisationsuntersuchung wird die Verwaltung stark gestrafft. Das wird voraussichtlich dazu führen, dass es statt der vier Ämter dann zwei Fachbereiche gibt. Wir erwarten davon noch bessere und effektivere Dienstleistungen für alle Bürger/innen. Wir befinden uns da in der Planungsphase und werden die Ergebnisse mit dem Stadtrat und dem Personalrat abstimmen.

Ich werde Sie auf dem Laufenden halten.
Ihr Rainer Prokop

 

29.09.12 Ausstellung, Seniorenbegleitung, Vorleser

Unsere Fotoausstellung vom Fotowettbewerb ist im Rathaus und im Museum nur noch bis November zu sehen. Wegen des großartigen Erfolges wollen wir etwas anderes vorbereiten: Eine Ausstellung zum Thema „Mein schönes Bergen (Ortschaften eingeschlossen) aus der Sicht von Grundschülern“. Die Vorbereitungen laufen und die Kleinen können schon einmal anfangen zu planen, was sie denn malen, zeichnen, tuschen möchten.

Wie mir berichtet wird, findet die „neue“ Seniorenbegleiterin einen großen Zuspruch. Es liegen reichlich Anmeldungen vor. Der Dienst kostet rd. 3-5 Euro/Stunde, die allerdings von keiner Kasse erstattet werden. Näheres hier: Familien- und Seniorenservicebüro

Für die Stadtbücherei suchen wir weitere Vorleser und Vorleserinnen. Zur Zeit werden Vorlesestunden für Kinder im Alter von 4 bis 8 Jahren angeboten. In den Schulen gibt es sog. „Lese-AGs“. Interessierte melden sich bitte in der Stadtbücherei.

Einen schönen Sonntag wünscht
Ihr Rainer Prokop

 

28.09.12 Bürgerbus

Gestern angekündigt, und schon geht es los. Infos und Fragebogen zur Einführung eines Bürgerbusses in Bergen sind hier zu finden: Bürgerbus in Bergen

Ihr Rainer Prokop

 

27.09.12 Ehrenamt und Bürgerbus

Heute war in Bergen "Tag der Ehrenamtlichen". Acht Frauen und Männer aus dem Bereich der Stadt erhielten in einer würdigen Feierstunde die "Ehrengabe der Stadt Bergen", mit Urkunde und Blumenstrauß. Die Geehrten kommen aus den Bereichen Kirche, Kultur, Jugendarbeit, Schiedswesen und Völkerverbindung. Außerdem wurde ein Ehepaar aus Sülze geehrt, das zu Lebensrettern bei einem schweren Verkehrsunfall wurde. Namen und Einzelheiten zum Engagement werden in den nächsten Tagen in der Presse veröffentlicht.

Ehrenamtliches Engagement ist auch bei der beabsichtigten Einführung eines sogenannten "Bürgerbusses" gefragt. Um die Verbindung zwischen unseren Orteilen zu verbessern, will die Stadt versuchen, auf ehrenamtlicher Basis diese Einrichtung zu schaffen. "Bürger fahren Bürger" ist das Motto. Wer an einer Mitarbeit interessiert ist, kann sich gern bei Herrn Heins, Ordnungsamt melden. In Kürze werden wir auch noch über das Amtsblatt und die Zeitungen den Bedarf abfragen und auch nach freiwilligen Fahrern/Fahrerinnen und Mitwirkenden suchen.

Ihr Rainer Prokop

 

26.09.12 Namen im Rathaus

Die Stadtverwaltung Bergen versteht sich als moderner Dienstleistungsbetrieb. Das erfordert immer wieder neue kleine Schritte der Verbesserung. So haben wir jetzt das Tragen von Namensschildern eingeführt, damit jeder Besucher/jede Besucherin des Rathauses gleich sehen kann, wer der Ansprechpartner ist. Sicher werden sich nicht sofort alle Bediensteten damit anfreunden können, aber die meisten werden diesen Service sicherlich gern mitgehen.

Ihr Rainer Prokop

 

25.09.12 Haushalt 2013

Nachdem in allen Bereichen der Stadt die notwendigen und/oder wünschenswerten Maßnahmen für 2013 ermittelt worden sind, haben wir heute verwaltungsintern mit den Amtsleitern die Ergebnissse gesichtet. Tatsache ist, dass auch das kommende Jahr kein Zuckerschlecken sein wird. Allein die Personalkosten werden wegen des weiteren Ausbaus der Kleinkinderbetreuung und der Betreuung im  Ganztagsschulbereich um über 300.000 Euro steigen. Wir bekommen zwar Zuschüsse zu den Personalkosten, der Hauptteil bleibt aber bei der Stadt "hängen". An Investitionen werden auch wieder über 2 Mio € fällig. Jetzt geht es jedenfalls daran, da Notwendige vom Wünschenswerten zu trennen und Prioritäten zu setzen. Bis Ende November soll der neue Haushalt "stehen". Steuererhöhungen sind jedenfalls trotz allem nicht vorgesehen! Ich halte Sie auf dem Laufenden!

Ihr Rainer Prokop

 

23.09.12 Bergen ganz vorn, Rathaus und Bücherei

Beim Internationalen Volleyballturnier hat Bergen als Gastgeber so gut wie nie abgeschnitten. Die Plätze 1. und 3. konnten errungen werden. Herzlichen Glückwunsch. Den 2. Platz belegte eine Mannschaft aus Srem/Polen. Insgesamt nahmen acht Teams teil. Im nächsten September findet das Turnier in Roznov/Tschechien statt.

Eine gute Nachricht vom Rathaus: Es ist wieder auch durch den Haupteingang erreichbar und die Parkplätze direkt vor dem Haus sind auch frei gegeben. Dasselbe gilt natürlich auch für die Geschäfte gegenüber vom Rathaus.

Ab 11. Oktober wird die Leitung der Stadtbücherei Bergen wechseln. Marion Prokop als langjährige Leiterin der Bücherei geht dann in Rente und übergibt ihre Aufgabe an die ausgebildete Büchereifachkraft Frau Krüger aus Leipzig.

Ihr Rainer Prokop

 

21.09.12 Anne Frank, Volleyball und 130 Jahre

Bei einem Treffen aller Fraktionen bei mir im Rathaus sind wir schnell einig geworden, dass es in Bergen kein Anne Frank Zentrum geben wird, wie es von den "Grünen" beantragt worden ist. Zu groß waren die Widerstände vor Ort aber auch international. Der Antrag wird wohl zurück genommen werden, weil der gewünschte Konsens nicht zu erzielen ist. So wird es bei der ursprünglichen Idee bleiben, in Bergen eine Informations-und Begegnungsstätte für die Themen Internationalität, Frieden und Integration einzurichten, wobei dies zunächst auch nur ein Arbeitstitel ist. Auch hier wird es Zeit, Geduld und Geld brauchen, das vernünftig auf die Beine zu stellen. Wir werden uns damit zunächst in den städtischen Gremien beschäftigen.

Das internationale Volleyballturnier beginnt morgen, Samstag, um 9:00 Uhr in der Heisterkamphalle in Bergen. Zuschauer/innen sind herzlich willkommen.

Der Sonntag steht ganz unter dem Zeichen "130 Jahre Posaunenchor Bergen". Der Festtag beginnt um 10:30 Uhr mit einem Jubiläumsgottesdienst in der St. Lambertikirche.

Ihr Rainer Prokop

 

19.09.12 Baustelle B 3 und Volleyball

Einige Anfragen und Beschwerden zur Sanierung der B 3 zwischen Wardböhmen und der Autobahnauffahrt Soltau-Süd sind bei mir und der Verwaltung eingegangen. Deshalb hier der Hinweis, dass dies keine Baustelle der Stadt Bergen ist. Die Stadt ist nur für Gemeindestraßen zuständig. Für Landes- und Bundesstraßen ist die Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr verantwortlich.

Morgen Abend erwarten wir Gäste aus unseren Partnerstädten Srem und Roznov zu einem internationalen Volleyballturnier, das am Samstag in der Heisterkamphalle ausgetragen wird. Insgesamt acht Mannschaften ringen um die Plätze.

Ihr Rainer Prokop

 

18.09.12 Hässliche Ecken und Hallenbad

In den letzten Jahren sind in der Ortschaft Bergen bereits viele hässliche Ecken verschwunden, die vor allem durch jahrelangen Leerstand verursacht waren. Aber ganz hat es noch nicht überall geklappt. So ist immer noch die ehemalige Spielhalle in der Kirchgasse vorhanden, ein schrecklicher Anblick. Aber leider konnte die Stadt hier noch keine Einigung mit dem Grundeigentümer erzielen. Auch das "ehemalige Betonwerk" verschandelt immer noch die Celler Straße. Hier hoffe ich,  dass es gelingt, das zu ändern. Aber das kann noch dauern, leider.

Eine erfreuliche Nachricht für alle Schwimmbadnutzer/innen: Ab Montag 24.09. 14:00 Uhr ist das Hallenbad nach Sanierung wieder geöffnet. Betreiber des Schwimmbades sind die Wirtschaftsbetriebe Bergen.

Ihr Rainer Prokop

 

17.09.12 Photovoltaik und Stadtmitte

Manch eine/r, der aus Bergen in Richtung Celle fährt, wundert sich über die Zaunanlage, die dort am Ortsausgang auf der linken Seite aufgebaut wurde. Des Rätsels Lösung: Hier wird eine große Photovoltaikanlage (Solarenergiegewinnung) entstehen. Das Grundstück liegt im Bereich des Gewerbegebietes und ist in Privatbesitz. Die Stadt ist hier nicht beteiligt.

Heute haben die Pflasterarbeiten auf der Straße "Deichend" vor dem Rathaus begonnen. Bis Ende der Woche sollen diese Arbeiten abgeschlossen sein. Außerdem fand heute die Submission für die gärtnerischen Arbeiten am Friedensplatz statt. Im Oktober werden die Arbeiten durchgeführt. So langsam ist damit ein Ende der Baustelle "Stadtmitte" abzusehen. Muss auch, schließlich wollen wir am 1. Novemberwochenende Einweihung feiern.

Ihr Rainer Prokop

 

15.09.12 Es lebe der König und Sommerabschied

Matthias Wiesner ist der neue König der Könige für den Bereich der Stadt Bergen. Mit 30 Ring hat die Hasselhorster Majestät die Würde errungen. Vor Freude verschlug es ihm fast die Sprache. Herzlichen Glückwunsch!

Gute Stimmung herrschte auch heute Nachmittag im Alten- und Pflegeheim in der Bahnhofstraße. Bis auf den letzten Stuhl gefüllt waren die Plätze im Haus, aber auch draußen im Garten. Mit einem Fest wurde der Sommer von den Bewohnern, Angehörigen und Gästen zünftig verabschiedet.

Einen schönen Sonntag wünscht
Ihr Rainer Prokop

 

14.09.12 Sonntagsprogramm

Das Wetter soll ja wieder besser werden am Sonntag, deshalb heute mal zwei Ausflugstipps:

Rippenhoffest in Becklingen oder Kartoffelfest Sülze, oder vielleicht Beides?!

Ihr Rainer Prokop

 

13.09.12 Kurz entschlossen

Nur knapp 40 Minuten dauerte die heutige Ratssitzung. Zwei Punkte wurden nicht erledigt, weil noch nicht beschlussreif: Der geplante Bau einer neuen Krippe mit zwei Gruppen für Kinder bis zu 3 Jahren konnte noch nicht beschlossen werden; es werden  noch Alternativen geprüft.
Die teilweise Entwidmung von Wirtschaftswegen wurde ebenfalls verschoben, da auch hier noch zusätzliche Möglichkeiten untersucht werden sollen.

Dafür wurde aber Bernd Bizio aus Bleckmar einstimmig als dortiger Ortsbrandmeister bestätigt. Für sechs Jahre steht er nun der Freiwilligen Ortswehr Bergen-Bleckmar vor. Herzlichen Glückwunsch.
Außerdem wurde beschlossen, dass im Gewerbegebiet "Auf der Schanze" (Ortsausgang Richtung Celle) kein Einzelhandel angesiedelt werden darf.

Ihr Rainer Prokop

 

11.09.12 Jahrestag, Betriebsausflug

Vor 11 Jahren fand der große Anschlag in den USA statt. Tausende von Menschen fanden den Tod. Leider ist die Welt seither auch nicht friedlicher geworden. Grund genug zur Trauer aber auch Antrieb, für ein friedliches Miteinander einzutreten, jeder auf seine Weise.

Morgen am 12.09. findet der jährliche Betriebsausflug der Stadtverwaltung statt. Dennoch wird das Rathaus ausreichend besetzt sein, um die notwendigen Arbeiten zu erledigen.

Ihr Rainer Prokop

 

10.09.12 Stellenausschreibungen

Im Augenblick lohnt sich für Interessierte wieder ein Blick auf unsere Seite "Stellenangebote". Die Stadt sucht zu verschiedenen Einstellungsterminen neue Kollegen/Kolleginnen für die Bereiche Standesamt, Familien- und Seniorenservicebüro sowie im Bundesfreiwilligendienst. Für die Nachfolge der Stadtbüchereileiterin ab 1.10.12 läuft zur Zeit das Auswahlverfahren. Die Stelle soll bereits zu Oktober neu besetzt werden.

Ihr Rainer Prokop

 

09.09.12 Zwangsumsiedlung

75 Jahre nach der Zwangsumsiedelung aus dem großen Gebiet des Truppenübungsplatzes trafen sich heute Betroffene und Nachkommen im Stadthaus Bergen. Hermann von der Kammer aus Wardböhmen hatte die Veranstaltung organisiert und stellte auch seine Chronik über die Lohheide vor. Noch einmal wurde allen vor Augen geführt, wie einschneidend und unmenschlich die Anordungen des damaligen Unrechtsregimes (sog. 3. Reich) waren. Der Truppenübungsplatz wurde danach Fluch und Segen auch für unser Bergen. Wie klein sind dagegen doch manche heutigen Sorgen. Es war ein beeindruckendes Erlebnis heute Nachmittag, das nachdenklich stimmt und motiviert, für die Menschen in dieser Region das Beste zu geben.

Ihr Rainer Prokop

 

07.09.12 Krippenplätze

Bereits zum 1.8.2013 brauchen wir im Bereich der Ortschaft Bergen weitere 15 bis 30 weitere Krippenplätze für Kinder bis zu drei Jahren. Dafür bietet sich das Gebiet um die Danziger Straße an, weil dort viele Wohnungen sind und ein entsprechender Bedarf in den nächsten Jahren entstehen wird. Aber auch eine Kooperation mit der St.-Lamberti-Gemeinde in der Schulstraße ist durchaus vorstellbar. Entsprechende Gespräche und Überlegungen finden zur Zeit statt. Wichtig ist für mich allerdings, dass die Stadt Bergen keine eigenen Neubauten auf der "grünen Wiese" erstellt, sondern leerstehenden Hochbau für solche Zwecke nutzt. Wir müssen sicherstellen, dass so viel wie möglich Leerstand beseitigt bzw. vermieden wird. Das ist auch eine Aufgabe einer sinnvollen Stadtentwicklung.

Ihr Rainer Prokop

 

06.09.12 Parkplätze und Verkehrsbehinderungen

808 Unterschriften für eine Verbesserung der Parkplatzsituation im Bereich des Ärztezentrums wurden mir heute überreicht. Wir in der Stadtverwaltung bemühen uns seit Jahren darum, die Situation zu verbessern, obwohl rechtlich nicht dazu verpflichtet. Arztpraxen und Geschäftsleute sind verpflichtet, ausreichend Parkgelegenheiten für ihre Kunden und Patienten vorzuhalten. Die Stadt wiederum ist für die Sicherheit der Zuwege und Straßen verantwortlich und muss dafür sorgen, dass der Verkehr fließt. Die Stadt selbst hat in dem Bereich des Ärztezentrums keine weiteren Grundstücke, die zur Verfügung gestellt werden könnten. Und es ist leider bisher nicht gelungen, auf privater Basis entsprechende Plätze zu organisieren. Nicht bei allen Beteiligten ist der notwendige gute Wille vorhanden. Aber ich bleibe dran und führe entsprechende Gespräche und Verhandlungen. Zunächst wollen wir schauen, ob es nicht möglich ist, zusätzlich zu dem ausgewiesenen Behindertenparkplatz auf dem Parkplatz des Ärztezentrums selbst, noch einen auf der Straße auszuweisen.

Ein Ende der Verkehrsbehinderungen in der Stadtmitte ist am Horizont schon zu sehen. Allerdings erwarten uns im Umkreis der Stadt in den nächsten Wochen weitere Sanierungsarbeiten an Straßen und Radwegen, die aber nicht von der Stadt durchgeführt werden. Ich empfehle, die Presse zu verfolgen, damit man sich rechtzeitig auf Unbequemlichkeiten einstellen kann. So wird im Zeitraum September/Oktober der Radweg zwischen Bergen und Lohheide saniert und gleichzeitig verbreitert. Bauträger ist der Landkreis Celle. Erhebliche Einschränkungen wird es ab Mitte September für drei Wochen auf der B 3 zwischen Wardböhmen und der Autobahnauffahrt Soltau-Süd geben. Von Teil- bis Vollsperrungen kann alles dabei sein. Umleitungen werden allerdings angeboten. Geduld ist wieder einmal gefragt. Aber wenn es danach besser geht mit dem Straßenverkehr, dann wäre es ja gut.

Ihr Rainer Prokop

 

05.09.12 Grillen, Motorräder und Beton

Mit einem zünftigen Grillabend bedankte sich heute die Stadtjugendpflege unter Leitung von Bernd Mill bei den ehrenamtlichen, freiwilligen Helfern für die gelungenen Ferienpassveranstaltungen der letzten Wochen. Über 100 Veranstaltungen wurden erfolgreich durchgeführt. Erstmals haben der Gemeindefreie Bezirk Lohheide und die Stadt gemeinsame Aktionen durchgeführt. Es soll so bleiben wünschte sich Hillrich Köster aus Lohheide. Auch von mir noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.

Unter dem Motto "Motorräder" fanden sich ebenfalls heute abend viele Besucher im Museum ein und waren mit Eifer dabei, passende Muttern für verschiedene Schrauben zu finden. Die Gewinner werden noch bekanntgegeben. Unser Museumsteam um Frank Bührmann bewies wieder einmal seine Kreativität. Essen, Trinken und Musik fanden großen Beifall. Danke!

Mit einem Vertreter unseres Fachanwaltsbüros für Bauplanungsrecht aus Hannover haben wir heute ausführlich die Situation zum Thema "Einkaufszentrum Süd" (Kaufland) besprochen. Wie es aussieht, sind wir auf einem guten Weg, eine vernünftige und bedarfsgerechte Stadtenwicklung voranzutreiben und dabei doch die strengen Auflagen der Genehmigungsbehörden zu erfüllen. Für mich hat sich der eingeschlagene Weg jedenfalls für richtig erwiesen, zunächst die verschiedenen Stellungnahmen aus der Öffentlichkeit und den Behörden zu bekommen. Jetzt können wir die einzelnen Punkte sachgerecht abarbeiten. Als nächstes steht kommende Woche ein Gespräch mit dem Investor und dem Landkreis Celle an. Noch bin ich guter Hoffnung, dass es für das Grundstück des alten Betonwerkes eine Lösung geben kann. Ich werde berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

04.09.12 Herbergsverein

Auf der Mitgliederversammlung des Herbergsvereins haben wir heute bereits auf das kommende Jahr geschaut. In 2013 wird der Verein 100 Jahre alt. Das wird gebührend gefeiert werden.

Inzwischen gibt es ja auch bei uns verschiedene Dienstleister, die in pflegerischen Bereichen tätig sind.  Seinen Ausgang nahm aber alles mit dem Herbergsverein. Die diakonischen Betriebe haben sich inzwischen ausgeweitet. Unter der Fahne "Herbergsverein Bergen e.V." gibt es inzwischen nicht nur das Alten- und Pflegeheim in der Bahnhofstraße, sondern auch die Sozialstation und recht neu die "Bergener Soziale Dienstleistungs GmbH". Diese neue Gesellschaft bietet unter anderem auch Haushaltshilfen an. Ansprechpartner ist dabei der Geschäftsführer Sven Eppler in dem neuen Büro in der Kärrnerstraße 34, das gerade erst eröffnet wurde.

Die Stadt ist mit dem Herbergsverein traditionsgemäß eng verbunden. Pastor Axel Stahlmann ist dort Vorsitzender und ich in meiner Funktion als Bürgermeister sein Stellvertreter. Die Arbeit dort ist segensreich. Es macht einfach Freude, mit dieser Arbeit auch helfen zu können. Und wenn die Arbeit dann auch noch so erfolgreich ist wie in diesen Einrichtungen, dann macht es erst recht Spaß.

Der Verein könnte gut noch fördernde Mitglieder gebrauchen.

Ihr Rainer Prokop

 

03.09.12 Traurig

Heute habe ich erfahren, dass am Samstag unser Mitarbeiter und Hausmeister des Stadhauses E. Kuske nach schwerer Krankheit verstorben ist. Es ist schwer, das zu realisieren und zu ertragen. Ich bin einfach nur traurig.

Rainer Prokop

 

30.08.12 Baustelle Stadtmitte und Schulbeginn

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, aber man freut sich doch jedesmal, wenn es heißt: Wir sind im Plan. Und das gilt zu nicht nur meiner Freude auch für die Arbeiten in der Stadtmitte. Sowohl Zeitplan wie auch der Kostenrahmen stimmen mit den Planungen überein.  Ende Oktober wird also alles fertig sein. So können wir dann am 1. Wochenende im November mit einem Volksfest die Eröffnung der neu gestalteten Stadtmitte mit dem Friedensplatz als Mittelpunkt feiern.

Morgen fängt die Schule wieder an und bald sind die ABC-Schützen und die älteren Schüler/innen wieder gewohntes und schönes Bild in Bergen. Die Ferienpassaktion war auch wieder ein voller Erfolg und für die Oberschule wird es jetzt auch ernst. Viel Erfolg den Schülern und Schulen.

Für weitere Neuigkeiten empfehle ich, hin und wieder einen Blick in unsere Pressemitteilungen auf der Startseite zu werfen. Lohnt sich bestimmt.

Ihr
Rainer Prokop

 

29.08.12 Soziales Netz und kommunales Leben

So, nun hat mich die Arbeitswelt wieder. Der 1. Tag nach meinem Urlaub war recht kurzweilig. So war ich eingeladen zur Eröffnung der "Bürogemeinschaft des neuen Lazarus-Pflege- und Betreuungsdienstes mit dem Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienstes Bergen". Träger ist der Sozialdienstdes Missionswerkes der Gemeinde Gottes e.V. Das Büro ist in der Celler Straße zu finden.
Zuvor hatten in der letzten Woche "Bergens Diakonische Dienste" ihre neue Geschäftsstelle mit dem sehr breiten Angebot in der Kärrnerstraße der Öffentlichkeit vorgestellt und eingeweiht.
So hat Bergen jetzt zwei Stellen für Pflege- und ältere Hilfebedürftige sowie ihre Familien, von denen mit Rat und Tat geholfen wird.
Die Stadt selbst bietet über das Familien- und Seniorenserviceüro im Standesamtsgebäude neben dem Rathaus ebenfalls Beratungen in (fast) allen Lebenslagen an.
Das soziale Netz in Bergen wird so immer engmaschiger. Auch kranke, ältere und alte Menschen sind in Bergen wirklich gut aufgehoben.

Auch wenn es in der Sommerzeit bei uns wirklich nie ganz ruhig ist, wird das kommunalpolitische Leben ab Anfang September wieder richtig lebendig. Wer sich für das Eine oder Andere interessiert, sollte insbesondere die Sitzungen der verschiedenen städtischen Gremien verfolgen. Der Sitzungkalender gibt Auskunft.

Ihr Rainer Prokop

 

26.08.12 Danke und Urlaubsende in Sicht

Erinnert sich noch jemand an den heißen Sonntag heute vor genau einer Woche? Kaum zu glauben, wie unterschiedlich Sommer sein kann. Auf jeden Fall erinnere ich mich aber genau an das Heidjerfest in Bergen-Eversen. Es war für die Besucher, die sich trotz der Hitze auf den Weg gemacht hatten, eine hervorragende Veranstaltung. Und die Akteure, egal, ob vor oder hinter den Kulissen, haben eine super Arbeit abgeliefert. Hohen Respekt und Anerkennung dafür! Gefreut habe ich mich darüber, dass auch die Stadt Bergen mit einem Info-Stand vertreten war. Sogar ein PC-Ratespiel über die 13 Ortschaften Bergens wurde eifrig angenommen.
Ab kommenden Mittwoch bin ich dann nach meinem Urlaub wieder im Rathaus zu erreichen. Bereits jetzt liegen schon viele Termine an, die ich gestärkt gern wieder wahrnehmen werde. Auch hier bei "Bürgermeister aktuell" wird es dann wieder regelmäßig Neues zu berichten geben.

Ihr Bergen-Urlauber
Rainer Prokop

 

15.08.12 Wieherndes Sommerloch

Da wiehert selbst das Sommerloch: Pferdesteuer in Bergen? Nein, natürlich nicht. Aber in der Sommerzeit ist jedes Thema recht, sich bemerkbar zu machen sowohl in der Politik, aber auch in den "Medien". Ich denke, wir haben alle genug von Steuern, die wir zahlen müssen. Also es bleibt dabei in Bergen, keine Pferdesteuer. Wer das anders sieht, soll das sagen und begründen.

Ihr Rainer Prokop

 

14.08.12 Anonym und Pseudonym, Heidjerfest

Unter dem 26.07.12 hat ein "hans otto Dehning, Wohlde" einen kritischen Kommentar zur Biogasanlage Wohlde geschrieben und ich habe auch brav und offen geantwortet. Nun habe ich aus Wohlde erfahren, dass dieser Mensch dort gar nicht bekannt ist und auch ein Blick in unsere Einwohnerkartei zeigt, dass es diesen "Kommentatoren" zumindest in Bergen gar nicht gibt. Das Angebot, meine Beiträge zu kommentieren, auch kritisch, gilt klar und eindeutig. Ich darf aber erwarten, dass mit "offenem Visier" kommentiert wird. In Zukunft werde ich solche anonymen oder unter einem Pseudonym geschriebene Beiträge löschen.

Aber dann noch etwas Schönes: Die Wetteraussichten für kommendes Wochenende sind nach "Wetter.de" super. Sehen wir uns beim Heidjerfest in Eversen? Ab 15:00 Uhr ist auch unser Ministerpräsident David McAllister mit dabei.

Ihr Rainer Prokop

 

08.08.12 Ohne Strom

Ohne Strom geht nichts. Diese Erkenntnis musste die Stadt heute machen. Bei den Bauarbeiten vor dem Rathaus wurde das Hauskabel beschädigt. Die Reparaturen sind eingeleitet und die Störungen hoffentlich bald behoben. Mit Notstrom und geschickten Handwerkern wird das sicher gelingen. Für etwaige Unannehmlichkeiten bitten wir um Nachsicht.

Ihr Rainer Prokop

 

07.08.12 Enkelkinder und Imagebroschüre

Der Sommerurlaub ist für mich immer auch intensive Familienzeit. So bin ich jetzt bis Ende August im Rathaus nicht erreichbar. Die Familie und insbesondere die inzwischen "zahlreichen" Enkelkinder sollen auch einmal im Mittelpunkt stehen. Es macht Spaß und der Entspannungsfaktor ist enorm. Trotzdem reißt die Verbindung zu den Kollegen im Rathaus und zum Stadtrat nicht ganz ab. Und ab September geht es dann natürlich wieder rund: Haushalt 2013, Stadtentwicklung, Veranstaltungen und, und, und...

Wir haben vor kurzer Zeit nach langer Zeit wieder eine sog. Imagebroschüre mit schönen Fotos und vielen Daten herausgegeben. Gedruckte Exemplare sind im Rathaus erhältlich (im Augenblick nur durch den Hintereingang zu erreichen). Aber wir haben auch eine digitale Version erstellt. Der Link zum Herunterladen dazu ist auf der Startseite rechts unten zu finden oder hier durch einen "Klick": Imagebroschüre

Herzliche Urlaubsgrüße
Ihr Rainer Prokop

 

03.08.12 Kulturraum Oberes Örtzetal

Gestern fand auch die Anhörung der fünf Städte und Gemeinden vom "Kulturraum Oberes Örtzetal" zum Antrag auf Aufnahme in das Förderprogramm "Kleinere Städte und Gemeinden" durch das Land Niedersachsen, der Regierungsvertretung Lüneburg und der Fachbehörde LGLN Verden statt.
Begleitet und unterstützt vom Planungsbüro "Koris" wollen wir unsere Region zukunftsfähig machen. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit den Folgen des sog. demografischen Wandels, d.h. zurückgehende Bevölkerung mit gleichzeitigem Anstieg des Durchschnittsalters der Menschen. Verschiedene Ansätze wie "Umgang mit Gebäudeleerständen in den Dörfern und Stadtteilen" sollen untersucht und Lösungen gefunden werden.
Der Rat der Stadt Bergen hatte bereits im Mai den entsprechenden Kooperationsvertrag mit den anderen Gemeinden beschlossen.
Da wir alle Fragen zufriedenstellend beantworten konnten, warten wir (Bergen, Hermannsburg, Faßberg, Munster und Wietzendorf) nun hoffnungsfroh auf einen positiven Bescheid aus Hannover. Das kann allerdings noch etwas dauern. Ich werde berichten.

Ihnen wünsche ich ein sommerlich schönes Wochenende
Ihr Rainer Prokop

 

02.08.12 Sozialministerium und Zahnarzt

Die Arbeiten am Friedensplatz und im Deichend gehen planmäßig voran. Der Termin für die Einweihungsfeierlichkeiten ist schon geplant: Am Wochenende, dem 4./5. November soll mit Prominenz aber insbesondere mit allen interessierten Einwohnern der Stadt ein schönes Volksfest stattfinden. Das Programm wird zur Zeit zusammen gestellt. Vorschläge werden noch gern entgegen genommen.
Da wir auch Fördergelder von Brüssel und Hannover bekommen, fand heute eine Besichtigungskontrolle durch Vertreter des Sozialministeriums Hannover (zuständig auch für Städtebau) und der Regierungsvertretung Lüneburg statt. Bei dem Rundgang zeigten sich die "Kontrolleure" insbesondere von der schnellen Bauausführung beeindruckt, aber auch von den Planungsideen. Das ist wohl doch etwas ungewöhnlich, in welchem Tempo wir hier voran kommen. Wir konnten ja auch bereits etliche Teilprojekte als fertig vorweisen: Straße am Museum, Fußwegverbindung zwischen Volksbankparkplatz und Harburger Straße, Vorplatz Stadtbücherei mit Verbindungsweg zum Museum und zum Stadhaus, Grünstreifen auf der B 3 vor der Kirche und die neue Ampelanlage für die Überquerung vom Marktplatz zur Kirche. Auch  Sanierung und den fertigen Ausbau der Römstedtstraße haben wir vorgestellt. Positive Beachtung fand auch das von mir beschriebene Engagement der Ev. Kirchengemeinde St. Lamberti und die Beteiligung einiger privater Anlieger durch die angeglichene Ausgestaltung ihrer Privatflächen.

Wir haben angekündigt, dass wir zugesagte, aber noch nicht verbrauchte Fördermittel in die Entwicklung der Celler Straße verwenden möchten. Wohlwollende Prüfung wurde zugesagt. Das Thema werden wir nach den Sommerferien aufgreifen.

Erst einmal freuen wir uns jetzt aber auf Oktober, denn da soll alles fertig sein. Und halten Sie sich bitte schon einmal das 1. Wochenende im November frei!!

Noch eins zum Schluss. Heute war ich beim Zahnarzt. "Alles in Ordnung," hat er gesagt, "beißen Sie nur kräftig zu!"

Wie hat er das gemeint, fragt sich
Ihr Rainer Prokop

 

31.07.12 Haushalt 2013

Noch haben wir Hochsommer 2012, auch wenn man manchmal daran zweifeln könnte. Und doch sind unsere Gedanken im Rathaus auch schon im Jahre 2013, finanziell gesehen. Anfang Dezember 2012 soll bereits das Zahlenwerk für das kommende Jahr, also der Haushalt 2013, vom Rat beschlossen werden.
Das bedeutet, dass kurz nach den Sommerferien mit den Planungen in der Verwaltung begonnen werden muss. Danach werden der Haushalts- und Finanzausschuss sowie die jeweiligen Fachgremien die vielen Zahlen beraten, Prioritäten setzen und möglichst sparsam mit unseren Steuereuros umgehen. Haben Sie Vorschläge zum Einsparen oder Hinweise für notwendige Maßnahmen? Gern nehme ich Anregungen an.

Ihr Rainer Prokop

 

30.07.12 Sportplatz Heisterkamp

In der letzten Zeit bin ich öfter nach der Zukunft der Sportanlagen am Heisterkamp gefragt worden. Der langfristige Pachtvertrag ist ja ausgelaufen und einer neuer Vertrag noch nicht zustande gekommen. Die Stadt würde den Platz auch gern kaufen. Leider gibt es da noch keine Neuigkeiten über eine Einigung. Die Stadt wartet immer noch auf ein akzeptables Angebot des Grundeigentümers, um eine gütliche, außergerichtliche Lösung zu bekommen. Die Nutzung des Platzes ist aber aufgrund einer behördlichen Verfügung zur Zeit gesichert.

Ihr Rainer Prokop

 

29.07.12 Fußball, Garten und Eversen

Freitag ging die Stadtmeisterschaft im Fußball mit einem Finale zwischen dem TUS Bergen und dem FC Firat zu Ende. Etwas abrupt leider. Ende der 1. Halbzeit wurde die Partie beim Stand von 2:1 für Firat wegen Gewitter abgebrochen und damit konnte Firat seinen Titel vom Vorjahr verteidigen. Aber es waren gute Spiele und fair ging es die ganze Woche zu. Nächstes Jahr finden die Meisterschaften in Wohlde statt.

Ansonsten hatte ich mal ein ruhiges Wochenende ohne Termine und ohne aufregende Themen. Einkaufen und Gartenarbeit waren gestern angesagt. Hat richtig Spaß gemacht.

Stadtentwicklungsgesellschaft: Die Anliegerstraße im neuen Baugebiet „Hinterm Sandberg“  in Eversen ist fertig. Montag früh ist die Abnahme und dann übernimmt die Stadt die Straße in ihre Obhut. Inzwischen ist dieses Baugebiet recht gut angenommen und etliche junge Familien bauen hier ihr „Nest“. Noch gibt es dort schöne Baugrundstücke. Familien mit Kindern erhalten besondere Vergünstigungen bei  Kauf eines Grundstückes. Gern stehe ich für Auskünfte zur Verfügung (Tel.: 05051-47911)

Ihr Rainer Prokop

 

25.07.12 Richtig stark

Richtig stark hat sich die Stadt Bergen in den letzten Jahren in der Familien- und Jugendförderung aufgestellt. Familien- und Seniorenservicebüro, Krippengruppen für Kinder unter 3 Jahren, Familienhebamme und Erweiterungen der Jugendpflege sind nur einige Beispiele dafür. Das hat natürlich auch zur Folge, dass die Stadt Bergen in diesen Bereichen immer mal wieder neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter braucht. So suchen wir jetzt sehr kurzfristig zum 1.9.12 wieder eine Freiwillige oder einen Freiwilligen im Bundesfreiwilligendienst für den Kindergarten Eversen. Diese und etliche andere Stellenausschreibungen finden Sie unter Stellenausschreibungen hier im Internet auf der Startseite. Ab und zu hineinschauen lohnt immer.

Ihr Rainer Prokop

 

23.07.12 Stark oder schwach

In den letzten Tagen haben mich Zuschriften von Bürgern erreicht, die sich für eine Entwicklung des Einkaufszentrums Bergen-Süd (Kaufland) aussprechen. Im krassen Gegensatz dazu haben sich beteiligte Behörden wie der Landkreis Celle oder auch die Industrie- und Handelskammer geäußert. Nach deren Stellungnahmen ist die Kaufkraftbindung von Bergen jetzt schon zu groß. Wir sollen schrumpfen oder aber wenigstens nicht stärker werden. Die nächsten Monate werden zeigen, wie wir Berger uns aufstellen wollen. Stark oder schwach? Was meinen Sie?

Fragt
Ihr Rainer Prokop

 

22.07.12 Ottendorf-Okrilla

Seit dem Mauerfall im Jahre 1989 verbinden Bergen und Ottendorf-Okrilla vor den Toren Dresdens freundschaftliche Beziehungen. Hatten noch zu DDR-Zeiten die ev. Kirchengemeinden gute Kontakte, so haben seither insbesondere die „weltlichen“ Gemeinden Verbindung miteinander. Insbesondere die Feuerwehren treffen sich in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder. Auch an den Anne Frank Friedenstagen haben Schüler von dort schon teilgenommen. Das letzte große Zusammentreffen in Ottendorf-Okrilla war 2010 zum 20. Jahrestag der Wiedervereinigung.

An diesem Wochenende war ich auf Einladung des dortigen Bürgermeisters Michael Langwald zu einem „Blitzbesuch“ dort. Neben einem Erfahrungsaustausch zu den gemeindlichen Entwicklungen bekräftigten wir den Wunsch, unsere guten Beziehungen auch in der Zukunft aufrecht  zu erhalten. Ich hatte auch Gelegenheit, mit dem Ortsvorsteher (bei uns Ortsbürgermeister) der Ortschaft zu sprechen. Er hat vor, uns mit einer kleinen Abordnung Anfang September zu besuchen. Mal schauen, vielleicht ergeben sich daraus neue Möglichkeiten.

Ihr Rainer Prokop

 

19.07.12 Wasserkunst und Rat

Im Kulturraum Oberes Örtzetal, zu dem sich die Städte und Gemeinden Munster, Wietzendorf, Faßberg, Hermannsburg und Bergen zusammengetan haben, wurde heute der "Skulpturenweg Wasserkunst" eröffnet und eingeweiht. 10 Kunstwerke von 7 Künstlern geschaffen führen entlang von Örtze und Wietze und verbinden so die fünf Kommunen. Eine super Idee und eine künstlerische Bereicherung unserer Region, die sowohl Einheimische wie Gäste gut annehmen werden.

Ich habe es selten oder gar nicht erlebt, dass eine Ratssitzung mit über 20 Tagesordnungspunkten so reibungslos verlaufen ist und alle Beschlüsse einstimmig im Sinne der Vorlagen gefaßt wurden. Aber heute ist das passiert beim Bergener Stadtrat.

Weiter so!
Ihr Rainer Prokop

 

18.07.12  Dr. Thomas de Maizière u. Henning Otte, MdB

Unser Bundesverteidigungsminister war heute zu Besuch in Faßberg. In einer Gesprächsrunde mit den Bürgermeistern des Nordkreises hatte ich auch Gelegenheit, ihm die bevorstehenden Herausforderungen für Bergen ausführlich zu erläutern und ihm diverse Unterlagen zu überreichen. Er war hoch interessiert und versprach, sich unserer Interessen anzunehmen. Er zeigte sich aber auch überzeugt, dass die Briten wohl doch noch länger hier bleiben, als zur Zeit vermutet. Wir vereinbarten, uns gegenseitig zu informieren, wenn sich etwas tut.

Am Abend wurde unser Bergener Bundestagsabgeordneter Henning Otte aus Bergen-Eversen erneut als Kandidat für die Bundestagswahl 2013 von der Wahlversammlung gewählt. Unterstützt wird er dabei von Dr. de Maizière, der in seiner Rede betonte, dass der Landkreis Celle auch bei der Umstrukturierung der Bundeswehr seine bedeutende Rolle für das Militär beibehalten wird.

Ihr Rainer Prokop

 

17.07.12 Hurra, die Ferien sind bald da!

Mit Beginn der Sommerferien Ende der Woche verlassen 133 Schüler die 4 Grundschulen der Stadt Bergen und besuchen dann ab Schulbeginn im August weiterführende Schulen: Nach dem jetzigen Stand sind 69 Jungen und Mädchen bei der neuen Oberschule in Bergen angemeldet, 1 in der Käthe-Kollwitz-Schule. Die Oberschule wird also voraussichtlich 3-zügig beginnen. 10 wurden in der Oberschule Hermannsburg angemeldet (9 davon aus Sülze, 1 aus der Hinrich-Wolff-Schule). Für Bergener Verhältnisse recht viel wurden direkt an Gymnasien angemeldet, nämlich 53 Schülerinnen und Schüler, 49 davon in Hermannsburg, 4 in Celle. Meine Voraussage, dass durch eine Oberschule in Bergen das Gymnasium in Hermannsburg nicht gefährdet wird, hat sich bewahrheitet. Ich wünsche der Oberschule in Bergen einen guten Start und dass sie so richtig gut in Fahrt kommt. Zunächst aber mal:

Schöne Ferien für Kinder, Eltern und Lehrer
wünscht Ihr/Euer Rainer Prokop

 

16.07.12 Bergen-Süd

Am heutigen Montag endete die Eingabefrist für Bedenken und Anregungen zur Änderung/Erweiterung des Einkaufszentrums Bergen-Süd (Kaufland). Wie erwartet, gibt es einige Eingaben, die sich sehr kritisch mit dem Planverfahren auseinandersetzen. Gemeinsam mit dem beauftragten Planungsbüro wird die Stadt die vorgebrachten Argumente auf Stichhaltigkeit prüfen und dann die notwendigen Entscheidungen vorbereiten. Zur Erinnerung: Das Einkaufszentrum soll gebietsmäßig um das Gelände des ehemaligen "Betonwerkes" erweitert werden. Dabei darf aber die bereits genehmigte Verkaufsfläche insgesamt nicht vergößert werden. Das Betonwerk müsste aber abgebrochen werden. Ob das alles so zum Vorteil Bergens umgesetzt werden kann, wird das Verfahren zeigen. Als nächstes stehen Gespräche und Verhandlungen mit dem Investor und den beteiligten Behörden an. Ich werde über den Fortgang berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

14.07.12 Organisation, SPD und Schützen-Bratwurst

Manchmal haben schlechte Wetterlagen und ein lädierter Fuß auch etwas Gutes. So konnte ich mich gestern und heute auf unsere Personalversammlung am Dienstag vorbereiten. Ich möchte den davon direkt betroffenen Mitarbeiter/innen das Ergebnis der Organisationsuntersuchung durch die NSI Consult vorstellen und die notwendigen Folgerungen daraus erläutern. Das hört sich vielleicht erst einmal sehr trocken an. Aber Strukturen optimieren, den Bürgerservice weiter verbessern und die Verwaltung zukunftssicher halten macht schon in der Planungsphase Spaß. Deshalb ist  am Dienstag das Rathaus wegen dieser internen Info-Veranstaltung ab 14:30 Uhr geschlossen. Ich bitte um Verständnis. Aber letztlich werden auch Sie davon profitieren.

Leid hat es mir aber getan, dass ich gestern bei zwei Veranstaltungen absagen musste, weil ich schlicht nicht laufen konnte: Sommerfest in der KiTa Neuer Weg und Heuball in Hagen. Ich hoffe, dass alle Besucher jeweils ihren Spaß hatten und Regen und Gewitter nicht alles verdorben haben.

Heute habe ich es dann aber wieder geschafft und bin beim "Sommerfest" der SPD gewesen. Trotz des Regens waren die (leider wenigen) Besucher/innen gut drauf.

Auf Einladung des Verlegers der Celleschen Zeitung Ernst Andreas Pfingsten bin ich morgen früh beim "Bratwurst Essen" der Celler Schützen. Ich bin das erste mal dabei und freue mich darauf.

Übrigens: Ab Dienstag soll die B3 in Bergen wieder in beide Richtungen frei gegeben werden. Schön für uns alle.
Ihr Rainer Prokop

 

13.07.12 Straßenreinigung, Abschluss 2011

Mit großer Zurückhaltung wurde gestern in der Haushalts- und Finanzausschusssitzung über das Thema Einführung einer Gebühr für die Straßenreinigung beraten. Nach unserer Straßenreinigungssatzung (Seite 37 im Ortsrecht) sind die Anlieger für die Reinigung der Straßen und Fußwege selbst verantwortlich. Nur die Anlieger der Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie einiger Hauptstraßen in der Ortschaft Bergen sind davon befreit. Diese Straßen werden aus allgemeinen Steuermitteln gereinigt. Seit vielen Jahren gibt es die Forderung, diese Steuerungerechtigkeit zu beseitigen. Entweder sollte die Stadt alle Straßen reinigen und dafür eine Gebühr erheben oder gar nicht mehr reinigen. Wir haben in der Sitzung gestern noch keine Empfehlung gegeben. Er soll in der Politik das Für und Wider diskutiert werden. Im Herbst wird weiter beraten.

Die Abschlussarbeiten für den Haushalt 2011 sind noch nicht ganz abgeschlossen. Es zeichnet sich aber ab, dass wir das Jahr 2011 mit einem Plus von rund 250.000 Euro abschließen können. Ein sehr erfreuliches Ergebnis, das so nicht zu erwarten war.

Und hier ist der Haushalt 2012 zu finden.

Ihr Rainer Prokop

 

12.07.12 Tourismus und Brandschutzgesetz

Der nächste Schritt zur Umsetzung unseres Tourismusleitbildes ist getan. Zum 1.8. wird eine Fachkraft bei der Stadt Bergen anfangen und mit den Mitgliedern der verschiedenen Arbeitskreise, mit der Lüneburger Heide GmbH und dem Tourismusverein Bergen die Konzeption vorantreiben und Projekte weiter entwickeln. Bis wir ein eigenes Büro dafür haben, wird die Kollegin im Rathaus zu erreichen sein. Näheres dazu in Kürze.

Wie aus Hannover zu hören ist, wird noch im Juli ein neues Brandschutzgesetz vom Landtag verabschiedet. Die spürbarste Neuerung ist die Heraufsetzung der Altersgrenze von bisher 62 auf 63 Jahre. Die Feuerwehrkameraden/-kamerdinnen dürfen bzw. müssen dann ein Jahr länger aktiven Dienst tun. Und die Einsatzleiter haben dann zusätzlich die Möglichkeit, einsatzbereite Mitglieder der Altersabteilung zu Übungen und Einsätzen heranzuziehen.
In Zukunft dürfen die Feuerwehrleute sowohl an ihrem Wohnort wie auch z.B. an ihrem Arbeitsort gleichzeitig in der jeweiligen Wehr Mitglied sein. Und Berufsfeuerwehrleute dürfen dann auch Führungsaufgaben in der Freiwilligen Feuerwehr übernehmen. Das war bisher nicht möglich. - Insgesamt also eine Weiterentwicklung für die Belange des Brandschutzes.

Ihr Rainer Prokop

 

10.07.12 Neues Logo, Briten und Ortsumgehung

Die Stadt hat ein neues Logo (sollten Sie es nicht sehen, drücken Sie bitte die Taste F5 auf Ihrer Tastatur). Es zeigt neben dem Namen den Umriss des gesamten Stadtgebietes. Damit wird nach innen und außen eindeutig klar, dass die Stadt Bergen alle 13 Ortschaften umfasst und nicht nur aus der Ortschaft Bergen besteht. Bergen ist und bleibt wichtiger Zentralort. Aber die Stadt Bergen bilden wir mit allen Ortschaften. Ich hoffe sehr, dass das neue Logo Zustimmung findet. Selbstverständlich bleibt auch das Wappen der Stadt Bergen als "Hoheitliches Zeichen" erhalten.

Neues vom Oberbefehlshaber der britischen Streitkräfte in Deutschland: Nicht vor Oktober 2014 wird das in Bergen/Hohne stationierte Bataillon 9th/12th Royal Lancers (Prince of Wales's) mit einem Bruderbataillon in Groß Britannien zusammen geführt. Wann der tatsächliche Umzug stattfindet, wird noch bekanntgegeben. Voraussichtlich gibt es genauere Angaben Anfang 2013. Über die Entwicklung werde ich jeweils berichten.

Ob und wann eine Ortsumgehung für Bergen kommt, wird voraussichtlich 2015 klarer. Dann wird nämlich der sog. Bundesverkehrswegeplan fortgeschrieben. Der ist Grundlage für die weiteren Entscheidungen und Festlegungen. Diese Auskunft habe ich auf Anfrage vom zuständigen Bundesministerium erhalten.

Geduld ist die erste Bürger(meister)pflicht
Ihr Rainer Prokop

 

09.07.12 Ehrenmal-Obelisken am Friedensplatz

Das Schützenfest ist vorbei und der Alltag hat uns wieder. Aber es war eine gelungene Veranstaltung. Zufriedenen Schützen, Gästen sowie den glücklichen Majestäten bleiben schöne Erinnerungen.

Wie es aussieht, gibt es um den Standort der Obelisken zum Gedenken der Opfer vergangener Kriege nun wohl doch emotionale (oder eher politische?) Diskussionen. Ich denke, wir sollten die Situation erst einmal auf uns wirken lassen, bevor hier übereilt womöglich falsche Entscheidungen getroffen werden. Nicht umsonst heißt der Friedensplatz so wie er heißt. Erinnerung und Mahnung zum Frieden sollen die Botschaft sein. Dafür steht die ganze Stadt Bergen. Ich hoffe, dass die Diskussionen doch noch sachlich bleiben.

Ihr Rainer Prokop

 

03.07.12 Einmal werden wir noch wach....

....ja, und dann ist Schützenfest in Bergen. Mittags um 12:45 Uhr geht es los mit dem Eintrommeln im Rathaus, geht abends weiter mit dem "Kränze-Hinblasen" mit den Kindern, dauert bis Sonntag Nacht und endet mit den drei obligatorischen Straßenwalzern vor dem Rathaus. Tolle Tage und Nächte stehen den Schützen und den Gästen bevor.

Wir sehen uns!
Ihr Rainer Prokop

 

01.07.12 Friedensplatz und Schützenfest

Die Gerüchteküche in Bergen brodelt in manchen Kreisen zur Zeit ganz gewaltig, was die Geschäfte am Friedensplatz angeht. Auf der einen Seite wird befürchtet, dass der Leerstand nicht beseitigt wird, auf der anderen Seite hört man, dass die Stadt dort Geschäftsleute verdrängen will. Beides ist falsch. Die Stadt hat wie alle ein großes Interesse daran, dass die Geschäftslokale genutzt werden. Aber einmischen in die Angelegenheiten der Privateigentümer können und wollen wir uns nicht. Wenn der Platz erst fertig ist, wird sich das alles von allein regeln. Und dann wäre es gut, wenn die geplante Touristinformation der Stadt dort auch eine Bleibe findet. Die Signale sind gut. Für Auskünfte stehe ich gern zur Verfügung. Hier noch eine gute Nachricht: Der Umbau der Celler Straße (B 3) in diesem Bereich wird in etwa zwei Wochen abgeschlossen sein. Dann geht es wieder besser durch Bergen. Endgültig wird die Innenstadt Mitte Oktober fertig sein. Ich finde, das ist für solche großen Baumaßnahmen eine kurze Zeit. (Die Bahnunterführung in Celle hat über zwei Jahre gebraucht).

Die Teilnehmer an den Schützenumzügen können sich von all dem ein gutes Bild ab Mittwoch Abend machen. Dann ist nämlich Schützenfest in Bergen mit diversen Umzügen und das bis Sonntag Nacht. Jetzt schon viel Spaß dabei und "Gut Schuß".

Ihr Rainer Prokop

 

27.06.12 Vorwärts, Sommerferien, Zulassungsstelle

In öffentlicher Sitzung wurde gestern über den Fortgang der Bauarbeiten in der Stadtmitte berichtet und beraten. Und es war ein erfreulicher Bericht: Der Zeitplan wird eingehalten, die veranschlagten Kosten werden eingehalten und die beteiligten Firmen arbeiten gut. Es geht also erfreulich rasch vorwärts. Was will man mehr bei einer solch vielseitigen Baumaßnahme?! Das vom Ortsrat Bergen gewünschte "Wasserelement" soll ebenfalls umgesetzt werden, wenn die Kosten überschaubar gehalten werden können. Unser beauftragter Planer Herr Michel wird seinen akzeptierten Vorschlag nun im Detail ausarbeiten. Zu den leerstehenden und nicht mehr nutzbaren Gebäuden in der Kirchgasse wurden folgende Empfehlungen abgegeben: Kirchgasse 1 wird abgerissen. Vom dazu gehörenden Speicher wird der obere gut erhaltene hölzerne Teil abgetragen und an geeigneter Stelle im Bereich des Sanierungsviertels wieder verwendet. Der untere Teil wird entfernt. Das Gebäude Kirchgasse 4 (zuletzt Spielhalle) soll zu Abbruchkosten erworben und auch entfernt werden. Allerdings sind hier die Verhandlungen noch nicht zu Ende. Ob es klappt, bleibt abzuwarten. Die entstehenden Freiflächen sollen sinnvoll gestaltet werden. Auch hier werden Vorschläge ausgearbeitet.

Die Sommerferien stehen vor der "Schultür". Und damit auch unsere bewährte Ferienpassaktion. Bereits jetzt sind fast 400 Pässe ausgegeben worden. Zum ersten Mal wird diese Aktion von Stadt Bergen und Gemeindefreier Bezirk Lohheide veranstaltet. Ich finde, das ist eine vernünftige interkommunale Zusammenarbeit. Einen ganz großen Dank an das Team der Jugendfreizeitstätte Bergwerk und die vielen Vereine und Organisationen, die immerhin 110 Veranstaltungen für die Schüler/innen organisiert haben.

Am Wochenende zieht die KFZ-Zulassungsstelle um. Ab Montag, dem 2. Juli ist sie in dem Gebäude der Volksbank in der Harburger Straße untergebracht. Für die Kunden und für die Mitarbeiter/innen bedeutet das eine echte Verbesserung. Wissen Sie eigentlich, dass nur Bergen und Celle im Landkreis Celle bisher die einzigen Orte mit diesem wichtigen Service sind?

Das fragt
Ihr Rainer Prokop

 

26.06.12 Blitzer, HER, FW Dohnsen

Ein richtig zorniger Mann aus Berlin schrieb mir gestern eine richtig zornige Mail, weil er in Bergen geblitzt worden ist. Mal abgesehen davon, dass er wohl unser schönes Bergen mit Bergen/Dumme verwechselt hat, schimpfte er auf den fürchterlichen Bürgermeister von Bergen, weil dieser solche „Geschwindigkeitsfallen“ aufstellt und nur abkassiert. Das gibt mir mal Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass nicht die Stadt Bergen die Blitzer installiert. Dafür ist der Landkreis zuständig. Über die Standorte dieser Geräte entscheidet der Landkreis ganz allein, beraten von einer sog. Verkehrskommission, die regelmäßig Unfallschwerpunkte begutachtet und Empfehlungen für stationäre „Blitzer“ abgibt. Ich bin jedenfalls froh, dass es mich schon lange nicht mehr erwischt hat. Null Punkte in Flensburg. Ich fahre ja aber auch immer, immer ganz vorschriftsmäßig.

Heute war Schulentlassungsfeier der Hermann-Ehlers-Realschule im Stadthaus. Eine schöne Feier mit fröhlichen und nachdenklichen Momenten. Und für die jetzt ehemaligen 70 Realschüler/innen Grund zur Freude und einem Aufbruch zu neuen Ufern. Meine Glück- und Erfolgswünsche begleiten sie auf ihren Wegen.

90 Jahre Freiwillge Feuerwehr Dohnsen in diesem Jahr und 20 Jahre Partnerschaft mit der Wehr aus Waldorf. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin GUT WEHR. Wir Bürger brauchen Euch. 

Ihr Rainer Prokop

 

23.06.12 Broschüre über Bergen

Eine völlig neue Broschüre über Bergen liegt jetzt druckfrisch vor. Gäste, mögliche Investoren und an Bergen Interessierte finden hier die notwendigen Informationen über die Stadt Bergen mit den insgesamt 13 Ortschaften. In Zukunft wollen wir diese Art des Erscheinungsbildes bei allen städtischen Druckerzeugnissen und unseren digitalen Auftritten im Internet verwenden. Wiedererkennung ist das Stich- und Zauberwort. Auch eine Version in englischer Sprache wird es in Kürze geben. Überhaupt muss Bergen mehr zweisprachig werden. Unsere Internationalität muss im Erscheinungsbild auch nach außen offensichtlicher werden. Wer Interesse hat, erhält die Broschüre gern im Rathaus im Bürgerbüro. Verbesserungsvorschläge für künftige Auflagen nehmen wir gern entgegen.

Ihr Rainer Prokop

 

22.06.12 LHG, Ruinen und Ella Justus

Mit meinem Tipp 1:0 für Portugal lag ich gestern goldrichtig. Hoffentlich gilt das auch mit meinem Tipp 3:1 für Deutschland heute Abend gegen Griechenland. Wird schon klappen.

Unterzeichnet ist der Vertrag mit der Lüneburger Heide GmbH (LHG) über die Kooperation mit der Stadt Bergen. Jetzt liegt es auch und insbesondere an unseren Anbietern, ob gewerblich oder privat, dass die Angebote der Stadt und der LHG auch genutzt werden, Anzeigen geschaltet, Internet genutzt und/oder Pauschalangebote erarbeitet werden. Die Stadt Bergen geht hier stark in die Vorleistung und ich bin sicher, dass viele Anbieter diese Chance erkennen und nutzen werden. Auch die Arbeitsgruppen für den Bereich Tourismus arbeiten sehr engagiert. Kommende Woche ist das nächste Treffen der Verantwortlichen, um Zwischenergebnisse zu besprechen. Das Auswahlverfahren für die städtische Tourismusfachkraft geht in seine entscheidende Phase. Bin gespannt, wer das Rennen macht.

Nachdem wir das seit vielen Jahren leerstehende Gebäude in der Kirchgasse 1 günstig erwerben konnten, soll es nun abgerissen werden, weil auch hier eine Nachnutzung nicht möglich ist. In Verhandlungen stehen wir noch über den Erwerb von Kirchgasse 4 (zuletzt war hier eine Spielhalle drin). Noch liegen die Preisvorstellungen zu weit auseinander. Aber ich habe Hoffnung, dass auch hier noch eine Einigung möglich ist. Wenn das gelingt, sind wir in diesem zentralen Teil Bergens einen Riesenschritt weiter. Bleibt die Ruine des ehemaligen Betonwerks Rust in der Celler Straße, das auch gern als Schandfleck von Bergen bezeichnet wird. Da ist die Situation schwieriger, weil für das Gelände auch der Betreiber des Einkaufszentums Bergen-Süd Interesse zeigt und dort im Augenblick ein förmliches Bauleitverfahren durchgeführt wird. Hier wird sich während des Verfahrens zeigen müssen, was gut und richtig für Bergen ist. Ich werde berichten.

Richtig Spaß gemacht hat gestern die Preisverleihung und die Eröffnung der Ausstellung zu unserem Fotowettbewerb. Gewonnen hat übrigens eine ganz junge Dame, nämlich Ella Justus mit dem Foto „Markt am Abend“. Den 1. Preis in Höhe von 300 Euro will sie sich mit ihrem Bruder teilen. Insgesamt sind 95 Fotos eingereicht worden, die im Rathaus und im Museum noch bis zum 21. November zu bewundern sind. Weil die Resonanz so super war, wird das sicher nicht der letzte Wettbewerb gewesen sein.

Ihr Rainer Prokop

 

20.06.12 Schützenfest, Bleckmar und Spargel

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Wie in jedem Jahr vor dem Schützenfest in Bergen fand heute die Besprechung mit der deutschen und britischen Polizei statt, damit unser Fest in Bergen auch sicherheitstechnisch gut verläuft. Nach den bisherigen Erkenntnissen sind besondere Gefahrenlagen nicht erkennbar. In dem Gespräch wurde auch die besondere Herausforderung bei Genuss von Ratzeputz durch unerfahrene Gäste herausgestellt. Dabei stellte sich heraus, dass die verantwortlichen britischen Polizeibeamte dieses Getränk noch gar nicht kannten. Schnell brachte ich ihnen dieses Getränk auch praktisch näher. Nun wissen sie, um was es geht.

Die Dorferneuerung Bleckmar ist durchgestartet. Die Luth. Kirchenmission und die St.-Johannis-Gemeinde in Bleckmar haben ihre Maßnahmen zur Neugestaltung der Außenanlagen begonnen. Mit einer kleinen Andacht und ersten Spatenstichen wurde dieses Ereignis gewürdigt. P. Markus Nietzke, Vertreter der Ortschaft und der Stadt Bergen äußerten ihre guten Wünsche für ein Gelingen aller Projekte. Nächste Woche findet zur Dorferneuerung noch eine Bürgerversammlung statt.

Auf Einladung der CDU Bergen habe ich zum Ende der Spargelzeit noch einmal diese regionale Spezialität genossen. Wir haben im Stadtbereich Bergen schon richtig gute Küchen; Spargel, Schinken und Schnitzel waren vorzüglich!! Vorgestellt hat sich bei der Veranstaltung auch der Kandidat für die Landtagswahlen 2013 im Wahlbereich Bergen, Ernst-Ingolf Angermann aus Langlingen. Er verspricht, sich auch besonders für die Belange Bergens in Hannover einzusetzen.

Ihr Rainer Prokop

 

19.06.12 Bleckmar, Fotos, LHG und Gewerbeverein

Schreibtischarbeit fand bei mir heute nicht statt. Trotzdem oder gerade deshalb ein sehr intensiver Tag.
Erst haben wir den Fahrplan für den vom Stadtrat abgesegneten Dorferneuerungplan Bleckmar mit Vertretern vom LGLN - Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung- RD Verden verhandelt, beraten und vereinbart. In einer Bürgerversammlung am 28. Juni wird dazu eine Vereinbarung mit dem Amt in Bleckmar feierlich unterzeichnet. In den nächsten Jahren werden wir Bleckmar zukunftsfähig gestalten.

Heute haben rund 20 Juroren die Fotos unseres städtischen Fotowettbewerbes bewertet und ihre Punkte verteilt. Die Gewinner/innen stehen fest. Über 90 Fotos mussten bewertet werden. Am Donnerstag, 21.06. werden die Preise im Rahmen der Ausstellungseröffnung vergeben. Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 16:00 Uhr im Rathaus.

Mit der Lüneburger Heide GmbH (LHG) haben wir heute die letzten Vertrags-Details über die Zusammenarbeit mit der Stadt ausgehandelt und besiegelt. Damit ist jetzt die überregionale Vermarktung unserer Stadt gesichert. Auch die Beratung der Stadt in allen touristischen Angelegenheiten gehört zu den Aufgaben der LHG. Die strategische Lenkung des Tourismus bleibt aber bei uns. Das war und ist besonders wichtig. Wir möchten vor Ort die Schwerpunkte setzen und die Kontakte haben. Vertragsbeginn ist der 1. Juli.

Heute Abend fand eine gut besuchte Veranstaltung des Gewerbevereins mit vielen guten Beiträgen zum Thema "Bergen als Wirtschaftsstandort" nach Abzug der Briten statt. Ich habe dabei angeregt, ein Wirtschaftsforum zu gründen. Dort sollen in einem nicht zu großen Kreis Vertreter aus Wirtschaft, Poltik und Verwaltung die wirtschaftliche Zukunft Bergens gestalten.
Hier gibt es noch viel zu tun.

Wir schaffen das!
Ihr Rainer Prokop

 

18.06.12 Fußball, Sülze und Haus Wismer

Oh je, der letzte Eintrag liegt nun schon einige Tage zurück. Termine und Fußball fordern ihren Tribut. Beim Fußball liegen meine betriebsinternen Tipps ziemlich regelmäßig voll daneben, nur bei der deutschen Mannschaft hatte ich bisher einen ziemlich guten Riecher. Gegen Griechenland geht es natürlich auch gut aus: 3:1 mein Tipp.

Gestern war ich in der Fabian u. Sebastian Kirche in Sülze. In einem feierlichen Gottesdienst wurde der bisherige Gemeindevorstand entlassen und der neue für die nächsten 6 Jahre in sein Amt eingeführt. Auch in der Kirche spielt die ehrenamtliche Arbeit eine große Rolle. Was dort der Kirchenvorstand ist, ist bei der Stadt der Ortsrat oder eben der Stadtrat. Bürger/innen gestalten ihre Gesellschaft. Herzlichen Dank dafür und den neuen Kirchenvorständen Gottes Segen für ihre Tätigkeit.

Das "Haus Wismer" am Friedensplatz ist nun abgerissen. Von der Sache her ist das richtig und gut für die Innenstadt. Und doch bleibt ein Rest Wehmut auch dabei. Einige Generationen von Besuchern sind hier ein- und ausgegangen. Schade, dass es hier keine Nachnutzung gab. Insgesamt gehen die Arbeiten in der Stadtmitte gut und planmäßig voran. Owohl die Verkehrsbehinderungen da sind, zeigen die Verkehrsteilnehmer viel Geduld. Viel Beschwerden gibt es jedenfalls bisher nicht.

Ihr Rainer Prokop

 

12.06.12 Hallo Niedersachsen, Briten u. Verwaltung

In " Hallo Niedersachsen" im NDR 3 -Fernsehen wurde heute der Beitrag zum Thema "Anne Frank" gesendet. Wer Interesse hat, kann ihn hier finden: NDR Mediathek, dann Fernsehen und dann zum Anne Frank Beitrag scrollen und aufrufen.

Beim Empfang zu Ehren des Geburtstages der britischen Königin im Schloss Bredebeck wurde uns mitgeteilt, dass die genaueren Termine für den Abzug der Briten aus Deutschland nicht vor Ende des Jahres erwartet werden. Das Ziel 2020 steht aber noch.

In einer Sitzung des Verwaltungsausschusses, an dem auch die Mitglieder des Personalrates und die Amtsleiter teilgenommen haben, wurde der Abschlußbericht des Organisationsgutachtens von NSI Consult vorgestellt. Insgesamt ist festzustellen, dass die Verwaltung jetzt schon ganz gut aufgestellt ist. Aber es stehen Veränderungen ins Haus, die unsere Verwaltung zukunftssicher machen werden. Positiv ist auch zu vermerken, dass hier Politik und Verwaltung wieder an einem Strang ziehen und zwar in dieselbe Richtung.

Das macht Mut meint
Ihr Rainer Prokop

 

11.06.12 Friedensplatz, Anne Frank, CeBus

Weil das öfter falsch verstanden wird: Der Friedensplatz wird keine Fußgängerzone, sondern nur verkehrsberuhigt. Auch werden dort einige Parkplätze entstehen. Insgesamt wird der Bereich aber doch angenehmer und die Würde des Kirchbergs wird besser gewahrt, auch wenn dort wie bisher Veranstaltungen stattfinden werden. Die Ampelanlagen an der B 3 werden modernisiert und neu gebaut, damit der Verkehr besser durch Bergen rollt als bisher. Die Kinder sind unsere Zukunft. Deswegen ist es notwendig, die Stadt jetzt so zu gestalten, dass auch die nächsten Generationen sich hier wohl fühlen. Aber wir bauen auch Kinderkrippen, Spielplätze und sanieren die Schulen. Im Jugendbereich haben wir in den letzten Jahren auch sehr viel getan. In Sülze gibt es jetzt einen gut besuchten Jugendtreff, in Bergen ein Jugendkaffee und so weiter. Bergen ist in all diesen Bereichen nicht schlecht aufgestellt für eine Stadt unserer Größe.

Heute hatte ich Besuch vom NDR Fernsehen im Rathaus. Anlaß ist der morgige Geburtstag von Anne Frank, die im KZ Bergen-Belsen Anfang 1945 unter schlimmsten Bedingungen umgekommen ist. Thema war natürlich auch der Antrag der "Grünen", in Bergen ein Anne Frank Zentrum zu bauen. Die Diskussionen haben aber gerade erst begonnen. Es gibt also noch überhaupt keine konkreten Planungen, schon gar nicht, wo, wie und was es sein wird. Zunächst einmal steht im Vordergrund, welche Konzeption die Stadt zur Umsetzung des Stadtleitbildes erarbeiten kann. Inhalte sollen sein: Frieden, Internationalität und Integration. Von Wichtigkeit wird dabei natürlich auch Bergen-Belsen mit Anne Frank und der Truppenübungsplatz sein. Zur Zeit bin ich darüber in Gesprächen mit sehr unterschiedlichen Interessengruppen. Das Thema kann man nicht mal eben nebenbei erledigen, das wird uns eine ganze Zeit begleiten. Der Beitrag wird morgen, Dienstag,  in der Sendung "Hallo Niedersachsen" ab 19:30 Uhr gesendet.

Ärger gibt es zur Zeit mit der Schülerbeförderung insbesondere in und aus Richtung Celle. In einem persönlichen Gespräch mit Landrat Klaus Wiswe haben wir festgestellt, das CeBus hier unverzüglich Verbesserungen vornehmen muss. Herr Wiswe hat mir versichert, dass er bereits entsprechende Schritte unternommen hat. Bei diesem Thema ist mir wieder bewusst geworden, wie richtig und wichtig die Entscheidung war, in Bergen eine Oberschule mit gymnasialem Zweig einzurichten. Wer seine Kinder hier in Bergen anmeldet, hat zumindest mit dem Schulweg am wenigsten Ärger.

Ihr Rainer Prokop

 

07.06.12 Fotos, Bergen-Treffen und Friedensplatz

Morgen, Freitag, ist Annahmeschluss für den städtischen Fotowettbewerb. Das Ergebnis ist geradezu Spitze. Obwohl die Teilnahmebedingungen recht streng sind, waren es bereits heute weit über 80 Fotos im Großformat und weitere werden auch morgen am letzten Tag noch erwartet. Für Einzelheiten hier der Link: Fotowettbewerb.

Ein großer Renner ist bereits jetzt schon die geplante Reise zum Bergen-Treffen 2013 in Bergen auf Rügen. Obwohl wir vier große Busse eingeplant haben, sind bereits alle Plätze belegt und die Warteliste ist schon sehr lang. Aber mehr ist nicht drin, schon wegen der Hotelauslastungen. Bereits jetzt ist es schwer, alle Teilnehmer wenigstens einigermaßen ortsnah unterzubringen. Die Vorfreude ist bei vielen schon jetzt richtig spürbar.

Wie wir alle sehen und als Verkehrsteilnehmer auch spüren können, haben die Tiefbauarbeiten am Friedensplatz mit einem rasanten Tempo begonnen. Wenn das so weitergeht, können wir dort bestimmt schon ein zünftiges Oktoberfest feiern.

Ihr Rainer Prokop

 

01.06.2012 Wer nicht wagt, Parkplätze und Innenstadt

Kennen sie die Redewendung“Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“? Sie fällt mir manchmal ein, wenn die Akivitäten der Stadt skeptisch kommentiert werden, uns für die Zukunft zu rüsten. Was ist die Alternative zu unserem Tun? Stillhalten, abwarten, nichts riskieren? Aber das bringt uns nicht wirklich weiter, es wäre keine Alternative. Entwicklungen in Gang setzen, neue Wege und Ideen verfolgen, das ist für mich der richtige Weg. So finde ich zum Beispiel den Vorschlag ganz prima, für Erholung suchende Bürger und Gäste an den vorhandenen Wirtschaftswegen kleine naturangepasste Parkplätze einzurichten. Das ist eine Idee, die ich gern vorantreiben werde. Damit bekommt die Sperrung von Wirtschaftswegen auch einen weiteren guten Aspekt. Nicht nur die Landwirtschaft profitiert, auch die Freizeitqualität wird gestärkt. Hinfahren, Aussteigen, Spazierengehen.

Heute war ich zum Königsfrühstück beim Schützenfest in Eversen. Wieder ein richtig schönes Ereignis im Jahreskreis der Stadt Bergen. Trotz des kühlen Wetters war die Stimmung prächtig und die launig lustig vorgetragenen Beiträge, aber auch die ernsten Töne zeigten mir wieder einmal, dass das Schützenwesen bei uns zu Recht einen hohen Stellenwert hat. Es macht einfach Spaß, dabei zu sein.

Montag geht es nun richtig los mit den Arbeiten in der Innenstadt. Aber bevor sie dann richtig schön wird, werden die Verkehrsteilnehmer sich auf einige Unbequemlichkeiten einstellen müssen. Tragen wir es bitte mit Geduld und der Gewissheit, alles hat auch mal ein Ende. In diesem Sinne wünsche ich ein schönes Wochenende.

Ihr Rainer Prokop

 

31.05.2012 Städte- u. Gemeindebund und MP McAllister

Heute fand in Ilsede bei Peine die Mitgliederversammlung des Nieders. Städte und Gemeindebundes statt. Verabschiedet wurde der bisherige Präsident Rainer Timmermann. Nachfolger ist Dr. Marco Trips. Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund ist eine Interessengemeinschaft der kreisangehörigen Kommunen in Niedersachsen. Ich arbeite dort für weitere fünf Jahre als Mitglied des Präsidiums ehrenamtlich auf Landesebene mit.

Am Rande dieser Versammlung hat mir unser Ministerpräsident David McAllister in einem persönlichen Gespräch berichtet, dass er weiter mit den britischen Regierungsstellen im Gespräch ist, um die Folgen des Britenabzuges insbesondere für Bergen abzumildern. So setzt er sich sehr dafür ein, dass die Briten auch in Zukunft unseren Truppenübungsplatz für Übungen nutzen.

Neues über konkrete Abzugstermine konnte auch er nicht in Erfahrung bringen. Wir haben einen engen Informationsaustausch vereinbart.

Ihr Rainer Prokop

 

29.05.2012 Alten- u. Pflegeheim Bergen, Bahnhofstraße

Das so wunderschöne, hochsommerliche Pfingstfest ist vorbei, hoffentlich nicht auch der Sommer!
Der Arbeitstag heute danach hat einen vollen Schreibtisch gebracht, viele Termine sind vorzubereiten.
In der Vorstandssitzung (Vorsitz: Axel Stahlmann, stell. Vorsitz: R. Prokop) des Herbergsvereins als Träger des Alten- und Pflegeheimes in der Bahnhofstraße konnten wir heute Abend erfreut feststellen, dass diese segensreiche diakonische Einrichtung sehr erfolgreich arbeitet. Eine hohe Bewohnerzahl garantiert, dass wir auch wirtschftlich gut arbeiten können. Eine große Herausforderung ist aber, qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden. Es ist keine leichte Arbeit und da gehört auch schon Idealismus dazu. Aber wir haben ein tolles Team in der Bahnhofstraße. Herr Eppler als Heimleiter und Geschäftsführer macht eine sehr gute Arbeit. Das alte/neue Verwaltungsgebäude in der Kärrnerstaße ist jetzt in Betrieb und füllt sich so langsam mit Leben. Die diakonischen Dienste in Bergen sind auf einem sehr guten Weg. Eine gute Adresse für Pflegebedürftige und ihre Angehörige.

Ihr Rainer Prokop

 

24.05.2012 Amtsblatt, Anne Frank, Integrationsprojekt

Heute ist ein neues Amtsblatt verteilt worden. Es ist sehr inhaltsreich mit den unterschiedlichsten Themen. Auf unserer Homepage finden Sie dies und andere wichtige Mitteilungen unter der Rubrik Bekanntmachungen.

Gestern stand ein interessanter Artikel über angedachte Pläne zu einem möglichen Anne Frank Zentrum in der Celleschen Zeitung, der den Stand der Beratungen gut wiedergibt. Bei dem Bemühen, Bergen für die Zeit nach dem Abzug der Briten fit zu machen, muss Bergen neue Schwerpunkte setzen. Einer davon soll sein, das Leitbild "Frieden und Internationalität" noch mehr in den Mittelpunkt zu stellen. Auf unterschiedliche, aber doch thematisch sehr ähnliche Weise haben sich auch die Fraktionen des Stadtrates zu diesen Plänen durch entsprechende Anträge bekannt.
Zur Zeit bemühe ich mich mit den Verantwortlichen in der Stadtverwaltung darum, daraus eine Konzeption zu entwickeln, die unseren Vorstellungen auch gerecht werden und Bergen voranbringen. Die Überlegungen und der Prozess haben erst begonnen und brauchen ein wenig Zeit. Ich werde über den Fortgang berichten.

Ein wichtiges Thema in diesem Zusammenhang ist auch, die "Integrationskompetenz" in Bergen zu stärken. Wir haben das Glück, dass wir dazu in ein bundesweites Projekt der Schader-Stiftung aufgenommen wurden und zwar in Partnerschaft mit dem Landkreis Celle. Gestern und heute war ich deshalb mit einer kleinen Delegation zur Auftaktveranstaltung in Nürnberg. Die Reise hat sich gelohnt. Bergen wird in den kommenden zwei Jahren Wege beschreiten, das Miteinander in Bergen noch besser zu gestalten. Anfang Juli geht der eigentliche Prozess los. Sie werden sich einbringen können.

Bergen entwickelt sich!
Ihr Rainer Prokop

 

22.05.2012 Oberschule und Baubeginn Stadtmitte

Gestern fand die angekündigte Infoveranstaltung für die Eltern der 4. Klassen statt, um die geplante Oberschule näher zu erläutern. Wie mir berichtet, war der Besuch zwar mäßig, aber inhaltlich stellt sich die Oberschule zukunftsorientiert auf. Eine Elternentscheidung zugunsten der Oberschule für die Kinder ist eine gute Entscheidung. Ob die Schüler/innen dann später den Hauptschul-, Realschul- oder Gymnasialzweig besuchen, wird erst nach der 5. Klasse festgelegt. Aber auch danach ist die Durchlässigkeit recht groß. Alle Chancen für unsere Kinder sind gewahrt.

Am 4. Juni starten wir mit den Bauarbeiten für die Umgestaltung der Stadtmitte. Begonnen wird dann damit, die Linksabbiegespur von Süden her in den Friedensplatz durch einen Grünstreifen zu ersetzen. Das Linksabbiegen ist dann dort nicht mehr möglich.

Mit den Eigentümern des Eckhauses HarburgerStraße (ehemals Schöllner bzw. Schlecker) führen wir Gespräche und Verhandlungen über die künftige Nutzung dieses Gebäudes. Sie sind an einer soliden Lösung sehr interessiert und freuen sich auch über die Umgestaltung der Stadtmitte. Mal schauen, was dabei herauskommt.

Ihr Rainer Prokop

 

21.05.2012 Bergen, Lärm und Panne

Das vergangene Wochenende war ich in Bergen auf Rügen. Es war das Vorbereitungstreffen für das Bergen-Treffen im nächsten Jahr auf der schönen Insel Rügen. Uns erwartet ein großartiges Ereignis. Bergen auf Rügen feiert dann nämlich auch 400 Jahre Stadtrechte (Unser Bergen hat dann 54 Jahre diese Auszeichnung). Erwartet wird von uns, dass wir zahlreich teilnehmen, bei einem Umzug dabei sind und ansonsten gute Laune mitbringen. Ich bin sicher, dass das klappt. Rund 70 Personen sind schon fest eingeplant. Nähere Infos demnächst in der Presse und hier. Jedenfalls sind auch gerade SIE herzlich eingeladen.

Beim Rasen mähen ist mir heute Abend eingefallen, dass ich in letzter Zeit öfter mal gefragt wurde, ob es noch Ruhezeiten gibt in Bergen. Also zwischen 13 und 15 Uhr gilt immer noch die Mittagspause, keinen Lärm bitte. Abends gilt die gesetzliche Regelung: Ab 22.00 Uhr ist Ruhe angesagt. Einzelheiten sind im Ortsrecht zu finden.

Das passiert nur den Anderen, das Gefühl kennen Sie bestimmt auch. So ging es mir bis gestern bei Autopannen, aber auf der Rückfahrt von Rügen gab mein Auto in Höhe von Lübeck mitten auf der Autobahn seinen Geist auf. Es passiert eben nicht nur immer den Anderen. Spannende, finanzielle und zeitraubende Erfahrungen waren die Folge.

Es grüßt der ewige Optimist:
Ihr Rainer Prokop

 

16.05.2012 Oberschule und Haus Wismer

Heute sprachen mich drei Jugendliche von der Hermann-Ehlers-Realschule beim Einkaufen an. Es ging um die Einrichtung der Oberschule in Bergen zum 1.8.2012. Sie waren skeptisch, ob das wirklich für sie gut ist. Nachdem ich ihnen erklärt hatte, dass sich die älteren Schüler nicht mehr umstellen müssen, dass nur die jetzigen Schüler der Grundschulen von dieser neuen Schulform betroffen sind, waren sie schon ganz beruhigt. Sie meinten, es wäre doch schwer, sich in den letzten Schuljahren noch umzustellen. Und sie waren dann aber auch der Meinung, dass es die zukünftigen Schüler besser haben, weil die alle bis zum 10. Schuljahr in Bergen bleiben können, egal welche Schulform sie besuchen. Zitat: „Ich wollte nicht jeden Tag so lange Bus fahren, deswegen bin ich hier geblieben“  Ich habe nach diesem Gespräch den Eindruck, dass das System der Oberschule immer noch nicht genügend bekannt ist. Die Schulen sollten auch den Schülern und Eltern mehr Informationen geben, die nicht direkt betroffen sind. Die Verunsicherung ist eigentlich nicht nötig und sollte unbedingt abgestellt werden. Die Oberschule ist für die Bergener Schüler/innen DIE CHANCE.

Wie ich bereits berichtet habe, haben wir die leerstehenden Gebäude „Haus Wismer“ am Friedensplatz und Kirchgasse 1 jetzt erworben. Heute habe ich mich mit meinen Baufachleuten noch einmal vor Ort davon überzeugt, dass eine weitere Nutzung beider Objekte schon von der Bausubstanz her nicht möglich ist. Deshalb wird der Abbruch jetzt vorbereitet. Was das Haus Wismer angeht, bin ich besonders dem bisherigen Eigentümer Wolfgang Wismer sehr dankbar, der mit viel Einsatz dafür gesorgt hat, dass das Grundstück günstig in die „Hände der Stadt“ gelangt ist. Die Familie Wismer ist halt immer auch eine Berger Familie.

Es geht voran in Bergen
Ihr Rainer Prokop

 

15.05.2012 Dicke Bretter bohren

Gestern und Heute waren wieder so Tage, an denen ordentlich "Dicke Bretter" gebohrt werden mußten, wie ich das manchmal nenne. Verhandlungen, Besprechungen und Aufbereitung von Themen, die uns zur Zeit sehr beschäftigen: Ärztliche Versorgung weiter voran treiben, das soziale Gefüge von Bergen verbessern, Integrationsprojekt vorbereiten, Personalentwicklung, Organisationsgutachten, Oberschule für Bergen, Wirtschaftswege und, und, und.... Na ja, das alles und noch mehr wird uns weiter begleiten. Die Arbeit ist zumindest sehr abwechlungsreich für uns in Rat und Verwaltung!

Ihr Rainer Prokop

 

14.05.2012 Goldene Hochzeit und Schützenfest

Am Wochenende konnte ich die angenehmen Seiten eines Bürgermeisters genießen. Einem „Goldenen Paar“ habe ich die Grüße, Urkunden und Geschenke von Stadt, Landkreis und Land überreicht. Es ist so wichtig, dass auch die Stadt damit zeigt, wie bedeutsam solche an sich sehr persönlichen Ereignisse auch für uns alle sind. Freud und Leid teilen in einer Gemeinschaft sind das Fundament einer Gemeinde. Gleichzeitig wurde mir wieder einmal bewußt, dass es diese Menschen, diese Paare sind, die Bergen mit gestalten, formen und unserer Stadt ein sympatisches Gesicht geben. Solche Besuche geben auch Gelegenheit, sich über Fragen und Hinweise im kleinen Kreis zu unterhalten und auszutauschen. Begleitet werde ich dabei auch immer von einem Vertreter der jeweiligen Ortschaft. Eine gute Tradition.

Und dann am Samstag Teilnahme am „Katerfrühstück“ beim Schützenfest in Offen. Das Zelt war gut gefüllt mit Schützen und Gästen, Essen und Trinken waren vorzüglich und das „Hohe Gericht“ war einfach köstlich. Schön, dass jede Ortschaft der Stadt Bergen eine ganz eigene, persönliche Atmosphäre hat. Und alle sind mit Begeisterung dabei. Besonders hat es mich gefreut, dass ich auf viel Verständnis gestoßen bin, in Zukunft darauf zu verzichten, für die Stadt Bergen ein Fass Bier auszugeben. Es paßt einfach nicht mehr in die Zeit. Den Bürgern wird immer mehr abverlangt, Steuern und Gebühren müssen erhöht werden und der Herr Bürgermeister gibt sich großzügig. Wenn es besondere Anlässe gibt, wird es sicher immer möglich sein, etwas beizutragen, aber es muss ja nicht gerade das Bier sein.

Weiterhin eine fröhliche Schützenfestsaison wünscht
Ihr Rainer Prokop

 

12.05.2012 STASI-Knast in Rostock

Gestern hatte ich die Gelegenheit, in Rostock die Dokumentations- und Gedenkstätte des STASI der ehemaligen DDR zu besuchen. Wenn ich mir das so ansehe und die Berichte höre über die menschenverachtenden Methoden, die dort angewendet wurden und mir dabei auch die Geschehnisse in der Nazi-Zeit vergegenwärtige, ist es unbegreiflich, wie Menschen noch den ganz Linken oder den ganz Rechten ihre Stimme geben können. Wer Gelegenheit hat, sollte diese Einrichtung in Rostock oder die Gedenkstätte in Berlin, Hohenschönhausen unbedingt besuchen. Es sind Lehrstunden deutscher Geschichte!!

Ihr Rainer Prokop

 

11.05.2012 Haus Wismer, Kitas, Integrationsprojekt

Für mich ist es DIE NACHRICHT des Monats: Der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEB) ist es gelungen, das seit vielen Jahren leer stehende Gebäude „Haus Wismer“ am Friedensplatz günstig zu ersteigern. Der Zeitpunkt ist geradezu ideal, wollen wir doch Ende des Monats mit der Umgestaltung des Friedensplatzes beginnen. Das Haus kann nun abgerissen werden und eine Neuordnung des Platzes ist ohne Schönheitsfehler möglich.

Ab 1.8.2012 sind die Entgelte und die Angebote für den Besuch der Kindertagesstätten, Kindergärten und Kinderkrippen neu festgesetzt. Die neuen Regelungen werden in Kürze auch auf unserer Internetseite zu finden sein. Das Angebot ist sehr flexibel gestaltet. Das Entgelt kann auf Antrag ganz oder teilweise vom Landkreis Celle übernommen werden, wenn die Belastung den Eltern und dem Kind nicht zuzumuten ist. Für das Kindergartenjahr vor der Einschulung ist der Besuch für alle Kinder kostenfrei.

Unter Pressemitteilungen stellen wir noch einmal das Projekt Integration in Bergen vor. Siehe auch meinen Eintrag vom 9.5.

Es bewegt sich viel in Bergen
Ihr Rainer Prokop

 

09.05.2012 Forschung, Oberschule, Ortsrat

Gemeinsam mit dem Landkreis Celle hat sich die Stadt Bergen für ein Forschungs-Praxis-Projekt der Schader Stiftung Darmstadt beworben. Thema „Integrationspotenziale ländlicher Regionen im Strukturwandel“. Das ist ein Thema, das auf Bergen in ganz besonderem Maße passt und zugeschnitten scheint. Und unsere Bewerbung hatte Erfolg. Gemeinsam mit fünf anderen Gemeinden aus dem ganzen Bundesgebiet erhalten wir nun wissenschaftliche Begleitung durch verschiedene Institute: Institut für Demokratische Entwicklung Berlin und Institut für interkulturelle Management- und Politikberatung Düsseldorf. Das Forschungsprojekt ist auf zwei Jahre angelegt und geht bis Mai 2014. Die Auftaktveranstaltung findet noch im Mai in Nürnberg statt. Danach werde ich erneut berichten. Das wird bestimmt spannend und interessant.

Die Planungsgruppe für die beschlossene Oberschule mit gymnasialem Zweig in Bergen ist weiter aktiv. Jetzt sind zum 21.5. die Eltern der 4. Klassen zu einer Informationsveranstaltung in die Eugen-Naumann-Schule eingeladen. Bis Mitte Juni haben die Eltern dann noch Zeit, ihre Kinder für einen bestimmten Schulzweig anzumelden

Gestern Abend war Ortsratssitzung in Bergen. Als Nachfolgerin des verstorbenen Mitgliedes Helmut Saur wurde Frau Fatime Karak verpflichtet. Ansonsten drückt der Ortsrat mit seinem Programm für dieses Jahr ordentlich auf die Tube. 20 Tagesordnungspunkte mit viel Inhalt wurden abgehandelt. Die Ortschaft Bergen wird sich weiter gut entwickeln, da bin ich mir sicher. Das gilt natürlich auch für alle anderen Ortschaften der Stadt. Auf unserer Internetseite finden Sie Ihren Ortsrat unter der Rubrik Kommunalpolitik – Gremien. 

Ihr Rainer Prokop

 

08.05.2012 Dachverband, Stellenangebot,

Helmut Saur ist verstorben

Am vergangenen Freitag ist unser langjähriges Ratsmitglied Helmut Saur nach langer Krankheit verstorben. Auch ich bin sehr traurig über den Tod dieses lebensbejahenden Kommunalpolitikers, mit dem man so wunderbar diskutieren und konstruktiv streiten konnte. Auch hat er sich sehr um die Musik der Spielmannzüge in Bergen und im gesamten Landkreis Celle verdient gemacht. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.

Vor einiger Zeit hatte ich schon mal über die Unterhaltungsverbände (UV) der Fließgewässer in unserem Bereich berichtet. Organisiert sind diese Unterhaltungsverbände in einem Dachverband des sog. Bearbeitungsgebietes 17 Niedersachsen. Der Dachverband nennt sich „Gewässer- und Landschaftspflegeverband Südheide“. Mitglieder sind die UV Meiße, Örtze, Lachte, Mittelaller, Untere Fuhse und Wietze. 1. Vorsitzender des Dachverbandes ist Herr Jörn Stradtmann aus Beedenbostel, sein Vertreter Karlheinz Krüger, Bergen/Eversen. Für den UV Örtze bin ich Mitglied der Verbandsversammlung.

Unter der Rubrik „Stellenangebote“ haben wir die Stelle für eine Tourismusfachkraft ausgeschrieben. Über entsprechende Bewerbungen freuen wir uns.

Ihr Rainer Prokop

 

07.05.2012 TUS, Bleckmar und Heisterkamp

Heute war ich bei der Jahreshauptversammlung des TUS Bergen. 1765 Mitglieder zählt unser größter Sportverein jetzt und wird immer noch ehrenamtlich geführt. Der Vorstand um Horst Liedke, die Abteilungsleiter und alle anderen mehr oder minder bekannten Fleißigen im Verein leisten Beachtliches. Breitensport mit 12 verschiedenen Sportarten sprechen für sich. Hochleistungen, Siege und Niederlagen gilt es immer wieder zu verarbeiten und die aktiven Sportlerinnen und Sportler zu motivieren und zu betreuen. Und der Verein funktioniert prächtig. Die Vorstandswahlen verliefen problemlos, Horst Liedke bleibt 1. Vorsitzender. Er macht auch wirklich einen tollen „Job“.

In der Ratssitzung am vergangenen Donnerstag wurde das Dorferneuerungsprogramm für Bleckmar beschlossen. Wenn alle geplanten öffentlichen Vorhaben durchgeführt werden, wird die Stadt in den nächsten sechs Jahren dort rd. 1,1 Millionen Euro investieren, natürlich gibt es Zuschüsse. Straßen, Wege und Plätze werden saniert und zukunftstüchtig gemacht. Der Rat beschloß dieses Programm fast einmütig. Nur die SPD-Fraktion sah sich nicht in der Lage, dem Vorhaben zuzustimmen. Näheres zur Dorferneuerung finden Sie auf www.bleckmar.de

Nichts Neues gibt es zum Thema „Sportplatz Heisterkamp“. Die Stadt ist dort als Besitzerin bis auf weiteres bestätigt, der Platz kann also uneingeschränkt genutzt werden. Ansonsten laufen die Bemühungen, außergerichtlich eine Einigung über die Zukunft des Platzes mit dem Grundeigentümer zu erreichen.

Ihr Rainer Prokop

 

03.05.2012 Eversen, Fotos, Stadtbad und M. Rehwinkel

Im Kreuzungsbereich der Ortsumgehung von Eversen und auf dem Wirtschaftsweg zwischen Sülze und Eversen ist inzwischen die vom Ort gewünschte Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h festgesetzt worden und die Schilder stehen. Also bitte schön langsam fahren, sonst kann es teuer werden.

Der Wonnemonat Mai hat begonnen und die Natur zeigt sich langsam von der schönsten Seite. Deshalb noch einmal der Hinweis auf unseren Fotowettbewerb. Die Preise sind doch verlockend! Es ist geplant, aus den Motiven den nächsten Jahreskalender der Stadt zu gestalten.

Im Stadtbad Bergen sind in der kommenden Zeit umfangreiche Sanierungsarbeiten geplant. So müssen die Warmwasserbereitung und der Heizungskessel erneuert werden sowie die Chlorgasanlage saniert werden. Im Kellerbereich muss ein Lüftungsgerät aufgestellt werden. Betreiber des Stadtbades sind übrigens die Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bergen, eine Tochtergesellschaft der Stadt. Die Stadt bezuschusst den Betrieb des Bades mit durchschnittlich 250.000 Euro im Jahr.

Während der heutigen Ratssitzung hat unsere ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte Margret Rehwinkel einen ausführlichen Bericht über ihre Tätigkeit gegeben. Es ist beeindruckend, welche Leistungen sie ehrenamtlich vorweisen kann. Ende Mai ist sie jetzt 10 Jahre im Amt. Ich habe ihr mit einem Blumenstrauß für das Engagement gedankt.
Über die Ratssitzung gibt es noch einige interessante Punkte zu berichten. In den nächsten Tagen mehr darüber.

Ihr Rainer Prokop

 

02.05.2012 Bürgerstiftung, Ortsumgehung Bergen

Der Kriminologe und frühere Justizminister Prof. Dr. Christian Pfeiffer ist zur Zeit auf einer Radtour durch Deutschland, um für die Bewegung der Bürgerstiftungen zu werben und die Möglichkeiten aufzuzeigen. Gestern war er auch hier in Bergen, hielt eine Ansprache auf dem Rathausplatz und trug sich dann in das Gästebuch der Stadt ein. In Bergen gibt es seit 2007 die „Bürgerstiftung Region Bergen“. Die Stadt gehört mit zu den Gründungsmitgliedern. Wer sich für diese wirklich gute Sache interessiert oder sich gar engagieren möchte, kann sich auf der Homepage der Stiftung informieren.

Die Ortsumgehung von Bergen ist immer noch in weiter Ferne. Die Auskünfte aus Berlin sind eindeutig. Die Ortsumgehung ist im geltenden Bedarfsplan für die Bundesstraßen (Bundesverkehrswegeplan) in der Stufe „Weiterer Bedarf“ enthalten. Eine Fortschreibung ist erst für 2015 vorgesehen. Vorher wird eine neue Dringlichkeitsbewertung vorgenommen. Über die Dringlichkeit entscheiden nicht wir, sondern der Bundestag! Die Stadt wird dran bleiben.
Dran bleiben wir auch gemeinsam mit den Dörfern Bergens an der B3, um in diesen Ortschaften eine Verkehrsentlastung zu erreichen. Ich meine, auch das wird ein langer Weg werden.

Aber wir geben nicht auf
meint Ihr Rainer Prokop

 

28.04.2012 Maimarkt und Feuerwehr

Sonntag, am 29.4. um 11 Uhr beginnt der diesjährige Maimarkt in Bergen auf dem Rathausplatz mit dem Maibaumaufstellen und in der ganzen Innenstadt mit verkaufsoffenem Sonntag. Das Marktgeschehen dauert diemal sogar einen Tag länger, nämlich von Sonntag bis Dienstag, dem 1. Mai. Viele Aktivitäten hat sich insbesondere wieder der Organisator Chrischan Benning einfallen lassen. Einzelheiten sind im Veranstaltungskalender zu finden.

Auch in Sülze wird ein Maibaum aufgestellt, und zwar am 1. Mai um 11 Uhr

Gestern war für die Freiwillige Feuerwehr Bergen ein ganz wichtiger Tag. Gleich zwei superneue Fahrzeuge wurden offiziell in den Dienst gestellt: 1 Rüstwagen und 1 Gefahrgutzuganhänger. Ein Rüstwagen mit zeitgemäßer Technik und Ausstattung ist heutzutage unverzichtbar. Der Rüstwagen enthält Geräte, die für alle Einsätze gebraucht werden, die über das eigentliche Feuerlöschen hinausgehen. Jeder Zentimeter des großen Fahrzeuges ist mit Technik und Hilfsgeräten bestückt. Kaum vorstellbar, dass hiermit nicht in jeder Notlage geholfen werden kann: Verkehrsunfälle, Tierrettungen, Bergungen, Türe öffnen, Abstützmaßnahmen, Umweltschäden, Ölspurbeseitigungen und, und… Für (fast) jeden denkbaren Fall ist vorgesorgt.
Allerdings hat das alles auch einen stolzen Preis: Beide Fahrzeuge haben zusammen rd 373.000 Euro gekostet, der Rüstwagen davon allein 360.000 Euro. Vom Landkreis Celle gab es einen Zuschuss in Höhe von 37.500 Euro und der alte Rüstwagen konnte noch für 8.500 Euro verkauft werden. Dabei ist noch zu berücksichtigen, dass viele Hilfsgeräte vom alten RW weiter verwendet werden können. Sonst wären die Kosten noch höher gewesen.

Ich denke aber, das ist richtig angelegtes Geld, dient es doch dazu, dass die Feuerwehr gutes Material hat und uns Bürgerinnen und Bürger so noch besser in Notsituationen helfen kann. Heute mußten unsere Leute ja schon wieder los.

Allen viel Spaß auf dem Maimarkt und der Feuerwehr gutes Gelingen beim Maibaumaufstellen um 11:30 Uhr auf dem Rathausplatz wünscht
Ihr Rainer Prokop

 

27.04.2012 Klimaschutz, Aufträge und Prof. Dr. Pfeifer

Im Rahmen ihrer Möglichkeiten trägt auch die Stadt Bergen zum Klimaschutz bei. Dazu gibt es verschiedene Förderprogramme des Bundes mit der „BMU Klimaschutzinitiative“. So haben wir jetzt eine Förderung in Höhe von knapp 20.000 Euro bekommen für die Erneuerung von Straßenlampen in der Ortschaft Offen. Ziel der Maßnahme ist es, durch den Austausch der vorhandenen Quecksilberdampf-/Natriumdampf-Leuchten verschiedener Typen durch LED-Leuchten eine deutliche Stromersparnis und CO2-Minderung zu erreichen. Hierzu sollen in Offen insgesamt 93 Leuchten ausgetauscht werden. Die Arbeiten werden in der 2. Mai-Hälfte durchgeführt. Weitere Informationen zu dem Thema: Klimaschutz.

Wir geben auf unserer Internetseite übrigens auch alle anderen Vergaben für gößere Aufträge der Stadt ab 25.000 Euro bekannt, bei denen wir die Ausschreibung nur auf bestimmte Firmen beschränkt haben. Wer sich dafür interessiert, klickt hier.

Am 1. Mai erwarten und begrüßen wir den allseits bekannten und geschätzten Kriminologen Prof. Dr. Christian Pfeifer auf dem Maimarkt. Wenn Sie ihn auf seiner Radtour ein Stück begleiten wollen, im Veranstaltungskalender sind die notwendigen Informationen.

Wir sehen uns auf dem Maimarkt wünscht sich
Ihr Rainer Prokop

 

26.04.2012 Was wird aus Bergen? Komitee u. Leitbild

Unter dem Titel „Was wird aus Bergen“ wird die Stadt im Oktober einen 3-tägigen Workshop mit jungen Menschen aus Bergen im Alter von 16 – 20 Jahren veranstalten. Ziel ist es, auch junge Menschen mit den neuen Herausforderungen der Stadt vertraut zu machen und sie in den begonnenen Entwicklungsprozess mit einzubeziehen. Wer hat Interesse? Neben diesem öffentlichen Aufruf werden wir auch gezielt Betriebe aus Bergen ansprechen, für dieses Projekt Auszubildende freizustellen. Wer macht mit? Ansprechpartner im Rathaus sind Anne Ruhrmann und ich.

Die Schützenfestsaison hat begonnen. Auch die Vorbereitungen für das Schützenfest der Stadt Bergen vom 4.-8. Juli sind schon in der Endphase. Eben hatten wir die letzte Komiteesitzung vor dem Fest. Hier werden die Weichen gestellt. Die Stadt als Veranstalter und Mitglieder des Schützencorps-Vorstandes sind in diesem Gremium vertreten, ebenso die amtierenden Könige, den Vorsitz hat der Bürgermeister. Das Besondere an diesem Fest ist, dass bereits seit über 100 Jahren dieses Großereignis von der Gemeinde (Stadt Bergen) veranstaltet wird. Die Pflichten in dieser Partnerschaft sind gerecht aufgeteilt, auch den finanziellen Aufwand tragen beide Partner gleichermaßen. Die Stadt engagiert sich insbesondere an den Freitagen. Der Freitag ist der sogenannte „Stadttag“. In der Ortschaft Bergen gilt das Schützenfest als 5. Jahreszeit und ist aus dem Jahreskreislauf nicht mehr wegzudenken. Der Sonntag hat sich inzwischen zu einem Höhepunkt für sämtliche Schützenvereine in der Stadt Bergen gemausert. Jetzt muss nur noch das Wetter stimmen.

Seit heute ist nun auch das erarbeitete Touristische Leitbild auf unserer Internetseite zu finden. Klicken sie hier. Die Seite wird nach und nach erweitert und ist für Interessierte immer eine Fundgrube.

Ihr Rainer Prokop

 

25.04.2012 Ortschaften der Stadt und FSOD

Aus wieviel Ortschaften besteht eigentlich Bergen? – Ja, es sind genau 13 Ortschaften, die jeweils auch einen Ortsrat haben, der sich um die Belange der eigenen Bürgerinnen und Bürger kümmert. Und dazu kommen noch etliche Siedlungen, die auch stolz auf ihre eigene Geschichte sind. Und trotzdem sind wir eine sogenannte Einheitsgemeinde, die Stadt Bergen. Wir haben einen Stadtrat, eine Verwaltung und gemeinsam einen hauptamtlichen Bürgermeister mit Sitz in der Ortschaft Bergen, Rathaus. Die Ortsbürgermeister/innen sind ehrenamtlich nur für „ihre“ Ortschaft tätig und die Ansprechpartner für „das Rathaus“. Eine Regelung, die sich gerade in Bergen ganz prima bewährt hat. Und wenn ich Bergen sage, meine ich natürlich ganz Bergen, alle 13 Ortschaften zusammen. Warum ich darauf zu sprechen komme? In der letzten Zeit ist mir aufgefallen, dass einige meinen, man spräche immer nur von der „Ortschaft Bergen“. Weit gefehlt. Es geht immer um die Stadt Bergen insgesamt. Wenn Mitarbeiter oder auch ich selbst von der Ortschaft Bergen sprechen, dann sagen wir auch „Ortschaft Bergen“, wenn es zweifelhaft sein könnte. Bergen (die ganze Stadt Bergen) kann nur stark sein, wenn wir uns als Einheit mit vielen schönen und interessanten Einzelortschaften verstehen.

In Hermannsburg gibt es seit einigen Jahren einen „FSOD“, einen Freiwilligen Streifen- und Ordnungsdienst. Das sind ehrenamtliche „Wächter des Ortes“, die zu unregelmäßigen Zeiten an unterschiedlichen Orte der Gemeinde Streife gehen und nach dem Rechten sehen. Sie sind so für Verwaltung und Polzei eine Hilfe. Und wie man hört, läuft das ganz gut, auch die Polizei ist mit der Zusammenarbeit zufrieden. Die Stadt Bergen wollte vor der Einrichtung eines solchen FSOD zunächst die Erfahrungen in Hermannsburg abwarten. Und die sind offensichtlich gut. Deshalb werden wir für die Einrichtung eines solchen Dienstes in der nächsten Zeit einen Konzeptentwurf entwickeln, um entscheiden zu können. Was halten Sie davon?

Fragt Ihr Rainer Prokop

 

24.04.2012 Auftakt und Einkaufszentrum Süd

Heute war die mit durchaus Spannung erwartete Auftaktveranstaltung zu unserer Tourismus-Offensive - und sie war aus meiner Sicht ein voller Erfolg. Über 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen Ortschaften unserer Stadt erarbeiteten in acht Arbeitsgruppen die ersten, erstaunlich vielen Projekte, die in Angriff genommen werden sollen. Kreativ, mutig und sachkompetent wurde an die Aufgabe herangegangen. Es würde hier den Rahmen sprengen, auf die Einzelheiten einzugehen. Aber wer Lust und Interesse hat, kann sich noch gut einbringen, denn jetzt geht es erst richtig los. Weitere Auskünfte erteilt Anne Ruhrmann im Rathaus unter der Telefonnummer 05051/479-16 oder unter Email: anne.ruhrmann@bergen-online.de.

Wie der Presse schon entnommen werden konnte, beschäftigen sich die Gremien der Stadt zur Zeit mit der Bauleitplanung für den Bereich des Einkaufszentrums Bergen-Süd. Dabei geht es darum, die genehmigten Verkaufsflächen auf ein größeres Gebiet zu verteilen. Dazu ist angedacht, das Gelände des ehemmaligen Betonwerkes Rust dazu zu nehmen. Dabei sollen aber die Verkaufsflächen des bisherigen Bereiches nicht erhöht werden, sondern nur anders aufgeteilt. Für die Stadt hätte das auch den Charme, dass die Ruine endlich verschwindet. Aber es ist noch ein weiter Weg dahin. Denn wir möchten zwar den Standort Bergen-Süd attraktiver gestalten, auf der anderen Seite aber auch die Versorgung der Bergener nicht gefährden, wenn dadurch die Betriebe in der Celler Straße Schaden nehmen. Mal sehen, was das weitere Verfahren für Erkenntnisse bringt. Die Pläne werden jetzt zunächst veröffentlicht, damit auch Bedenken und Anregungen vorgebracht werden können. Der Ortsrat Bergen wird sich am 8. Mai mit dem Thema befassen. Ich werde sicher noch öfter über dieses Thema berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

23.04.2012 Grundschulen und Oberschule

Im Zusammenhang mit der Schulstrukturreform und den Diskussionen um notwendige Sanierungsmaßnahmen in unseren Grundschulen haben wir eine Arbeitsgruppe „Schulstrukturplanung“ für die Stadt Bergen eingerichtet. Dazu gehören Eltern- und Lehrervertreter sowie Ratsmitglieder und die Leiterin unseres Hauptamtes. Die Zwischenbilanz der Beratungen und Diskussionen hat noch keinen kurzfristigen Handlungsbedarf ergeben. So werden die Grundschulen in Bergen, Sülze und Eversen –zuächst- bestehen bleiben. Allerdings wird die Stadt die Entwicklung weiter genau beobachten. Zur Zeit laufen die Vorbereitungen, in Eversen den Ganztagsbetrieb einzurichten. Ich gehe davon aus, dass auch Sülze bald folgen wird. In Bergen ist der Ganztagsbetrieb ja schon eingerichtet.

Zur Einrichtung der Oberschule in Bergen ist eine sogenannte „Planungsgruppe“ eingerichtet. Hier ist die Stadt Bergen aber nicht beteiligt. Schulträger ist der Landkreis Celle. Von dort habe ich in letzter Zeit keine neuen Erkenntnisse bekommen. Ich gehe aber davon aus, dass die Arbeit glatt vorangeht, sonst hätten wir schon Nachricht. Also gedulden wir uns noch ein wenig.

Ihr Rainer Prokop

 

22.04.2012 Ein Vierteljahrhundert – 25 Jahre - Volkslauf

Seit heute morgen läuft im wahrsten Sinne des Wortes dieses Großereignis in Bergen. Rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden wohl wieder dabei sein, beim Laufen, Wandern und Radfahren. Bei meiner Begrüßung beglückwünschte ich den Veranstalter TUS Bergen zu dieser Leistung und bedankte mich bei den vielen Helferinnen und Helfern, aber auch bei den Sponsoren, die das alles erst ermöglichen. Insbesondere der „Vater“ des Sparkassenlaufes, Horst Liedke, hat sich darum verdient gemacht. Nicht einmal hat er in den 25 Jahren dieses Ereignis versäumt, ist immer da, organisiert, feuert an, tröstet und gratuliert. Eine Super Leistung auch von ihm.
Und die Teilnehmer, Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren sind wieder mit Freude, Begeisterung und Ehrgeiz dabei. Auch ein Lohn für die Veranstalter, das immer wieder zu erleben.

Nochmals herzlichen Glückwunsch und Danke!
Ihr Rainer Prokop

 

20.04.2012 Nochmal: Museum und Dienstag

Die Neueröffnung des Museums war ein voller Erfolg, gut organisiert und inhaltlich anspruchsvoll. Bemerkenswert fand ich insbesondere, dass die Ausstellung „Des Bauers alte Kleider“ vom Museumsverbund unter Beteiligung von sechs verschiedenen Museen konzipiert wurde. Hier beginnt eine Zusammenarbeit zwischen den Museen, die für alle Vorteile bringt. Gegenseitige Unterstützung macht den Museumsstandort Landkreis Celle noch stärker.

Noch einmal möchte ich auf die Auftaktveranstaltung für unsere Tourismusoffensive hinweisen und gebe hier einen Auszug aus unserer Pressemitteilung vom 3. April wieder:

Bereits im letzten Jahr fanden mehrere Workshops statt, die sich mit der Entwicklung einer Tourismusstrategie für Bergen beschäftigt haben. Nun wird am Dienstag, dem 24.04.2012 um 9.30 Uhr eine weitere Veranstaltung im Stadthaus in Bergen stattfinden. Dazu lade ich alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die sich künftig in einer Projektgruppe für den Ausbau des Tourismus einsetzen wollen, herzlich ein. Wir möchten auch im Bereich Tourismus eine enge Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Öffentlichkeit fördern, so dass wir Hand in Hand Ideen entwickeln und diese gemeinsam positiv für unsere Stadt umsetzen.
Michael Masuch von der Agentur BlueSky Media wird die Veranstaltung moderieren und die Strategie vorstellen. Anschließend werden Projektgruppen gebildet, die sich in den nächsten Monaten mit der Umsetzung verschiedener Themen beschäftigen werden.
Weitere Auskünfte erteilt Anne Ruhrmann im Rathaus unter der Telefonnummer 05051/479-16 oder unter Email: anne.ruhrmann@bergen-online.de. Um eine vorherige Anmeldung zur Teilnahme wird gebeten.

Der Vormittagstermin ist für Berufstätige zugegeben ungünstig. Ein anderer Termin ließ sich jedoch nicht finden. Trotzdem ist eine Teilnahme für Interessierte, die am Dienstag verhindert sind, selbstverständlich noch möglich. Die Projektgruppen beginnen ja erst nach dieser Auftaktveranstaltung mit ihrer Arbeit. So ist ein Einstieg auch danach noch möglich und sogar erwünscht. Also ruhig anrufen, schreiben, eine Mail schicken oder einfach im Rathaus vorsprechen.

Das wünsche ich mir
Ihr Rainer Prokop

 

19.04.2012 Stellenangebote, Museum und Schandfleck

Heute möchte Sie gern auf drei neue Stellenausschreibungen der Stadt Bergen hinweisen. Neben den Veröffentlichungen in den örtlichen Zeitungen und im Amtsblatt finden Sie diese jeweils auch hier auf unserer Internetseite unter der Rubrik „Stellenangebote“.
Am morgigen Freitag wird um 13:00 Uhr der Umbau unseres Heimatmuseums „Römstedthaus“ eingeweiht. Gleichzeitig ist Gelegenheit, die Ausstellung „"Des Bauern alte Kleider" zu besichtigen. Wir erwarten viele Gäste, darunter auch unseren Landrat Klaus Wiswe. Aber auch Sie sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Die Neuausrichtung des Museum zu einem musealen Veranstaltungsort in Verbindung mit der Sammlung des Gründers F. Römstedt ist eine Weiterentwicklung, die gut zu der Sanierung und künftigen Nutzung des Friedensplatzes passt.
In den letzten Tagen ist ein kleiner „Schandfleck“ aus dem Stadtbild verschwunden. Die „Ruine“ des alten Waagehäuschens auf dem Bahnhofsgelände der OHE wurde endlich abgerissen. Und es besteht berechtigte Hoffnung, dass noch einige größere Ruinen im Stadtgebiet in den nächsten Monaten folgen. Wir arbeiten daran.

Ihr Rainer Prokop

 

18.04.2012 Landkreis, Familie, Stadtmitte, Briten, Herrenrunde

Ein langer Tag ist zu Ende. Vormittags ein Gespräch mit Vertretern des Landkreises über den Haushalt 2012 der Stadt Bergen. Wir seien sehr zurückhaltend mit Steuererhöhungen gewesen, immer noch im unteren Bereich der vergleichbaren Möglichkeiten! Na ja, ich denke, wir haben unseren Bürgern nicht zuviel, aber auch nicht zu wenig abverlangt. Erst einmal muss das genug sein.
Nachmittags dann die turnusmäßige Amtsleiterrunde im Rathaus, Informationen austauschen, nächste Aktivitäten festlegen.
Der Straßenbau "Hinterm Sandberg" im Baugebiet Moorkamp in Eversen hat begonnen. Wie versprochen, wird die Straße bald fertig sein. Hier sind noch einige Baugrundstücke zu erwerben. Besonders interessant ist dieses Baugebiet auch wegen der Fördermöglichkeiten für junge Familien mit Kindern.
Die Arbeiten für die Umgestaltung der Stadtmitte Bergens sind ausgeschrieben, am 24.04. ist Submission. Unmittelbar danach beginnen spätestens Ende Mai die Arbeiten.
Am Nachmittag haben gleich drei Kommandeure der britischen Streitkräfte ihren Antrittsbesuch im Rathaus abgestattet.  Noch ist die britische Lebensart auch Bestand von Bergen. Die Offiziere zeigten ein reges Interesse an den Belangen der Stadt Bergen.
Abends dann die "Herrenrunde". Hier treffen sich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen seit mehr als 30 Jahren Vertreter aus Wirtschaft, Militär, Sicherheitsorganen, Verbänden und Verwaltung zu einem Informationsaustausch und geselligem Beisammensein. Wie das Bergener Art ist, ohnes großes Aufsehen, aber sehr effektiv. Wer Interesse hat, kann sich gern an Ernst Lippa wenden, der das Ganze vorbildlich organisiert.

Ihr Rainer Prokop

 

17.04.2012 Sportlerinnen und Sportler

Bei der 29. Sportlerehrung der Stadt Bergen wurden heute Abend 146 Sportlerinnen und Sportler im Stadthaus gefeiert, die eine Meisterschaft auf Kreis-, Bezirks- oder Landesebene in der letzten Saison gewonnen haben, davon 38 Frauen. Zehn Sportarten waren vertreten: Schützen, Schwimmen, Biathlon, Tennis, Tischtennis, Handball, Basketball, Badminton, Leichathletik und Turnen. Fünf Landesmeisterschaften konnten wir feiern.
Das ist für eine Kleinstadt wie Bergen eine ganz ausgezeichnete Ausbeute. Bergen schafft mit seinen vielen guten Sportstätten auch einen guten Rahmen für diese Leistungen. Dies wurde uns auch ausdrücklich vom Vorsitzenden des Kreissportbundes Hartmut Ostermann bestätigt. Zusätzlich wurden fünf Ehrenamtliche geehrt, die zum Teil schon über mehrere Jahrzehnte in ihren Vereinen Betreuungsfunktionen wahrnehmen. Eine Sportlerin kam extra aus Göttingen angereist, um an der Ehrung teilnehmen zu können. Das zeigt die Verbundenheit zwischen Sportlern, Vereinen und Stadt.
Nächstes Jahr ist die 30. Sportlerehrung fällig. Das wird bestimmt ein weiterer Höhepunkt in der Sportstadt Bergen.

Ich freue mich jedenfalls schon darauf.
Ihr Rainer Prokop

 

16.04.2012 Insel und Rathaus

Reif für die Insel ist ein geflügeltes Wort und dort sollte man/frau auch ab und zu hin. Und genau da waren meine Frau und ich auch für einen Kurzurlaub. Fast ganz ohne Internet und all diesen schönen medialen Errungenschaften unserer Zeit. Es hat gut getan, aber ab morgen gibt es sicher im Rathaus wieder viel zu tun und hier auch viel Interessantes zu berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

10.04.2012 Friedensplatz und Betonwerk

Ostern ist vorbei und der Alltag hat uns alle wieder schnell im Griff.
Für mich erfreulich in der letzten Zeit ist die Tatsache, dass sich doch etliche von Ihnen Gedanken um die Gestaltung des Friedensplatzes machen und auch Vorschläge für die Nutzung der leerstehenden Gebäude haben. Im Gegensatz zum Platz sind die Häuser ja in Privateigentum. Da ist unser Einfluß natürlich wesentlich geringer. Sicher werden da schon mal Gespräche geführt, aber letztlich liegt die Entscheidung nicht bei der Stadt. Und alles aufkaufen für öffentliche Zecke, das geht schon mal gar nicht. Manchmal ist es auch klüger, solche Dinge zunächst direkt mit den Eigentümern zu besprechen und nicht über die Zeitungen zu diskutieren. Das macht manches dann nämlich komplizierter. Deswegen halte ich mich mit Kommentaren zu den einzelnen Vorschlägen zurück. Aber es bewegt sich etwas. Schon allein dies ist ein Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Auch an anderer Stelle gibt es Entwicklung. Die Stadt ist augenblicklich dabei, für den Bereich des ehemaligen Betonwerkes in der Celler Straße den Bebauungsplan zu ändern und das Gebiet dem Bereich des Gewerbegebietes Bergen-Süd zuzuschlagen. Es werden dadurch die genehmigten Verkaufsflächen nicht erhöht. Aber das Gebiet kann besser genutzt werden. Und der unschöne Anblick der Ruine wäre dann auch Geschichte. Gut so.

Ihr Rainer Prokop

 

06.04.2012 Ostern und Osterfeuer

Vereinzelt kann man immer mal hören oder lesen, dass dass die Stadt nun auch das Osterfeuer in der Ortschaft Bergen organisieren sollte. Ich denke, das ist nun wirklich nicht unsere Sache. In fast jeder Ortschaft wird dieser gute alte Brauch gepflegt und Vereine, Feuerwehren oder andere gesellschaftlichen Gruppen machen sich da viel Mühe. Warum das in Bergen seit einigen Jahren nicht mehr klappt, kann ich ehrlich gesagt auch nicht verstehen. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn sich da wieder etwas tut. Aber wie gesagt, die Stadt ist da wirklich nicht in der Pflicht.

Und nun:
Frohe und gesegnete Ostern allen Bürgerinnen, Bürgern und Gästen der Stadt Bergen so wie allen Lesern  von „Bürgermeister aktuell“.

Ihr Rainer Prokop

 

05.04.2012 Briten-Wohnungen, Ortsrecht und Facebook

In der letzten Zeit bin schon einige Male gefragt worden, ob man leerstehende Häuser, in denen bisher britische Familien gewohnt haben, auch anmieten kann. Die Häuser sind über die BIMA (eine Bundesanstalt) an die britische Armee vermietet, auch wenn sie zeitweise leer stehen. Noch sind sie von den Briten nicht endgültig frei gegeben worden. Offensichtlich werden sie noch gebraucht. Im August wird ja auch noch ein Sanitätsregiment nach Bergen verlegt. Wenn sich die Situation ändert, werde ich berichten.

Auch die Stadt Bergen hat eine Vielzahl von Satzungen, Richlinien und Verordnungen. Wir haben diese Sammlung auf den neuesten Stand gebracht und unter dem Namen Ortsrecht ins Netz gestellt.Einfach hier klicken und darin stöbern. Durch Anklicken der gewünschten Unterlage kommen Sie dann direkt dort hin.

Das so viel gepriesene und oft kritisierte Netzwerk „Facebook“ wird auch von der Stadt Bergen genutzt. Wir veröffentlichen dort viel Unterhaltsames, Nützliches, Tipps und vor allem Fotos aus Zeitungen zu allen möglichen Themen aus dem Bereich der Stadt Bergen. Und es nutzen bereits regelmäßig über 700 Leute aus Bergen und weit darüber hinaus. Wer dort auf der Seite „gefällt mir“ anklickt, bekommt diese Infos auf seiner Seite angezeigt. Hauptnutzer sind lt. Statisk 13 – 45 Jährige. Ich finde, wir sind da recht erfolgreich.

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit
meint
Ihr Rainer Prokop

 

04.04.2012 Baugebiete, Haushalt und Oberes Örtzetal


Am 1. März hat der Rat der Stadt Bergen den Haushalt für das Jahr 2012 beschlossen. Hier ist der Link zu der Satzung mit den neuen Steuersätzen, zum Haushaltsplan und auch zum Haushaltssicherungskonzept. Fragen zu den Zahlen und den Aussagen beantworten wir gern.

Gestern Abend tagte auch die Gesellschafterversammlung der stadteigenen Stadtentwicklungsgesellschaft (SEB), eine Tochtergesellschaft der Stadt Bergen. Aufgabe der Gesellschaft ist, die Stadtentwicklung mit der Vermarktung von Baugebieten voranzubringen. Wir haben Grundstücke in den Ortschaften Bergen, Eversen und Wohlde. Neu hinzugekommen ist ein Grundstücksstreifen von rd. 8000 m² in der Straße „Amtland“ gegenüber der Anne-Frank-Schule in der Ortschaft Bergen. Hier können Sie Baugrundstücke erwerben. Auch in Eversen, Baugebiet Moorkamp, sind noch einige Grundstücke zu haben. Hier gibt es Preisnachlässe für Familien mit Kindern. Und in diesem Jahr wird auch hier die Straße „Hinterm Sandberg“ gebaut. Die Ausschreibung der Arbeiten läuft.
Die nächste nicht ganz leichte Herausforderung wird es sein, das gewünschte Baugebiet zwischen Eversen und Sülze an der Landestraße zwischen den Ortschaften zu realisieren. Mal schauen, mit etwas Geduld ist hier bestimmt etwas zu machen..

Am 17. April geht es auch in die nächste Runde mit der Region „Oberes Örtzetal“. Die Vertreter der Gemeinden und Städte Bergen, Hermannsburg, Faßberg, Munster und Wietzendorf werden bei diesem Treffen gemeinsame Interessen weiter entwickeln und insbesondere die Herausforderungen in den Bereichen „Demografie“ und „Ländlicher Raum“ annehmen. Vielversprechende Aktivitäten sind geplant. Ansprechpartner sind in den beteiligten Kommunen die Bauamtsleiter, bei uns Herr Manfred Baltzer,

Ihr Rainer Prokop

 

03.04.2012 Tourismus neu aufstellen

Wir sind immer noch dabei, die vertraglichen Rahmenbedingungen für eine Kooperation mit der Lüneburger Heide GmbH auszuhandeln. Ich habe das Gefühl, dass es immer schwieriger wird, Verträge zu schließen. Sind wir mißtrauischer geworden oder denkt wirklich nur noch jeder an seinen eigenen Vorteil? Na ja, wird demnächst klappen, hoffe ich. Die Zusammenarbeit mit dem Tourismus Verein Bergen e.V. ist jedenfalls klar.
Die nächsten Schritte sind geplant: Am 24.04. ist vormittags im Stadthaus die Auftaktveranstaltung für alle, die Interesse an der Neuaufstellung des Tourismus in Bergen haben.und in Arbeitskreisen mitgestalten möchten. Sie können gern mitmachen, dazu melden Sie sich bitte bei Frau A. Ruhrmann im Rathaus: Tel.: 05051-47916.
Die Stadt wird noch in diesem Jahr ein eigenes Tourismus-Büro mit einer Fachkraft einrichten, möglichst im Bereich des dann neu gestalteten Friedensplatzes, also schön zentral. Am Besten wäre eine Partnerschaft mit einem privaten Anbieter (Cafè oder ähnliches aus dem Gastronomiebereich). Da werde ich demnächst Gespräche führen, Interessenten gibt es bereits. Aber für neue Ideen bin ich gern zu haben.
In der 2. Jahreshälfte werden dann die Marketingmaßnahmen starten, damit wir bereits für die Saison im kommenden Jahr gut aufgestellt sind. Parallel dazu werden die eingerichteten Arbeitskreise neue Angebote zusammen stellen oder vorhandene verbessern.
Es gibt viel zu tun, packen wir es gemeinsam an!

Ich freue mich darauf
Ihr Rainer Prokop

 

02.04.2012 Loch in der Stadtkasse

Heute war ein fast normaler Arbeitstag im Rathaus. Das bevorstehende Osterfest macht sich bemerkbar, die Menschen sind in Urlaubs- und Feiertagsstimmung.

Aber unsere Finanzabteilung hat mir das doch ein wenig madig gemacht und ausgerechnet, wie sich die vereinbarte Tariferhöhung „am Ende des Tages“ bei uns auswirkt. Die Erhöhungen sind ja gestaffelt und es gibt mehr Geld zum 1.3.2012, zum 1.1. und zum 1.8.2013. Und zum Schluss sind das dann für die Stadt jährlich Personalkosten von deutlich mehr als 400.000 Euro zusätzlich. Wie gestern bereits festgestellt, haben es die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter redlich verdient, aber der neue Tarifabschluss reißt ein gewaltiges Loch in die Stadtkasse. Wir werden viel Fantasie aufbringen müssen, um das zu kompensieren.

Aber das schaffen wir, meint
Ihr Rainer Prokop

 

01.04.2012 Mehr Geld

Es gibt mehr Geld für die Angestellten im Rathaus nämlich 3,5% mehr Vergütung rückwirkend ab 1. März. Das sind auf das ganze Jahr bezogen 2,9% mehr in 2012. Im Haushalt haben wir 2% eingerechnet. Mehrkosten sind also da. Ich meine trotzdem, die Arbeitgeber haben gut verhandelt und den Mitarbeitern ist das Mehr zu gönnen. Es wird gute Arbeit geleistet. Ein schönes Ergebnis für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Ihr Rainer Prokop

 

30.03.2012 Laufwettbewerb und Feuerwehr

So ist der frühe Frühling uns eigentlich viel vertrauter: Kühl, windig und nass - und die Natur braucht Regen. Immer positiv denken, mit dieser Devise ziehe ich halt wieder den Mantel an.

In unserer nl. Partnerstadt Hendrik-Ido-Ambacht findet am 21. Juni 2012 ein großer Laufwettbewerb statt. Der Veranstalter hat dazu auch interessierte Läufer aus Bergen eingeladen. Wer möchte, hier ist ein Link zu den Einzelheiten (allerdings auf Holländisch): http://www.innercirclerun.nl/. Es wäre schön, wenn da auch Bergener teilnehmen.

Noch einmal Feuerwehr: In der Sitzung des Stadtkommandos wurde zum Thema ELW – Konzept (Einsatzleitwagen) der Kreisfeuerwehr vom stv. Kreisbrandmeister Walter Strothmann bekannt gegeben, dass sich in den nächsten Monaten aufgrund der Einführung einer neuen ELW-Struktur im Landkreis Celle einiges für Bergen verändert.
Unter anderem soll der jetzige Einsatzleitwagen ELW2 Bergen nicht weiter auf den neuesten Stand der Technik umgerüstet werden. Somit wird die Sondereinheit der „Technischen Einsatzleitung Bergen“ kurz TEL nach 35 Jahren aktiver und sehr erfolgreicher Arbeit auf Landkreisebene nicht mehr tätig sein. Diese Aufgaben werden nach dem geplanten Konzept durch die Freiwillige Feuerwehr Celle mit ihrem neuen Einsatzleitwagen ELW2 sichergestellt, so Walter Strothmann. Die 22 Mitglieder der Sondereinheit TEL Bergen unter der Führung von Björn Borges wird in den nächsten Wochen darüber beraten, in welcher Form ihre Arbeit auf Landkreisebene aussehen kann. Bereits jetzt steht aber fest, dass die Starke Truppe weiterhin ihre Arbeit im Stadtgebiet Bergen bei eventuellen Großschadenslagen fortführen möchte.
Über das Konzept müssen jetzt noch die Gremien des Landkreises Celle abschließend entscheiden.
Für den Fall der Umsetzung kommen auf die Stadt Bergen weitere nicht eingeplante Ausgaben zu, deren Höhe noch nicht feststeht. Ich persönlich bedauere es außerordentlich, dass die Verantwortlichen der TEL-Sondereinheit Bergen und auch die Stadt Bergen selbst nicht zu einem früheren Zeitpunkt in die Zukunftsplanung mit einbezogen worden sind. Aber dennoch, Bergen wird sich auch hier den Herausforderungen nicht verschließen.
Es gilt eben überall die Feststellung: Einzig beständig ist die Veränderung.

Ein erholsames Wochenende wünscht
Ihr Rainer Prokop

 

29.03.2012 Stadtkommando, Dreck u. Veranstaltungen

Die Sitzung des Kommandos der Stadtfeuerwehr Bergen gestern dauerte sehr, sehr lang. Und das lag nicht daran, dass dass Karl-Wolfgang Habermann als bisheriger Ortsbrandmeister von Bleckmar aus diesem Gremium verabschiedet wurde. Es lag an den schwierigen Themen wie dem neuen ELW-Konzept der Kreisfeuerwehr (ELW=Einsatzleitwagen) und der Neufassung des Nds. Brandschutzgesetzes, das noch in diesem Jahr in Kraft treten soll (siehe auch meinen Eintrag vom 22.02.2012).

Zur Zeit läuft ja der große Fotowettbewerb der Stadt Bergen, damit wir auch mal die schönen Seiten von Bergen festhalten. Und die ersten Fotos eines Bürgers sind auch schon da, allerdings anders, als ich es mir vorgestellt habe, nämlich Dreckecken am Rückhaltebecken, Hundekot und dergleichen. Und das ist auch in Ordnung, wenn wir auf solche Dinge hingewiesen werden. Aber nicht vergessen, auch die schönen Seiten von Bergen wollen wir sehen. Um die andere Seite kümmern wir uns.

Am Wochenende finden in Bergen wieder einige interessante Veranstaltungen statt. Daher hier noch einmal der Link zu unserem Veranstaltungskalender. Dort kann man seine Veranstaltungen übrigens ganz leicht selbst einstellen und bekannt machen.

Ihr Rainer Prokop

 

28.03.2012 Gerüchte, Celle und OHE

Immer wieder werden Neuigkeiten über den angekündigten Abzug der Briten aus Deutschland erzählt. Oft kommen diese Dinge aus vermeintlich sicherer Quelle. Und ich frage dann auch immer wieder brav bei den offiziellen britischen Stellen nach, ob da was dran ist. „Nein, da ist nichts dran“, höre ich dann regelmäßig von dort, das sind alles nur Gerüchte. So auch heute wieder. Also, vor Juni 2012 gibt es keine neuen Infos über das Thema. Wenn doch, erfahren Sie es bestimmt hier. Es gilt bis dahin: 50 % ziehen bis 2015 und der Rest bis 2020 ab. Alles andere steckt noch tief im Nebel, leider.

Heute haben wir in der Bürgermeisterrunde bei einem Treffen mit dem OB Mende von Celle viele Themen angesprochen, die für die gesamte Region Celle von Bedeutung sind, z.B.: Die Straßen- und Schienenanbindung an die Metropolen sowie der ÖPNV müssen dringend gehalten bzw. verbessert, der zunehmende Schwerlastverkehr in den Ortsdurchfahrten verringert werden.

Angesprochen habe ich auch den Wunsch von Bergen, dass wir wieder einen Personen-Zug-Anschluß (OHE) nach Celle und Soltau bekommen möchten. Wir werden diese Bereiche weiter verfolgen.
In Celle geht man davon aus, dass sicher Bedarf an mindestens einer Gesamtschule (IGS) besteht. Lediglich die Standortfrage ist noch nicht abschliessend beantwortet.

Wir haben jährliche Treffen dieser Art und insgesamt einen intensiveren Informationsaustausch mit Celle vereinbart.
Ihr Rainer Prokop

 

27.03.2012 Feuerwehr, Wirtschaft, Umgehung, Anbieter

Die Osterferien haben begonnen. Früher waren Ferien auch immer eine etwas ruhigere Zeit im Rathaus, in der man auch mal Rückstände aufarbeiten konnte. Zur Zeit merke ich noch nichts davon.
Gestern abend war ich bei der technischen Einsatzleitung der Feuerwehr Bergen (TEL). Veränderungen stehen an, weil der Landkreis ein neues Fahrzeugkonzept für den Katastrophen- und Brandschutz einführen wird. Eine große Herausforderung auch für die TEL Bergen und die Stadt. Morgen wird sich das Stadtkommando damit beschäftigen. Demnächst mehr davon.

Heute abend Wirtschaftsgespräch auf Einladung der IHK Lüneburg/Wolfsburg. Zentral ging es um die wirtschaftlichen Perspektiven des Celler Raumes, insbesondere aber um die Stadt Celle selbst. Der Nds. Wirtschaftminister Bode berichtete, dass mit dem Bau des nächsten Abschnitts der Ortsumgehung Celle bis Altencelle in Kürze beginnen wird. Danach wird es dann um die Allerquerung gehen.
In einem persönlichen Gespräch am Rande der Veranstaltung vertrat Minister Bode mir gegenüber die Ansicht, dass die Ortsumgehung Bergen wegen fehlender Finanzen noch in ferner Zukunft liegen wird. Eine ähnliche Auskunft habe ich gestern auch aus dem Berliner Verkehrsministerium bekommen. Der angekündigte Abzug der Briten spielte bei diesem Treffen leider keine Rolle. 

Wieder einmal hat uns die Aufforderung eines wenig seriösen Anbieters eines Branchenbuches erreicht. Neben einer deutlich sichtbaren einmaligen Bearbeitungsgebühr von 19 Euro zu Beginn des Schreibens, werden weitere 980 Euro für einen Eintrag in das Branchenbuch berechnet, wenn man das Angebot annimmt. Dies ergibt sich aus dem weiteren Text. Allein schon die Adresse der Firma: TDS Teck Data System Ltd Global Gateway 8 Rue de la Perle, Mahe, Seychelles Company Number 095187, erweckt kein Vertrauen. Ich warne die Bergener Betriebe dringend vor derartigen Angeboten.
Ihr Rainer Prokop

 

23.03.2012 Bürgermeister, Oberschulen und Landrat

Die 59. Bürgermeisterversammlung der Stadt Bergen fand heute im Gasthaus Niedersachsen in Eversen statt. Traditionsgemäß gehören neben den Ortsbürgermeistern der Stadt auch die Vertreter des Gemeindefreien Bezirks Lohheide dazu. Als ständige Gäste nahmen der Landrat Klaus Wiswe, der britische Verbindungoffizier und Vertreter des Truppenübungsplatzes teil.

Aus aktuellem Anlaß referierte der 1. Kreisrat M. Krüger über die flächendeckende Einrichtung der Oberschulen im Landkreis Celle, in Bergen auch mit einem gymnasialen Zweig. Sehr anschaulich stellte er die Chancen für die Schülerinnen und Schüler dar. Ab Beginn des Schuljahres 2012/13 werden die Schüler der 5. Klassen gemeinsam unterrichtet ohne Unterscheidung des Schulzweiges. Alle Schüler/innen haben dieselben Chancen. Die Schülerbeförderung ist geklärt, kurze Anfahrzeiten aus allen Ortschaften zugesichert. Die Oberschule wird als Ganztagsschule angeboten, also auch Unterricht am Nachmittag. Schüler/innen, die die Befähigkeit zum Gymnasium haben, werden garantiert bis zur 10. Klasse in der Oberschule Bergen unterrichtet. Die bisher zu geringe Anzahl der Abiturienten aus Bergen wird erheblich zunehmen. Das allein spricht für die Oberschule Bergen.

Natürlich war auch wieder die Neuaufstellung im Bereich des Tourismus ein zentrales Thema. Aber dazu habe ich ja gestern schon berichtet.

Landrat
Klaus Wiswe sprach in seinem Beitrag all die Themen an, die auch für Bergen relevant sind: Windkraft, Finanzen, Kinderkrippen, Biogasanlagen, SVO und vieles mehr.

Eine arbeitsreiche Woche ist zu Ende und ein sonniges Wochenende mit Gartenarbeit steht an. Genießen Sie es.
Ihr Rainer Prokop

 

22.03.2012 Altglas, Eiche und Übernachtungen

Bei der Dienstbesprechung der hauptamtlichen Bürgermeister im LK Celle stand auch das Thema Altglas auf der Tagesordnung: Die Altglasentsorgung läuft in allen Gemeinden nicht optimal, um nicht zu sagen schlecht. Hier werden wir im Interesse der Bürger versuchen, auf den privaten Betreiber über das sog. Duale System einzuwirken. Auch der Abfallzweckverband Celle wird sich der Sache annehmen.

Nun sind einige Bäume rund um die Kirche gefällt worden. Es ist ja schade um jeden Baum. Aber ich habe schon jetzt einige Stimmen gehört, die sich darüber freuen, dass die alte Eiche hinter der Kirche besser zur Geltung kommt.

Die heutige Jahresversammlung des Tourismusvereins Bergen e.V. stand heute ganz im Zeichen der Neuaufstellung des Tourismus von Bergen. Die Vorbereitungen zum Einstieg in die Umsetzungsphase sind soweit abgeschlossen und am 24.4. starten wir mit einer sog. „Kick Off“-Veranstaltung im Stadthaus. Wer noch Interesse an einer Mitwirkung hat, kann sich gern im Hauptamt bei Frau Ruhrmann melden. Bei den statistisch erfaßten Übernachtungen hat es in Bergen eine beachtliche Steigerung gegeben. Im Vergleich zu 2010 gab es in Bergen 7,03 % mehr Übernachtungen in 2011. Die absolute Zahl von 33.600 ist allerdings noch sehr steigerungsfähig.
Der Vorstand des Tourismus-Vereins:
Vorsitzender: Rainer Prokop
Stellv.: Marion Ehlers
Geschäftsführer: Hans Hermann Schmitz
Beisitzer: Peter H. Schulz, Irmgard Fromhage, Manfred Otte und neu im Vorstand Volker Hubach.
Ihr Rainer Prokop

 

 21.03.2012 Griechenland, Schlafraum, Preis und Blitzer

Griechenland lässt grüßen, möchte ich provozierend ausrufen: Zwischen 6 und 8 % Gehaltssteigerung im Ergebnis, so lautet die Forderung der Gewerkschaft für den öffentlichen Dienst und nun wurde noch mehr Urlaub für Jüngere durch Gericht angeordnet. Wie sollen wir Gemeinden eigentlich noch überleben? Gehaltssteigerung ja, muss sein, aber bitte mit Augenmaß. Urlaub ja, aber bitte im Schnitt für alle nicht mehr als bisher. Dann sollten sich besser alle auf einen Urlaub einigen, der für die Jüngeren etwas mehr, für uns Ältere etwas weniger ergibt.

Der Ausschuß für städtische Kindertagesstätten hat sich heute mit der Situation in Bergen befasst. Neue Angebote werden kommen: Das Angebot für die Kinder, die nach der Schule noch eine Betreuung brauchen, wird noch flexibler gestaltet und es wird auch eine Betreuung in den Ferien geben. Das Ganze nennt sich dann „Schulkinderbetreuung“. Für den Kindergarten in Sülze müssen wir einen Schlafraum einrichten. Das wird wohl durch einen Umbau der vorhandene Räume möglich sein. Das wird neben den Baukosten weitere Personalkosten verursachen. In der Ortschaft Bergen wird im nächsten Jahr mindestens noch eine Krippengruppe für Kinder unter drei Jahren gebraucht, eher noch zwei. Wir sind auf der Suche nach geeigneten Räumen, die dazu umgebaut werden können. Ein Neubau auf der grünen Wiese kommt für mich nicht in Betracht angesichts der Herausforderung, die wir mit dem Gebäudeleerstand in Zukunft haben werden. Wenn jemand einen guten Tipp hat, nehme ich ihn gern an. Für den Raum Sülze/Eversen reichen die vorhandenen Krippenplätze voraussichtlich (noch) aus.

Aber dies alles hat natürlich auch seinen Preis. Hunderttausende Euro haben wir in den letzten Jahren in die Kinderbetreuung investiert, weil unsere Kinder und Familien es wert sind. Und weitere Hunderttausende Euro werden folgen müssen. Seit 2003 haben wir die Kindergartengebühren nicht mehr erhöht. Zum 1.8.2012 ist das jetzt aber nicht mehr zu vermeiden. Gebührenerhöhungen stehen an, auch wenn es gerade die jungen Familien schmerzen wird. Nicht- oder Geringverdiener sind davon natürlich nicht betroffen, weil der Landkreis Celle die Gebühren übernimmt (finanziert auch durch die Kreisumlage, die wir bezahlen). Trotzdem, es fällt nicht leicht, das zu tun. Aber wir hatten ja auch 9 Jahre stabile Preise, die weit unter den Sätzen anderer Gemeinden lagen.

Themenwechsel: Wir werden den Landkreis Celle bitten, den Standort des „Blitzers“ in Hassel, Höhe Grünewald noch einmal zu überprüfen. Unfälle wegen erhöhter Geschwindigkeiten wird es vielleicht nicht mehr geben, Aber Auffahrunfälle sind vorprogrammiert, obwohl es bisher dort noch nicht gekracht hat, zum Glück.
Ihr Rainer Prokop

 

20.03.2012 Stromnetz, Kinder und Stellenangebote

Die Stadt hat wieder einige interessante Stellenangebote in den Bereichen Jugendarbeit, Ortschaftspflege und Schule, klicken Sie bitte hier.

Heute war ich im Kindergarten Lukenstraße, um der Leiterin Frau Irene Kolander zu ihrem 25-jährigen Dienstjubiläum zu gratulieren. Eine kurze, aber herzliche Feierstunde gemeinsam mit den Kindern machte dies zu einer runden Sache. Den Kindergarten in der Lukenstraße betreiben wir mit der Lebenshilfe Celle als kooperative Einrichtung. Kinder ohne und mit Behinderungen werden dort teils zusammen, teils jeweils eigenständig betreut. Und es funktioniert prächtig. Schon Kinder lernen so, fair und ohne Scheu miteinander umzugehen.

Heute Nachmittag konnte der Verwaltungsrat der Energieversorgung Celler Land (AöR) eine positive Bilanz zur Vergabe der Stromnetz-Konzessionen an die SVO Celle ziehen. 22 Gemeinden aus dem Landkreis Celle (alle ohne Celle, Wietze und Lohheide) zogen am selben Strang in die selbe Richtung und so konnte nicht nur die SVO als regionaler Stromversorger erhalten bleiben. Auch die Gemeinden profitieren schon ab 2011 durch eine Beteiligung an den Erfolgen der SVO. Die mittelfristige Finanzplanung sieht sehr positiv aus. Der Vorstand besteht aus den Bürgermeistern Axel Flader, Rainer Prokop und dem Samtgemeindebürgermeister Jörg Warncke. Vorsitzender des Verwaltungsrates ist Samtgemeindebürgermeister Helfried Pohndorf, sein Vertreter Bürgermeister Werner Schlitte.
Ihr Rainer Prokop

 

18.03.2012 Glückwünsche und Kreisumlage

In den letzten Tagen war ich viel unterwegs, erst dienstlich, dann privat. Aber Reisen bildet bekanntlich und so ist es dann auch in Ordnung. Die neue Woche kann kommen.

Heute war ja dann auch das große Ereignis: Bundespräsidentenwahl in Berlin. Auch von mir einen „Herzlichen Glückwunsch“an BP Joachim Gauck , verbunden mit den besten Wünschen für eine gute Amtszeit.

Und in Bergen waren ja auch Wahlen: Wir haben neue Kirchenvorstände in den ev. Kirchengemeinden Bergen und Sülze. Auch hier herzliche Glückwunsche und viel Freude bei der ehrenamtlichen Arbeit.

Der Landkreis Celle hat nun auch seinen Haushalt 2012 beschlossen. Aus Bergener Sicht sind zwei Punkte besonders erwähnenswert: 1. Die Kreisumlage ist geringfügig gesenkt worden. Ersparnis für Bergen ca. 40.000 € und 2. sind bei den Diskussionen im Kreistag erstmals auch die finanziellen Folgen für den gesamten Landkreis Celle öffentlich zur Sprache gekommen, wenn die Briten abziehen. Es läßt hoffen, dass der Landkreis Celle sich seiner Mitverantwortung auch für Bergen bewußt ist.
Ihr Rainer Prokop

 

16.03.2012 Singmäuse, Tagung und Berlin

Heute Abend hatten wir das Betriebsfest der Stadt Bergen im Stadthaus, das wir alle 2 Jahre veranstalten. Die Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung, Ratsmitglieder und Vertreter der Ortschaften feiern gemeinsam (natürlich mit Eigenbeteiligung an den Kosten). Wir hatten einen guten Zuspruch, gute Gespräche und gute Stimmung. Und die „Singmäuse“ aus den KiTas haben zu Beginn ganz toll gesungen. Wenn man die Kleinen aus Bergen so erlebt, wird es mir immer wieder bewußt, für wen ehrenamtliche und hauptamtliche Akteure unserer Stadt sich so sehr einsetzen. Diese Kinder sind die Zukunft Bergens und da lohnt jede Anstrengung.

Für den Städte- und Gemeindebund habe ich an einer Tagung des „Beirats für kommunale, kirchliche und wissenschaftliche Bibliotheken“ teilgenommen. Dieser Beirat berät die Nds. Landesregierung in Angelegenheiten des Büchereiwesens. Wie in allen anderen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens sind auch hier ständig Veränderungsprozesse in Gang. Nicht nur die neuen Medien sind eine Herausforderung. So ist die Tendenz zu beobachten, dass Büchereien immer mehr zu einem Treffpunkt sozialer Kontakte werden. Neben der reinen Nutzung als Informationsquelle sind Büchereien zunehmend Rückzugsräume für Gespräche, Lernen und Kommunikation. Auch unsere Bücherei in der Schulstraße/Römstedtstraße bietet dafür Raum.

In einem Gespräch mit dem Direktor des Anne Frank Zentrums Berlin habe ich die Möglichkeiten einer Kooperation Berlin-Bergen erörtert. Und die Aussichten sind vielversprechend. Hier bietet sich die große Chance für Bergen, sich im Bereich Geschichte, Integration und Zukunftsgestaltung kompetent aufzustellen. Die nächsten Schritte haben wir vereinbart und werden zu diesem Thema zunächst auch Kontakte nach Basel und Amsterdam aufnehmen und auch zur Nds. Gedenkstättenstiftung in Celle. Mit allen drei Instituten haben wir ja bereits zum Teil gute Verbindungen, nicht zuletzt durch die so erfolgreichen internationalen Anne-Frank-Friedenstage.
Ihr Rainer Prokop

 

14.03.2012 Oberschule, Eröffnung und Verbesserung

Während in anderen Gemeinden die Info-Veranstaltungen zur Einführung der Oberschulen in diesen Tagen noch stattfinden, hat in Bergen die Planungsgruppe zur Vorbereitung bereits getagt. Diese Planungsgruppe hat viel Spielraum bei der Organisation der Schule. Der gesetzliche Rahmen ist sehr weit gefaßt. Die Möglichkeit, beim Landkreis Celle als Schulträger viel für die Schule dabei zu erreichen, ist groß.
Ich weiss, dass insbesondere bei den Akteuren der Realschule die Skepsis immer noch sehr groß ist. Die Sorgen sind nach den Diskussionen in der Vergangenheit zwar verständlich, aber nicht begründet. Überall, wo die Oberschulen eingeführt worden sind, sind Eltern und Schüler zufrieden.
Für Fragen und Diskussionen stehen Frau Schledermann und auch ich im Rathaus gern zur Verfügung.
Es geht darum, für unsere Kinder optimale Bedingungen zu bekommen. Die Oberschule ist hier in Bergen die Schule der Zukunft, zumal wir auch erstmalig ein gymnasiales Angebot erhalten. Kurze Wege und kurze Fahrzeiten, Durchlässigkeit zwischen den Schulformen und Ganztagsbeschulung.. Das alles sind Riesen-Chancen für unsere Kinder! 

Jetzt sind auch die Fahrbahnmarkierungen im Bereich der Kreuzung HarburgerStraße/Römstedtstraße/Weinberg aufgebracht. Nun kann der Straßenverkehr noch leichter rollen. Ich denke, das ist eine echte Verbesserung an dieser Stelle. Nun kann es bald mit der Umgestaltung der anderen Bereiche los gehen. 

Wie mir heute Frau Ohlhoff aus dem Familien- und Seniorenservicebüro berichtete, wird die Beratungsstelle bereits jetzt kurz nach der Eröffnung zunehmend angenommen. Senioren selbst oder Angehörige erkundigen sich nach den unterschiedlichsten Themen, Dienstleistungen und Angeboten. Dieses neue Angebot der Stadt hat sich jetzt schon als richtiger Weg erwiesen. Super!

Ach ja, heute lohnt auch mal wieder ein Blick ins Gästebuch, hier!!
Ihr Rainer Prokop

 

13.03.2012 Bürgerbus, Bretter und Preise

In Winsen gibt es ihn schon, den Bürgerbus. In Wietze und Hambühren werden gerade Vereine zur Einrichtung von Bürgerbussen gegründet. Auch hier in Bergen wurde schon öfter laut darüber nachgedacht. Allerdings ist es dabei bisher geblieben. Eine eigene professionelle Buslinie können wir uns aber nicht leisten. So ein Bürgerbus wäre schon genial für Bergen. Arztbesuche, Einkäufe, Verwandtenbesuche und Besuche von kulturellen Veranstaltungen innerhalb des gesamten Stadtgebietes von Bergen wären damit auch ohne eigenes Auto möglich. Die gewünschte bessere Verbindung zwischen den Ortschaften wäre damit ebenfalls erreicht. Wenn Interesse besteht, sollten wir das Thema jetzt doch einmal ernsthaft aufgreifen. Was halten Sie davon? Wer ist dabei und kann sich eine Beteiligung z.B.als Organisator/in oder als Fahrer/in vorstellen? Kommentare gern hier oder auch per Email an bgm.prokop@bergen-online.de 

Heute wieder einmal in Sachen „Neuaufstellung von Bergen“ in Hannover im Sozialministerium unterwegs gewesen. In großer Runde haben wir über Förderprogramme im Bereich Wohnungsbau, Stadtenwicklung und soziale Angebote gesprochen. Es geht vorwärts, aber die Bretter, die gebohrt werden müssen, sind sehr, sehr dick. Nichts ist spruchreif, aber Schritt für Schritt... 

Wegen einiger Anfragen zu unserem Fotowettbewerb: Selbstverständlich können auch mehrere Fotos eingereicht werden. Und der Rechtsweg ist bei der Vergabe der Preise natürlich ausgeschlossen. Aber die Jury wird sich große Mühe geben, das verspreche ich.
Ihr Rainer Prokop

 

12.03.2012 Tanken, Vorstand und die Polizei

Eine feierliche Amtseinführung durch den Lüneburger Polizeipräsidenten Friedrich Niehörster für den neuen neue Leiter der PI Celle, Eckart Pfeiffer fand heute in Celle statt. Der neue Chef der Polizei für den gesamten Landkreis macht einen sehr kompetenten, aber auch umgänglichen Eindruck. Demnächst wird Herr Pfeiffer auch nach Bergen kommen und im Rathaus über die Situation hier sprechen. Unser Leiter des Polizeikommissariats EPHK Klaus-Dieter Höhne wird darüber hinaus auch im Verwaltungsausschuss vortragen. 

Heute tagte auch die Mitgliederversammlung des Nds. Städte- und Gemeindebundes, Kreisverband Celle. Es treffen sich dort ehren- und hauptamtliche Vertreter aller Gemeinden aus dem Landkreis Celle, um ihre Interessen gegenüber Landkreis und Landesregierung zu vertreten. Der neue Vorstand des Kreisverbandes:

Vorsitzender: Rainer Prokop, Bergen
Kreisgeschäftsführer: Wolfgang Grube, Wathlingen
Stv. Vorsitzende: Dorothea Voßberg-Berger, Winsen (Aller)
Beisitzer:
Adolf Krause, Bergen
Hans-Werner Schlitte, Faßberg
Helfried Pohndorf, Flotwedel 

Heute Mittag war ich Benzin tanken; langsam aber stetig wird aus Ärger Wut. Dabei bin ich noch nicht einmal ein Vielfahrer. Warum gibt es beim Benzin keinen Markt? Die Kosten belasten nicht nur den privaten Verbraucher, sondern natürlich auch die Stadtkasse.
Ihr Rainer Prokop

 

11.03.2012 Kameradschaft und Singmäuse 

Wieder ein voller Saal beim Kameradschaftsabend des Schützencorps Bergen. Schützebrüder dicht an dicht, viele begleitet von ihren Damen. Und es war eine Riesengaudi. Wer meint, ein 2-stündiger Film- und DIA-Vortrag über das Schützenfest 2011 wäre langweilig, der sollte sich das Spektakel mal antun. Wie beim feinsten Kabarett bekommt jeder sein Fett ab, vom Jungschützen über den Kommandeur bis hin zum Bürgermeister. Aber immer mit einem Augenzwinkern und ganz fair. Also Kameradschaft im besten Sinne des Wortes. Das ist wohl auch mit das Geheimnis, warum unser Schützencorps auch auf junge Leute immer noch so anziehend wirkt. Weiter so! Nur ein Wermutstropfen war für meine Frau und mich dabei: Kurz bevor ich in der Schlange stehend dran war, waren die Würstchen ausverkauft. Wir sind dann nebenan ein Steak essen gegangen. War auch sehr gut. 

Heute gab es mindestens zwei lohnenswerte und sehr gut besuchte Veranstaltungen in Bergen: Handwerkermarkt und Floristik in den Räumen der Fa. Zink mit den Singmäusen und ein Flohmarkt im Stadthaus zugunsten der KiTa Neuer Weg mit Kasperletheater. Bunt, sehr anspruchsvoll und mit vielen schönen Sachen zum Anschauen und Kaufen. Bergen hatte an diesem Wochenende wie immer viel zu bieten. Und es ist schön, wenn die Veranstaltungen so gut angenommen werden.

Ihr Rainer Prokop

 

09.03.2012 Vorteil und Waffen

Am 15.3.2012 kommt wieder ein neues Amtsblatt der Stadt heraus. Sie als Nutzer/in unserer Seite sind klar im Vorteil und können jetzt schon darin blättern, klicken Sie hier.

Heute wurde ich von einer tüchtigen CZ-Redakteuerin angerufen und befragt, ob ich nicht schon mal daran gedacht hätte, eine Waffensteuer zu erheben, Gemeinden hätte doch ein Steuer(er)findungsrecht. Ehrlich gesagt, habe ich noch nicht. Aber in anderen Bundesländern (z.B. Bremen) wird das durchaus diskutiert. Ich persönlich werde das Thema wohl nicht vorantreiben. Kann mir nicht vorstellen, dass eine solche Steuer unseren Haushalt groß nach vorne bringen würde. Waffenrecht ist hier außerdem Sache des Landkreises.

Ihnen ein schönes Wochenende wünscht
Ihr Rainer Prokop

 

08.03.2012 Frühjahrskonferenz, Frauen und Fahrstühle 

Bei der jährlichen Frühjahrskonferenz der hauptamtlichen Bürgermeister im Nds. Städte-und Gemeindebund mit unserem Präsidenten Rainer Timmermann wurden u.a. folgende Themen besprochen: Für den Bau von weiteren Kinderkrippen stellt das Land wieder ein Förderprogramm auf die Beine. Allerdings werden die Zuschüsse wesentlich geringer ausfallen als bisher. Also bleiben noch mehr Kosten bei den Gemeinden hängen. Auch Bergen wird noch mindestens eine Gruppe bauen müssen. Wenn möglich, sollten wir einen Neubau vermeiden und ein geeignetes vorhandenes Gebäude ausbauen und nutzen.

Ein weiteres evtl. kostenträchtiges Thema ist die Inklusion an Schulen. Alle Schulen müssen so hergerichtet werden, dass gesunde und behinderte Kinder gleichberechtigt am Schulunterricht teilnehmen können. Das bedeutet Barrierefreiheit, Fahrstühle und so weiter. Das ist auch alles sehr lobenswert. Wir Gemeinden fordern aber hier eine Kostenübernahme durch das Land, zumindest aber eine Kostenbeteiligung. Bin mal gespannt.

Bei der Tagung waren wir Gäste in der Samtgemeinde Elbmarsch. Dort wurde im vergangenen Jahr eine Oberschule mit gymnasialen Zweig eingerichtet. 22 Schüler werden dort im 1. Jahr gymnasial beschult. Der Bürgermeister berichtete mir, dass Eltern, Lehrer und Schüler schon jetzt von der Arbeit in der Oberschule begeistert sind. Das wird in Bergen nicht anders sein, im September geht es los.

Heute ist „Weltfrauentag“. Deshalb hier und jetzt ein ganz besonders herzlicher Gruß an alle Mädchen und Frauen in und um Bergen. Mit unserer Gleichstellungsbeauftragten Margret Rehwinkel hatte ich aus diesem Grund auch ein Treffen bei mir im Büro. Wir waren -wieder einmal- der gleichen Ansicht über Frauen und Männer: Nur gemeinsam sind wir stark.

Ihr Rainer Prokop

 

07.03.2012 Oberschule Bergen startet ab 3.9.2012

Heute fand nun die von allen so ungeduldig erwartete Info-Veranstaltung über die Oberschule Bergen statt. Im Saal waren viele Besucher. Bei der Aufregung vorher hätten es aber eigentlich auch mehr sein können. Der Abend hat sich aber doch sehr gelohnt. Die Vertreter der Landesschulbehörde und des Landkreises Celle haben die Oberschule als neue Schulform überzeugend vorgestellt und so gut wie alle Fragen klar beantwortet. Obwohl ich ja bereits vorher von den Vorteilen dieser Schulform überzeugt war, habe ich noch mehr Sicherheit bekommen, dass Bergen damit richtig gut aufgestellt sein wird. Für mich waren besonders folgende Feststellungen wichtig:

- Die Planungsgruppe zur Einführung der Schule steht und beginnt kommende Woche ihre Arbeit. Vorsitzende ist Frau Fuhrmann, Hermann-Ehlers-Realschule (HER), stv. Vorsitzender Herr Wilfried Lilje,  Anne-Frank-Schule (AF). Dazu gehören weitere Lehrer/innen vom Gymnasium, der Realschule, der Hauptschule und der Förderschule (KKS) sowie eine Elternvertreterin.
- Die Zeit bis September reicht aus, die Konzeption zu entwickeln
- Der gymnasiale Zweig wird bei einer jahrgangsbezogenen Konzeption ohne Mindestschülerzahl hierfür angeboten
- Die Lehrer und Eltern der Grundschüler werden in besonderen Veranstaltungen über die neue Schulform informiert. Bis Juni ist Zeit für eine Entscheidung der Eltern, welche Schule das Kind besuchen soll
- Die vorhandenen Räume in der HER und der AF-Schule reichen aus, für eine angemessene Ausstattung wird gesorgt
- Die Versorgung mit Lehrern, auch für das gymnasiale Angebot, ist von Anfang an sicher gestellt
- Ein verbindliches Ganztagsangebot für die Schüler wird dringend empfohlen

Kurz und Gut: Bergen ist gerüstet für die Oberschule. Ich wünsche der Planungsgruppe ein glückliches Händchen zum Wohle unserer Kinder, denn um die geht es!! Und die Eltern möchte ich bitten, ihre Kinder der Oberschule in Bergen anzuvertrauen. Dort haben sie alle Chancen.
Ihr Rainer Prokop

 

06.03.2012 Personalrat, Meißeverband und Brandschutz

Heute fanden Wahlen statt - Personalratswahlen für die Belegschaft der Stadt Bergen. Nach Mitteilung der Wahlleitung wurden gewählt:
Sabine Kling, Edith Kappelmann, Irene Kolander, Claudia Buhr, Andreas Deschner, Gaby Sander und Saskia Schön.
Herzlichen Glückwunsch und auf gute Zusammenarbeit.

Vorstandswahlen fanden heute auch beim Wasserunterhaltungsverband Meiße statt. Der bisherige Verbandsvorsitzende Gerhard Brockmann (Lohheide) stand nach 15-jähriger Tätigkeit nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung. Als Nachfolger wurde der bisherige Stellvertreter, Karl-Heinz Krüger aus Eversen gewählt. Herr Krüger hat Wasserbau studiert und ist für den Verband bestimmt ein Glücksfall. Hauptberuflich ist K.-H. Krüger als Tiefbauingenieur bei der Stadt Bergen beschäftigt. Sein Stellv. ist Dr. Karsten Thies aus Bannetze. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei dieser wichtigen Aufgabe!  Mit rd. 5.700 ha Fläche und einem Unterhaltungsbeitrag von rd. 34.000 € ist die Stadt Bergen einer der 3 größten Mitglieder im Verbandsgebiet. Im Vorstand vertrete ich neben Herrn Krüger die Interessen der Stadt.

Bei unserer Bezirksvorstandsversammlung Lüneburg-Stade des Nds. Städte- und Gemeindebundes wurde zur Novellierung des Brandschutzgesetzes betont, dass auch die Altersgrenze für die aktiven Feuerwehrleute von 62 auf 65 Jahre heraufgesetzt werden sollte. Hilfsweise soll vorgeschlagen werden, dass die Entscheidung über die Hinausschiebung der Altergrenze von den Gemeinden selbst getroffen werden kann. Das neue Brandschutzgesetz soll noch in diesem Jahr beschlossen werden.
Ihr Rainer Prokop

 

05.03.2012 Anregungen

Diesen Block "Bürgermeister aktuell" zu führen, finde ich inzwischen richtig gut. Zunehmend bekomme ich auch positive Rückmeldungen. Das geschieht zwar nicht hier über die Kommentarfunktion, aber so in Gesprächen. Also werde ich das mit Freude weiter machen. Allerdings gibt es nicht jeden Tag Aufregendes oder Wichtiges zu berichten oder es fehlt an Zeit.  Aber ich nehme natürlich auch Anregungen gern auf, über was ich mal was schreiben soll. Heute aber läuft die Nase, brummt der Schädel. Da wird es nichts mit Neuigkeiten. Aber demnächst, meint Ihr verschnupfter
Rainer Prokop

 

04.03.2012 Veranstaltungen

Wenn man die Zeitungen durchblättert, die so während der Woche in Haus geflattert kommen, kann man sehen, dass in Bergen sehr viele Veranstaltungen der verschiedensten Art angeboten werden. Etliche davon sind auch hier im Veranstaltungskalender im Internet zu finden, aber längst nicht alle. Dabei ist es für die Veranstalter wirklich ganz einfach, selbst für eine Veröffentlichung zu sorgen. Dazu einfach mal hier klicken und eintragen.
Ihr Rainer Prokop

 

03.03.2012 Wahlen, Vereine und Betriebe

Am 18.03.2012 wird wieder gewählt in Bergen. Und zwar in den evangelischen Kirchengemeinden. Auch dort engagieren sich Ehrenamtliche für die gemeinsame Sache. Ich finde, man/frau sollte Anerkennung zeigen für die gute Arbeit in den Kirchengemeinden Bergen und Sülze und wählen gehen. Näheres über die Kandidaten bzw. Kandidatinnen findet sich in den bereits verteilten Kirchenblättern und im Internet, z.B. bei uns über die Seite „Kirchen“. Ich jedenfalls gehe meinen Kirchenvorstand wählen am 18. März.

Eine Bitte an die Vereine: Im Vereinsregister fehlen bei vielen Vereinen noch die Email-Adressen, Vereinsabzeichen und Links zu den Vereinsseiten. Bitte überprüfen Sie ihre Angaben auf unserer Seite und geben Sie die fehlenden Daten hierüber bekannt Fragen und Antworten zur Liste der Vereine. Hier geht es zum Vereinsregister.
Dasselbe gilt für einige Gewerbebetriebe. Ergänzungen und Änderungen immer auch an uns melden. Hier das Branchenbuch.
Ihr Rainer Prokop

 

02.03.2012 Kinder, Steuern und Personalkosten

Braucht Bergen weitere Krippenplätze für die Kinder unter 3 Jahre? Diese Frage beschäftigt Rat und Verwaltung gleichermaßen. Gestern endete die Frist für die Anmeldung der Kinder zum Kinderkrippenjahr 2012/2013. Nach der Auswertung werden wir schon bald wissen, ob wir weitere Plätze brauchen und wenn ja wieviele. Wenn der Andrang groß ist, dann werden wir auch Möglichkeiten schaffen. Aber schon auf Verdacht Geld zur Verfügung zu stellen oder gar zu bauen, wäre unwirtschaftlich und auch etwas leichtsinnig. Im Augenblick gibt es auch keine Fördergelder, das Land wird aber ein neues Programm auflegen.

Der Stadt Bergen stehen jährlich zwischen 16 und 17 Mio € für den Haushalt zur Verfügung. Die beiden größten Ausgabeposten sind die Kreisumlage in Höhe von rd. 6.000.0000 Euro und die Personalkosten in Höhe von 5,4 Mio Euro (in 2011). Von diesen 5.400.000 Euro hat die Stadt Bergen allein für die Erzieherinnen, Pädagogen und für die Jugendpflege rd. 1.800.000 Euro ausgegeben. Ein Drittel aller Personalkosten wurden also für die Erziehung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen aufgewendet. Nicht mit eingerechnet sind die Kosten für Lehrerinnen und Lehrer, die ja vom Land finanziert werden.

Steuereinnahmen in 2011 insgesamt: rd. 5.500.000 Euro, davon Grundsteuer A: 185.000 Euro, Grundsteuer B: 1.587.000 Euro, Gewerbesteuer: 3.728.000 Euro.

Genug Zahlen für heute, ein schönes Wochenende wünscht
Ihr Rainer Prokop

 

01.03.2012 Fotos, Kino und Investitionen

Die Stadt veranstaltet einen großen Fotowettbewerb. Hier die Ausschreibung . Es winken Preise in Höhe von 300, 200 und 100 Euro. Wir möchten gern neue, tolle Fotos aus dem Stadtgebiet Bergen bekommen. Aber auch gute Fotos, die nicht zu den drei Besten gehören, werden ihren Platz in verschiedenen Publikationen finden. Und es wird eine Ausstellung im Rathaus geben. Die schönen Seiten von Bergen entdecken in allen Ortschaften, das ist das Ziel. Einsendeschluß ist der 08.06.2012.

Kino mobil: Vor einigen Jahren gab es das schon einmal in Bergen. Jetzt starten wir eine neue Reihe. Am 12. März um 16:00 Uhr zeigen wir im Stadthaus den Kinder- und Jugendfilm „Blöde Mütze“, Eintritt 1,50 € und am selben Tag um 20:00 Uhr den franz. Film „Das Labyrinth der Wörter“, Eintritt 3,50 €. Infos unter 05051-47916.

So, der Haushalt für 2012 ist durch. Es wurde auch Zeit, denn wir haben ja noch viel vor in diesem Jahr. Jedenfalls wird der Haushalt von einer breiten Mehrheit des Rates getragen. Nur die SPD-Fraktion stimmte geschlossen dagegen. Die Gründe sind für mich nicht so richtig ersichtlich geworden. Denn auch von dort wurden Steuererhöhungen vorgeschlagen, wenn auch geringfügig niedriger. An größeren Investitionen werden jetzt auf den Weg gebracht:: Innenstadt, Straßenbau in Eversen, Feuerfluchttreppe an der Hinrich-Wolff-Schule sowie größere Sanierungsarbeiten an der Sporthalle am Heisterkamp und der Sporthalle an der Schule in Sülze, um nur einiges zu nennen. Zu den beschlossenen Steuererhöhungen werde ich auch an dieser Stelle noch berichten. Jetzt erst einmal „runter“ kommen und dann geht es Freitag weiter.

Ihr Rainer Prokop

 

29.02.2012 Oberschule, Stadtmitte und Motorsägen

Am 7. März ist es endlich soweit: Der Landkreis Celle lädt zu einer Informationsveranstaltung über die Einrichtung einer Oberschule mit gymnasialem Zweig in Bergen ein. Endlich wird es konkrete Angaben über das „WO, WIE und WAS“ geben. Eingeladen sind alle Eltern. Besonders sollten sich die Eltern der 4. Klässler interessieren, denn ihre Kinder werden die Schule besuchen dürfen/sollen/müssen. Das ganze findet statt am 07.03.2012 um 17:00 Uhr in der Anne-Frank-Schule in Bergen, Amtland 28. Ich werde auch da sein.

In der Sitzung des Sonderausschusses Stadtmitte stand heute die Detailplanung für die Umgestaltung der Stadtmitte –Friedensplatz, Harburger Straße und Straße Am Deichend- im Mittelpunkt. Noch nicht entschieden wurde über den Vorschlag aus dem Ortsrat Bergen, im Bereich Friedensplatz auch „Wasserspiele“ vorzusehen. Der Ortsrat soll den Vorschlag noch einmal konkretisieren und genauere Vorstellungen entwickeln. Ansonsten fanden die Planungen großen Zuspruch bei den Mitgliedern.

Abends Dienstbesprechung mit den Ortsbürgermeistern aus dem Stadtbereich Bergen. Die Zusammenarbeit mit den Ortschaften ist weitestgehend sehr gut. Unglücklich ist die Situation, dass Arbeiten mit Motorsägen und Freischneidern nicht mehr eigenverantwortlich von und in den Ortschaften ausgeführt werden dürfen. Versicherungsvorschriften stehen ausdrücklich dagegen. Auch der Hinweis, dass in einigen Nachbargemeinden das noch üblich ist, hilft hier nicht weiter. Interessant in diesem Zusammenhang ist aber auch, dass die Stadt Bergen jährlich mehr als 100.000 Euro für die Pflegearbeiten an Gräben und für Baumschneidearbeiten aufwendet. Die Ortsetats werden damit nicht belastet.

Ihr Rainer Prokop

 

28.02.22012 Stadtmitte, Örtzetal und Kreisumlage

Mittwoch findet um 17:00 Uhr im Standesamtsgebäude eine öffentliche Sitzung des Sonderausschusses „Stadtmitte“ statt. Die neueste Fortschreibung der Pläne und die Abläufe der Bauphase werden vorgestellt. Wir haben das sehr ehrgeizige Ziel , mit den Arbeiten noch in diesem Jahr fertig zu werden. Wenn Sie sich für Details zur Sitzung interessieren, klicken Sie im Kalender die Sitzung am 29.2.12 an: http://www.bergen-online.de/85-0-Sitzungskalender.html

Heute fand beim Landkreis Celle die gesetzlich vorgeschriebene Anhörung der Gemeinden zum Kreishaushalt 2012 statt. Dem Landkreis Celle geht es auch nicht viel besser als uns Gemeinden. 4,6 Mio Euro Defizit im Ergebnishaushalt sind geschätzt. Und trotzdem soll die Kreisumlage um 0,5%-Punkte gesenkt werden. Das würde für Bergen eine Einsparung von knapp 60.000 Euro bedeuten. Das rettet nicht unsere Finanzen, ist aber natürlich sehr zu begrüßen. Bergen zahlt inzwischen rd. 6.000.000 Euro an Kreisumlage.

Die Gemeinden Faßberg, Hermannsburg, Munster, Wietzendorf und die Stadt Bergen bilden zusammen den Kulturraum „Oberes Örtzetal“ Zweck und Ziel dieser Partnerschaft ist es, den ländlichen Raum in dieser Region zukunftsfähig und zukunftssicher zu machen. Im jährlichen Turnus übernimmt jeweils eine der beteiligten Gemeinden die Geschäftsführung. Bei einem großen Treffen, dem „Örtzetal-Forum“, übernahm heute während einer dreistündigen Veranstaltung die Stadt Bergen den Stab von der Gemeinde Hermannsburg. Wer Näheres über diese interkommunale Partnerschaft wissen möchte oder Ansprechpartner sucht, klickt auf der Startseite unserer Homepage unten links auf den entsprechenden Button.

Ihr Rainer Prokop

 

26.02.2012 Eversen und Feuerschützenbostel

Der Ruheforst in Feuerschützenbostel (gehört zur Ortschaft Bergen-Eversen) ist inzwischen eine Ruhestätte für viele Verstorbene aus einem weiten Umkreis Bergens geworden. Weil eine Freundin meiner Frau dort ihre letzte Ruhe gefunden hat, sind wir heute dort gewesen. Es ist schon ein besonderer Wald. Naturbelassen und doch mit einer zur Besinnung führenden Atmosphäre. Gewöhnungsbedürftig und doch eine Alternative zu den sonst üblichen Friedhöfen. In der heutigen Zeit mit so vielen unterschiedlichen Lebensentwürfen und Wünschen für die Ewigkeit nach dem Leben ist es sicher richtig, dass es solche Ruheforste gibt. Deswegen hat die Stadt Bergen auch die Trägerschaft dieses öffentlichen Friedhofes übernommen. Betrieben und verwaltet wird er jedoch von privater Hand. 

In Eversen liegt das neue Baugebiet der Stadtentwicklungsgesellschaft mbH (SEB) http://www.bergen-online.de/102-0-Baugebiet-Moorkamp-Erweiterung-Eversen.html . Erfreulich zu sehen, dass es hier mit der Bebauung vorangeht. Deswegen wird auch in diesem Jahr die Straße „Hinterm Sandberg“ gebaut, die dieses Gebiet erschließen wird. Für weitere Informationen stehe ich gern zur Verfügung. http://www.bergen-online.de/285-0-Stadtentwicklung-Bergen-GmbH-.html

Ihr Rainer Prokop

 

25.02.2012 Stadt Bergen und das Internet

Am Wochenende gibt es hoffentlich immer mal einige Mußestunden. Was liegt da näher, auch einmal auf den Internetseiten der Stadt Bergen zu schmökern. Hier einige Seiten, die ich heute empfehle:
Startseite mit der Übersicht: http://www.bergen-online.de/1-0-Startseite.html

Für alle, die sich für Baugebiete interessieren:
http://www.bergen-online.de/285-0-Stadtentwicklung-Bergen-GmbH-.html

Schauen, ob der eigene Verein dabei ist und die Angaben stimmen:
http://www.bergen-online.de/23-0-Vereine.html

Und hier das Branchenbuch. Sind wirklich alle Betriebe aufgeführt mit aktuellen Angaben?
http://www.bergen-online.de/20-0-Branchenbuch.html

Kennen Sie eigentlich schon die neuen Fotos vom Innenleben unseres Stadthauses?
http://www.bergen-online.de/129-0-Bilder-Saal-I.html

Unser Internet-Team ist sehr dankbar für Hinweise und Tipps zur weiteren Optimierung unserers Internet-Auftritts.

Ein schönes Wochenende wünscht
Ihr Rainer Prokop

 

24.02.2012 Örtzeverband und die FG Wohlde

Wer kümmert sich eigentlich darum, dass unsere Flüsse und Bäche so gut funktionieren und ihre Qualität immer besser wird? Es sind die Gewässer-Unterhaltungsverbände, so zum Beispiel der Unterhaltungsverband Örtze. Zielsetzung des Verbandes ist die Unterhaltung, Pflege und Entwicklung der Örtze und seiner Seitenbäche im Verbandsbereich. Getragen und finanziert wird die Arbeit durch die Gemeinden des Gebietes. Vorstand und die Mitglieder der Verbandsversammlung arbeiten ehrenamtlich, für die Fachfragen steht ein nach Aufwand bezahlter Verbandsingenieur zur Verfügung. Für das Jahr 2012 sind Unterhaltungsarbeiten in Höhe von rund 100.000 Euro eingeplant. Ehrenamtlicher Verbandsvorsteher ist Helmut Rosenbrock aus Hermannsburg. Im Vorstand des Verbandes vertrete ich die Interessen der Stadt Bergen.

Heute ist ein großer Tag für die FG Wohlde! Der Anbau des neuen Umkleidebereiches am Dorfhaus Wohlde ist fertig und konnte offiziell eingeweiht werden. Landrat Klaus Wiswe lobte in seiner kurzen Ansprache besonders das tolle Engagement des Vorstandes im Bereich der Jugendarbeit und im Mädchenfußball. Die Baumaßnahme wurde mit Hilfe von Zuschüssen realisiert, den Löwenanteil übernahm dabei die Stadt Bergen. Der Verein selbst trug einen erheblichen Teil durch Eigenleistungen bei. Horst Witte als Vorsitzender kann stolz auf seine „Truppe“ sein. Der Verein betreibt übrigens nicht nur Fußball, sondern hat auch eine junge und ziemlich erfolgreiche Schach-Abteilung!

Ihr Rainer Prokop

 

23.02.2012 LHG, Bilanz 2011 und ärztliche Versorgung

Eine positive Bilanz 2011 konnte heute zum Alten-und Pflegeheim in der Bahnhofstraße vorgelegt werden. Eine ausgezeichnete Belegung und ein ausgeglichenes Jahresergebnis zeigen, dass sich die Anstrengungen der letzten Jahre gelohnt haben. Dabei stimmen Qualität und Leistung der Einrichtung, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sei Dank. In der heutigen Vorstandssitzung des Herbergsvereins (Trägerverein des Alten- und Pflegeheimes in der Bahnhofstraße) wurde uns von Herrn Eppler und Frau Klages über die neuesten Entwicklungen in unserer Einrichtung berichtet. Für das Haus des Vereins auf der anderen Seite der Kärrnerstraße ist für dieses Jahr eine neue Nutzung vorgesehen. Sanierungsarbeiten sind im Gang. 

Eine große Bedeutung für Bergen hat auch eine ausreichende ärztliche Versorgung vor Ort. Obwohl Bergen da recht gut aufgestellt ist, fehlen noch einige Facharztpraxen und auch für Nachfolger muss rechtzeitig gesorgt werden. In einem von mehreren Gesprächen mit Fachleuten haben wir heute konkrete Alternativen erörtert und neue Wege eingeleitet. Ich halte Sie auf dem Laufenden. 

Zur Neuaufstellung im Bereich des Tourismus in Bergen hatte ich die letzte Verhandlungsrunde mit dem Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH (LHG), Herrn von dem Bruch. Nun wird der Vertrag ausgefertigt und kann demnächst unterschrieben werden. Wir werden Experten zur Unterstützung bekommen, aber auch selbst daran arbeiten. Ich freue mich auf die neuen Chancen.

Ihr Rainer Prokop

 

22.02.2012 Schweigen, Minister und Brandschutz 

Morgen um 12:00 Uhr wird es in Deutschland an vielen Orten und in vielen Betrieben eine Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechter Gewalt geben. Ich habe die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Bergen gebeten, sich neben mir auch daran zu beteiligen. Die Schweigeminute soll ein klares Zeichen dafür sein, dass ganz Deutschland die rechtsextremistischenVerbrechen nicht toleriert und nie akzeptieren wird. Mit unserer international zusammmengesetzten Einwohnerschaft steht die Stadt Bergen für ein friedliches Miteinander und Toleranz. Gewalt, gleich wo sie herkommt oder gegen wen sie gerichtet ist, darf nicht hingenommen werden. Morgen um 12:00 Uhr schweigen wir für diese Einstellung. 

Uwe Schünemann ist Innenminister von Niedersachsen und damit auch zuständig für ein gutes Verhältnis zwischen Gemeinden und dem Land. Bei einer Aussprache von Bürgermeistern und unserem Minister wurde diese Tatsache heute in Hannover noch einmal ausdrücklich gewürdigt, obwohl die Zusagen des Landes zur Verbesserung der Besoldung von Bürgermeistern nicht eingehalten worden sind.

Aber Minister Schünemann ist auch zuständig für den Brandschutz und damit für die gesetzliche Grundlage unserer freiwilligen Feuerwehren, für das Brandschutzgesetz. Und dieses Gesetz soll jetzt neu gefasst werden. Im Entwurf sind viele Änderungen vorgesehen. Für unsere Feuerwehren im Stadtgebiet sind besonders folgende Bestimmungen von Bedeutung:

-         Die in Bergen längst übliche „Feuerwehrbedarfsplanung“ wird für alle Gemeinden als Grundlage für die Feuerschutzentwicklung ausdrücklich benannt.

-         Für aktive Mitglieder Freiw. Feuerwehren wird die Mitgliedschaft sowohl am Wohn- als auch am Arbeitsort erlaubt (sog. Doppelmitgliedschaft).

-         Angehörige von Berufs- oder Werksfeuerwehren dürfen künftig auch Führungskräfte in den Gemeinde- oder Ortswehren sein.

-         Kinder- und Jugendfeuerwehren werden als Abteilungen der Feuerwehr gesetzlich verankert und bekommen so ausdrücklich ihre besondere Bedeutung.

Mit dem neuen Gesetz wird unsere Arbeit hier vor Ort wirklich erleichtert, es ist ein echter Fortschritt.

Die von einigen Feuerwehrleuten gewünschte Heraufsetzung der Altersgrenze für Aktive von 62 auf 65 Jahre wird es aber nach dem jetzigen Entwurf nicht geben. Die körperlichen Herausforderungen bei Großschadensereignissen sind mit dem normalen Berufsleben nicht zu vergleichen. Daher scheint diese Altersgrenze noch sachgemäß zu sein.

Ihr Rainer Prokop

 

21.02.2012 Hunde, Steuern und Tourismus

Am Aschermittwoch ist alles vorbei. – Aber das gilt natürlich nur für die Karnevalisten unter uns. Rat und Verwaltung der Stadt sind im Augenblick eifrig dabei, einen ordentlichen Haushalt auf den Weg zu bringen, der am 1. März in der Ratssitzung dann auch eine Mehrheit findet. Es grenzt schon an die sprichwörtliche „Quadratur des Kreises“, Sparwillen und Ausgabezwang in Einklang zu bringen. Reizthemen sind dabei die Hundesteuer, die Gemeindesteuern und das Sparprogramm. Aber wir schaffen das. Viele Ausgabeposten sind durch gesetzliche Vorgaben, Sanierungszwang und durch politische Entscheidungen bereits vorgegeben. So richtige Entscheidungsspielräume für den Rat gibt es leider nicht mehr. Die Einnahmen hinken da immer noch den Ausgabezwängen hinterher. 

Viel Schnee wird es in diesem Winter nicht mehr geben, der mitleidig die vielen „Hundehaufen“ verdecken kann. In den letzten Jahren sind die Spuren unserer geliebten Haustiere immer häufiger in allen Ortschaften zu sehen. Die Beschwerden über diese Tatsache aber auch darüber, dass Passanten von schlecht erzogenen Hunden belästigt oder gar verletzt werden, nehmen ständig zu. Da sollte jeder Hundehalter/jede Hundehalterin einmal in sich gehen und solche Mißstände abstellen. Auch der Gesetzgeber hat inzwischen die Vorschriften zur Hundehaltung drastisch angezogen und viel neue Pflichten für Hundehalter eingeführt, die auch der Stadtverwaltung zusätzliche Arbeit und Kosten aufbürdet. Die Überwachung der Auflagen und die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten erhöht die Personalkosten und vor allem den Ärger. Sozusagen folgerichtig ist nun die Erhöhung der Hundesteuer vorgesehen. Schade, aber nicht zu ändern. 

Der Tourismusverein Bergen und die Stadt werden den Aufbau der Struktur zur Vermarktung unserer Region Stadt Bergen aktiv und intensiv vorantreiben. Wir sind uns einig, dass eine Anstrengung aller Akteure in diesem Bereich auch die Stadt Bergen gut voran bringen kann. Das „zarte Pflänzchen“ Tourismus wird und muss entwickelt werden, zumal das auch für die Bergener selbst mehr Lebensqualität bringen wird. Die Weichen sind gestellt und wir werden in diesem Jahr noch einiges auf den Weg bringen. Bergen hat sehr viel Potential, das nur noch nicht erschlossen ist. Viele neue Ideen gibt es bereits und alle sind eingeladen, mitzumachen. Es beginnt im eigenen Vorgarten, das meint

Ihr Rainer Prokop

 

20.02.2012 Hähnchen, Finanzen und die Briten 

Turnusgemäß fand heute die Dienstbesprechung der hauptamtlichen Bürgermeister aller Gemeinden im Landkreis Celle statt. Viele Themen wurden besprochen. Dabei berichteten der Samtgemeindebürgermeister Jörg Warncke und ich noch einmal von den Verhandlungen mit dem Landrat Klaus Wiswe über die Verteilung der Finanzen, so es denn etwas zu verteilen gibt. Ergebnis: In den Jahren 2012 und 2013 werden etwaige Überschüsse des Landkreises zu 50% an die Gemeinden ausgeschüttet. Die anderen 50% verwendet der Landkreis zur Schuldentilgung. 2014 ist uns fest zugesagt, die Kreisumlage zu senken. Hoffentlich hält die gute wirtschaftliche Lage an, dann wird was draus. 

Da wir in Wietze getagt haben, haben wir auch den neuen Großbetrieb Celler Land Frischgeflügel GmbH besucht und besichtigt, in dem im großen Stil Hähnchen in leckere Portionen verarbeitet werden. Der Chef des Unternehmens und sein Geschäftsführer standen zur Information und Diskussion zur Verfügung. Es ist beeindruckend, dass trotz aller Roboter dieser Betrieb so viel Personal benötigt. Jetzt sollen erneut 250 Leute eingestellt werden. Trotz aller Diskussionen über solche Betriebe, es ist ein Segen für unsere gesamte Region, dass wir den Betrieb im Landkreis Celle haben. Überzeugend wurde auch dargestellt, dass sowohl Arbeitnehmerbelange, Tierschutz- und Hygienevorschriften große Bedeutung haben. Der Betrieb machte auf uns einen hervorragenden Eindruck. Anders darf es auch nicht sein! 

Heute hat sich dann noch der z. Zt. in Deutschland oberste Verbindungsoffizier der Briten in den Ruhestand verabschiedet. Er betonte erneut, dass auch die Briten selbst noch nicht wissen, in welchem Zeitrahmen der Abzug vonstatten gehen wird. Alles hängt, wen wundert es, von den Finanzen ab. Wir werden es –wohl, vielleicht, eventuell, wenn möglich- in diesem Jahr noch erfahren. Mal sehen. Ich werde berichten.

Ihr Rainer Prokop

 

18.02.2012 Pflegefachschule und das Land

Das Land Niedersachsen startet in diesen Tagen eine Kampagne für Altenpflegeberufe. Anlaß dafür ist, dass bereits jetzt ein großer Mangel an Arbeitskräften für diesen Bereich besteht. Diese Aktion aus Hannover kommt für Bergen gerade zur rechten Zeit. In Bergen ist nämlich die Einrichtung einer Pflegefachschule geplant und zwar in einem Gebäude, das bisher von britischen Familien bewohnt war. Das wird dann eine erste sehr sinnvolle Nachnutzung werden. Außerdem ist dies auch eine gute Chance für manche, sich umschulen zu lassen oder für Schulabgänger einen zukunftssicheren Beruf zu erlernen. In Bergen selbst werden auch solche neuen Arbeitsplätze entstehen.

Gemeinsam mit dem Grundeigentümer und einem privaten Schulträger sind die Planungen bereits sehr weit vorangeschritten. Auch Arbeitsagentur, Landkreis Celle und Fachleute vor Ort sind eingebunden. Kommende Woche werden wir dieses und weitere Projekte im Sozialministerium in Hannover gemeinsam mit den Beteiligten vorstellen und erhoffen uns auch von dort wohlwollende Unterstützung, vielleicht sogar finanzielle Förderung.

Ich setze große Hoffnungen für Bergen in den Ausbau von sozialen Einrichtungen. Bergen ist in diesem Bereich schon gut aufgestellt und kann hier einen wichtigen Schwerpunkt für die Zukunft setzen. Dieses Thema wird ab jetzt sicher öfter Gegenstand von „Bürgermeister aktuell“ sein.

Ihr Rainer Prokop

 

17.02.2012 Oberschule Bergen

Zum Schuljahresbeginn 2012/2013 wird kreisweit das Oberschulen-System eingerichtet. In Bergen sogar mit gymnasialem Zweig. Diese Tatsache steht fest. Die Schulbehörde und der Schulträger Landkreis Celle sind kräftig dabei, die Vorbereitungen zu treffen. So sind auch bereits die einzelnen örtlichen Planungsgruppen gebildet. Ganz wichtiger Teil bei der Vorbereitung sind die vorgesehenen Informationsveranstaltungen in den einzelnen Gemeinden, also auch bei uns in Bergen.

Hier findet die Info-Veranstaltung der Schulbehörden am 7. März statt. Die Eltern der jetzigen Grundschüler, die zum 1.8.2012 die Oberschule Bergen besuchen werden, erhalten noch Einladungen über ihre Schulen.

Gemeinsam haben Ulrich Brätz von der Nds. Landesschulbehörde und Matthias Krüger vom Landkreis Celle zur Einführung der Oberschulen Stellung genommen. Nachstehend ein Link zu einem sehr informativen Artikel bei CELLEHEUTE.DE. Hier sind schon einmal viele wichtige Aussagen wieder gegeben, die man/frau einfach wissen muss, um sich eine Meinung bilden zu können. 

http://celleheute.de/alle-infos-zu-oberschulen 

Oberschule in Bergen, noch ein ungewohnter Gedanke, aber eine Riesenchance für die Schülerinnen und Schüler von Bergen.

Ihr Rainer Prokop

 

16.02.2012 Gesellschaften, Preise und Beratungen

Gleich mehrere Gesellschaften der Stadt haben heute getagt: Aufsichtsrat Wirtschaftsbetriebe, Gesellschafterversammlung Stadtwerke und die Stadtwerke Vertrieb GmbH. Die wichtigsten Erkenntnisse für uns Bürger: Die Eintrittspreise für das Stadtbad bleiben in diesem Jahr stabil Auch der Gaspreis bleibt während der Heizperiode unverändert. Erst im April/Mai wird überprüft, ob sich was ändern muß. Ich finde, das sind wieder gute Nachrichten aus dem Rathaus.

Dass ohne ehrenamtliche Tätigkeiten von engagierten Bürgerinnen und Bürgern in unserer Gesellschaft viel Hilfe nicht geleistet werden könnte, weiss hoffentlich schon jede/r. Aber wußten Sie auch, wie viele haupt- und ehrenamtliche Angebote es allein in den Räumen des Beratungsbüros des Standesamtes gibt? Schauen Sie hier:
http://www.bergen-online.de/31-0-Beratungsangebote-der-Stadtverwaltung.html

Ihr Rainer Prokop

 

15.02.2012 Kopfzerbrechen und Cellesche Zeitung 

Die gestrige Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses hat uns verwaltungsintern heute doch sehr viel Kopfzerbrechen bereitet. Auf der einen Seite ist das Bemühen der Ratsfraktionen (diesmal insbesondere der CDU) hoch anzuerkennen, den vorgelegten Haushaltsentwurf nach Einsparungsmöglichkeiten zu durchforsten. Auf der anderen Seite sind wir als Stadt für funktionierende und technisch einwandfreie Einrichtungen verantwortlich. Und das kostet nun einmal Geld, zumal etliche Liegenschaften der Stadt in die Jahre gekommen und damit reparaturbedürftig geworden sind. Deshalb wird in der Praxis nicht alles umsetzbar sein, was man sich so vorstellt. 

Und genau zu diesen Themen hatte ich heute mit dem Lokalredakteur der Celleschen Zeitung, Herrn Harmening ein längeres Gespräch. Ist kompliziert, den Spagat hinzubekommen, die Schwierigkeiten einer möglichen Umsetzung dieser Forderungen darzustellen, ohne die noch bevorstehenden Beratungen zu belasten. Aber alle Beteiligten haben ja die hohe Motivation, das Beste für die Stadt heraus zu holen. Nächste Woche werden die Diskussionen fortgesetzt, bei denen hoffentlich noch einige Kompromisse herauskommen. Bis dahin wird die Verwaltung einige Zahlen und Begründungen aufbereiten. Ich bin überzeugt: Alles wird gut. Ich halte Sie auf dem Laufenden.

Ihr Rainer Prokop

 

14.02.2012 Finanzen

Intensiv und manchmal auch kontrovers wurde um Sparmöglichkeiten, Steuererhöhungen und den Umgang mit Investitionen im Haushalts- und Finanzausschuss debattiert. Rausgekommen sind umfangreiche Sparvorschläge der CDU-Fraktion, die dann auch mehrheitlich empfohlen wurden. Die bisherigen Steuersätze sind nicht mehr zu halten, so die einhellige Meinung der Ratsmitglieder. Über die Höhe allerdings gingen die Meinungen geringfügig auseinander. Durchgesetzt hat sich dann schließlich der Vorschlag der Verwaltung, die Sätze für die Grundsteuern A und B sowie für die Gewerbesteuer einheitlich auf 360 %-Punkte heraufzusetzen. Damit wird Bergen im Durchschnitt von Gemeinden unserer Größenordnung liegen. Die Steuersätze sind dann immer noch günstig und Bergen ist gerüstet für die finanziellen Herausforderungen, die vor uns liegen. Demnächst kommt das alles noch einmal bei den Beratungen im Verwaltungsausschuss und im Rat am 1.3. auf den Prüfstand.

Ihr Rainer Prokop

 

13.02.2012 BIMA und Fraktionen

Der oberste Chef der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) war auf Vermittlung von Henning Otte (MdB) heute zu einem Informationsbesuch in Bergen. Die BIMA ist für alle Liegenschaften zuständig, die dem BUND gehören und muß auch für eine vernünftige Nachnutzung der britischen Kasernen und Anlagen sorgen, wenn sie einmal weggehen. Wir haben ihm natürlich die besondere Situation Bergens erläutert, ihm die Wohngebiete gezeigt und waren auch im britischen Teil des Hohne-Camps. Er war offensichtlich beeindruckt von der Größe des Gebietes und von der Betroffenheit Bergens. Es ist auch klar geworden, dass nur eine Verknüpfung von Hohne-Camp und den Wohngebieten in Bergen eine ganzheitliche Lösung bringen kann. Lösungen hat der BIMA-Chef natürlich -noch- nicht im Gepäck gehabt, aber die Infos, die wir gegeben haben, werden bei dem anstehenden Prozeß sicher sehr nützlich sein. Da der Besuch mit einem Pressegespräch endete, wird man in den nächsten Tagen davon sicher auch Berichte lesen können.

Ein anderes wichtiges Thema in diesen Tagen sind auch die Beratungen über den Haushalt der Stadt für das Jahr 2012. Dienstag, 14.2. findet dazu um 18:00 Uhr im Gebäude des Standesamtes eine öffentliche Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses statt. In getrennten Sitzungen haben heute abend die SPD- und die CDU-Fraktionen getagt. In beiden Gremien habe ich vorgetragen und zur Situation Bergens und den Erforderlichkeiten Stellung bezogen. Mehr dazu in den nächsten Tagen. Erst einmal haben die Mitglieder des Finanzausschusses das Wort. Endgültig wird dann der Rat am 1.3. entscheiden.

Ihr Rainer Prokop

 

12.02.2012 Wolfgang Habermann und die Feuerwehr

Gestern fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Bleckmar statt. Mit stehenden Ovationen hat die Versammlung ihrem Noch-Chef Wolfgang Habermann für die guten 19 Jahre gedankt, die er der Wehr als Ortsbrandmeister vorstand. Im März wird Wolfgang H. nun von Bernd Bizio abgelöst, der von der Versammlung zum neuen Ortsbrandmeister gewählt wurde. Natürlich muss Bernd noch vom Stadtrat bestätigt werden, aber das dürfte wohl eher Formsache sein.

Für mich war wieder sehr beeindruckend, welch gute Arbeit auch in den kleineren Wehren geleistet wird. Für die Bürgerinnen und Bürger habe ich mich bei der Feuerwehr im Allgemeinen und bei Wolfgang Habermann im Besonderen herzlich dafür bedankt.

Ihr Rainer Prokop

 

10.02.2012 Seniorenservicebüro und Aufsichtsräte

Heute Vormittag haben das Seniorenservicebüro Celle und die Stadt Bergen einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Ab sofort bieten wir mit dem Familien- und Seniorenservicebüro Bergen auch Beratungs- und Betreuungsdienste für Senioren an. Das Büro ist im Standesamtsgebäude neben dem Rathaus zu finden. Senioren und ihre Angehörigen können dort Beratung und Hilfe in allen Lebenslagen bekommen. Ein wichtiges Thema zu Beginn: Wir suchen sogenannte "Seniorenbegleiter/innen", die ehrenamtlich Senioren bei der Bewältigung des Alltags "begleiten". Also keine reinen Dienstleistungen sondern gemeinsames Erledigen von bestimmten Gängen oder Pflichten oder Gestaltung von Freizeit. Die "Seniorenbegleiter" werden in ihre Tätigkeit eingewiesen und erhalten auch entsprechende Unterstützung durch unser Familien- und Seniorenservicebüro. Ich finde, eine tolle neue Einrichtung in und für Bergen. Auskünfte und viel mehr Infos unter: Telefon 05051 47918 oder Mail an:  Nadja Ohlhoff oder Diana Habermann.

Heute Nachmittag: Dreieinhalb Stunden Schulbank: Gemeinsam mit einigen Ratskolleginnen und Ratskollegen haben wir ein Fortbildungsseminar besucht und unsere Kenntnisse vertieft und erweitert. Das spannende Thema: Rechte und Pflichten von Aufsichtsgremien - insbesondere in Aufsichtsräten. Na ja, muß eben auch sein. Besonders beeindruckt waren alle von der Haftung von jedem Einzelnen, wenn mal was schief läuft, auch wenn das alles ehrenamtlich ist. Aber das spornt natürlich an, gut zu arbeiten.

Ihr Rainer Prokop

 

09.02.2012 Krankenbesuch, Tourismus und Geister

Es ist schon bemerkenswert, wie viele Mails täglich auf dem Dienst-PC ankommen. Und man muss jede Mail anschauen, ob wichtig oder nicht. Aber das ist in Ordnung, moderne Kommunikation halt. Aber bei mir kommen wenigstens auch die persönlichen Gespräche nicht zu kurz. So führt ein Krankenbesuch nachmittags auf das zwischenmenschlich Wesentliche zurück: Zuhören und lernen, dass Gemeinsamkeiten wichtiger sind, als Unterschiede herauszustellen. Allen Kranken alles Gute!

Im Zusammenhang mit dem Abzug der Briten wird vereinzelt von einer drohenden Geisterstadt gesprochen, als ob wir verbleibenden rund 13000 Einwohner alles Geister sind. Ich finde, wir sind ganz schön lebendig hier - sogar nachts, oft zum Leidwesen der Bewohner der Innenstadt.

Was die Stadtentwicklung nach Abzug der Briten angeht, werden wir im Laufe des Frühjahrs Möglichkeit geben, sich auch ganz persönlich einzubringen. Gemeinsam werden wir die Herausforderungen schon meistern.

Auch im Bereich Tourismusförderung startet die Stadt durch. In diesen Tagen werden Arbeitsgruppen gebildet, die die unterschiedlichen Bereiche zu diesem Thema planen und umsetzen werden. Wer Lust und/oder Ideen dazu hat, kann sich gern bei Frau A. Ruhrmann im Rathaus melden: anne.ruhrmann@bergen-online.de

Es gibt viel zu tun - packen wir es an. Das meint
Ihr Rainer Prokop

 

08.02.2012 Innenstadt, Danke und Arbeitsagentur

Personalversammlungen bieten Gelegenheit, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einmal Danke zu sagen für die oft nicht einfache Aufgabe, gute Arbeit für die Stadt zu leisten. Unsere Bilanz 2011 kann sich aber sehen lassen. Also kommt das Danke auch ganz ehrlich rüber. Danke!
Im März sind wieder Personalratswahlen. Den Kandidatinnen (sind fast alles Frauen) viel Glück dabei. Außerdem stehen im Frühjahr wieder Tarifverhandlungen zwischen den Gewerkschaften und Arbeitgebern an. Die Arbeitnehmerseite ist offensichtlich schon jetzt auf Streik aus. Na, mal sehen.

Heute morgen war hoher Besuch der Arbeitsagentur bei uns in Bergen. Die Geschäftsleitung war da und wir haben darüber gesprochen, wie es nach einem Abzug der Briten (keiner weiss wann) möglich sein kann, die verlorenen Arbeitsplätze zu ersetzen. Dabei wurden auch Projekte angesprochen, die bald spruchreif werden. Wir sind gut voran gekommen.

Freude: Heute ist der endgültige Bescheid aus Hannover gekommen über die Förderung der Umgestaltung unserer Innenstadt. Fast 500.000 € bekommen wir dafür. Insgesamt wird die Neugestaltung rd. 900.000 € kosten. Jetzt geht es los: Arbeiten ausschreiben, Unternehmen beauftragen, Bauen. Noch in diesem Jahr soll alles fertig werden. Hoffentlich haben wir wettermäßig wieder so viel Glück wie beim Ausbau der Römstedtstraße.

Ein anstrengender, aber guter Tag ist zu Ende.
Ihr Rainer Prokop

 

 

07.02.2012 Geld, Parken und ein wenig Nabelschau

Gerade war Sonntag und nun ist der Dienstag auch schon wieder rum. Die Zeit fliegt.

Gestern haben wir in der Verwaltung etwas Nabelschau betrieben. Zur Zeit wird unsere Stadtverwaltung von einem Fachinstitut kritisch unter die Lupe genommen. Ziel ist es, noch besser und effektiver unsere Dienstleistungen für den Bürger zu gestalten. Dazu mußten alle Kollegen bis hin zum Bürgermeister Interviews über Arbeitsplatz und Aufgaben geben, die inzwischen auch ausgewertet wurden. Gestern gab es dazu eine erste Zwischenbilanz. Ergebnis: Vieles läuft gut, vieles ist aber auch noch verbesserungsfähig. Handlungsempfehlungen sollen spätestens im Mai vorliegen. Das ist schon ein spannender Prozeß, der da abläuft. Ich werde berichten.

Ein anderes Thema: Die Parkplatzsituation im Bereich des Ärztezentrums ist mehr als verbesserungswürdig. Seit Jahren versuchen wir, hier eine Verbesserung zu bekommen. Jetzt sieht es so aus, als ob es eine erste Lösung im Laufe des Jahres geben kann.

Nächste Woche ist Sitzungswoche: Besonders spannend wird wohl die Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses am Dienstag, steht doch die Beratung des Stadthaushalts für 2012 auf der Tagesordnung. Aber auch der Ortsrat Bergen und der Stadtentwicklungsausschuss tagen. Wer sich informieren möchte, wird hier fündig: http://www.bergen-online.de/85-0-Sitzungskalender.html

Ihr Rainer Prokop

 

04.02.2012 Karneval, Männerrunde und die Politik

Gestern Abend durfte ich fürs Wochenende den "Rathausschlüssel" abgeben. Die Narren sind nämlich los. War aber auch eine runde Sache. Erstmals sogar öffentlichen Heiratsantrag mit erlebt von ihr an ihn. Dem Paar wünschen wir alle eine wunderbare gemeinsame Zukunft! Mit "Edeltraud der Ersten" wurde wieder eine würdige Karnevalsprinzessin gekürt.

Heute Morgen "Männerrunde" im Stadthaus. 40 Männer aus ganz Bergen über aktuelle Entwicklungen in und um Bergen informiert, auch, dass die Gemeindesteuern moderat angehoben werden müssen. Ich denke, dass Einsicht herrscht, dass das sein muss. Trotzdem werden die Sätze nicht höher sein als im Landesdurchschnitt, eher noch darunter. Ansonsten bestand insbesondere Interesse daran, Bergen neu aufzustellen, weiter zu modernisieren und "Schandflecke" zu beseitigen. Da laufen alle offene Türen bei mir ein. Wir werden uns Mühe geben, auch auf private Eigentümer einzuwirken. Die Männerrunde ist eine gute Sache. Es ist eine offene Runde mit unterschiedlichen Themen unter dem Schirm der St. Lamberti-Gemeinde. Die Termine werden im Kirchenblatt und in der Presse veröffentlicht.

Ja und dann war ich noch bei der CDU-Fraktion eingeladen, um in einer Klausurtagung über den Haushalt 2012 zu beraten. Der gemeinsame Wille, mit den Steuergeldern sparsam umzugehen und trotzdem Bergen zu entwickeln, war deutlich zu spüren. Details werden in den öffentlichen Sitzungen diskutiert und entschieden. Mehr dann auch an dieser Stelle.

Jetzt aber erst einmal: Schönes Wochenende!
Rainer Prokop

 

03.02.2012 Lebenshilfe bleibt in Bergen

Für Aufregung hatte die Meldung in der Tagespresse gesorgt, dass die Lebenshilfe große Teile ihrer Werkstatt aus Bergen nach Celle verlagert. In einem Gespräch hat mir die Geschäftsführung berichtet, dass der Abfallzweckverband seinen Bereich Elektroschrott nach Celle verlagert. Die Lebenshilfe und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem hiesigen Bereich bleiben aber in Bergen, sofern sie möchten. Die frei werdenden Kapazitäten werden mit anderen Produktionen aufgefüllt. Also keine Sorge um Arbeitsplätze oder leere Werkstatträume.
Eine gute Nachricht für Bergen.
Rainer Prokop

 

02.02.2012 Helau und Alaaf

Morgen beginnen die drei tollen Tage von Bergen. Die Narren sind los und werden vom Niederlandischen Karneval motiviert, ausgelassen, fröhlich und friedlich feiern. Ich freue mich darauf, wieder den Rathausschlüssel zu überreichen und so viele phantasievolle Kostüme  bewundern zu können. Gönnen wir den Narren ihren Spaß und drücken einmal die Augen bzw. die Ohren zu, wenn es wieder etwas lauter wird, als manchem lieb ist. Diese Veranstaltung ist einmalig in ganz Norddeutschland und gehört zu Bergen wie das Schützenfest, der Heisterkamp oder das Stadthaus.
Ein kräftiges Helau Karneval Bergen
Rainer Prokop

 

01.02.2012 Konversion und Oberschule

Heute Abend berichtete Landrat Klaus Wiswe, dass der Kreistag mit großer Mehrheit die Einführung von Oberschulen im gesamten Landkreis Celle beschlossen hat. In Bergen wird sie also auch kommen und dazu noch mit gymnasialem Angebot. Die Schulbehörde hat auch schon die Planungsgruppe eingerichtet, die die Umsetzung in Bergen vorbereiten soll. Die Einberufung steht unmittelbar bevor. Ich habe heute mit einem Schreiben an die Eltern der 3. und 4 Klassen Informationen über die Oberschule geschickt. Veranstaltungen zur Oberschule in Bergen finden noch vor den Osterferien statt. Es nimmt also Formen an. (siehe auch Beitrag vom 26.01.12)

Mit dem neuen "Konversionsbeauftragten" der Landesregierung Niedersachsen habe ich ein langes Gespräch geführt und die Herausforderungen der Stadt Bergen im Zusammenhang mit dem angekündigten Abzug der Briten erläutert. Er berichtete, dass die besondere Situation Bergens in Hannover sehr wohl große Beachtung findet und die Entwicklung hier oberste Priorität hat. Inzwischen hat das Land auch die kreisübergreifende Entwicklungsplanung gebilligt und erhebliche Mittel dafür bereit gestellt. Es kann also auch hier im größerem Umfang losgehen. Der weitere "Fahrplan" sieht jetzt vor, dass wir in Bergen die erforderlichen Schritte unternehmen, um auch in der späteren Umsetzungsphase Unterstützung bekommen zu können. Ende März werden wir uns im Innenministerium treffen und weitere Maßnahmen abstimmen.
Rainer Prokop

 

31.01.2012 Online-Befragung zu Klimawandel und steigenden Hochwasserrisiken – Ihre Meinung ist gefragt

Wenn es um Klimawandel und steigende Hochwasserrisiken geht, wird zunehmend eine stärkere Einbeziehung des Bürgers gefordert. Wer könnte dazu besser Auskunft geben als die Betroffenen selbst, die Bürgerinnen und Bürger Niedersachsens.

Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) lädt in Kooperation mit der Landeshauptstadt Hannover zu einer Online-Bürgerbefragung ein: „Bürger mit ins Boot holen – aber wie?“. Ziel der gemeinsamen Befragung ist es, das derzeitige Bewusstsein für Klimawandel und Hochwasserrisiko zu erfassen und ein Meinungsbild einzufangen, wie die niedersächsische Bevölkerung zukünftig informiert und beteiligt werden möchte.

Helfen Sie mit Ihrer Teilnahme in dem Bestreben, das Informations- und Beteiligungsangebot zum Thema Klimawandel und Hochwasserrisiko in Niedersachsen und speziell in Ihrer Region zu optimieren. Die Beantwortung der Fragen dauert nur 10 bis 15 Minuten. 10 Teilnehmer – ausgelost nach dem Zufallsprinzip – gewinnen ein Überraschungsset. Die Befragung läuft bis zum 11. März.

zur Umfrage

 

30.01.2012 Bildung, Geld und 90 Jahre

Die Gratulation zu einem 90. Geburtstag gehört sicher zu den angenehmeren "Pflichten" eines Bürgermeisters. Aber es ist auch spannend, aus so einem langen und erfüllten Leben zu hören.

Ganz anders, aber natürlich auch spannend die Diskussionen und Verhandlungen mit dem Landrat und seinem Finanzdezernenten über Finanzen und das Verhältnis Landkreis zu den Gemeinden oder besser umgekehrt. Wieder ein Stück voran gekommen. Das Leben besteht aus Kompromissen!

Und zum Schluß Gesprächrunde mit dem Kultusminister Dr. Althusmann über Bildungspolitik in Niedersachsen: Inclusion, Förderschulen, Oberschulen, Gymnasien, Gesamtschulen sowie Bedeutung von Schul- und Berufsabschlüssen im europäischen Kontext. Das Land wird noch in diesem Jahr Berufsorientierungsmessen durchführen. Schüler sollen sich besser orientieren können.

Das war mein Montag, vorher natürlich noch 3 Stunden Rathaus, alles in allem ein guter Tag.
Rainer Prokop

 

28.01.2012 Polizei schnappt Räuber

Schnell und erfolgreich konnte die Polizei die vier Räuber ermitteln, die vor zwei Wochen nachts in Bergen Raubüberfälle auf Passanten begangen haben. Ein tolles Beispiel, wie gut und schnell unsere Polizisten insbesondere hier in Bergen arbeiten. Und die schnelle Aufklärung schreckt hoffentlich andere Ganoven davon ab, gerade hier ihr Unwesen zu treiben. Auch im Zusammenhang mit den Wohnungseinbrüchen arbeitet die Polzei vorbeugend, klug und sehr engagiert. Insgesamt kann man nur sagen: Danke für die gute Arbeit.
R. Prokop

 

26.01.2012 Oberschule in Bergen?!!

Wenn auch der Kreistag in Celle noch einmal über die Vertragsbedingungen mit der Stadt Celle entscheiden muss, so laufen doch beim Landkreis Celle die Vorbereitungen zur Einrichtung der Oberschule in Bergen. Außerdem werden in den nächsten Tagen die Eltern der Schüler aus den dritten und vierten Klassen hier in Bergen über das Thema und das weitere Verfahren informiert. Info-Veranstaltungen wird es gemeinsam mit dem Landkreis dann im März geben.

Es geht also vorwärts und alle sollten sich darauf einstellen, dass auch in Bergen ein gymnasiales Angebot genutzt werden kann.

Aber auch das noch einmal: Die jetzigen Schüler der weiterführenden Schulen berührt das nicht. Sie beenden in jedem Fall den bisher eingeschlagenen Schulzweig auf ihren Schulen, die zur Zeit besucht werden. Weitere Infomationen über die Oberschule unter "Aktuelles" bei www.landkreis-celle.de 
Mehr demnächst an dieser Stelle.
Rainer Prokop 

 

25.01.2012 Altenpflege in Bergen

Bei Besuchen in den Alten- und Pflegeheimen in dieser Woche ist mir wieder einmal bewusst geworden, welch ein Segen diese Einrichtungen für uns alle sind. Modern, hell und freundlich die Einrichtungen, hilfsbereit und kompetent die Pflegerinnen und Pfleger. Es gehört schon auch viel Idealismus und Kraft dazu, diesen schweren Beruf zu wählen. Ein ganz dickes Lob und tausend Dank dafür.
Rainer Prokop

 

24.01.2012 Ausbau Stadtmitte

Die Detailplanungen für den Ausbau der Stadtmitte -Friedenplatz, Kreuzung B3/Deichend und Deichend- laufen auf Hochtouren, anschließend werden die Arbeiten öffentlich ausgeschrieben. Baubeginn unmittelbar nach Ostern. Die Fertigstellung ist noch in diesem Jahr angepeilt. Auf Anliegerversammlungen und mit Presseveröffentlichungen werden alle Bürgerinnen und Bürger über die einzelnen Abschnitte informiert. Aber auch ich werde hier gelegentlich berichten.
Rainer Prokop

 

23.01.2012 Feuerwehr Bergen - förderndes Mitglied werden!

Am vergangenen Samstag fand die Versammlung der Ortsfeuerwehr Bergen statt. Von insgesamt 69 Einsätzen im letzten Jahr waren rund die Hälfte auch kleine und große Feuer, die im Stadtbereich zu löschen waren. Auch in diesem Jahr war schon wieder einiges los. Durch den Einsatz der Feuwehrleute konnten Katastrophen erfolgreich verhindert werden. Vielleicht fragt sich manch ein Hauseigentümer oder auch Mieter, der selbst nicht aktiver Feuerwehrmann oder -frau sein kann oder will, wie man seine Anerkennung und Unterstützung zeigen kann. Ich habe da einen TIPP: Förderndes Mitglied in der örtlichen Feuerwehr werden. Der geringe Jahresbeitrag wird nicht schmerzen und den Frauen und Männern der Feuerwehr zeigen wir, wie sehr wir den Schutz und die Hilfe im Notfall schätzen und anerkennen. Einfach mal den Ortsbrandmeister ansprechen
Rainer Prokop

 

20.01.2012 Bluten die Gemeinden aus?

Mit einer drastischen Überschrift machte die CZ auf eine Entwicklung aufmerksam: Auf den sog. demographischen Wandel. Die Bevölkerung in Deutschland wird weniger, auch im Landkreis Celle. Dabei sind tendenziell die ländlichen Gegenden stärker betroffen als die Ballungsräume und Großstädte. Aber von Ausbluten kann zumindest in Bergen nicht die Rede sein. Bis zur Wiedervereinigung im Jahre 1990 hatte Bergen rund 12300 Einwohner. Dann kam eine Zuzugswelle aus den sog. neuen Bundesländern und die Bevölkerung stieg auf rund 13500 an. Jetzt sind es noch rund 13200, also immer noch mehr als vor 20 Jahren. Etliche Einwohner gingen in ihre alte Heimat zurück und viele junge Menschen finden in den Ballungszentren leichter qualifizierte Arbeitsplätze.

Bergen steht insgesamt nicht schlechter da als andere Gemeinden im Nordkreis Celle, aber eben auch nicht besser. Deshalb gilt weiter: Lebens- Wohn- und Arbeits-Qualität steigern so gut es geht. Dazu gehören gute schulische Angebote, eine gute ärztliche Versorgung, eine familienorientierte Kommunalpolitik und gute Rahmenbedingungen für die Wirtschaft. Es gehört eben alles zusammen.

Also: Ausbluten werden wir nicht, aber Entwicklung an die sich immer wieder ändernden Bedarfe ist dringend notwendig! Und daran arbeiten wir tagtäglich.

Rainer Prokop

 

17.01.2012 Oberschule Bergen kommt!

Eben geht die Meldung über den Ticker, dass der LK Celle nun doch mit breiter Mehrheit die Oberschulen einrichtet. Das bedeutet, dass hier in Bergen neben Grund-, Haupt- und Realschule auch der Besuch eines gymnasialen Schulzweiges möglich sein wird. Für ganz Bergen ein Grund zur Freude. Jetzt gilt es, gemeinsam mit den Schülern, Eltern, Lehrern und dem LK Celle als Schulträger schnell ein überzeugendes Konzept zu erarbeiten. Politische und ideologische Spielereien müssen jetzt ein Ende haben. Es geht los!!!!
R. Prokop

 

16.01.2012 Läuft es besser an der Ecke Römstedtstraße/Harburger Straße?

Seit 3 Wochen ist die Römstedtstraße nun fertig und der Verkehr rollt. Oder rollt er doch nicht besser?. Habe noch gar keine Reaktionen erfahren, weder positive noch negative. Ist aber bestimmt ein gutes Zeichen, oder?
Rainer Prokop

 

12.01.2012 Retten, Löschen, Bergen, Schützen

In den ersten Wochen des Jahres finden in den Ortschaften wieder die Jahreshauptversammlungen der Feuerwehren statt. Dort wird auch über Einsätze und Aktivitäten des vergangenen Jahres berichtet. Dabei wird mir immer wieder besonders klar, was unsere Feuerwehr - Frauen und -Männer für uns alle leisten, und das freiwillig und ohne Lohn. Da ich nicht zu jeder Versammlung kommen kann, rufe ich von hier aus allen zu: Herzlichen Dank für Euren Einsatz!

Ich bin stolz, dass wir in Bergen so tüchtige Leute haben und dankbar, was Ihr auch für die Gemeinschaft in den Ortschaften beitragt.

Rainer Prokop

 

10.01.2012 Noch mal: Sperrstunde in Bergen?!

Heute Abend wurde noch keine Entscheidung getroffen, Denkpause ist angesagt. Und trotzdem war es eine gute Versammlung. Gegner und Befürworter kamen zu Wort und es ist allen bewußt geworden, wie ernst die Situation in Bergens Stadtmitte in der Nacht ist. Insbesondere sind jetzt die Gastwirte dran, mit ihren Gästen mal zu klären, wie Ruhe hergestellt werden kann. Und da gibt es Möglichkeiten. Wenn MEINE wirtschftliche Existenz wirklich gefährdet wäre bei Einführung einer Sperrstunde, wie behauptet wird, würde ich Mittel und Wege finden, das zu organisieren. Und bei vielen jungen Leuten wächst auch die Einsicht, dass es so nicht weiter geht. Schaun wir mal....

 

08.01.2012 Sperrstunde in Bergen?!

Für einige Aufregung hat die beabsichtigte Einführung einer Sperrstunde für Gaststätten in Bergen bei etlichen jungen Leuten gesorgt. Aus Sicht der Stadt ist dies jetzt aber erforderlich geworden. Alle anderen Bemühungen, wenigstens etwas nächtliche Ruhe in die Innenstadt zu bringen, sind gescheitert. Und eine Pause von 2 bzw. 3 Uhr bis 6 Uhr ist sicherlich auch für "Nachteulen" (bin selbst so eine) zu verkraften. Wir müssen erneut über eine Disco außerhalb der Stadtmitte nachdenken.
R. Prokop

 

05.01.2012 Politische Arbeit startet

Die Ferien sind vorbei, Lehrer/innen, die Schülerinnen und Schüler haben ihr 2. Halbjahr begonnen.  Aber auch für die Politiker der Stadt Bergen startet in der kommenden Woche die Arbeit für die Bürger wieder. Der "Ausschuß für soziale und gesellschaftliche Angelegenheiten" und der "Haushalts- und Finanzausschuß" tagen in öffentlichen Sitzungen. Sitzungstermine und Themen finden Sie unter der Rubrik "Politik und Verwaltung".

Auch für mich geht morgen der Urlaub zu Ende. Die Tage der Entspannung waren schön mit der Familie, aber ich freue mich auch wieder auf die Arbeit.
R. Prokop

 

04.01.2012 Vorsicht Einbrecher!

Das neue Jahr beginnt ja draußen recht stürmisch. Wir wollen mal hoffen, dass keine größeren Schäden entstehen.

Wenig erfreulich ist die Information der Polizei, dass im Nordkreis augenblicklich böse Menschen unterwegs sind und in Wohnungen einbrechen. Bitte passen Sie in diesen Tagen und Nächten ganz besonders auf und haben die Augen auch auf für Ihre Nachbarn. Der beste Schutz gegen Einbrecher ist die Aufmerksamkeit für die eigene Wohnung und die des Nachbarn.

 

Frohes Neues Jahr 2012

Ein Frohes Neues Jahr 2012 wünsche ich allen Bürgerinnen und Bürgern, aber auch unseren Besuchern und Gästen der Stadt Bergen.

Ihr Rainer Prokop

- Bürgermeister -


Links Kontakt Impressum

Stadt Bergen • Landkreis Celle • Deichend 3-7 • 29 303 Bergen • Fon 0 50 51 / 479 0 • Fax 0 50 51 / 479 36 • info@bergen-online.de